Agentenarbeit in den Kommentaren an einem Beispiel

Viele Leser haben sich bereits über den aktivsten Blog-Kommentator RRD beschwert. Das ist traurig. Die Menschen beschweren sich über den Falschen. Über RRDs Art der Kommunikation mag man denken was man will, man kann ihn arrogant oder lästig finden, aber im Herzen ist er ein guter Mensch und er schadet hier niemandem. Ein bisschen Trolling muss ein Internetnutzer verkraften können, sonst ist man im Netz fehl am Platz.

Echte feindliche Agenten dagegen können sich ungestört in den Kommentaren austoben und niemand beschwert sich darüber. Das ist schlecht. Machen wir einen ersten Schritt auf dem Weg der Besserung und zerren einen richtigen Agenten ins Rampenlicht, um zu analysieren, was Internet-Agenten so ausmacht.

Am 12. Oktober taucht in den Kommentaren erstmals ein gewisser Rio auf. Er entschuldigt sich höflich, macht auf die kaputte deutsche Vineyardsaker-Seite aufmerksam und bietet einen alternativen Gesprächsort an. So weit, so unauffällig. Professionelle Agenten beginnen immer unauffällig. Anfangs sind sie ganz normal, plaudern ganz normal. Sie in diesem Stadium als Agenten zu entlarven ist praktisch unmöglich.

Zwei Tage später meldet sich der Agent erneut kurz zu Wort:

„Auch Angela, die Cäsar wie eine Tochter geliebt hatte, gehörte zum Kreis der Attentäter. Noch im Sterben rief Cäsar den berühmt gewordenen Satz Auch du, Angela? und brach anschließend blutüberströmt zusammen. „

Im Abstand von 8 Minuten zwei mal mit dem exakt gleichen Kommentar. Er wusste vielleicht nicht, dass die Kommentare nicht automatisch freigeschaltet werden, wunderte sich, dass nichts gekommen war und wiederholte den Kommentar. Nichts ungewöhnliches, außer der Tatsache, dass er in diesen 8 Minuten von Erfurt nach Rumänien umgezogen ist. Der Agent war natürlich weder in Erfurt noch in Rumänien gewesen. Er wechselt einfach sehr häufig die IP-Adressen und verheimlicht seinen echten Standort. Nachdem die US-Krieger sich 2014 mehrfach damit blamiert haben, dass die IP-Adresse der „russischen Offizierstochter“ direkt auf eine Militärkaserne in den USA zeigt, sind garantiert systematische Vorkehrungen getroffen worden, um derart dumme Fehler mit Sicherheit auszuschließen. Sinnvollerweise müsste die IP-Adresse eines jeden Mitarbeiters automatisch auf etwas anderes als den echten Standort gesetzt werden, um diese Fehlerquelle auszuschließen. Im Fall von Rio kommt hinzu, dass er in drei aufeinanderfolgenden Kommentaren drei Varianten seiner Emailadresse verwendet hat, mit jeweils einem Buchstaben Änderung. Das passiert schon mal. Ein Agent kann Dutzende Netz-Persönlichkeiten haben, da kann man schon durcheinander kommen, insbesondere wenn es noch an Erfahrung mangelt.

Als nächstes hat Rio am 17. Oktober meine Filmkritik kommentiert:

Der schwedische Autor durfte ja vor einigen Tagen als Ehrengast im ZDF beim
Bruder Lanz voll absamen.
Jaaaa – ab und zu tue ich mir sowas an….
den Film hatte ich mir angesehen , da ich mir vom Titel her was versprochen hatte.
Muss aber ehrlich sagen – so richtig nachgedacht habe ich über den Film erst nach dem Lanz Auftritt und deinem Artikel.

Danke

Jaaa, wir menscheln herum, geben uns ganz natürlich und bauen Vertrauen auf. In den professionellen Trollstuben gibt es dafür klare Anweisungen, klare Wordings, wahrscheinlich eine klar angegebene Anzahl an vertrauensschaffenden Beiträgen, die man verfasst haben muss, bevor man zum Angriff auf die Lesergehirne übergeht.

Am 21. Oktober tastet Rio sich weiter voran:

Im Altenburger Land gibt es eine starke Bürgerbewegung die sich kaum nach PEGIDA oder AFD orientiert.Einige aus dieser Bewegung haben jetzt diesen Verein gegründet :

http://deutscher-zivilschutz.de/category/verein/

Der Mensch soll hier im Vordergrund stehen und keine Parteien !

Gruß Rio

Von Pegida und AfD abgegrenzt, das schafft noch mehr Vertrauen. Und der Mensch soll im Vordergrund stehen! Der verlinkte Verein weckt bei mir kein Vertrauen. Kein einziger Kommentar auf der Seite, obwohl der Verein schon Anfang des Jahres gegründet wurde. Keine Mitgliederfotos. Dafür ein Spendenbutton. Keine Ahnung, was dieser Verein soll, keine Ahnung, ob er echt ist, vielleicht ist er das. Aber komisch ist er schon, denn außer nicht überprüfbaren Ankündigungen und schönen Worten gibt es auf der Seite nichts, womit man die echte Aktivität des Vereins prüfen und nachvollziehen könnte. Sei’s drum.

Am 23. Oktober (Rio lässt sich immer Zeit, um nicht aufzufallen), wird unser Agent forscher:

Könnte auch auch um das Zarengold und Immobillien gehen :

„Russland versuchte seit 1991 das Gold zurückzuerhalten und reklamierte in Japan Gold im Wert von 80 Mrd. US$, in Großbritannien von 50 Mrd. US$, in den USA von 23 Mrd. US$ und in Frankreich von 25 Mrd. US$. Nach Schätzung der britischen Pinkerton-Abteilung hat Russland darüber hinaus Ansprüche auf zu Zarenzeiten erworbene Auslands-Immobilien im Wert von 300 Mrd. Dollar. 2002 lehnte die Staatsduma einen Antrag des Rechtsextremen Wladimir Schirinowskis ab, nach dem Wladimir Putin Verhandlungen um die Rückführung des „Zarengoldes“ aufnehmen sollte. 2004 wurde das Thema erneut belebt. Demnach entspricht allein der japanische Anteil den gesamten damaligen Gold- und Fremdwährungsreserven Russlands bzw. 2/3 seiner damaligen Auslandsschulden.“

Beachten Sie die Fehler (doppelt „auch“ geschrieben), die Rio macht. Er hat in jedem Beitrag kleine Ungenauigkeiten und „Tippfehler“. Das macht den fiktiven Charakter menschlich. Eine typische billige Masche von Netzagenten. Als Leser sollen Sie glauben, dass sie es mit einem unbedarften, einfachen Menschen zu tun haben.

Das Zitat hat Rio von Wikipedia. Wikipedia zitiert für diese Behauptungen eine Internetseite, die nicht mehr abrufbar ist. Nicht mal mit dem Webarchiv, das die Seite mehrfach gespeichert hat, kommt man an den Inhalt der Seite dran.

Das liebe ich. Nicht überprüfbare „Quellen“ sind toll. Damit kann man den größten Müll als seriöse Information lancieren.

Für uns ist das toll, weil es uns die Gelegenheit eröffnet, ein paar Worte über Wikipedia zu verlieren. Wikipedia ist eine Lügenschleuder ohnegleichen. Tausende Agenten aus aller Welt arbeiten hauptberuflich daran, Wikipedia mit Lügen vollzuspicken. Wikipedia ist weltweit eine der ersten Anlaufstellen, Wikipedia genießt Vertrauen und Wikipedia ist völlig offen. Ein Paradies für Geheimdienste. Bei politisch relevanten und brisanten Themen können Sie Wikipedia vergessen, es sei denn, Sie brauchen Propaganda als Anschauungsmaterial. Wikipedia ist ok (nicht immer, aber häufig), wenn Sie sich über politisch unrelevante Themen informieren möchten. Wie sieht das Blatt einer Eiche aus? Woraus wird Beton gemacht? Sowas kann man in der Wikipedia nachschauen und vielleicht Glück haben. Aber Politik ist ein Minenfeld, auf dem Sie nicht gewinnen können.

Ein Beispiel, um zu zeigen, wie Wikipedia für Propaganda missbraucht wird. Der deutsche Artikel zu Kyrill enthält weit oben auf der Seite (damit es niemandem entgeht) folgende Information:

Kyrill I. soll aktiver Offizier des ehemaligen russischen Geheimdienstes KGB gewesen sein.[3]

Schön vorsichtig mit „soll“, aber der gemeine Deutsche ist bereits gehirngewaschen, er wittert hier nicht unbedingt eine Falle. Kyrill war beim KGB – das bleibt hängen. Das „soll“ ist eine Zusatzinformation, die, wenn sie überhaupt bewusst wahrgenommen wird, schnell vergessen wird. Die Quelle für die Aussage ist angegeben. Wie oft verfolgt ein Wikipedia-Konsument die zitierten Quellen? Wir tun das jetzt mal und sehen einen üblichen russlandfeindlichen Propaganda-Artikel, gespickt mit Lügen und Verdrehungen. Dass Kyrill beim KGB sein soll, will der Autor aus Sowjetarchiven wissen. Welche das sein sollen, schreibt er natürlich nicht. Was für ein Blödsinn. Wer lässt bitte diesem Schreiberling KGB-Unterlagen zu aktiven Agenten zukommen? Solch ein Schwachsinn. Das ist so gehaltvoll, wie die Behauptungen der Verschwörungstheoretiker, dass Obama von den Illuminati gesteuert wird, was in den Illuminati-Archiven klar dokumentiert ist. Im übrigen verlässt sich der Autor auf gar nicht genannte Quellen oder auf die russische Liberasten-Opposition, die das schreibt, was die CIA vorgibt. Halten wir den Weg fest: US-Agenten in Russland schwärzen Russland an, ein Magazin in den USA zitiert diese CIA-Lügen aus russischem Mund und reichert sie noch mit unbelegten Behauptungen an. Die Wikipedia zitiert dieses Magazin und schon haben wir in einem Lexikon stehen, dass der höchste russische Geistliche ein KGB-Agent ist. Trauen Sie nicht der Wikipedia. Selbst wenn Wikipedia gut sein will, kann sie das nicht, weil sie völlig offen ist. Jeder kann dort schreiben, was er will.

Zurück zu unserem Agenten, der sich von einem komischen Verein zu Verschwörungstheorien gesteigert hat. Er hat keinen Gegenwind bekommen. Unser Rio hat wohl gedacht, dass die vertrauensbildenden Maßnahmen erfolgreich abgeschlossen wurden und hat am 23. Oktober eine Bombe in den Kommentaren abgelegt:

Und noch eine andere Meinung dazu (engl.Beitrag) :

http://yournewswire.com/queen-elizabeth-holy-war/

Autor Dmitry Baxter

Das ist der Höhepunkt seiner Agentenkarriere hier im Blog. Wir sind im Rätsel-Artikel, die Leser diskutieren eifrig über die britische Königin und Kyrill und was ihre Botschaften bedeuten mögen. Mittendrin dieser unschuldige Link, der uns gleich sehr viel Freude bereiten wird.

„News. Truth. Unfiltered.“ heißt es bei yournewswire unter dem Seitentitel. Ein Häppchen für Ihr Unterbewusstsein, damit Sie der Seite wohl gesonnen sind.

Im Artikel lesen wir folgendes, ich übersetze direkt:

Bei einem Treffen mit dem russischen Patriarch Kyrill und dem Erzbischof von Canterbury sagte die Queen gemäß BBC-Mitarbeitern: „Man muss jetzt die notwendigen Vorbereitungen treffen, um den nahestehenden Menschen ‚Auf Wiedersehen‘ zu sagen, da man nicht vorhersehen kann, wer am Leben bleibt und wer stirbt. Viele werden in diesen Endtagen sterben„.

Mein geliebtes Land betritt in den kommenden Monaten seine dunkelste Periode, denn im Osten steht ein brutaler und apokalyptischer Krieg vor der Tür.

Ich bin nicht besorgt über die Weihnachts-Kleinigkeiten. Ich bin besorgt über die furchtbaren Konsequenzen, denen wir uns stellen müssen, angesichts des immer lauteren Kriegsgetrommels„, sagte die Queen.

Nach dem Treffen mit Queen Elizabeth rief der Patriarch von Moskau und der gesamten Rus alle Länder dazu auf, sich im Kampf gegen das „Böse“ zu vereinen, berichtet das BBC.

Der heutige Kampf gegen den Terror sollte eine gemeinsame Angelegenheit sein.

Das ist nicht nur Russlands Kampf. Es betrifft alle Länder, wir sollten uns vereinen, um das Böse zu besiegen„, sagte Kyrill und fügte hinzu: „Und ich nenne diesen Krieg einen Heiligen Krieg.

Kyrill ist der ranghöchste Offizielle der Russisch Orthodoxen Kirche und ein enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin.

In 2012 setzte er sich für ein Gesetz ein, das die Beschädigung von heiligen Stätten kriminalisiert, und jetzt schließt er sich der Königin an, im Aufruf an alle Christen, sich zu vereinen.

Die Diskussion zwischen dem Patriarchen und der Königin „drehte sich um die Stellung der Christen in Europa„, sagte Kyrills Sekretär Alexander Wolkow. „Die Kirche sollte eine Rolle in internationalen Beziehungen spielen. Durch den Glauben, durch die Kirche, manifestiert sich die Seele einer Nation.

Der Papst spricht auch darüber.

Das ist Krieg. Da war der Krieg von 1914. Dann der Krieg von 1939 bis 1945. Ein weiterer großer Krieg. Dann noch dieser hier. Er ist vielleicht nicht leiblicher Natur. Er ist organisiert, ja, aber nicht leiblicher Natur. Aber es ist Krieg„, sagte der Papst.

Der Artikel enthält noch zwei Videos. Eines vom Gottesdienst von Kyrill, wo sein Zitat mit dem heiligen Krieg angehängt ist. Das andere Video mit dem Papst, wo er über den heutigen Krieg spricht:

Das ist er, der ganze Artikel in deutscher Übersetzung. Ein Propaganda-Meisterstück. Das wollen wir ordentlich zerpflücken, um es anschließend in etwas Kontext einzubetten.

Der Artikel beginnt mit sehr krassen Aussagen der Königin, zitiert nach dem BBC. Sie kündigt Tote an, man solle sich von seinen Liebsten verabschieden. Die dunkelste Periode der Geschichte steht an usw. Hui! Das klingt ja alles so, als ob in Syrien USA und Russland einen nuklearen Weltkrieg beginnen werden. Rette sich, wer kann! Dann wird Kyrill zitiert, es gibt einen Link zur BBC. Kyrill spricht von einem Heiligen Krieg. Ahhh! Und dann kommt auch der Papst zu Wort. Er redet über den Ersten Weltkrieg, über den Zweiten Weltkrieg, und sagt, dass wir wieder im Krieg sind. Erster, zweiter, dritter … Ahhh! Ahhhh! Wir werden alle sterben!

Haben Sie gesehen, wie geschickt der Eindruck erweckt wird, dass die BBC die Quelle für die Zitate der Königin ist? Am Anfang ist von BBC die Rede und nach den Zitaten kommt ein Link zum BBC. Nur… die Zitate finden sich nirgends bei der BBC. Sie sind frei erfunden. Der Link führt zu einem kurzen Artikel mit kurzem Video, die Königin wird dort aber nicht zitiert, sondern nur Kyrill. Das passt ja auch:

Nach dem Treffen mit Queen Elizabeth rief der Patriarch von Moskau und der gesamten Rus alle Länder dazu auf, sich im Kampf gegen das „Böse“ zu vereinen, berichtet das BBC.

Der Link ist beim Zitat des Patriarchen untergebracht. Aber der unbedarfte Leser, der nicht nachforscht, sondern den Artikel einfach liest, gewinnt den Eindruck, dass dieser Link für den gesamten Abschnitt steht, in dem Königin und Kyrill nacheinander zitiert werden. Damit dieser Eindruck auch sicher erweckt wird, steht ganz am Anfang auch schon ein Verweis auf die BBC, noch ohne Link. Der Autor bereitet den Artikel so auf, dass der Leser die Einzelinformationen in genau dem Kontext einordnet, den der Autor haben will.

Die Behauptung, dass Kyrill ein enger Vertrauter Putins ist, darf natürlich nicht fehlen. Wie sie thematisch zum Artikel passt, ist nicht einleuchtend. Belegt wird sie natürlich auch nicht. Aber Putin ist bereits als das ultimative Böse in den Köpfen drin, seine Vertrauten müssen logischerweise auch böse sein, der russische Patriarch ist folglich böse und die Russisch Orthodoxe Kirche ist es folglich auch. Der Leser denkt sich das nicht bewusst, aber unbewusst bastelt sich das Gehirn solche Assoziationen zusammen. Die Propagandisten wissen das und nutzen das gezielt. Wir können an diesem Beispiel beobachten, wie die Rädchen in der Propagandamaschine ineinander greifen. Eine einzelne Person zu dämonisieren ist einfach. Die Medien schreiben zwei Jahre lang täglich etwas schlechtes über Putin, das setzt sich in den Gehirnen fest. Jetzt haben die Menschen einen Ankerpunkt für das Böse und an diesen Ankerpunkt in den Gehirnen kann man alles mögliche dranhängen. Man kann das bis zur völligen Absurdität treiben. In der Ukraine etwa, in der seit dem Putsch von 2014 lauter vom Westen unterstützte und gesteuerte Nazis das politische Ruder übernommen haben, wurde jeder dieser Nazis schon als Putin-Agent verunglimpft – von konkurrierenden Nazis. Was oder wen immer Sie schlechtreden wollen – bringen Sie es einfach mit Putin in Verbindung. Die programmierten Zombiegehirne verstehen Ihre Botschaft automatisch, Sie müssen sich nicht um Belege und Argumente kümmern. Dass dieses Prinzip funktioniert, ist besonders dann wichtig, wenn es an Belegen und Argumenten mangelt. Je weniger Argumente der Westen gegen Russland hat, desto stärker muss die Putin-Dämonisierung ausfallen, um das Fehlen der Argumente zu verdecken.

Die nächste Perle aus dem von Rio empfohlenen Artikel folgt gleich im nächsten Satz:

2012 setzte er sich für ein Gesetz ein, das die Beschädigung von heiligen Stätten kriminalisiert, und jetzt schließt er sich der Königin an, im Aufruf an alle Christen, sich zu vereinen.

Im englischen Original steht wirklich kriminalisieren. Nicht verbieten (outlaw), sondern kriminalisieren. Sind Sie sich des Unterschieds bewusst? Von Kriminalisierung spricht man, wenn etwas unter Strafe gestellt wird, was nicht unter Strafe gestellt werden sollte. Der Autor vertritt damit die Meinung, dass ein Verbot der Beschädigung heiliger Stätten etwas schlechtes ist. Das ist wahnsinnig! Warum traut sich der Autor das? Weil er weiss, dass er sich auf die Zombies verlassen kann, sie lesen „kriminalisieren“ und die programmierten Gehirne denken automatisch: „diese bösen, totalitären Russen, da haben wir es wieder!“ Spüren Sie, mit welchem Selbstbewusstsein die Matrix-Agenten unterwegs sind?

Wir sind aber noch gar nicht fertig mit diesem einen Satz. Wir haben die erste Abwertung von Russland, aber im gleichen Satz folgt noch eine zweite. Der Patriarch sei es, der der Königin folge. Sehr schön.

Im Übrigen enthält der Artikel Zitate der russischen Geistlichen, die der westlichen Kultur möglichst fremd sind. Damit wird in den Gehirnen der Leser die Fremdheit zu Russland untermauert. Die Zitate werden aus dem Kontext herausgerissen und nicht erklärt, damit der Leser einfach nur Befremdlichkeit empfindet.

Ziehen wir ein vorläufiges Fazit. Der Artikel verbindet echte Zitate, echte Videos und Lügen. Das ist wichtig. Ein echter BBC-Link, ein Video, auf dem ein echter Papst spricht, ein Video, auf dem eine echte kirchliche Zeremonie zu sehen ist, mit anwesenden hohen britischen Geistlichen. Das ist alles echt und verleiht dem Artikel hohe Glaubwürdigkeit. In diese Glaubwürdigkeit werden die Falschzitate der Königin untergejubelt, schön eingerahmt von zwei Verweisen auf BBC als Quelle.

Das ist kein Schulbuben-Scherz! Schauen Sie, was aus diesen Zitaten gemacht wird:

Queens Warning How To Survive Nuclear War With Russia U.S. Targets, Bunkers, EMP“ heißt das Video. Die Königin warnt vor dem Nuklearkrieg mit Russland!

Die Falschzitate der Königin werden im Video direkt zitiert. Die Königin wird mit Totenschädel statt Gesicht abgebildert. Solche Videos gibt es haufenweise im Netz. Sie jagen alle Todesängste ein. Die Zombies müssen programmiert werden, laufend, sonst wachen sie auf. Genau so werden die Zombies programmiert.

Bringen wir die einzelnen Bausteine der Matrix zusammen, setzen wir die Puzzlestücke zu einem Bild zusammen. Von der CIA bezahlte Agenten verbreiten aus Russland heraus CIA-Lügen über Russland. Die Westpresse zitiert diese Agenten, die Wikipedia zitiert die Westpresse, die Westpresse zitiert dann ihrerseits die Wikipedia. Wir haben einen Kreislauf von Falschinformationen in Qualitätspresse und Lexika und wenn man versucht, die gegenseitigen Verlinkungen zu entwirren, landet man bei sowas immer wieder bei unbelegten Behauptungen oder bei westlichen Agenten. Dieses sich selbst verstärkende Netzwerk aus Lügen ist die Basis für weitere gezielte Gehirnwäsche. Wir haben spezielle Lügenschleudern wie diese yournewswire-Seite. Hier werden mit großem Geschick krasseste Lügen lanciert. Hier kann man sogar der britischen Königin alles mögliche glaubhaft in den Mund legen. Diese Falschinformation wird koordiniert aufgegriffen. Bei youtube schießen Videos, die sich explizit auf dieses Lügenmedium stützen (oder auf das gleiche Lügenzitat, das verschiedenen Agenturen von oben herabgereicht wird), wie Pilze aus dem Boden. Internet-Agenten verbreiten diese angsteinflößende, verblödende Propaganda in den alternativen Medien weiter, damit die Zombies, die der Propaganda entfliehen wollen, gleich wieder eingefangen werden. Merken Sie, wie die Agenten sich gegenseitig die Bälle zuspielen? Merken Sie, wie das Netz der Puppenspieler aufgespannt wurde und wie Sie reingejagt werden?

Holen wir uns noch mal in Erinnerung, wie uns Rio dieses Stück schmackhaft gemacht hat:

Und noch eine andere Meinung dazu (engl.Beitrag) :

http://yournewswire.com/queen-elizabeth-holy-war/

Autor Dmitry Baxter

Einfach nur eine weitere Meinung, ganz unauffällig dargereicht. Bitte hier entlang, zurück in die Matrix. Und am Ende noch der explizite Verweis auf den Autor, wofür auch immer. Dmitry Baxter ist formal verantwortlich dafür, diesen wirklich feinen Gehirnwäsche-Artikel verfasst zu haben. Wir haben hier nicht nur Rio aufgedeckt, sondern auch Baxter (sicherlich ein Pseudonym). Merken Sie sich den Namen. Das ist kein Journalist, das ist ein echter Agent. Merken Sie sich den Namen, weil sie damit die Gelegenheit erhalten, echte feindliche Agententätigkeit zu studeiren. Alles, was Sie tun müssen, ist diesem Autor zu folgen und noch mehr seiner Artikel zu lesen. Am besten ältere. Lesen Sie seine Artikel und Sie bekommen ein Gefühl dafür, wie Agenten-Artikel aussehen. Sie bekommen ein Gefühl dafür, wie Ihnen das Gehirn gewaschen wird.

Der Link am Ende des Artikels führt beispielsweise auch zu einem Baxter-Artikel. Er hat das gleiche Schema. Echte Informationen, echte Videos, werden gemischt mit Verschwörungstheorien. Ein Muster. Merken Sie sich das Muster. Lernen Sie daraus.

Aber dieser Baxter, hat er denn keine Angst, der Königin derart krasse Falschzitate in den Mund zu legen? Doch, hat er. Er sichert sich deshalb an mehreren Stellen ab. Zunächst mal ist der Artikel in der Kategorie „Verschwörungen“ („Conspiracies“) veröffentlicht. Eine Kleinigkeit, die kaum jemandem auffällt, aber im Falle des Falles, vor Gericht etwa, sehr entlastend wirkt. In einer Verschwörungstheorie kann man schließlich allen möglichen Blödsinn behaupten. Und zweitens steht zum Zitat der Königin:

(…) sagte die Queen gemäß BBC-Mitarbeitern (…)

Merken Sie es? „Gemäß BBC-Mitarbeitern“ ist nicht das gleiche wie „gemäß BBC“. Putzfrauen sind auch BBC-Mitarbeiter.

Wenn es also zum Äußersten kommt und Baxter sich vor Gericht gegen die Anwälte der Königin wehren muss, hat er eine starke Verteidigungslinie. Eine BBC-Putzfrau, die er im Gebäude getroffen hat und deren Namen er vergessen hat, hat ihm erzählt, dass die Königin gesagt hat… Und das hat er pflichtschuldig als Verschwörungstheorie gekennzeichnet, nicht wahr? Wasserdichte Scheiße für die Zombies. Wäre es Ihnen aufgefallen? Baxter ist ein professioneller Agent. Studieren Sie seine Texte, um zu sehen, was Agententexte ausmacht.

Nachdem ich Rio enttarnt habe, habe ich ihn in den Kommentaren zur Rede gestellt:

Rio, wessen Agent sind Sie? Sie sind zu auffällig, geben Sie sich mehr Mühe.

Was diesen Link angeht, in dem die Queen zitiert wird, angeblich nach BBC, so findet sich keine BBC-Quelle mit diesen Zitaten. Können Sie den BBC-Artikel oder das BBC-Video verlinken oder mindestens auf die BBC-Sendung verweisen (Datum, Zeit, Name der Sendung), in der die Zitate gefallen sind?

