Schulz greift Gabriel an

Der Kampf der Transatlantiker gegen die Multipolaristen auf deutschem Boden geht weiter. Auf dem Koalitionsvertrag trocknet noch die Tinte, da greift Schulz an, indem er Ansprüche auf den Posten des Außenministers anmeldet. So sieht das aus:

Während seiner Amtszeit sei ihm zudem die Neuausrichtung der SPD nicht so geglückt, wie er es erhofft hatte. “Die Erwartungshaltung, die ich auch an mich selbst habe, die Partei zu erneuern, ist eine, der ich nicht in dem Umfang gerecht werden kann, den dieser Erneuerungsprozess braucht.” Die Aufgabe sei für ihn “unter den obwaltenden Umständen kaum noch zu leisten”.

(….)

Auf die Frage, warum der bisherige Außenminister Sigmar Gabriel nicht mehr im neuen Merkel-Kabinett vertreten sein soll, sagte Schulz: Gabriel habe eine sehr gute Arbeit geleistet, “aber ich habe mich entschieden, als Außenminister in die Regierung einzutreten”.

Beeindruckend. Ins Deutsche übersetzt: “Ich habe die Aufgabe der Parteiführung grandios vergeigt und kann es auch nicht mehr retten, deshalb habe ich beschlossen, Deutschland in der Welt zu vertreten”. Armes Deutschland, dass die Bürger so etwas ertragen müssen.

In der Fotostrecke zum Artikel, in der die möglichen Minister der neuen Regierung vorstellt werden, hat man Gabriel komplett ausgelassen. Und der Vorsitz der SPD soll an Nahles gehen. Der Groll gegen Gabriel ist groß, die Transatlantiker und ihre Presseorgane will ihn aus allen hohen Ämtern wegignorieren. Wir sind nicht überrascht über diese Intrige. Gabriel wird vom eigenen Mann angegriffen, aber wir hatten es schon, dass die beiden nicht auf der gleichen Seite der Front kämpfen. Interessant an der Liste der Ministerkandidaten ist auch das Fehlen von Jens Spahn. Es könnte ein Deal sein – wir drängen Gabriel raus, aber dafür bleibt Spahn auch draußen. Es wäre ein wenig zu viel des Guten für die Transatlantiker, aber möglich ist es. Warten wir ab, wie sich das entwickelt. Die Vorstellung, wie Schulz bei Lawrow die Pläne der russischen Regierung auszuspionieren versucht, ist jedenfalls sehr erheiternd.

___________

Nachtrag, 08.02.2018:

Gabriel schlägt zurück und wirft Schulz Wortbruch vor. Und degradiert ihn nebenbei zum “Mann mit den Haaren im Gesicht”. Es rollt auch schon der erste Kopf – Handelsblatt-Herausgeber Steingart hat die Dinge beim Namen genannt und muss dafür gehen.

Es ist KRIEEEEG!

Nachtrag, 09.02.2018:

Habe gestern vergessen den Absenden-Knopf für den Nachtrag zu drücken, deswegen ist der gestrige Nachtrag erst heute reingekommen. In den Kommentaren ist bereits vermerkt worden, dass Schulz seine Außenminister-Kandidatur zurückgezogen hat. Das ging schnell! Aber nicht wirklich überraschend, denn wie weiter oben geschrieben steht: “Es wäre ein wenig zu viel des Guten für die Transatlantiker”. Jetzt fehlt noch, dass man Gabriel bittet, Außenminister zu bleiben. Das Theater ist wirklich großartig. Zu vermerken ist weiterhin, dass der Rauswurf von Steingart ebenfalls nicht glatt über die Bühne geht. Chefredakteure und Geschäftsführer der Verlagsgruppe beschweren sich schriftlich beim Boss, dass man im Hause fliegt, wenn man nur einmal eine unangenehme Meinung äußert. Damit rücken sie dem Boss auf die Pelle. In unserer Matrix-Welt sind die westlichen Medien absolut frei und ein so massiver Vorwurf der Unfreiheit aus den höchsten Etagen der eigenen Reihen kann eigentlich nicht spurlos ignoriert werden. Wir können gespannt sein, was sich da noch entwickelt. Wenn es doch ignoriert wird, ist es auch gut – es wäre ein weiterer Riss in der Matrix.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit:
91 Kommentare zu “Schulz greift Gabriel an
  1. Jungpionier sagt:

    Wie sind zwar nur “stardust” – das hilft manchmal Distanz zu gewinnen –
    aber es ist, emotional gesehen, zum Heulen.

  2. Katharina sagt:

    Das habe ich heute morgen via Kontkatformular an das Auswärtige Amt geschickt:

    Sehr geehrte Mitarbeiter/innen des Auswärtigen Amtes,
    Es ist mir unverständlich, warum Herr Sigmar Gabriel nach den Koalitionsverhandlungen nicht mehr Außenminister bleiben kann. Er hat das Amt gut geführt und ist SPD-Mitglied. Was hat ihn also disqualifiziert?
    Im Gegensatz dazu hat der neuerdings vorgesehene Herr Martin Schulz seine bisherigen Aufgaben nicht gut erledigt und ist zudem durch seine Art Dinge anzusagen und dann nicht einzuhalten bei der Bevölkerung vollkommen durchgefallen. Für seine peinlichen Auftritte müssen wir uns fortan vor der Welt fremdschämen.
    Was ist der Grund für seine Ernennung?
    Für eine zeitnahe Antwort an meine Emailadresse wäre ich Ihnen dankbar!
    Ich bedanke mich für Ihre Mühe.
    mit demokratischen Grüßen,

    • Marco Schulz sagt:

      “Unsere” sind sich völlig bewusst darüber dass die Leute keine Ahnung haben, wieso dieses Personalroulette stattfindet:

      “Den Bürgern ist das Herausdrängen Gabriels zudem schwer zu vermitteln, da dieser in Umfragen der beliebteste Politiker ist.”
      https://web.de/magazine/politik/wahlen/bundestagswahl/diskussion-glaubwuerdigkeit-spd-parteispitze-entspannt-32792438

      Warum ist es denn *schwer*, dies zu vermitteln? Man sagt es einfach und fertig. Was ist daran schwer? Weil man entweder die Wahrheit nicht sagen will oder die wahren Gründe auf Unverständnis stoßen. Machtkämpfe zwischen Eliten ist nichts, was die Öffentlichkeit etwas angeht. Verplausibilisierung steht also an – man denkt sich Gründe aus, die den Leuten plausibel erscheinen. Das macht etwas mehr Mühe, als einfach zu sagen, was los ist.

      Falls Sie überhaupt eine Antwort erhalten, sollten sie diese nicht wirklich ernst nehmen. Aber vielleicht taugt diese ja für eine kurze Erheiterung. 🙂

  3. Hippi sagt:

    Lieber Analitik, jeden Tag schaue ich hier vorbei und freue mich immer, wenn ich etwas Neues vorfinde. Großes Lob und vielen Dank für die Einsichten.

