Jetzt wird es auch bei uns blutig

Die Zeit der sanften Warnungen (VW-Skandal) ist vorbei. Die Puppenspieler lassen Blut fließen. Jetzt auch in Deutschland. Das kommt nicht überraschend. Im April 2015, also vor über einem Jahr, hat yurasumy prognostiziert, dass die USA die EU direkt anzünden, wenn es nicht gelingt, die Brücke EU-Russland mittels der Ukraine-Krise einzustürzen. Es ist so weit. Wie gut sind die Deutschen darauf mental vorbereitet? Mal schauen, ob sie sich in emotionaler Angegriffenheit zu Dummheiten provozieren lassen oder doch kühlen Kopf bewahren und sinnvoll agieren.

Einige lose Beobachtungen zum Amoklauf/Terrorakt von München:

  • Am Abend des 22. Juli melden Zeugen drei verschiedene Personen mit Schusswaffen (sogar mit Langwaffen, wie später konkretisiert wird!). Am Morgen des 23. Juli geht die Polizei von einem Einzeltäter aus. Wo sind mindestens zwei weitere bewaffnete Personen hin? Vielleicht sind die Gehirne der Menschen so zu Brei zerschlagen, dass sie schon massenhaft Dinge sehen, die gar nicht da sind. Vielleicht will die Polizei die anderen entwischten Täter in Sicherheit wiegen und demonstriert deswegen die Einzeltäter-Geschichte. Vielleicht hat die Polozei sie irgendwo abgeknallt und will es der Öffentlichkeit nicht berichten. Der Widerspruch ist jedenfalls da. Zeugen sehen mehrere Täter mit Gewehren, die es am Ende nicht gegeben haben soll.
  • Die Deutschen Behörden zerreißen sich den Allerwertesten im Bemühen, die Tat als Amoklauf zu verkaufen. Genau wie die Tat von vor einigen Tagen, als bei Würzburg ein Jugendlicher mit der Axt mehrere Passagiere schwer verletzte. Sonst wird jeder Gewaltakt schnell als Terrorakt gebrandmarkt, aber hier und jetzt in Deutschland sehen wir massive und kollektive Bemühungen, den Begriff „Terror“ nicht in die Köpfe der Menschen eindringen zu lassen. Ein Versuch, die sanften deutschen Seelen gegen Panikattaken zu schützen? Gut so. Im Haus des Täters habe man Hinweise gefunden, dass er sich intensiv mit dem Thema „Amoklauf“ beschäftigt hat. Na dann ist ja alles klar.
  • CNN hat Zeugen aufgetrieben, die gesehen und gehört haben wollen, wie der Täter „Allahu Akbar!“ rief. Aus Übersee versucht man Panik zu schüren und die Ängste und Ressentiments, die in die Köpfe der Zombies durch jahrelange Propaganda einprogrammiert wurden, durch Code-Wörter zum Leben zu erwecken. Das Video, das vom Hochhaus aus den Täter auf dem Pakrhaus filmt. Wer kann verstehen, in welcher Sprache im Zimmer gesprochen wird und was gesagt wird?
  • Am 23. Juli um 12:52 wird gemeldet, dass Seehofer aus Respekt vor den Opfern und Angehörigen den Staatsempfang zu den Bayreuther Festspielen abgesagt hat. Nur drei Minuten später heißt es im gleichen Newsticker, dass der Christopher-Street-Day in Berlin gefeiert werde und es wird ein Teilnehmer zitiert: „Gerade in solchen Zeiten müssen wir Flagge zeigen“. Autsch. Die Homo-Szene sollte aufpassen. Die kurze SPON-Meldung ist sorgfältig konstruiert. Es ist nicht von „stattfinden“ die Rede, sondern von „feiern“. Und das wird in Zusammenhang gebracht mit „Flagge zeigen“. Und diese provozierende Konstruktion wird dadurch verstärkt, dass sie direkt mit Seehofers pietätsvollem Verhalten konstrastiert wird. Das muss kein unglücklicher Zufall sein. Insbesondere wenn man bedenkt, dass in letzter Zeit die islamistischen Attentäter sich plötzlich reihenweise als Homosexuelle herausstellen. Irgendwelche Eliten bereiten Homosexuelle als Zielscheibe vor. Alle anderen Bürger sollten übrigens aufpassen, dass sie ihre bewussten oder unbewussten Abneigungen gegen Homos nicht instrumentalisieren lassen. Jemand legt eine soziale Bombe. Nein, die soziale Bombe in Form einer aggressiven Schwulenbewegung wurde schon längst gelegt; jetzt ist die Zeit gekommen, sie zu zünden. Wenn wir keine Schafe sind, werden wir diese Bombe entschärfen. Das heißt jeder darf auf freiwilliger Basis Sex haben wie er will und mit wem er will – aber spezielle Vorlieben werden der Gesellschaft nicht täglich unter die Nase gerieben und nicht als neuer Maßstab für alle aufgezwungen.
  • Die „Amokläufe“ kommen pünktlich nach der deutsch-französischen Offenbarung, zu deren Lektüre ich Sie hier eingeladen hatte. Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, lade ich Sie nochmals dazu ein. Damit Sie wissen, wofür Sie die kommenden Ängste und Einschränkungen in Ihrem Leben ausstehen müssen.
  • Politik und Behörden wirken deeskalierend. Das ist sehr gut. Das heißt, dass die deutschen Eliten den Kampf angenommen haben. Das gibt Hoffnung.
Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
102 Kommentare zu “Jetzt wird es auch bei uns blutig
  1. Tja ANALITIK, da nehmen ich mal bzgl. der ‚Eliten‘ die namentlich prädestinierten W. SONNE „Staatsräson“ in etwa: „…wenn wir nicht spuren, gehen die direkt ins Kanzleramt!“ vs. L. COHEN: “ When we take Berlin!“! Noch Fragen?

  2. sw sagt:

    Ausländische Medien haben anscheinend auch mehr und anders berichtet:
    https://youtu.be/o3aKbLVBo1A
    zb.
    >das im MC Kindern / Jugendlichen, auch, ins Gesicht geschossen wurde.
    > am Marienplatz oder Stachus 3 weitere Menschen verhaftet wurden.

    Es wurde ja auch berichtet das im Hofbräuhaus ebenfalls eine Schießerei stattgefunden hat, zumindest gabs eine Panik.

    • Tja (ät)sw, da meldet sich doch bei dieser bayrischen ‚Lappalie>‘ der sw US-Präsident hilfreich zu Worte! Noch Fragen?

      • beat mario kurt sagt:

        RRD

        Das war gleich mit Obamansage und kam mir recht bekannt vor..

        Analitik

        Es gibt eine Kilountersuchung zur Insektenmasse seit den 90ern.
        https://www.nabu.de/news/2016/01/20033.html (bzw.FAZ)

        Danke für ihren klaren Beitrag. Die Politik der Kanzlerin ist also maximales Deeskalieren, bei gleichzeitigem Zeitgewinn und aushaltendem gestaltendem Widerstand wie auch „unauffälligem Aufwischen“.

        Wann ist es denn an der Zeit die Bürger deutlicher aufzuklären? Die werden ja nicht freundlicher. Eher wie Russland. Oder traut man den Bürgern nicht? Bzw eher der Selbstaufklaerung?

        • Analitik sagt:

          Danke für den Link.