Und statt sich unauffällig in Luft aufzulösen, hat Rio sich doch tatsächlich noch mal zu Wort gemeldet:

http://www.bbc.com/news/world-europe-37702914

Zu schön, um wahr zu sein! Rio klatscht den nichtssagenden BBC-Link aus dem Baxter-Artikel einfach noch mal rein. Dass er sich überhaupt noch gemeldet hat, war ein Fehler, aber sich so zu melden, ist wirklich schlechte Arbeit. Ich möchte dem armen Menschen hinter Rio wirklich nichts böses. Er hat vielleicht Kinder zu versorgen und in der heutigen Welt wird man nicht mit Jobangeboten überflutet, geschweige denn mit solchen, bei denen man würdevolle Arbeit verrichten kann. Wohin man auch schaut, es sind überall Mitarbeiter gefragt, die lügen und betrügen. Wir haben den Fehler im System. Der Mensch hinter Rio ist nicht das Problem, er ist ein Opfer, genauso wie wir. Dass er so eine Arbeit verrichten muss, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ist traurig.

In meinem Blog tummeln sich weitere Agenten, mit unterschiedlichen Aufgaben, mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Und das, obwohl mein Blog nur eine geringe Reichweite hat, die kaum der Rede wert ist. In größeren Blogs und Medien ist die Zahl der Agenten entsprechend höher. Haben Sie das im Hinterkopf. Aber seien Sie nicht vorschnell damit, andere Kommentatoren der Agententätigkeit zu bezichtigen. Die echten Agenten wissen sich zu tarnen und arbeiten sehr subtil. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen echten unbedarften Menschen als Agenten anfeinden, ist sehr hoch, deswegen seien Sie sehr vorsichtig damit. Wenn die Menschen sich gegenseitig misstrauen und jeder jeden für einen Agenten hält, ist es gut für die Puppenspieler und schlecht für uns. Seien Sie wachsam, aber urteilen Sie nicht voreilig.

„AN IHREN TATEN SOLLT IHR SIE ERKENNEN!“ Dieser weise Ratschlag aus der Bibel ist immer gültig, aber in der Anonymität des Internets gilt er dreifach. Dieser Ratschlag ist das Rettungsseil, an dem Sie sich aus der Matrix rausziehen können.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
235 Kommentare zu “Agentenarbeit in den Kommentaren an einem Beispiel
  1. Guter Artikel, wichtiges Thema.
    Ich gebe zu ich habe den Artikel mit der „komischen Königin“ nicht gelesen. Der Grund ist einfach: Mich schrecken solche Bilder wie das auf dem youtube-Video ab, daran kann man m. Meinug nach sofort erkennen, dass es sich um Desinformation handelt. Wer so etwas verbreitet, ist nicht seriös. Und was nicht seriös aussieht, damit verschwende ich nicht meine Zeit.

    Gute Arbeit. Gruss, Teutoburgs Wälder

  2. Domenion sagt:

    Großartiger Artikel Analitik,wenn mir mein Gedächniss keinen Streich spiel so habe ich den besagten Troll schon auf der RT Deuscht erleben dürfen unter demselbem Nik sogar, da war er aber viel hässlicher unterwegs.Sonst kann man diese Art von Trollen auf der Zeit.de beobachten die Seite ist buchstäblich verseucht,normale Disskussionen sind da garnicht möglich, da sind sämtliche Trolle mit zwei bis drei Profilen unterwegs.

  3. Freigeist sagt:

    Na,das Gebet wurde gesprochen,seine „heiligkeit“aus dem Dunkeln ins Tageslicht gerückt!Gut so
    Meinereiner hat wieder was dazugelernt,deshalb lese ich das gerne,sonst noch Fragen?Danke Analitik

  4. R.B. sagt:

    Beweißt mir wieder, das dieser Blog gut und sauber ist.
    Wobei ich mich fast immer für die Artikel der Blog Inhaber oder Admin
    interessiere und deren Inhalte als für mich wichtig ansehe.
    Weniger die einiger Kommentaristen.
    Höchstens wenn sie einem mal durch ihre Art und Weise auf den sprichwörtlichen „Keks“ gehen.
    Trolle wie beschrieben zu entlarven ist nicht einfach und erfordert einen Riesenaufwand an Recherche. Und vor allem Zeit dafür.
    Danke das sich Analitik dafür die entsprechende Zeit nimmt.
    Die zum „gefallenen König“ dargestellten Vorgänge finde ich einfach, ich sage mal köstlich….Vielen Dank dafür und weiter so!!

    • Analitik sagt:

      Trolle und Agenten sind zu unterscheiden. Ich habe keinen Troll entlarvt, sondern einen Agenten. Diese Unterscheidung ist wichtig.

  5. Johanniskraut sagt:

    Jo. Der Artikel ist ein Meisterwerk journalistischer Aufklärung! Besten Dank Analitik!

    Eine ganz andere Thematik, nämlich Frankreichs koloniale Ambitionen in Afrika (die einen wahrlich fassungslos machen) gibt es auf dem Saker ganz frisch zu lesen:

    http://vineyardsaker.de/2016/10/30/steuern-fuer-die-wohltaten-der-sklaverei/

    • kein Plan sagt:

      @Johanniskraut

      Den Artikel habe ich auch gelesen!Man muss das erst mal verarbeiten was da geschrieben steht um zu begreifen das es bei allem was ein Staat tut nur um die Ökonomischen Interessen einiger weniger geht.
      Für Profit geht das Kapital gerne über Leichenberge.

      Immer im Auge behalten das der Staat das Machtorgan der herrschenden Finanz-und Industriekapitalisten ist.
      In deren Auftrag wird Krieg geführt,werden Länder geplündert und Millionenfach Elend produziert.Es geht nur um eines ,Maximalen Profit über die Sicherung einer Marktbeherrschenden Stellung,Kontrolle über Rohstoffe,Grund und Boden und Lohnsklaverei.

      In der DDR gab es mal einen K.E.Schnitzler der in seinen Sendungen,dem schwarzen Kanal,auch das Thema moderner Kolonialismus ansprach.Leider war die Sendung total verpönt,zu Unrecht wie ich Mittlerweise zugeben muß.

      Heynowski und Scheumann dokumentierten in ihren berichten die Verbrechen die dabei begangen wurden.

      https://www.youtube.com/results?search_query=Heynowski+und+Scheumann

  6. Conrath sagt:

    @Analitik & Mitforisten contra rIO u. ähnlichen ‚Un-‚Gestalten

    Liebe/r Analitik,

    vielen Dank für Ihre wertvollen Beiträge, die ja von einem weiten, beherzt-klugen Foristenkreis mitgestaltet und entfaltet werden.

    Ein Höhepunkt metaphorischer Selbstverständigung, als politischer Analyse, war Ihr Beitrag zum König 25.10.16, den ich auch gleich in meine äonische Zitatenkammer übernahm und unter anderen Zitaten für meine Dis. nutzen werde.

    Viele Namen hier kommen mir (als Gelegenheits-Alterego-/ Sparringpartner von Russophilus) bekannt vor.

    Entscheidend ist mMn. die Kombination aus echter Frageorientierung (contra Bildungssimulation) und einer dicken Portion Selbstironie und Humor (allzeitige Kontrolle über die eigenen Thymos-Baustellen.

    Nun ist es sehr schön zu lesen, dass und wie Sie hier und jetzt, einerseits gemeinsam ein hohes Dialog-/ Seminarniveau erreichen und andererseits in der Lage sind, den Blindfischen der Roß-/ und Memetäuscher, den intellektuell verwahrlosten Lauschern und Stussbeauftragten, den Spionen minderer pneumatischer Kapazität, doch ordentlich einzuheizen und dabei ihre eigene Entwicklungsliederlichkeit bloßzustellen, ihre Versuche, die MSM-Meme nochmals aufzuhübschen und in Foren zu implementieren, glorios scheitern lassen.

    Dafür meinen ganz herzlichen Dank, denn das versuche ich auch und das motiviert doch zu mehr. –

    Zur Verdoppelung der nüchternen Machtselbstinterpretation und ihrer symbolischen Selbstauslegung, zwischen Kyril und dem englischen Pärchen (in später Nachfolge der Notpolitik Heinrich d. VIII), hier nur so viel:

    Ihr gemeinsamer Königssproßen (wenn man beide Portraits zusammenhält), Prinz Charles mit den offenen Ohren, hatte durch die (/ von der) Vorsehung viel Zeit bekommen, sich das Spektakel um ihn herum gründlichst anzusehen, vom naturalistisch-magischen Blutzauber des Regierens bis zum Ritual in der City usw…

    Aber Charles wäre nicht er selber, wenn er nicht, seinen ‚eigenen‘ Instinkten folgend – manchmal etwas memedrastisch verkündet – „Ich will Dein Tampon sein“ – (gibt es einen innigeren erotisch-symbiotischen Verschmelzungswunsch?).

    Obiges war nicht zur Veröffentlichung gedacht, ansonsten kam meistens gut Durchdachtes und gut Intendiertes zum Vorschein, wie etwa seine biodynamische Kompostierungsexpertise, bereits in den 80-iger Jahren gezeigt hat, seine Impulse in der modernen Architektur und Kulturentwicklung und vieles andere mehr.

    Das er dabei die dunkle Seite seines Sproßes, oder die lange dauernde kriegspolitik Englands, übersehen hätte, ist eher sehr, sehr unwahrscheinlich. –

    Ich vergleiche ihn mit dem, damals 1936/37 unter Hausarrest gestellten Japanischen Tenno, der den Chinakrieg nicht mehr verhindern konnte, als ein Exempel für gute Könige (nicht nur im Märchen).

    Nun, seine Eltern sind nicht mehr die Jüngsten, haben vor kurzem noch in Dresden den Versuch der alten Garden unterstützt(Bilderberger), gegen die neuen Funktionseliten zu opponieren, was nur halb gewonnen, halb verloren wurde, bis jetzt.

    Jedenfalls deute ich mit Demeter die Geste des ‚Bildertauschs‘ auch als weiteren Versuch der alten Garde, dazu gehört die Institution der russisch-orthodoxen Kirche, wie auch andere, entsprechende Institutionen, sich von der Meute der institutionsbewaffneten ‚MIK-Truppen‘ nicht die ganze Butter vom königlichen Brot nehmen zu lassen, jedenfalls nicht vollständig und unwiderruflich. –

    Und Putins ‚Realpolitik der Aletheia‘ hat natürliche Valenzen zu gewachsenen Religionen und Kulturen.

    Wenn wir, Feuerbachs theologisch-anthropologischer Kritik gedenkend, uns einmal vergegenwärtigen, dass niemand eine kulturell-religiöse Ersatzerde (ihre Geschichte) irgendwo im Kofferraum hat, sondern eben genau unsere Entwicklung zu uns allen passt, wir mit ihr konfrontiert sind, wie mit unserem lebendigen Leib und die Gefahr naturalistischer Vereinnahmung keinen Moment aus den Augen des inneren moralischen Sinnes lassen, dann, ja dann, lässt sich zusammenzählen, das BK-lerin Angela PWW-Putin fast in die Autotüre gefallen ist, bei der (letzten?) noch friedlichen Visite, des Peter d.Gr.-Redivivus an der Spree. –

    ‚Wie eine Mutter‘ kam sie auf ihren ‚Filius im Geiste‘ gestürzt, in ihrem Rotviolett und seiner dazu passenden Krawatte.

    Ja, sicher, auch mit dem schlechten entelechalen Gewissen einer Katharina d.Gr., in der Taktik mit den West-Atlantikern, diesmal doch etwas übertrieben zu haben.

    Wie auch immer, es ist alles nur Vermutung, aber hätte unsere, schmerzmütterliche, C-Königi, nicht alle Instinkte verloren, das kann passieren, muss aber nicht, dann könnte sie sehr gut unterscheiden, zwischen den beiden verlorenen Käse-/ Schokolade-Hampelchen in ihrem Schloss und der wahren Dignität des hohen Gastes.

    Jetzt hatte ich rIO doch schon ganz vergessen. Jeder Spitze(l)/[n]dienst weiß davon ein Lied zu singen, dass regelmäßig die intelligenteren Naturen erst zu Doppelseitigkeit, dann zu Fundamentalkritik heranreifen (50 % nach 5 Jahren, 75 % nach 10 Jahren usw…) und dass nur die trübabgefüllten Tassen überhaupt solche Texte wie das Schauermärchen vom Bösen Wolf und den Mächten des Guten, von sich absondern können.

    Jede/r Kritikbefähigte beginnt schon während der Lektüre die Emesis des bereitgestellten Meme- und Metaphernsalats.

    Ja, Propaganda-Blinde werden wieder sehend, durch das Pneuma des allgemeinen, ‚Heiligen Geistes‘, im Sinne des späten Kants, also der Gemeinschaft der Intelligiblen Welt, als nachgereichte Interpretation der Marien-Ikone, es/ sie stimmt.

    Die Erhabenheit und Dringlichkeit einer erweiterten Vernunftreligion, über billigen Aufguss des ‚ clash of civilization‘ in der siebten Verdünnung, hinaus, ist und bleibt und wird evident. –

    • Tja (ät) Conrath, mit Bitte um Ihre Übersetzung von „Clash of Civilization“.
      RRD

      • Conrath sagt:

        Guten Morgen Herr Davideit,

        bin nur zeitbegrenzt im Netz, habe berufliche Pflichten und schreibe meistens abends.

        Was ist Ihre Frage zu ‚Clash of Civilization‘? Das gleichnamige Buch, sagen wir besser Machwerk, ist ja ein Beispiel für eine Auftragsarbeit, bzw. für einen bewusst gesteuerten, neuen Kampfansatz der westlichen ‚UN‘-Wertegemeinschaft geworden, mit Ablenkungswirkung und zur Instrumentalisierung bestimmter Propagandavorhaben usw… eine üble Geschichtskliterung und es ist vorallem pseudowissenschaftlich in seinem ganzen Ansatz.

        Aus der bequemen ex post Sicht (im nachhinein) zeigt sich ja, wemm diese Auftragsarbeit galt, wer Nutzen daraus ziehen konnte und wer der Schaden hatte. –

        Wenn Sie dazu Vergleichsprojekte aus DE suchen, kommen Sie u.a. auf einen solchen vorsätzlic,h staatskrimminellen Schrott wie die Arbeiten von Volker Perthes http://www.swp-berlin.org/de/wissenschaftler-detail/profile/volker_perthes.html und dieses und ähnliche Institute sorgen für eine dicke Grauzone zwischen Fanatikern, die ihren Lügen sogar vertrauen und Profi-Auftragsschreibern, die es nur für Geld machen.

        Gut daran ist nur:
        a) Für spätere Aufarbeitungen Nürnberg 2.0 lassen sich die Planer, etwa des völkerrechtswidrigen Syrienangriffskrieges besser zuordnen usw…
        b) Alle Teilüberlegen und Begriffloichkeiten halten einer Validierung nicht stand, lassen Prämissenfehler (Voraussetzungen)überdeutlich erkennen, vorallem im Rückspiegel.

        Es gibt aber ein echt schwieriges Zwischenfeld zum Thema Agentwelt/ -tätigkeit und zwar die, von sich begeisterten, neoliberal-fanatisierten, Gläubigen und es ist nicht übertrieben hier eine Kategorie der Religion zu bemühen, weil Glauben (und Gesinnungspolitik – letztere simuliert echte Politik nur)eben auf Irrationalität oder im besseren Fall, auf Transrationalität baut.

        Was bedeutet für Sie der Satzpartikel/ die Endfloskel ’noch Fragen?‘?

        • sw sagt:

          so wird aus einer Bitte eine Frage. Gibts da einen Unterschied? Wohl nicht.
          Komischer Stil das Ganze aber Hauptsache in gewählt-klingenden Worten dargelegt.
          Mir scheint manchen gehts doch nur um die eigene Profilierung.

          • Conrath sagt:

            @sw

            Habe Ihren Kommentar leider nicht verstanden, sorry und die Frage war an den Nutzer dieser Formel gestellt.

            Wenn Sie mir dennoch weiterhelfen können, Danke im voraus und schlechter Stil ist mMn kein Ausweis für Altruismus und epistemische Bescheidenheit.

            • sw sagt:

              @Conrath
              Sie haben meine These: „Mir scheint manchen gehts doch nur um die eigene Profilierung“ voll bestätigt.

              Danke

        • Guten Abend (ät) Conrath,
          Danke der Mühe, leider Thema verfehlt, 6, sprich Sechs, setzen! Noch Fragen?
          MfG
          RRD

        • Tja (ät) Conrath, stammt aus der Zeit der Lehrunterweisungen: „Wenn der Meister spricht: Gehirn einschalten, Ohren aufsperren, zu hören und den Sappel halten“, je nach Zeitfenster kam:“ Noch Fragen?“, denn der jegliches Problem ehrlicher Nachfrage vs. Interesse nicht auf einer DIN A4 Seite erklären kann, hat es nicht kapiert! Noch Fragen?

    • zeitzeuge sagt:

      Soll dieser Spam die ernstgemeinten Kommentare wegdrücken (älteste zuerst) oder wozu ist diese autogene Schreiben notwendig?
      Ob es schon Software gibt, die themenbezogen Texte generiert und auch zu desinformationszwecken eingesetzt wird?
      Ist es unhöflich im Netz zu fragen ‚are you human?‘ in diesen modernen Zeiten? 🙂 Fühlen Sie sich bitte nicht beleidigt Conrath, nur missverstanden.

      • Conrath sagt:

        Bin hart im nehmen, aber konkrete Fragen und einen guten Argumentewechsel finde ich noch etwas besser.

        Bis neulich,
        Ihr Auto(mat)

        also Auto ja,
        mat > Mechanik i.w.S., nein.

        • zeitzeuge sagt:

          Nagut, anders gefragt: Warum betreiben Sie hier im aktuellen, aber thematisch falschen Artikel solch neuronale Maniküre, um am Ende Ihres jovialen Kommentars mit Insiderwissen zu brillieren und nach so viel Tipperei eigentlich nichts zu sagen?

    • Ira sagt:

      Vielen Dank für diese zeitintensive und wertvolle Analyse.
      Ich denke, die meisten Teilnehmer hier sind immun gegen jedwelchen Unsinn, Trolle oder auch Agenten.
      Wir haben klare Maßstäbe und merken selbst sehr schnell auch geringfügige Abweichungen in Richtung der Doppelstandardler.
      Deshalb kann hier im blog schon davon ausgegangen werden, dass wir Ansichten in der Einstiegsphase des Agenten durchaus teilen, dann aber scrollen, sobald es mit unseren Einschätzungen ganz und gar nicht mehr übereinzustimmen beginnt.

      Bei Rio ging es mir spätestens, als die Baxter-Quelle kam,so, vielleicht sogar bereits früher, als man las, Kyrill sei „enger Vertrauter“ Putins – so spricht kein normal und selbst Denkender von Kyrill, ebenso wie Putin hier Achtung genießt, eine solche Darstellung bedeutet das Gegenteil, man warnt so vor beiden.

      Insofern ist diese hervorragende Analyse möglicherweise ein Hinweis für Agenten, wie sie uns anders kommen müssen, wir sind schon „weiter“ und sitzen ihnen sicher nicht auf.

      Trotzdem noch einmal vielen Dank, vor allem auch dafür, dass wir vor solchen Mistkäfern geschützt werden.

      Vielen Dank auch für den Hinweis, Trolle von Agenten zu unterscheiden, das kam mir bisher noch gar nicht in den Sinn und ist wirklich sehr wichtig.

      Es werden ja in den Konzernmeiden Unsummen des Steuerzahlers der EU dafür ausgegeben, dass er russischen Medien misstraut – ganz neu wieder in Tschechien, Litauen…

      • sw sagt:

        immun gegen Propaganda?
        Das ist schon der erste große Schritt um durch diese manipuliert zu werden.
        => https://www.youtube.com/watch?v=OwRNpeWj5Cs

        Ein weiterer Teil unser Propagandagesellschaft und ein Grund warumd die politische Propaganda so gut funktioniert ist Werbung denn sie schafft die geistige psychische Grundlage.

    • Aarsupilani sagt:

      Conrath = KdÖ
      Hat unter diesem zweiten Namen scho erheblich viel blabla auf vineyardsaker.de abgeblasen. Einfach überlesen. Diskutieren lohnt sich da nicht.

      • Conrath sagt:

        Na dann kann ja jede/r nachlesen, wenn der alte Vineyardsaker wieder erreichbar ist und Ihre Meinung/ Wertung, die ja nicht ganz neu ist, aber leider kaum Argumente bringt (dafür Antipathie wenn ich nicht in Flüchtlingshysterie einstimme) selbstständig überprüfen.

        Das ist doch ein passabler Weg, es reichen ja Stichproben, da es sicherlich noch Wichtigeres gibt und Bildung braucht ja nicht unter Strafe gestellt werden, kann durchaus nützlich sein.

        BG von Cony

  7. Einspruch Euer Ehren, denn da ich seit langem auch Russophilus Tagebuch lese, folgte auf dem Fuße:
    Rudolf-Robert Davideit sagt am 12. Oktober 2016 um 20.36 Uhr
    Tja (ät) Rio, ich möchte nicht in Eurem kupierten Gut-Böse-Sumpf landen! Noch Fragen?

  8. kein Plan sagt:

    @Conrath
    Schwer zu lesen mein Bester!
    Aber das gab mir dann doch die Hoffnung zurück:
    Zitat
    „Jeder Spitze(l)/[n]dienst weiß davon ein Lied zu singen, dass regelmäßig die intelligenteren Naturen erst zu Doppelseitigkeit, dann zu Fundamentalkritik heranreifen (50 % nach 5 Jahren, 75 % nach 10 Jahren usw…) und dass nur die trübabgefüllten Tassen überhaupt solche Texte wie das Schauermärchen vom Bösen Wolf und den Mächten des Guten, von sich absondern können.“

    Übrigens Analitik,ich bin nach dem lesen des Artikels zum Besuch Kyrills bei der englischen Queen von RIO unbeeinflußt zu einem ähnlichen Standpunkt gekommen.
    Die Matrix läßt grüssen und das bei einem der nur die offiziellen russischen Medien konsumiert,schlimm genug.

    Danke für die Arbeit welche in dem Artikel steckt !

  9. Saufred sagt:

    Die ganzen Geisteswissenschaftler die von der Uni kommen haben ja keine reale Job-Aussicht.
    Die landen dann in irgendwelchen „10 tollste XY“-webmags oder eben propaganda-buden? ich hätte gerne eine reportage von einem insider über sowas.
    es gibt ja auch den spruch „manche kommen dümmer aus der uni, als sie reingingen“, die frage ist also ob die das auch noch als ihre pflicht sehen, als etwas gutes.

  10. zeitzeuge sagt:

    Haben Sie Dank auch wieder für diesen Artikel Analitik! Seit einigen Tagen wollte ich das Sie in den Kommentaren schon fragen, ob Sie so gut sein könnten, sich den Zeitpunkt zu notieren, wenn die ersten Nato-Trolle und Agenten hier einfallen. Mich würde zusätzlich interessieren ab welcher Relevanz-Schwelle das ungefähr passiert (zugriffzahlen, Verbreitung).
    Für RRD wollte ich zudem im letzten Artikel mal eine Lanze brechen. Am Anfang dachte ich: was für ein Prachtexemplar von Haustroll, so einen muss man sich erstmal verdienen! Inzwischen weiß ich seine Kommentare irgendwie zu schätzen, wenn ich sie mal lese. Und hey, aus seiner Sicht sind die Trolle in der Überzahl, also meinen wir es alle gut miteinander.
    Wikipedia: wenn man da mal zu Dingen liest, mit denen man sich selbst wirklich gut auskennt, dann ist klar wie man die Infos dort bewerten muss. Vielleicht zur Stichwortgabe und Fährtenlese geeignet.
    Alles in allem ein sehr weitreichendes und ergiebig es Thema, dass Sie da anschneiden, zu dem ich viele Gedanken Fragen hätte, vielleicht ist einmal Zeit dafür.
    Besten Dank und Grüße!

    • Analitik sagt:

      „Seit einigen Tagen wollte ich das Sie in den Kommentaren schon fragen, ob Sie so gut sein könnten, sich den Zeitpunkt zu notieren, wenn die ersten Nato-Trolle und Agenten hier einfallen. Mich würde zusätzlich interessieren ab welcher Relevanz-Schwelle das ungefähr passiert (zugriffzahlen, Verbreitung).“

      Mein Blog war schon früh auf der Beobachtungsliste. Kommentar-Agenten werden reingeschickt, sobald sich eine regelmäßige Kommentatoren-Gemeinschaft bildet.

      Ich weiss nicht, wie genau die Geheimdienste die Schwelle bestimmen. Es ist bekannt, dass es auf 20 Menschen eine Leitperson braucht, um diese Menge unter Kontrolle haben zu können. Wenn man beispielsweise eine Diskohalle hat, in der sich 1000 Menschen tummeln und es passiert etwas, dann bricht Panik aus. Umd die Panik zu unterbinden und die Menschen geregelt hinaus zu führen, benötigt man 50 Sicherheitskräfte, die im Raum verteilt sind und im Notfall ruhig und bestimmt die Richtung vorgeben. Hat man deutlich weniger Sicherheitskräfte und jeder Sicherheitsmann muss mehr als 20 Personen mit sich ziehen, funktioniert es nicht mehr. Das sind die Eigenheiten von Schwarmverhalten, es gibt eine Menge Forschung dazu. Die Schwelle liegt also bei 5%. Logischerweise müssen die Dienste, die sich vornehmen, die Leserschaft eines Mediums zu kontrollieren, 5% der Kommentatoren stellen (nicht zu verwechseln mit Mitarbeitern, denn jeder Mitarbeiter kann viele Kommentatoren spielen). Soweit die Theorie, die den Geheimdiensten ebenfalls bekannt ist. Bei denen kommt praktische Erfahrung dazu. Internet als spezielle Umwelt hat vielleicht eine etwas verschobene Schranke.

