Geopolitik von Andrej Bezrukow

Viele Menschen lechzen in Zeiten von Lügenpresse nach alternativen Sichtweisen und Informationsquellen. Die Matrix stellt diesen Menschen pseudo-alternative pseudo-Experten zuhauf bereit. Die Menschen gehen diesen auf den Leim und landen wieder dort, wo sie eigentlich weg wollten – in der Matrix.

Heute möchte ich auf einen echten Experten aufmerksam machen: Andrej Bezrukow (Андрей Безруков). Er ist Oberst a. D. des russischen Auslandsgeheimdienstes SWR und hat zwei Jahrzehnte in den USA gelebt und gearbeitet, bevor er 2010 aufgedeckt wurde. Im Rahmen eines Gefangenenaustausches kam er zurück nach Russland und arbeitet dort in vielen Positionen fleißig weiter. Unter anderem betreibt er Öffentlichkeitsarbeit. Er ist selbstverständlich parteiisch und es gehört zu seinem Beruf, seine Parteilichkeit auf subtilen, schwer zu entdeckenden Wegen wirken zu lassen. Damit hebt er sich wohltuend von der Quälitätspresse ab, die längst nicht mehr versucht, auch nur den Anschein von Neutralität walten zu lassen, sondern offen, ungeniert, dumm und mit der Brechstange ganz parteiische Hetze betreibt.

Es gibt von Bezrukow einiges zu lesen und zu sehen. Als Kostprobe möchte ich einige seiner Positionen zur aktuellen und mittelfristigen Geopolitik, die er in einer Videokonferenz dargelegt hat, hier zusammenfassen. Nachfolgend also meine Wiedergabe von Bezrukows Aussagen. Etwaige Kommentare meinerseits werden in Klammern untergebracht.

Die Corona-Krise ist der Startschuss für eine tiefgreifende geopolitische Transformation. Diese wird Zehn Jahre dauern. [Wir erinnern uns an Prognose von Zehn Jahren von König Abdullah II.]

In dieser Periode der Transformation werden die Staaten im Mobilisations-Modus operieren, wie in Kriegszeiten. Das heißt, die Gürtel werden enger geschnallt, die Bevölkerung streng kontrolliert.

Nach Beendigung der Transformation wird die Kontrolle gelockert werden. Die Menschen werden dann ihre Privatsphäre zurückfordern und diese Forderung wird auch mehr oder weniger erfüllt werden. Eine Kontrolle auf Schritt und Tritt wird jedenfalls abgeschafft.

Im Ergebnis der Transformation wird die Welt in regionale wirtschaftliche Zonen zerfallen.

Folgende Ideen sind jetzt gefragt und stellen das aktuelle ideologische Bedürfnis dar:

  • Gerechtigkeit (zunehmende Schere zwischen Reich und Arm schließen)
  • Kollektivismus (Wohl der Gesellschaft über dem Wohl des Individuums)
  • Primat der Natur (Natur-bewahrende Lebensweise)

Wer diese Ideen auszuformulieren und in politisches Handeln zu transformieren vermag, wird die Welt anführen.

Die regionalen Wirtschaftszonen, die sich herausbilden werden, benötigen folgende Voraussetzungen:

  • Ein großer Markt, der unter eigener Kontrolle steht
  • Ein monetäres Emissionszentrum (eigene Währung für den Markt)
  • Eine konstitutionelle Idee, eine philosophische Denkrichtung
  • Infrastrukturelle Basistechnologien (Energie, Transport, Informationsnetzwerke usw.)

Welche Blöcke wird es geben? Ein Block wird der angelsächsische Block sein, bestehend aus USA, Kanada, Großbritanien, Australien (eventuell auch Mexiko wegen der Nähe und Abhängigkeit zu den USA). Diese Länder sind sprachlich und kulturell eng verwandt, haben einen ausreichend großen Markt, den Dollar und alle Basistechnologien.

Ein weiterer Block wird sich um China herum bilden.

Außerhalb von Blöcken stehen unter anderem Japan, Russland und Westeuropa (gemeint sind Deutschland, Frankreich, Italien und Benelux).

Japan hat eine eigene starke Währung, aber nicht alle Basistechnologien und überhaupt keine eigenen Ressourcen. Zu fremd für die Angelsachsen, verfeindet mit China.

Westeuropa hat das gleiche Problem wie Japan: Währung ist da, aber Technologien und Ressourcen fehlen.

Russland hat alle nötigen Technologien und Ressourcen, aber kein Emissionszentrum und vor allen Dingen keinen ausreichend großen Markt, auch nicht mit allen ehemaligen Sowjetstaaten zusammen nicht. Russland wird daher mit irgendwem koalieren müssen, ein Beitritt in den chinesischen Block ist aber wegen der zu starken kulturell-philosophischen Differenzen nicht zu erwarten. Während China auf eine Ost-West-Achse ausgerichtet ist, bietet sich für Russland eine Nord-Süd-Achse an.

Westeuropa, Japan und Indien werden sich entscheiden müssen, mit wem sie koalieren.

Auf die Frage, warum in seinen Überlegungen die EU überhaupt nicht auftaucht, gibt Bezrukow seine Prognose ab: Die EU wird auf ihren Kern, die Gründerstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, zusammenschrumpfen. Wirtschaftlich wird Westeuropa mit den USA und mit China konkurrieren können, wegen des Fehlens kritischer Infrastruktur wird es aber keinen eigenen Block bilden können.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , , , , ,
98 Kommentare zu “Geopolitik von Andrej Bezrukow
  1. Tja, “Japan, Russland und Westeuropa (gemeint sind Deutschland, Frankreich, Italien und Benelux).” verknüpft über den Preußischen Landfrieden von 1794, wider der perfiden albionensischen Rechtsprechung; gemeinschaftliche Abschaffung/Kündigung der SHAEF-/Besatzungsgesetze/-rechte vs. 2 Friedensverträge plus atomaren Schutzschirm, so hätte man ein Triplett (Dreibeiniger Tisch)! Noch Fragen?
    RRD

  2. Grimmelshausen sagt:

    In dieser Periode der Transformation werden die Staaten im Mobilisations-Modus operieren, wie in Kriegszeiten. Das heißt, die Gürtel werden enger geschnallt, die Bevölkerung streng kontrolliert.

    Ein Vorbote dieser Zensur könnten die geplanten Verschärfungen des Sexualstrafrechts sein – im speziellen der Schutz der Kinder gegen “sexualisierte Gewalt”. Um das Internet zu zensieren braucht es eine starke moralische Legitimation. Und diese kann auf den Schutz der Kinder gegen Sexualstraftäter aufgebaut sein.

    Wenn die Sexualstraftaten bedeutend strenger bestraft werden, ist auch eine Zensur des Internets leichter durchzusetzen.

    https://www.lto.de/recht/justiz/j/bmjv-lambrecht-reformpaket-kinderpornografie-sexualisierte-gewalt-kinder-strafrecht-verschaerfung/

    • wolfwal sagt:

      @Grimmelshausen

      Das sehe ich nicht zwangsläufig.

      Der Druck, Kindesmißbrauch endlich aufzudecken und zu verurteilen kommt von außen.

      Zensur des Internets ist nicht im Sinne des Konsums und Sex ganz allgemein im Internet schafft (Ab)lenkung und Befried(ig)ung.

      • lex sagt:

        Außerdem wollen die ja gerne auch mal einen Politiker, Richter oder Aufklärer los werden. Dafür ist es doch ganz gut, dass man angeblich nichts gegen Kinderpornografie im Internet tun kann. Wue passt das zu den Anstrengungen gegen hate speech oder fake news?

  3. lumpazivagabundus sagt:

    Zu den aktuellen ideologischen Bedürfnissen. Das erinnert an 1917, soll heißen, an die sozialistischen Staaten (UdSSR) vor und nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein richtiger Ansatz, der heute noch auf Kuba zu verfolgen ist. Kuba geht trotz aller Behinderungen durch den Wertewesten diesen Weg weiter. Es ist die einzig wirklich menschliche Perspektive!

  4. Esel sagt:

    Vielen Dank für diese Horizont-erweiterung.
    Für mich stellen sich zwei Fragen: Warum wird das uns hier am logischsten erscheinende Bündnis Russland-Westeuropa nicht als wahrscheinlich angesehen?
    Und wie bekommen wir unsere Privatsphäre zurück? Klingt für mich angesichts der KI-basierten Überwachungsstrategien naiv. Die jugendliche Generation jetzt wird traumatisiert, die Generation der jetzt Erwachsenen ist vom Smartphone schwerst abhängig, wer soll das zurückfordern? Oder wird es uns so dreckig gehen, dass wir erst mal was zu Essen fordern müssen? Aber dafür wird doch das universelle Grundeinkommen geschaffen…

    • Analitik sagt:

      “Warum wird das uns hier am logischsten erscheinende Bündnis Russland-Westeuropa nicht als wahrscheinlich angesehen?”

      Soweit ich erkennen kann, wird dazu einfach keine Aussage getätigt. Das heißt nicht, dass eine ungenannte Konstellation als unwahrscheinlich behauptet wird. Was explizit als unwahrscheinlich bezeichnet wurde, habe ich wiedergegeben, z.B. Japans Anschluss an die Angelsachsen. Und in diesem speziellen Punkt stimme ich Bezrukow gar nicht zu, denn seit Jahrzehnten ist Japan Teil des angelsächsischen Wirtschaftsraums, trotz besagter kultureller Differenzen. Daran kann es meines Erachtens nicht scheitern, an anderen Punkten aber durchaus.

      “Und wie bekommen wir unsere Privatsphäre zurück?”