          „Wann ist es denn an der Zeit die Bürger deutlicher aufzuklären? Die werden ja nicht freundlicher. Eher wie Russland. Oder traut man den Bürgern nicht? Bzw eher der Selbstaufklaerung?“

          Natürlich traut man den Bürgern nicht. Die „Aufklärung“ erfolgt im Schneckentempo und orientiert sich zu 100% an politischen Richtungswechseln. Beispiel: Die Ukraine hat die Erwartungen nicht erfüllt, also wird nirgends mehr der „Schokoladenkönig“ gefeiert. Um Signale an Kiew zu senden, veröffentlichen hin und wieder westliche Menschenrechtsorganisationen oder Medien vereinzelte Berichte über die faschistische Gülle in der Ukraine. Aber das findet hier im Westen keine mediale Verbreitung, um als echte Aufklärung durchzugehen. Und es kratzt in der Regel nur knapp an der Oberfläche der Grausamkeiten. Und schon gar nicht wird erwähnt, dass wir diese Gülle über die Ukraine gekippt haben. Von echter Aufklärung also keine Spur, aber dem Bürger werden dosiert gewisse Einblicke erläubt, die vorher nicht erlaubt waren.

          Aufklärung ist problematisch. Den Deutschen (und nicht nur ihnen) wurde ein gefälschtes Weltbild einprogrammiert. Wenn man jetzt aufklärt, bricht bei einer großen Masse der Menschen das Weltbild zusammen. Das ist äußerst gefährlich. Das kann man nur machen, wenn man eine radikale politische Neuausrichtung macht UND ein Ersatzweltbild vorbereitet hat, welches man den Menschen als Alternative anbietet. Beispiel: Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Traurigerweise für die Deutschen erfolgten sowohl Aufklärung als auch Indoktrinierung eines neuen Weltbildes von außen. So kommt es, dass Deutschland im Weltbid der Deutschen mit einem Schuldkomplex versehen ist. Das deutsche Weltbild ist insgesamt so gestaltet, dass die Deutschen brav den US-Interessen dienen.

          Nicht aufzuklären ist aber auch problematisch. Ein falsches Weltbild führt dazu, dass man die Ereignisse in der Welt falsch deutet und falsche Rückschlüsse zieht. Beispiel: Aufgrund des Weltbildes wird Russland fälschlicherweise als Feind bezeichnet und es wird fälschlicherweise angenommen, dass Russland eine militärische Invasion Europas plant. Daraus werden Handlungen abgeleitet. Riesige Geldmengen werden investiert, um Truppen an die russische Grenze zu verlagern, was a) Geldverschwendung ist und b) die echte Gefahr einer Konfrontation tatsächlich gebiert. Auf der anderen Seite sagt das falsche Weltbild, dass der islamistische Terrorismus irgendwie von selbst im Islam geboren wurde und dort von selbst gedeiht. Daraus wird abgeleitet, dass man den islamistischen Terrorismus an der Quelle bekämpfen muss, z.B. durch Kriege im Nahen Osten. In Wirklichkeit aber ist islamistischer Terrorismus das Werk unserer Geheimdienste. Um ihn zu bekämpfen, müssen wir die Förderung des Terrorismus einstellen. Aber auf diesen Gedanken können wir als Gesellschaft gar nicht kommen, weil uns ein falsches Weltbild dazwischen steht. Und so kommt es am Ende, dass wir Geld investieren, um Russland zu provozieren, was uns überhaupt nicht hilft, irgendwelche Gefahren zu entschärfen, sondern erst neue Gefahren schafft. Auf der anderen Seite tun wir nichts, um echte Gefahrenquellen einzudämmen und wundern uns dann über Terroranschläge in Europa. Dabei sind es doch wir selbst, die wir die Terroristen unterstützen. Massenmedien decken sie als „Opposition“, Politik investiert in Terroristen als politisches Instrument und die Bevölkerung nimmt das an, weil sie ein falsches Weltbild hat.

          Eine Zwickmühle. Ohne Aufklärung kann man die Probleme nicht effektiv angehen, weil die Probleme verkannt und an falschen Orten verortet werden. Mit Aufklärung destabilisiert man aber die Gesellschaft so stark, dass es zum Bruch des politischen Systems kommt. Also wird erst aufgeklärt, wenn das politische System planmäßig gebrochen werden soll oder wenn es schon gebrochen wurde. Und auch dann ist „Aufklärung“ natürlich so gestaltet, dass sie dem Bau des neuen Systems dienlich ist.

      • sw sagt:

        Ich hab keine Ahnung was du mir sagen willst.

  3. Tja ANALITIK, während ich an meinem See im Frühjahr mit dem Schutz der Friedfische mittels wegfangen der räuberischen Hechte befaßt war, war das Revierschwanenpärchen, später nur noch der Ganter, permanent mit der Vertreibung von zum Teil im Dutzend und mehr einfallende Invasoren, mit am Ende Nullergebnis, beschäftig, denn die brütende Partnerin könnte rein größenmäßig eigentlich nur dem amerikanischen Ming bzw. dem asiatische Marderhund zum Opfer gefallen sein, denn der deutsche Fuchs ist wasserscheu! Noch Fragen?
    PS.: Bei meinen Kilo- vs. Meterfängen bin ich nur noch auf die Meterhechte aus und so konnte ich erleben, wie einer von ihnen den Ganter eines Haubentaucherpärchen verschlang; Sie können sich wohl kaum vorstellen, wie die mich infolge auf meinem segelbaren Tretboot umworben hat und das Ergebnis war ein wohl wegen mangelnder maskuliner Begleitung ganz offensichtlich desorientierter Nachfahre!
    PS.: Obige Einlassung ergab sich aus dem Gespräch der hier abendlich badenden älteren Frauen und Schubs-Die-Wub entschwand das mich, vorab zu animierende aufrechte Teilchen beim eintreffen des Bucklichen! Noch Fragen?
    PS.: Diesbzgl. empfehle ich Ihnen Magnus HIRSCHBERGER im Original, auch wenn er strafverschärfender Weise gleichfalls Beschnippelter ist! Noch Fragen?
    Nichts für Ungut!
    Ihr
    Rudolf-Robert Davideit

    • Analitik sagt:

      Ihr „Nichts für Ungut!“ lässt mich vermuten, dass Sie mich mit diesem Kommentar aufziehen wollten. Aus bereits beschriebenen Gründen ist es Ihnen nicht gelungen.

      Aber wo schon von Tieren die Rede ist, möchte ich anmerken, dass ich neulich an meinen letztjährigen Insektensterben-Artikel dachte und eine kleine Fortsetzung zu schreiben gedachte, was sich jetzt wohl erledigen wird mit diesem Kommentar.

      In diesem Jahr ist nämlich alles noch schlimmer geworden. Bienen nur noch ganz vereinzelt gesehen, Wespen noch weniger. An der Autoscheibe kleben auch dieses Jahr keine Vieher, egal wie schnell man bei sonnigem Wetter über die Autobahn brettert. Aber das schlimmste ist, dass ich in diesem Jahr schon mehrfach nachts das Licht eingeschaltet und das Fenster aufgerissen habe und… nichts passiert ist. NICHTS. Keine Insektenschwärme, die sofort die Wohnung stürmen, nicht mal eine Motte, nicht mal nach einer Viertelstunde. Ich weiss gar nicht, wovor ich mich mehr fürchten sollte, vor dem Terror, der Deutschland beschert wird, oder davor, dass die Natur uns vor der Nase verreckt und niemand es mitbekommt. Letzteres macht mir mehr Sorgen.

      • Ne‘ ANALITIK, meine Mutter hätte gesagt: „Da hat jemand an mich gedacht!“ und ich schreckte auf! Noch Fragen?
        PS.: Baumeisterlich möchte ich nur einwenden: Sie haben mit Ihren Beobachtungen vs. Einwendungen mehr als nur Recht, da ich aber akt.mit der mathematischen, auch bzgl. Ihrer Feststellungen, Komplexer Systeme (TdP9 befaßt bin, kann ich Ihnen akt. nur zu stimmen!
        Ihr
        Rudolf-Robert Davideit

      • Heinz Göd sagt:

        @Analitik
        „Keine Insektenschwärme,…..“
        Möglicherweise wurde wegen Zika vorbeugend Gift gesprüht – nachts mit dem Sprühflugzeug ?
        (Habe beim Campieren sowas mal in den frühen Morgenstunden erlebt)
        Maikäfer in der alten Form gibt es schon länger nicht mehr, etwas veränderte Käfer habe ich aber beobachtet, wie sie aus dem Boden schlüpfen wie früher die Maikäfer.
        Schmetterlinge sind auch seltener, vor allem die schönen.
        Die Insekten haben schon viel überlebt, die werden auch die Menschen überleben.