    Sie schreiben “Die Vorstellung, wie Schulz bei Lawrow die Pläne der russischen Regierung auszuspionieren versucht, ist jedenfalls sehr erheiternd.” Mir ist ehrlich gesagt ziemlich elend, wenn ich diese Regierung betrachte. Denken Sie ich habe Grund dazu oder gibts Licht am Horizont? Vielleicht brauchen wir ja das kommende Leid, damit es später besser wird?

    • Analitik sagt:

      Sie ahnen nicht, wie viel Leid Ihnen erspart worden ist, deshalb neigen Sie zu Weinerlichkeit. Seien Sie lieber froh, ehrlich.

      • Hippi sagt:

        Ich kann Ihnen leider nicht ganz folgen. Würden Sie diesen Satz noch bitte mit ein paar Hintergründen für mich greifbarer machen?
        Herzlichen Dank.

        • Analitik sagt:

          Der Blog ist voll von Hintergrunden. Wenn Sie noch nicht alles gelesen haben, blättern Sie zurück.

        • Thomas sagt:

          Deutschland befindet sich im passiven Widerstand der Obstruktion gegen die US-Freunde. Das ist meine kürzest mögliche Zusammenfassung der Ausführungen analitiks.
          Schauen Sie sich die Bundeswehr mal genauer an! Die Amis und Briten würden Deutschland gegen die “aggressiven Russen” verteidigen müssen, die BW existiert nur auf dem Papier.

  4. Irme sagt:

    Aufschlussreich finde ich außerdem die Verteilung der Schlüsselressorts. Um die politische und wirtschaftliche Integration Deutschlands in die EU weiter voranzutreiben ist natürlich das Finanzministerium wichtig. Dort sitzt nun aber Scholz, ein Multipolarist und pragmatisch-konservativer Mensch. Könnte auch sein, dass die Person wichtiger als das Ministerium ist und der Kompromiss der CDU hier leicht viel. Gabriel hat ja auch langfristig nichts umsetzten können was die SPD in der Vereinbarung von 2013 festgelegt hat – Stichwort Waffenexporte. Mal sehen was Schulz so daraus machen kann. Wo Nahles steht weiß ich nicht, aber sie hatte über die Jahre eine gute Spürnase.

    Das Glöckner nach Berlin wechselt und dort das unbedeutende Landwirtschaftsministerium bekommt, ist eine Belohnung für Loyalität und ein Eingeständnis in RLP keinen Blumentopf mehr zu gewinnen.

    De Maizière ist verbraucht und dient als vorgeschobener Sündenbock für die aufgebrachten Menschen. Ein neues Gesicht, mit dem man “glaubwürdig(er)” gegen die Immigraten vorgehen kann, muss her.

    Lieber Analitik, könnten sie kurz kommentieren inwieweit das obige zutreffend ist. Auch die Einordnung Nahles würde mich sehr interessieren. Hat außerdem von der Leyen weiterhin das Problemressort Verteidigung, weil es keinen besseren Feuerwehrmann gibt oder weil sie damit kaltgestellt werden sollte?
    Ich frage deshalb, weil früher einmal von der Leyen als mögliche Nachfolgerin Merkels gehandelt wurde.

  5. Tom M. sagt:

    Der Mann ist völlig leer, gebeutelt vom rasenden Schulzzug, sein Gesicht spricht Bände. Für die Deutschen ist er vom halbwegs sympathischen Brüsselbärchen zum Prototypen des Verlierers mutiert.

    Seine Auftraggeber nötigen ihn auf den Posten des Außenministers; das ist die einzige Möglichkeit, ihn noch gewinnbringend einzusetzen oder den größtmöglichen Schaden anzurichten, je nach Blickwinkel. Außerdem – das darf man nicht vergessen – macht dieses Amt seine Träger beliebt. Vielleicht hofft man, ihn da runderneuern zu können für spätere Aufgaben.

  6. domenion1 sagt:

    Mir fehlen die Worte , Deutschland hat fertig, mit Schulz als Aussenminister ist das Desaster komplett…

    • Analitik sagt:

      1. Schulz ist noch nicht Außenminister.
      2. Ein Desaster wäre das auch nicht.

      • Hans aus Olb. sagt:

        “1. Schulz ist noch nicht Außenminister.”

        Stand Freitag mittag: Schulz will nicht Außenminister werden, er will überhaupt nicht dem *Kabinett Merkel* angehören.

        Diese Wendung hätte ich nicht in Betracht gezogen. Never.
        Wieso Sie, Analitik?

        • Analitik sagt:

          “Wieso Sie, Analitik?”

          Das versuche ich in jedem Beitrag zu vermitteln… Alles liegt offen da, man muss nur aufhören, der Matrix nach der Pfeife zu tanzen.

  7. Rose sagt:

    Auch wenn sich Chulz Aussenminister nennt,wird er keine Aussenpolitik machen.Dafür hat Merkel vorgesorgt.Rechtzeitig wurde in ihrem Kanzleramt die Stabsabteilung Aussenpolitik mit zusätzlichen “Beratern”verstärkt.Von dort kommen dann die entscheidenten Impulse…und das wissen die entsprechenden Personen…
    Was schwerer wiegt,ist das die Transatlantisch/Zionistischen Kreise mit dem Teil der Eliten kungeln,die ein deutsches Europa wollen und die neue Führungsrolle Frankreichs ablehnen.
    Es fällt diesen Kräften schwer,sich an die Post-Hegemoniale Rolle
    in der neuen Multipolaren Welt zu gewöhnen.Die alten Denk-und Verhaltensmuster sind noch zu dominant.Noch haben sie nicht ihren Versuch aufgegeben,der restlichen Welt ihre Sicherheitspolitische und Wirtschaftsordnung aufzuzwingen.Damit kann durchaus einiger Schaden entstehen.Als Beispiel kann die Rede des britischen Generalstabschefs Carter dienen:https://www.youtube.com/watch?v=C1O6NswL4iA
    Ein weiteres Indiz ist die fast schon hysterisch zu nennende Propaganda-Kampagne der Medien gegen Russland:18 Jubel-Berichte zu dem “Super-Helden”Nawalny in 36 Stunden alleine im Regierungsfernsehen…
    Der Besuch Netanjahus in Moskau Ende Januar war auch nicht so harmonisch;selbst die russischen Medien waren diesbezüglich sehr zugeknöpft…Die zionistischen Eliten wollen die Niederlage im Nahen Osten nicht wahrhaben….Es ist noch ein hartes Stück Arbeit nötig,bis der “Westen” bereit ist,mit den anderen Weltmächten auf Augenhöhe zu agieren.

  8. Käptn Iglo sagt:

    Habe vor ein paar Tagen einen Artikel verlinkt, wo stand, dass Gabriel Außenminister bleibt. Das war ein ordentlicher Fehlgriff.
    Die Frage ist, was passiert nach 4 Jahren GroKo?
    Möchte man auf Grund schlechter Umfragewerte Merkel (die nicht hörig ist) in den pol. Tod treiben, um nach vier Jahren mit einem medial gepushten “Messias” in der Regierung ein transatl. Comeback feiern?
    Das gleiche Spiel in den USA? Trump so schlecht wie möglich machen und dann eine Pappnase als Retter feiern…

    • Analitik sagt:

      “Möchte man auf Grund schlechter Umfragewerte Merkel (die nicht hörig ist) in den pol. Tod treiben, um nach vier Jahren mit einem medial gepushten “Messias” in der Regierung ein transatl. Comeback feiern?”