      Neben der Anzahl der Kommentatoren spielen natürlich solche Parameter wie die Anzahl der Leser und die Anzahl der Verlinkungen auf das Medium eine Rolle. Diese Parmeter kann man gewichten. Bei einem Blog, das auf Linie ist, greift man gar nicht oder später ein, bei einem Blog, der sich stark gegen das System stellt, geschieht das entsprechend früher. Wie genau diese Parameter bestimmt sind, kann ich nicht sagen. Aber sie sind echt niedrig angesetzt. Aus gutem Grund: http://analitik.de/2015/04/13/professionelle-meinungsformung-20235687/

      • zeitzeuge sagt:

        Wie war ersichtlich, dass der Blog früh unter Beobachtung war? Gruppendynamik und Schwarmverhalten sind mir vertraut, ich beobachte diese Mechanismen gern. Die 5% sind im Netz scheinbar deutlich zu wenig. Das liegt evtl. daran dass ein Agent in Vollzeitbeschäftigung mit einer Armee von Sockenpuppen und Bots mehr zu ‚leisten‘ im Stande ist, als der Bürge(r), der Demokratie in Verzug sieht.
        Das ist billig und effektiv, wo man hinschaut ist man in guter Gesellschaft.
        Ich Frage mich immer wieder nach dem Gewissen, glauben die ‚Journalisten der Leitmedien‘ sie kommen einfach so davon, wenn der Spuk vorbei ist? Helfer und Helfershelfer werden doch schließlich als erste geopfert oder fallen gelassen wenn es opportun wird.
        Bitte missverstehen Sie mich nicht, ich bin ein sehr optimistischer Mensch und freue mich von Ihnen zu lesen.
        Ihre ideologiefreien Analysen und frischen Gedanken in Kombination mit einschlägiger Erfahrung sind eine wahre Wohltat.

        • Analitik sagt:

          „Wie war ersichtlich, dass der Blog früh unter Beobachtung war?“

          Aus der Summe kleiner Beobachtungen. Manche Kommentare haben darauf hingedeutet. Als Blog-Administrator hat man zudem gewisse Statistiken zur Verfügung.

          „Ich Frage mich immer wieder nach dem Gewissen, glauben die ‚Journalisten der Leitmedien‘ sie kommen einfach so davon, wenn der Spuk vorbei ist?“

          Viele von ihnen (nicht alle) sind Gefangene der Umstände. Sie würden gern anders berichten, dürfen aber nicht. Von allen Seiten wird Druck ausgeübt und zu Hause wollen die Kinder essen. Die Menschen verbiegen sich. Aber die Journalisten, die das tun, leiden auch darunter. Klar, es kommt das gesamte Arsenal der von der Psyche zur Verfügung gestellten Schönrede- und Abwehrmechanismen zum Einsatz. Aber darunter rumort es in der Seele. Deswegen ist es so wichtig, dass man den Journalisten schreibt. Das sind keine Roboter, das sind Menschen. Wenn sie kein Feedback von außen haben, sind sie ihren Arbeitgebern und den kontrollierenden Geheimdiensten ausgesetzt. Wenn die Journalisten aber Leserfeedback erhalten würden, würde das – je nach Art des Feedbacks – Druck von der anderen Seite aufbauen oder das Gefühl geben, nicht allein zu sein mit dem Problem der Lügen.

          Einige deutsche Journalisten haben sich nach 2014 geoutet. Das hat auch damit zu tun, dass Russland den Informationskrieg offen aufgenommen hatte und die leidenden Journalisten gemerkt haben, dass sie nicht allein sind. An den alternativen Blogs haben sie gemerkt, dass die Menschen die Lügen leid sind und das hat den ein oder anderen ermuntert, sich zu öffnen. Es funktioniert. Man muss die Journalisten wissen lassen, dass die Wahrheit gefragt ist. Schweigen ist Billigung des Status quo.

          • Ein Sheeple sagt:

            Zu den „leidenden Journalisten“ fällt mir immer wieder Ken Jebsen und Albrecht Müller ein. Bei beiden frage ich mich allerdings auch wie sie das über den langen Zeitraum durchhalten können ohne massiv in ihrer Arbeit eingeschränkt zu werden. Beide waren mal recht weit oben in der Journalistischen Karriere.

            Müller sogar direkt mit den „Zirkeln der Macht“ in Berührung. Eine Art der „Doppelagententätigkeit“ drängt sich mir da irgendwie auf. Jeder der mit dem System zu tun hatte und dort geduldet wurde dann aber plötzlich sich abwendet ist mir Verdächtig. Gerade Müllers Vita macht mich sehr stutzig. Jemand der derart dicht an den Zentren der Macht war kann eigentlich von System nicht geduldet werden. Oder doch?

            Bei Jebsen ist die Sache ein bisschen glaubwürdiger. Er war nicht so weit oben und hat viel verloren als er anfing gegen anzugehen. Man hat ihn öffentlich „Geschlachtet“ und Versucht in die rechte Ecke zu stellen. Die Angriffe haben aber nach seiner Entlassung fast vollständig aufgehört. Warum? Seine Glaubwürdigkeit hat imho nur kurz darunter gelitten und durch hochwertige Interviews ist die mittlerweile wieder recht robust. Leukenfeld zb. ist ohne Makel. Dr. Prof. Mausfeld ebenso. Zwei recht Bekannte auf diesem Gebiet die sein Narrativ recht einhellig und genau bestätigen.

            Zwei Professionell Ausgebildete Journalisten die sich schon lange vor 2014 offen und massiv gegen das Mainstreammeiung gestellt haben und der eine scheinbar gar keine und der andere nur vorübergehend Einbußen in seinem Leben hatten.

            Meine Einstellung zum Gesamtthema ist folgende:
            ALLES ist Propaganda! Und um ein unverzerrtes Bild zu bekommen das Wertungsfrei ist muss man sich notgedrungen Alle Seiten ansehen und dann, wie ich es nenne, den Chomsky aka Mausfeldfilter über alle Artikel drüber schicken. Das was danach übrigbleibt ist das, was wirklich passiert ist und das ist meistens recht wenig.

            Zum Thema „Zitate“ der Queen fällt mir nur Schäubles Zitat zur „Souveränität der BRD“ ein. Davon ab dass das Queending einfach nur stumpf erfunden wurde ist das Schäuble zitat per Video belegt, aber ein in einen falschen Kontext eingebettetes Zitat das den Eindruck erwecken soll das Deutschland bewusst und seit 1945 eh nicht mehr souverän sei. Dass das Zitat von Schäuble völlig anders gemeint war verschweigen alle die das so gerne zitieren. Schäuble hat sich hier nämlich auf Souveränität ala Autonomie bezogen. Aber für einen Staat der an bilaterale Verträge und Staatreäson gebunden ist kann es gar keine Souveränität in dem Sinne geben. er kann nicht tun und lassen worauf er gerade Lust hat, deswegen kann er auch keine Souveränität in dem gemeinten sinne haben. Darauf bezog sich Schäuble. Diese Art der „Einbettung in anderen Kontext“ (nach Mausfeld) findet man also auch auf der anderen Seite der Diskussion wieder.
            Und ich muss auch sagen auch deinen Blog lese ich nur unter Vorbehalt. Zwar geben mir deine relativ neutrale Sichtweise recht wenig sorge aber genau deswegen werde ich um so misstrauischer. Du bist hoch intelligent und rhetorisch extrem bewandert was dich umso gefährlicher macht, egal auf wessen „Seite“ du stehst. Da ich um meine Nachteile in diesen Gebieten weiß bin ich extra vorsichtig. Wer zu einem Löwen in den Käfig steigt muss extrem aufpassen damit er gefressen wird, auch wenn dieser Löwe scheinbar dein Freund sein will, oder sogar ist, er bleibt ein Löwe.

            • Ein Sheeple sagt:

              und eine Editier Funktion, solange es noch nicht freigeschaltet ist, wäre schön, im letzten Satz fehlt ein „nicht“.

              • Quickfinger sagt:

                Der H.M. Broder hat in einer 1a-Inszenierung dem Glaubensbruder K. Jebsen den Stallgeruch des Mainstream versucht zu entfernen.

                Fazit.: gesteuerte Opposition !

              • Analitik sagt:

                Ist Quickfinger ein Agent oder nicht? Es ist völlig belanglos. Wir nehmen an, er ist ein normaler Mensch. An den Taten soll man sie erkennen, also schauen wir uns nicht den Menschen, den wir eh nicht sehen können, sondern die Tat an, die der Mensch uns hinterlassen hat.

                Die Tat: Broder und Jebsen als Glaubensbrüder tituliert. Verklausulierte Sprache, bei der sich jeder denken kann, was er will. Aber der Kontext wird negativ konnotiert, damit die freien Gedanken ins Negative abdriften. Ein Fazit, bevor auch nur irgendetwas an Argumenten und Erklärungen und Verweisen vorgelegt wurde.

                Die Tat ist keine rühmliche. Wenn man lernt, solche Kommentare als unrühmliche Taten zu erkennen, ist viel erreicht. Eigentlich müsste man sowas in der Schule lernen, aber das Bildungssystem ist Teil der Verblödungsindustrie.

              • Ein Sheeple sagt:

                Das habe ich erkannt alleine an der Abwertenden Benutzung. Nur WIE ich das jetzt hätte entschlüsseln müssen, das wäre mir nur schwer gelungen.

                Meine Erkenntnis aus dem kurzen Text:
                Herr Jebsen wird mit einem Herr Broder in eine Schublade (Brüder im Glauben) gesteckt. Ohne belege und Beweise. DAzu kenne ich Herrn Broder aber auch nicht um den Teil vernünftig zu entschlüsseln.

                Die Benutzung des Formulierung „1a-Inzenierung“ entschlüssele ich als „Gut gemachtes Theaterstück das nicht der Wahrheit entspricht“

                Da ich aber selber schon einige der Interviews von Ken FM komplett gesehen habe, kann ich die zugrunde liegende Behauptung „Ken Jebsen tut so als ob und bekommt dabei Unterstützung von Gleichgesinnten, die aber allesamt nur Spinner sind (Glaubensbrüder)“ nicht folgen.
                Ich finde schlicht keine Beweise bei Ken Jebsen selber dafür, dass das was er sagt oder schreibt nicht den Tatsachen entspricht wenn man an dem Gesagten KEIN Narrativ zum Vergleich anlegt, sondern nur Fakten.

                Deswegen würde ich den Kommentar von Quickfinger schlicht verwerfen da ich mangels Kenntnisse von Broder, mangels Zeit zum Recherchieren und mangels Übung im genauen Umgang mit solchen Texten, den Text nicht vollständig widerspruchsfrei entschlüsseln kann.

              • Analitik sagt:

                Ken Jebsen ist übrigens trotz Mängel mehr wert als SPON, BILD, FAZ, ZEIT und Süddeutsche zusammen. Deswegen wird er auch so heftig angefeindet und diffamiert.

                Überhaupt gilt inzwischen als Faustregel: Wenn die Qualitätsmedien jemanden oder etwas gut finden, dann ist es schlecht. Und wenn sie etwas schlecht finden, dann ist es gut. Und je schlechter sie es finden, desto besser ist es. Als Faustregel ist das wirklich brauchbar.

            • sw sagt:

              Ist dieses Post auch von einem Agenten? Immerhin wird hier Albrecht Müller Doppelagententätigkeit vorgeworfen, weil er „mal recht weit oben in der Journalistischen Karriere“ gestanden haben soll. Also Mißtrauen gegen über AM schüren. HEUTE ist AM -auch- Journalist aber sicherlich nicht ein „Professionell Ausgebildete“r.
              Mir scheint du kennst seine Vita gar nicht.

              Und Ken Jebsen? „recht weit oben in der journalistischen Karriere“? Da fragt man sich was „recht weit oben“ bedeutet. In jedem Fall auch hier Mißtrauen schüren.

              • Ein Sheeple sagt:

                Okay dann möchte ich das sie mir bitte eine Formulierung vorschlagen in der klar wird das ICH AM (den ich btw regelmässig lese) misstraue und NICHT Agententätigkeit direkt vorwerfe, sondern mich legendlich wundere warum jemand der sogar Abgeordneter des Bundestages war, derart gegen den Strom schwimmen kann. Albrecht Müller wird aber, im Gegensatz zu Frau Wagenknecht, nicht halb so sehr unter Beschuss genommen wie diese. Woher kommt diese „scheinbare“ Unantastbarkeit?

                Gesetzten Falles das die Neoliberalen diesen Landes ein geschlossenes exklusives Interessennetzwerk sehr reicher und mächtiger Personen sind, die durch ihre Möglichkeiten eben auch extreme Kampagnen gegen unliebsame Personen, Gruppen und Ideen fahren können und TUN (Wagenknecht, Sozialhilfeempfänger bzw Hartz IV in der Bild,
                TTIP Gegner in der Welt und FAZ etc.). Wundert es mich schon sehr das jemand die Albrecht Müller eben fast völlig ungeschoren und ohne Anfeindungen mit Leuten die Wagenknecht reden und Artikel veröffentlichen kann OHNE das diese besagten Neoliberalenkreise ihre Medialen Geschütze gegen ihn in Stellung bringen. Daher mein Misstrauen. Wie schützt Albrecht Müller sich gegen diese Agenden der gesagten Kreise, MUSS er sich überhaupt schützten? Ich hoffe sie verstehen wie ich das meine.

                Zu meinem persönlichen Medienkonsum will ich noch folgendes sagen:
                Ich habe mich damals mit der AFG Berichterstattung der MSM, von diesen Abgewandt und halte mich, durch das Internet, immer noch für gut informiert. Ich musste allerdings durch Dr. Prof. Mausfeld lerne das Meinungs“Managment“ viel subtiler funktioniert als ich mir in meinem einfach Weltbild ausgemalt hatte. Das die MSM vielfach gar nicht mal die „Unwahrheit“ sagen, also Lügen (von wegen „Lügenpresse“) sondern die Wahrheit nur „anders“ erzählen als die „Gegenseite“. Meine Schlussfolgerung aus dieser Erkenntnis war demnach: jede Seite hat ihr eigenes Narrativ das ihrer eignen Agenda entspricht und ich kann mir aussuchen welches Narrativ ich mir zu eigen mache oder ob ich mir mein eigenes zusammenbaue. Da ich aber selber nicht im journalistisch/Schriftstellerischen Bereich tätig bin, also Medienlaie bin, habe ich in dem Bereich aber auch dementsprechend wenig Übung. Was mir die korrekte mediale Entschlüsselung zwar nicht unmöglich macht, sie mir aber doch sehr erschwert und sie mit viel Arbeitsaufwand für mich verbindet. Mache ich mir die Arbeit also nicht und übernehme das Narrativ des erzählenden, muss ich dem Erzähler vertrauen das er mir keinen Scheiß erzählt bzw. keine Propaganda ein webt um mich von seinem Narrativ zu überzeugen. Analitik kann das meiner persönlichen Meinung sehr gut. Allerdings muss ich auch bei ihm immer im Hinterkopf behalten das ich es hier mit einem intelligenten schriftstellerisch begabten Menschen zu tun habe (besagter Löwe), dem es ein leichtes wäre in seinen Texten sein eigenes Narrativ unterzubringen OHNE das ich er merke. Ich vertraue also darauf das der Löwe, in dessen Käfig ich mich begebe, mich NICHT fressen will und wirklich nur mein Freund sein möchte und mir mit seiner Stärke hilft die Haie und anderen Raubtiere da draußen besser zu erkennen.

                Es ist hier also ein Spiel mit dem Feuer. Vertrauen einer Person zu schenken die man „eigentlich“ nicht kennt.
                Allerdings hat AM, Jebsen und Analitik eines gemeinsam: Wie analitik bereits sagte, soll man die Leute nach ihren TATEN (also Texten) beurteilen. Und soweit ich das als Laie beurteilen kann hat keiner der drei etwas getan oder geschrieben um mich von etwas zu überzeugen das ich aus freien Stücken und nach reiflicher Überlegung Ablehne.(nämlich den Kapitalismus Neoliberaler Prägung, der mich als Arbeiter der ich bin zugrunde richtet) So gesehen TRAUE ich diesen drei Löwen.
                Bin mir aber IMMER bewusst das wenn diese Löwen irgendwann beschließen mich zu fressen, ich mich nur durch Flucht (nicht mehr lesen) dem entziehen kann. Meistens nach dem sich schon angefangen haben genüsslich an meiner Einstellung und Überzeugung zu nagen.

              • sw sagt:

                Albrecht Müller ist im nicht der einzige ehem. hochrangige Politiker der mit der derzeitigen Politik (egal ob Wirtschaft, Innen- oder Außen) nicht konform geht. Wer wäre (bzw. war) da noch – Willy Wimmer, von Bülow, Egon Bahr, Helmut Schmidt, Schröder, Kohl …….. . Alle Agenten?
                Und die Nachdenkseiten und AM steht sehr wohl unter Beschuß, natürlich nicht so wie Sarah Wagenknecht die ist aber aktive Politikerin, dadurch mit einem größeren Einfluß.

                Kennen sie das Interview von Ken Jebsen mit Dr. Prof. Mausfeld? Wenn ja, würde ich raten – nochmal ansehen, dann werden Flausen wie „2 Narrative“ schnell weggeweht.

              • Ein Sheeple sagt:

                @sw: Allein für diesen Kommentar würde ich sie schon als astreine Agent verunglimpfen.
                http://analitik.de/2016/10/30/agentenarbeit-in-den-kommentaren-an-einem-beispiel/#comment-4668

                „Willy Wimmer, von Bülow, Egon Bahr“

                Die ersten beiden kenne ich nicht und beim letzten klingelt was dumpf.

                „Helmut Schmidt, Schröder, Kohl …….. . Alle Agenten?“

                Helmut Schmidt:
                In seiner Nach politischen Zeit war er tatsächlich vernünftig. Seine politisch aktive Zeit habe ich nicht analysiert deswegen kann ich mich nur auf das berufen was „allgemein“ so gesagt wurde und das ist nicht unbedingt schlecht.

                Gerhard Schröder: Definitiv. Ich gehe sogar weiter und sagte das dieser Mann ein gekaufter Verräter ist. Was unter seiner Ägide als Bundeskanzler und Niedersächsischer Landeschef passiert ist lässt mich kaum einen anderen Schluss ziehen. Einzig die Nichtbeteiligung am Irak krieg kann man als Positiv bewerten. man soll die Leute an ihren TATEN bewerten nicht was sie sagen! und das war katastrophal was er GETAN hat. Agenda 2010 anyone?

                Fischer übrigens genauso…der ist heute „Berater“ von Sponti zum Consultant…Na wenn das mal keine Neoliberale Karriere ist.

                Kohl: Konservativer des alten Schlages. Aber um Welten besser als die Neoliberalen die heute als „Sozial“ gelten.

                Gabriel zum Beispiel ist ganz klar ein Agent des Neoliberalismus und hat meiner Meinung nach nichts in der SPD verloren. den schaden den er bisher angerichtet hat ist schon immens und was er noch anrichten wird, will ich mir nicht ausmalen. Unabhängig davon was er so redet.

                Oder kurz: Hören bitte auf zu Trollen, das tut meinem Blutdruck nicht gut.

            • Katharina sagt:

              Frage an ein Sheeple? Soll das grundsätzlich heißen, dass man jemanden als „gefährlichen“ Menschen anzusehen hat und mit Mißtrauen und Abstand behandeln sollte, sobald man die Einschätzung hat, dass dieser Mensch intelligent ist und rhetorisch „extrem“ bewandert? Oder sollte man sein Mißtrauen und sein Abstand-halten auch von anderen Eigenschaften abhängig machen?
              Oder heißt das im Umkehrschluß, vertraue den Dummen, die rhetorisch „extrem“ plump sind?

              Frage von einem Raben, der einen Löwen besucht!

              • Danke SW & Katharina, aber bei dem Typen hätte auch mein längster Zweizeiler kein Ende gefunden!
                MfG
                RRD

              • Ein Sheeple sagt:

                Nein man sollte aber immer Wachsam bleiben und sich diesen Umstand im Gedächtnis bewahren. Sonst kann man sehr schnell unter die Räder geraten.

                Das ICH Abstand wahre und den besagten gegenüber nicht völlig frei von Misstrauen bin, liegt an mir persönlich. Ich hatte den Abschnitt auch mit „Meinen [b]persönlichen[/b] Medienkonsum“ überschrieben. Die darin getätigten Aussagen lesen sich zwar als ob sie
                für alle gemeint sind, stellen aber nur MEINE Sicht und Vorgehensweise dar.

            • Alois Müller sagt:

              Gut gesehen! Danke!

            • Fragesteller sagt:

              Der Versuch sich zu Informieren und die „Wahrheit“ hinter der täglichen Flut von Nachrichten und Informationen zu suchen und zu verstehen ist sehr anstrengend und zeitaufwendig. (neben einem 12h+ Arbeitstag, Familie usw)
              MSM lasse ich komplett aus, da ich die Täuschungen und Lügen nicht mehr ertrage und meine Zeit dafür zu schade ist. Das lesen der vielen alternativen Quellen ist für einen „normalen“ Menschen aber auch so gut wie unmöglich. So kommt man dann zu einem Punkt wo man glaubt man hat einen ganz kleinen Einblick in das Geschehen dieser Welt, doch jetzt ist man praktisch für seine Umwelt nicht mehr brauchbar.

              Die Menschen um mich herum sind durch die MSM so betäubt und desinformiert, dass Tatsachen und Fakten (auch Fakten die durch die MSM selbst berichtet werden) nicht gehört werden wollen und man als Spinner und Verschwörungstheoretiker dasteht. Selbst die Fakten über die unzähligen und belegten Regime change Operationen und der unter falschem Vorzeichen angezettelten Kriege wollen nicht gehört werden. Manchmal überkommt einen das Gefühl, hätte ich doch nur die blaue Pille genommen.

              Mittlerweile traue ich keiner Quelle mehr so richtig und deshalb versuche ich herauszufinden wer oder was hinter der jeweiligen Quelle steht, dein letzter Absatz trifft es genau.

              @Ein Sheeple

              Zitat: „Bei Jebsen ist die Sache ein bisschen glaubwürdiger “

              Ich bin mir nicht sicher wer oder was Ken Jebsen antreibt, hat jemand dazu Informationen oder eine Meinung?

              Das Zitat von Schäuble ist aber dennoch als Aussage für sich nicht ganz falsch. Das wäre auch mal ein Thema für diesen Blog => analitik?

              • Fragesteller sagt:

                „dein letzter Absatz trifft es genau“ sollte unter @ Ein Sheeple stehen.
                Warum kann man vor dem freischalten nicht editieren?

              • Ein Sheeple sagt:

                Glaubwürdiger ist Jebsen in dem Sinne das er mit seiner Kündigung und der Medienaufmerksamkeit verbunden mit dem Narrativ das dem zugrunde lag wahrscheinlich (!) massive Wirtschaftliche Einbußen hinnehmen musste.
                Über Albrecht Müller ist mir nichts dergleichen bekannt, wobei ich zugeben muss das er vor meiner medial interessierten Zeit aus dem Bundestag ausschied.

              • Ein Sheeple sagt:

                Zum Schäubele Zitat:
                Das ist ja genau der Punkt. Es IST nicht falsch. Nur kann man es eben in verschiedene Zusammenhänge einbetten und damit ein jeweils völlig anderes Narrativ erzeugen.

              • sw sagt:

                @Ein Sheeple 31. Oktober 2016 um 21:58
                man ist also per se glaubwürdiger wenn man finanzielle Einbußen hinnehmen mußte? Warum? Selbst dieser Fall könnte so beabsichtigt gewesen sein. Ein Journalist wird, egal warum, „rausgeworfen“ um damit seine Reputation und Glaubwürdigkeit zu erhöhen.

                Und warum fragen sie Ken Jebsen nicht selbst wenn sie wissen wollen was ihn antreibt. Letztlich hat er es aber schon öfters gesagt.

                Nach meiner Ansicht ist dieses „Mißtrauen“ etwas zwanghaft. Natürlich muß man die Aussagen von jedem kritisch betrachten, das gilt für AM, für Ken Jebsen und auch für Analitik denn keiner hat die Wahrheit für sich gepachtet. Das heißt allerdings nicht das es diese nicht gibt, das sie beliebig wäre und das es nur Meinungen geben würde.

              • Ein Sheeple sagt:

                @sw: dann bitte lesen sie meinen Teil nochmal durch und beachten sie auch das „(!)“ das eine Verstärkung des vorhergegangen Wortes sein soll. Da ich hier auf REINER Spekulation arbeite. Das Journalisten heute auch viel auf „freiberuflicher“ Basis Arbeiten und ich guten Journalisten unterstelle das sie dies auch tun kann es durchaus sein das seine Verluste dahingehend geringer ausfallen.

                Dazu noch: Ihn zu fragen würde bei einem echten Agenten nichts bringen und von einem echten Kritiker nicht zu unterscheiden sein. Zumindest nicht für mich.

                Und ja das Misstrauen mag zwanghaft sein. Neurotisch wenn sie so wollen, aber jeder Mensch hat eine andere Geschichte und die meinige hat dazu geführt.

            • Quickfinger sagt:

              „Die Tat: Broder und Jebsen als Glaubensbrüder tituliert.“

              In der Tat handelt es sich beim Wort Glaubensbrüder um Brüder im Glauben. Sprich. Mitglieder einer „Religion“.
              Bei Broder stellt sich die Frage nach seinem Glauben offenkundig nicht und somit ist dem fragenden Mitleser die Möglichkeit gegeben sich selbst über eine Glaubenszugehörigkeit des Herrn Jebsen zu informieren.
              Dieser Erkenntnisstand ergibt dann eine zwingende Logik.

              • Ein Sheeple sagt:

                etwas zu „Glauben“ bedeutet keine Belege und nur Verdachtsmomente zu haben. Jebsen legt aber einigen seiner Behauptungen sehr reale öffentlich Nachprüfbare BEWEISE vor. Somit wandelt sich Jebsens Narrativ von einem Glauben in einen FAKT! Ein sehr wichtiger Unterschied. Deswegen ist die Behauptung „Glaubensbrüder“ in Bezug auf Jebsen und einiger seiner Aussagen ein klarer Versucht der Diskreditierung in dem man seine Aussagen in Zweifel zieht und sie als unbewiesene Vermutungen hinzustellen versucht. Den das ist „Glaube“.