        „Ich weiss gar nicht, wovor ich mich mehr fürchten sollte, vor dem Terror, der Deutschland beschert wird, oder davor, dass die Natur uns vor der Nase verreckt und niemand es mitbekommt. Letzteres macht mir mehr Sorgen.“
        Terror macht das Leben zwar gefährlicher, aber die Gefahr durch einen AutoUnfall wird größer bleiben als die durch Terror. Unangenehm könnte ein Generalverdacht für unsere Mitbürger mit Migrations-Hintergrund werden.
        Mir machen die menschgemachten Naturzustörungen auch mehr Kopfzerbrechen, z.B.
        UNEP: soil degradation
        Bodenverlust
        Wüstenbildung, auch in Spanien
        Wüstenbildung am Mittelmeer
        Bodenverlust in Afrika

      • Tja ANALITIK und für die Geflügelzüchter war die diesjährige Brutsaison in meinem näheren mecklenburgischen Umfeld fast ein Totalausfall!
        MfG
        RRD

      • kein Plan sagt:

        Top Artikel!

        Zu den fehlenden Insekten:
        Ich bin nahezu täglich ca.8 km zu Fuß ,quer durch die Flur/Wald unterwegs und kann dem oben geposteten Link nur zustimmen.
        Nicht mal richtige Mücken piesacken mich mehr,ab und an eine Bremse.
        Ganz wenig Bienen,keine Wespen,wenige Hummeln.
        Schmetterlinge gibt es so lange bis die Bauern alles ummähen.Ist das Gras erst geschnitten,verschwinden die bunten Schmetterlinge.

        Es ist traurig,da ich es aus DDR Zeiten ganz anders kenne!
        Hier werden selbst Feldränder bearbeitet das einem schlecht wird.

  4. kranich05 sagt:

    Ja, Analitik, diese Ihre letzten Beobachtungen teile ich auch (da mit viel Garten und Wald nebenan lebend). Und ich kann gar nicht sagen, wie es mich bedrückt.

  5. GHW sagt:

    Bemerkenswert finde ich, dass es mit VW, der Deutschen Bank (keineswegs unschuldig) nun vor allem blutige Unfälle und Attentate im wirtschaftskräftigen Bayern gab und gibt. Das spricht für einen ausgeweiteten und klar definierten Wirtschaftskrieg.

  6. Johanniskraut sagt:

    In Bezug auf die „drei Schützen mit Langwaffen“ vermisse ich einige Details.

    Also erst mal muss ich sagen, dass man deutlich erkennt ob jemand eine Langwaffe benutzt oder nicht. Das heißt, wenn die Zeugen nicht gefaked sind, sind dort Männer mit Langwaffen gewesen.

    Die Zeugen zu faken macht keinen Sinn, wenn man hinterher die Einzeltätertheorie glaubhaft machen möchte. Außerdem waren das die ersten Zeugenaussagen, die rausgekommen sind und damit haben sie eine gewisse Glaubwürdigkeit (-> die, die alles Regeln sollen, waren noch nicht vor Ort, bzw. an der Stelle ihrer Regelei angekommen)

    Also kann man wohl davon ausgehen, dass da drei Männer mit Gewehren waren. Das waren mit sicherheit Geheimdienst- oder Gladioleute. Die wiederum können auch prima entwischen, wenn sie ihre Aufgabe erledigt haben. Sie brauchen sich nur die passende Verkleidung zulegen und werden von der Polizei als einer der Ihrigen durch gewunken.

    Dann braucht man nur noch ein geeignetes Opfer – den Deutsch-Iraner – der dann „geselbstmordet“ wird, damit er nicht irgendwas aussagt, was der Einzeltätertheorie widerspricht.

    Also ist der ganze Coup ein Geheimdienstanschlag gewesen. Nur die Frage ist welcher Geheimdienst und waren die deutschen Behörden eingebunden?

    „Cui bono?“ hilft uns da weiter. Analitiks „Europa-anzünden-Theorie“ ist hier schlüssig. Also sind es die Amerikanischen Geheimdienste, auf deren Konto der Anschlag geht.

    Waren die deutschen Geheimdienste eingebunden? Ich denke ja. Merkel kann es für ihre Welcome-Kultur nicht gebrauchen, dass es Islamisten waren, also kommt der Deutsch-Iraner mit dem Breigjavik-Hintergrund, dem man das in die Schuhe geschoben hat, ins Spiel. Ich denke auch, dass er nicht für alle Morde verantwortlich ist.

    Die Frage ist, ist er überhaupt für einen der Morde verantwortlich, oder hat er (nachdem er vom Geheimdienst die zweifelhafte Ehre bekommen hat, als Täter zu dienen) mit seinen Einladungen zu Mc Doof einfach nur verraten wo er sich wann aufhalten wird. Und ist erst bei Mc Doof seinen Mördern begegnet, von denen einer die Aufgabe hatte, für die Schießerei zu sorgen, bei der er dann ebenso geflüchtet ist, wie all die anderen. Nur dass sein Weg dann in den Olympiapark führte, wo er ohne Zeugen ermordet werden konnte…und die 300 Schuß zugesteckt bekommen hat.

    Generell ist so ein Anschlag eine hilfreiche Aktion um Angst und Schrecken im Volk zu verbreiten. Und das hilft der Herrschaft bzw. der Beherrschung der Massen. Und das ist ein weiterer Grund, der für eine Beteiligung der deutschen Behörden spricht. Es darf nur kein islamistischer Anschlag sein, denn das schadet der Willkommens-Kultur.

    • Heinz Göd sagt:

      @Johanniskraut

      Ja, ist schlüssig.
      Die Politiker sind auch sehr ‚gefasst‘ und haben sofort
      Vorschläge.

    • Heinz Göd sagt:

      @Johanniskraut

      http://www.heise.de/tp/artikel/48/48919/1.html
      „Die Polizei in München bittet die Menschen nach der Schießerei im Olympa-Einkaufszentrum, bei der es Verletzte und Tote gegeben hat, keine Fotos und Videos über Polizeieinsätze mehr ins Internet zu stellen. Damit würde man den Tätern helfen. Kurz vor Mitternacht ging die Polizei noch weiter: „Wichtig: Bitte keine Bilder und Videos von #Schießerei #München veröffentlichen. Stellt sie uns zur Verfügung unter …https://medienupload-portal01.polizei.bayern.de/“.
      Wenn die Aktion vorbei ist, wie soll dann ein Video den Tätern helfen?
      Eher könnte mensch wohl eine Einzelheit erkennen, die nicht in die amtliche Erklärung passt …

      • Analitik sagt:

        Anhand der Videos können Täter erkennen, wie die Polizei in solchen Fällen vorgeht.

        Was Sie im letzten Satz sagen, ist auch ein möglicher Grund.

        • Heinz Göd sagt:

          @Analitik

          „Anhand der Videos können Täter erkennen, wie die Polizei in solchen Fällen vorgeht.“
          Ja, das wäre ein möglicher Grund.
          Das hätte auch für die früheren TerrorAktionen gegolten. Ich kann mich aber an keine derartigen Aufrufe erinnern: die Polizei kommt da etwas spät drauf – vielleicht habe ich es nur nicht mitgekriegt.

