Zombiefutter

Im Beitrag über den Sturz der USA vom Thron des Hegemons wurde einige male der Unterschied verdeutlicht zwischen dem, was in der Politik vorgeht und dem, was den Zombies darüber berichtet wird. Den Kommentaren nach zu urteilen, hat das vielen gefallen. Hier also weitere Beispiele für Zombiefutter.

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung meldet, dass Merkel sich für neue Sanktionen gegen Russland stark macht. Sie will in der EU dafür werben, heisst es.

Ein Aufschrei geht durch die Menge der Merkel-Hasser: Da habt ihr den erneuten Beweis, dass Merkel eine US-Marionette ist, dass sie blind die deutsch-russischen Beziehungen zerstört und auch sonst vom Teufel besessen ist! Und wie passt das mit den Behauptungen zusammen, dass König USA gestürzt ist und Vasall Deutschland längst gegen ihn rebelliert? Gar nicht! Der König sitzt noch auf dem Thron, Merkel wedelt mit dem Schwanz vor ihm usw.

Dabei hätte schon beim Verkünden der Meldung auffallen können, dass Merkel nichts dergleichen gesagt hat. Das wird gar nicht behauptet. Die F.A.S. zitiert „Merkels Umfeld“, ohne Namen zu nennen. Merken Sie sich das mit dem „Umfeld“ – wenn westliche Medien damit antanzen, handelt es sich fast garantiert um Zombiefutter. Nicht nachprüfbar, unverbindlich, aber gut genug für die Zombies. Kommt ja von den „Qualitätsmedien“.

Die gleichen Qualitätsmedien berichten nur zwei Tage später, dass die EU keine Sanktionen gegen Russland in Erwägung zieht. EU-Außenbeauftragte Mogherini hat mitgeteilt, dass kein Mitgliedstaat Sanktionen gegen Russland vorgeschlagen hat. Da haben Sie einen Namen, einen offiziellen EU-Vertreter für solche Fragen, und der Vertreter sagt klar, dass keine solche Pläne eingereicht wurden.

Bricht die Zombierealität jetzt wieder zusammen? Vermutlich nicht. In der Meldung heißt es ja weiterhin hartnäckig, dass Merkel „gleichwohl“ am Freitag für Saktionen gegen Russland werben will. Offizielle Dementis, kein Sanktionen-Vorschlag von Deutschland, aber Merkel wirbt für Sanktionen, gewiss. Das anonyme „Umfeld“ bezeugt es uns. Das geile ist ja, dass der Fake so konstruiert ist, dass er nicht widerlegbar ist. Wenn nächste Woche immer noch kein Vorschlag für Sanktionen eingereicht wurde, wird die FAZ mit den Schultern zucken: Die Merkel hat sich Freitag für Sanktionen stark gemacht, aber die anderen wollten nicht und Deutschland hat angesichts der Aussichtslosigkeit eines Antrags auf die Antragstellung verzichtet. Das ist professionelle, wasserdichte Zombiescheiße.

Ob diese Darlegungen dazu beitragen, dass wenigstens ein Merkel-Hasser (unter meinen Lesern gibt es viele) im Kommentar schreibt: „Hmja, ich muss gestehen, ich habe in diesem Fall vorschnell negativ über Merkel geurteilt“?

Noch ein Beispiel.

Am Wochenende verkündete die Presse einen Knaller. Die USA drohen Russland mit einer Cyber-Attacke. Eine „Botschaft mit größter Wirkung“! Und das sind jetzt nicht irgendwelche anonymen Quellen, das sagt Biden, der US-Vizepräsident! Schauen Sie sich seine gefletschten Zähne auf dem Foto im SPON-Beitrag an! Da, der ultimative Beweis, dass der König fest im Sattel sitzt! Er droht Russland mit Cyber-Krieg, wir sehen schon russische Metropolen im Dunkel der Nacht verschwinden, die russischen Atomkraftwerke werden lahmgelegt, das Internet funktioniert nicht mehr in Russland, die Menschen ergeben sich in Panik dem König!

Nehmen wir die Zombiescheiße unter die Lupe. Schon in der deutschen Meldung könnte einem auffallen, dass Biden die Kreml-Führung blamieren will. Mehr nicht? Nur ein bisschen blamieren? Suchen wir uns zur Quelle dieser Meldung durch, um Klarheit zu gewinnen. NBC News hat die große Story von der Rache des Königs in die Welt gesetzt. Legen wir los:

Current and former officials with direct knowledge of the situation say the CIA has been asked to deliver options to the White House for a wide-ranging „clandestine“ cyber operation designed to harass and „embarrass“ the Kremlin leadership.

Übersetzung:

Angestellte und ehemalige Offizielle mit direktem Wissen über die Situation sagen, dass die CIA angewiesen wurde, dem Weißen Haus Vorschläge für weitreichende geheime Cyber-Operationen mit dem Ziel der Belästigung und Beschämung der Kreml-Führung zu unterbreiten.

Die ersten Alarmglocken sollten bei den nicht genannten Offiziellen klingeln. Die Meldung basiert auf anonymen Quellen, also werden wir es gleich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit professioneller, wasserdichter Zombiescheiße zu tun haben. Die zweiten Alarmglocken läuten, wenn wir lesen, dass die Cyber-Operationen sich nur gegen die Kreml-Führung richten sollen und bei dieser nicht mehr als Belästigung und Scham bewirken sollen. Das ist in etwa die Anweisung an das CIA, Nacktfotos von Zacharowa mit Photoshop zu produzieren. Das soll die große Antwort des gestürzten Königs sein?

The sources did not elaborate on the exact measures the CIA was considering, but said the agency had already begun opening cyber doors, selecting targets and making other preparations for an operation. Former intelligence officers told NBC News that the agency had gathered reams of documents that could expose unsavory tactics by Russian President Vladimir Putin.

Nichts genaues über die genauen Maßnahmen, nichts genaues über die Quellen… Zombiescheiße also, aaaber die CIA hat schon stapelweise enthüllende Dokumente erbeutet, die Putins widerliche Taktiken enthüllen werden!

Wie soll man bitte ernst bleiben bei so einem Müll? So eine Kinderkacke. Die CIA hat ihr Material über Putin bereits im großen Offshore-Skandal verpulvert. Der Skandal war so groß, dass sich kaum mehr jemand an ihn erinnert. Wenn Sie schon wieder vergessen haben, welche Scheiße der Westen damals als Gold verkaufen musste, bitte hier entlang. Und jetzt wollen uns die Qualitätsmedien glaubhaft machen, dass damals, als der Krieg gegen Russland in einer heißen Phase war und der Ausgang noch offen war, dass die USA damals also ihr gutes komprommitierendes Material nicht eingesetzt haben in der „größten Enthüllung des Jahrzehnts“? Gewiss, die CIA hat es sich aufgespart, um erst jetzt, nach dem Sturz des Königs, zur großen Rache anzusetzen… Und die Zombies fressen das. Das logische Denken wurde ihnen längst ausgetrieben.

Vice President Joe Biden told „Meet the Press“ moderator Chuck Todd on Friday that „we’re sending a message“ to Putin and that „it will be at the time of our choosing, and under the circumstances that will have the greatest impact.“

Vize-Präsident Biden will eine „Botschaft“ an Putin senden. Und Biden, dieser potente Hengst, wird den Zeitpunkt der Botschaft selbst wählen, und die Umstände auch selbst wählen! Die Botschaft wird die größte Wirkung entfalten!

Schlimmer als auf dem Schulhof. Auf dem Schulhof rufen die Jungs: „Irgendwann haue ich dir so in die Fresse!“ Biden ruft: „Irgendwann sage ich dir so sehr meine Meinung!“ Und die Zombies sind beruhigt. Der König hat seine Stärke gerade bewiesen. Er hat gedroht, Putin zu einem selbstbestimmten Zeitpunkt eine Botschaft zu senden!

Achten Sie auf die Professionalität der Zombiescheiße. Das sage ich mit großem Respekt vor dieser Arbeit, denn das ist wirklich sehr professionelle Propaganda. Biden, die offizielle Stimme, kündigt nur eine „Botschaft“ an. Anonyme Quellen, die im gleichen Beitrag zitiert werden, schwafeln was von Cyber-Operationen. Das Gehirn des Menschen setzt das in einen kausalen Zusammenhang. Der Leser ist überzeugt, dass Biden die Cyber-Angriffe angedroht hat. Dabei steht das gar nicht im Artikel! Die Scheiße ist wasserdicht. Der König hat mit keinen Angriffen gedroht, Sie können keine offizielle Person damit dingfest machen und zur Rede stellen. Aber in der Zombierealität sieht es so aus, als ob der König eine furchtbare Drohung an Russland gesendet hat und bereits halb dabei ist, diese Drohung umzusetzen. Das ist Gehirnwäsche vom feinsten. Solche Artikel werden nicht von irgendwelchen Journalisten geschrieben, da sind bestens ausgebildete Propaganda-Profis am Werk. Sie erzeugen eine bestellte Zombierealität, die mit der politischen Realität nichts gemein haben muss.