      Wenn ein Krieg ausbricht, werden die Freiheiten des Menschen massiv eingeschränkt. Der Staat bestimmt, wann man aus dem Haus gehen darf und wann nicht (Ausgangssperre). Der Staat bestimmt, wie viel Brot man pro Person kaufen kann. Und wie viel Butter. Der Staat bestimmt, dass erwachsene, mündige Menschen ihren Beruf aufgeben und der Armee beitreten müssen. Und noch vieles mehr. Dramatische Einschränkungen, drastische Kontrolle der Bevölkerung! Wie bekommen Menschen ihre Freiheiten zurück, die sie aus Friedenszeiten gekannt haben?
      Man muss nicht mal verstehen, wie es funktioniert. Ein Blick auf die Geschichte zeigt, dass unerhörte Eingriffe des Staates in das Leben der Bürger in Zeiten des Krieges irgendwie aufhören, wenn der Krieg vorbei ist. Menschen dürfen wieder einen beliebigen Beruf ausüben, dürfen Brot und Butter in beliebigen Mengen kaufen und die Wohnung auch Abends und Nachts verlassen, ganz nach eigenem Wunsch. Es passiert. Wer will, kann gern erforschen, warum der Staat die eiserne Kontrolle über die Bevölkerung wieder aufgibt, wenn ein Krieg beendet ist. Aber es passiert definitiv.

      • Tja ANALITIK,

        da haben die “Japsen” doch so etwas wie Lean Produktion osä. entwickelt und die Wessis versuchten dies zu implementieren in dem man Reihenweise hochqualifizierte, sprich teure Mitarbeiter entsorgte usw. usf.! Noch Fragen?
        Da dachte Rudi von’s Dorf:”Da stimmt doch was nicht, denn die Japaner sind alles andere als dumm und ticken tun die Asiaten ohnehin anders, nehme mir mein Mini-Englisch/Deutsch Wörterbuch vor und was sehen meine Blinden Augen bzgl. “Lean”= sowohl als auch, sprich eine Abduktion! Noch Fragen?
        RRD

        • PS.: Im Glossar meiner “Theorie der Paradigmen” kommt nach AAM’s (Angeborene Auslösemechanismen):
          Abduktion vs. Induktion (lat.: abduktion – dt.: Wegführung): deutet daraufhin, daß etwas sein kann; Aspektwechsel einer Hypothese . Sie ist der Ausgangspunkt jeglicher Paradigmierung.
          Ausgehend von Resultaten, Regeln etc. (s. Blatt1.b – Generator) wird auf den Fall geschlossen. Ein schlichtes Beispiel hierfür sind die sogenannten Fixierbilder. Auf Grund persönlicher, psychologischer, soziologischer oder kultureller Prägung vermag der Mensch den für ihn aktiveren Aspekt der Wahrnehmung eher zu generieren. Beim passiveren Aspekt bedarf es schon eines gewissen Maß an Vorstellung, also alles eine Frage der Anschauung. Bereits ARISTOTELES stellte die Abduktion (PEIRCE – von Resultat & Regel wird auf den Fall geschlossen) mit dem Begriff Apagoge der Induktion (conclusio) gegenüber. Die Induktion ist das Komplement der Abduktion. (Blatt 1.b)! Noch Fragen?
          Einen Guten Morgen wünscht
          RRD

      • sometimes sagt:

        warum die kombination russland-eu/ resteuropa nicht thematisiert wird? ich würde sagen, diese offensichtliche aussparung, diese lücke ist der teil, an dem der hörer/ gesprächspartner/ adressat aktiv mitarbeiten soll/ muß: denn sie, die kombination, liegt auf der hand; das ‘umschweigen’ unterstreicht nur das offensichtliche.
        daß dieser weg im augenblick unwahrscheinlich erscheint, nicht nur wegen der feindseligkeit einzelner akteure (polen, baltische staaten, transatlantische netzwerke), ändert aber nichts daran, daß sich ein solches bündnis logisch anbietet.
        stark vereinfacht: die deutsche frage wurde abgelöst durch eine ‘europäische frage’. aber das muß der europäische westen erst einmal realisieren…

        • Analitik sagt:

          “diese offensichtliche aussparung, diese lücke ist der teil, an dem der hörer/ gesprächspartner/ adressat aktiv mitarbeiten soll/ muß”

          Zum einen das. Zum anderen ist es noch nicht an der Zeit, diese Forderung in die breite Masse zu tragen. Das Overton-Fenster steht noch nicht so weit. Wenn man es jetzt laut vorträgt, handelt man sich nur Abwehrreaktionen ein, die den Prozess nur verlangsamen.

          Alles zu seiner Zeit.

        • Alfred Kath sagt:

          Ein guter Kommentar. das sehe ich ähnlich (bzw. hoffe in diese Richtung).

        • Wiwahn sagt:

          Oh Mann, RDD, ich lese deine Kommentare schon seit Jahren, kannst Du es nicht mal bissel einfacher formulieren?
          Das dauert für mich zu lang da durchzusteigen.
          Gruß an Alle und vielen Dank!

      • Josh sagt:

        Anders als mit einer Lockerung der Repressalien läßt sich eine vom Krieg zerstörte Wirtschaft nicht wieder in Gang bringen.Die Überwachung hingegen wird wahrscheinlich bleiben, schließlich war es weder einfach noch billig, diese zu installieren.

      • Nada sagt:

        > Ein Blick auf die Geschichte zeigt, dass unerhörte Eingriffe des Staates in das Leben der Bürger in Zeiten des Krieges irgendwie aufhören, wenn der Krieg vorbei ist. … Es passiert. Wer will, kann gern erforschen, warum der Staat die eiserne Kontrolle über die Bevölkerung wieder aufgibt, wenn ein Krieg beendet ist. Aber es passiert definitiv.

        Drei Fragen:

        1. Wie passt China in dieses Schema?

        2. Was definiert einen Krieg in Zeiten von hybriden Weltkriegen?

        3. Ihre These geht davon aus, dass es die Regierungen der kriegführenden Staaten sind, die die Kontrolle der Bürger ausüben. In der gegenwärtigen Situation sehen wir unter den Proponenten dieses Kurses viele andere staatenübergreifende – auch private – Akteure, die den Menschen zunemend Freiheiten mittels verschiedener Strategien und Technologien (Überwachungs-Apps, Impfpflicht, Known-Traveller-Programm, Better-Than-Cash-Alliance, “bedingungsloses” Grundeinkommen usw.) entziehen. Wie fügen sich diese Strategien in Ihre Ansicht?

      • wolfwal sagt:

        @Analitik

        Die “Verlängerung” um schlappe 16 Jahre bietet Putin nuen einen genügend langen Zeitraum, den “Block” Russland/(West)-Europa zu schaffen. Ich freue mich auf ihn. Die Freiheiten mit ihm dürften Manchen hier überraschen.

        (Ein bischen Weißrussland, Ukraine und Restpolen sowie Deutsch-Österreich dürfte auch dabei sein.)

      • Peter Lehmann sagt:

        Welch ein ausgemachter Unsinn.

        In echten Kriegen hat der Staat die Menschen kontrolliert und restriktive Maßnahmen eingeleitet. Ja, aber aus hauptsächlich folgendem Grund:
        -Steigerung der Produktion zur allumfänglichen Versorgung. Vorrangig der Bedürfnisse des Heeres.
        Die Arbeitskraft jedes Einzelnen wurde für die Schlagkräftigkeit des Staates (seines Heeres) benötigt. Dem wurde alles untergeordnet.

        Bei dem, was hier abläuft findet das genaue Gegenteil statt. Die Restriktionen dienen der Beschneidung der Produktion und damit der Versorgung. Aus diesem Grund ist das was hier abläuft nicht ansatzweise mit einem echten Krieg zu vergleichen.

        Und deshalb sind auch ihre Schlussfolgerungen unzulässig.

        Warum schwächen alle Staaten ihre eigene Leistungsfähigkeit in diesem “Krieg”? Es gibt nur eine plausible Antwort: Es ist nicht der Krieg der Staaten gegeneinander. Es ist der “Krieg” der Herrschenden gegen ihre Völker.
        Und deshalb ist auch die Rückgabe von Freiheiten nach diesem durch die Herrschenden gewonnenen “Krieg” sehr unwahrscheinlich.

        • Analitik sagt:

          Die großen Kriege enden damit, dass Landwirtschaft und Industrie physisch vernichtet werden und nach Kriegsende alles bei Null beginnt. Ein Krieg führt zu einem wirtschaftlichen Reset. Die Notwendigkeit eines Resets (bzw. einer Änderung in den Wirtschaftsverhältnissen, die sich nicht anders als durch einen blutigen Reset hat erreichen lassen) ist auch genau das, was zum Krieg führt. Die Produktionssteigerungen und Mobilisationsmodus ist ein Zwischenschritt zu Kriegsbeginn. Am Ende des Krieges aber ist alles platt.

          Der aktuelle Krieg geht schon viele Jahre. Die entscheidende Schlacht wurde 2016 geschlagen. Wir erleben jetzt den Reset und damit die Endphase des Krieges. Auf eine physische Zerstörung der Wirtschaft wurde verzichtet, man hat sich auf einen Pandemie-Zirkus geeinigt. Die globalen Lieferketten wurden zerrissen und wir haben die Stunde Null. Jetzt wird die Wirtschaft neu in Gang gesetzt, aber unter völlig anderen Rahmenbedingungen. Deshalb wird sich die Weltwirtschaft ganz anders organisieren, als sie es noch vor dem Krieg war.