          Ob da ein zukünftiger Terrorist wirklich viel lernen kann?
          Polizeieinsätze verlaufen wahrscheinlich je nach Ort und AugenblicksLage verschieden ab.
          Wenn PolizeiEinsätze sehr wirkungsvoll zu Ungunsten der Terroristen ablaufen, dann hätte das möglicherweise abschreckende Wirkung.

          Ich bin inzwischen Politikern, Amtsträgern und Medien gegenüber unziemlich misstrauisch…

    • Joachim Bode sagt:

      Lassen Sie mal – z.B. vor der Polizei oder vor Gericht – drei Zeugen denselben Täter beschreiben: Da kommen drei verschiedene Täterbeschreibungen heraus, die total voneinander abweichen können. Und schon haben Sie 3 Täter…..

      Ich weiss, wovon ich spreche. Ich habe es beruflich Jahrzehnte lang erlebt.

      • Biba sagt:

        Kann ich absolut bestätigen! Wundert mich auch heutzutage nicht mehr, da sich unsere Bevölkerung überhaupt nicht mehr wirklich anschaut in persönlichen Gesprächen, z. B.! Überhaupt habe ich hier bei uns festgestellt, dass ein ehrliches, mitmenschliches Interesse eine löbliche Ausnahmeerscheinung geworden ist. Also werden Gesichter, Gesichtsausdrücke, Körperhaltung usw. gar nicht mehr registriert!
        Ich bin auch in anderen, sehr viel „ärmeren“ Ländern „zu Hause“, und da ist das völlig anders! Da sieht einem der Gemüsehändler sofort an, wenn es einem nicht gut geht! Und fragt nach! Das wird einem hier teilweise nicht mal beim Arzt in der Praxis passieren…
        Oberflächlichkeit ist „Trumpf“, und ich würde hierzulande keinen Cent für ne Zeugenaussage oder eine Täterbeschreibung geben!

    • Matthias sagt:

      Ich bin mir zwar nicht völlig sicher. In diesem Fall neige ich jedoch eher dazu, tatsächlich von einem Amoklauf auszugehen – trotz einiger Ungereimtheiten. Während bei dem Charlie Hebdo-Attentat das Verhalten der Schützen klar auf eine militärische Ausbildung hindeutet (also Spezialeinheiten), scheint der Münchner Täter dem klassischen Profil eines Amokläufers zu entsprechen: Introvertierter Jugendlicher (oder Jungerwachsener) mit psychischen Problemen, sozial isoliert. Und eine Glock ist nicht die Waffe, die man verwendet, wenn man in einer Menschenmenge möglichst viele umlegen will, sondern eher für Einzelne in der nächsten Umgebung.

      Die „drei Täter mit Langwaffen“ erklären sich für mich relativ plausibel durch zwei Männer von Spezialeinheiten in Zivil, die den wirklichen Täter verfolgen. Spezialeinheiten haben typischerweise Maschinenpistolen. Viele Laien können jedoch nicht zwischen Maschinenpistolen und Gewehren unterscheiden und würden als Zeugen die Waffe als „Gewehr“ beschreiben. Bei der Aufnahme des Sachverhaltes durch die Polizei setzt diese das in ihren Sprachgebrauch um („Langwaffe“). Ich gehe davon aus, dass normale Zeugen diesen Begriff nicht verwenden, denn die Wenigsten kennen die genaue Definition einer Langwaffe. So scheint es für mich durchaus plausibel, dass aus Polizisten/Spezialeinheiten mit Maschinenpistolen „Täter mit Langwaffen“ wurden. Zumal wenn Zeugen in Panik wegrennen und nur einen kurzen Blick auf die vermeintlichen Täter und ihre Waffen werfen können.

      Wie gesagt, ich bin offen und habe noch keine endgültige Einschätzung, aber einige der scheinbaren Ungereimtheiten lassen sich relativ plausibel erklären. Bei den anderen warte ich noch…

      • Matthias sagt:

        Noch zur Illustration: in folgendem Video ab 0:12 sind zwei SEK-Beamte mit Maschinenpistole im Anschlag zu sehen. Die Waffe wirkt „lang“, in diesem Fall besonders durch die zusätzliche Schulterstütze. Die Lauflänge ist aber tatsächlich unter 30 cm, der Definition einer „Kurzwaffe“ im deutschen Waffengesetz. Es dürfte sich um eine Variante der Heckler&Koch MP5 handeln.

        https://www.youtube.com/watch?v=9dY7xaCw7vo

        • Tin Leon sagt:

          In der NZZ (Komentarbereich) beschreibt ein Zeuge der dort in der Nähe war folgendes:
          „Gegen 19:00 war ich in München in der Innenstadt nähe Marienplatz in der Sendlinger Str./Dulterstr. zum Jakobsplatz unterwegs, als mir eine schreiende, panische Menge entgegen kam. Am Marienplatz soll es „Schüsse gegeben haben“ hiess es. Ich habe mich in einem Cafe am Jakobsplatz in „Sicheheit“ gebracht.
          Gegen 20:00 sagten mir Polizisten, ich wollte weiter und habe mich nach der Lage erkundigt, „wir haben eine mobile Lage, drei Täter mit Langwaffen auf der Flucht, sie könnten überall sein“. Es sind von mehreren Standorten Schüsse gemeldet worden. Es herrschte Panik in der Stadt, aber die Polizisten hatten ihre Infos aus dem Polizeifunk! Und ja, die bayrische Polizei hat wia Twitter die Lage relativ gut unter Kontrolle! Leider hat die Polizei die Medienvertreter nicht unter Kontrolle.“
          Also die Version von 3 Täter mit Langwaffen ist hiermit
          erhärtet.

      • Biba sagt:

        Danke! Ein sinnvoller und völlig mit meiner Einschätzung übereinstimmenden Kommentar!
        Übrigens habe ich das gesamte Gespräch bzw. die Beschimpfung des Bayerischen „Prolls“ mit dem 18jährigen, sauberes Hochdeutsch sprechenden Täter Wort für Wort mehrfach abgehört und gesehen! Da hätte ich auch beinahe mit nem „Basi“ dem Bayern-Asi auf die hohle Nuss, sprich Kopf, kloppen wollen!

  7. Seppel sagt:

    Es stimmt in der Tat, dass ausländische Medien zum Teil dramatisch anders berichtet haben. Aber auch im heutigen Informationskrieg gilt: Cui bono?

    In den ersten Momenten habe ich auch sofort gedacht: Da ist die Lügenpresse wieder entlarvt worden! Aber Analitik stellt dabei genau die richtigen Fragen: Sollen hier die von den Machern des „Krieg gegen den Terror ™“ gewollten Effekte in der Bevölkerung gezündet werden? Also ein Meinungs- und Empörungsmanagement losgetreten werden, was die übliche Hysterie erzeugen würde. Siehe Prof. Rainer Mausfeld und sein Vortrag auf YouTube.

    Oder lügt die deutsche Presse? Sagen wir mal so: Was wäre denn, wenn die deutschen Medien in diesem Fall tatsächlich lügen würden? Die von Analitik beschworene Deeskalation ist zweifellos ein Segen. So sehr, dass ich den Medien diese Lüge in diesem Fall ausnahmsweise durchgehen lassen würde, weil sie zweifellos zum Wohle Deutschlands lügen würden. Es verhinderte eine wie auch immer geartete Aufrührung der Menschen durch die CNN-Propaganda (dazu später noch etwas).