      1. Merkel ist voll auf Kurs. Warum sollte man sie absägen wollen?
      2. Es wird kein transatlantisches Comeback geben. Sie müssen unterscheiden zwischen echten geopolitischen Umbrüchen und politischer Show. Die politischen Comebacks, die Sie kennen und im Sinn haben (Comeback der Demokraten, der Republikaner, der CDU, der SPD, bla bla) sind Show. Dabei sieht es nach einem Wechsel der Politik aus, während die Politik in Wirklichkeit die gleiche bleibt, es keine ideologischen Umbrüche gibt, keine radikalen Umbauten, sondern allenfalls laufende Korrekturen im Rahmen des herrschenden Systems vorgenommen werden. Was wir hingegen derzeit geopolitisch hinter uns gebracht haben, ist ein wirklicher Umbruch des Systems. Nach solchen Umbrüchen gibt es kein Comeback. Für Hitler-Deutschland konnte es kein Comeback geben, für die Sowjetunion konnte und kann es kein Comeback geben, für die transatlantische Herrschaft wird es kein Comeback geben. Wir haben es nicht mit einem Gesichtswechsel innerhalb des Systems zu tun, wir haben es mit einem Systemwechsel zu tun. Die Abhängigkeit Deutschlands von den USA wurde seit dem Zweiten Weltkrieg nicht angezweifelt, egal ob CDU oder SPD an der Spitze waren. Jetzt erleben wir einen offenen Krieg zwischen Deutschland (mitsamt EU) und den USA. Das System ändert sich gerade grundlegend – und das ohne Clown-Wechsel an der Spitze. Die gleiche große Koalition, die den USA vor 5 Jahren artig zu Füßen lag, führt jetzt Krieg gegen die USA.

  9. Rainer Herrmann sagt:

    Dieser Mann hat nur seinen Abgang als gemachter Politiker und seine Karriere im Kopf die Partei und die Außenpolitik als diese interessiert ihm gar nicht . Und wie kann eine Bundesregierung vom Volk gewählt so einen Menschen der nur lügt und nicht zu seinem Wort steht als Vertreter für in den Staat als Minister wählen .Es wird langsam gefährlich für deutschl.

  10. Lars sagt:

    Ich behaupte mal, dass die ersten Fettnäpfchen für Schulz schon vorbereitet werden. Normalhin ist das Auswärtige Amt eine Stelle, auf der man von den Niederungen der Tagespolitik verschont bleibt und auf internationalem Parkett glänzen kann. Zur Zeit reden alle von der Kanzlerinnendämmerung, aber Frau Merkel ist so lange dabei und hat schon ganz andere kleingekriegt. Schulz darf den Gratulieraugust geben und wird zu gegebener Zeit aussortiert. Interessanter als Schulz finde ich Scholz als Finanzminister, für mich ein Garant für eine Weiterführung der Austeritätspolitik.

  11. Traumschau sagt:

    Lach … Tja, willkommen im Club, Herr Gabriel.
    Erinnert sich noch jemand an den Dolchstoß von Schröder an Lafontaine? Lafontaine hat damals genau die Politik machen wollen, die er heute immer noch vertritt. Aber diesbezüglich ist mit der transatlantischen Elite nicht gut Kirschen essen.

  12. Helm ab zum Gebet sagt:

    Lieber Analitik,

    ja, es ist Krieg – und wir hatten heute einen schlechten Tag (Eskalation USA gegen SAA in Syrien, Erdogan ätzt gegen Assad, neues Nato Hauptquartier in Köln/Bonn – im Zentrum der gewünschten Vereinigten Staaten von Europa).

    Wenn Sie Recht behalten sollen müssten sich bald Anzeichen finden die Zionisten/Globalisten hier in Europa nicht Fuß fassen zu lassen. Oder zumindest eine elend lange Verschleppung wie damals bei TTIP.

    Und die SPD-Basis hat bis zum 4. März Zeit sich zu überlegen, ob sie sich eine Kugel in den Kopf jagen möchte.

    Ich hätte es lieber ein bisschen ruhiger – man braucht derzeit starke Nerven, die Globalisten gehen jetzt in den “Endkampf”.

  13. Salander sagt:

    Noch ein Chulz-Opfer:

    http://www.danisch.de/blog/2018/02/08/die-schulz-sense-und-das-geschwaetz-von-gestern/

    Auch die Geschäftsführerin der Lübecker Nachrichten, Stefanie Hauer, wurde gerade abgesägt. Die hatte, etwas ungeschickt, in einem Gespräch mit Schulz geklagt, dass die Verlage mit dem Mindestlohn für Zeitungsausträger hadern, und das wurde ihr, wie irgendwo stand, nicht nur von Journalisten übel genommen, weil die glauben, nur sie, nicht aber schnöde Geschäftsführer dürften Fragen stellen, sondern es ließ auch Schulz schlecht aussehen. Dazu verstieß es eben massiv gegen das sozialistische Kartell aus SPD und Presse, besonders aber gegen das Presseverbot, linke Politik zu kritisieren. Ergebnis: Kopf ab. Siehe hier und hier.

  14. u_S sagt:

    Aus dem schönen Vertragspapier:

    ***In dieser Lage verfolgt Deutschland zwei zentrale Ziele: Europa muss international eigenständiger und handlungsfähiger werden. Gleichzeitig wollen wir die Bindung an die USA festigen. Wir wollen transatlantisch bleiben und europäischer werden.***
    …muss ja für jeden auf der Welt was dabei sein.Europäische Verteidigung, NATO etc…

    *** Wir halten an der Vision eines gemeinsamen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok fest. Beide Seiten und ganz Europa können davon profitieren.***

    In der Tat ist man da schon etwas weiter….in Duisburg, logistischer Umschlagplatz in D fahren übrigens schon 25 Züge / Woche aus China ein.

    http://www.deutschlandfunk.de/neue-seidenstrasse-china-bringt-duisburg-mehr-als-nur.862.de.html?dram:article_id=410302

  15. querbeet sagt:

    Das Merkel nicht so sehr auf Transatlantiker Kurs ist, merken
    die CDU Transatlantiker auch schon, und sind von den wenigen Posten in der GROKO nicht begeistert. Sie Warnen aus der zweiten Reihe. bei T-Online. z.b März (Blackrocker) Röttgen, (Nato,USA) Freund finden die wenigen Ministerposten und besonders die Falschen nicht so gut.

  16. CopyX sagt:

    So schnell ändert sich die Lage. Bleibt die Frage, ob Schulz sich selbst geopfert hat, angesichts der Missbilligung seines Ministerpostens, oder wurde er gezwungen, sich dermaßen der Lächerlichkeit preiszugeben?
    Hat er vielleicht auch Sigmar Gabriel mit seinem Netzwerk unterschätzt?
    Fragen über Fragen …

  17. Zombienation sagt:

    Schön, die selbstverliebte Luftnummer bleibt uns erspart – er ist zur Gefahr für das GROßeKOtzen geworden. Was ist mit der gruseligen Hardcore-emanze mit Haaren auf den Zähnen? Mutti hilf! – Ich wünsche mir ein Nein der Basis – besser Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung die zur Realpolitik zwingt.