          Bleibt noch die Frage, warum beim dritten Weltkrieg auf einen militärischen Krieg mit physischer Zerstörung der Wirtschaft verzichtet wurde. Aus verschiedenen Gründen:
          1. Wegen der Atomwaffen, die es bei keinem Krieg zuvor gab, führt eine Eskalation bis zum großen militärischen Krieg zu einer gegenseitigen Zerstörung – man kann einen solchen Krieg nicht gewinnen. http://analitik.de/2015/03/04/atomwaffen-regeln-krieges-veraendert-20161231/
          2. Man hat gelernt, Kriege viel günstiger zu führen, ohne großen militärischen Einsatz.
          3. Verbunden mit der demographischen Lage der Welt (vergleiche das Weltbevölkerungswachstum zu Beginn des 20. Jahrhunderts und heute: http://analitik.de/2015/08/24/entwicklung-weltbevoelkerung-folgen-gesellschaftliche-organisation-20713360/ ) sind die wirtschaftlichen Wachstumspotentiale heute deutlich kleiner im Vergleich zu der Zeit, als die beiden Weltkriege ausgefochten wurden. Damals waren die Wachstumspotentiale so gigantisch, dass kein Blut zu schade war, um dafür zu kämpfen. Das ist heute nicht mehr der Fall.

          Der erste Punkt ist der wichtigste. Die beiden nachfolgenden entspringen zum Teil auch dem ersten Punkt.

          • Peter Lehmann sagt:

            Die Notwendigkeit eines Resets (bzw. einer Änderung in den Wirtschaftsverhältnissen, die sich nicht anders als durch einen blutigen Reset hat erreichen lassen) ist auch genau das, was zum Krieg führt.
            Wo sehen Sie denn all diese großen Veränderungen der Wirtschaftsverhältnisse durch die vorangegangenen Kriege, welche einen Reset durch diese Kriege erfordert hätten ? Irrtum. Zur Änderung der Wirtschaftsverhältnisse fanden Revolutionen/Aufstände/Bürgerkriege statt. In Kriegen zwischen Staaten ging es nie um einen Reset, um die Wirtschaftsverhältnisse neu zu ordnen. Es ging immer um den Diebstahl fremder Ressourcen und die Ausdehnung des Herrschaftsbereiches.

            • Pistulka sagt:

              Volle Zustimmung. Die Geschichte geht irgendwie nicht auf: Man einigt sich weltweit, die Bevölkerung mit diesem Virus zu disziplinieren, um sich dann die Ärmel hochzukrempeln und gegeneinander, für die zukünftige Verteilung der Claims, in den Ring zu steigen. Das ist mir ein bisschen zu viel Rücksicht und Einfühlungsvermögen gegenüber den Menschen und auch einigermaßen unglaubwürdig, in Anbetracht der rücksichtslosen Schlächterei, die wir seit Jahr und Tag in Teilen dieser Welt anrichten. Woher plötzlich dieses Zartgefühl?

          • sometimes sagt:

            nur am rande, wenn sie die frage gestatten: die entscheidende schlacht war 2016… was konkret meinen sie?

            auf meiner skala fällt die entscheidung am 30.09.2015: der beginn von russlands engagement in syrien und als wohl wichtigstes signal dann im oktober die kalibr-angriffe aus dem kaspischen meer. aber das ist natürlich nur meine sicht der dinge…

            • Analitik sagt:

              Zu konkret kann es nicht werden, ich habe schon oft über die unscharfen Grenzen des hybriden Krieges geschrieben. 2016 wurde die entscheidende Schlacht definitiv beendet, als Ergebnis haben die USA ihren geopolitischen Rückzug eingeleitet und Trump zum Präsidenten gemacht. Das ist im allseits bekannten Leitartikel des Blogs ausführlich dargelegt. Den Beginn dieser Schlacht kann man 2014 in der Ukraine oder 2015 in Syrien oder 2016 in Syrien verorten.
              Russlands militärisches Eingreifen in Syrien als Beginn dieser Entscheidungsschlacht zu werten löst bei mir definitiv keine Bauchschmerzen aus.

          • Peter Lehmann sagt:

            Danke Analitik. Respekt.

          • Peter Lehmann sagt:

            Auch die Aussage, das am Ende des Krieges die Landwirtschaft und Industrie physisch vernichtet werden, was zu einem Reset, mit einer Neuordnung der Wirtschaftsverhältnisse, führt ist falsch.
            Die wirtschaftlich stäkste Macht vor dem ersten und zweiten Weltkrieg waren die USA. Hier wäre zur Neuorganisation der Wirtschaft, nach ihrer Theorie, ein Reset, eine Vernichtung der Landwirtschaft und Industrie am Allerersten erforderlich gewesen. Aber in den USA, gab es weder eine Zerstörung der Landwirtschaft noch der Industrie. Die USA befanden sich am Ende dieser beiden Kriege jeweils auf der Höhe ihrer Leistungsfähigkeit.

            • Analitik sagt:

              Nun werden Sie nicht kindisch. Erstens waren die USA eben nicht die wirtschaftlich stärkste Macht vor dem Zweiten Weltkrieg. Erst nach Ende der beiden Weltkriege wurden sie es und haben den britischen Pfund als Weltwährung verdrängt. Das wären die Resultate der Umorganisation.
              Und was die Teilnahme der USA am Krieg angeht, so haben sie beide Parteien aus der Ferne unterstützt, damit sich diese möglichst schwer zerfleischen. Und als das Ende des Krieges nah war, eilten die USA herbei, um möglichst viel vom Schlachtfeld in Besitz zu nehmen. Das war sicherlich geschickt, aber als Kriegsteilnehmer waren die USA im Zweiten Weltkrieg absolut zweitrangig. Die wichtigen Kriegsparteien waren Deutschland und die Sowjetunion. Schauen Sie sich an, mit welcher Wirtschaftsleistung die in den Krieg gegangen sind, wie sie die Wirtschaft im Krieg mobilisiert haben und vor welchen Trümmerhaufen sie am Ende des Krieges gestanden haben. Beide haben bei Null angefangen.

              • Peter Lehmann sagt:

                Und wieder schreiben Sie geschichtlichen Bullshit.

                1914 wies die USA mit einer Bevölkerung von 92 Mio ein BIP von 5.000 Dollar pro Kopf auf.
                Deutschland hatte das zweit höchste pro Kopf BIP mit 3.500 Dollar, aber nur eine Bevölkerung von 68 Mio. Russland/Sowietunion gilt es gar nicht zu erwähnen.
                1935 hatte Großbrittanien das höchste pro Kopf BIP in Höhe von 5.500 Dollar bei 45 Mio Einwohnern. Die USA hatten das zweithöchste pro Kopf BIP in Höhe von 5.400 Dollar bei einer Einwohnerzahl von 132 Mio. Deutschland hatte ein Pro Kopf BIP in Höhe von 4.100 Dollar bei einer Einwohnerzahl von 69 Mio.

                Die hier aufgezeigten geschichtlichen Fakten mögen zwar nicht Ihrem Wunschdenken entsprechen aber beweisen eindeutig, dass Sie geschichtlichen Unsinn verbreiten.

                Jetzt bin ich aber mal gespannt ob dieser Beitrag im Blog erscheint ?

      • “Eine Transformation repräsentiert einen fundamentalen und dauerhaften Wandel.”
        Weder im Beitrag noch in den Kommentaren ist eine Änderung des Fundamentes zu erkennen.
        Fundament unseres Seins seit Jahrtausenden ist die Herrschaft mit dem Herrschaftsinstrument “STAAT”. In der Phase der Dekadenz, gestützt auf das Geldsystem des Zinseszins. Endgültiger Zusammenbruch des Systems war gegen 2008 mit der Senkung des Leitzins gegen 0. Aufrechterhaltung der Scheinordnung nur durch flächendechenden Rechtbruch möglich.
        Purgativ und Sinnbild der Idiotie ist die s.g. Demokratie (Herrschaft des Volkes).
        Hier wird beschrieben was hier gerade abläuft und warum: https://freiefamiliedresden.wordpress.com/2019/08/09/demokratie-ein-absurdum-per-definition/

        Völker und Staaten werden aufgelöst, weil menschenverachtend und unnatürlich. Selbstständigkeit und Selbstermächtigung werden gerade jetzt getestet. Wer nach Rettung und Beherrschung, nach Volk und Gemeinschaft ruft, wird untergehen, selektiert.
        Alles ist richtig und wichtig, wie es geschieht.

        Liebe Grüße aus Dresden

  5. seppel sagt:

    Der große Wandel wurde im Westen eher dünnhäutig angekündigt. Nicht umsonst ist das Thema des Weltwirtschaftsforums “The Great Reset”, oder auf Deutsch “Der Grosse Neustart”. Das Gipfelreffen ist für Januar 2021 angesetzt.

    Zu diesem Gipfel bietet das WEF auch einen kurzen, stichpunktartigen Aushang an. Sogar auf Deutsch:
    http://www3.weforum.org/docs/WEF_The_Great_Reset_AM21_German.pdf

    Leider enthält der Text sehr viel Füllmaterial und das übliche, unkonkrete Geschwafel. Folgende drei Schlüsselwörter glaube ich, entdeckt zu haben:

    – Stakeholder
    Wikipedia übersetzt Stakeholder mit „Anspruchsberechtigter“. Wer ist denn überhaupt ein „Anspruchsberechtigter“? Derzeit? Und zukünftig, nach dem Neustart?
    Wer entscheidet das? Die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Länderblock? Oder einer bestimmten sozialen Schicht? Die Diplomatie? Die Anzahl der Flugzeugträger?

    – Dekarbonisierung
    Wie das technisch und naturwissenschaftlich gelingen soll, darauf wird leider nicht weiter eingegangen. Denn die heutige Welt basiert nahezu vollständig auf Kohlenstoffen:
    Energiegewinnung, Mobilität / Verkehr / Reisen, Luft- und Raumfahrt, Militär, Landwirtschaft, der Bau von Infrastruktur, Handel, Digitalisierung (und ihr wachsender Energievierbauch), die Herstellung nahezu sämtlicher Konsumgüter … einfach ALLES.