    Und auch das zahlreiche Lob, was die Münchner Polizei erhalten hat, finde ich mit meinen Eindrücken bestätigt. Deren Pressesprecher war in allen Radio- und Fernsehübertragungen sehr ruhig, nüchtern, sachlich und hat sich (auch auf „Nachfrage“ der zum Teil penetranten Interviewpartner) nicht an irgendwelchen Spekulationen der (Lügen-??)Presse beteiligt. Der Mann hat sich nicht aufs Glatteis führen lassen, sondern immer darauf verwiesen, dass man diese Frage mangels Fakten des Ermittlungsstandes noch nicht beantworten kann. Wir erinnern uns noch an Köln, wo die Sachlage ungleich schlechter war.

    Die „offizielle Version“, also ein sozial isolierter Einzeltäter dreht durch und schießt in der Öffentlichkeit wahllos um sich, finde ich einigermaßen plausibel. Es gibt auf YouTube viele Videos, die offizielle Darstellungen anzweifeln und auf verschiedenste Zusammenhänge hinweisen. Absolut zurecht! Dies ist eines davon:

    https://www.youtube.com/watch?v=o3aKbLVBo1A

    Besonders dramatisch ist die völlig ungeklärte Rolle von diesem Richard Gutjahr und seiner Ehefrau Einat Wilf. Da kommen in der Tat etwas zu viele „Zufälle“ auf einmal zusammen, was das Video auch sehr schön entlarvt (besonders die ungeheure Aktivität von Einat Wilf im englischsprachigen Funk und Fernsehen). Aber an die an vielen Stellen hoch geputschte ‚jüdische Weltverschwörung‘ oder Knesset- / Mossad-Connection möchte ich hier nicht so ganz glauben.

    Zumal Richard Gutjahr für den Bayrischen Rundfunk arbeitet und sowohl beruflich wie auch privat in München lebt. Ob er jetzt tatsächlich eine Doppelrolle als Journalist mit Geheimdienstsold erfüllt, wäre pure Spekulation. Das Ganze ist also nicht völlig abwegig und der Mann hat zumindest ein ganz erhebliches Alibi. Und: Gutjahr Fotos waren gleichermaßen unspektakulär wie unwichtig, zeigten keinerlei Details (im Gegensatz zu Nizza). Wären sie von sonst wem gemacht worden, niemand hätte es bemerkt.

    Ich denke mittlerweile so:

    Ich halte die Münchener Polizeibehörden für vertrauenswürdig und integer und denke, dass wesentliche Informationen der Behörden stimmen. Viele Details, die ausländische Quellen berichteten, wurden von der Münchener Polizei mittlerweile durch konkrete Ermittlungen bestätigt. Und in den deutschen Medien auch nachgereicht. Zum Beispiel, dass der Täter primär und gezielt auf Kinder und Jugendliche geschossen hat. Genauso wie die Anspielungen auf Anders Breivik und den 5. Jahrestag seines Massakers.

    Besonders erstaunt haben mich die ausführlichen Hinweise auf die Tatwaffe in den Nachrichtensendungen (z.B. RTL aktuell): Eine Glock 17, Kaliber 9 Millimeter, deren Seriennummer weg gefeilt wurde. Und 300 Schuss Munition im Rucksack. Also darüber hinaus eine Waffe und eine Gesamtmenge von Patronen, die normalerweise nur Profis wie Sondereinheiten und Militär zugänglich ist. Das wirft natürlich auch ganz erhebliche Fragen auf. Wobei sich die Jugendlichen heute über Internet, Darknet usw. ja praktisch alles per Post ins Haus holen können. Wer es drauf anlegt, kriegt was er braucht. Aber ob das jetzt schon reicht, um eine False-Flag zu diagnostizieren?

    Das es noch zusätzlich drei Festnahmen gegeben hat, ist sicherlich einer Information wert. Die fehlt mir bislang im Mainstream. Aber die Personen wurden polizeilich überprüft und sind möglicherweise nachweislich unschuldig!? Dann tun die Polizeibehörden gut daran, ihre Identität zu schützen, um sie nachträglich keiner falschen Verdächtigung oder Anfeindungen in der Öffentlichkeit auszusetzen. Mancher Familienvater oder Angehöriger von Opfern ist vielleicht Sportschütze, glaubt die offizielle Version nicht und Selbstjustiz nicht abgeneigt.

    Das es zahlreiche widersprüchliche Zeugenaussagen gegeben hat (ein bis drei Schützen, mit und ohne „Langwaffe“) ist auch nicht so erstaunlich. In so einer Situation, wo der Adrenalinspiegel durch die Decke schießt und allgemeine Verunsicherung ausbricht, sieht man auf weite Entfernung alles mögliche. Zumal ja niemand in der Nähe des Schützen stehen bleibt und in aller Seelenruhe nach guckt, womit der Täter da herum fuchtelt. Wenn die Leute hektisch fliehen, sehen sie diese Dinge ja nur im Vorbeiflug.

    Jede McDonald’s Filiale hat Überwachungskameras, Jede! Das Video müsste man sehen. Die Nummer mit „Allahu-akbar“, das er innerhalb (es gibt also, abseits CNNs anonymer Telefonzeugin ‚Lauretta‘ keine weiteren Zeugen dafür) der McDonald’s Filiale gerufen haben soll, halte ich für transatlantische CNN-Propaganda. Die von CNN vorgeführte Interview-Partnerin und ihr Englisch wirkten fürchterlich inszeniert. Und sie war natürlich „nur“ per Telefongespräch zugeschaltet, was ihr totale Anonymität verleiht.

    Weitere CNN-Zeugen werden mit Lynn Stein und Charles Huber angegeben. Leute, jetzt mal ernsthaft: Welcher deutsch-bayrische Bürger heißt denn bitte Lynn Stein oder Charles Huber!? So ein Schwachsinn kann doch nur vom Schreibtisch irgendeines transatlantischen Spin-Doctors kommen. Die US-Kriegstreiber haben das Ding sofort erkannt und für ihre Zwecke passend instrumentalisiert. Passspiel gesehen, angenommen und vor dem Strafraum unhaltbar verwandelt.

    Damit soll genau der gewünschte Effekt erzeugt werden: Das Code-Wort soll bei den (deutschen UND !! amerikanischen) Bürgern den an trainierten Reflex zum „islamistischen Terror“ aktivieren, um Panik auszulösen, Ängste zu schüren und die gewünschten Ressentiments in der Bevölkerung zu wecken. Damit die Bürger nach mehr „Sicherheit“ und „Überwachung“ rufen.

    Also das, was die transatlantischen Protagonisten des „Kampf gegen den Terror ™“ und ihr militärisch-industrielle Komplex mit diesen Dingen bezwecken wollen. Völlig unabhängig davon, ob diese Geschichte jetzt eine False Flag-Aktion gewesen ist, oder nicht. Selbst wenn es kein ‚Inside Job‘ gewesen ist (was ich in diesem Fall trotz aller Ungereimtheiten nicht glaube): Die Strippenzieher können es genauso gut und für denselben propagandistischen Zweck ausschlachten. Im Pentagon reibt man sich bei solchen Angelegenheiten doch so oder so die Hände.

    Da tun sich unsere Politiker auch gerade hervor. Thomas de Maizière und Heiko Maas sind solche Zwischenfälle doch nur recht, um ihre eigene Agenda im Inneren voranzutreiben.

    Ich denke, München war ein entsetzlicher Zwischenfall. Ein mit großer Wahrscheinlichkeit echter Zwischenfall, der von allen Medien, auch unter Zuhilfenahme von Lügen, passend inszeniert wurde: Hier, um die Bevölkerung zu beruhigen und keine weitere Hysterie im Land zu schüren (auch im Hinblick auf die Überflutung Deutschlands mit Migranten). Und jenseits des Atlantiks, um zur passenden und damit gewollten Schlussfolgerung zu gelangen.