    • Tja, wann ‘bleibt uns erspart’ die ‘selbstverliebte Luftnummer’ (ät)Zombienation?

    • ped43z sagt:

      Was, wenn er (Schulz) einzig und allein dafür benutzt wurde und jetzt wie geplant abtritt?
      Wo kam denn Schulz her? Was war er dort, wo er herkam? Er war auf dem Abstellgleis; politisch ein Nichts und dabei ohne jedes Charisma, die personifizierte Farblosigkeit.

      Und plötzlich wurde der Mann zu einem politischen Schwergewicht gehypt. Da lachen doch die Hühner.
      Was jetzt passiert ist der “politische Umbruch der SPD” (hust), welcher die Abstimmung an der Basis – wie gewünscht – zur GroKo führen wird.

      Herzliche Grüße, ped43z

      @Analitik: Super-(Folge-)Artikel zur terroristischen Berichterstattung der Massenmedien. Lässt sich auch exzellent auf Syrien abbilden. Danke!

      • Grimmelshausen sagt:

        “Wo kam denn Schulz her? Was war er dort, wo er herkam? Er war auf dem Abstellgleis; politisch ein Nichts und dabei ohne jedes Charisma, die personifizierte Farblosigkeit.”

        Politiker sollten nicht nach Charisma oder Farblosigkeit beurteilt werden. Wenn diese Eigenschaften ausschlaggebend wären, hätte Angela Merkel niemals Bundeskanzlerin werden dürfen…

        • ped43z sagt:

          Politiker sollten nicht nach Charisma oder Farblosigkeit beurteilt werden.

          Da haben Sie recht – doppelt recht. Denn Sie schrieben auch sollTen.

          Wollen Sie mir dabei sagen, dass Schulz wegen seiner hohen politischen Kompetenz in das höchste SPD-Amt und gleich noch zum Kanzlerkandidaten aufgestiegen war? Wenn nicht, warum dann?

          Wenn ich übrigens Merkel und Schulz in ihren Fähigkeiten als Machtpolitiker betrachte, dann sehe ich schon einen klaren Punktsieg für Erstere.

          Beste Grüße, ped43z

  18. Gunnar Gunnarson sagt:

    Und nach nicht einmal 48 h eine Rolle rückwärts. Das ist schon Unterhaltung der Extraklasse. Nebenbei konnte man noch schön beobachten wer in Presse und Politik auf welcher Seite der Front seine Arbeit verrrichtet.

  19. J.R. sagt:

    tja da hat sich wohl jemand verkalkuliert.. nicht immer gewinnt der, der den Erstschlag austeilt. (falls es noch nicht durch ist: Schulz wird doch nicht Aussenminister)

  20. Rose sagt:

    “1. Schulz ist noch nicht Außenminister.”
    Das ging ja schneller als vermutet:https://www.welt.de/politik/deutschland/article173392949/SPD-Was-Martin-Schulz-Verzicht-auf-das-Aussenminister-Amt-bedeutet.html
    Hatte da schon Jemand die Akte mit dem Kompromat griffbereit auf dem Schreibtisch liegen?Odere hat Chulz aus den Medien erfahren,dass er schriftlich auf das Amt des Aussenministers verzichtet hat?
    Die Reaktion von Holtzbrink zeigt,dass die Nerven der Transatlantiker blank liegen….Das beste Pferd im Stall feuern und sich damit selbst ins Knie schiessen-der Schmerz über die Niederlage muss groß sein…
    Während in De Krieg der Eliten herrscht,wird hier Politik gemacht:https://de.sputniknews.com/politik/20180209319456675-putin-macron-telefongespraech-kreml/
    Aber auch in den dtsch.Medien werden einige Personen wach unnd verstehen,dass sich was ändert:http://www.deutschlandfunk.de/neue-seidenstrasse-china-bringt-duisburg-mehr-als-nur.862.de.html?dram:article_id=410302

    • Irme sagt:

      Wieso ist liegt denn immer die Vermutung nahe, dass alle Aktionen der Medien ausnahmslos die Handschrift von Transatlantikern tragen.
      Das ein Zögling nicht weiß was sein Mentor erwartet, halte ich für ausgeschlossen. Die darauf folgende persönliche Entschuldigung bei Schulz, führt das ganze ad Absurdum, da ein einziger Artikel (so explosiv war der auch nicht) mitnichten zum Rücktritt führt. Da kann man ja gleich sein Tarnmäntelchen ablegen und oben ohne kämpfen. Schwer vorstellbar, dass da jemand auf den roten Knopf gedrückt hat und wegen eines Artikels feuert nun der Verleger seinen Herausgeber.
      Es war der Druck aus dem NRW-Landesverband der schließlich den Stein ins Rollen brachte.
      Kann doch auch ein Bauernopfer der Multipolaristen sein – oder?

      • Rose sagt:

        “Kann doch auch ein Bauernopfer der Multipolaristen sein – oder?”
        Natürlich kann es das.Die Details werden wir wahrscheinlich nie erfahren.Näher liegt allerdings eine spontane Kurzschlusshandlung des Herrn Holtzbrinck.Als Transatlantiker muss er den satirischen Beitrag des Gabor Steingart in dessen “Morning-Briefings”als Schlag ins Gesicht empfunden haben.Und da den Transatlantikern zunehmend die Felle wegschwimmen und sie mit immer mehr Niederlagen umgehen müssen,liegt es nahe,dass da die Nerven versagt haben.Schauen sie mal in den Beitrag der Nachdenkseiten zum Thema:http://www.nachdenkseiten.de/?p=42343
        Dort gibt es diverse Infos und Links zum Thema.
        Und wenn sie etwas Zeit haben,dann vergleichen sie den Ton zum Thema Schulz in der “Zeit” (transatlantisch-zionistisch,Holtzbrinck-Gruppe) und dem in der “Welt”(ebenfalls transatlantisch/Springer-Gruppe).Die “Welt” ist das Sprachrohr der Elitengruppe,die hinter Merkel steht…

  21. wolfwal sagt:

    Was ist los? Die Transatlantiker setzen sich nicht durch. Schulz gibt auf. Merkel unter großem Druck. Spahn raus. Fehlt die Führung von der anderen Seite des Atlantiks weil Trump den Geheimdiensten auf die Pelle rückt?

    Jedenfalls kann das doch alles kein Zufall sein.

    • Rose sagt:

      “Jedenfalls kann das doch alles kein Zufall sein.” Das ist es auch nicht!Mächtige Kreise im Hintergrund haben beschlossen,einen Systemwechsel zu gestalten.Vor die Frage gestellt,die Situation Chaotisch sich entwickeln zu lassen(und damit Reichtum/Macht und evtl.sogar das Leben zu verlieren)oder gestaltend einzugreifen und damit zumindest grosse Teile des Reichtums/ihrer Macht und auch ihr Leben zu retten,haben sie sich für letzteres entschieden!