Aber es wird noch toller:

When asked if the American public will know a message was sent, the vice president replied, „Hope not.“

Übersetzung:

Auf die Frage, ob das US-Publikum mitbekommen wird, dass die Botschaft gesendet wurde, antwortete der Vize-Präsident: „Hoffentlich nicht.“

Der König droht mit einer Botschaft an Putin, aber niemand wird mitbekommen, ob und wann die Botschaft gesendet wurde. Was für eine Grütze. „Irgendwann sage ich dir so sehr meine Meinung! … aber so, dass es niemand mitbekommt.“ Wer behauptet noch mal, dass der König noch auf seinem Thron sitzt? Wir sezieren hier den Artikel, der Mut machen soll, der den König in drohender Pose zeigt. In Wirklichkeit zeigt der Artikel selbt, dass der König eine leere Drohung macht, nur fürs Publikum. Die Drohung ist nur für die Zombiewirkung da, und der Artikel macht kein Geheimnis daraus. Man muss nur lesen und mitdenken.

Warum steht das im Artikel? Weil die Zombies nicht weiter als bis zum zweiten Absatz lesen. Und diejenigen, die weiter lesen, kapieren die inneren Widersprüche nicht. Und überhaupt, die Meldung wird ja von der Weltpresse weiterverbreitet, die meisten Empfäger dieser Story lesen sie gar nicht bei NBC News, sondern bei ihrem Haus-Qualitätsmedium, das die Widersprüche des Originalartikels ausgespart und nur die Drohung übriggelassen hat.

Aber wozu die Widersrüche im Original? Weil russische Sicherheitsdienste solche Botschaften überprüfen. Irgendwo sitzt ein russischer Beamter an seinem PC, prüft die angebliche US-Drohung, geht auf die Seite von NBC News, liest den Artikel, sieht dort ein Dutzend Botschaften an ihn, an den russischen Beamten, dass der Artikel nur Zombiefutter ist. Er zeigt es seinen Kollegen, alle lachen darüber. Im Kreml steht am nächsten morgen in irgendeinem Sicherheitsbericht, dass die angebliche Cyber-Drohung nur leere Luft ist. Der Kreml lässt irgendwo eine kurze Botschaft raus, dass Russland sich permanent um seine Cyber-Sicherheit kümmert und nicht erst, wenn Biden das fordert. Fertig. Für Politik und Sicherheitsdienste hat sich diese „große Drohung“ damit ausgefressen. In der Welt der Zombies wird dieses Stück Scheiße aber mit dem Schaumschläger der Weltpresse aufgebauscht und noch tagelang an die Zombies verfüttert.

„It’s well known that there’s great deal of offshore money moved outside of Russia from oligarchs,“ he said. „It would be very embarrassing if that was revealed, and that would be a proportional response to what we’ve seen“ in Russia’s alleged hacks and leaks targeting U.S. public opinion.

Biden offenbart uns ein Geheimnis: russische Oligarchen haben viel Geld in Offshore-Oasen verfrachtet! Es wäre sehr peinlich für Russland, wenn das rauskommt.

Was für ein Mumpitz. Russland kämpft seit zwei Jahren erfolgreich gegen den Abfluss des Geldes in Offshores. Wenn die USA so freundlich wären, Russland in diesem Kampf zu helfen, wäre der Kreml sicher sehr verbunden. (Nur am Rande, für diejenigen, die vom russischen Polizei-Major mitbekommen haben, der hunderte Millionen Dollar Bargeld zu Hause aufbewahrte: Die Liberastenpresse hat die Interpretation aufzuzwingen versucht, dass Russland so korrupt ist, dass ein Polizei-Major hunderte Millionen Dollar an Korruption verdient. Das ist Schwachsinn. Der Fall zeigt, dass für die russischen Oligarchen das Ausführen des Geldes in die Offshores so kompliziert geworden ist, dass sie in ihrer Verzweiflung schon mit Bargeld operieren, bei gigantischen Summen, die kein unverzweifelter Mensch in bargeld transferiert. Der Major ist nur ein Mittelsmann, dessen Wohnung als Parkplatz vewendet wurde.)

Ganz nebenbei werden im Artikel (siehe letztes Zitat) Hackerattacken ganz selbstverständlich Russland zugeschrieben. Die Presse stellt das als Tatsache hin, übrigens wieder sehr geschickt und äußerst professionell. Es wurde, nur zur Erinnerung, noch kein einziger Beweis dafür vorgelegt, dass Russland Hackerangriffe gegen die USA verübt hat. Es wurde nicht mal irgendwo formal Anklage dagegen erhoben. Die Anklage geisterte nur in der Presse herum und wurde von der Presse inzwischen zu einer Tatsache erklärt. Professionell gemachte Zombierealität.

Neben Bidens Anschuldigung von russischen Oligarchen wird folgendes Zitat platziert:

„Probe with bayonets. When you hit mush, proceed. When you hit steel withdraw.“

Das ist kein Zufall! Bidens lahme „Drohungen“ werden von markigen Worten flankiert, die an dieser Stelle völlig fehl am Platz sind, ohne jeden Zusammenhang. Das Zitat taucht erst viel später im Text auf, aber hier wird es schon mal neben Bidens Worte gestellt, damit der Leser Bidens lahme Ente mit solchen Worten wie „Bajonett“ und „Stahl“ assoziiert. Das passiert unbewusst, Sie können sich nicht dagegen wehren, außer sie werden sich dessen bewusst, so wie jetzt. Wie viele Zombies sind sich dessen bewusst geworden? Kaum jemand. Sie lesen ein Zitat von Biden und rechts daneben prangt in Großbuchstaben „BAYONETS“ und „STEEL“ und das Gehirn sieht in Biden ein stählerndes Schwert, das zum Schlag gegen Russlans ausholt. Das ist einfach zu geil. Echt grandios gemacht, ich verneige mich vor den echten Autoren des NBC-Artikels.

Aber das ist noch nicht alles. Der Artikel hat noch weitere Botschaften parat:

Two former CIA officers who worked on Russia told NBC News that there is a long history of the White House asking the CIA to come up with options for covert action against Russia, including cyber options — only to abandon the idea.

„We’ve always hesitated to use a lot of stuff we’ve had, but that’s a political decision,“ one former officer said. „If someone has decided, `We’ve had enough of the Russians,‘ there is a lot we can do. Step one is to remind them that two can play at this game and we have a lot of stuff. Step two, if you are looking to mess with their networks, we can do that, but then the issue becomes, they can do worse things to us in other places.“

Zwei ehemalige, anonyme CIA Offiziere erzählen, dass das Weiße Haus ständig verdeckte Operationen gegen Russland bestellt, nur um sie jedes mal doch wieder zu verwerfen. Sie sagen, dass die CIA genug Material hat, um jederzeit etwas auspacken zu können. Man könne die Russen im ersten Schritt erinnern, dass die USA im Krieg der Hacker auch viel können. Aber im nächsten Schritt könnten die Russen noch schlimmere Sachen mit den USA machen…

Fragen Sie mich nicht, wie das ein Symbol der königlichen Stärke sein soll. „Wir können Russland eine Ohrfeige setzen, aber Russland wird uns mit einem Faustschlag antworten.“ Ja, genau das steht im Artikel, der „Steel Bayonet“-Bidens nicht ausgesprochene Drohung von Cyber-Angriffen berichtet. Diese anonymen CIA-Agenten und ihre Worte sind eine Botschaft an die Gegenseite: „Wir wollen keinen Hacker-Krieg.“ Beachten Sie auch, wie aus dem Cyber-Krieg ein Hacker-Krieg wurde im Verlauf des Artikels. Je weiter wir uns von der Schlagzeile entfernen, desto kläglicher wird der König.