    Ich sehe in der US-Berichterstattung keine Hinweise auf eine False-Flag. Das sich der US-Präsident zu Wort meldet, würde ich jetzt nicht überbewerten. Da ist er auch nur einer von vielen. Die USA fahren einfach nur die gute alte „War on Terror“-Schiene und lachen sich heimlich ins Fäustchen, dass es jetzt auch was beim wichtigsten europäischen Vasallen „zu berichten“ gibt. Und die medialen Randerscheinungen strahlen dabei noch schön auf die eigenen US-Bürger ab. Also alle so, wie es Washington ohnehin genehm ist.

    Mal sehen, was die nächsten Tage noch so an Erkenntnissen bringen werden. Von Analitik wurde ja in vorangegangenen Texten auf eine ‚ansteigende Stufe der Bestrafung‘ hingewiesen. Erst Würzburg, jetzt München. Bis jetzt würde ich noch sagen: Abwarten.

    Sollten sich in den nächsten Monaten aber tatsächlich weitere „Vorkommnisse“ zeigen, die zunehmend mehr unschuldigen Blutzoll fordern, dann werde ich das hier überdenken. Und man muss rückwirkend vielleicht doch zu dem Schluss kommen, dass amerikanische Dienste anfangen, die deutsche Kolonie zur weiteren uneingeschränkten „Vasallentreue zu überreden“.

    • Analitik sagt:

      Zu diesem Richard Gutjahr wurde mir ein Link zugeschickt: http://www.veteranstoday.com/2016/07/22/nice-munich/

      Er war sowohl in Nizza als auch in München am Ort des Terroraktes und hat in beiden Fällen gefilmt und photografiert. Zufall? Na klar… Er mag zufällig an den fraglichen Tagen in genau der richtigen Stadt gewesen sein. Er mag in Nizza zufällig am Ort des Anschlags gewesen sein – da war ja ein großes Fest. Aber dass er in München dann zufällig im genau richtigen Vorort ist, wo absolut nichts einen Vorfall erwarten lässt? Und die Rolle seiner Frau ist ein weiterer Zufall, der dazu kommt? Dass Gutjahr für den Medienfunk arbeitet, beweist oder widerlegt rein gar nichts. Dass er nicht zufällig an den Orten des Geschehens war, ist sehr viel wahrscheinlicher als das Gegenteil. Ich habe mir angewöhnt, das Weltbild so zu konstruieren und zu korrigieren, dass es sich auf die wahrscheinlichen Dinge stützt und nicht dauernd auf eine wilde Häufung von unwahrscheinlichen Zufällen. So gelangt man mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einem korrekten Weltbild. 🙂

      Es ist nicht ausgeschlossen, dass Gutjahr selbst keine Ahnung von seiner Rolle hat und seine Anwesenheit bei zwei großen aufeinanderfolgenden Terrorakten in der Kern-EU für Zufall hält. Dann ist er halt ein Dummkopf, der professionell von seiner Frau gelenkt wird. Mit viel größerer Wahrscheinlichkeit weiss Gutjahr aber, bei welchem Spiel er mitmacht.

      https://twitter.com/gutjahr?lang=de Auf seinem Account sind zwar nicht alle Bilder und Videos zu sehen, aber das ist egal. Da ist von ihm persönlich dokumentiert, dass er an beiden Orten da war, gefilmt hatte und die Filme nach oben weitergereicht hat.

      Die Münchner Polizei ist gewiss nicht in Gänze Teil einer Verschwörung. Das ist weder möglich noch nötig. Es ist in erster Linie nicht nötig.

      Gestern habe ich eine interessante Doku geschaut: Der grüne Prinz.
      Über einen palästinensischen Agenten in den Reihen des israelischen Inlandgeheimdienstes Shin Bet. Da wurde folgende Operation vorgestellt: Mosad, der Agent, hat durch eine seiner Aktionen die Gefahr seiner Enttarnung auf die Spitze getrieben. Um die Enttarnung zu verhindern, hat sein Verbindungsoffizier Mosads Festnahme inszeniert. Ein riesiges Aufgebot an Spezialkräften, das nachts Mosads Haus gestürmt hat. Mit viel Wirbel und Medienbegleitung, so dass jeder Palästinenser wusste, dass Mosad von Israel heftig verfolgt wird. Mosad war in alles eingeweiht und ist nach Plan entwischt, bevor sein Haus gestürmt wurde. So, da haben also ein ganzer Haufen Spezialeinheiten und Medienleute am Zugriff teilgehabt und niemand von ihnen hatte auch nur eine Ahnung davon, dass sie für einen ganz anderen Zweck als die Festnahme Mosads benutzt wurden. Sie alle haben ehrlich ihre Arbeit erfüllt. So wie die Polizisten von München. Das ist Puppenspiel. Nach solchem Puppenspiel muss man Ausschau halten. Das ist elegant, effizient, kostengünstig. Es ist schwer aufzudecken, weil jeder ehrlich seine Arbeit tut und doch alles nach einem Plan verläuft, von dem keiner der ehrlich Teilnehmenden etwas ahnt.

    • Demeter sagt:

      @Seppel

      Den Charles Huber gibt’s tatsächlich. Bekannt aus der Serie „Der Alte“. Dort spielt er einen Ermittler. Ausserdem ist er CDU Bundestagsmitglied.

      https://en.wikipedia.org/wiki/Charles_M._Huber

    • Biba sagt:

      Lieber Seppel!
      Vielen Dank für Deinen/Ihren Kommentar!
      Gottseidank haben sich mit Dir/Ihnen hier noch einige, wenige Mitmenschen mit funktionierenden Gehirnzellen zu Wort gemeldet!
      Ich bin echt dankbar, wenn es noch ein paar Mitmenschen gibt, die nicht auf diesen inszenierten „Terror/IS-ZUG“ aufspringen!

  8. Seiler sagt:

    Was ist von diesem Vidomitschnitt zu halten?
    Ehrliche Aufregung einiger Opfer aus Syrien welche dem IS (US) tote Familienangehörige zu verdanken haben oder weitere „Darsteller“ die die Opfer provozieren sollen;
    https://www.youtube.com/watch?v=3udVvF4Ir5o

    • Analitik sagt:

      Man sieht eine passive Menschenmenge und einen Typen, der herumbrüllt und die Stimmung anheizt. Der Videotitel lässt sich durch das Video selbst nicht belegen. Was soll man davon schon halten? Eine gezielte Provokation vielleicht. In der Ukraine wurden beim Maidan auf solche Weise die Massen aufgehetzt. Manche Einheizer wurden mit ihrer Tätigkeit an mehreren „Verantaltungen“ auf Video festgehalten. Ihr Vorgehen genau wie hier im Video: viel herumschreien, Emotionen wecken, aber selbst nichts tun, sondern darauf warten, dass die Menschenmasse zu einem Mob wird.

      Auf jeden Fall sehr vorsichtig sein mit sowas. Sehr.

  9. Seppel sagt:

    Weiß man eigentlich, von wem das Video stammt, das gegenüber der McDonald’s Filiale aufgenommen wurde (Auf dem zu sehen ist, wie der Schütze auf die Straße tritt und das Feuer eröffnet)?

    Falls das Video tatsächlich von Richard Gutjahr sein sollte, bestehen überhaupt gar keine Zweifel mehr. Ich konnte aber keine stichhaltigen Hinweise finden. Es wird ihm vielerorts verbal zugeschrieben, aber wirklich beweisen kann es niemand. Ein Screenshot von Twitter, wo er es postet, wäre ja schon ein an Sicherheit grenzendes Indiz.