    Wenn man Dekarbonisierung wirklich ernst meint und zu Ende denkt, muss eine sozial und ökonomisch vollkommen andere Welt geschaffen werden. Global wohlgemerkt.
    Es gibt praktisch keinen zweiten Begriff, der den aktuell vorherrschenden globalen Verhältnissen so vollkommen widerspricht, wie Dekarbonisierung.
    Für mich das mit Abstand spannendste Schlüsselwort, da ich hier die wenigsten konkreten Ansätze erkennen kann.

    – Aktionärskapitalismus
    Zweifellos ist er mit seiner ökonomischen, ökologischen und sozialen Verantwortungslosigkeit ein ganz erheblicher Teil des Problems. Niemand macht die Aktionäre, die Profiteure, für die Exzesse des Systems verantwortlich. Läuft es gut, klingelt für sie die Kasse. Läuft es schlecht, wird der Steuerzahler herangezogen.
    Es wäre Priorität, die Entscheider und Teilhaber des Spiels zur Kasse zu bitten, sie vollumfänglich persönlich mitverantwortlich zu machen. Und zwar NUR (!) sie. Nicht ihre Unternehmen (und somit zum Teil auch deren Mitarbeiter), sondern sie selbst als handelnde Menschen.
    Denn welches unternehmerische Risiko gehen Entscheider und Aktionäre noch ein, wenn es am (bitteren) Ende dann doch der Bürger alleine bezahlen darf? Fehlentscheidungen dürfen und müssen weh tun. Auch rückwirkend. Ohne ganze Gesellschaften dabei in finanzielle Geiselhaft zu nehmen.

    Die Zockerei in den Finanzcasinos ist ja gerade deswegen so weiter eskaliert: Die wussten ja alle schon vorher, dass die Politik sie nicht würden fallen lassen können, weil dann das System kollabieren würde. Und je größer die Rettungsschirme aufgepumpt wurden, desto gewissenloser wurden die Jetons mit vollen Händen aufs Tableau geworfen.

    Beinhaltet der „Aktionärskapitalismus“ überhaupt den Spekulations- und Finanzmarktkapitalismus? Da wird das meiste Geld gewasch… ährm ich meine natürlich verdient. Und der geringste gesellschaftliche Nutzen erzeugt.

    Selbst wenn die Welt künftig in mehrere „Wirtschaftszonen“ zerfallen sollte: Wenn beim Aktionärskapitalismus nicht rigoros aufgeräumt wird, bleibt den Wirtschaftszonen das Problem ja intern erhalten. Die Maden fressen sich ungeniert am Speck satt, während den gesellschaftlich wichtigen eigenen Unternehmen das Geld abgesaugt und ins Ausland transferiert wird. Hin zu denen, die ohnehin schon nicht mehr wissen, wohin damit.

    Also dafür, dass es um die künftige Ordnung in der Welt geht, sind die Experten (also die wirklich echten Experten, nicht die erwähnten Matrix-Experten und Spin Doktoren) verblüffend wortkarg. Es muss ja wirklich sehr heikel sein, denn sonst könnte man ja mal ein einfaches Wort riskieren. Aber selbst das traut man dem Bürger nicht zu. Es müssen erst wieder irgendwelche Märchengeschichten zusammengebraut werden, damit die Menschen bloß nicht ans Nachdenken kommen.

    Und es steht ja sogar wörtlich im Text: Der „offizielle“ Grund für den Neustart sind nicht die tektonischen militärischen und wirtschaftlichen Machtverschiebungen auf dem Planeten, sondern „Pandemien“ und „Klimawandel“.

    Und in diesem Modus Operandi werden die nächsten zehn Jahre (auch propagandistisch) ablaufen. Auch das „neue System“ des “Grossen Neustart” beginnt hier im Westen im Kern mit einer Lüge, weil niemand die Karten offen auf den Tisch zu legen wagt. Keiner nennt die Dinge beim Namen, weder aus Wissenschaft, geschweige denn aus der Politik. Zumal das insbesondere für den Wertewesten eine absolut vernichtende Bilanz werden würde.

    • Jean Bart sagt:

      Danke schonmal für dieses äußerst interessante Dokument. Für mich liest es sich wie ein furchtbarer Drohbrief eines Irren. Der Text strotzt nur so vor Lügen (Klimawandel, Pandemie) und das mit der Dekarbonisierung hat Seppel ja schon erwähnt.

      Interessantes Detail am Ende:

      “Ihre Aussagen (geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva) wurden von Stimmen aus allen Stakeholdergruppen der Weltgesellschaft unterstützt, darunter Victoria Alonsoperez, Gründerin und Geschäftsführerin von Chipsafer, Uruguay, und ein Young GlobalLeader; Caroline Anstey, Präsidentin und Geschäftsführerin von Pact, USA; Ajay S. Banga, Geschäftsführer, Mastercard, USA; Sharan Burrow, Generalsekretärin, Internationaler Gewerkschaftsbund (IGB), Brüssel; Ma Jun, Vorsitzender, Green Finance Committee, China Society for Finance and Banking, und Mitglied des Geldpolitischen Ausschusses der People’s Bank of China; Bernard Looney, Geschäftsführer, bp, Vereinigtes Königreich; Juliana Rotich, Venture Partner, Atlantica Ventures, Kenia; Bradford L. Smith, Präsident, Microsoft, USA; und Nick Stern, Vorsitzender, Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment, Vereinigtes Königreich”

      Liest sich wie ein who-is-who der internationalen Bösewichte oder? Ich hab noch nicht alles geprüft, aber schon einmal kurz geschaut, was sich etwa hinter “Chipsafer, Uruguay” verbirgt: Ein Unternehmen zur Kontrolle von Viehbeständen. Auf deren Internetseite heißt es:

      “Chipsafer is a platform that can track and detect anomalies in livestock behaviour at any time and place with the aim of isolating the outbreak of such anomalies as soon as possible.

      The farmer can know where the animals are and receive warnings if the animal is outside of a specified area or if an anomaly is detected.
      We transform the data gathered with our sensors into actionable information. The farmer can access all the information through his personal account.”
      (https://www.chipsafer.com/about)

      “Anomalien” in der “Vieherde” sollen also gemessen und entdeckt werden, mit dem Ziel, diese zu isolieren falls etwas nicht so läuft wie gewünscht. Der “Farmer” weiß dank Sensoren im Vieh immer Bescheid ob dieses da ist wo es hingehört und ob es sich eventuell irgendwelchen Anomalien hingibt.

      Schön, ne?

      Der Fritze von Mastercard wird dann auch noch in der Liste aufgezählt. Ein Schelm also, wer Böses bei der Sache denkt.

    • Brad pitt sagt:

      Die Matrix muss zurück gesetzt werden… Damit alles so Weiterlaufen kann wie bisher.

    • alligator79 sagt:

      Einfache Frage:
      Welche Notwendigkeit besteht für ein System einen “Great Reset” als Motto zu propagieren, während es sich nach aussen hin via Börsen-Hausse wie auch medial als absolut stabil darstellt?

      Um die Ergebnisse von “The Great Reset” als alternativlos präsentieren und durchsetzen zu können braucht es VOR diesem Termin noch ein notwendiges Ereignis:

      “The Greatest Crash” (ever).

      Das Overton-Fenster dazu ist meiner Ansicht nach terminiert auf ca. Mitte August bis Ende September 2020. Oktober wäre schon unwahrscheinlich.

      Alle Stränge weisen auf dieses Fenster hin.

      National wie z.B. in Q3 mit Beendigung der:
      – Aussetzung des Insolvenz(-vollzugs)-Rechts
      – Banken-Meldepflichten zu Kreditausfällen
      – Finanzierungsmaßnahmen bei Kurzarbeit und Unternehmensunterstützungen
      …etc etc

      International:
      – die Wahlen in den (un)vereinigten Staaten
      – die Erneuerung des letzten, ungekündigten alten Rüstungsabkommens (Start III Erneuerung fällig bis Feb. 2021)
      – der ausstehende Rückzug vieler militärischer Einheiten des Imperiums

      Bis dahin wird die Börse haussieren und der Sommer lau – während der Umbau der Kulissen im Hintergerund jetzt bereits in die Abschlußphase geht.

  6. Martin R. sagt:

    Diese ganze Denk- und Sichtweise ist typisch für die Mächtigen im Hintergrund, also Freimaurerverbände und Talmutrabbiner: die Völker werden komplett abgeschafft und ersetzt durch beliebig konstruierte Wirtschafts- und Währungsblöcke.

    Der altdeutsche Idealstaat basierte auf Familie. Die Männer als Oberhäupter bildeten eine Vertrauens-Gemeinschaft und gleichzeitig eine Schutzgemeinschaft für die Nachkommen. Durch die Ehe wurde es möglich, erworbenes Wissen weiterzugeben und auszubauen. Die einzigartige Mischung aus Vertrauen und Pflichtgefühl war Voraussetzung für sämtliche Fortschritte ind Kultur und Wissenschaften. Durch die Förderung der Fähigsten hat man diese Entwicklung noch beschleunigt.
    Das Konstrukt des Oberst Bezrukow läßt für Menschliches keinen Platz, es ist verklausulierter Militärjargon, quasi eine Kriegserklärung an die Eigenständigkeit der Völker.

    • Analitik sagt:

      “Das Konstrukt des Oberst Bezrukow läßt für Menschliches keinen Platz, es ist verklausulierter Militärjargon, quasi eine Kriegserklärung an die Eigenständigkeit der Völker.”