Dann darf noch ein weiterer ehemaliger anonymer CIA-Agent berichten, dass die CIA keine effektiven Schritte im Cyberkrieg gegen Russland setzen konnte und dass Russland alles mit gleicher Stärke kontern kann:

A second former officer, who helped run intelligence operations against Russia, said he was asked several times in recent years to work on covert action plans, but „none of the options were particularly good, nor did we think that any of them would be particularly effective,“ he said.

Putin is almost beyond embarrassing, he said, and anything the U.S. can do against, for example, Russian bank accounts, the Russian can do in response.

Nur zur Erinnerung, wir behandeln den Artikel, der den Zombies erklären soll, dass die USA einen mächtigen Cyber-Angriff gegen Russland starten.

Und so geht das weiter:

Former CIA deputy director Michael Morell expressed skepticism that the U.S. would go so far as to attack Russian networks.

„Physical attacks on networks is not something the U.S. wants to do because we don’t want to set a precedent for other countries to do it as well, including against us,“ he said. „My own view is that our response shouldn’t be covert — it should overt, for everybody to see.“

Ein ehemaliger CIA Offizieller mit Namen! Der sagt nun im Klartext, dass die USA wohl kaum so weit gehen würden, russische Netzwerke anzugreifen. Seine Botschaft richtet sich an die russischen Beamten, die den Ernst dieser Zombiemahlzeit prüfen. Der Mann mit Namen, den man dingfest machen kann, verspricht, dass die USA keine physischen Angriffe auf russische Netzwerke durchführen werden. Sie wissen schon, das ernste Zeug, das man üblicherweise unter Cyber-Angiffen versteht: Glasfaserkabel durchschneiden oder Elektrizitäts-Netzwerke lahmlegen oder so. Nein, sowas verdecktes werden die USA nicht tun. Etwas „offenes“ käme aber schon in Frage. Also doch Nacktfotos von Kreml-Sprecher Peskow? Und warum widerspricht dieser ehemalige CIA-Mann dem US-Vizepräsidenten? Biden wollte ausdrücklich was Verdecktes, so verdeckt, dass die US-Öffentlichkeit nichts davon mitbekommt.

Es geht immer noch weiter, wir erleben eine weitere Blamage:

The CIA’s cyber operation is being prepared by a team within the CIA’s Center for Cyber Intelligence, documents indicate. According to officials, the team has a staff of hundreds and a budget in the hundreds of millions, they say.

Die CIA hat ein Team für Cyber-Operationen. Das Budget beträgt hunderte Millionen Dollar. Wir erinnern uns kurz an die ehemaligen CIA Offiziere, die bereits vorher im Text zitiert wurden und gesagt haben, dass die CIA nichts effektives in diesem Bereich auf die Beine stellen kann und Russland definitiv nicht überlegen ist. Hunderte Millionen Dollar für den Arsch, wie man so schön sagt. Nun gut, das überrascht nicht jeden, aber wofür musste man dieses Eingeständnis in einen Artikel stecken, der die Stärke der USA demonstriert?

Lassen Sie sich nicht verarschen.

Ach ja, wir sind gar nicht so weit gekommen, uns offizielle Mittelungen der US-Regierung anzuhören. Es war gar nicht nötig. Die kampfeslustige Presse hat ihre Propagandascheiße schon selbst als Scheiße offenbart, und zwar so offensichtlich, dass es nicht zu übersehen ist. Aber wenn Sie noch immer glauben, dass da der König sein Schwert zum Gegenschlag erhob, gönnen Sie sich die Pressekonferenzen des Weißen Hauses und des US-Außenministeriums.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , ,
69 Kommentare zu “Zombiefutter
  1. Tja ANALITIK, das Thema Hörensagen lehrte mich, nicht zuletzt die DDR: „Im allgemeinen werden stets die falschen verdächtigt, also halte Dich mit vorschnellen Antworten zurück!“ und so kommt man wohl auf Zweizeiler: „Das Wesentliche nicht über das Notwendige treiben“ W. v. OCHKAMs-Rasiermesser!
    MfG
    RRD

  2. Beat Mario Kurt sagt:

    „Achten Sie auf die Professionalität der Zombiescheiße. Das sage ich mit großem Respekt vor dieser Arbeit, denn das ist wirklich sehr professionelle Propaganda.“

    Ein paar Hintergründe dazu von 2006.

    DAS MEDIEN MONOPOL Gedankenkontrolle und Manipulationen
    © 2006 by M.A.Verick

    https://psv4.vk.me/c415125/u348235695/docs/0b71b66d5872/DasMedienmonopol.pdf

  3. Beat Mario Kurt sagt:

    „Die gefährlichste Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel.“ M.A.Verick

    http://www.medien.dergloeckel.eu/2012/06/das-medien-monopol-von-m-a-verick/
    Das Medienmonopol: Gedankenkontrolle und Manipulation der Dunkelmächte

    Aber auch dieses Buch sollte nicht unkritisch gelesen werden.

  4. Ein Sheeple sagt:

    Wenn ich mir deine beiden exzellenten Artikel so durchlese könnte ich fast meinen das es keine Kriegsdrohung gegen Russland gibt.

    Was ist an der Kriegstreiberei Hillarys dran wenn man ihre Worte nach diesen Maßstäben analysiert? Alles Heiße Luft? Und wenn ja…warum tut sie das?

    • Analitik sagt:

      „Was ist an der Kriegstreiberei Hillarys dran wenn man ihre Worte nach diesen Maßstäben analysiert? Alles Heiße Luft? Und wenn ja…warum tut sie das?“

      Verstehen Sie die Kriegstreiberei der USA richtig. Kleine, wehrlose Länder plattmachen – ja. Kriege anziehen, um andere reinzuziehen, um am Ende als Retter auf dem weißen Ross zu erscheinen – ja. Selbst mit vollen Einsatz gegegn einen (auch nur annähernd) gleichwertigen Gegner Krieg führen – nein. Friedman spricht das offen aus, diese Haltung der USA ist kein Geheimnis.

      Clinton vertritt das radikale Lager. Das radikale Lager sieht in Kriegstreiberei ein probates Lösungsmittel, um die Hegemonie der USA zu erhalten. Aber nicht mal das radikale Lager will Krieg gegen Russland. Auch bei radikalsten Kosten-Nutzen-Rechnungen kommt dabei nichts gutes heraus.

      Von der praktischen Kriegstreiberei zu unterscheiden ist die Wahlkampfrhetorik. Clinton hat sich früh auf Putin-Antagonismus festgelegt, das wurde in irgendwelchen ihrer veröffentlichen Emails explizit kommuniziert. Habe den Link dazu nicht gespeichert, weil es ohnehin offensichtlich ist. Putin wurde vom Westen zum Bösen schlechthin stilisiert, diese Karte wollte und will Clinton ausspielen. Sie, die Starke, die gegen das Böse antritt.

      Wenn Clinton gewinnt, wird sie Kriege anzetteln. Aber nicht gegen Russland, sondern um Russlands Grenzen herum. Das ist die langfristige US-Strategie: http://analitik.de/2015/10/05/die-kontinuitaet-der-geopolitik/
      Wenn man sie versteht, versteht man schon sehr vieles von dem, was in der Welt passiert.
      Direkter Krieg gegen Russland ist auch bei Clinton nicht eingeplant.

  5. Roland K. sagt:

    Tatsächlich habe ich in der Angelegenheit vorschnell über Merkel geurteilt.Andererseits bin ich kein „Merkelhasser“, hab mich nur gewundert, was denn solch ein Unsinn wieder soll.Mit den ewig gleichen Methoden hoffen, andere Ergebnisse zu erzielen?

  6. Silberfalke sagt:

    Herrlich!
    Das Zurückrudern ist in vollem Gange. Sogar in den Qualitätsmedien die über die fehlgeschlagene „Einigung“ hinsichtlich zu erlassender, neuer Sanktionen gegen das „dämonische“ Russland berichten wird es offensichtlich. Das ganze Gefasel entlarvt sich immer mehr als völlig überspannter Bogen, den die Presse gleich einem nunmehr völlig überforderten Steinzeitmensch weiter verzweifelt versucht zu spannen.
    Aber die Luft ist raus und „Press“span eignet sich nicht zum Bogenbau. Das Material scheint flexibel – bis es zerbröselt.
    Ein gutes Beispiel ist auch der Testballon mit der Kontensperrung von RT. Wer auch immer den hat steigen lassen, hat einfach nicht nachgedacht, oder sehr gut nachgedacht, je nachdem ob die Idee dazu aus Ost oder West kam, das Resultat läßt jedenfalls nicht zu wünschen übrig.