          • zeitzeuge sagt:

            Gibt es eine offizielle Bezeichnung dieser Art von Agententätigkeit und in welchem gesetzlichem Rahmen bewegt sich das ganze?
            Gibt es Aussteigerprogramme und Resozialisierungsmaßnahmen? 🙂

          • Analitik sagt:

            Kaum habe ich Statistiken erwähnt, versuchte ein Bot in der Nacht meinen Admin-Account zu knacken. 🙂

            Meine Freunde vom anderen Ufer schlafen nicht.

            • Fragesteller sagt:

              @analitik

              Zitat: „Meine Freunde vom anderen Ufer schlafen nicht“
              Es bräuchte keinen Bot um deinen Account zu knacken.
              Man würde sich einfach nur bei tophoster.de einklinken.

              • Analitik sagt:

                Wir wollen meine Bedeutung mal nicht überschätzen. Mit Kanonen schießt man nicht auf Spatzen.

              • Ranma sagt:

                Ein deutscher Hoster? Wäre ein russischer Hoster nicht sinnvoller? Analitik kann doch Russisch?

                Außerdem überlege ich gerade, ob das Anlocken von Agenten zu mehr Aktivität auf einer Netzseite führen könnte und sich dadurch für SEO nutzen ließe…
                Ranma

        • MonoTony sagt:

          „Helfer und Helfershelfer werden doch schließlich als erste geopfert oder fallen gelassen wenn es opportun wird.“

          da bin ich anderer Meinung. zuerst geopfert und in Lager gesteckt werden die politischen Gegner.
          wie wir wissen haben es sich viele Nazis nach dem Krieg in Institutionen gemütlich gemacht, die dieses unmenschliche System eigentlich ersetzen sollten.

          Korrupte Menschen und Trittbrettfahrer haben in diesem System die besseren Karten. Deswegen sind (große) Unternehmen auch so erfolgreich. Sie handeln rechtlich als Person, ohne den Ballast eines Gewissens. Korrupte Politiker werden doch kaum zur Verantwortung gezogen. Man verliert eher sein Amt, wenn man sich und seinen Wählern treu bleibt und sich nicht korrumpieren lässt.

          usw.usf..

          Danke an diesen wunderbaren Blog und seinen Schreiber.

  11. Ach ja, hatte hin & wieder den BV-er Begriff „Selbststeller“ in die Runde geworfen, also beim nächsten Mal sich ANALITIKs-Beitrag erinnern!
    RRD

  12. Consul Mehl sagt:

    Wer übersetzt das gut geschriebene ins gut verständliche, – ER selbt?

  13. Rumpelzinken sagt:

    Jetzt bin ich total durcheinander. Hab mir einige Artikel diese Baxter angesehen, einige scheinen durchaus seriös aufgebaut zu sein und berichten über die Dinge zB in Syrien wie ich die auch sehe. Unter anderem auch dass der Plan Mossul zu säubern darauf hinausläuft die Terroristen nach Syrien umzuleiten damit da was gegen Assad vorwärts geht. Daher eine einfache Frage Auf die es wohl keine einfache Antort gibt: Für wen ist Rio und auch Baxter als Agent tätig? Ich kann das absolut nicht beurteilen.. oder geht es wirklich NUR darum die Menschen in Angst zu versetzen und in der Matrix zu halten? Ich mein, wenn der Baxter den Zomies einimpft dass der Russe der Böse ist, warum schreibt er dann auch gegen Amerika?

    • Analitik sagt:

      „Jetzt bin ich total durcheinander. Hab mir einige Artikel diese Baxter angesehen, einige scheinen durchaus seriös aufgebaut zu sein und berichten über die Dinge zB in Syrien wie ich die auch sehe.“

      Das Muster von Baxter ist im Artikel schon beschrieben. Die Desinformation wird in echte Information eingepackt. Sie sehen die echte Information und schlucken den gesamten Artikel. Das ist wie Fischen – der leckere Wurm kommt mit einem Hacken daher. Baxter wird aber wohl mehr Finten in seinem Repertoire haben. Ich habe nicht alle seine Artikel studiert und weiss nicht, auf welchen Sie sich beziehen, deswegen kann ich zu Ihrem speziellen Fall nichts genaues sagen.

      „oder geht es wirklich NUR darum die Menschen in Angst zu versetzen und in der Matrix zu halten?“

      Die Ziele wechseln, je nachdem, welche Kampagne gerade läuft. Menschen in Angst versetzen, False Flag medial unterstützen, Wahlkampagne beeinflussen. Es gibt immer viel zu tun.

      • Alois Müller sagt:

        Geht der „Hacken“ jetzt auf ihr Konto, oder auf das des „Rio“?
        Aber: schön, dass Sie dem „Rio“ in die Hacken getreten haben!

  14. Strukturdenker sagt:

    Man sieht, wie Analitik auf der Metaebene die Strukturen der Agententätigkeit herausarbeitet:

    – Ankommen
    – Vertrauen aufbauen
    – Harmlosigkeit/Menschlichkeit vorschützen
    – Grenzen austesten
    – Manipulation durchführen

    Er kann sogar die Unerfahrenheit des Agenten identifizieren, indem er dessen großen Fehler, die Grenzen nicht erkannt und die Manipulation zu direkt und unmittelbar durchgeführt zu haben, aufzeigt.

    Wie man sieht, sind die strukturellen Punkte sehr knapp darstellbar. Diese Art von struktureller Analyse auf der Metaebene ist ein gutes Werkzeug, um sich wiederholenden Mustern auf die Spur zu kommen und dieses schnell zu identifizieren. Das funktioniert auch in anderen Bereichen sehr gut.

    • Tja Strukturdenker, lt. Theorie der Paradigmen-TdP korrekte Reihenfolge:
      – Initiator – Ankommen
      – Attraktor – Vertrauen aufbauen
      – Repulsor – Harmlosigkeit/ Menschlickeit vorschützen
      – Generator – Grenzen testen
      …………
      – Separator – Manipulationen durchführen
      ————
      – Orbit – um die informelle Gemeinschaft zu sprengen

      Das läßt sich natürlich paradigmierend spezifizieren bis man Alles über Nichts weis
      Kann jetzt nur hoffen, das die Sache optisch rüber kommt wie beabsichtigt.
      Vielleicht könnten/müßten Sie vor Freigabe korrigierend eingreifen, wäre Ihnen sehr verbunden.
      RRD

      • Strukturdenker sagt:

        Selbstähnlichkeit aller Orten; danke für den Orbit.
        Die letzte Abstraktion führt uns ins Satori.

      • Beat Mario Kurt sagt:

        @RRD

        Würde mich ehrlichgesagt freuen, wenn Sie uns kurz Ihre Theorie hier bei Gelegenheit etwas ausführlicher vorstellen.
        Vielleicht geht das ja beschreibend/erklärend. Ihr dazu gefundenes ‚Trapez/Parallelogramm‘ ist mir bekannt und auch gleich ‚haften‘ geblieben.

    • zeitzeuge sagt:

      In diesem Fall, ein recht junger Blog, scheint das zutreffend, aber wenig erfolgreich und nur eine Notlösung. Analitik vermittelt hier grundlegendes Handwerkszeug und liefert eine Menge Stoff für eigene Forschungen. Wenn da jemand freundlich nötigend dazustößt, um mal an seiner Zombiescheiße schnuppern zu lassen und in die Runde zu fragen ob das wirklich Zombiescheiße ist, dann hat er wenigstens schon einmal Zeit gestohlen, die in ernsthafte Forschung oder Erholung hätte investiert werden können. Bestenfalls säht er Zwietracht und degradiert Analitiks Arbeit auf das Niveau von Propaganda.
      Als Telepolis-Leser der ersten Stunde, war es für mich z.B., nach längeren Pausen, schockierend zu sehen was da in den letzten Jahren in der Redaktion und im Forum vor sich ging. Dort wurden vor Jahren angelegte Sockenpuppen benutzt (oder accountleichen gehackt?) um sie als unbefleckte Kommentatoren einer gewissen Agenda und unterschiedlichsten Themenbereichen zuzuführen. Manche vorerst harmlos, andere unverblümt, aber nix mit ankommen, die warteten schon. Fake-Diskussionen unterschiedlichster Couleur und Standpunkte um allen Lesern wenigstens ein gedankliches ‚ja aber…‘ abzuringen und mit diesem Fuß in der Tür wieder Zombiekacke nachschieben zu können. Diese Spielarten waren (sind es bestimmt immernoch) verblüffend ausgefeilt und erschreckend dominant. Aber natürlich auch sehr interessant und lehrreich.
      Beiträge wie hier von Rio sind wirklich dünne Bretter und wurden von mir nur auf Grund Analitiks Antworten noch wahrgenommen. Da geht noch mehr 🙂
      Lass Dir gesagt sein, mit ein bisschen Erfahrung lassen sich Muster auch ganz intuitiv und früh erkennen.

  15. boro sagt:

    Respekt!
    Schön Deine Präsenz entdeckt zu haben- bin nur Leser und Verbreiter- mach bitte weiter- werde kaum kommentieren( warum nur?)- aber umso mehr verbreiten- aber nicht über Blog etc.- sondern 3D- wir hören bzw. lesen uns 🙂
    Schön dass es Idealisten wie Dich gibt.

  16. raw sagt:

    Vielen lieben Dank, Analitik, die Sinne wurden nochmal geschärft! 🙂

  17. Piscopo sagt:

    Besten Dank an Analitik wieder einmal für eine neuerliche brillante Lehrstunde in der Kunst des Analysierens und „Aufwachens“, die mir inzwischen die wichtigste Bemühung zu sein scheint, angesichts der Manipulationen, mit denen wir in diesen seltsamen Zeiten konfrontiert sind.

    Manches ist mir inzwischen geläufig, deckt sich mit einigen eigenen Entdeckungen über die hier vorgeführten Abgründe und mentalen Kurzschlüsse bis hin zur selbstverschuldeten Unwissenheit, doch tatsächlich kann man, zumal nach solchen Lektionen, immer noch aufmerksamer werden auf die Fallen, die da für die Zombies ausgelegt werden von diesen Dirigenten des gnadenlosen Machtspiels.

    Damit noch Grüße und schönen Abend an alle, die sich an diesen Überlegungen mehr oder weniger ernsthaft mit beteiligen!

  18. verunsichert sagt:

    Wäre es dann nicht auch denkbar, dass der Administrator oder bei mehreren Autoren auch einer der Autoren eines Blogs ein Agent ist? Der daran arbeitet einen Blog zu diskreditieren oder in eine bestimmte Richtung zu lenken.

    Wenn man pro 20 Kommentatoren einen Leitwolf braucht, dann gibt ja es eine staatliche Anzahl bezahlte Agenten, auch wenn die mehrere Identitäten haben.

    Sehr erschreckend, dass alles. Danke für den Artikel, der mich sehr nachdenklich gemacht hat.

    • Analitik sagt:

      „Wäre es dann nicht auch denkbar, dass der Administrator oder bei mehreren Autoren auch einer der Autoren eines Blogs ein Agent ist? Der daran arbeitet einen Blog zu diskreditieren oder in eine bestimmte Richtung zu lenken.“

      Natürlich! Das ist noch wichtiger als die Kommentare zu verseuchen. Die Redaktion zu verseuchen ist viel wirkungsvoller und wird als erstes angestrebt. Es gibt auch tausende Maschen, wie sich Agenten in die Redaktion einschleichen. Einschleimen, erpressen, provozieren, Hilfe anbieten und vieles, vieles mehr.

      • Matthias sagt:

        Reden wir einmal Klartext. Die eigentliche Frage im Beitrag von „verunsichert“ ist (behaupte ich): „Ist Russophilus ein Agent?“

        Dazu würde mich Ihre Meinung interessieren, Analitik.

        • Analitik sagt:

          Langsam. Sie versuchen mich in ein Gefilde abzudrängen, das nicht meins ist. Agenten zu entdecken ist Sache der Geheimdienste. Nur weil ich mal einen Anfänger zu Studienzwecken an die Oberfläche gezerrt habe, werde ich deswegen nicht zum Agenten-Orakel. Von einigen Akteuren bin ich mir ziemlich sicher, dass sie auch Agenten sind, professionellere als Rio. Aber selbst eine große Überzeugung meinerseits ist kein Grund, mit dem Finger auf den Agenten zu zeigen. Ich mache mir nicht einmal die Mühe eines speziellen Monitorings von verdächtigen Kandidaten. Das führt uns in die falsche Richtung, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Der Sinn des Artikels war es zu zeigen, dass es Agenten gibt; und einige Hinweise auf ihre Vernetzung und ihre Vorgehensweisen zu geben. Die Bewusstmachung von Psychotricks befähigt dazu, sich in Zukunft gegen diese Tricks zu immunisieren. Darum geht es. Agenten zu enttarnen, echte oder angebliche, ist sinnlos. „Enttarnt“ man einen normalen Menschen als Agenten, hat man Schaden angerichtet. Enttarnt man einen echten Agenten, arbeitet er einfach mit einem anderen Pseudonym weiter. Wir können bei diesem Spiel nichts gewinnen, aber viel verlieren. Nicht die Agenten sind zu enttarnen, sondern ihre Methoden. Dadurch gewinnen wir sehr viel und gehen kein Risiko ein, Unschuldige zu beschmutzen.

          • Rolf sagt:

            Klasse gesagt, dargelegt Analitik(!!):

            „Nicht die Agenten sind zu enttarnen, sondern ihre Methoden.“

            ganz nach dem Motto: „it’s the STRUCTURE, stupid (not the perseon!)“ bzw. wer die STRUKTUR, das KONZEPT (er)kennt, der (er)kennt auch seine Millionen von Varianten….

            • Conrath sagt:

              @Analitik & Rolf

              Als Neuling hier im Blog kann ich mit Rio noch nichts anfangen, habe seine Texte nicht gelesen, nur in Ihren Auszügen und ich stimme Analitik zu, dass Textanalyse nur vom dem vorhandenen Material ausgehen kann und damit eine Form von methodischer ‚Neutralität des Anfangens‘ beanspruchen kann/ sollte.

              Ergeben sich dann mehrere, auch verdeckte, implizite Lesarten, Theorien, Bezüge, können die ja präpariert und im Weiteren verfolgt werden.

              Im Ergebnis ist es dann egal, ob man eine belesene extreme Mindermeinung eines Privatiers oder eines Agenten, oder Mainstreamzeugs liest, deswegen mein Verweis auf Selbstreferenzalität allen denkenden Textens, textenden Denkens.

              Ich verweise hier auf Heinrich von Kleist ‚Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden‘ und Gadamers ‚Wahrheit u. Methode‘, beides nicht, weil es so schön klingt, sondern weil mit diesen Quellen eine Basis, auch für das Blogschreiben, gegeben ist, denn die Erfahrung bringt es mit sich, möglichst wenige Räder neu zu erfinden oder dies zu versuchen.

              Ja, es ist ‚zunächst‘ schnurrze, ob jemand:
              a) sein eigener Agent ist, überwiegend seine Agenda selbst verantwortet und fortführt/ pflegt,
              b) Agent fremder Meinungen oder gar
              c) Agent fremder Interessen ist.

              B u. c. gehen ineinander über, aber es gibt auch eine Möglichkeit von b zu a zu kommen, schrittweise.

              Und Agenten können respektablen und/ oder völlig kruden Programmen folgen, und jede Lernbiographie (nach Peter Janich) lässt das spezifisch Menschliche gedeihen (die allgemeine, je besonders gegebene, Fähigkeit gelingendes Handeln zu erkennen und wechselseitig zu kommunizieren/ anzuwenden).

              Nehmen wir als leuchtendes Beispiel, den VWL-studierten Agenten Rainer Rupp, der sogar den Anfang eines gefährlichen Krieges USA/UDSSR verhindern half.

              Soweit ein kleiner Abriss zum Thema der Agentenschaft/ Agenden.

              Ja und damit expliziert sich die These von Forist Rolf, das es eben auf die Struktur(en) ankommt, ich ergänze, vorwärts wie rückwärts, also induktiv, deduktiv und in Extremfällen sogar, abduktiv (Letztbegründungsdiskurs, etwa Kurt W. Zeidler) zu erschließen.

              Wenn jemandem hier irgendein Wort/ Begriff/ Schluss komisch vorkommen sollte, schreibt es mir bitte, ich habe meinen Löffel, mit dem Weisheit auch gefressen werden kann, schon längere Zeit freiwillig abgegeben. –

              • Tja (ät) Conrath, da ich hier in der Nähe einen Störenfried habe, nicht nur „der Große Bruder“ des (ät) Alois Müller vs. „Todesengel“ (ät) Thomas Mädzulat, war ich im Moment des Sendens nicht im Internet und damit in Kurzschrift bzgl. Ihrer Strukturversuche:
                – Abduktion
                – Deduktion
                – Induktion
                – Reduktion
                ………..
                – Differenz
                ———–
                – Falsifikation

                Nochmals Entschuldigung und einen Guten Abend
                RRD
                PS.: Konkrete Frage bzgl. „Clash ….“ Übersetzung bisher nicht erfolgt.
                RRD

          • Wie wahr, wie wahr ANALITIK, hatte diesbzgl. aus meinem reichhaltigen persönlichen Fundus schöpfend ja bereits einen Vermerk hinterlassen, aber „ein selbstverdienter Haustroll“ s.O. muß ja auch anderweitig für etwas von nutzen sein! Noch Fragen?
            MfG
            RRD

          • Alois Müller sagt:

            Sehr interessant, das mit den IP-Nummern. Schauen Sie sich doch mal meine an.
            Gruß aus Bayern!
            Noch ein Hinweis: Unser großer Bruder hat Sie auf dem Schirm
            64.187.167.227

          • Pitt sagt:

            Analitik danke für den mehr als interessanten Artikel!!!

            Vielleich sollten sie ihren Post, auf den ich gerade Antworte, als Schlusswort unter den Artikel stellen, ich finde er stellt eine thematische „Abrundung“ dar und könnte für Leser, die nur den Artikel lesen, von Interesse sein.

            Nur meine bescheidene Meinung…

            Bitte weiter so….

        • Tja (ät) Matthias, ich kann mich erinnern, daß wir hier mal 2 Spezies (einer von denen kennt mich persönlich)hatten, welche RUSSOPHILUS u. a.jegliche Russischkenntnisse absprachen, um anschließend Auf-Allen-Vieren um sein Dorf zu schleichen, auf das ihnen wenigstens leicht oberhalb der Torschwelle Einlaß gewährt werde! Noch Fragen?

          • Conrath sagt:

            @Herr Davideit

            Können Sie auch ohne Rätsel schreiben? Der Moderator des alten und neuen Vineyardsaker hat exzellente Sprachkenntnisse und nicht nur diese?

            Das interessante Blogs alle möglichen und unmöglichen, Schreiber anziehen ist wohl eher normal.

            MfG

            • Tja (ät) Conrath, offensichtlich treiben sie sich auf diesem Kanal noch nicht lange rum, denn die Jungs haben offensichtlich ihre Fehler und mit Sicherheit nicht nur auf ANALITIKs-Kanal eingesehen, RUSSOPHILUS hat sie gnädigst aufgenommen und mein Photographisches Gedächtnis ist halt kein Namensgedächtnis! Noch Fragen?

          • sw sagt:

            @RRD
            „welche RUSSOPHILUS u. a.jegliche Russischkenntnisse absprachen, um anschließend Auf-Allen-Vieren um sein Dorf zu schleichen, auf das ihnen wenigstens leicht oberhalb der Torschwelle Einlaß gewährt werde!“

            Völlig richtig.

  19. Conrath sagt:

    Agenten und Selbstreferenz von Texten und Strukturen der Autonomie

    Die Darstellung von Analitik, zu den beiden möglichen Agenten im Forum, ist doch sehr plausibel, jedenfalls leuchten mir die Beispiele und Vorgehensweisen ein (Prinzip der unstatthaften Durchmischung/ Anheftung usw…)

    Kern der ‚Begutachtung‘ ist die referenzielle Widersprüchlichkeit. Und wer etwa vorgibt Russlandfreund zu sein, dann aber dieser hoch seriösen Politik der RF/ Chinas und den B-RICS Staaten archaisches Zeugs anhängt (und das ist unreflektierte/ unkritische Verwendung von religiösen Metaphern eigentlich immer schon zur Hälfte), geht vergleichsweise plump vor. Und damit sind alle inneren Entwicklungswidersprüche, auch in diesen Staaten, ja nicht verbannt! Aber ihnen kommt keine Vorsätzlichkeit zu, wie es bei der westlichen UN-Wertegemeinschaft ‚der Fall ist‘. –

    Hingegen ein Agent, der sich meinetwegen die kopernikanische Wende, in Kants drei Kritiken, angeeignet hat, dann aber mit simplen Zuschreibungsversuchen, gewollte Verwirrung schafft, ist fast undenkbar, also ein lebendes Oxymoron. Er würde sich dann einem anderen Arbeitgeber zuwenden, über kurz oder lang.

    Will meinen, Halbintelligenz versucht es mit kleinen Lügen, Intelligenz hat ihre Befriedigung in sich – im Denkhandeln per se, Kant spricht sogar von Lust in seiner dritten Kritik (Kr.d.prakt.Vernunft). Letzterer erreicht dies durch einen, später erweiterten Naturbegriff usw…
    Anschlussfähiges Denken widersteht allen Manipulationsschematismen, weil alle Komponenten und Teilelemente für sich stehen können und erweiterungsfähig, ableitbar usw. sind (Hermeneutik).

    Schematisches Werbe- und Propagandadenken kann das nicht, wenn es kernlos ist und nicht aus einem Systemstandpunkt geschöpft wird.

    Also Selberdenker sind immer gut von Auftrags-Halb- bis Vierteldenkern zu unterscheiden, wenn der Beobachter/ Leser, Bescheidenheit und Wissbegier in seinem Studium gut vereinbart.

    Pseudobildung ist viel anfälliger und schon ein sauberes Zitieren und Recherchieren trennt bereits in der Vorstufe, die Spreu vom Weizen.

    Beispiel:
    Englands langfristige Weltmachtpolitik ist ungleich der Position der beiden Regenten und ihrem Prinzen.

    Kyril hat als Kirchenoberhaupt nicht die kluge Politik der RF zu verantworten, aber entspringt gleichsam selber der einen Quelle (konkrete Bedingungen in Russland, seit Putins Widerstand gegen die Neocons und ihre Halsabschneider- und Pivot-Politik, siehe http://www.voltairenet.org/de u.ä. autarke Brunnen widerständiger Gelehrsamkeit.

    Reduktion kann aus innerer Fülle oder zur Verschleierung eines, eher dürftigen, semantischen Horizonts erfolgen und ist wiederum detektierbar.

    Noch einfacher:
    Die Masse kleiner Ganoven-Netzagenten müsste schon rein stilistisch erkennbar sein, die Meisterdenker – als Agenten gedacht – mittelfristig eigene Pläne entwickeln und damit sehr selten sein/ werden, da sie sich selber abschaffen oder umorientieren müssen (aus innerem, freiheitlichen Prinzip).

    Vielleicht ist der obige Gedankengang so etwas besser verständlich?

    • Tja (ät) Conrath, Denken ist selbst bei mir ein sich eher selten einstellender Zustand! Noch Fragen?

      • Conrath sagt:

        @Herr Davideit

        Es wird Ihnen vielleicht/ vermutlich egal sein, aber ich kann Ihre Andeutungen nicht verstehen, es geht ja bereits um mehrere, liegengelassene Themenstränge.

        Wenn Sie diese mit weiteren, allgemein-andeutenden Satzpartikeln und Wiederholungen parieren (i.S. der Fechtkunst), dann ist es so, als würden Sie jedesmal zwei/ drei weitere Schritte nach hinten ausweichen!?

        Nur warum?

        Das kann mensch machen, ist manchmal gut, auf die Dauer führt es zum Ende des Dialogs, was ich persönlich schade finde, was Ihnen dann natürlich egal sein kann.

        Dialog (ohne normative Schranke)bleibt wechselseitig freies Entscheiden.

        Wie gesagt, kritisieren oder ergänzen Sie mich. Fragen nicht beantworten demotiviert(auf längere Sicht jedenfalls).

        Grüße,
        besonders an die Baubranche hier (auch mein Berufsgebiet) von Cony

        • Schauen, Reflektieren, Positionieren und, so es mir als „Haustroll“ erforderlich scheint, Angriff (ät) Conrath heißt meine Devise; ANALITIK wird’s als Hausherr gegebenenfalls schon richten! Noch Fragen?

  20. zach sagt:

    Der Artikel ist was für die Breite Masse. Der “kriminalisieren“ Trick war fies. Bitte weiter so.

  21. Roland K. sagt:

    Analitik, herzlichen Dank für den Artikel.

    Ohne an einen Desinformanten zu denken, fiel mir beim angesprochenen Kommentator die Methode der Ablenkung vom eigentlichen Beitrag auf; für mich ein Grund, die verlinkten Seiten nicht anzusehen.

    Sie sehen, auch Ihre Beiträge entfalten eine Wirkung; sei es nur darin, eine Art Gefühl für „Merkwürdigkeiten“ zu entwickeln. Das galt auch für den ebenfalls angesprochenen RRD.Da wollte ich schon mal einen derzeit aktuellen Werbespot verlinken, in selbigem ein „Opa überall (mit einer riesigen Tube) seinen Senf dazugibt.

    Habe darauf verzichtet, weil mich hier Ihre Infos nebst die von einigen sehr wenigen Kommentatoren interessieren.

  22. Beat Mario Kurt sagt:

    Danke für diesen Beitrag Analitik.

    Als ehemaliger Telepolisleser sind mir die Techniken mittlerweile sehr vertraut, wie auch @Zeitzeuge schreibt. (Und ich bin da auch bei @Ira, die soetwas schon früh lesend aussortiert).

    Langfristig wird jedoch ein zersetzendes Klima erzeugt, dem eigentlich nur eine Moderation entgegenwirken kann, am besten eine diskursiv begleitende wie die Ihre. Das kann dann noch gesteigert werden, indem die Autoren bewusst Propaganda-Strings legen oder die Redaktion Propagandisten (Agenten) unterschiedlichster Finesse mit ins Programm nimmt. Motto – Wir sind ein intelle.. und kontroverses Blatt.