  22. vidga sagt:

    “An Ihren Taten sollt Ihr Sie erkennen”

    Ich orientiere mich deswegen aktuell an Nordstream 2.

    Deutschland und Russland walzen Alles nieder bei der Umsetzung.
    Dazu dann der Artikel von Analitik hier “Schritte zum Umbau der EU”. Zielrichtung Polen.

    Merkel gibt der Wirtschaft freie Fahrt für die Kooperation mit Russland und wahrscheinlich auch China.
    Bekommt im Gegenzug Freie Fahrt für die Umgestaltung Deutschlands hin zu einem genderisierten islamaffinen Multikultistaat. *grübel*
    Ministerien und Minister sind nur noch Zirkus und Staffage für das Volk.

    Ich denke die deutsche Wirtschaft weiss um diese politische Sackgasse und verlagert seine Geschäftsbereiche nach ausserhalb Deutschland/EU. Siehe Siemens aktuell.

    Die Umsetzung von Nordstream 2 ist für mich ein Marker.

    • Domenion sagt:

      Für die die Russischer Sprache fähig sind ist hier ein interessanter Artikel:https://www.rbc.ru/economics/09/02/2018/5a7d78d09a79474fdd15a124
      In dem Gazprom von zukünftigen ( nach 2025) Gazengpässen und Preisssteigerungen Richtung EU warnt,trotz Nordstream 2 und Türkstream. In der heutigen Situation eine sehr interessante Entwicklung.

      • Analitik sagt:

        Nicht ohne Grund übernimmt ein europäisches Konsortium die Kontrolle über das ukrainische Gastransitsystem.

        • vidga sagt:

          Und wenn die Ukraine in naher Zukunft als gescheiterter Staat an die neue Seidenstrasse übergeben wird haben wir dort eine europäische Verwaltungsbehörde inmitten ukrainischen/russischen/chinesischen Territorium ?

          Spannend.
          Weil ich der Meinung bin die Merkelisten und Clintonisten erleben hier in Europa zusammen mit Ihren hörigen/anhängigen Medien und gepimpten Scheindemokratien einen Zusammenbruch.

          Der Westen als demokratischer Hort – dieses Unikum ist doch nun gefallen.
          Krieg und Tot verbreiten diese Antidemokratien.
          Alle die daran mitwirken gehören verurteilt.

          In D der aktuelle Bundestag komplett von LINKS bis RECHTS. Die AFD erhält von mir noch eine zeitliche Bewährung.

  23. seppel sagt:

    Die NachDenkSeiten haben einen Artikel über die Causa Steingart veröffentlicht:

    “Gabor Steingart muss gehen … ach wie frei ist doch unsere hoch gelobte Presse!”
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=42343

    Das Spannende ist nicht nur, dass Analitik in seinen Angaben weitgehend bestätigt wird. Der Artikel weißt auch anhand vergangener Veröffentlichungen von Steingart nach, dass er sich zu wandeln begonnen hat: Vom strammen transatlantischen Schreibtischtäter zu einem zunächst gemäßigten, mittlerweile sogar eher multipolaristisch ausgerichtetem Geist.

    Das ist erstaunlich, denn WELT-Herausgeber Thomas Schmid (Springer!) titulierte Steingart bereits im November 2014 zu “Putins kleinen Helfern”. Seine transatlantischen Wettbewerber in der “Qualitätspresse” dreschen also bereits seit geraumer Zeit öffentlich auf ihn ein, was in der Medienbranche für weniger prominente Köpfe dem be(ruf)lichen Mord gleichkommt.

    “Putins kleine Helfer”
    http://schmid.welt.de/2014/11/21/russlands-kleine-helfer/

    Steingart musste also nicht wegen seiner kleinen (für sich gesehen) lächerlichen Posse gehen, sondern weil er selbst unlängst die Lager gewechselt hatte. Und der transatlantisch-reaktionäre Verleger Holtzbrinck einfach nur zeitnah einen willkürlichen Vorwand gekommen sah, um ihn aus den eigenen Reihen entfernen zu können.

    Holtzbrinck Verlag … war dort nicht schon einmal eine solche transatlantisch-mediale ‘Bombe’ explodiert: Oh ja, bei deren Wochenzeitung “Die Zeit”, die juristisch in Person von Josef Joffe und Jochen Bittner gegen folgenden Sketch von ‘Die Anstalt’ (ZDF) vorgehen lies:

    Die Anstalt – Folge vom 29.04.2014:
    https://www.youtube.com/watch?v=4sXs6Jiy5Ms

    Man sollte an diesem Fall dran bleiben 🙂 Er könnte ähnliche Unterhaltungsqualitäten annehmen.

    • wolfwal sagt:

      Seit Trump im WH ist und seit Obama raus ist, sind die Machtverhältnisse in Bewegung geraten und das schwappt natürlich zu allererst nach Deutschland rüber.

      Das bis dato allmächtige Transatlantiker-Netzwerk löst sich ungewollt auf.

      Gauckler erkennen die Zeichen der Zeit rechzeitig und wenden gekonnt ihre Hälse.

      Andere klammern verlegen/verlogen sich an ihre Noch-Macht und versuchen zu retten was zu retten ist. Doch die Nachtigal bekommt kein Notenblatt mehr.

      Wiederum Anderen fehlt im Ringen ums Überleben die schwindende VS-Unterstützung und geben auf – manchmal schnell und manchel in quälend langsam, wie sich am Graueltrio Schulz, Seehofer, Merkel ablesen läst.

      Morgen abend erleben wir im ZDF ein Intermezzo: die Mielke-Nummer

      „Ich liebe – Ich liebe doch alle – alle Menschen – Na ich liebe doch – Ich setze mich doch dafür ein.“

      Trump wirkt auch hier.

      • Rose sagt:

        Leider war wohl eher der Wunsch der Vater ihres Gedankens…
        Merkel hat in diesem “Interview” klare Ansagen gemacht.Sie ist der Boss und wird das bis 2021 bleiben. Ihre neue Mannschaft wird ihre(n) Nachfolger(in) aufbauen.Grinsen musste ich bei der Stelle,als sie bedauerte ,dass die CDU nicht mehr das Finanzministerium bekommt…Im umzubauenden EU-Europa wird Deutschl.viel Geld für die Restrukturierung der franz. und anderer europ. Wirtschaften aufbringen müssen.Den schwarzen Peter hat dann der Finanzminister-mit SPD-Parteibuch.Und beim Gels hört beim deutschen Michel die Gemütlichkeit auf.Die CDU_Herrschaft auch nach 2021 dürfte gesichert sein.Notfalls mit Hilfe des AfD-Flügels der CDU…
        Merkel ist als Politstrategin ihren Konkurrenten haushoch überlegen…
        Das wichtige war aber nicht diese Sendung im Regierungsfernsehen…Viel Interessanter sehe ich den Besuch von Flinten-Uschi im Irak.Sie hat erst höflich in Baghdad angefragt,ob sie in irakisch-Kurdistan ihre Soldaten besuchen darf! Dazu ihre Bitte,doch der irakischen Armee bei der Ausbildung behilflich sein zu dürfen…Das zionistische Projekt “Gross-Kurdistan” ist damit offiziell beerdigt!Allerdings würde die deutsche Wirtschaft gerne wieder gute Geschäfte mit dem Irak machen,da ist es gut, “Botschafter in Uniform”als Teil der Soft-Power vor Ort zu haben…
        Und auch dass ist bemerkenswert:https://www.welt.de/politik/ausland/article173446509/Russlands-Einfluss-Im-Nahen-Osten-hat-Putin-nun-alle-Faeden-in-der-Hand.html Deutschland hat die Realität im Nahen Osten anerkannt!
        Und noch was zum Staunen:Ein Kniefall vor der offiziellen Unterwerfung vor dem Zaren im Kreml:https://www.welt.de/politik/ausland/article173462680/Niederlande-Vor-seinem-Russland-Besuch-gesteht-der-Aussenminister-eine-Luege.html