    Danke für den Artikel! – Das macht Mut, denn keiner ist völlig immun gegen Zombifizierung, auch wenn sich die Symptome im Alltag bei jedem unterschiedlich stark bemerkbar machen.

  7. salopp sagt:

    Ist die NSA nicht für die Cyberkacke da? Die CIA macht das doch gar nicht oder? Wie sie sehen bin ich mir unsicher, entfernen sie meine unsicherheit falls sie es können.
    Und danke für diesen und den vorhergehenden Artikel ich bin begeistert. Allerdings sollten sie alles englische ordentlich übersetzen so wie sie es schon teilweise tun, denn hier lesen leute die nicht englisch verstehen. danke.

    • Analitik sagt:

      Die Antwort ist im verlinkten Artikel:
      According to documents leaked by Edward Snowden, the CIA requested $685.4 million for computer network operations in 2013, compared to $1 billion by the NSA.

      Retired Gen. Mike Hayden, who ran the CIA after leading the NSA, wrote this year: „We even had our own cyber force, the Information Operations Center (IOC), that former CIA director George Tenet launched and which had grown steadily under the next spy chief, Porter Goss, and me. The CIA didn’t try to replicate or try to compete with NSA… the IOC was a lot like Marine Corps aviation while NSA was an awful lot like America’s Air Force.“

      Für Netzwerk-Operationen bekommt die CIA fast so viel wie die NSA. Die CIA hat eigene Cyber-Kräfte. Im Gegensatz zur NSA decken die CIA-Cyber-Krieger nur ein begrenztes Aufgabenfeld ab.

  8. Johanniskraut sagt:

    Hehe, lustig! 🙂

  9. kein Plan sagt:

    Stimmt,manchmal reagiert man voschnell.

    Das liest man das hier und denkt sich ….

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20161018312991902-druck-russland-europa-pipeline/

    Laut dem Experten Iwan Andrijewski besteht die Wahrscheinlichkeit, dass das Nord-Stream-2-Projekt im Sanktionspaket erscheint. Allerdings würde dies eine bedeutende Verschlechterung nicht nur der politischen, sondern vor allem der wirtschaftlichen Beziehungen bedeuten. Eine Alternative sei die Festigung der Gasbeziehungen mit der Türkei, die das russische Gas weiter nach Europa liefern werde, so der Experte.

    • Analitik sagt:

      Was denken Sie darüber?

    • Matthias sagt:

      „Entsprechende Aufrufe sind in Deutschland zu hören. Die Deutschen sind allerdings an den russischen Gaslieferungen über diese Pipeline am stärksten interessiert.“

      Das sagt eigentlich schon alles: ein paar Scharfmacher proleten rum, aber das Mittelmaß der deutschen Politiker weiß genau, dass ihnen nichts besseres passieren kann als Northstream-2: direkte Verbindung zum Produzenten. Kein Transitland, dass illegal Gas abzweigt und auch noch Durchleitungsgebühren kassiert, den Empfänger erpressbar macht. Selbst Sabotage ist 70 Meter unter der Wasseroberfläche relativ schwierig. Gleichzeitig wird Deutschland zum Gas-Hub für seine Nachbarländer Niederlande, Frankreich, Österreich, …. kassiert also bei denen ab und hat auch noch Erpressungspotenzial in der Hand. Besser kann es für die deutsche Regierung gar nicht laufen. Daher halte ich es für sicher, dass Northstream-2 gebaut wird. Das Geplänkel mit dem polnischen Kartellamt war auch nur etwas Theater – da die sich querstellen, sucht man eben eine andere Konstruktion, so dass die nichts mehr zu sagen haben.
      Und Russland braucht sich nicht wirklich Sorgen machen: für Mitteleuropa ist russiches Gas kurz- und mittelfristig nicht ersetzbar, aber Russland kann das Gas auch an die Türkei oder die südeuropäischen Länder verkaufen. Außerdem ist die Gaspipeline von Ostsybirien nach China schon in Bau – das ist zwar nicht das gleiche Gas, das da verkauft wird, aber die Einnahmen sichern die Stabilität des Staatshaushaltes.

  10. Kaspar sagt:

    Das man sich in der Systempresse nicht wirklich informieren kann ist ja schon ausgiebig behandelt.
    Andersherum kann sich das System anhand ihrer Reaktionen aber prima darüber informieren, was der Leser denkt.
    Was die zitierten US- Artikel angeht, die sind doch gar nicht für den russischen oder europäischen Markt gedacht. Das sind Botschaften an die eigenen Fans. Mann hat nun die ganze Zeit rumposaunt das der böse Russe die Rechner von der Hillary knackt, und da muss man nun was tun. Selbst wenn es nur Phrasen dreschen ist. Was seine Fans angeht hat Biden absolut richtig reagiert. Alle anderen wissen das der Kreml schon lange attackiert wird.
    Zum Thema Merkel plus Syrien Sanktionen. In dem von Ihnen verlinkten Artikel steht:
    „Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will in der EU dafür werben, die Sanktionen gegen Russland wegen dessen Kriegsführung in Syrien zu verschärfen. Das erfuhr die F.A.S. aus Merkels Umgebung. Das Thema soll auf dem Europäischen Rat am Donnerstag und Freitag dieser Woche zur Sprache kommen, hieß es.“

    Jetzt hat man erst mal ein paar Tage Zeit zu schauen, wie Europa auf so eine Forderung reagieren würde. Merkel selbst hat das natürlich nicht selbst gesagt. Das ist ja mal eine ganz, ganz neue Taktik, so durchdacht und kreativ, jeaaahh!

    „Ein Aufschrei geht durch die Menge der Merkel-Hasser: Da habt ihr den erneuten Beweis, dass Merkel eine US-Marionette ist, dass sie blind die deutsch-russischen Beziehungen zerstört und auch sonst vom Teufel besessen ist!“

    Das hab ich ja noch gar nicht gelesen und besonders aussagekräftig ist es auch nicht! Wer schreibt denn so was??!
    Das ist doch alles überflüssig!
    Sanktionen gegen Russland haben wir bereits, diese wurden mehrmals verlängert und mehrmals verstärkt. Ob nun nochmal Sanktionen dazukommen oder später die Anderen verstärkt ist doch… .
    Solange sich die USA selbst nicht an die Sanktionen halten dienen sie eh nur dazu der us- amerikanischen Wirtschaft einen Vorteil zu verschaffen .
    Obwohl Merkel mehrfach darauf hingewiesen wurde wie sinnlos diese Sanktionen sind aber wie sehr sie ihrem eigenen Land schaden, hebt sie diese nicht auf. Sie hat nicht mal den Schneid Obama aufzufordern sich selbst an die Sanktionen zu halten.

    • GHW sagt:

      @Kaspar

      Hier mal aus einem alten Artikel zu Merkel von 2012 vom Parteibuch zitiert. So zugespitzt wie er formuliert wird, formulieren die meisten ja auch heute 🙂
      Natürlich schützt sie auch hier den deutschen Wirtschaft(sstandort).

      Gestern gabs dazu übrigens auch wieder einen Hinweis („Bundesregierung will Verkauf von deutschen Unternehmen regulieren“ – siehe DWN).

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/06/08/merkel-erwurgt-den-anglo-amerikanischen-finanzkomplex/

      Merkel erwürgt den anglo-amerikanischen Finanzkomplex

      „Unglaublich, aber wahr: Angela Merkel ist dabei, mit ihrer Austeritätspolitik den anglo-amerikanischen Finanzkomplex zu erwürgen und damit der Kriegsmaschine der NATO die Grundlage zu entziehen. Wenn sie das hinbekommt, dann hat die ehemalige FDJ-Sekretärin Merkel praktisch im Alleingang erreicht, was Generationen deutscher Kommunisten vor ihr nicht geschafft haben.“

      • Kaspar sagt:

        Hallo GHW,
        ich habe den Artikel gelesen und wenn ich die Nato- Ausgaben mit dem Beginn der Austeritätspolitik vergleiche sehe ich da keinen direkten Zusammenhang.http://www.heise.de/tp/artikel/44/44479/1.html
        Setzt man die Nato- Ausgaben dann noch ins Verhältnis zum BIP, sind diese seit 1950 rückläufig. Meiner Meinung nach stehen die Auswirkungen der Austeritätspolitik auf die europäische Wirtschaft in überhaupt keinem Verhältnis zu denen, welche sie auf die Nato hatten. Desweiteren wird ( hat) Großbritannien die Eu verlassen und sche**t was auf Austeritätspolitik. Wie würden Sie selber diesen Artikel, nun immerhin vier Jahre später, bewerten? Wem hat die Austeritätspolitik wirklich geschadet, wem hat sie genützt?