    Heute lese ich Telepolis kaum noch (den Spiegel gar nicht mehr) Es fühlt sich zu ‚verseucht‘ von verschiedensten Ideologien an. Das ist eigentlich schade, steigert aber das Wohlbefinden. Haben die Agenten damit Ihr Ziel erreicht? Einige ja, die Redaktion wohl eher nein (falls nicht andererseits die Selbstaufgabe droht). Es kommt darauf an.

    Deshalb empfinde ich Ihren Artikel so eminent wichtig. Auch hier häufen sich in letzter Zeit die hach’so’coolen TelepolisNamensWeisen und oft auch seltsame Argumentationsweisen. Zum Glück noch nicht massiv. Durch solche ‚Impfungen‘ lassen sich Blogs schon massiv beeinträchtigen, es wäre ein echter Verlust.

    Ich habe mich immer gefragt, wie die Arbeitgeber der Agenten oder auch einiger Trolle den Erfolg Ihrer Lügensklaven messen. Anstieg der vorbereiteten Seitenaufrufen, Anzahl der sich ergebenden Dialoge, Verlassen/Vertreiben des wiederholt ‚genervten‘ Kommentatoren des Blogs? Stimmt mglw. alles, und ist trotzdem nur ein Teil.

    Für Sie wäre ja wichtig besonders perfide Strategien zumindestens zu erkennen, wenn nicht aufzudecken.

    Sehen Sie denn wenn besonders viele ihrer Leser einem solchen bei Ihnen gesetztem Link folgen?

    Worüber Sie dann aufklären könnten..

    Was ja eine Technik ist, die vielen Webanbietern gelegen kommt, ebenso eine Technik, die garatiert von NSA und Konsorten angewendet wird, worüber eigentlich wichtig wäre allgemein etwas zu wissen.

  23. Strukturdenker sagt:

    Als grobes Denkmodell gibt es folgende „Ebenen“ der Kommunikation und des gegenseitigen Verständnisses:

    1. Inhalte/Aussagen
    2. Werte/Regeln/Gesetze
    3. Paradigmen/Sozialisation/gesellschaftliche u. technische Entwicklungen
    4. Haltung/Lebenswirklichkeit

    Die jeweils tiefere Ebene unterfüttert und „bedingt“ die höhere, in dem sie deren Möglichkeitsrahmen bestimmt.

    Die vordergründige Aktivität des Agenten ist bereits auf Ebene 1 gescheitert. Die – willentlich oder unwillentlich – hintergründige Aktivität wirkt noch auf Ebene 4 nach.
    Für mich ausschlaggebend für diesen Blog ist die aufklärerische Haltung, der respektvolle Umgang, das Interesse an Wahrheitsfindung, die Öffentlichkeit der Meinungsäußerung und eine grundsätzliche Unvoreingenommenheit. Ich würde mir wünschen, daß Agententätigkeiten oder auch Annahmen derselben die Haltung des Blogs nicht nachhaltig beeinflussen.

    Mir persönlich ist jemand als Gesprächspartner lieber, der die o.g. Haltung lebt und differierende Inhalte vertritt als jemand, der inhaltlich gleicher Meinung, aber sonst nicht erkenntnisfähig (oder gesteuert) ist.

    Strukturell ist es nicht von Interesse, ob Beiträge von Agenten oder „normalen“ Bloggern eingestellt werden, solange sie bestimmten Qualitätsmerkmalen (bspw. Differenziertheit, belegte Aussagen, schlüssige Argumentation, Sachbezogenheit, kein Allgemeingültigkeitsanspruch, keine rhetorische Techniken) genügen. In dem Sinne plädiere ich für eine grundsätzliche Unvoreingenommenheit, sozusagen eine digitale Unschuldsvermutung. In Zeiten wechselnder Identitäten sollte man sich eh auf die konkrete Kommunikationsakte als auf deren Personalisierung konzentieren.

    Beiträge, die Ablenken, Verunglimpfen, Verschleiern und andere rhetorische Techniken (vgl. Stragien der Meinungsmache aufgezeigt bspw. bei den nachdenkseiten) anwenden, sind durch ihren Zweck strukturell identifizierbar.

    Wirklich gefährlich für diesen Blog sind Maßnahmen, die von Interessentägern initiiert werden können, wenn diese erkennen, daß sie mit inhaltichen Mitteln den RRD’schen Orbit nicht erreichen können. Einige sind ja schon in diesem Thread angeklungen.

    • Analitik sagt:

      „Strukturell ist es nicht von Interesse, ob Beiträge von Agenten oder „normalen“ Bloggern eingestellt werden, solange sie bestimmten Qualitätsmerkmalen (bspw. Differenziertheit, belegte Aussagen, schlüssige Argumentation, Sachbezogenheit, kein Allgemeingültigkeitsanspruch, keine rhetorische Techniken) genügen. In dem Sinne plädiere ich für eine grundsätzliche Unvoreingenommenheit, sozusagen eine digitale Unschuldsvermutung. In Zeiten wechselnder Identitäten sollte man sich eh auf die konkrete Kommunikationsakte als auf deren Personalisierung konzentieren.“

      Sie formulieren bereits meine Ideen für einen neuen Artikel aus. 🙂 Ganz wichtig, was Sie hier gesagt haben.

    • sometimes sagt:

      oder formulieren wir es doch ganz einfach: wir behandeln jeden gedanken mit gleicher strenge, prüfen jedes urteil und jedes argument auf seine innere logik. fakten kann man objektiv prüfen und belegen, das ist keine hexerei und nebenher auch ihre definition. also lassen wir uns die freude am denken und erkennen nicht nehmen, unsinn, auch unsinn, der ziele hat, disqualifiziert sich am ende selbst, wenn wir klar und nüchtern sind/ bleiben.
      das ganze natürlich nicht als kritik, im gegenteil.
      sometimes

  24. Thomas Buschmann sagt:

    Wer einigermaßen aufmerksam jeweils einen gesamten Kommentar liest und dabei mitdenkt, sollte eine Inkonsistenz in der Gedanken- und Argumentationskette leicht erkennen.
    Es ist auch von Vorteil eine Überzeugungsbasis, die „Angriffe“ registriert, zu haben. Wobei ich selbstverständlich zugestehe, dass subjektive Überzeugungen einer Falsifizierung zugänglich sein müssen.
    Kant und sonstige muss man nicht studiert haben, um Wahrheit zu erkennen, ein Kanon an Werten hingegen, der sich an der Wirklichkeit misst, ermöglicht die (subjektiv!) richtigen Einsichten.

  25. waltorna sagt:

    zitat analitik:
    ———-
    Der verlinkte Verein weckt bei mir kein Vertrauen. Kein einziger Kommentar auf der Seite, obwohl der Verein schon Anfang des Jahres gegründet wurde. Keine Mitgliederfotos. Dafür ein Spendenbutton. Keine Ahnung, was dieser Verein soll, keine Ahnung, ob er echt ist, vielleicht ist er das. Aber komisch ist er schon, denn außer nicht überprüfbaren Ankündigungen und schönen Worten gibt es auf der Seite nichts, womit man die echte Aktivität des Vereins prüfen und nachvollziehen könnte
    ——Zitatende ———

    @analitik
    ein kurzer Blick ins Impressum dieses Vereins für Zivilschutz (http://deutscher-zivilschutz.de/impressum/), eine anschliessende Suche im Internet nach Rene Junghanns, und schon wird man fündig:

    https://thueringenrechtsaussen.wordpress.com/2016/02/23/hintergrund-das-altenburger-burgerforum-neonazi-kampfsportler-grafikdesigner-und-neue-rechte-setzen-kubitschek-projekt-einprozent-in-die-tat-um/

    das sieht für mich nach schlimmerem als AfD, NPD u.ä. Gesocks aus…

  26. Freigeist sagt:

    Schizophren an der Situation ist,eine Veröffentlichung bezogen auf Quellen wird vom selben „Institut“ in Frage gestellt/bekämpft.Ein Fall für den Arzt!

  27. Andre Herrmann sagt:

    Man sollte die Kirche im Dorf lassen, denn Paranoia ist völlig unangebracht.

    Der Blog ist von der Reichweite viel zu klein, als das sich da Profis damit beschäftigen würden und wenn dann würden auch sie es nicht mitbekommen Alexander.

    Es ist wie mit vielem, Untracht und Zweifel sähen überall arbeitet nur den Eliten in die Hand.

    Ich gehe mit ihnen Konform, dass exaktes Quellenstudium extrem wichtig ist, insbesondere von Primärquellen.
    Im Endeffekt bleibt aber trotzdem nur der gesunde Menschenverstand und basierend auf vielerlei Indizien aber kaum wirklichen Beweisen.

    Das Beispiel von Rio finde ich weit hergeholt, denn mit professioneller Analytik hat es nichts zutun.

    Das wechseln der IP Adresse ist nicht mal ein Indiz und das verorten einer IP Adresse schon mal gar nicht.

    Jeder Laie kann sich entsprechende Programme herunterladen,die dieses ermöglichen.

    Abschließend noch, mit ihrer Prognose bezüglich CETA lagen sie völlig daneben,es ging der EU nicht um ein verzögern, sondern explizit um einen ganz schnellen Abschluss und der wurde ja wohl gestern erreicht.

    Ob es Zusatzprotokolle gibt, die die Schiedsgerichte ausschließen wage ich zu bezweifeln, gesehen und gelesen habe ich keine.

    Sorry, wenn das etwas Konträr rüber kommt, denn ich lese ihre Analysen sehr gern und die Komentare im Blog auch.

    • Analitik sagt:

      „Der Blog ist von der Reichweite viel zu klein, als das sich da Profis damit beschäftigen würden und wenn dann würden auch sie es nicht mitbekommen Alexander.“

      Der Blog ist tatsächlich sehr klein, aber die Agenten beschäftigen sich trotzdem damit. Eine auf Lügen gebaute Matrix verträgt nicht mal kleine Gegenstimmen: http://analitik.de/2015/04/13/professionelle-meinungsformung-20235687/
      An den Taten erkenne ich die Agenten.

      „Im Endeffekt bleibt aber trotzdem nur der gesunde Menschenverstand und basierend auf vielerlei Indizien aber kaum wirklichen Beweisen.“

      Sie vertreten das Narrativ, dass es keine Wahrheit gibt, sondern nur Meinungen, denen man sich anschließen kann oder eben nicht. Das ist falsch und es gehört zu den wichtigen wenig offensichtlichen Zielen der Puppenspieler, diesen falschen Glauben den Menschen einzutrichtern. Wenn die Menschen erst glauben, dass es keine Wahrheit gibt, hören sie auf danach zu suchen und man kann ihnen ungehindert ins Gehirn scheißen. Ihre Bemerkung gehört damit zu den gefährlichsten und professionellen Elementen der Gehirnwäsche. Dabei ist es völlig egal, ob sie das bewusst als Agent äußern oder als einfacher Mensch ehrlich davon überzeugt sind. Sie verbreiten diesen Virus weiter, gewollt oder ungewollt.

      „Das Beispiel von Rio finde ich weit hergeholt, denn mit professioneller Analytik hat es nichts zutun.“

      Der Fall Rio ist sonnenklar und warum das so ist, habe ich im Artikel ausführlich dokumentiert. Rio hat sich um seine Enttarnung eifrig beworben und wurde nur deshalb auch enttarnt. Nach der Enttarnung verschwand er vollständig von der Bildfläche, was uns einen weiteren Beweis liefert, dass er ein Agent war. Sie hingegen stellen eine Behauptung auf, die Sie nicht mit Argumenten belegen.

      „Jeder Laie kann sich entsprechende Programme herunterladen,die dieses ermöglichen.“

      Erleuchten Sie uns.
      1. Wie häufig wechseln die Laien ihre Fake-IP?
      2. Aus welchem Grund oder Anlass wechseln die Laien ihre Fake-IP?

      „Abschließend noch, mit ihrer Prognose bezüglich CETA lagen sie völlig daneben,es ging der EU nicht um ein verzögern, sondern explizit um einen ganz schnellen Abschluss und der wurde ja wohl gestern erreicht.“

      Können Sie meine Prognose zitieren, mit der ich daneben lag?

      „Ob es Zusatzprotokolle gibt, die die Schiedsgerichte ausschließen wage ich zu bezweifeln, gesehen und gelesen habe ich keine.“

      Meine Güte, die geheimen CETA-Dokumente wurden Ihnen vor der Unterzeichnung nicht zur Lektüre offengelegt?
      Sie können das Vorhandensein dieser Zusatzprotokolle gern bezweifeln, aber die Tagesschau hat darüber berichtet. Wenn Sie mich von Ihren Zweifen überzeugen wollen, müssen Sie schon ein wenig argumentieren. Ihren Zweifeln nach hat die Tagesschau gelogen. Wofür?

      „Sorry, wenn das etwas Konträr rüber kommt, denn ich lese ihre Analysen sehr gern und die Komentare im Blog auch.“

      Das Sorry gebe ich Ihnen zurück. Geben Sie mir stattdessen Antworten auf meine Fragen und Argumente für Ihre Behauptungen.

      • Leo sagt:

        „mit ihrer Prognose bezüglich CETA lagen sie völlig daneben“

        Das ist wohl meine Schuld…

        http://analitik.de/2016/10/21/aus-aktuellem-anlass-2-erinnern-und-vergleichen/#comment-4189

        • Analitik sagt:

          Worin genau besteht Ihre Schuld?

          • Leo sagt:

            War nicht ganz ernst gemeint, aber wenn ich die verlinkte Frage nicht gestellt hätte, hätten Sie die Antwort darunter nicht gegeben und Andre Herman hätte dann den zitierten Vorwurf nicht erhoben…

      • Conrath sagt:

        @Analitik

        „Sie vertreten das Narrativ, dass es keine Wahrheit gibt, sondern nur Meinungen, denen man sich anschließen kann oder eben nicht. Das ist falsch und es gehört zu den wichtigen wenig offensichtlichen Zielen der Puppenspieler, diesen falschen Glauben den Menschen einzutrichtern. Wenn die Menschen erst glauben, dass es keine Wahrheit gibt, hören sie auf danach zu suchen und man kann ihnen ungehindert ins Gehirn scheißen. Ihre Bemerkung gehört damit zu den gefährlichsten und professionellen Elementen der Gehirnwäsche. Dabei ist es völlig egal, ob sie das bewusst als Agent äußern oder als einfacher Mensch ehrlich davon überzeugt sind. Sie verbreiten diesen Virus weiter, gewollt oder ungewollt.“ Zitatende Analitik

        Ja,
        genau das ist Dreh- und Angelpunkt, Scharnier der Selbstbefreiung; keiner billigen, sondern im Sinne der fortlaufenden Aufklärung, die ja auch, aber nicht nur, in der ‚Philosophie‘ stattfand, ansonsten alle Lebens- und Gesellschaftsbereiche betrifft/ betraf.

        Danke für Ihre Arbeit(en) hierzu und für den Nachdruck, mit dem Sie dies schon länger tun.

        Und jede/r mag dann für sich entscheiden, wieviel ungesicherte Annahme und wieviel begründete/ begründbare Entscheidung mensch zu seiner ‚Auswahlbiographie‘ macht.

        In diesem Punkte sind sich alle zur Erkenntnis fähigen (= alle Menschen) gleich, aber nicht naturalistisch gleich, sondern vom Entwicklungsprinzip her gleichend.

        Und was andere Meinungen, Blogs, Lager, Fronten betrifft, zu allererst sind es ja die eigenen Vorstellungen, die wir uns von unserer weltanschaulichen Meinungsumgebung machen.

        Das Übereinstimmen im Urteil, Begriff und Schluß – mit den anderen und mit sich selbst (als doppelte Konsistenz) ist immer ein suchender, offener Vorgang (ereignishaft).

        Meinungen sind dabei immer nur oder erst,’Arbeitshypothesen‘ auf dem Wege. Prüfung ist unablässig erforderlich und alles Wesentliche ist/urständet/ liegt dabei immer in der ‚Teilhabe‘ an der ‚philosophia perennis‘.

        Wer das jetzt nur als Wortsalat liest sollte bedenken, daß diese Teilhabe jedem Menschen, nicht nur den gebildeten Hofleuten im Königssaal zusteht. Und was nackt ist, als nackt erkennen (können), drückt diese allgemeine Fähigkeit aus.

        Das sie manchmal von einem Kind (wir alle, uns unabghängig, entfaltend)’zuerst‘ erkannt und ausgesprochen wird, im Falle des nackten Königs vorher schon von allen!, ist eben der Tatsache der Königsgewalt geschuldet, die keine absolute ist. Den Rest kann sich jeder selbst ergänzen.

        Vom Erkennen der Nacktheit (es gibt zu allem auch sinnvolle politische Alternativen) zu einem sich für die nacktheit auch öffentlich bekennen (Entscheiden) ist es ein weiter Weg.

        Hier kürzt das Märchen ab und kommt die Realität (Aller) nur schmerzlich-langsam voran.

        • Tja (ät) Conrath, das stinkt mir 3 Preußische Meilen gegen den Wind nach Frankfurter-Schule-Diskurs-Bla-Bla! Noch Fragen?

          • Conrath sagt:

            @ Zuviel der Ehre, lieber Herr Davideit

            Die Frankfurter Schule war keine Einheitspartei oder nicht einer Meinung, und wenn es Ihrerseits ein Schuß ins Freie war, ohne eine Koordinate, dann sage ich nur, nicht getroffen, ich empfehle nicht Habermas sondern ältere Semester, etwa den immer noch lesenwerten Franz Borkenau oder den lange verkannten Eugen Rosenstock-Huessy (ein vergessener Soziologe mit goetheanistisch-phänomenologischen Ansatz) in der dreibändigen Ausgabe bei Talheimer oder Aussenseitermeinungen wie die von Johannes Heinrichs (contra Papst-Habermas), jedenfalls als erste grobe Richtung.

            Und ein echter Totalitarismusdiskurs ist gut auf der Arbeit von Claus-Ekkehard Bärsch zu starten, wer es denn wirklich will und nicht nur schlaue Andeutungen streut.

            Nein, lieber Kollege vom Bau (schöne Dachstuhlsanierungen) haben Sie durchgeführt und es hat viele begabte Handwerkerschriftsteller gegeben, aber warum verlassen Sie Ihre Schusterleisten?

            Wir könnten uns zur allgemeinen Überschätzung der Kybernetik unterhalten, allerdings dann besser direkt, weil es nicht Blogthema ist, dann würde ich mit Ihnen Peter Janichs Kritik an dem Mainstream-Informationsbegriff diskutieren, sicherlich mit beiderseitigem Gewinn, aber lassen Sie die sogenannte Frankfurter Schule.

            Welchen Flügel bevorzugen Sie denn dann und was passt Ihnen garnicht, die Frankfurter waren zerstritten bis zum…?

            Haben Sie Bammel vor Rückfragen und nutzen deswegen die Floskel ’n… F…..‘?

            Cony

    • sometimes sagt:

      hm, der blog mag ne geringe reichweite haben, aber geduld. ich kenne nichts vergleichbares sonst (beim saker ist mir manchmal zuviel zorn im text,das trübt den blick) es gibt einzelne beiträge sonst, verstreut, mitunter, aber nichts in solcher dichte wie hier. insofern wäre es durchaus ein würdiges ziel, den autor des blogs mit blödsinn und oberflächenphänomen so zu frustrieren, daß er sich irgendwann die mühe spart. man ist umgeben von idioten, aber eben nicht nur. die andern müssen sich finden und reden… und eben manchmal auch n bissel achtgeben.
      sometimes

    • Toni sagt:

      Ceta garantiert die Volle Kostenübernahme durch den normalen Bürger.

      Ecuador: Wie Öl-Multis den Amazonas ruinieren und Millionen dafür kassieren

      Wer in Europa über TTIP und CETA diskutiert, kommt um die so genannten Schiedsgerichte nicht herum. Ein besonders gravierender Vorgang bewegt seit Jahren Lateinamerika. Der Staat Ecuador versucht, eine Entschädigung für Umweltverbrechen des Ölkonzerns Chevron zu erhalten.

      https://www.youtube.com/watch?v=MssnB31PmZI

      Wie in Europa, nur dass es hier nicht die Kanadier sind, die das wollen:
      Körzell: „Kanada wäre bereit, Arbeitnehmerrechte in Ceta sanktionsfähig zu machen“. Aber die EU-Kommission wolle das nicht.
      http://norberthaering.de/de/27-german/news/701-koerzell-ceta

      Kanada würde auf Investorengerichte verzichten, aber die EU-Kommission nicht.
      Die Kanadier, mit denen Magnette sehr zum Missfallen der Kommission und der hiesigen Medien die Frechheit hatte, direkt zu reden,
      hängen überhaupt nicht an den Spezialgerichten für Investoren,
      die den Wallonen (und vermutlich einer Mehrheit der europäischen Bürger) ein Dorn im Auge sind. Es sind die EU-Kommission
      und ihre Alliierten unter den europäischen Regierungen, die hierauf beharren.
      http://norberthaering.de/de/27-german/news/699-magnette

      • Ranma sagt:

        Warum sollten Spezialgerichte für Investoren der Mehrheit der europäischen Bürger ein Dorn im Auge sein? Der Teil von CETA interessiert überhaupt nur Unternehmer und die politische Elite. Das erkennt man bereits daran, daß über den Teil nachverhandelt wurde. Verbraucherschutz ist weiterhin egal. Das ist der Teil, über den sich europäische Bürger Sorgen machen müssen.
        Ranma

  28. Tja, mit der doch eher schlichten Aussagenlogik scheint (ät) Andre Herrmann heester, nun wahrlich nichts am Hut zu haben! Noch Fragen?

    • zeitzeuge sagt:

      A prospos Hut: ab, Herr Davideid, Hut ab! Und Danke.
      Tja (ät) Analitik, eine 5% Hürde gibt’s wohl nur in Demokratiesimulationen. Noch Fragen? 🙂

  29. Rio sagt:

    Tja @ Analitik

    Unschuldige zu beschmutzen…

    Läuft doch ganz gut für sie – bald ist wohl die 100er Marke an Kommentaren geknackt.

    Wie würden sie wohl reagieren wenn sie mit soviel Scheiße beworfen werden.

    Zumindest kann ich leicht beweisen das ich kein Agent oder Troll bin und ich werde es zu gegebener Zeit auch tun !

    Freundliche Grüße Rio

    • Analitik sagt:

      Oh Gott, Sie haben tatsächlich angebissen. Danke!

    • Alois Müller sagt:

      You made my day! Ich glaube Ihnen bzw. war mir sicher, dass Sie kein „Agent“ sind. Agenten benutzen glaube ich mal „Tor“ sehr ungern, da gibt es besseres.
      Bei einigen anderen hier im Forum bin ich mir nicht so sicher, was „Agent“ betrifft“!
      Insgesamt ist das allerdings alles nicht besonders beruhigend. Ich persönlich wäre sehr froh, wenn ich hier noch ein paar Jahre ungestört rumlabern könnte, dieser Monat bringt vielleicht entscheidende Entwicklungen. Allerdings wären mir Themen wie „Gelingt die Marslandung“ lieber , als derzeitige Themen, in denen es nur um „Krieg oder Frieden“ geht und „wann kommt der nächste Finanzcrash“.
      Also, bleiben Sie weiterhin tätig! Man gewinnt oder man verliert einen Kampf, gewiss ist nur, dass man bei jedem Kampf dazulernt, also immer was dabei gewinnt.

    • Conrath sagt:

      @Rio

      „Unschuldige zu beschmutzen…“ Zitatende Rio

      Sehr geehrter Herr, ich bin neu hier und erkenne, dass sich die Foristen mit ihrem Blogautoren redlich bemühen Kriterien zu finden, Argumente zu bewegen.

      Wenn Sie es können, dann steigen Sie doch auf dieses erhöhte Risikoniveau. Es ist, zugegeben, etwas schwieriger mit Konsistenz zu arbeiten, als mit Stimmungsmittel, Assoziationen und Rollenangeboten.

      Differenzieren und verallgemeinern Sie einfach alle für und gegen Sie vorgebrachten Argumente.

      Ob Unschuldige beschmutzt werden hängt doch von der Prämisse der Schuld/ Unschuldsabwägung ab. Diese steht vor der Entscheidung/ Konsequenz (Beschmutzung als Strafe/ Ausgrenzung) und nicht, wie Sie oben suggerieren, ’nach‘ der Abwägung.

      Logisch entfalten Sie immerhin einen argumentativen Zirkel der Beliebigkeit, was Herr Davideit sicherlich ebenfalls ausführen könnte und viele andere Foristen.

      Nutzen Sie doch die Möglichkeit hier zu argumentieren, wenn Sie für sich selbst schreiben/ agieren.

      Mitleidssuche alleine wird es nicht richten, dazu schätze ich dieses Forum als zu erfahren ein.

      BG Cony

      (dem die gelegentlichen scharfen Töne auf dem Saker auch nicht gefallen, aber nur deswegen, weil dort sehr gute Expertise zusammenkommt und die Pauschallügen dort keine Chancen haben, also in positiver Erwartung für eine weitere Entwicklung dort, quasi als ‚positiver‘ Agent des guten Gemeinschaftsgeistes, in eigenem Auftrag! > KdÖ)

    • Beat Mario Kurt sagt:

      „…Unschuldige zu beschmutzen…“

      als Reaktion auf…

      „Nach der Enttarnung verschwand er vollständig von der Bildfläche, was uns einen weiteren Beweis liefert, dass er ein Agent war.“

      schließlich

      „Läuft doch ganz gut für sie – bald ist wohl die 100er Marke an Kommentaren geknackt….“

      Welcher Leser bewertet so die Anzahl an Kommentaren?

      Spass beiseite:

      Für mich der wichtigste Satz in den Kommentaren:

      „Wenn die Menschen erst glauben, dass es keine Wahrheit gibt, hören sie auf danach zu suchen und man kann ihnen ungehindert ins Gehirn scheißen.“

      Hatte kürzlich eine Diskussion mit Freundin MMag Geisteswissenschaftlerin MA. Die hat politisch korrekt Fakten nicht geglaubt, „da aus dem Internet“. Sicher, das Internet ist voll von Sch…, aber es findet sich dort auch Wahrheit – infolge eigener mühsamer Kompetenzen, Täuschungen etc eingeschlossen.