      Das ist falsch. Bezrukow räumt der Kultur einen derart wichtigen Platz ein, dass er bestimmte “Mitgliedschaften” allein wegen kultureller Inkompatibilitäten ausschließt.

      • Martin R. sagt:

        Zitat:
        “Folgende Ideen sind jetzt gefragt und stellen das aktuelle ideologische Bedürfnis dar:

        Gerechtigkeit (zunehmende Schere zwischen Reich und Arm schließen)
        Kollektivismus (Wohl der Gesellschaft über dem Wohl des Individuums)
        Primat der Natur (Natur-bewahrende Lebensweise)2

        Ich kann bei diesen Aussagen weder Familie noch Volk erkennen: Es ist ein überstaatlich geregelter Zustand, der angestrebt wird.
        In diesem Konstrukt kann keine höherwertige Kultur entstehen, da der gegenwärtige Zustand nicht aus der lebendigen Natur des Menschen weiter entwickelt wird.
        Es wird im Gegenteil von theoretischen Gebilden ausgegangen, die erfüllt werden müssen, um das Paradies zu erschaffen.
        Die ganzen Vorstellungen sind widernatürlich und wollen den gegenwärtigen Zustand weiterführen.
        Paradise lost in Vollendung.

        • Analitik sagt:

          Sie bringen die Dinge durcheinander. “So werden die Völker abgeschafft”, wie Sie behaupten, beißt sich mit der Behauptung Bezrukows, dass Völker so unterschiedlich sind, dass sie miteinander nicht in einem Wirtschaftsblock koexistieren können.

          Ich verstehe, was Sie besorgt, aber Sie lassen sich zu sehr von Emotionen leiten und projizieren Ihre Sorgen unpassend. In einer Diskussion über Geopolitik ist Familie nicht der zentrale Angelpunkt, das ist nun mal so. Nur weil jemand nicht über Familie gesprochen hat, heißt es nicht, dass er der Familie keine Bedeutung beimisst. Mit derart versteiften Unterstellungen können Sie Ihr Verständnis nicht erweitern.

          Ich weiss nicht, ob Sie es wissen, aber die jüngsten Verfassungsänderungen in Russland bringen die Familie explizit ins Spiel, als Vereinigung von Mann und Frau, und als zentrales Element der russischen Gesellschaft. Diese konstitutionelle Hervorhebung des russischen Verständnisses und kulturellen Bedürfnisses ist eine Reaktion auf entgegengesetzte Entwicklungen im Westen. Der Kampf um die Familie ist in vollem Gange und Russland nimmt sehr aktiv und sehr bewusst daran teil. In einer Diskussion über zkünftige Wirtschaftsräume sehe ich das aber nicht als zentrales Element.

        • Lieber Martin,
          das Spiel der “Herrschaft” ist mit dem Stadium der s.g. Demokratie am Gipfelpunkt des Zerfalls.
          Völker, Staaten, Parteien, Vereine, Gemeinden, werden in kürzester Zeit der Vergangenheit angehören.
          Die Zukunft heißt “Kernfamilie” auf der Grundlage der “VÖLLIGEN FREIHEIT FÜR ALLE KINDER”.
          Erst wenn sich diese Kernfamilien wieder natürlich stabilisiert haben, mit völliger Selbstverantwortung, dann wird Schritt für Schritt wieder soziale Interaktion ausschließlich zweckgebunden entstehen.

          Der MENSCH legt die Spielfigur “PERSON” ab, bezeichnet als das Harmageddon, das s.g. “Jüngste Gericht”.
          https://freiefamiliedresden.wordpress.com/2017/03/25/harmageddon-2017/comment-page-1/

          Wer immer noch auf die angeblich Mächtigen, Staaten und Konstrukte schaut, wird die Transformation hin zum Menschen nicht bewältigen.

          Wir beweisen seit 5 Jahren dass selbiges möglich ist und, entgegen der allgemeinen Befürchtungen, zu einem Leben des materiellen Überflusses führt.

          Liebe Grüße aus Dresden

  7. Hans-Blas sagt:

    “Dekarbonisierung” bedeutet einfach dass man irgendwie möglichst viele “carbon-based-lifeforms” vom Planeten tilgt… und schon hat man weniger Co²-Ausstoss

  8. Hausfrau sagt:

    Russland wird daher mit irgendwem koalieren müssen,
    Oh, das ist ja ganz zuckersüß ausgedruckt, daß jetzt endlich jemand anbeißen soll.

  9. Universalhistoriker sagt:

    Die USA können nicht mehr Welthegemon sein. Trump hat gesagt: “Die Globalisierung ist vorbei.”
    Rußland hat die Angriffe in der Ukraine und im Kaukasus abgewehrt.
    Putin gab in seinem Weltkriegs-Aufsatz die Einladung zu einer Fünfer-Runde mit England, Frankreich, China und USA bekannt.(den Sieger- bzw Atommächten; Israel wird wohl mangels ‘strategischer Tiefe’ trotz vermutlich ähnlicher Atomsprengkopfanzahl wie FR und Gb nicht für voll genommen)

    Es wird also hauptsächlich darum gehen, was mit den einstigen US-Vasallen Japan und Deutschland geschieht.
    (Denn Indien ist fett genug um einen eigenen Block zu bilden und es wird den dortigen Politikern wohl auch niemand beim Aufräumen ihres Subkontinentes helfen wollen und Bolsonaro gibt sich auch unbeeindruckt)

    Der Begriff ‘Westeuropa’ ist daher zu pauschal.
    Frankreich wird souverän bleiben; genauso wie England. (ob es sich in ein ‘angelsächsisches Imperium eingliedern wird ist fraglich wegen der Konkurrenz von wall street und city)

    Für Deutschland bleiben daher 3 Möglichkeiten:
    – Entweder Teil einer französischen EU.
    – Oder Teil der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft mit Rußland.
    (in diesem Fall bliebe für Macron das agambische ‘lateinische Reich’ mit Spanien und Italien, abendländisch – römisch – katholisch)
    – oder man einigt sich auf Deutschland als eine Super-Schweiz zwischen Rußland und dem ‘Westen’ als Handelspartner für alle.

    Jedenfalls hab’ ich beim Blick in die Gesichter der BRD Politiker nicht den Eindruck von Angst oder Panik gewinnen können und der die ‘Pandemie’ beendende Impfstoff ist ja auch für ungefähr Ende nächsten Jahres angekündigt worden, so daß sich die Lage mit Beginn der französischen EU-Ratspräsidentschaft – durch den in Meeseberg ziemlich gutgelaunten Macron – zum 1.1.2022 klären dürfte und ich also nicht mit einer 10-jährigen Zitterphase rechne.

    • Hausfrau sagt:

      “Super-Schweiz” ist ja seit langem der heimliche Traum der Deutschen. Ich bezweifle aber sehr, daß der zu verwirklichen ist. Dazu bräuchte es mindestens eine Art Bismarck2 und ein breites wohlhabendes Bürgertum, das mehr staatsbürgerlich denkt als CO2-Flausen nachjagt.

      • Universalhistoriker sagt:

        Sie haben wohl recht, dafür dürfte es vermutlich zu spät sein, nachdem man Putin 2007 bei der Münchner Wehrkundetagung auflaufen ließ.

    • Rose sagt:

      Weder Frankreich noch die Briten haben die Ressourcen und die strategische Tiefe,um souverän zu sein.Will Frankreich als Staat überleben,so braucht es Partner.Und die findet er nur im Osten…Lesen sie mal seine Rede zur Botschaftskonferenz im August 2019…
      Das verblichene “Imperium Americanum” wird vermutlich das letzte der Menschheitsgeschichte sein.Auch China kann(und will)kein Imperium errichten…Die sich entwickelnden Zonen der wirtschaftlichen Kooperation werden nicht mehr den Charakter von Imperien haben…Zu Japan sollten sie mal den diesbezüglichen Beitrag von Lars Schall lesen:https://www.larsschall.com/2019/07/03/der-raetselhafte-aufstieg-japans-zur-wirtschaftsmacht/
      die japanische Wirtschaft wurde zu einem Warenversorgungszentrum für den Hegemon des Imperiums ,die USA,entwickelt.Erst als Japan (wirtschaftlich)zu mächtig wurde,hat”man” den Stecker gezogen…

      • Universalhistoriker sagt:

        Die strategische Tiefe Großbritanniens und Frankreichs bietet der Atlantik, indem dort permanent kreisende U-Boote die atomare Zweitschlagsfähigkeit gewährleisten könnten.
        Und gegen ‘Partner’, die sie brauchen hab’ ich ja nichts gesagt, die entscheidende Frage ist aber: Werden sie eigenständige politische Mächte bleiben oder nicht! Möglich isses, sicher aber nich.
        Und das in der nächsten Million Jahren Menschheitsgeschichte kein weiteres ‘Imperium’ mehr ersteht ist doch eine gewagte Hypothese; Vielleicht sind wir ja selbst gerade Zeugen des Aufgangs eines neuen, Dritten Reiches!

      • Danke Rose,

        mit der bolschewistischen Zerschlagung der Deutschland AG ergab sich die BRiD, doch nun macht sie einen neuerlichen, für uns dt. Normalos weiteren teuren Anlauf, sprich von der Währungs- zur Wirtschaftsunion durch die jetzt corronalen MÜNTEFERINGschen Heuschrecken! Noch Fragen?
        RRD

    • Universalhistoriker sagt:

      Großbritannien schmeißt Huawei raus, verkauft aber Waffen – gegen die EU Direktive – an die Saudi’s; also wohl doch das new anglosaxon empire.

  10. Matthias sagt:

    Dann bring eich hie rmal die Lösungen:

    Gerechtigkeit (zunehmende Schere zwischen Reich und Arm schließen)

    Kann man mit umlaufgesichertem Geld machen.