        „Gestern gabs dazu übrigens auch wieder einen Hinweis („Bundesregierung will Verkauf von deutschen Unternehmen regulieren“ – siehe DWN).“

        Stimmt! Das habe ich auch gelesen. Das heißt ja nichts anderes, das die Bundesregierung bestimmen möchte, wer deutsche Unternehmen kaufen darf. Durch die Folgen der Austeritätspolitik sind europäische Unternehmen, zur Zeit preiswert zu haben. China und auch einige Russen sind grade auf Shoppingtour und wollen ihre US Dollar loswerden. Andererseits währen diese Unternehmen auch für us- amerikanische Investoren interessant, im Falle eines erfolgreichen CETA/ TTIP umsomehr. Je länger wir alle zusammenhalten und die Austeritätspolitik sowie die Russlandsanktionen durchhalten desto billiger werden diese Unternehmen zu haben sein. Möglicherweise müssen diese dann auch verkaufen.
        Was ist Ihre Meinung? Für wen wird sich Frau Merkel entscheiden, China, Russland oder?

        • GHW sagt:

          @Kaspar

          Mal etwas vereinfachend dargestellt:
          Im Artikel von NEPB ist eigentlich gut zu lesen, dass Deutschland 2012 den ua. amerikanisch-britischen Zockern keine Garantien (dh. Vermögen von dt. Steuerzahlern und auch dt. Krediten) in Form von frisch geschaffenen Eurobonds gibt und stattdessen weiter auf Austerität (dh Haushaltskonsolidierung der betroffenen südeuropäischen Staaten durch schmerzhafte Einsparungen) setzt. (Schauen Sie auf den Premier von Portugal in den letzten Tagen und seine Bemerkung zu Schäuble)

          Damit hatte man auch ein hervorragendes Argument die Nato nicht im gewünschten Maße zu finanzieren. Das zeigt auch ihr verlinkter Telepolisartikel. Natürlich hat man sich auch die eigene Wirtschaft damit abgewürgt, und dadurch ja auch das BIP in den Keller rasseln lassen, was wiederum den Nato-Eigenbetrag gesenkt hat. Oh wie wunderbar!

          Beides war ganz im Interesse der deutschen Politik, die schon seit Anbeginn! des Euro mit EURO-Ausstiegsszenarien beschäftigt ist (worauf ich jetzt nicht näher eingehen will), denn dadurch konnte sie die Destabilisierung der Euro-Währung vorantreiben. Defakto können sich mittels Euro die „undisziplinierten“ Südländer (hohe Staatsausgaben, Korruption etc) billigere Kredite aufnehmen, da ua. Deutschland mittels seiner Wirtschaftskraft für sie bürgt. Dafür bezahlen sie aber einen hohen Preis der De-Industrialisierung, denn da Deutschland (Agenda 2010) billiger produziert, verlagert sich die Produktion poe a poe.

          Es kommt also langfristig durch Austerität plus De-Industrialisierung bei nicht möglicher Abwertung der Einzelstaaten zu einer dramatischen Zuspitzung des EU-Konfliktes, an dessen Ende nur eine Auflösung der Gemeinschaftswährung stehen kann, und sich ein Europa der 2 oder mehr Geschwindigkeiten bilden können.
          Da dieses Prinzip weiterhin verfolgt wird, kann man mit Sicherheit von einer solchen Zielsetzung ausgehen.

          Und man hat wohl ua. noch ein weiteres Ziel verfolgt – die Schwächung des US-Dollar. Denn indem Europa seine Währung (um den Preis einer Rezession) nicht verdünnt hat, aber Amerika abwerten musste und folglich irgendwann nicgt weiter unbegrenzt Geld drucken konnte (gestiegenes Risiko im Verhältnis Dollar zu Euro), konnte man den Amerikanern selbst den Geldhahn (für was auch immer) ein bisschen zudrehen.

          Die weiteren Folgen sind bekannt.
          (Natürlich wäre auch ein Investionsprogramm möglich gewesen, was den Menschen dh. uns zugute gekommen wäre. Aber mglw. hat man Angst gehabt, dadurch Europa zu stärken. Auch war damals noch einiges nicht so deutlich wie heute.)

          Daraus ergibt sich die Antwort Ihrer zweiten Frage. Natürlich wird sich die deutsche Regierung Richtung China orientieren, denn das hat sie übrigens schon längst. Allerdings ohne sich von einem neuen Amerika abzuwenden. Denn wenn (Immobilientycoon „Make Amerika Great Again!“) Trump gewinnt, wovon man ausgehen darf, was aber nicht sicher ist, wird auch Amerika wieder zum Investionsstandort. Viele Zeichen deuten daraufhin.

          Im übrigen gibt es auch deshalb ein abgeschwächtes und mglw. autonom abwählbares CETA für! die Europäer. Damit man schon mal einen Fuß in der Tür hat.

          (Entschuldigen Sie die größere Zeitspanne, wir hatten einen familiären Unglücksfall.)

  11. Lo Wang sagt:

    @Analitik. Da eine direkte Konfrontation also nicht vorgesehen ist, wie schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit für UND die Reaktion der europäischen Vasallen auf einen möglichen „Sender Gleiwitz“ ein? Denn genau davon sprach der Stratfor-Friedman ja gerade. Für ihn war indes unklar, auf wessen Seite sich Deutschland ggf. schlagen würde.

  12. Tja ANALITIK, mal voraus schauend, scheint allmählich auch der schlichteste Deutsche Vorstand zu kapieren: „Geldkrieg ist Weltkrieg,…..“, auf das es offensichtlich, jenseits der Deutschen Champions, sich eine konzertierte Bewegung in Richtung des seit über Hundert Jahren, aus urpreußischem Selbstverständnis, zu rettenden Rheinischem Kapitalismus sich zu sammeln gilt, sprich: “ Wir retten die Bank (DB)“! Noch Fragen?
    MfG
    RRD

  13. Kawiko sagt:

    Danke für diesen schönen Artikel und diesen Riesen Zeitaufwand den sie aufbringen um das geopolitische Weltgeschehen in letzter Zeit zusammen zufassen und zu erklären.
    Jetzt mal zu meiner Frage; haben sie den Artikel der Welt gelesen,https://www.google.de/amp/s/amp.welt.de/amp/politik/ausland/article158789129/Jetzt-ist-Russland-das-Problem-Nummer-eins.html?client=safari
    Manchmal hatte ich dort das Gefühl es wurde von Ihnen abgeschrieben, mit ein bisschen Panik mache gegenüber Russland. Bitte um kurze Rückmeldung.

  14. Marcus Müller sagt:

    Toll! Wieder eine exzellente Analyse, danke! Bitte noch mehr! Wir brauchen „Entzombifizierung“!

  15. Paleene sagt:

    Danke für diesen Artikel. Er hat mich auf besondere Art gefreut: Nach der eingehenden Lektüre des Artikels von vorgestern hatte ich offenbar dazu gelernt und die hier kommentierten Äußerungen (Androhung Cyber-Attacke und Ankündigung weiterer Russlandsanktionen) recht ähnlich eingeschätzt 🙂

  16. Peter Pan sagt:

    Herrlich, man muß nur seinen Verstand beim Lesen einschalten.
    Ich lese mindestens 10 verschiedene Nachrichtendienste und Bloggs. Meinen Anfang macht der Lügenspiegel um mich sogleich zu entzombifizieren. Den Restmüll wie Die Zeit, Die Welt etc… spare ich mir, nach dem Lügenspiegel weiß ich ja schon was die Arschlöcher mir unterjubeln wollen.
    Oft ist es auch dienlich nachzuforschen, wenn die Maulhuren sich auf Organisationen oder Personen berufen, wer dahinter steckt oder wer die Person ist.
    Nichts desto Trotz, der Merkel und ihrem Schlepp traue ich nicht.

    • Käptn Blaubär sagt:

      Ich hatte Anfangs auch hin und wieder bei den „Lei(d)medien“ vorbeigeschaut um zu sehen, mit was die einen füttern wollen. Da diese sich aber im Print zu mind. 30% aus Anzeigen und Werbung finanzieren – online sollte bei über 80% sein – besuche ich diese Seiten nicht mehr. Denn am meisten schmerzen abnehmende Klick-Zahlen, da keine Werbepartner mehr gefunden werden. Und die Seitenaufrufe sinken…was doch ganz angenehm ist:)

  17. Blender sagt:

    Hallo Analitik,

    aber was ist Merkel zuzutrauen, von ihr zu erwarten?
    Laut Zeit erwartet sie keine Wunder vom Treffen mit Putin in Berlin. Sie will aber eine schonungslose Bestandsaufnahme.