      Nein, ohne Präzision in der Sprache und der Recherche in Richtung Wahrheit – keine Wissenschaft und keine Erfolge im (inter/subjektiven) Tun.

      Damit ist wohl klar, wozu Verwirrung dient.

      (Die Postmoderne hat damals Unschärfen/schwer *Sagbares* in den Diskurs integriert aber wurde von Vielen als Freifahrtsschein für Beliebigkeit gebraucht und genutzt. Das war ihr negatives Einfallstor.)

  30. Zarintosch sagt:

    Es ist eine ziemliche Gratwanderung zwischen unbedarften Menschen, die einen Text posten ohne die Quellen zu checken und zwischen „Agenten“ zu unterscheiden.

    Ich lese diesen Blog seitdem ich „willkommen in einer multipolaren Welt“ auf telepolis empfohlen bekommen und als in der Folge zutreffend empfunden habe, bis heute. Deine Ausführungen zu dem „Agenten“ mag ich nicht teilen, wohl aber deine Ausführungen zu den geposteten Links. Nur, ein Fake-Link, welcher das eigene krude Weltbild bestätigt und ein schnelles copy&paste der angeblichen Quelle bei Nachfrage, ohne konkret darin zu recherchieren, qualifiziert einen vielleicht zu einem geschlossenen Weltbild nebst Verdrängungsmechanismen, vielleicht zu jemandem der morgens um halb zwei unter Alkoholeinfluss vor dem Rechner sitzt… aber eben nicht so automatisch zu einem Agenten wie du das darstellst. Wenn ich davon ausgehen müsste, dass jeder, der ähnlichen Bullshit postet und das mit einem schnellen copy&paste der angeblichen Quellen begründet, ohne diese wirklich durchzulesen, dann würde ich wohl zu viele Poster überschätzen.

    Kann sein dass wir es hier mit einem Agenten zu tun hatten. Aber imho kann es genau so gut sein, dass wir es hier nur mit einem Menschen mit wenig Medienkompetenz zu tun hatten, der aber ansonsten ganz nett ist.

    Professionelle Agenten (so sie denn überhaupt so verbreitet sind wie in den Mm´s suggeriert) dürften genug Rückendeckung haben um auf „seriöse“ Quellen wie Spiegel oder Tagesthemen zu verlinken, anstatt auf völlig unbekannte Seiten mit zugleich dermassen extremen Aussagen. Oder genauer gesagt: Dein Beispiel von Rio ist ein User der für mich nicht als Agent infrage kommt. Zumindest nicht ob der wenigen Posts, die du kenntlich gemacht hast. Das ist mit für so einen Vorwurf dann doch zu dürftig. Was die Email-Adresse und IP angeht. Womöglich gibt es ja Menschen, insbesondere bei politischen Themen, die entsprechende Software benutzen? Wäre ich ein Agent, dann hätte ich sowas hier in diesem Blog nun wirklich nicht nötig. oO

    Ich denke hier hast du, von mir gefühlt, jemanden in einer Art denunziert, wie es nicht nötig gewesen wäre, bzw. die Fakten nicht hergeben. Was mich als Neuling in deinem Blog irgendwie enttäuscht, weil der was objektiveres versprochen hatte. Ich denke, um Agenten zu enttarnen braucht es Zeit, nicht 3-4 Posts, incl. den sympathischen Türöffnern ohne Aussage, auch wenn man diese genüsslich und zurecht auseinandernehmen kann.

    Ich schaue weiterhin vorbei und hoffe, dass du mit deiner These der multipolaren Welt Recht hast. Spontan sieht es so aus, nachdem das FBI weitere Untersuchungen zu Clinton gestartet und öffentlich verkündet hat. Sieht für mich nach einem Kampf der Eliten und CIA gegen FBI als langer Arm aus. Oder aber es herrscht Einigkeit. Clinton verspricht das blaue vom Himmel und ist andererseits für ihre Innenpolitik bekannt, Trump macht keinen Hehl daraus dass seine Innenpolitik den Neoliberalismus auf ein neues Level hebt.

    Womöglich geht es doch nur darum die schwächere Partei zu pushen um das divide et conquerer bestmöglich zu untermauern.

    • Conrath sagt:

      @Zarintosch

      Stimme Ihnen in allen Punkten zu.

      Und ‚vielleicht‘ haben Sie recht, dass Rio mehr unterstellt wird, als er liefern kann, also hier unbegründet gegrillt wurde.

      Genau das ist aber regelmässig so, bei (einer) Übererwartung[en].

      Umgekehrt wird ein (methodischer) Schuh daraus.

      Jeder kennt den Trick in brenzligen Situationen auf dumm zu machen, sich mit dieser zu tarnen. Dann bleibt unentscheidbar, ob es sich um, für (intern) wahrgehaltene Einfalt oder Vorsatz (externe Interessen/ Motive) handelt.

      Und das ist auch gut so, daher – so vermute ich – ist die Unschuldsvermutung gegen jeden Foristen immer unabdingbar, es sei denn, der gesamte Verlauf stagniert usw…

      Aber da kann ich, als Neuling, garnichts zu sagen und vertraue auf Analitik, wie im richtigen Leben (ohne Vertrauen geht garnichts und mit Dummheit wird alles etwas zäher).

      Cony

    • Strukturdenker sagt:

      – Analitik hat einem Beispiel Strukturen von (einfachen) Agententätigkeiten innerhalb von Blogs aufgezeigt (danke dafür)
      – Ob Rio ein Agent ist oder nicht, ist prinzipiell irrelevant. Er verhält sich wie einer und zeitigt die entsprechenen Wirkungen. Darauf kommt es an.
      – Rio (oder auch andere) können durch thematisch fundierte, den formulierten Qualitätsansprüchen genügenden Beiträge zur Entwicklung des Blogs und der darin behandelten Thematiken (weiterhin) beitragen. Der Rio von heute mag ein anderer sein als der von gestern, das ist aber für den Blog nicht relevant (höchstens für Rio).
      – ich plädiere dafür, das Thema weiterzuentwickeln und nicht, Analitik Motive, blinde Flecken oder sonstige persönliche Gegebenheiten anzutragen; genau dies sind Strategien von Agenten, um die sachliche Diskussion eines Blogs zu torpedieren (ich sage damit nicht, daß die Antragenden auch Agenten sind, sie verhalten sich nur so, darauf kommt es an)
      – wenn man schon Analitiks Analysemethoden zum Gegenstand der Betrachtung machen möchte, dann entsprechend sachlich, ebenfalls den Qualitätskriterien geügend (RRD ?) und Analitik als Gegenstand (unter anderen Betrachteten) und und nicht als Blogverantwortlicher; das Ziel muß immer der Sachverhalt sein und nicht die diesen ausübende Person. Hierzu würde sich ggf. ein eigener Thread eignen.

      • Zarintosch sagt:

        „Analitik hat einem Beispiel Strukturen von (einfachen) Agententätigkeiten innerhalb von Blogs aufgezeigt (danke dafür).“

        Und das sehe ich anders. Und habe meine Ansicht oben begründet.

        „ich plädiere dafür, das Thema weiterzuentwickeln“

        -dem schließe ich mich an.

        • Strukturdenker sagt:

          Ich bitte, exakt auf die Formulierung zu achten.

          Ich habe nicht betont, daß Analitik Rio als Agenten identifiziert hat, sondern daß er Strukturen von Agententätigkeiten am Beispiel Rios aufgezeigt hat. Ich habe mehrmals betont, daß es mir um die Analyse und die daraus auch für andere verwendbaren Muster geht, weniger um die Tatsache, ob Rio ein Agent ist oder nicht. Als (ungeschickter) Blogteilnehmer muß Rio das aushalten oder er wird eh dafür bezahlt. Ich sehe an Analitiks Tätigkeit nichts Verwerfliches.

          Ich bitte in Zukunft genauer zu lesen, um den Aufwand für solche Klarstellungen reduzieren zu können.

          • Zarintosch sagt:

            Während ich nicht der Meinung bin, dass er Strukturen einer Agententätigkeit aufgezeigt hätte. Strukturen brauchen etwas mehr als zwei Posts und von daher kann ich das auch schwerlich eine Analyse nennen. Ich habe das schon sehr genau gelesen, was Sie geschrieben haben.

            Wobei es sicherlich stimmt: Agenten können Posts mit dubiosen bis nicht vorhandenen Quellen verbreiten. Das stimmt genauso wie „Agenten tippen auf einer Tastatur“ oder „Agenten können Behauptungen aufstellen ohne Quellen zu nennen“.

    • Na‘ (ät) Zarintosch, Sie scheinen sich bei Telepolis a ‚la Spiegel, Tagesthemen etc. doch recht wohl zu fühlen. drum habe ich diesbzgl. eine Frage: „Was ist eigentlich in den Florian RÖTZER gefahren?“, der ist ja fast nicht wieder zuerkennen und wenn der Junge sich so weiter entwickelt, könnte er sich wohl bald bei ANALITIK als Kommentator vorstellen! Noch Fragen?

      • Zarintosch sagt:

        Ich versuche mich möglichst breit gefächert zu informieren. Mit Wohlfühlen hat das eher wenig zu tun ob ich da jetzt bei telepolis, dem ehemaligen Nachrichtenmagazin, RT, Al Jazeera, KenFM im Gespräch, BPKs (von Tilo Jung zur Verfügung gestellt) Magyar1 oder ATV (ungarischer Staats- und entsprechender Oppositionssender, wenn man die Sprache schon spricht…) oder weiß ich wo unterwegs bin. Wichtig ist zu verstehen welche Agenda das jeweilige Medium fährt.

        Wenn es bei Ihnen um „Wohlfühlen“ geht, informieren sie sich halt einseitig. Mir soll das Recht sein.

        Ich habe keine Ahnung, warum Sie ihre eigene Frage bezüglich Rötzer in ein Zitat setzen. Die letzten beiden Artikel, die ich von ihm gelesen hatte waren:

        „Was ist besser daran, wenn nicht autonome Maschinen, sondern Menschen Waffen bedienen?

        -Wieder einmal versuchte US-Verteidigungsminister Carter zu verschleiern, worauf die vom Pentagon forcierte Entwicklung autonomer Systeme hinauslaufen wird“.

        und

        „Saudi-Arabien bombardiert im Jemen Gefängnis und Wohnhäuser

        Im Windschatten der Kriege in Syrien und im Irak setzt die von dem Westen unterstützte saudische Koalition weiterhin ihren Luftkrieg fort, durch den zahllose Zivilisten getötet werden.“

        Was soll mit dem sein?

        • kein Plan sagt:

          Ab und an hat Herr Rötzer Lichtblicke und schreibt Artikel die passen wie Topf und Deckel.
          Die meiste Zeit allerdings verbringt der Knabe als verbreiter dessen was den ganzen Transatlantikern am Herzen liegt.
          Man stellt schnell fest was lesenswert oder einfach nur Müll ist.
          Das er für viele Artikel Kritik einfängt,die nicht immer nur Sachbezogen ist,ist logisch.

          Vielleicht setzt ja ein Denkprozess ein und es soll ja statistisch so sein aus Transatlantikern schon Revolutionsfüher wurden LOL.
          Meiner einer liest dort nicht mehr viel,mal abgesehen von Artikeln diverser Linker Schreiber.
          Selbst da muss ich feststellen das die so abgehobene Formulierungen und schwer lesbare Texte veröffentlichen das einem graust.Da ist ja das Kapital in der Urfassung noch verständlicher geschrieben.Wer das mal versucht hat weiß was ich meine,ich bin Prolet kein Akademiker!
          Kein Mensch der täglich schwer schuften muss tut sich das an.Schade eigentlich

          • Danke kein Plan, bei dem scheint wirklich was unter dem Pony passiert zu sein (stoße über einen anderen Kanal hin & wieder auf Telepolis), sagte stets für mich beim lesen der Überschrift laut den potentiellen Verfasser, so stieß ich auf obiges Phänomen!
            RRD

            • Zarintosch sagt:

              „Die meiste Zeit allerdings verbringt der Knabe als verbreiter dessen was den ganzen Transatlantikern am Herzen liegt.“

              Da würde ich mich über Beispiele freuen. Kann ich so zumindest in der Agenda die ich mitbekomme nicht bestätigen. Kritik an seinen Texten kommt für gewöhnlich grade von den Transatlantikern (so man in die Comments schaut). Es gibt auch andere, die sich dann meist in einen einzelnen Satz eines ansonsten sinnvollen Textes verbeißen und auch das ist vergleichsweise selten. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren und freue mich über konkrete Beispiele.

              Oh, aktuell sind die letzten beiden Texte übrigens:

              „Aleppo und die Einseitigkeit des Westens

              -Vereinte Nationen werfen „Rebellen“ in Aleppo Kriegsverbrechen vor, Assad will mindestens bis 2021 Präsident bleiben“

              und

              „Mosul: Schiitische Milizen und Türkei auf Konfrontationskurs

              -Irakische Einheiten sind bereits in Mosul eingedrungen, aber die unterschiedlichen Interessen in der Anti-IS-Koalition vertiefen mit den Erfolgen die Unvereinbarkeiten“.

      • Conrath sagt:

        ???

        Florian Rötzer ist für alle, frei unter der Hirnschale beleuchtet Lesenden, ein überaus lehrreiches Beispiel für sukzessiven, epistemischen (hier politischen) Absturz.

        Aus einem, mal kritischen Redakteur, ist ein Sprachrohr für den, sich als Rest des Wertegemeinschaftswestens haltenden Leserkreis von telepolis geworden, peu à peu.

        Und den sehen Sie nun, ohne jede Not, als Kommentator hier im Blog? Das grenzt mMn an Willkür/ Boykott.

        Dann habe ich langsam keine weitere Fragen mehr zu Ihrem Anliegen, werter Kollege aus der Baubranche.

      • Stephan Colbert sagt:

        @RRD

        1A*

        MbG!

    • Johanniskraut sagt:

      @ Zarinztosch und Conrath alias KdÖ

      Zitat: „Professionelle Agenten (so sie denn überhaupt so verbreitet sind wie in den Mm´s suggeriert) dürften genug Rückendeckung haben um auf „seriöse“ Quellen wie Spiegel oder Tagesthemen zu verlinken…“

      Da zeigt sich doch sehr schön wessen Geistes Kind Du bist! Spiegel und Tagesthemen als seriöse Quellen zu nennen! Du merkst ja wohl die Einschläge nicht mehr! …

      Obwohl ich sollte eigentlich „Ihr“ sagen und den Plural benutzen, denn KdÖ hat tatsächlich nichts besseres zu tun, als Dir in allen Punkten zu zu stimmen. *Kopfschüttel*

      Das wirft ein sehr schräges Licht auf Sie beide! Vor allem, in Verbindung mit KdÖ´s Tätigkeiten auf dem Saker.

      • Beat Mario Kurt sagt:

        @Johanniskrauts

        Habe ich was verpasst? KdÖ vs Conrath??
        Musse mich einlesen…

        Trotzdem Danke, lange nicht soviel Spass gehabt hier wie heute..
        ((-:

      • Zarintosch sagt:

        „Seriös“ in Bezug auf „Quellen“ bedeutet heutzutage leider nicht mehr dasselbe, was Sie scheinbar erwarten, sondern vor allem Quellen die einen großen Wirkungsbereich haben, wenn man diese anderen zeigt. Nichtsdestotrotz habe ich hier eine Gegenfrage: Welche Quellen empfinden sie denn als seriös, wenn sie wissen wollen was in der Welt so vor sich geht?

        Davon ab habe ich Ihnen nur einen copy&paste auf die Feststellung, ich wäre dem Spiegel oder den Tagesthemen zugeneigt, von oben anzubieten:

        „Ich versuche mich möglichst breit gefächert zu informieren. Mit Wohlfühlen hat das eher wenig zu tun ob ich da jetzt bei telepolis, dem ehemaligen Nachrichtenmagazin, RT, Al Jazeera, KenFM im Gespräch, BPKs (von Tilo Jung zur Verfügung gestellt) Magyar1 oder ATV (ungarischer Staats- und entsprechender Oppositionssender, wenn man die Sprache schon spricht…) oder weiß ich wo unterwegs bin. Wichtig ist zu verstehen welche Agenda das jeweilige Medium fährt.“

        Ich wünschte wirklich da wäre mehr gekommen.

        „denn KdÖ hat tatsächlich nichts besseres zu tun, als Dir in allen Punkten zu zu stimmen. *Kopfschüttel*“

        Zum Beispiel wenigstens einen Punkt kenntlich zu machen und zu begründen, warum du da nicht zustimmst. Oder irgendjemand. „Strukturdenker“ war der einzige bisher, wenn ich auch nicht seiner Meinung war. Die ganzen anderen Comments, so wie deiner, rangieren unter „pipikackadubistnichtmeinermeinungâlsogehörtdiesanburgmir“.^^

  31. Roland K. sagt:

    Der Kommentator mit den bezeichnenden Initialen „A.H.“ (da musste ich herzhaft Lachen) soll wohl die „Rio-Panne“ ausbügeln.
    So scheints mir.
    Abwarten…..

      • Und das behauptet der IP-Verkäufer (ät) Alois Müller und so werde ich wohl mein Schulenglisch zusammen kratzen müssen, auf das Dr. Paul Craig ROBERTS informiert ist, was so IP-Verkäufer über ihn in der BRiD verbreiten! Noch Fragen?

        • Alois Müller sagt:

          Keine Fragen, aber Antworten: die von mir angegebene IP-Adresse in meiner Antwort an Analitik ist die Adresse, mit der sich der amerikanische Server auf diesen Mailverkehr aufgeschaltet hatte.
          Ich habe, genau wie jetzt, Tor benutzt. Ein Programm, welches jeder sich runterladen kann, was auch mal einen guten Ruf hatte bei Leuten, die gerne anonym im Bezug auf IP-Adresse sein wollten. Das Programm wird inzwischen leider ebenfalls von unseren wissensgierigen Freunden „ausgeleuchtet“. Sie als der größere Experte (im Vergleich zu Rio) sollten das leicht herausgefunden haben. Dabei möchte ich Ihnen nur gute Internet-Kenntnisse unterstellen, sonst nichts. Glaube das an einigen iher Kommentare festmachen zu können. Noch Fragen?

        • Alois Müller sagt:

          Versicherungsagent?
          Paul Craig Roberts (* 3. April 1939) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans („Reaganomics“) bekannt.[1] Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist von Business Week und dem Scripps Howard News Service. Er wurde bei 30 Anlässen über Themen der Wirtschaftspolitik im Kongress um seine Expertise gebeten.
          ;-))

        • Alois Müller sagt:

          Oder besser so?
          „In diesem Video interviewt acTVism Munich den ehemaligen CIA Analyst Dr. Paul Roberts Craig. Er spricht über seine Erfahrungen beim Geheimdienst sowie über die Gründe, weshalb er ein Aktivist und entschiedener Kritiker der US-Regierung wurde.“

      • Conrath sagt:

        @A. Müller

        meinten Sie zu Craig Roberts echt oder gut? Und wie würden Sie dann Rainer Rupp eintarrieren, ein echt falscher, aber Gutes bewirkender Agent?

        • Alois Müller sagt:

          Also, Paul Craig ist echt, man kann das im Internet leicht herausfinden.
          Gut finde ich den Bericht, zu dem ich den Link eingestellt habe. Trump könnte genau so ein blender sein, wie Obama. Was ich von Clinton zu halten habe, das glaube ich zu wissen, hat diese Dame doch eine sehr öffentlich Vergangenheit (z.B ihre Rolle in Lybien).

      • sw sagt:

        möglich, immerhin lobt der die Regierung Reagan (der er ja angehörte) ziemlich in den Himmel trotzdem ist kaum besser war als Bush´s oder Obama´s.
        Vielleicht hat er da aber einfach auch nur einen satten blinden Fleck.

        • Ne‘ sw, bzgl. Ronald REAGAN dürften Sie annähert so querliegen wie ich als Ossi geprägter Schottisch-Preußischer vor Anno-Dunne-Mal!
          RRD
          PS.: Hinterließ auf diesem Kanal bzgl. Anfrage vs. Antwort, „Welche deutschsprachigen TTs empfehlenswert wären“ auf Basis Markus KAIM/SWP einen weiterführenden Hinweis! Noch Fragen?

  32. kein Plan sagt:

    Der Blog ist in der Reichweite zu klein?
    Finde ich nicht,seit ich hier lese ist er gewachsen und das wird er weiter tun,gut so!
    Hier geht es nicht um die Produktion von Krawall oder Stimmung,die Nutzung bestimmter politischer Strömungen, von welchen andere Blogs leben, steht auch nicht im Vordergrund.
    Es geht um nüchterne Analaysen die uns dabei helfen sollen die Welt mit anderen Augen zu sehen.
    Ich kenne keinen Blogbetreiber der das besser macht.
    Logischerweise wird man den Blog früher oder später mit Ratten durchsetzen wollen.
    Da der Betreiber eine Moderation ablehnt und meines wissens alle Beiträge veröffentlicht,wird das in Zukunft nicht leichter.

    Egal,mir geht es mehr um die Kritik an einer Gesellschaftsordnung die Krieg nutzt um ökonomische Interessen einiger weniger durchzusetzen.

    Nikolai Patruschew, Sekretär des Sicherheitsrats Russlands spricht offen aus um was es geht:

    „Die Lage in der Welt wird nicht einfacher. Die Konkurrenz um den globalen Einfluss und um die Nutzung der globalen Ressourcen steigt. Die überaus großen Ambitionen mehrerer Länder provozieren immer neue Herausforderungen und Bedrohungen im Sicherheitsbereich“

    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20161101313176389-beziehungen-russland-usa-normal/

    Bei allen kapitalistischen Kriegen geht es nur um eines, Profit! Profit über die Kontrolle von Ressourcen,Grund und Boden,Ausbeutung der vorhandenen Bevölkerung mittels Lohnsklaverei.
    Die gleiche Aggresivität mit der man Marktbeherrschende Positionen nach außen anstrebt wird auch innerhalb der nationalen Grenzen praktiziert. Vorerst noch mit Juristerei,Polizei,Beamtenapparat,Jobcenter usw.
    Kapitalistischer Krieg ist nicht anderes als Klassenkampf,der Kampf der Besitzenden gegen die Besitzlosen,die die nur ihre Haut(Arbeitskraft) zu Markte tragen können.

    Ändern,kann man nichts wenn man nicht willens ist die Ursachen der Kriege,das System und dessen Verwertungslogik zu beseitigen.
    Der breiten Masse fehlt dazu einfach das Wissen oder das Interesse.
    Was uns bleibt sind Wirkungen zu begrenzen,Aufklärung zu betreiben und wie Analitik sagt: Ab und zu mal diesen oder jenen mit seinem Handeln zu konfrontieren,schriftlich und ohne weißes Pulver.
    Das betrübt mich ungemein,wird aber Mangels alternativen gemacht werden müssen.

    Immerhin,Marx war der Überzeugung das man das System auch Parlamentarisch beseitigen könnte oder zur Not die Produktionsmittel,den Grund und Boden einfach aufkauft um dann trickreich den Tauschwert Geld(vorerst national und nur nach innen) abzuschaffen.

    Vorstellungen hatte der,also ehrlich

    • Thomas Buschmann sagt:

      Meine größte Hoffnung ist, dass das von Ihnen beschriebene System der Ausbeutung durch multinationale Banken und Konzerne, die sich einen Staat als Beschützer halten, bald einmal auf dem Müllhaufen der Geschichte landet, meine zweitgrößte, dass der Marxismus dann keine Wiedergeburt erlebt. Von quasireligiösen Ideologien, die den Staat zum Allmächtigen erheben, sollten wir doch geheilt sein.
      Eine Rückkehr zum wahren Liberalismus des 19 Jh. wäre mehr als wünschenswert. Der Staat soll sich auf die Kernaufgaben Schutz des Territoriums, Justiz und Polizei beschränken. Vor allem muss ihm die Verfügung über das Geld entzogen werden, denn das ist die Wurzel allen Übels. Geld ist die zentrale Frage. Rothschild im 19 Jh.: Gib mir die Macht über das Geld des Staats und ich beherrsche alles (so ähnlich). Durch Gold gedecktes Geld und keine Zentralbank, die Geldschöpfung „out of thin air“ betreibt.
      Nur eine Andeutung hier, zum Vertiefen das Sichwort „Austrian Economics“ oder Wiener Schule der Nationalökonomie.

      • Analitik sagt:

        Wem soll die Verfügung über Geld übergeben werden, wenn der Staat sie nicht haben soll?

        • kein Plan sagt:

          Noch mal zum 19 Jahrhundert!
          Menschliche Gesellschaften definieren sich über die Eigentums-und Produktionsverhältnisse.
          Im 19 Jahrhundert war Privateigentum an allem incl.der Produktionsmittel angesagt,Kapitalismus pur!
          Eine relativ breite und gebildete Bevölkerungsschicht,das Bürgertum,herrschte absolut über die breite Masse einer verarmten Lohnarbeiterschaft.

          Im 19 Jahrhundert gab es in England staatlich bestellte Kreaturen welche den Kohlenstoffverbrauch der Arbeiter analysierten (der begriff Kalorien war noch nicht in Verwendung).Nach diesem wurde der Lohn bemessen,der genau so hoch war, das man egal wie gezwungen war sich täglich in die Ausbeuterhütte zu schleppen um am nächsten Tag wenigsten ein wenig zu Fressen zu haben.Diese Kreaturen waren die Vorläufer der modernen Jobcenter,bei der Bemessung des Hartz4 Satzes geschieht nichts anderes,beim Lohn ebefalls nicht! Kinderarbeit war ab 4-5 Jahren erlaubt und es war USUS diese an die Webstühle zu ketten.
          Ja ne,Liberal und aufgeklärt.