    • seppel sagt:

      Die Geschichte geht weiter, der Chefredakteur tritt öffentlich nach und zweifelt die Entscheidung seines Chefs an (im Handelsblatt selbst wohlgemerkt). Inklusive Wink mit dem Zaunpfahl, dass er das nicht nur alleine so sieht:

      “Handelsblatt”-Chefredakteur stellt sich hinter Steingart
      https://www.dwdl.de/nachrichten/65532/handelsblattchefredakteur_stellt_sich_hinter_steingart/

      Zitat:
      “Ich und die ‘Handelsblatt’-Redaktion wären diesen erfolgreichen Weg der Erneuerung gerne mit ihm weitergegangen”, schreibt er über den scheidenden Herausgeber, der an der “fulminanten Entwicklung” des “Handelsblatts” großen Anteil gehabt habe.

      Mal sehen, ob auch Afhüppe zeitnah seinen Hut nehmen darf. Wobei das als unwahrscheinlich gelten darf, damit würde sich Verleger Holtzbrinck endgültig zum öffentlich sichtbaren Meinungsdiktator empor tun. Die Fata Morgana der freien, unabhängigen westlichen Matrix-Presse darf in dieser Angelegenheit keinen weiteren Schaden mehr nehmen.
      So oder so macht der Verleger keinen Rückzieher. Die Nummer war kein Klamauk, sondern Steingart ist jetzt offiziell und endgültig raus.

      Interessant wird es jetzt sein, zu sehen, wie “hart” Steingarts Landung ausfallen wird: Gibt es bereits ein “stabiles” multipolares Lager in der dt. Presselandschaft, das ihn jetzt rekrutiert? Oder bleibt er ab jetzt außen vor und ist erst mal ne Zeit lang raus? In der transatlantisch dressierten “Qualitätspresse” ist er ohnehin ‘verbrannt’.

      Ich hoffe ja auf Hinweise darauf, welches reguläre bzw. “offizielle” Presseorgan sich in Deutschland als erstes als multipolar outet. Denn bislang trifft auf sämtliche Mainstreamprodukte der letzte Artikel von Analitik zu:

      “Die virtuelle Realität in der Matrix wird gebogen, bis die Gehirne bluten.”

      Ich hätte es nicht schöner formulieren können.

  24. Habe ja mal, u. a. mittels meines Autarken & AfD-Wahlprogramm auf der Rückseite “Als Schwarzer Ritter”fast im Alleingang (evtl. Zeugen ‘Politicus’, der ‘Sprengmeister’ M. Möller aus HZ etc.), Dank letztsonntäglicher ‘schleswig-holsteinischer Rentnergang’ die Teilnahme des Deutschen Kernland unter OTTO dem Ersten zum stündlich vom Clavitron klingenden ” Die Gedanken sind frei..”; “Üb’ immer Treu und Redlichkeit…” etc. bzgl. der Teilnahme an der Bundestagswahl 2013 gerettet, drum mal eine Frage an die gut informierte ANALITIK-Gemeinschaft: Wer ist außer dem gehypten H. BRONSON noch Mitglied der akt. Berliner AfD-Krimdelegation?

  25. Danke ped43z for your comment on SYRIA via CO-OP Kaffee-Laden-Berlin, about my ca. 30-jährige Stadtwhg., Anklamer Str. 45! Noch Fragen?

  26. vidga sagt:

    Thema Münchner Sicherheitskonferenz

    “Trotz Streit um Ministerposten: Gabriel kommt doch zur Münchner Sicherheitskonferenz”
    quelle
    https://www.merkur.de/politik/trotz-streit-in-spd-sigmar-gabriel-kommt-doch-zur-muenchner-sicherheitskonferenz-zr-9600253.html

    Werter Analitik.
    Ist dies solch ein Marker bei den Auseinandersetzungen zwischen Globalisten und Realisten in Deutschland/Europa ?
    Hier hat mit Siegmar Gabriel offensichtlich ein Realist gewonnen.
    Dürfen wir uns nun Hoffnung machen ? Ist dies positiv zu bewerten ?

    Und jetzt tue ich mir das Interview mit der grossen Vorsitzenden bei BRD 2 an.

  27. Weinstein Effekt sagt:

    Mit dem SPD-General Lars Klingbeil hat der nächste Transatlantiker seinen Hut in den Ring geworfen.

    Just nachdem Schulz gekippt wurde, tauchten neben Merz und Röttgen auch Spahn mit Merkelkritiken auf. Klingbeil hat die Stimmung in der CDU gefördert, in dem er den Scherz zum überlassenen Kanzleramt anbrachte.

    Innerhalb der SPD versucht er Gabriel als AM zu verhindern.

    Das Gabriel jetzt medial Bedauern zum “Mann mit Haaren”-Satz zugeschreiben wird, spricht für ein hartes Ringen. Bin gespannt, ob und wenn wer anderes als Gabriel AM werden kann…

  28. Rose sagt:

    Rudolf-Robert Davideit sagt:
    12. Februar 2018 um 11:41 Uhr

    , nö (ät)Rose, es sind die Protokollisten! Noch Fragen?

    Werter RRD: sie haben recht!Mir ging es darum,zu zeigen,dass nicht nur eine Frontlinie zwischen Multipolaristen und Globalisten/Zionisten besteht.Sonder auch in der letzteren Gruppe die Kämpfe gegeneinander stattfinden.Inzwischen überschlagen sich die Ereignisse.Es wird offen sichtbar,dass da ziemlich heftig gekämpft wird.Den Globalisten/Zionisten bleiben nicht mehr viele “Waffen”.Sogar ihre Antifa/Antideutschen Truppen werden zum Kampf gerufen:http://www.nachdenkseiten.de/?p=42405
    Die Risse in der Matrix lassen sich kaum noch zukleistern,ein Dominostein nach dem anderen Fällt…das angelsächsisch/globalistisch/zionistische Kartenhaus ist nicht mehr zu stabilisieren….Der Sultan von Ankara sucht regelrecht den Streit mit den USA :https://de.sputniknews.com/karikatur/20180213319528329-erdogan-is-theater-usa-beenden/
    Was für herrliches Theater! Der Wendehals wird wohl zum Vogel des Jahres 2018…

  29. Rose sagt:

    Heute zufällig beobachtet: In Jena(Thüringen)ist die Thüringer “Antifa” und ihre Hinterlandorganisation “Rote Hilfe”in Räume des “grünen” Parteibüros eingezogen…die Globalisten/Zionisten sammeln ihre Truppen…

    • Tja Rose, in Jena trieb mein Landsmann Fritz REUTER via ‘GERMANIA’ das Volk voran, bis die Robert BLUMs das Erbe der Jakobiner in der Frankfurter Paulskirche den Deutschen meinten oktroyieren zu können, drum: ‘Wenn zwei das gleiche sagen, ist es noch lange nicht das Selbe’! Noch Fragen?
      RRD

  30. Rose sagt:

    Hätte ich doch fast vergessen:https://www.welt.de/politik/deutschland/article173678454/Deniz-Yuecels-Freilassung-Sigmar-Gabriels-grosse-Stunde.html
    Merkels “Freundin”,Friede Springer,lässt massiv Werbung für S.Gabriel machen!Wer in der SPD kann da noch gegen den “Befreier” des “Helden” Yücel als zukünftigen Aussenminister sein?