    • Analitik sagt:

      Schonungslose Bestandsaufnahme ist, dass Kiew sich von Merkel und Hollande nicht beugen lässt, sondern allenfalls auf Washington hört. Von Putin werden natürlich keine Wunder erwartet, weil er seinerseits erwartet, dass Merkel und Hollande auf Poroschenko einwirken – was sie nicht können.

      Merkel wird sagen: Wladimir, bitte…
      Wladimir wird sagen: Wenn Nord Stream 2 fertig ist, kümmere ich mich um die Ukraine.

      Sowas in der Art.

      Den Zombies wird wie üblich berichtet, dass Merkel und Hollande Russland auffordern, die Ukraine glücklich zu machen, weil es sonst viele schreckliche Sanktionen geben wird. So in der Art.

      Es ist nichts neues zu erwarten. Das Spannende passierte Ende September, Anfang Oktober. Jetzt ist wieder Ruhe eingekehrt.

      • Silberfalke sagt:

        Ich glaube, wir können froh sein, daß Putin weiß, wie das Spiel gespielt wird. Schließlich hat er ja sozusagen von der Pike auf gelernt. Im Gegensatz zu unseren lieben „Verbündeten“ geht seine Strategie von Zuckerbrot und Peitsche ja nun wohl auf. Man könnte auch sagen von Geduld und konsequenter Grenzziehung. Damit meine ich überigends nicht die Krim, deren Grenze schon viel früher neu gezogen wurde, sondern beispielhaft deren Hafen. Geduld zahlt sich jedenfalls aus.
        Was Merkel angeht, hat sie selbstverständlich ihren elitären Spickzettel. Auf dem steht aber sicherlich auch, daß es zu vermeiden ist, den Unsicherheitsfaktor einer Neubesetzung ihres Amtes als Schlüsselstellung in Europa vorzeitig herbeizuführen. Darüberhinaus glaube ich, auch bestärkt durch Deinen Artikel, daß da ein Plan B in der Schublade wächst. Vielleicht ist sie nicht die Autorin, aber einer Mitwirkung je nach Ausmaß des Drucks im Zweifelsfall nicht abgeneigt…wenn der König doch so abgelenkt und geschwächt ist.
        Außerdem blinkt in der Ferne natürlich die neue Seidenstraße und warm im abendlichen Wohnzimmer haben es auch Deutsche gern.
        Jener Plan B einer Öffnung nach Osten und der Re-Normalisierung der Beziehungen drängt sich einfach auf, zumal damit auf längere Sicht ja auch eine Beruhigung der Lage in Nah- vielleicht sogar Mittelost eintreten könnte, was Flüchtlingsströme abebben läßt und ermöglichte, die eigene, völlig gegen die Wand gefahrene Politik im Nachhinein zu relativieren…jedenfalls in den Augen der Zombies.
        http://www.williamengdahl.com/englishNEO4Oct2016.php

    • Hans aus Olb sagt:

      Über die *schonungslose Bestandsaufnahme* hab ich mich schlappgelacht. 😉

      Suggerieren soll dieses Wort dem unbedarften Mediennutzer, dass unsere Fr. Dr. Bundeskanzlerin dem Putin schonungslos die Meinung sagen wird….

      …doch bei Lichte betrachtet gehört zu einer Bestandsaufnahme die Eruierung ALLER vorhandenen Standpunkte und Handlungsweisen, auch der eigenen. Halt wie bei einer ordentlichen Inventur. Da kommt auch der ganze Schrott eines ganzen Jahres wieder hoch.

      Die Frage ist dann natürlich, wie man diesen Schrott bewertet. Als ehrbarer Kaufmann setzt man diesen Mist dann auf Null. Als Betriebsleiter, dem das Wasser bis an den Hals steht, geht man evtl. einen anderen Weg -zumal, wenn die Pensionierung vor der Türe steht- und schönt mit einer hohen Bewertung die Bilanz. Evtl. bekommt er das auch gesagt, dass er das so machen MUSS.

      Für die schonungslose Bestandsaufnahme dürfte daher nach meinem Dafürhalten eher der Putin sorgen.

  18. Ranma sagt:

    Ich bin wohl ein Zombie. Obwohl ich mich bemühe das nicht zu sein. Also wenn Russland inzwischen das Spiel dominiert, wäre es dann nicht möglich und an der Zeit dafür, die ständige Kriegspropaganda und die Hetze gegen Putin und gegen Russland in den deutschen Medien einstellen zu lassen? Durch russischen Druck?

    Das westliche Imperium fürchtet doch vor allem die deutsch-russische Freundschaft? Dann müßte die russische Führung doch ein Interesse daran haben, beiden Völkern Gelegenheit und Zeit zu geben, sich wieder miteinander anzufreunden?
    Ranma

    • Analitik sagt:

      1. Russland dominiert nicht. Dazu hat Russland nicht die wirtschaftliche Power. Russland hat die Möglichkeit, Grenzen zu setzen. Das tut Russland. Die schärfste Grenzziehung ist das Verbot der US-Hegemonie. Das ist beachtlich, aber von hier bis zu einer Dominanz ist dann doch eine riesige Kluft. Russland hat nicht den Willen und nicht die Möglichkeiten für Dominanz.
      2. Die Kriegspropaganda in Deutschland ist nicht unter russischer Kontrolle. Russland kann keinen Druck ausüben, um an dieser Propaganda etwas zu ändern.
      3. Die russische Führung gibt Deutschland große Gelegenheiten am laufenden Band, um die Beziehungen auszubauen. Schauen Sie sich an, wie Deutschland seit über zwei Jahren gegen Russland hetzt. Übelste Propaganda, Sanktionen, feindliche Einwirkung über NGOs. Wie antwortet Russland darauf? Mit Geduld und einer ausgestreckten Hand. Die Gelegenheiten muss Deutschland schon selbst ergreifen, das kann Russland den Deutschen nicht abnehmen.
      4. Die Deutschen haben sich daran gewöhnt, einen Herren zu haben. Es ist angenehm, Befehlen zu folgen, und es ist schwer, eigene Entscheidungen zu treffen. Zwischen Ihren Zeilen lese ich, dass Sie darauf warten, dass Russland die Herren-Rolle der USA übernimmt. Putin soll kommen, die Kriegspropaganda ausschalten und die deutsch-russische Freundschaft verkünden. Das wird nicht passieren. Deutschland wird entweder weiter US-Vasall bleiben (und mit den USA zusammen den Bach runtergehen) oder Deutschland wird sich aus eigener Kraft befreien. Es ist kein Herr am Horizont zu sehen, der herkommt, und Deutschland gewaltsam den US-Fängen entreißt. Russland nicht, China nicht, Großbritanien nicht, niemand. Deutschland wird sich selbst befreien müssen. Wenn Deutschland das tut, wird es die Chance bekommen, als gleichberechtigter Partner am runden Tisch zu sitzen. Wenn Deutschland nach seiner Befreiung unbedingt weiter Vasall bleiben will, wird sich sicher ein netter chinesischer Herr finden, der die deutsche Wirtschaft adoptiert. Aber dazu wird es kaum kommen. Wenn Deutschland sich befreit, wählt es natürlich die bessere Alternative und wird gleichberechtigter Partner. Wenn Deutschland sich nicht befreit, bleibt es weiter US-Vasall. Es wird kein Ritter auf dem weißen Ross erscheinen, der die deutsche Prinzessin den Fängen des US-Drachen entreißt. Die Prinzessin muss schon selbst kämpfen. Wenn sie das tut, werden ihr sicher Rüstung, Schwert und Rettungsseil ausgeworfen. Wenn Deutschland kämpfen wird, kann es mit Hilfe rechnen; aber kämpfen wird Deutschland selbst müssen, das wird niemand übernehmen.

      • hajo sagt:

        Meine Anerkennung für Ihre Arbeit.
        Die Befreiung Deutschlands aus dem Vasallenstatus werden die drei westlichen Siegermächte nicht zulassen!
        Ist Deutschland außerdem nicht gefangen in der „Kanzlerakte“? Die Existenz jener wurde einmal von Egon Bahr bestätigt.