          • Thomas Buschmann sagt:

            Im 19. Jh. wurden durch die industrielle Revolution, freies Unternehmertum und Außenhandel die Basis für den Wohlstand der Industriegesellschaft gelegt. Vergleichen Sie die Massenarmut und die Lebensbedingungen des 18. und der ersten Hälfte des 19. Jh. mit dem relativen Wohlstand, den auch die Unterschicht zu Beginn des 20. erreicht hatte.
            Mit dem ersten WK wurde der Liberalismus in Europa zu Grabe getragen. Eine Renaissance gab es bei uns durch die marktliberale Wirtschaftspolitik Erhardts, die Voraussetzung des deutschen Wirtschaftswunders.

            • ped43z sagt:

              Mir deucht, Sie verklären das 19.Jahrhundert in einem Maße, dass es nicht verdient hat.
              Es war ein Zeitalter schrankenloser Ausbeutung in den Europa und den USA. In den USA wurden damals die Grundlagen für die gigantische Machtkonzentration von heute geschaffen, einschl. der Unterhöhlung und Vereinnahmung der gerade geschaffenen Demokratie. „Nebenbei“ wurden die Ureinwohner des Landes fast ausgerottet.

              Und all das wurde mit der Ausbeutung der Kolonien „veredelt“. Die goldene Zeit, die Sie hier herbei reden, ist eine Chimäre aus Millionen rechtloser Sklaven, ebenso vielen Lohnarbeitern, die unter erbärmlichsten Bedingungen schufteten wie lebten und einer respektablen Kaste von Systemgewinnern. Und der Systemfehler trug die kommenden Kriege schon in sich.

              Das Libertäre ist, so meine ich, der keimende jungfräuliche Neoliberalismus, der sich, groß genug grenzenlos und rücksichtslos auszudehnen versucht. Da stört ein Staatswesen als Regulierer natürlich ungemein. Irgendwie habe ich gerade wieder das Gefühl, den fauligen Atem des Sozialdarwinismus zu spüren.

              Freundliche Grüße,
              ped43z

        • Thomas Buschmann sagt:

          Niemandem, außer denen, die es haben – als Arbeits- oder Kapitaleinkommen bzw. Ersparnisse. Der Staat hat seine Bürger mittels seines Geldmonopols immer betrogen. In früheren Zeiten mit Münzverschlechterung in jüngeren Zeiten mit Schuldenmacherei und Inflation.
          Wir sind durch Propaganda schon so verbildet, dass wir glauben, ohne den Staat geht gar nichts.
          Wenn der Geldumlauf zu 100 % durch reale Werte gedeckt ist, bleibt dessen Wert weitgehend stabil.

          • Analitik sagt:

            Wer bestimmt denn, wie man die realen Werte abdeckt?

            Ihrer Gleichsetzung des Staates mit Betrügerei gehört wie das Mem über die nicht vorhandene Wahrheit zu den subtilen und besonders gefährlichen Propaganda-Lügen. „Der Staat betrügt doch nur“ hört der Bürger gern, und wird sich nicht bewusst, dass er selbst Teil des Staates ist, von den zahlreichen Staatsleistungen profitiert (oh, welch Betrug!) und es selbst in der Hand hat, den Staat mitzugestalten. Stattdessen sorgt der Gedanke „Der Staat betrügt nur“ für Apathie und Tatenlosigkeit. Der Bürger, Teil des Staates, spaltet sich damit gedanklich vom Staat ab und hört auf, fruchtbringend an der Staatsentwicklung zu partizipieren.

            Solche antistaatlichen Gedanken sind besonders interessant in einer Zeit, in der sich multinationale Konzerne über die Staatsgewalt erheben wollen.

            • Thomas Buschmann sagt:

              Wozu denn „bestimmen“ durch den Staat und seine Behörden, wenn ein freier Markt das viel besser regelt. Dass die staatliche Geldpolitik im Verein mit den Zentralbanken versagt, sehen wir doch überdeutlich.
              Das heutige Bankensystem schafft Geld aus dem Nichts.
              Wir sind von den richtigen Einsichten und Maßnahmen sehr weit entfernt, doch Nachdenken ist der Beginn der Besserung.
              Hier ist nicht der Platz, um in die Tiefe zu gehen. Man muss sich schon die Mühe machen, zu studieren, aber besser nicht an einer verseuchten staatlichen Universität, wo keine andere Lehre als die des heiliigen Keynes geduldet wird.

              • Analitik sagt:

                „Wozu denn „bestimmen“ durch den Staat und seine Behörden, wenn ein freier Markt das viel besser regelt.“

                🙂

              • Ranma sagt:

                Das ist kraß übertrieben, daß man für das Verständnis wirtschaftlicher Vorgänge erst studieren müßte. Im Internet sind schließlich sehr viele Aufklärer unterwegs. Freiwirtschaftler sind am aktivsten und von ihnen kann man sehr viel über Wirtschaft auch dann lernen, falls man deren Ansichten nicht übernimmt. Im Grunde genommen ist Wirtschaft so leicht wie Wäsche waschen. Vorausgesetzt halt, daß man sich nicht durch Zombiefutter verblöden läßt.
                Ranma

            • Thomas Buschmann sagt:

              Stichwort „Betrügen“, oh Schreck!
              Was liegt denn vor, wenn wir heute sehen, dass die Menschen durch die Geldpolitik (Nullzinspolitik der EZB) ihre Ersparnisse verlieren und die BReg bereits vor Altersarmut warnt?

              • Johanniskraut sagt:

                @ Thomas Buschmann

                Sie vertreten hier Neoliberale Ansichten, das einem schlecht wird! Der Neoliberalismus hat uns doch erst in die ganze Scheiße gefahren, in der wir heute stecken! Und dann komen Sie daher und sagen „Die unsichtbare Hand des Marktes Kann alles viel besser regeln“ So ein Bockmist, so ein verdammter!

              • Ingrid sagt:

                Verehrter Herr Buschmann,

                ich möchte Ihnen angefügtes Zitat ans Herz legen.
                Und zwar mit dem Hinweis, daß seit 1913 ff. die FED und alle Zentralbanken dieses Erdenrundes (bis auf 3 Staaten) in Privathände „wanderten“.
                Unser „Staat“, vor dessen Tätigkeiten Sie sich so fürchten, hat in Sachen Geldpolitik leider nichts, absolut nichts zu vermelden.
                Kredit/Geld wird aus dem „Nichts“ geschaffen. Ja! von Privatbankern!!

                Wenn Herr Staat seinen Verpflichtungen den deutschen Bürgern oder z.B. als Bankenretter oder U-Bootverschenker oder EU-Mitfinanzierer, als AlliertemTruppenStationierungsfinanzierer
                o.ä. gegenüber nachkommt, dann muß er sich das über das Steuereinkommen hinaus fehlendes Geld von den Privaten leihen!!!

                Und dank der inzwischen horrend aufgelaufenen ZinsesZinsenZahlungen fehlt jedes Jahr ein größerer zu leihender Batzen.

                Dreimal dürfen sie raten, wer für diesen Batzen bürgt!! Bingo!
                Die Bürger!

                Herr Jefferson sprach damals zwar nur für sein Amerika. Heute, 200 Jahre weiter, können wir seine Prophezeihung weltweit bewundern.

                Zitat:
                Ich denke, daß Bank-Institute gefährlicher als stehende Armeen sind. Wenn die amerikanische Bevölkerung es zuläßt, daß private Banken ihre Währung herausgeben, dann werden die Banken und Konzerne die so enstehen werden, das Volk seines gesamten Besitzes berauben, bis eines Tages ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Väter einst eroberten.
                Thomas Jefferson, 1802, 3. Präsident der USA

      • kein Plan sagt:

        Marx war kein Ideologe und Marxismus keine Ideologie.
        Im Grunde gibt es den von von ihnen genannten Marxismus gar nicht.
        Marx war Ökonom und seine Ausarbeitungen zum Kapitalismus,der Klassengesellschaft und weitere sind weltweit anerkannt und sind Bestandteil der Ausbildung jedes Managers.Man muss seinen Feind kennen um ihn bekämpfen zu können.
        Das sich Menschen Marxisten nennen ist ihr Problem und nichts anderes wie die Ausschückung mit fremden Federn.

        Marx verstand unter Kommunismus den Zusammenschluß aller fortschrittlichen Elemente einer Gesellschaft mit dem Ziel der Aufhebung der Ausbeutung über Besitz und Lohnarbeit.
        Tut mir leid,ihr Liberalismus den 19 Jahrhunderts ist Scheiße,reaktionärer Dreck,da er den Menschen eben nicht von seinen o.g Fesseln befreit.
        Liberal,Scheißegal!
        Ohne Klassenstandpunkt und ein Ziel das der großen Mehrheit der Bevölkerung dient geht gar nichts,schon gar nicht die Rückkehr ins 19 Jahrhundert.Da bleib ich lieber hier im jetzt mit all seinen Problemen.

        Geld ist nur ein Tauschwert,das Mittel die Warenzirkulation innerhalb der Gesellschaft zu gewährleisten.Nimm Kakaobohnen,die funktionieren genau wie Gold wenn man Menschen dazu zwingt diese als Tauschwert zu nutzen.

        Aus dem Mittel wurde leider Zweck !
        Der Zweck der Produkton von Gebrauchsgütern und nur die zählen und sind ökonomisch Relevant,ist nicht die Befriedigung eines Bedarfs,sie dient allein der Anhäufung von Geld .
        Ein Mensch der den Strompreis nicht mehr zahlen kann,scheint keinerlei Bedarf an Strom zu haben oder warum stellt man dessen Belieferung ein?

        Man sollte Marx zumindest gelesen haben um seine Analaysen kritisieren zu können.

        • Thomas Buschmann sagt:

          Ich habe versucht, Marx „Kapital“ zu lesen, musste aber aufgeben, da er unverständlich schreibt. Ich gebe zu, dass es von ihm gute Zitate gibt.
          Doch sein System hat zwei Grundfehler: Erstens gibt es kein historisches Gesetz der Entwicklung der Gesellschaft und zweitens ist seine Mehrwerttheorie schlicht Unsinn. Da sozialistische Systeme mit Planwirtschaft durchgehend versagt haben, sollte man keinen neuen Versuch starten. Zwischen Neoliberalismus und sozialistischer Planwirtschaft liegen lohnende Alternativen.

          • Ranma sagt:

            Es ist sehr wohl möglich und sogar wahrscheinlich, daß sich Gesellschaften gemäß historischen Gesetzen entwickeln. Mehrwerttheorien dagegen sind alle unsinnig.
            Ranma

        • Thomas Buschmann sagt:

          Eigentlich hätte ich „kein Plan“ gar nicht antworten sollen, da seine Polemik mit Kraftausdrücken dem Thema in keiner Weise gerecht wird.

        • Conrath sagt:

          zu Marxismus, Ideologie und Ökonomie

          @ ‚Forist kein Plan‘ setzt Begriffe wie Liberalismus und Marxismus gegeneinander, als wären es die Begriffspaare Ökonomismus und Liberalismus. Das müsste vorderhand geklärt werden, dann könnte hier ein fruchtbarer Dialog entstehen.

          Die ‚Deutsche Ideologie‘ befasst sich gerade mit der Kritik von Weltanschauung, das ist richtig. Aber Sie verwechseln dabei einen Einzelstandpunkt von Marx, der gar nicht von Marx stammt.

          Lesen Sie dazu u.a. ‚Zwi Rosen, Moses Hess u. Karl Marx‘. Von Hess stammt die Idee einer notwendigen (permanenten) Revolution der Klassen, die er dann an Marx weitergab, im Zusammenhang auch der Kritik und Nachfolge Marx von Bruno Bauer.

          Das aber (Klassenkampf als Transzendentalie) ist kein originär handelsökonomischer Begriff mehr, wie es etwa der Mehrwertdiskus ist, den Engels dann aus der halbfertigen Fassung seines Alter Ego präzisierte und in drei Bänden posthum veröffentlichte.

          Und es ist durchaus möglich, die genuine Kapitalismuskritik von Engels und Marx anzuerkennen, weiter auszubauen, was der heutige VWL-Mainstream bereits seit der vorletzen dicken Systemsteuerungskrise um 1998/99 herum auch tut, wie sie zutreffend anmerken und zugleich die originär religionstheoretische Begrifflichkeit des Kampfes von Klassen abzulehnen, bzw. erst historisch zu identifizieren und dann zu erweitern. Denn es geht darum, in welchen Grenzen der Klassenkampf stattfindet und auch endet und nicht zu einem eschatologischen Begriff verkommt, wie ihn gläubige Neomarxisten glaubten für sich vereinnahmen zu müssen.

          Bitte erwidern Sie gerne sachlich diese grobe Skizze, wenn Sie es denn für wertvoll erachten nicht nur Meinungen zu verkünden, sondern auch im Ansatz zu begründen.

          Dank vorab von Cony

          • kein Plan sagt:

            Zitat:
            Und es ist durchaus möglich, die genuine Kapitalismuskritik von Engels und Marx anzuerkennen, weiter auszubauen, was der heutige VWL-Mainstream bereits seit der vorletzen dicken Systemsteuerungskrise um 1998/99 herum auch tut, wie sie zutreffend anmerken und zugleich die originär religionstheoretische Begrifflichkeit des Kampfes von Klassen abzulehnen, bzw. erst historisch zu identifizieren und dann zu erweitern.

            Naklar,ich überlasse die Analyse und den Ausbau der Marxchen Kapitalismuskritik dem VWL Mainstream.
            Oder noch besser,sie philosophieren sich die Welt so zurecht bis es passt.

            Wenn wir verändern wollen, „so brauchen wir dazu keine Philosophie, sondern wirkliche Kenntnisse von der Welt und was in ihr vorgeht; …“. F. Engels, Anti-Dühring, MEW 20, S. 34.

            Anmerkung: Weder verfügen Einzelindividuen über die nötige Sachkenntnis und die nötigen Fähigkeiten, um alle die tausend Dinge oder Dienstleistungen herzustellen, die wir täglich brauchen, noch verfügen Einzelindividuen über die nötige Sachkenntnis und die nötigen Fähigkeiten, um eine ganze Gesellschaft im Interesse der Mehrheit zu verändern. Wie die industrielle Produktion nur mit Hilfe der Kooperation vieler Einzelner mit ganz beschränkten Fähigkeiten und Kenntnissen funktioniert, so verwirklicht sich die soziale Emanzipation, die Selbstbestimmung der großen Mehrheit und die Abschaffung der Lohnarbeit, nur über die Kooperation von vielen Millionen von unvollkommenen Menschen.

            „Philosophie und Studium der wirklichen Welt verhalten sich zueinander wie Onanie und Sex.“ K. Marx, Deutsche Ideologie, MEW 3, 218.

            Ich mag Sex

          • Ranma sagt:

            Das heißt, Warren Buffet ist ein Neomarxist?
            Ranma

        • Tja kein Plan, dann können Sie sich sicherlich eine Weile von MARX trennen, um sich mal dem realen Ökonomen Friedrich LIST zu zuwenden – da wird Ihnen geholfen!
          MfG
          RRD

      • sw sagt:

        Lustige Idee. Zurück zu den Anfängen. Als ob nicht DIE Hauptaufgabe jeden Staates die Stabilität der Gesellschaft war. Im Sinne der „Eliten“.

      • Johanniskraut sagt:

        @ Thomas Buschmann

        Zitat: „Der Staat soll sich auf die Kernaufgaben Schutz des Territoriums, Justiz und Polizei beschränken. Vor allem muss ihm die Verfügung über das Geld entzogen werden, denn das ist die Wurzel allen Übels.“

        Dem Staat soll also die Verfügung über das Geld entzogen werden? Da hab ich Sie richtig verstanden!? Ich lach mich tot! Jeder halbwegs informierte Internetuser weiß inzwischen, dass es unsere lieben Banken sind, die Geldschöpfung durch Kreditvergabe betreiben. Und nicht der Staat. Der muss es sich LEIHEN! Als Kredit!

        *Kopfschüttel*

        Was kann man nur für einen Unsinn daher palavern, wenn der Tag lang ist!

        • Analitik sagt:

          „Was kann man nur für einen Unsinn daher palavern, wenn der Tag lang ist!“

          Wenn man dafür bezahlt wird.

        • Beat Mario Kurt sagt:

          @Th.Buschmann

          Hallo Thomas Buschmann, ich hätte da was für Sie!

          —–
          Splatsch

          mehr als 1000 Beiträge seit 09.07.2016 ignorieren

          Diese Rede von Trump hat es nicht in die „Qualitätsmedien“ geschafft! Anhören!!!

          Permalink Melden 01.11.2016 14:40

          Folgende Rede sollte sich jeder anhören! Sie ist 5:54 min. lang (mit deutschen Untertiteln).
          Diese Rede wurde in den „Qualitätsmedien“ NICHT gesendet (und auch nicht darüber gesprochen).
          Man kann vom ihm halten was man will aber hier hat er vollumfänglich recht !
          Nach dieser Rede werden auch die letzten verstehen warum die Basis so felsenfest hinter ihm steht … und
          … warum Trump siegen wird.
          Hört es euch an – mit Gänsehauteffekt:

          https://www.youtube.com/watch?v=mX19dy5_08o

          GO TRUMP GO!!!!
          —–

          Können Sie hier und auch bei Telepolis kommentieren. =Doppelte Chancen!

          Man hilft, wo man kann..

        • Ranma sagt:

          Da sollte sich so mancher Schreiberling aber erstmal an die eigene Nase fassen! Bisher haben Banken noch kein einziges Gesetz erlassen. Weder das Kreditwesengesetz, noch das Verbot der Geldfälschung, noch das Verbot der Herausgabe von Notgeld, noch irgendetwas aus dem gesamtem Komplex der Steuergesetze. Nur der Staat legt fest, daß es ein gesetzliches Zahlungsmittel gibt, was das gesetzliche Zahlungsmittel ist und wie damit umzugehen ist (also zum Beispiel, daß die USD-Banknote nur den Besitzer wechselt und Staatseigentum ist, während die EUR-Banknote den Eigentümer wechselt).
          Ranma

    • Conrath sagt:

      @kein Plan,

      Ja, na klar,

      den besten Plan zur Transformation hat mMn die wissenschaftliche Gruppe und Aktivisten um den Wiener Universitätsprofessor Dr. Franz Hörmann und seinen Vorschlägen für ein neues Informationsgeld, welches wichtige Änderungen der internationalen Bankenbilanzregeln umfasst. Bei Hörmann erschöpft sich Kritik nicht im ’status quo‘ (deskriptiv), sondern beinhaltet echte Transformationen.

      Schaut Euch alle neueren Videos zu ihm/ von ihm, an und lest seine Bücher, der Mann ist in seinem Ansinnen wie Kennedy, nur ohne Amt, möge ihn die Vorsehung beschützen und wird natürlich auf Wiki-Blöd (ich zitiere Russophilus) schlecht gemacht, was ihn in eine Reihe mit Daniele Ganser u.a. Heroen stellt, selbstverständlich, oder [[noch Fragen]]!? –

      Cony

      • Thomas Buschmann sagt:

        Ich kann jetzt nicht im Detail auf Hörmann eingehen, doch halte ich nicht viel von ihm.
        Das Problem des Schuldgelds beschreibt er richtig, doch seine Alternative ist verschwommen und unwissenschaftlich.
        Außerdem ist er ein intoleranter Agitator, was ich selbst erlebt habe.

        • Conrath sagt:

          @Thomas Buschmann

          Na ja, wenn Sie es jetzt nicht können (qualifizierte Stellungnahme zu Prof. Dr. H. in W.), warum sollten Sie es später tun, wenn Sie doch selbst angeblich glauben, das ihre bloßen Vermutungen irgendjemanden beeindruckt?

          Niemand ist zu Stellungnahmen genötigt, die er nicht begründen kann, also das ist jetzt echt etwas plump und ich verstehe Analitik und Johanniskraut, schließe mich ihrer Empfehlung an.

          IP-Adressen samt Zeitunterschieden, Sherlock Holmes ist das nicht.

          Der konnte aus wenigen Spuren richtig was machen, aber doch nicht so, Herr Buschmann, vielleicht ist die Sonne auch zu heiß, in Ihrer Phantasie.

          Mailen Sie uns doch eine Fotosafari von einem Nashorn, vor einem Affenbrotbaum und der Tageszeitung von Kapstadt von heute, mit Ihrem Konterfei.

          Ach ja, es gibt Photoshop…

          Na dann argumentieren Sie so gründlich weiter, es hat ja auch noch einen begrenzten Unterhaltungswert.

          Cony

  33. Freigeist sagt:

    Bitte um Verzeihung Jagi,ein aktuelles/anderes Beisspiel auf Heise:
    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Russlands-Verzicht-auf-MH17-Aufklaerung/Wenigstens-zur-Gesichtswahrung/posting-29432742/show/
    Emphehle alle 3Thread zu lesen von Jagi zu diesem Bericht,man achte besonders blablabla tostone! In einem hat er über eintausend Thread erstellt und plötzlich nachfolgend nur noch?17
    es deutet sich an das selbst in der Redaktion Beihilfe geleistet wird.

    • Thomas Buschmann sagt:

      MH 17: Malaysia, ein „treuer“ Verbündeter der USA macht gerade den pivot to China. Soros barmt schon wegen Demokratiegefährdung und Korruption in diesem Land.
      Vielleicht ist die Regierung Malaysias ja bald bereit, an einer echten Untersuchung des Abschusses von MH 17 teilzunehmen.

    • kein Plan sagt:

      Sicher auf Wunsch einiger Herren mit Schlapphut oder dem Interesse des Eigentümers folgend.
      Manchmal sind zu vile Klicks nicht gut für die Vita oder den Geldsack des Herrn Heise.
      Nimms gelassen,überall lichtet sich der Nebel,der König ist Nackt,die Vasallen in hektischer Aufruhr.
      Man arbeitet fleißig an der eigenen Demaskierung,klasse.

  34. Guten Abend Strukturdenker.
    (ät) Conrath ist akt. als ‚Cony‘ auf Level Repulsor – „Harmlosigkeit; Menschlichkeit vorschützen“! Noch Fragen?
    RRD

    • kein Plan sagt:

      LOL ,ich hau mich weg!
      Könnte sein

    • Conrath sagt:

      @Davideit

      na dann ist ja alles klar, bis auf die Argumentationsdefizite, denn die sind nicht so harmlos und ich halte viel von sachlich-fairem Umgang miteinander, dazu darf auch die Agentenvermutung gehören, klar, es könnte ja, muß nicht, sogar ein Lob sein, denken Sie scharf nach. War Rainer Rupp, als er uns Westlern den militärischen Frieden gerettet hat auf Level Repulsor?

      Ich empfehle Ihnen:
      mehr gute Literatur,
      weniger Computerspiele (Level was?)

      Ich habe Ihre WebPage nur überflogen, es sind dort einige ehrbare Namen vertreten, die vermutlich das kalte Grausen bekommen, wenn sie wüssten, wie Sie Ihre Reputation mit deren Arbeiten (Tagungen in den Nuller-Jahren,…) aufhübschen.

      Aber warum, und warum nicht den graden Weg des Argumentierens beschreiten?

      Niemand, ausser Ihnen selbst, hindert Sie daran, oder??? (
      Sie sind doch kein Agent, nein, das glaube ich nicht)

      Harmlos grüßender Cony lüpft den Borsalino

      trage diesen hier gerne:
      https://www.hut.de/Georgio-Filzhut-by-Borsalino.html?partner=1&maco=3&gclid=CPe_9peoiNACFS8o0wodJ0gJWA

      in maussgrau, damit es nicht so auffällt

      • Danke (ät) Conrath, wie sprach doch Henry FORD („DIJ“) so schön: „Wer nicht wirb, stirbt“ für Ihre Werbung bzgl. meiner Seite! Noch Fragen?

      • Robert sagt:

        @KdÖ, Conrath

        „Aber warum, und warum nicht den graden Weg des Argumentierens beschreiten?“

        Bleiben Sie bei dieser einfachen verständlichen und dabei *ergusslosen* Sprache Herr Conrath.

        Danke!

        Schmeißen Sie Ihr zeitweises Geschwurbel auf den Agentenhaufen!

  35. Piscopo sagt:

    Und hier hätte ich noch so einen Fall gefunden, der mir des Recherchierens würdig erscheint:

    http://www.politaia.org/wichtiges/putinversteher-auswandern-nach-russland/

    ich meine, den Kommentar von Katana del Marco, in dem behauptet wird, dass Putin einer dieser verdächtigen Logen angehören soll, wie die Merkel, die da gemeinsam mit Schäuble heftig Haue abbekommt von diesem(r) Kommentator(in).
    Das mit der Logenteilhabe Putins und die daraus ableitbaren Verdachtsmomente habe ich in dieser Form, trotz all des permanenten Putin-Bashings dieser verrückten Zeit noch nie gehört.
    Ich frage auch, gibt es für solche Bereiche wie „Logen“ (geheime Bünde) überhaupt Quellenmaterial, um das behauptete Zeugs veri- oder falsifizieren zu können?
    Der Kommentator verzichtet jedenfalls großzügig auf jegliche Quellenangabe.

    Da frage ich mich weiters ganz grundsätzlich, ob wir es hier auch mit einer solchen Agententätigkeit zu tun haben.

    Vielleicht kann Analitik etwas dazu sagen, oder wer auch immer mehr weiß als ich (im Moment). Mich irritiert besonders mal der Gedankengang, dass die beiden Superpolitiker, die ja offenbar (also nach den uns vorgesetzten medialen Spielplänen) konträre Visionen vertreten, letztlich doch zu einem „höheren Zweck“ (> NWO, Zionismus, OneWorld-Vision…) vereint und logen-haft zusammenwirken sollen.
    Ich kann es nur schwer glauben, aber ich lasse mich, falls gute Argumente verfügbar sind, auch eines Besseren belehren.

    • Conrath sagt:

      @Piscopo

      Ohne Herrn/ Frau Analitik vorzugreifen, ich halte Ihren Fund eher für einen Satirebeleg:
      „Fakt ist jedoch, dass wirkliche Putinversteher anderswo zu suchen sind als allgemein vermutet. Und hier schwingt bereits die Abrissbirne jeglicher romantischer Illusion. Stellvertretend nenne ich mal den Namen einer Logenschwester Putins, die manch einer unter den Namen “IM Erika”, andere sprechen missbilligend von “dem Hosenanzug” Zitatende Ihres Agenten

      Also je allgemeiner und unspezifischer jemand schreibt, desto besser kann es von Meinungsmanipulateuren, jeglicher Art, weitergenutzt werden.