    • Analitik sagt:

      Hehe, und wer hat Erdogan freundlich gebeten, dieses kleine Geschenk an Sigi zu machen? Hehehe. 🙂

      • Tja ANALITIK, halt nur so’n kleiner Einwurf: Die 4+1 Essentiell des A. SPRINGER-Verlag! Noch Fragen?
        Ihr
        RRD

      • Rose sagt:

        Sie wollen doch nicht andeuten,dass diese Bitte aus dem Moskauer Kreml kam? Schliesslich hat der Zar in Moskau allerhand zu tun, um den Kevin K. von den Jusos gegen die Groko aufzuhetzen…sagt die “Bild”…Und wenn der W.W. Putin gegen die Groko ist,dann muss der linientreue Soze trotz “Bauchschmerzen” dafür sein…;-)

    • Analitik sagt:

      ‘Gabriel wünscht sich ein Ende der deutsch-türkischen Eiszeit. „Die Türkei bleibt auf Dauer unser Nachbar. Sie wird nicht umziehen“, sagt er.’

      99 % der Menschen bemerken es nicht, aber in diesem Satz repräsentiert sich der große geopolitische Systemwechsel, der gerade abläuft. Statt “gemeinsame Werte” zu beschwören, die noch vor kurzem geographisch weit entfernte Länder vereinten, auch gegen unmittelbare Nachbarn, stattdessen wird jetzt die geographische Nähe betont und die Notwendigkeit, sich mit seinem Nachbarn gut zu stellen. Das ist ein Paradigmenwechsel, ein Systembruch im Inneren. Und alles geschieht offen, man muss nur die Augen aufmachen und es sehen.

      • Tja ANALITIK, da fehlt mir halt der Glaube, erinnerlicht meiner memelländischen, ca. 1920 von den ‘Bäuerlichen’ Litauern über die Spalten der tauenden Kurischen Nehrung getrieben, sprich geworfen Mutter Gertrud und späterer Königsberger Fuhrunternehmerin bzgl. “Polnischer Wirtschaft” a’la DDR! Noch Fragen?
        RRD

      • Grimmelshausen sagt:

        Als Antwort auf Gabriels “Türkei wird nicht umziehen” hat gleich Cem Özdemir gegengesteuert:

        Mit der Türkei “kann es keine Normalisierung geben”

        http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cem-oezdemir-ueber-die-tuerkei-kann-keine-normalisierung-geben-a-1194146.html

        Mit deutlichem Hinweis an Merkel und Gabriel:

        “”Ein Land, das Journalisten zu lebenslänglicher Gefängnisstrafe verurteilt – dafür, dass sie kritische Berichte schreiben – mit einem solchen Land kann es keine Normalisierung geben”, sagte Özdemir. Er hoffe, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) das genauso sähen.”

        Aktio und Reaktio – wie im Bilderbuch…

        • Conrath sagt:

          OT

          mit der überaus wichtigen Personalentscheidung der Bundeskanzlerin, Annegret Kramp-Karrenbauer zur Generalsekretärin zu machen, ergibt sich ein weiterer ‘Puzzlestein der Transformation’ in DE, durch eine, über zwei(!) Banden agierende/ spielende, Ausnahmepolitikerin.

          Es stärkt Ihre These, lieber Analitik;
          man lese dazu nur AKK’s Biographie und bedenke, daß im Saarland noch echte politische Konkurrenzverhältnisse bestehen/ bestanden haben…..

  31. Nexus sagt:

    Diplomaten schütteln den Kopf: Sigmar Gabriel ließ ein Treffen mit Russland, der Ukraine und Frankreich platzen. Er flog statt dessen nach Berlin, um eine Pressekonferenz zu Yücel zu geben.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/sigmar-gabriel-liess-normandie-treffen-platzen-diplomaten-sind-ueber-seine-prioritaetensetzung-irritiert-a2352041.html

    Yücel ist für Dreck- und Lügenpolitiker natürlich wichtiger als Erdogan, Pussy Riot wichtiger als Puntin.

    • Analitik sagt:

      Einen Verweis der Bild auf namelose Diplomaten unhinterfragt zu vervielfältigen, um gegen Gabriel zu hetzen, der gerade für einen Abbau der Russland-Sanktionen auf der Münchner Sicherheitskonferenz (!) plädiert, womit er sich so klar wie nur möglich positioniert. So enttarnt sich auch die epochtimes. Keine Überraschung.

      Nachtrag: Yücel ist ein verbrauchter Agent, dessen weitere Arbeit sich darin erschöpfen wird, wie ein Tier ausgestellt zu werden und den Zombies ins Gehirn zu scheißen. Gabriel nimmt an diesem Theater teil, weil es für ihn inszeniert wurde. In der virtuellen Realität der Matrix muss es einen Grund dafür geben, dass Gabriel Außenminister bleibt. Die Entscheidung wurde in der Realität gefällt, aber die Zombies wissen nichts von der Realität, sie brauchen eine Matrix-Version der Ereignisse.

      • LudwigSchlucht sagt:

        Auch die Süddeutsche Zeitung tut aktiv mit. Ein aktuelles Beispiel (vom 19.02.2018):

        “Gabriel hat zu viel Vertrauen verspielt: Der frühere SPD-Chef war als Außenminister erfolgreich – und sollte trotzdem nicht im Amt bleiben. Zu oft hat er sich unberechenbar und unsolidarisch verhalten.

        Kommentar von Ferdos Forudastan …”

        http://www.sueddeutsche.de/politik/gabriel-vertrauen-verspielt-1.3872102

        Zu der Kommentatorin gibt die SZ an:

        “Ferdos Forudastan, geboren 1960, aufgewachsen in Deutschland, der Schweiz und Iran, Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg/Breisgau, Hauptstadtkorrespondentin der taz, später der Frankfurter Rundschau, Moderatorin und Autorin v.a. für den Westdeutschen Rundfunk und den Deutschlandfunk, 2012-2017 Sprecherin von Bundespräsident Joachim Gauck. Seit Januar 2018 Ressortleiterin Innenpolitik der Süddeutschen Zeitung. Theodor-Wolff-Preis; Siebenpfeiffer-Preis; Medienpreis Deutscher Anwaltverein.”