    Kollektivismus (Wohl der Gesellschaft über dem Wohl des Individuums)

    Wird über die ursprüngliche Gruppenliebe umgesetzt.

    Primat der Natur (Natur-bewahrende Lebensweise)

    Instinctotherapie. Man wird animiert, der Natur zu folgen und ihr “zu gehorchen”.

    So, es sind im Grunde ALLE Bausteine / Schlüssel da, um die gut und naturbewahrend zu leben.

    Das Problem: JEDER EINZELNE müsste sich ändern! Nicht die anderen müssen sich ändern, nicht das Außen muss sich dem willen beugen, sondern JEDER EINZELNE muss sich dazu ändern.

    Folgende Aspekte stehen dem entgegen:
    1. Gier – die verhindert die Einführung besserer Geldsysteme.
    2. Besitzdenken – die verhindert die Liebe der Liebe.
    3. Sucht – die verhindert eine Rückkehr zur natürlichen Lebensweise.

    Und solange diese Aspekt enicht in jedem Menschen bewusstgemacht und gelöst werden, solange wird das Leiden weitergehen.

    Es geht schon 10.000 Jahre…

  11. Freigeist sagt:

    Moin Moin
    m. A. n liegt der Vorteil bei den Staaten die den ‘Sozialismus’ selbst erlebten und sich heute als der bessere ‘Kapitalist’präsentieren. Ihre Infrastruktur liegt wo auch im ’10Jahresbereich’vorn.
    Die westlichen Kapitalisten oder besser langzeiträuber dürfen ihre ideologische Lehre neu überdenken, mit zig Trillionen Schulden als last, eine miserabel ‘passable’Infrastruktur und teils keine.
    Andrej Gedanken empfinde ich zu rosig,nicht für Russland, aber für den westlichen Teil.
    Der heutige Vorsprung braucht dann eine zwei bis dreifaches aufholpensum um wieder auf Augenhöhe zu sein und da sehe ich grosse Probleme zur Umsetzung
    1.demokratischer Aufbau
    2.demographische Entwicklung
    3.einseitige indokrination zum Grössenwahn
    die heutige Zielgruppe der ‘neuen Normalität’ist die junge Generation und ob diese Generation ein Gefühl vom WIR entwickeln wird, bezweifle ich, denn die heutigen ‘alten’haben den Egoismus sehr stark mit gefördert.
    Spannend wird es, wie lange der westlich geprägte Mensch braucht um zu realisieren was gerade vor sich geht und bleibt dieser so lange ruhig bis ’10Jahre’ vorüber sind?

    Die Zeit wird es zeigen…
    Analitiks Blog zeichnet sich vor allem durch seine ruhige sachliche Art und Themen aus, Dankeschön

  12. Tja ANALITIK, hier beginnt für mich Kultur:
    Codex HAMMURABI vs. Allgemeines Preußisches Landrecht von 1794, welches Sie im Prinzip in Rußland, Japan etc. studieren können! Noch Fragen?
    Ihr
    RRD

  13. BAS sagt:

    “Ein monetäres Emissionszentrum (eigene Währung für den Markt)”
    Oh nein! Analitik macht subtile EU / Euro-Werbung.

  14. Leoncius sagt:

    Welche Technologien hat Westeuropa nicht die Russland hat? Sind das die Waffentechnologien?

  15. ludwina sagt:

    … Und Europa ist keine funktionierende Demokratie, keine funktionierende Republik. Die Massenmedien sind durch und durch manipulativ. Die an der Spitze sind durchgeknallte Psychopathen, die sich nicht für das Wohl der Menschen interessieren, von denen sie unter Verbrauch deren Lebenszeit und Lebensqualität leben. Die Justiz ist durch und durch korrupt. Recht und Gesetz sind nur noch Schein. Die Meinungsfreiheit ist massiv unter Beschuss. Von oben. Die Wissenschaft ist zur Blödeltruppe verkommen. …
    Wie soll eine komplexe Gesellschaft auf solchem Niveau auf Dauer bestehen können?

    • Matthias sagt:

      Gar nicht. Man muss auch mal schauen, was in den Schulen, vornehmlich den Grundschulen zunehmend für Probleme auftreten. Der nicht emotional verstörte, zur Konzentration fähige, nicht lernbehinderte, nicht verhaltensauffällige und nicht bewegungsbehinderte Schüler ist mittlerweile eine solche Ausnahme, dass Lehrer sich verwundert die Augen reiben, wenn so jemand mal zu sehen ist.

      Was viele nicht verstehen: die Degeneration ist weit fortgeschritten. Ich verweise hier auf die Arbeiten von Weston Price. http://journeytoforever.org/farm_library/price/pricetoc.html

      Wir reden hier immer so hochtrabend von Geopolitik, Umstrukturierungen, Macht und das große Schachspiel. Aber wir übersehen, dass wir uns selber durch unsere Lebensweise regelrecht aushöhlen und zunehmend ein Riese auf tönernen Füßen werden.

      Für gesunde Demokratien und gesunde Entwicklungen, braucht es gesunde Menschen. Aber die gibt es immer weniger.

      Und man ist erstaunt, wie wenig das im Bewusstsein ist.

      Degenerierte Menschen können keine gesunden Strukturen aufbauen!

      Gestörte Menschen können keinen Rechtstaat, keine Demokratie, keinen Journalismus betreiben, der notwendig ist, um das zu erhalten, was uns bisher ausmachte.

      Vieles ist eh schon ausgehöhlt, verkommen, nur noch Schein.

      Die Probleme der westlichen Demokratien gehen SEHR tief und sie beginnen in der Küche.

      “Das Schicksal der Nation hängt von der Art ihrer Ernährung ab.”
      Jean Anthelme Brillat-Savarin

      Wie innen, so außen.

      • Analitik sagt:

        “Die Probleme der westlichen Demokratien gehen SEHR tief und sie beginnen in der Küche.”

        Als Konkurrent westlicher Demokratien muss man daher gar nichts gegen westliche Demokratien unternehmen, sondern kann sich ruhig auf sich selbst fokussieren. Je angestrengter sich der Westen mit Skripals, politisch korrekten Binnensternchen und sonstigen unwahrscheinlich wichtigen Sachen beschäftigt, desto effizienter die Selbstzerstörung.

        Aus Sicht der westlichen Gesellschaften stellt sich die Frage: Wo und wie tief muss man eigentlich graben, um aus dem Schlamassel rauszukommen?

        • Matthias sagt:

          Drei wichtige Punkte:

          1. Die Ernährung muss dringend reformiert werden. Hier ist auch alles Wissen, siehe Price, McCarrission etc. vorhanden. Das müsste man nun einfach mal machen. Es käme aber einem Entzug auf gesamtgesellschaftlicher Ebene gleich. Die Alternative ist zunehmende Degeneration. Siehe Daten Zahntechniker.

          2. Die Betreuung der Kinder muss optimal sein. Hier verweise ich auf Wilhelm Reich und Nachfolger wie Maaz, Senf, Lanka. Alles wissen ist vorhanden, was die Folgen von Fehlern in diesem Lebensabschnitt sind. Stichwort “Normopathie”.
          https://www.youtube.com/watch?v=tJlZNmqMcD4

          3. Annehmen der Fehler der Vergangenheit (drittes Reich) als Teil der Geschichte, ohne Schulkomplexe, ohne Verniedlichungen und Rechtfertigung. Dann kann man daran auch wachsen. Stichwort “Gesellschaftsschuld”.

          Das wären für mich die drei wichtigsten Ansatzpunkte zur Heilung einer ganzen Gesellschaft.

          Ansonsten gehen wir unter.

      • Salander sagt:

        Oh, sind Sie ein Steineraner?

        Ich frage mich bis heute, wie ich als 50er Jahre Kind bei der damaligen Ernährungsweise überleben und 1,74 groß werden konnte. Ob es am geistigen Futter lag?

        • Matthias sagt:

          Was ist ein Steineraner?

          Mein Vater und meine Mutter beide Nachkriegskinder. Baujahr 47 und 50. Beide Dorfkinder aus eigener kleiner Landwirtschaft. Beiden 32 Zähne, volle Zahnbögen. Mein Vater bis zum Ende null Karies.

          Ich und mein Bruder Baujahr Mitte 70er. Beide gute Zähne, volle Zahnbögen, aber ich schon zwei Weisheitszähne unten verloren. Warum: auch im Osten gab es ab Mitte der 70er mehr “Wohlstand” in Form von Fertignahrung.

          Die dritte Generation.. da wirds jetzt richtig teuer mit Spangen und Zahnkorrekturen.

          Und das kann man ringsum beobachten. Und mit der Degernation degerniert eben auch alles andere: Umgangformen, Zusammenleben, Ehrlichkeit, Rechtschaffenheit … Schritt für Schritt degerniert das… und die wenigen Gesunden können das dann nicht mehr aufrecht erhalten.

          So zumindest meine Beobachtungen.

          Und es breitet sich eben weltweit aus. Ergebnis: Scholl-Latour ist noch unbehelligt durch die Sahara mit einem LKW per Anhalter und ist nachts durch Lagos gelaufen.

          Er meinte, früher war die Welt Redlicher.

          Was hat sich verändert? Die Degeneration hat zugenommen!

          Auf der Weltenbühne wird die Region, das Land als Gewinner dastehen, dass es schafft, diese Degeneration zu verhindern.

          Die werden gesunde, intelligente und redliche Menschen haben, die Spaß haben am Forschen, am Bauen und Entwickeln, die Spaß haben am Arbeiten und kreativen Erschaffen.

          Wie wir es auch hier schon mal hatten…

          Die Gene sind ja noch immer die selben, aber die Ernährung wurde immer schlechter. Siehe Price.