    Denn das jemand einfach so, rein zufällig, den Eingang von McDonald’s filmt, genau als das Feuer eröffnet wurde!? Das ist nicht nur extrem unglaubwürdig, es ist geradezu grotesk. Da würde ich sagen, das derjenige auf jeden Fall Bescheid gewusst hat.
    Entweder eine Bezugsperson des vermeintlichen Attentäters selbst, der die Person dorthin geschickt hat, um seine Tat in Bild und Ton zu verewigen.
    Oder weil derjenige aus dem Dunstkreis der möglichen Hintermänner kommt und deshalb vorab Bescheid wusste, was sich da gleich abspielen würde.

    Die ersten paar Minuten des folgenden YouTube-Videos fand ich einigermaßen gut gemacht:
    https://www.youtube.com/watch?v=9dY7xaCw7vo

    Der Macher nutzt nur vergleichsweise simple Tools wie GoogleEarth oder GoogleMaps, kann damit jedoch eine überraschend detaillierte Szenerie nachstellen.

    Während die ersten Zweidrittel des Videos noch mit Bildern und Argumenten vergleichsweise nachvollziehbar untermauert werden, flüchtet sich der Macher gegen Ende hin ins Esoterische. Das quittieren die Nutzer auch mit entsprechend zahlreichen Dislikes / Downvotes. Die plötzliche okkulte Schlagseite schmälert zwar den Gesamteindruck dramatisch, ändert aber nichts am sehenswerten Einstieg.

    Wie gesagt, die Zweifel sind absolut berechtigt und, gerade in der heutigen Zeit, zwingend angebracht. Mal sehen, was sich noch ergibt. Falls sich überhaupt noch etwas ergibt. Ich denke mal, dass zumindest die deutschen Behörden so schnell wie möglich den Mantel des Schweigens um die ganze Geschichte hüllen werden.

    PS: Richard Gutjahr ist, laut seinem Twitter Account, wieder zurück in Nizza. Jedenfalls hat er davon ein Foto getwittert. War wohl nur kurz auf „Terror-Urlaub“ in München?

    Man sollte diesen Mann ab jetzt sehr gut im Auge behalten. Er verrät sich und seine Aufenthaltsorte ja permanent selbst über Twitter und soziale Medien, sodass man erkennen kann, ob er den „Zwischenfällen“ regelrecht „voraus eilt“ oder nur hinterher reist.

    Falls es in Nizza also in den nächsten Tage noch zu einer Folgeaktion kommen sollte, klappt die Verständigung zwischen Gutjahr und seiner Frau wohl doch ganz hervorragend.

  10. Analitik sagt:

    Das Video, das Gutjahr zugeschrieben wird und den Täter zeigt, wie er aus dem McDonalds rauskommt und zu schießen anfängt, ist manipuliert: https://www.youtube.com/watch?v=NbvIfBD1LVM&spfre

    Kommentar:
    1. Es ist zunächst mal egal, ob es Gutjahr war oder nicht. Wer auch immer es war, hat von der anderen Straßenseite auf den Täter herangezoomt, bevor etwas passiert ist. Der Kameramann wusste also, dass gleich etwas passiert. Und als die Schüsse fielen, zuckte er nicht zusammen, sondern filmte erst seelenruhig weiter, bevor er ein paar Schritte wegging und wild mit der Kamera fuchtelte, wie es erschrockene Menschen tun, die weg laufen. Da war also ein Profi vor Ort, um zu filmen.
    2. Der Täter kommt gar nicht aus dem McDonalds, wie im Video gezeigt wird. Er stand davor, ging ein paar Schritte, drehte sich um und begann zu schießen. Das Video wurde bearbeitet, um es so aussehen zu lassen, als käme er aus dem McDonalds raus. In Zeitlupe sieht man aber sehr deutlich, dass das nicht der Fall ist. Die Retuschierung ist klar erkennbar. Dass die Tür nicht aufging, ist klar erkennbar. Dass der Mann von der Seite vor die Tür tritt und nicht aus der Tür heraus, ist klar erkennbar.

    Was sagt uns das? Dass es eine Inszenierung gibt. Jemand passt die Beweisstücke so an, dass sie zur offiziellen Geschichte passen. Die Aufforderung, persönliche Videobeweise nicht selbst zu veröffentlichen, sondern an die Polizei zu schicken, kann mit Recht als Vertuschungsversuch wahrgenommen werden.

    Generell: Bei _allen_ Terroranschlägen muss die Hand der Geheimdienste gesucht werden. Terrorismus ist keine Spielwiese für enttäuschte arabische Bäckerjungen. Terrorismus ist eine Spielwiese der Geheimdienste. Es frgt sich immer nur, welcher von ihnen und zu welchen Zwecken.

    Weitere Gedanken zu München: Angenommen, es ist von den deutschen Geheimdiensten organisiert, dann dient es dazu, den Einsatz der Bundeswehr im Inneren durchzupressen. Irgendwo kam auch die Meldung, dass nach dem Amoklauf die Feldjäger in Bereitschaft versetzt wurden. Man hat also bereits Tatsachen geschaffen und wird das jetzt noch legitimieren. Das Volk wird es fressen, weil Amoklauf und so. Dafür inszeniert man sowas ja auch.

    Die Frage ist, warum man die Bundeswehr im Inneren braucht. Das führt langfristig zu nichts gutem. Eine Armee ist auf Eskalieren und Eliminieren ausgerichtet (vergleiche mit Polizei: Deeskalieren und beschützen). Die Regierung erwartet, dass die Polizeikräfte nicht ausreichen, um die Unruhen, die bald Deutschland überschwemmen, in den Griff zu bekommen. Unruhen entstehen durch Provokationen oder durch eine radikale Veränderung bestehender Verhältnisse.

    Entweder plant die deutsche Regierung, selbst die Verhältnisse zu ändern (siehe im Artikel verlinktes deutsch-französisches Papier) oder sie wappnet sich gegen äußere Einmischung (wir sind im Krieg, falls es jemand schon vergessen hat). Oder beides. Vermutlich beides. In jedem Fall erwartet die Regierung derartige Erschütterungen, dass die Polizei zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung nicht ausreichen wird.

    PS: Die Zahl der Toten kann genauso inszeniert sein wie alles andere.

    PPS: Nächster Amoklauf / Terrorakt: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/reutlingen-macheten-angriff-offenbar-eine-tote-und-verletzte-a-1104483.html

    Versucht sich noch jemand die Lage mit Zufällen zu erklären?
    Regel 1: Je mehr Zufälle notwendig sind, um im Rahmen des persönlichen Weltbildes die Geschehnisse in der Welt zu erklären, desto falscher ist das Weltbild.
    Regel 2: Wenn _alle_ Geschehnisse mit „Es waren wieder die Illuminati“ widerspruchsfrei einsortiert werden können, ist das kein Zeichen für ein gutes Weltbild. Das nur als Ergänzung zu Regel 1. 🙂
    Regel 3: Es gibt Verschwörungen und es gibt sehr mächtige Interessengruppen, die in der Lage sind, große Ereignisse zu inszenieren und großen Einfluss auf den Lauf der Welt zu nehmen. Das nur als Ergänzung zu Regel 2. 🙂

    • Analitik sagt:

      Und noch ein Zufall:
      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nizza-augenzeugen-menschen-sind-wie-bowling-kegel-weggeflogen-a-1103124.html

      Kristen Crouch war innerhalb von einer Woche bei zwei Vorfällen dabei. In Dallas (wo fünf Polizisten erschossen wurden) und dann in Nizza.

      Die Medien berichten fröhlich darüber.
      http://www.dailymail.co.uk/news/article-3692629/Kristen-Crouch-survived-Nice-Bastille-Day-massacre-mark-safe-Facebook-twice-week-getting-caught-Dallas-shootings.html

      Haben die keine Sorgen, dass nicht nur vereinzelte Menschen, sondern ganze Massen davon misstrauisch werden?