      • Fetzenflug sagt:

        Mir fehlt hier die Rolle der mächtigen Rothschilds, ihres Lakaien Soros und der weiteren Geopolitik rund um Syrien/Irak, deren Entleerung mit Hilfe der UNO und die Flutung Europas mit Ziel der Zerstörung, u.a. mit der Perversion Rassenmix oder der Einschleusung des IS u.a., also ähnlich wie die prä-syrischen Zustände vor 2011. Hinter der für die Sheeples geschaffenen Matrix spielen sich ja noch ganz andere Dinge ab. Man beleuchte nur die Lage in Schweden, von Wallenburg über Paideia bis Hias, 65% der Politiker dort gekauft und Sotos-treu, zweithöchste Vergewaltigungsrate weltweit inzwischen, weiterhin Open Borders, IS Flagge nun legal Kündigungen bei Kritik an Invasion etc etc etc

        Wie ordnen Sie das in die Situation Europas ein? Welche Chance hat Europa überhaupt noch? Es sind nicht die USA ausschliesslich, die Europa an den Eiern haben und ein Eurasien mit aller Kraft zum dritten Mal seit 1914 verhindern und Deutschland endgültig zerstören wollen.

        • Analitik sagt:

          „Wie ordnen Sie das in die Situation Europas ein?“

          Europa kämpft ums Überleben. Wenn es kämpft, wird es überleben.

          • Fetzenflug sagt:

            Wie soll ein Europa kämpfen, dass in Moralinsäure, Indoktrinierung, Geschichtsverzerrung, korrumpierten Politstrukturen, Zensur, inneren Feinden, Lügengebilden, den eigenen Tod unterstützenden Systemlingen, ökonmischer Abhängigkeit (hörte gerade Lavrov zu der Bankstory Sperre Konten RT…) kämpfen? Ein Alex Soros war nicht zufällig im Juli 2016 bei Kern zu Kaffee und Kuchen und danach ging in ganz Österreich der Klebstoff aus… Danke!

            • Analitik sagt:

              Wenn das alles nicht so wäre, müsste Europa nicht kämpfen. Kämpfen bedeutet gerade, all diese Hürden zu überwinden.

              • Fetzenflug sagt:

                Bei http://www.duran.com gibt es eine gute Analyse zu Schweden („Sweden loves Soros“, kann leider Link nicht kopieren am Tablet), 65% der Politiker… Im EU-Parlament laut Leaks ein Drittel. Das ist nur die Spitze des Eisberges. Das Volk ist quasi entmachtet, wir haben Plutokratie des Geldes inzwischen. Daher werdrn auch ständig Wahlen manipuliert, demontiert, verhindert. Mir ist nicht klar, wie Europa mit demokratischen Mitteln diese Moloch-Situation bekämpfen soll. Es ist zu schwach, die EU eigentlich als Zersetzungsmechanismus geplant. Wo ist hier ein echter Weg aus der Lage? Ich sehe diesen nur in starken nationalen Bewegungen mit Raussschmiss der Rothschilds, siehe Ungarn. Die Lage ist jedoch in jedem Land anders. In Spanien wird das Gefüge dahingehend manipuliert, dass es an Separatismen zerreißen soll, bzw. gibt es dort keine echte andere „nationale“ Kraft mehr (PP wurden die Zähne gezogen…).

                Gibt es da andere Lichter am Ende des Tunnels? Ist ein Zerfall notwendig, um danach einen neuen, anderen Anlauf zu machen, der sich nicht einem Kalergi verschrieben hat?

  19. kein Plan sagt:

    Nordstream 2 ist nicht nur politisch/ökonomisch wichtig es gibt auch jede Menge Objektive Gründe für den Bau.
    Der wichtigste ist das marode Ukrainische Pipielinenetz.
    2 Millarden müsste die Ukraine jährlich investieren um das Netz im Istzustand zu halten,200 Millionen investieren sie.
    Deren Netz zerfällt vor ihren Augen.
    Rüttgers appeliert an die Bundesregierung,die EU Granden,Nordstrem 2 nicht zu bauen,der mag zwar nur 2.Garnitur sein,vertritt aber die Meinung des harten Kerns der Transatlantiker.
    Mal schauen,zu Nordstream 2 werden noch viele Winkelzüge erleben.
    Nichts desto trotz wird es gebaut werden,egal was geschieht.
    Der wirtschaftliche Schaden für Deutschland wäre,würde Nordstream 2 abgesagt gar nicht so leicht bezifferbar.
    An Wachstum ist ohne Energieträger gar nicht zu denken,ein wichtiger Grund für die türkische Pipiline.Erdogan kriegt schlicht und ergreifen von niemeanden das geliefert was er für eine prosperierende türkische Wirtschaft braucht,Energie!

    Putin hat während des Sanktionsgeschreis darauf hingewiesen das alle westeuropäischen und US Flugzeubauer auf russisches Titan angewiesen sind.
    Klar,würde Russland schmerzen auf die Einnahmen zu verzichten,allerdings dürfte es der westlichen Flugzeugindustrie dermaßen schaden,das man die Beerdingen könnte.Allein die Vertragsstrafen aus nichtgelieferten Flugzeugen wären exorbitant.
    Bei Aluminium/Nickel usw. sieht es nicht anders aus.

  20. Käptn Blaubär sagt:

    Lieber Autor,
    danke für die letzten zwei analytischen Artikel, die waren genial und haben etwas beruhigendes. Gerne mehr davon. Das Säbelrasseln war zuletzt immer lauter geworden und obwohl ich kaum MSM-News verfolge, hatte ich ein ungutes Gefühl. Ich mache mir vor allem Sorgen, dass unsere überhebliche Kanzlerin Befehle aus Washington unreflektiert ausführen wird, unabhängig davon wieviele Menschen vor dem Kanzleramt demonstrieren. Zuletzt hat man ihre groteske Unterwürfigkeit gesehen, als sie die Erhöhung des Wehretats ausgerufen hat. Ich kann dazu einen Text von Rolf Dobelli empfehlen: Vergessen sie die News.

    Da spricht er ähnliche Dinge an, wie dieser Artikel. Z.B. dass Medien eben keine Primärquellen darstellen und nur zusammenhangslose Schnippsel liefern. Wir denken zwar wir sind informiert, aber ohne die wichtigen Zusammenhänge können wir die Dinge nicht wirklich verstehen. Man bleibt lediglich verunsichert zurück oder adoptiert die vorgegebene Denkrichtung.

    Genauso schlimm ist allerdings das Verhalten der Menschen in bestimmtern Positionen. Wenn ich teilweise die Reaktionen der Politiker betrachte, im Speziellen wieder Merkel oder die extreme Kehrtwende von Tsipras damals, kommt mir der Gedanke, dass diese schlichtweg von den Geheimdiensten bedroht werden. Selbst die Medien Manipulieren mit so einer Offenheit, dass ich keine anderen nachvollziehbaren Gründe mehr finde. Wie ist ansonsten dieses Verhalten erklärbar?

    Müssten sich v.a. europ. Politiker nicht mit aller Kraft für Frieden einsetzen oder Abstand von der US-Außenpolitik nehmen? Theoretisch zielen russische Atomraketen auf Städte in Deutschland. Warum wurden die deutsch-amerikan. Atombomben noch immer nicht abgezogen? laut Verträgen sollte das längst abgeschlossen sein.

    Medienvertreter sollten doch ebenso warnend und aufklärend vorangehen, da wir alle im selben Boot sitzen. Aber selbst Menschen von einer Friedensdemo werden in Medien entweder ignoriert oder denunziert. Gehe ich zu weit, wenn ich mir vorstelle, ein US Geheimdienstler sagt der Merkel: „Wir haben unsere Agenten in ganz Deutschland und wenn sie sich nicht angemessen verhalten passiert ein Unfall.“ ??? Oder haben die andere Druckmittel?

    Es gab ja mal das Gerücht einer Kanzlerakte…weiß da jemand mehr oder ist das auch zu abgehoben?

    Schauen wir mal wie es weiter geht…

    • Analitik sagt:

      „Es gab ja mal das Gerücht einer Kanzlerakte…weiß da jemand mehr oder ist das auch zu abgehoben?“

      Jedes größere Land hat eine Merkel-Akte. Das ist der Job der Geheimdienste. Aber in der Merkel-Akte steht nichts besonderes drin, sonst hätte man es schon ausgepackt. Der optimale Zeitpunkt, um Merkel anzugreifen, ist längst vorbei. Der Angriff ist nicht passiert, also gab es keine Munition gegen sie.