        Die Ex-Sprecherin von Bundespräsident Gauck will Siegmar Gabriel nicht als Außenminister. Nett.

    • a3cem sagt:

      “Gabriel ließ ein Treffen mit Russland, der Ukraine und Frankreich platzen.”

      Den wesentlichen Teil hat er wohl beim Frühstück erledigt: https://deutsch.rt.com/inland/65382-msc-aussenminister-gabriel-fur-loesung-ukraine-lockerung-sanktionen-kritik-cdu/ .
      Frankreich wäre vermutlich zurückhaltender gewesen und die Ukraine ist sowieso fremdgesteuert, also als Gesprächspartner eher …

      Yücel war nur die Showeinlage. Die Türkei-Beziehungen sind aber für Deutschland sicherlich aus mehreren Gründen interessant. Erstens wirtschaftlich, zweitens als Flüchtlingsbremse.

      Vielleicht auch ein dritter Punkt. Die Türkei ist als NATO-Mitglied grundsätzlich mal ein unverdächtiger Partner (im transatlantischen Sinn). Irgendwo hatte ich gelesen (bei ped?), die Türkei sei das Land mit den meisten ausländischen Agenten. Im letzten Jahr hat Erdogan da gründlich ausgemistet. Wenn man sich also von den transatlantischen Kreisen etwas abnabeln will, schaden gute Beziehungen bestimmt nicht.

      Ganz schlecht ist nur, dass es gerade keine tolle Geschichte zur Türkei gibt, in der sich die reale Politik schön einpacken lässt.

      • Analitik sagt:

        “Ganz schlecht ist nur, dass es gerade keine tolle Geschichte zur Türkei gibt, in der sich die reale Politik schön einpacken lässt.”

        Die Realpolitik lässt sich von den Möglichkeiten der Verpackung nicht aufhalten. Wenn es sein muss, werden die größten Deals abgewickelt, während verpackungsmäßig ein fürchterlicher Krieg tobt. Siehe Nord Stream 2. Und umgekehrt können Deals verweigert werden, während die Verpackung von bruderschaftlicher Liebe zeugt, siehe TTIP.

    • Tja Nexus, waren gerade im Foyer Schloß Morsbroich, wo mal die Putzfrau, die nach einer Vernissage des Neue-Welle-Sänger J. BEUYS versaute Badewanne stand, doch dieses Mal lagen dort afrikanisch farbige Plünnen unter u. g. Thema platziert! Noch Fragen?

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/beatrix-von-storch-zu-ard-film-aufbruch-ins-ungewisse-absurdistan-ist-nichts-dagegen-a2350586.html?meistgelesen=1

  32. Karin sagt:

    Zur kleinen Erheiterung: Der ist noch voll auf Linie.

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=b31de2-1518972127.jpg

    Ob die Groko überhaupt zustande kommt ist m.E. noch fraglich. Es gärt in der Parteibasis der SPD beachtlich. Nicht Gabriel als Außenminister wird in Frage gestellt sondern die neoliberale Lobby-Politik der Führungsriege insgesamt. Der Mitgliederentscheid kann noch für eine Überraschung sorgen.

  33. seppel sagt:

    Die Webseite german-foreign-policy hat im Rahmen der MSC einen recht interessanten Artikel verfasst:

    Der Wille zum Krieg
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7536/

    Er bestätigt noch einmal im Detail den gesamten “EU-Armee”-Komplex, der vor geraumer Zeit von Analitik prognostiziert wurde.

    Weiterhin werden diverse Aussagen von Gabriel (und von der Leyen) zitiert, die zumindest zweideutig klingen. Einiges ist zweifellos für die Matrix der Zombies gedacht.

    Übrigens: Wer Gabriels O-Ton von der MSC nachlesen möchte:

    Auswärtiges Amt: Rede von Außenminister Sigmar Gabriel bei der Münchner Sicherheitskonferenz
    https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/rede-muenchner-sicherheitskonferenz/1599848

  34. Robert sagt:

    Bei der Bekanntgabe der Koalitionsergebnisse habe ich mich medial (& emotional) beeinflussen lassen. Und mich geirrt.

    (“Haben wir uns in Merkel geirrt?”)
    http://analitik.de/2017/11/04/skandal-ueber-sexuellen-missbrauch-wer-sind-die-opfer/#comment-11525

    Die jahrelang zu beobachtende Praxis, dass sich Deutschland gegen eine EU-Übernahme stemmt, schien für einen kurzen Moment verflogen, weil “ohne Schäuble” plötzlich eine andere Ausrichtung möglich schien.
    Schon ab dem nächsten Tag fiel “auf wundersame Weise” ein Dominostein nach dem anderen, zuletzt noch dieser:

    “Auch die Große Koalition in Berlin kann Macrons Europa-Vision keinen Schwung verleihen”
    https://deutsch.rt.com/meinung/65394-auch-grosse-koalition-in-berlin/

    Darauf kann man bauen.

  35. Kropotkin sagt:

    Hallo, will hier nicht groß mitdiskutieren, aber dafür fragen, ob ich den einen oder anderen Artikel bei mir im fb veröffentlichen/kopieren darf. Logischerweise mit Hinweis auf Autor usw.

  36. Memelbräu sagt:

    Kampf um das Nord-Stream-2-Projekt:
    https://www.heise.de/tp/features/Kampf-um-das-Nord-Stream-2-Projekt-3976329.html

    Es geht um einen Gastbeitrag in der FAZ, in der 7 Europaabgeordnete aus Deutschland schreiben, dass ein Aufgeben des Projekts eine Frage der europäischen Solidarität sei.

    Die glorreichen 7 sind:
    “Manfred Weber (CSU), Reinhard Bütikofer (Grüne), Nadja Hirsch (FDP) sowie die Bundestagsabgeordneten Norbert Röttgen (CDU), Oliver Krischer (Grüne), Michael Link (FDP) und der einflussreiche Unions-Abgeordnete im EU-Parlament Elmar Brock.”

    Der Kessel brennt. Die Transatlantiker müssen an vorderster Front ran; ohne Maskerade. Es geht ums Ganze.

    • Danke ‘resistenter’ Leser Memelbräu der F. ROTZER-Postille, war vom Ersten Tag über ca. 10 + x Jahre FAZ-Leser, um mit dem rückkehrenden Entwickler der ELISA J. WEIZENBAUM einen langjährigen Zugewinn und mit dem Antritt eines A. MERKEL- Vertrauten via UK bzgl. FAZ wenigstens, sagen wir mal a’la ANALITIK auf dem laufendem blieb/bleibe! Noch Fragen?

  37. Nexus sagt:

    Die Bundesregierung hat vor der Freilassung von „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel zahlreiche Genehmigungen für Rüstungsexporte in die Türkei erteilt. Insgesamt handelt es sich um 31 Fälle. Das Wirtschaftsressort bestätigte unterdessen ein Treffen zwischen Außenminister Gabriel und hochrangigen Vertretern der Waffenindustrie.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Zahlreiche-Ruestungsgenehmigungen-vor-Yuecel-Freilassung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*