          • Salander sagt:

            Ja, da gebe ich Ihnen Recht. Menschen mit Biss haben meist auch mehr Spaß an der Arbeit.

            Aufgrund Ihrer konstruktiven Kommentare zur neuen Gesellschaftsordnung in der multipolaren Welt hier im blog, ging ich davon aus, dass Ihnen der Name “Rudolf Steiner” ein Begriff sei. Sein Buch “Über die Dreigliederung des sozialen Organismus” darf man heute wieder zur Hand nehmen, ebenso seine Empfehlungen zur anthroposophischen Ernährung. Wäre sicher eine interessante Lektüre für Sie.

            Trotz allem sind Omas Königsberger Klopse immer noch mein Favorit. 😊❤️

      • Heinz Göd sagt:

        an Matthias

        “Die Probleme der westlichen Demokratien gehen SEHR tief und sie beginnen in der Küche.”
        Ja – genaugenommen schon auf dem Acker.
        Das hat mit der Einführung des Geldes und der übertriebenen ArbeitsTeilung begonnen
        und betrifft mittlerweile fast die gesamte Menschheit.

        Das wollen die Menschen aber nicht wahrhaben und
        der westliche LebensStil wird von fast allen als Vorbild genommen –
        – bis eben die Natur das wieder zurechtrückt.

        • Matthias sagt:

          Ich bin mittlerweile überzeugt, dass eine gesunde Population das Coronavirus nicht wirklich gemerkt hätte und auch keine Angst davor bekommen hätte.

          Wahrscheinlich wären ein paar Mit-90ziger mehr gestorben als sonst, die hätte man begraben und fertig.

          Nur eine gesundheitlich vorgeschädigte Population hat offensichtlich Probleme mit dem Virus und kann so geängstigt werden, dass eben Überwachungsinstrumente implementiert werden können.

          Nie konnte man ein Fakt besser sehen als jetzt: Gesundheit ist Freiheit!

          Ohne die gesundheitlichen Vorschädigungen ganzer Gesellschaften wäre es UNMÖGLICH, so ein Theater zu veranstalten.

          Krankheit ist Kontrolle.

          Ob das bewusst, oder unbewusst so inszeniert wird, weiß ich nicht (und kann es auch nie wissen).

          So oder so: kranke Menschen sind eben abhängig von den Dienstleistungen des System, während der Gesunde einfach gehen kann, wohin er will.

          Zur Arbeitsteilung: Weston Price fand kerngesunde Menschen auch in den Städten der untersuchten Länder. Die hatten aber alle die traditionelle Ernährungsweise ihrer Vorfahren / Stammes beibehalten.

          Interessant ist eben auch, das Price in den Kranhenhäusern die Tuberkulosekranken der damaligen Zeit untersuchte und fast alle hatten Degerneationserscheinungen, waren also einfach krankheitsanfälliger.

          Und jetzt trifft eben ein eigentlich eher harmloses Virus auf eine vorgeschädigte Population und selbst da halten sich die Todeszahlen noch in Grenzen, dennoch reicht das, um, medial aufgeblasen, das ganze Richtung Digitale Tranformation und somit Überwachung total zu steuern.

          So wie der Kranke im KH immer überwacht wird, so ergeht es jetzt ganzen Völkern. Wir erleben das Einrichten von Freiluftkrankenhäusern.

          Gesundheit ist Freiheit.
          Krankheit ist Kontrolle.

          Die Menschen müssen sich jetzt entscheiden, was sie wollen. Dazu sind einige harte Entscheidungen und bittere Einsichten notwendig und ein herausfordernder Entzug steht an.

          Ansonsten: Prison Planet.

          Unweigerlich.

          Unausweichlich.

          • Salander sagt:

            Eine neue Stiftung zum Dauerthema Corona, hinter dem unauffällig die Abwicklung der “alten Welt” stattfindet, könnte da ganz neue Erkenntnisse bringen.

            https://corona-ausschuss.de/

            Bin gespannt, zumal die erste Pressekonferenz zur Gründung sofort von YouTube gelöscht wurde. 😜

          • Heinz Göd sagt:

            an Matthias

            “Ich bin mittlerweile überzeugt, dass eine gesunde Population das Coronavirus nicht wirklich gemerkt hätte und auch keine Angst davor bekommen hätte.”
            Ja. gut möglich.
            Es ist bei der heutigen Desinformation und Hysterie schwierig,
            brauchbare belastbare Information zu bekommen
            Habe 3 Stränge gefunden:
            > 2019 geheimnisvolle Lungenkrankheit in U$A – BioWafLabor wird im August 2019 geschlossen –
            – vom 18. bis zum 27. Oktober 2019 Militärweltspiele in Wuhan – im Dezember der erste Infektionsfall in China
            > 2015 wurde eine experimentelle Gemeinschaftsarbeit von Forschern aus drei US-Universitäten, Wuhan und
            einem italienischen Forscher aus Varese, der in Bellinzona ein Labor hat, publiziert. Diese produzierten synthetisch hergestellte Corona-Viren im Labor und infizierten damit Zellkulturen und Mäuse. Grund der Arbeit: man wollte einen Impfstoff respektive monoklonale Antikörper produzieren, um gegen die nächste Corona-Pandemie gewappnet zu sein. (aus COVID-19 – eine Zwischenbilanz)
            > BillytheG(o)ates
            https://www.gatesfoundation.org/
            https://futurezone.at/digital-life/corona-krise-bill-gates-warnte-schon-vor-5-jahren/400788659
            https://www.businessinsider.de/wissenschaft/gesundheit/bill-gates-warnte-bereits-2017-auf-der-muenchner-sicherheitskonferenz-vor-einer-pandemie-die-bis-zu-30-millionen-menschen-toeten-koennte-und-zeigte-einen-plan-auf-damit-umzugehen/
            https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/coronavirus/trump-glaubt-an-komplette-r%25C3%25BCckkehr-zur-normalit%25C3%25A4t/ar-BB13oFOi

            “Gesundheit ist Freiheit!”
            Ja, Gesundheit ist unabdingbare Voraussetzung für Freiheit.
            Meines Erachtens genügt aber Gesundheit alleine noch nicht:
            ein gesunder Sklave ist immer noch ein Sklave –
            und ein lohnabhängiger Mensch ist abhängig und nicht frei.

            “Zur Arbeitsteilung: Weston Price fand kerngesunde Menschen auch in den Städten der untersuchten Länder. ”
            Ja, die Degradation der Böden ist ein schleichender Prozess
            http://www.members.aon.at/goedheinz/GOD_Deutsch/Zusammenarbeit/ProblemListe.html#Zerst%F6rBoden

            “Und jetzt trifft eben ein eigentlich eher harmloses Virus auf eine vorgeschädigte Population und selbst da halten sich die Todeszahlen noch in Grenzen…”
            Dass die SterbeRate gering ist, besagt mE. noch nicht zwingend, dass das Virus harmlos ist:
            an einer HIV-Infektion stirbt mensch auch nicht sofort – AIDS würde ich nicht als harmlos einstufen.
            Was es mit SARS-CoV2 wirklich auf sich hat, werden wir erst in ein paar Jahren wissen –
            – wenn man uns diesbezüglich überhaupt jemals die Wahrheit sagen wird.

            “Die Menschen müssen sich jetzt entscheiden, was sie wollen. Dazu sind einige harte Entscheidungen und
            bittere Einsichten notwendig und ein herausfordernder Entzug steht an.”
            99.9999% der Menschen wachsen in einer Familie auf,
            in der sie zu Anpassung und Unterordnung erzogen werden;
            0.0001% wachsen in einer Familie auf, in der sie dazu erzogen werden,
            den einfachen Menschen zu verachten und lediglich als ErfüllungsGehilfen für ihre Ansprüche zu sehen.
            (“Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.” (Warren Buffett, 2006).)
            Die Gewinner der Corona-Hysterie sind bis jetzt die Reichen:
            Bezos &Co , Billy wird es erst mit Impfungen…

            • ludwina sagt:

              Wer Schweinegrippe, Vogelgrippe, EHEC, ZIKA, SARS usw. einigermaßen kritisch verfolgte, konnte schon ab den ersten Meldungen aus China Ende Dezember 2019 wissen, dass da wieder was kommen wird, was bei genauerem Hinsehen zerfallen wird:
              (1) Die Zahl der gemeldeten Lungen-Erkrankten war viel zu gering, um eine derart prominente Veröffentlichung in den Mainstreammedien zu begründen.
              (2) Die gemeldeten neuartigen und dabei besonders schwerwiegenden “Lungen-Symptomatiken” waren von Anfang an zweifelhaft. Denn stets starben und sterben Menschen an Lungenerkrankungen. Was soll da konkret schwerwiegenderes sein können als die bisher bekannten organspezifischen Veränderung aufgrund Erkrankungen, die schon immer zum Tode führen konnten? (Jedes Organ zeigt ein bestimmtes Spektrum an krankheitsbedingten Veränderungen. Diese werden seit Jahrhunderten erforscht. Was soll diesbezüglich noch Neues an Symptomatiken auftauchen können? Das Veränderungesvermögen eines Organs ist begrenzt.)
              (3) Wie wahrscheinlich ist es, dass Forscher in der, sagen wir mal hunderttausende Jahre andauernden, jüngeren Entwicklung der Menschheit, genau zu unseren Lebzeiten aktuell in China an einem bestimmten Ort einen neuen, bei Menschen bisher nicht vorkommenden Virus entdecken und diesen quasi live bei der Übertragung von Tier auf Mensch und dann weltweiten Ausbreitung “erwischen”? (Mir scheint, würden solche Wahrscheinlichkeiten in anderem Gebiet realisiert, dann wären nahezu alle Lotto-Spieler in Deutschland Millionäre 😉 ).