      Und Logen, herje, klar ist nur, dass sich auf jeder Einflusssphäre der Einflußpyramide das Konkurrenzspiel wiederholt und die Damen und Herren im Incognito, um Einfluß streiten und immer wieder neue Abspaltungen, Flügel entstehen.

      Dazu kamen neue Spieler, Anfang des vergangenen Jahrhunderts und die uralten Teilnehmer, Kirchen, Herrscherhäuser bildeten ständig neue Allianzen. Markus Osterrieder hat dazu sehr viel Material sorgfältig zusammengetragen und ausgewertet.

      Allerdings wertet er von einem christlichen Standpunkt aus und es muß die Frage erlaubt sein, ob er damit nicht auch einen blinden Flecken zum Gesamtthema hat/ beisteuert.

  36. Andreas Johannes Berchtold sagt:

    Wikipedia lässt nicht jeden schreiben.

    Wollte da mal einen Artikel korrigieren (eine Falschangabe richtig stellen), passte denen aber offensichtlich nicht.

  37. Russophilus sagt:

    Nachdem mich nun bereits mehrere unserer Teilnehmer auf diesen thread hier aufmerksam gemacht haben:

    Zunächst mal finde ich Analitiks Blick interessant; auch den Umstand, dass er es überhaupt mal so betrachtet.

    Was er im Artikel ausführt ist mMn klug gedacht, allerdings praktisch für blog-Betreiber von wenig Relevanz. Der Grund liegt in der Natur der Sache; wenn ich ein öffentliches blog betreibe und Kommentare zulasse, dann finden sich eben Leute aller Coleur und mit verschiedensten Intentionen ein.
    Wie weit will man das treiben mit den Mutmaßungen und Abwehrmaßnahmen? Und ist es das wert oder ist es nicht wichtiger Inhalte zu liefern und miteinander zu diskutieren. Letztlich halte ich persönlich das so: Meine Arbeit und Aufmerksamkeit gilt unseren Lesern und Teilnehmern und nicht Agenten und Störern.

    Auch die klare Ansage Analitiks, dass falsche Verdächtigungen oder gar „Enttarnungen“ schlimmen Schaden anrichten und keineswegs mit „oh mei, da hab ich mich halt geirrt. Tschul’gung“ zu erledigen, geschweige denn auszugleichen sind, fand ich wichtig, angebracht und klug von ihm. Hoffentlich haben alle sie aufmerksam zur Kenntnis genommen.

    Und in der Tat ist das ein Grund für mich, relativ großzügig zu sein. Ich muss als Moderator ja auch sehen, dass ich mit einem Rauswurf (oder einem „Agent!“ Vorwurf) jemandem durchaus erhebliche Blöcke in den Weg lege. Was, wenn der unschuldig ist und sich z.B. nur darin gefällt, den advokatus diaboli zu geben? Rechtfertigt das wirklich den Entzug der Redefreiheit auf einem ihm vielleicht wichtigen blog?

    Statt Agenten zu entdecken und zu enttarnen, was wohl wenig sinnvoll ist, da dann eben andere kommen (wenn sie nicht sogar schon in Stellung gebracht sind), habe ich auf etwas anderes gesetzt, auf eine Art „Impfung“.

    Diese besteht darin, nicht nur selbst unbeirrbar den (hoffentlich) rechten Pfad zu beschreiten, sondern den Lesern auch immer wieder Material und Hinweise zu geben, wie sie sich selbst stärken können, wie sie sich immun gegen Hirnwäsche und Lügenpropaganda machen und sie auch überhaupt erst mal als solche erkennen können.

    Aber das hat durchaus auch „ideologische“ Hintergründe. Der Weg der anderen Seite ist der von Lüge und Täuschung; der Weg Russlands ist der der Wahrheit und Realität. Entsprechend kann ich auch als Moderator wählen. Meiner Meinung nach bringt es ganz erheblich mehr, die Menschen zur Wahrheit zu impfen als sich auf endlose Jagden nach Agenten zu begeben.

    Ich habe den Eindruck, dass uns das recht gut gelungen ist. Spitzeln können Agenten bei uns natürlich (wie auch nicht? Es ist ja ein öffentliches blog), aber Hirnwäsche betreiben, ihr Gift verspritzen, Propaganda verbreiten, das geht bei uns beileibe nicht bequem und leicht. Ich sehe immer mal wieder mit einem zufriedenen, breiten Grinsen, dass der Dorfpolizist oft gar nicht gebraucht wird, weil wache Teilnehmer selbst schon Lunte gerochen haben.

    Auf die Frage, ob ich ein Agent bin, gehe ich aus drei Gründen nicht ein. Erstens wäre jede Antwort sinnlos; man bekommt das Vertrauen der Menschen nicht, indem man sagt „Ich bin kein Agent“. Zweitens, weil die Frage nicht sonderlich klug ist. Wer mich eine Weile gelesen hat, der sollte die Frage gar nicht haben.
    Drittens – und diesen Punkt finde ich wichtig – weil es ein klassischer Agenten-Trick ist, auf jemanden, der einem nicht passt, zu zeigen und die Frage zu stellen, ob der Betreffende nicht vielleicht ein Agent ist. Ganz ähnlich erleben wir das ja gerade seitens der killary Kampagne in den usppa; da wird ja jeder anständige Mensch alsogleich als „Putinfreund“ vermutet und angeschmiert.

    Er ist allerdings zu weitestgehender Wirkungslosigkeit verurteilt, weil ich nichts will, keinen Auftrag habe, keine Botschaft. Denn ein Agent will ja etwas; aushorchen, Propaganda verbreiten, Feinde anschwärzen, etc. Und das muss er auch leisten, sonst riskiert er ja negative berufliche Auswirkungen.

    Wenn mich einige ernsthaft für einen Agenten halten, so wünsche ich ihnen viel Vergnügen damit; vielleicht hellt es ihren Alltag etwas auf. Mir ist das egal.

    Übrigens, was neulich hier veröffentlichte Hinweise auf mein privates kleines blögchen angeht: Die habe ich nicht erbeten, aber sie waren mir willkommen. Ich danke sowohl den jeweiligen blog-Betreibern für ihre Duldung wie auch den Einstellern für den Versuch zu helfenund die Gemeinschaft zusammenzuhalten.
    Als uns die Ex-Kollegen in florida zu ermeucheln versuchten, habe ich mein bei unseren Lesern leidlich bekanntes blögchen als Notanlaufstelle und „schwarzes Brett“ genutzt.

    Auch Analitik also nochmal ein freundliches Danke.

  38. Conrath sagt:

    @Russophilus

    Ja,

    ich kann nur bestätigen, dass alle sachlichen Rückfragen nicht nur stimmig, sondern prüfbar sind und von Russophilus geduldig beantwortet wurden/ werden, was jeder selbstständig prüfen sollte, bevor Agentenvorwürfe installiert werden.

    Gelegentliche Unausgewogenheiten in der Bestimmung von On/ Off Topic’s ändern nichts an dieser tatsacheund zeigen, dass hier ein Mensch agiert, dem bei bestimmten Themen eben auch die Nerven blank liegen und dann Formulierungen nochmals überarbeitet werden, bis deutlich wird, was freie Stiläusserung und was validierbarer Kern ist. Für kleine Schnüffler empfehle ich sogar den Blog:
    a) Hochschule in Form guter Expertisen schulen jeden, auch kleine Westwertegemeinschafts-Spinner,
    b) das Ringen um Formulierung lässt wenig Platz für simple Pauschaltricks (blöder Umgang mit Reizworten ohne begriffliche Unterfütterung) und schließlich
    c) robuster Humor, der kann dazu führen Agenten zu kippen, auf die gute Seite zu wechseln und sich mehr anzustrengen.

    Vineyardsaker ist eine Art politische ‚Angezogenensauna‘ um Erwachsenen wieder den verlorengegangenen Respekt vor Kultur und Gemeinschaft zu verschaffen und alles andere zu ignorieren, wenn ihnen selbst gerade die Hölle vorbereitet wird, einschließlich kostenlosem Deeskalierungstrainingsprogramm.

    Der Blog erhält von mir volle 5 Sterne um es amianisch zu sagen.

    BG an Russophilus von Cony

    [bin leider noch wegen Sprachkritik bis Donnerstag dort gesperrt, aber ich vertreibe mir die Langeweile auf anderen Blogs, so gut es halt geht, also unterhaltsam]

    Und wer braucht/ liest schon langweilige Agenten?

  39. Peter Pan sagt:

    Ich fange meine tägliche Lektüre immer mit dem Lügenspiegel (SPON) an. Oft lese ich auch die Kommentare und ich habe oft den Eindruck, daß viele Kommentare die systemkonform sind gefaket sind. Man achte nur mal auf die Pseudonyme dieser Fakekommentare.
    Was bezwecken eigentlich diese Systemsklaven wie Rio, wenn sie hier oder beim Saker, Telepolis oder wo auch immer ihren Müll abladen? Ich gehe davon aus, daß die meisten Leser hier resistent sind was systemkonforme Scheiße betrifft. Was also bezwecken diese Systemsklaven? Wollen die uns umpolen oder nur provozieren, sprich uns zu einem zBsp. Beleidigungstatbestand bewegen? Jedenfalls sind solche Typen wie Rio erbärmliche Kreaturen ohne Freude am Leben.

    • Analitik sagt:

      Die Leser sind nicht resistent dagegen. Und hinter Rio steht ein Mensch, keine Kreatur.

      • Heinz Göd sagt:

        @Analitik
        „Nicht die Agenten sind zu enttarnen, sondern ihre Methoden.“
        Ja, Ihr Artikel war da ein sehr gutes Anschauungs-Beispiel.

        „Die Leser sind nicht resistent dagegen.“
        Ja, kein Mensch ist resistent dagegen, leider.
        Unser Gehirn ist leicht formbar, das ist unsere Stärke und zugleich Schwäche.
        Der Artikel eines Profi auf
        http://www.rhetorik.ch/Beeinflussen/Beeinflussen.html
        gibt einen kurzen Einblick in Beeinflussungs-Technik.
        Ein für Deutsche aktuelles Beispiel dazu
        http://www.neopresse.com/medien/zdf-claus-kleber-verfaelscht-putin-zitate/

      • Beat Mario Kurt sagt:

        „Und hinter Rio steht ein Mensch, keine Kreatur.“

        Wie könnte man denn die (echten, fühlenden) Herzen dieser Menschen erreichen?

        Indem gezeigt wird, dass die gezielte Desinformation „Anderer“, vielleicht sogar auf eigenem „Glauben“ beruhend, ein selbstdestruktive Seite besitzt?

        Eigentlich ist das auch eine Frage an den geschätzten ped42z…

        Und allgemein unbeirrt weiter ehrlich argumentieren und aufklären.

      • Peter Pan sagt:

        Sorry, für mich sind solche Systemsklaven Kreaturen. Auf Befehl machen sie alles und schrecken vor nichts zurück wenn es dem eigenen Vorteil dient. Da gibt es kein Erbarmen, Gnade etc… also menschliche Züge.

        Würde dennoch gerne wissen, welches Ziel die eigentlich verfolgen bzw. deren Auftraggeber. Menschen die z.Bsp. diesen Blogg hier lesen haben genau von der Scheiße die Schnauze voll die diese Kreaturen verbreiten und von den Maulhuren der „Qualitätsmedien“.

        • Analitik sagt:

          „Sorry, für mich sind solche Systemsklaven Kreaturen.“

          Sklaven als Kreaturen zu bezeichnen… denken Sie über Ihre eigenen Worte nach. Menschen die Menschlichkeit abzusprechen ist Faschismus. Lassen Sie sich von Wut und Enttäuschung nicht in dieses Gewässer treiben, es gibt bessere Alternativen.

          „Würde dennoch gerne wissen, welches Ziel die eigentlich verfolgen bzw. deren Auftraggeber. Menschen die z.Bsp. diesen Blogg hier lesen haben genau von der Scheiße die Schnauze voll (…)“

          Nun, Sie wollen aus der Matrix ausbrechen, Ihnen ist nicht mehr zu helfen. Aber andere Leser glauben noch an die heile Welt und tragen sich nur mit ersten Zweifeln herum. Die sind noch zu retten, die will man in die Matrix zurück treiben. Also muss man ihnen zeigen, dass es hier keine Wahrheit gibt, dass es überhaupt nirgendwo Wahrheit gibt, dass die Qualitätsmedien noch am objektivsten berichten und der freie Markt am besten für die Menschen ist usw. Husch husch, zurück unter die Propaganda-Glocke, nicht weglaufen.

          • Ranma sagt:

            Für mich dient das Wort Kreatur nur dazu, die Schöpfung vom Schöpfer zu unterscheiden. Seltsam, daß Kreatur nun beleidigend sein soll.
            Ranma

            • Analitik sagt:

              Sie sind nicht so unauffällig, wie Sie vielleicht denken. Hier reden Sie sanft faschistische Ideen schön.
              Geben Sie sich einen neuen Spitznamen und mehr Mühe.

              • Ranma sagt:

                Richtete sich das an mich? Ich will mir nur nicht meine Muttersprache zerstören lassen und dabei schweigend zusehen. Ich hoffe sehr, daß das nicht wirklich schon als faschistische Idee gilt.
                Ranma

              • Analitik sagt:

                Degradation von Menschen zu Kreaturen mit dem Erhalt der Muttersprache zu begründen…

                Schlecht.

                Menschen die Menschlichkeit abzusprechen ist Faschismus. Das kann man nicht schönreden. Aber schön, dass Sie es versuchen. Wir haben ja gerade Lehrwochen, solche Beispiele sind sehr willkommen.

              • Ranma sagt:

                Ich will doch garniemandem die Menschlichkeit absprechen. Ich wollte nur sagen, daß ich genau das aus dem Wort Kreatur nicht herauslesen kann. Das war auch schon die ganze Botschaft.

                Wäre ich etwas weniger internetsüchtig, dann hätte ich auch das noch unterdrückt.
                Ranma

  40. Prince Benny Jr. sagt:

    Hallo Analitik,

    lies mal bitte unter https://propagandaschau.wordpress.com/2016/10/24/wdr-rechtfertigt-steinwuerfe-gegen-polizei-fluechtlinge-wehrten-sich/#comments die kommentare von lo wang. Da hab ich sofort an agent gedacht. Der ganze Kommentar dreht sich nur darum analitik.de komplett in Zwegifel zu ziehen, mit scheinbar subtilen Mitteln. Er unterstellt das deine Leser denken du bist die Prawda aber ich denke 99% sind nur dankbar für einen anderen Blickwinkel. Besonders dieser Soros Mist der VT-Medien der mich schon immer genervt hat wird von Lo Wang ins Spiel gebracht.

    Vielleicht bist du ja wirklich nur ein Honeypot, dann aber wenigstens einer der mich etwas fordert.

    Danke für deinen Blog

    • Analitik sagt:

      Ja, mein Status wurde von „beobachten“ auf „bekriegen“ umgestellt. Eine große, wenngleich sehr zweifelhafte Ehre.

      • Heinz Göd sagt:

        @Analitik
        Willkommen im Club !
        Andere haben diese ‚Ehre‘ auch
        http://www.konjunktion.info/2015/03/hinweis-in-eigener-sache-erreichbarkeit-domain/
        Der Kampf im Internet macht aber durchaus Spaß, ein Beispiel auf
        http://peds-ansichten.de/2016/03/avaaz-und-der-krieg-gegen-syrien/
        im Kommentar.
        Freundliche Grüße
        HG

        • Johanniskraut sagt:

          Hallo Heinz!

          Schön Dich hier zu treffen! Dein Buch „2069 – Im Einklang mit der Natur / Eine gerechte Welt“ ist immer noch auf meiner Bestsellerliste

          Gruß
          Johanniskraut

          • Heinz Göd sagt:

            Hallo Johanniskraut,
            Freut mich, Dich wieder hier anzutreffen.
            Hoffe, es geht Dir gut.
            Hatte soeben wieder den täglichen Angriff/Zugriff auf meinen M$-Rechner und musste deshalb aus dem Netz raus. Bin gespannt, wann versucht wird, mir die Verbindung zu Analitik zu kappen*grins
            Freundliche Grüße
            Heinz

        • Peter Pan sagt:

          Heinz,
          danke für die Links, auf avaaz wäre ich auch fast reingefallen. Die Methoden der Kriegstreiber werden immer perfider.

          • Heinz Göd sagt:

            Peter Pan

            „Die Methoden der Kriegstreiber werden immer perfider.“
            Ja.
            Und den bekannten eingeführten U$-NGO’s kann mensch auch nicht mehr trauen,
            und der UNO auch nicht und …

      • Robert sagt:

        „mein Status wurde von „beobachten“ auf „bekriegen“ umgestellt.“

        Ich habe dazu auch eine Idee, da Sie den Dünnpfiff sowieso lesen (müssen).

        Ohne! Kommentar nicht freischalten. (Fast) keiner wird es Ihnen verübeln. Sie müssen dann auch nicht alle Spitzfindigkeiten der Angreifer lesen. Und ganz oben im Blog einen Regelbutton. „Wir behalten uns das Veröffentlichen vor. Dies ist ein kostenloser Privatblog.“

        Sicher werden Sie dann als Diktator herumgereicht, und sicher werden Angriffe auf den Server zunehmen. Aber Sie werden merken, Sie werden von Vielen unterstützt werden.

        • Analitik sagt:

          Das ist keine Lösung. Nein, wir werden einfach lernen, Zombiefutter als solches zu erkennen. Gottlob müssen wir nicht weit laufen, um haufenweise Beispiele und Studienobjekte zu finden.

          • Johanniskraut sagt:

            @ Analitik

            Du scheinst Spaß daran zu haben! 🙂 Das ist gut! Es ist auch manchmal echt zum Lachen, wie dummdreist die Agenten sich hier outen und glauben, man kauft ihnen ihr Geschwurbel auch noch ab. TsTsTs *Kopfschüttel*

          • Heinz Göd sagt:

            @Analitik
            „Nein, wir werden einfach lernen, Zombiefutter als solches zu erkennen. “
            Ja, Sie haben diesbezüglich auch eine geistig rege Gemeinde hier versammelt.
            Also Zombiefutter wird nicht das Problem sein, sondern eher Angriffe auf Ihre Software.
            Das wird aber wahrscheinlich noch etwas dauern; sich bereits jetzt mit non-M$-BetriebsSystemen vertraut machen, ist möglicherweise jetzt angesagt.
            Freundliche Grüße
            HG

            • Ranma sagt:

              Sich mit non-M$-BetriebsSystemen vertraut zu machen ist eigentlich immer angesagt. Ich würde gerne mal Betriebssysteme und Programme sehen, die Produkte der überlegenen russischen Informatiker sind, von denen Russophilus auf seinem Blog phantasiert. Kennt hier vielleicht schon jemand überlegene russische Computerprogramme?
              Ranma

          • Robert sagt:

            @Analitik

            „Nein, wir werden einfach lernen, Zombiefutter als solches zu erkennen. “

            Sie haben recht. Wir sind alle gefordert. Erkennen wir sie für die weiteren Leser.
            Pack ma’s! Reden wir mit Ihnen!

    • FarEast sagt:

      Dieser Kommentarstrang bezieht sich auf den Artikel zu Merkels Motivation. Ich habe bisher noch nichts Besseres gelesen, um ihr scheinbar widersprüchliches Verhalten zu erklären. Die „Argumente“, die dies infragestellen sollen, sagen, sie sei eine fremdgesteuerte Marionette im Auftrag der Open Society Foundation, deren Ziel es sei, die deutsche/westliche Bevölkerung auszulöschen (und zwar primär nicht mit Gewalt, sondern mittels sexueller Zuchtwahl). Das ist an so vielen Stellen Blödsinn, dass man es eigentlich nicht kommentieren bräuchte, aber ich habe gerade ein 4chan/reddit eines angeblichen FBI-Whistleblowers gelesen, der auch genau das behauptete. Die These scheint weiter verbreitet zu sein, als man glauben würde. Sie erklärt nicht Merkels plötzlichen Umschwung und ihre außergewöhnliche Standhaftigkeit in dieser Frage. War sie zuvor etwa keine Marionette? Wieso hat sie sich bis dahin auch gegen die Stimmen aus dem grünen Lager so vehement gewehrt? Diese These ignoriert auch den Umstand, dass diese abgebrannten Flüchtlinge in Europa als alles andere denn als Sex-Symbole wahrgenommen würden. Die „Vermischung der Menschen“ zur homogenen Misch-Super-Rasse hat ein gewaltiges Image-Problem. Die Verschwörungstheorie (ja, ich weiß um die Promlemhaftigkeit der Verwendung dieses Begriffs, er ist hier mit Bedacht gewählt) der Leute aus der Pegida-Richtung kann diesen Umstand nur durch die Steigerung ins Groteske „auflösen“: Da die Flüchtlinge nicht einmal den Dümmsten als begehrenswerte Partner erscheinen (selbst Harz-IVler und Geringverdiener haben Schwierigkeiten auf dem Partnermarkt, da Frauen in den meisten Fällen nicht sozial nach unten wählen), muss das eben durch Vergewaltigung passieren. (Daher die absurde Übersteigerung der Silvesternacht in Köln zu einem medialen zweiten Verdun.) Die Plausibilitätsfrage spielt hier schon keine Rolle mehr, denn nach der Theorie folgt auch das alles bereits einem Plan, dessen logische Widersinnigkeit nicht etwa die Schwäche der Theorie, sondern die Beschränktheit der Volksverräterin Merkel offenbaren solle.

      /rant

      Lange Rede, kurzer Sinn: Der Merkel-Artikel hier liefert die bisher beste Erkärung ihres Verhaltens. Das mag sich ändern, wenn neue Argumente hinzukommen. Ich habe bisher noch keine solchen gelesen.

      • Prince Benny Jr. sagt:

        Mir ging es mit dem Merkel-Artikel von Analitik genauso. Es war das erste mal das mir das Handeln von Merkel und Erdogan rational erschien. Ich sag es mal anders: der Vorteil von Verschwörungstheorien ist man kann Sie lenken und kontrollieren. Letztendlich sind überladene und immer wieder ins „Spiel“ gebrachte Verschwörungstheorien ideale Möglichkeiten zur Handlungsberechnung im spieltheorethischen Sinne. Kontrollierst du die Theorie, kontrollierst du die Anhänger.

        Gefährlich wird es erst wenn Analitiks Theorien überall rezipiert werden, besonders von den Falschen.

      • Prince Benny Jr. sagt:

        Wenn man auf fefe diesen Text https://blog.fefe.de/?ts=a6e4dc00 gegen KenFM liest, klingt dieser von Struktur und Sprache auch nach Agent. Entweder die Art und Weise des manipulativen Schreibens hat sich bei Vielen schon so unbewusst festgesetzt und wir haben es somit eher mit einer psychologischen Seuche zu tun oder fefe ist geschult.

        • Analitik sagt:

          Es existieren natürlich haufenweise „Oppositionelle“ in Diensten der Machthabenden. Speziell geschult oder passend ausgewählt. Sogar derart große Projekte wie AfD gehören zum Repertoire der hausgemachten „Opposition“. Von einzelnen Agenten ganz zu schweigen.

          Die Regel für Machtorgane ist: Wenn sich etwas nicht verhindern lässt, nimm es unter Kontrolle, indem du dich an die Spitze dieses Etwas setzt.

      • Hurat sagt:

        Ich glaube das Merkel eine halb wissende ist die sich immer wieder einspannen lässt weil sie es nicht besser weiß. Zuerst der Banker der Dt. Bank Ackermann der die Rettung ihr in den Kopf 2008 geimpft hat und jetzt Soros.
        Wir dürfen nicht vergessen das diese in einer eigenen Glocke der Realität sitzen. Ich nenne es Holon der Wahrnehmung.
        Leider ist Halbwissen schlimmer als Unkenntnis.

    • FarEast sagt:

      P.S.: Nutzlose Zusatzinformation

      Ich glaube zwar nicht, dass das intentional ist – „Lo Wang“ ist meines Wissens einfach ein Videospielcharakter – fand es aber amüsant, dass dieser Name 老王 (in der Mischlesweise Kantonesisch/Putonghua) die Bedeutung „alter König“ hat – im Hinblick auf die hier im Blog verwendete Symbolik fast zu schön, um Zufall zu sein. Aber das wäre vielleicht auch zu viel hineingelesen.(^____^)

  41. FarEast sagt:

    Konzertierte Aktionen gegen Stimmen, die zu viel Beachtung erfahren, sind nicht so selten – Scott Adams kann auch ein Lied davon singen (sein Blog ist auch im Hinblick auf die derzeitige Stimmung in den USA interessant):

    http://blog.dilbert.com/post/152337049156/watch-the-persuasion-battle

    (Das ist dann die nächste Stufe: Zuerst arbeitet man in den Blogs selbst; droht man dort zu verlieren, schreibt man in anderen Medien darüber. Dann kann man sich in der Wikipedia auch auf was berufen. Analitik.de ist noch ein Aufmerksamkeits-Baby.)

    Es ist gut, sich darüber auszutauschen und sich immer wieder zu vergegenwärtigen, nach allen Seiten wachsam zu bleiben.

    Ich hoffe trotzdem, dass das Blog bald zu seinem ursprünglichen Thema zurückfindet. Auch wenn die anstehende US-Präsidentenwahl fast alles zum Stillstand zu bringen und die US-Regierung als fast handlungsunfähig erscheint, passieren interessante Dinge in anderen Teilen der Welt.

1 Pings/Trackbacks für "Agentenarbeit in den Kommentaren an einem Beispiel"
  1. […] mir geschätzte Blogger Analitik hat im Vorjahr mal einen Artikel veröffentlicht, der sich mit der Enttarnung eines Internet-Agenten befasste. Wie auch immer man den Menschen bezeichnen mag, dessen „Arbeit“ Analitik da […]