      „Medienvertreter sollten doch ebenso warnend und aufklärend vorangehen, da wir alle im selben Boot sitzen. Aber selbst Menschen von einer Friedensdemo werden in Medien entweder ignoriert oder denunziert. Gehe ich zu weit, wenn ich mir vorstelle, ein US Geheimdienstler sagt der Merkel: „Wir haben unsere Agenten in ganz Deutschland und wenn sie sich nicht angemessen verhalten passiert ein Unfall.“ ??? Oder haben die andere Druckmittel?“

      Die Medienvertreter sitzen nicht im selben Boot wie sie. Die deutschen Medien sind von CIA und transatlantischen Bündnissen (also auch wieder von der CIA) kontrolliert. Mit Ihrer Annahme gehen Sie viel zu kurz. Die US-Geheimdienster drohen Merkel nicht, dass ihre Agenten dies und jenes in Deutschland veranstalten – die US-Agenten veranstalten täglich dies und jenes. Schauen Sie sich nur die deutsche Presse an und überlegen Sie, wessen Interessen die dient. Die USA haben nicht einfach Druckmittel, sie haben sehr viel Kontrolle über Deutschland. Von dieser Kontrolle machen Sie natürlich Gebrauch. Betroffen sind nicht nur die Medien, sondern alle Bereiche der Gesellschaft, Politik, Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft. Schauen Sie sich zum Beispiel die Grünen an. Eine reine CIA-Partei, deren Vorschläge wie durch sonderbaren Zufall CIA-Pläne fördern und gegen deutsche Interessen gerichtet sind. Und so ist das überall. Die USA brauchen Deutschland nicht zu drohen, die USA handeln aktiv in Deutschland. Von innen heraus.

    • Heinz Göd sagt:

      @Käptn Blaubär
      Auf ZEIT-on-net
      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-10/wladimir-putin-berlin-sahra-wagenknecht-konfrontation-russland?page=4#comments
      schreibt der Forist ‚Alternder‘:
      Irgendwie fällt mir immer häufiger ein, was der ehemalige Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit, Professor Werner Weidenfeld, in der ARD-Sendung „Beckmann“ gesagt hat: „In den 12 jahren als Amerikakoordinator habe ich drei Verhaltensweisen der amerikanischen Regierung kennengelernt:
      „1. …
      2. …
      3. Wenn wir in einer ernsten Frage anderer Auffassung sind, dann kommt Geheimdientmaterial auf den Tisch, das Deutschland belastet, und entweder ihr macht mit oder ihr seid dran.“
      https://www.youtube.com/watch?v=Oh1-OkC6vm4

      Mit meinen Browser-Einstellungen kann ich youtoube-Filme nicht ansehen
      – vielleicht passt der Film, wenn nicht: meinen Beitrag bitte löschen.

  21. Robert sagt:

    Analitik,
    100 % Zustimmung.
    Uns so lässt sich auch der Medienalltag oder sogar Medienkrieg verstehen – bestens.

  22. Johanniskraut sagt:

    Offtopik

    Kann mir jemand sagen wie und wo ich den neuen Putin-Kalender bestellen kann? *Grins*

    • Ixus sagt:

      (at) Johanniskraut

      Suchen Sie bitte bei Google nach dem Satz Белое солнце Пальмиры календарь, dann wählen Sie „Bilder“.

      Dort finden Sie links zu Bildern vom russischen Künstler Badajev.
      Der letzte Kalender ist der Befreiung von Palmyra gewidmet.

      Einen Überblick können Sie d.h. unter //msustinov.livejournal.com/46016.html finden.
      (setzen Sie vor dem Link Hatätäpä Doppelpunkt bitte)

      Einfach köstlich!

  23. hajo sagt:

    Eine kleine Frage:
    Ist es Zufall, dass der erste Vorname sowie der Nachname übereinsteimmen?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Wassiljewitsch_Berdnikow

  24. Desinformiert sagt:

    Vielen Dank für die ausgezeichneten Analysen auf dieser Seite!
    Danach lesen sich Artikel bei SPON etc. völlig anders und man ruft nur noch innerlich „Bullshit!“
    Zu 3 Statements würde ich gerne die Meinung des Autors erfahren.

    1. Ist Snowden möglicherweise ein Agent der Zombie-Matrix ?
    („Seht alle her, wie mächtig die Dienste des Königs sind“)

    2. Der Konflikt USA-RUS ist ein Theaterstück, Putin und Obama sind Sockenpuppen des gleichen Puppenspielers bzw. sind sich in wesentlichen Punkten (z.B. hierarchisches Gesellschaftssystem) sogar einig.

    3. Die Russen schweigen zu den wahren Vorgängen von 9/11.
    Gibt es ein heimliches Agreement mit dem König ?

    • Analitik sagt:

      Zu 1) Nein. Snowden hat der Zombie-Matrix schwer geschadet, weil er große Teile von ihr offenbarte. Die Matrix funktioniert doch nur, weil die Menschen sie nicht wahrnehmen. Deswegen werden die Menschen auch systematisch verblödet.

      Zu 2) Nein.

      Zu 3) Nö, was sollen die Russen denn sagen? Die russische Regierung lässt sich nicht auf das Niveau der USA herunter, um etwas zu behaupten und als „Beweis“ auf nicht näher genannte Informationen aus sozialen Netzwerken zu verweisen. Und für eine ordentliche Untersuchung hat Russland nicht die Möglichkeit.
      Und überhaupt… es gibt für Russland nicht viel zu enthüllen in dieser Angelegenheit, was nicht ohnehin sichtbar ist. Wenn die Menschen sich trauen, ihr Gehirn einzuschalten, sehen sie selbst alles. Ich empfehle, eine Dokumentation über Gebäudesprenger zu schauen und anschließend die Bilder der drei (!) eingestürzten Gebäude in New York. Mehr braucht man nicht.

  25. Ranma sagt:

    Weil Deutschland tief im Hintern der USA steckt, wissen hier viele, daß die Gerichte dort weltweit Recht sprechen. Vor allem wenn man Ärger mit deutschen Behörden hat, dann ziehen es einige deutsche Bürger vor, ihr Anliegen vor ein Gericht in den USA zu bringen, weil die Wahrscheinlichkeit einer unparteiischen Entscheidung dort deutlich höher ist.

    In Spanien bestand die Möglichkeit auch lange Zeit, aber davon erfuhr ich erst als die Möglichkeit vor wenigen Jahren abgeschafft wurde. Auf den Druck der USA und im Rahmen der Finanzkrise als Ausrede.

    Besteht die Möglichkeit in Russland? Das würde ich dann nämlich empfehlen wollen (russisches Recht ist sowieso viel näher mit dem deutschen verwandt als angelsächsisches) und zwar insbesondere denjenigen, die Probleme mit den Medien haben (GEZ-Gebühren zum Beispiel).
    Ranma

    • Tja Ranma, ist halt das Preußische Landrecht von 1795 und bevor Japan US-Kolonie wurde, hätten Sie es auch, wie in allen nicht angelsächsisch beherrschten Ländern dieser Welt tun können; in deren Folge dann auch die wirtschaftlichen Überlegungen Friedrich LISTs implementiert wurden! Noch Fragen?

  26. Bernhard Meyer sagt:

    Wenn ich „Zombifutter“ und „Multipolar“ lese, erscheinen die Drohungen, die mir täglich aus der Presse entgegenschlagen als heiße Luft, für uns Zombies halt.

    Wenn ich aber das hier lese kriege ich wirklich Angst:
    http://www.globalresearch.ca/war-between-us-and-russia-could-be-sooner-than-later-the-danger-of-a-nuclear-war/5551581

    Ich bin hin- und hergerissen zwischen Angst vor einem Atomkrieg und zweifelnder Beruhigung durch Texte wie von Analitik.

  27. Feti sagt:

    Apropos Zombie ein guter Beitrag von Ulrich Mohr

    https://m.youtube.com/watch?v=6Xu5lX31fes

  28. tommmm sagt:

    Belgien erlebt gerade seine Farbenrevolution auf geistiger Ebene.
    Putins Beliebtheit steigt weltweit. In Japan sind die Putinkalender ausverkauft…..die Bilder zeigen ihn als tapferen Anführer und Judokämpfer….das steht in Japan auch für geistige Stärke und Besonneheit…

    und dieser nette mensch sagt jetzt zu den Belgiern, das ist nicht in Ordnung was ihr macht….und bestellt den Botschafter ein….

    Bin gespannt wann es in Belgien Putinkalender gibt….