              Das Thema war dort eigentlich schon durch. Bitter zu sehen, wie lange damit existentielle Schäden angerichtet werden können, weil kaum jemand bereit ist, grundlegender an die Sache heranzugehen.

            • Ach das (ät)Heinz Göd hat wohl seine Laberseite eingedampft und macht nun Werbung für B&M! Haben Sie die letzten 20 Jahre verschlafen?

            • Salander sagt:

              Es geht hier nicht um Reichtum, es geht um Machtausübung und Kontrolle. Das ist der innere Antrieb dieser kranken Spezies namens Psychpath.

            • Salander sagt:

              Ab min. 3.50
              https://youtu.be/-Tcc96a-9Xc
              Bill im Interview, Ton ausschalten und nur auf die Mimik achten. Der blanke Wahnsinn!

              • Jean Bart sagt:

                Kann man den nicht Drohnen (“cant we just drone him?”, original by Hillary Clinton) oder ihm ein Killerkommando in seine Villa schicken? Das muss doch möglich sein?!

          • Hans aus Olb. sagt:

            @Matthias: Sie verengen das Problem zu sehr auf die Basis physischer Gesundheit und führen diesen Teilaspekt zu großen Teilen auf die Ernährung zurück.

            Die psychische Gesundheit aber gehört da zum gleichen Teil mit hinein.

            Und der Schlüssel zu beiden ist die (relative) Unabhängigkeit des Individuums bzw. der Familie in wirtschaftlicher Hinsicht und wohl auch das Leben in relativ homogenen Gruppen.

            Die von Weston A. Price in ernährungsphysiologischer Hinsicht als vorbildlich dargestellten *Naturvölker* (Massai, Amazonas- Indianer…) stellen dafür geradezu ein Musterbeispiel dar. (Auch wenn seine Kritiker in einigen Punkten durchaus recht haben).

            Die Ernährungsweise allein erzeugt keinen anderen Menschen (auch wenn Veganer/vegetarier das glauben). Die wirtschaftlichen Zwänge -die gebunden sind an die Gesellschaftsform- erzwingen eher die Ernährungsform und damit die (Zahn)Gesundheit.

            Im Übrigen finden sich die Gedanken zu einer gesünderen Ernährung in Verbindung mit *sozialen Fragen* in dieser zeit von W.A. Price auch in Deutschland, Max Karl Schwarz, Leberecht Migge u. a. seien Stichworte. Moritz Schreber -etwas eher- noch dazu…

  16. Motivationsreden von Trump und Merkel
    Veröffentlicht am 9. Juli 2020 von Analitik

    “mit der bolschewistischen Zerschlagung der Deutschland AG ergab sich die BRiD, doch nun macht sie einen neuerlichen, für uns dt. Normalos weiteren teuren Anlauf, sprich von der Währungs- zur Wirtschaftsunion durch die jetzt corronalen MÜNTEFERINGschen Heuschrecken! Noch Fragen?
    RRD”
    Das perfide Albion hat noch die Kurve gekricht, der Rest wird’s sich nun nicht mehr leisten können! Noch Fragen?
    RRD

  17. Morgenpost:
    “Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt”, sprich: “Sieg oder Torgau (dort trafen sich die Russen & Amerikaner)” O-Ton RRD. Noch Fragen?
    https://tagesereignis.de/2020/07/politik/deutschland-erwacht-aus-dem-dornroeschenschlaf/17587/ ! Noch Fragen?
    RRD
    PS.: Der Mann ist wahrlich seinen Obolus wehrt!

  18. Schneider sagt:

    Thema 5G-Netze und die Debatte um einen Ausschluss von Huawei: Liegen die Forderungen eines solchen Ausschlusses für die westeuropäischen Länder eher im Interesse dieser Länder (um von der chinesischen Wirtschaftszone unabhängiger zu werden und damit für andere Technologien offen zu bleiben) oder ist gerade das Gegenteil der Fall (weil Westeuropa damit möglicherweise abgehängt wird und mit leeren Händen dasteht). Mein Hintergrund: Ich kenne mich absolut nicht mit den technischen Details aus, die für diese Frage eine Rolle spielen.

    • Analitik sagt:

      “oder ist gerade das Gegenteil der Fall (weil Westeuropa damit möglicherweise abgehängt wird und mit leeren Händen dasteht)”

      Meines Wissens nach das hier.
      Ganz leere Hände werden es nicht sein. Aber auf eine schlechtere Technologie (unter Kontrolle der USA) zu einem höheren Preis läuft es mindestens hinaus.

  19. Sele sagt:

    Bisher dachte ich, das es bei Corona nur um Impfzwang und die Pharmaindustrie geht. Wie konnte ich die Zentralbank vergessen? Erst letzte Woche, als eine Freundin aus Thailand meinte, das Thailand sich wegen der künstlichen Krise für Jahrzehnte bei der Zentralbank verschuldet hat, machte es Klick. Was haltet ihr davon? Worum gehts bei Corona noch?

  20. Matze sagt:

    Hallo,

    ich hätte den Kommentar gern unter dem dafür vorgesehenen Thema gepostet, aber da scheint die Kommentarfunktion deaktiviert zu sein (Veränderungen während C-Krise). Ok.

    Was haltet Ihr davon, dass aktuell gerade weltweit sehr viele Razzien in mafiösen Strukturen stattfinden? Auf der einen Seite denke ich: „hey, cool, weniger davon bedeutet im Zweifel weniger lokale Gewalt und ne bessere Ausgangssituation für die Menschen, um ihr Leben selbstbestimmter zu bestreiten.“ Auf der anderen Seite könnte man auch denken, dass hier einfach für ein bestimmtes globales Vorhaben organisierte Leute mit Waffen im Vorhinein aus dem Weg geräumt werden sollen. Wie seht Ihr das? Ist ja schon spannend, dass das jetzt gerade, und in diesem Umfang stattfindet.

  21. Matthias sagt:

    Ernst Wolff zum Thema “The Great Reset”, dem Plan der transnationalen Oligarchie (Davos): https://www.youtube.com/watch?v=cMaEbh29YSY
    Welchen Plan haben die nationalistischen Eliten dem entgegenzusetzen? Gibt es da was?

  22. Matthias sagt:

    Kissinger zum Thema Corona:
    https://tagesereignis.de/2020/04/politik/henry-kissinger-nach-corona-muss-eine-neue-weltordnung-etabliert-werden/15184/

    “Heute würde es darum gehen, die Grundbedürfnisse der Menschen zu befriedigen: Sicherheit, Ordnung, wirtschaftliches Wohlergehen und Gerechtigkeit. Das alte Bild einer ummauerten Stadt, in der der Herrscher vor einem externen Feind schützt, sei überholt, wenn der Wohlstand von globalem Handel abhängt.

    Durch die Pandemie wäre ein Anachronismus ausgelöst worden: Nun würde man wieder in einer ummauerten Stadt leben, die Menschen könnten nicht mehr reisen und auch der gegenseitige Austausch von Gütern käme zum Erliegen.

    Die Hindernisse, die es derzeit zu überwinden gäbe, wären in ihrer Art und ihrem globalen Umfang beispiellos. Nur eine effiziente und weitsichtige Regierung würde diese bewältigen können.

    Die politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen würden sich auf viele weitere Generationen auswirken, während der Angriff auf die menschliche Gesundheit hoffentlich nur vorübergehend sein würde.

    Das war Henry Kissinger, der hier auf eine globale neue Weltordnung setzt, die man nach dem Corona-Virus installieren müsse, um die Welt zu retten, denn „Misserfolg könnte die Welt in Brand setzen“.

    Originalartikel hier, aber hinter Anmeldeschranke:
    https://www.wsj.com/articles/the-coronavirus-pandemic-will-forever-alter-the-world-order-11585953005

    Die Frage ist: wohin geht die Reise? Und wie kann man sich einbringen, statt das man nur Zuschauer und Mitfahrer ist?

  23. Geopolitik von Andrej Bezrukow – Teil 2

    “Theorie der Paradigmen” via Glossar/”Das Pentagramm ist mir ein Pein”:

    4 + 1 Machtzentren der Welt:
     USA
     Rußland
     EU
     China
    …………………………………..
    – UN
    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    – Globalisierung

    Dr. Boris SHAPIRO (hat übrigens am besten verstanden was ich da entwickelt habe) hat 2013 bei der LEIBNIZsozietät versucht mir meinen gesicherten Anspruch: “Theorie der Paradigmen” zu stehlen, was ihm nicht gut bekommen ist, da dem Ehrenpräsident H. HÖRZ, Präsident… etc. persönlich bekannt.
    In jüdisch-russischer Rache flog ich bei Yandex raus und mindestens 300 talmudistische “Theorien der Paradigmen” zauberten sie aus dem Hut; Google folgte später, aber wie sprach der Herr: “Die Rache ist mein”! Noch Fragen?
    RRD

    PS:
    Thomas RÖPER: https://linkezeitung.de/2020/07/22/die-neue-inqusition-ausufernde-political-correctness-schraenkt-naturwissenschaften-ein/

  24. Rose sagt:

    Iwan Danilow hat in einem seiner letzten Kommentare ähnliche Schlussfolgerungen gezogen wie Andrej Bezrukow.Und dabei Entwicklungen im Verhältnis USA/China (Schliessung des Konsulats in Houston) vorweggenommen…:https://de.sputniknews.com/kommentare/20200722327543855-china-europas-tech-firmen-sanktionen/
    In der Causa Wirecard fällt das Tempo der Ermittlungen auf.So,als hätte da jemand Angst,dass ein Befehl aus London oder Langley das Theater beendet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*