    • Analitik sagt:

      Und der nächste Terrorakt:
      http://www.spiegel.de/panorama/bayern-explosion-in-ansbacher-innenstadt-ein-toter-a-1104496.html

      Welch zufällige Anhäufung…

      Damit die Menschen so richtig in Panik geraten, sind die Ziele sehr vielfältig. Einkaufszentrum, Konzert, Zug. Die Attentäter schießen, sprengen, stechen. Es sind große und kleine Städte betroffen.

      Niemand soll sich sicher fühlen. Nirgendwo.

      Zwei Jahre haben die Deutschen vergeudet mit dämlichen Putin-Beschuldigungen, während die Gefahr völlig vorhersehbar von anderer Seite herangekrochen ist. Jetzt muss aus dem Stehgreif die Verteidigung organisiert werden.

      • Seppel sagt:

        Hallo Analitik,

        danke für die interessanten Links und den Input! In der Tat: Wenn man jetzt nach ein paar Tagen Abstand die Sache überblickt, sind es wahrlich „zu viel der Zufälle“. Schade eigentlich 🙁

        Man darf gespannt sein, ob es die deutschen Eliten und ihre zumeist durch innerparteiliche Inzucht und Degeneration gepeppelten Politdarsteller mit dem großen Bruder und seinen Dienstnetzwerken aufnehmen können.

        Ich habe hier einen sehr interessanten Artikel zum dem Thema gefunden:
        http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2016/wenn-donald-trump-praesident-wird-haben-die-transatlantiker-probleme/

        Es geht darin zwar vordergründig um Präsidentschaftskandidat Trump, aber er weist eigentlich auf das wesentliche Problem hin: Die Jahrzehnte lange transatlantische Abrichtung und Selbstdressur in den deutschen Führungs- und Entscheidungsebenen. Leuten, die mit ihrem Atlantik-Brücke-Tunnelblick gar nicht mehr in der Lage sind, die für Deutschland notwendigen Alternativen zu erkennen und angemessen zu propagieren. Freundschaft zu den USA, ja natürlich, aber nur auf Augenhöhe und nicht um jeden Preis.

        Wer sich die hysterische, an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbietende Anti-Trump-Propaganda anschaut, erkennt ja, dass die „deutsche Elite“ nicht mal mit diesem vermeintlichen Problem fertig wird. Unstrittig: Weder Clinton noch Trump sind wünschenswerte Kandidaten, aber auch in den USA kommt innerhalb des Parteiensystems nur die Negativauslese an die Spitze, genauso wie hierzulande. Wenn man bei zwei identischen Machtblöcken zur Wahrung des Anscheins überhaupt von ‚Parteien‘ reden will. Aber auch das ist hier nicht anders, nur die Farben sind ein wenig bunter.

        Zurecht haben Sie auf den Grundsatzartikel von Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier verwiesen. Das halte ich momentan aber maximal für eine politische Parallelwelt, die meiner Meinung nach vor allem im eher US-abgeneigten Frankreich ihren Ursprung hat. Das Erbe von Charles de Gaulle und seinem Europa ist dort zumindest Ansatzweise bewahrt worden.

        Und: Frankreichs Eliten sind nicht so dumm, die hören ja selbst die transatlantische Peitsche knallen und können die sich zunehmend verschärfenden Strafhiebe einschätzen. Ergo brauchen sie einen Verbündeten, zumal ihre Bevölkerung den bislang höchsten Blutzoll entrichten musste. Ob ausgerechnet Deutschland da die richtige Adresse ist? Naja …

        Nach dem Selbstmordanschlag in Ansbach und der Nummer in Reutlingen würde ich vermuten, haben die US-Dienste das Steuer noch ganz souverän in der Hand. Und die US-gesteuerten deutschen Mainstreammedien machen fleißig mit. Die beiden Dinge sehen mir eher wie kleine nachträgliche „Testläufe“ aus: In München hat die öffentliche Sicherheit schon etwas gewackelt, jetzt hauen wir noch ein paar Mal mit kleinen „Nachbeben“ dazwischen.

    • Demeter sagt:

      Wenn dieser Gutjahr vor Ort war, weil er Vorabinformationen über einen bevorstehenden Terrorakt hatte (es wird wohl kaum die Ankündigung eines neuen BigMac gewesen sein), dann hat er sich damit eines Verbrechens mitschuldig gemacht.

      Er hätte die Öffentlichkeit warnen müssen und hätte damit Menschenleben retten können (so denn die 9 Toten tatsächlich existierten). Wenn es eine false flag Aktion war und Polizei und Volk für dumm verkauft werden und die ganze Schiesserei ein einziger fake war und letztendlich nur einer getötet werden sollte, nämlich der missbrauchte Attentäter, dann ist Herr Gutjahr trotzdem schuldig, wegen Volksverhetzung und Lug und Betrug. Wer mit einer Mossad Angestellten verheiratet ist, ist sowieso schon menschlicher Dreck.

    • Matthias sagt:

      Ich möchte widersprechen. Wenn man sich das Original anschaut, sieht man, dass es die behauptete Manipulation nicht gibt. Die vermeintliche Tür, die sich nicht öffnet, ist in Wirklichkeit ein Fenster. Die tatsächliche Türe liegt links davon. In dem Video sieht man auch, dass sich diese Türe tatsächlich öffnet und der Täter entlang des Geländer sich Richtung rechts im bild bewegt, bevor er auf Höhe des Fensters sich nach vorne bewegt. Also nix mit er kommt aus dem grauen Loch.

      http://www.focus.de/panorama/videos/mehrere-tote-und-verletzte-muenchen-hier-eroeffnet-ein-amoklaeufer-das-feuer-auf-zivilisten_id_5755266.html

      Warum ein Passant auf diese Stelle hinzoomt, bevor eine Person aus der Tür tritt ist auch plausibel. Der Täter hat nämlich die ersten Schüsse innerhalb des McDonalds abgegeben. Die dürften auch außerhalb des Gebäudes zu hören gewesen sein. Jemand, der sich akustisch darauf orientiert, lenkt seine Aufmerksamkeit intuitiv auf die Stelle, an die hingezoomt wurde. Das ist also völlig logisch erklärbar.

      Was weiterhin ziemlich suspekt ist, warum ein Herr Gutjahr in der richtigen Minute am richtigen optimalen Beobachterstandpunkt auftaucht – wenn man davon ausgeht, dass das Video tatsächlich von ihm ist – was auch nicht ganz klar zu sein scheint.

      • Analitik sagt:

        Schauen Sie sich das Video Frame für Frame an. Die Tür zum McDonalds ist links, wie Sie sagen. Sie öffnet sich auch. Aber als die beiden Autos (weißer Bulli und schwarzer PKW) wegfahren und die Sicht freigeben, sieht man mehrere Frames lang… nichts. Kein Mensch vor der Tür. Dann erscheint der Täter _nicht aus der Tür_ (auch nicht aus der linken, die Sie meinen), sondern aus der grauen Retuschierung. Als er vollends erschienen ist, erscheint an Stelle des grauen aufgesetzten Flecks die leuchtend grüne Mülltonne. Der Täter erscheint aus einem grauen Fleck vor der Mülltonne, mehrere Meter von der Tür entfernt.

        Das Video ist definitiv manipuliert. Es ist sehr schlecht manipuliert, jeder Depp sieht es, wenn er das Video Frame für Frame ablaufen lässt.

  11. O-Ton sagt:

    Alpentussi meinte am 25.7.2016 6:11

    Krieg das ist KRIEG gegen uns alle! Oh wie HASSE ich diese Politik die uns allen das antut, ich hasse diese Willkommensklatscher die auch das mit zu verantworten haben. Die Welt in 3 Jahren: stündliche Angriffe auf uns, Todesmeldungen an der Tagesordnung, auf einem eigenen Fernsehkanal laufen 24 Stunden die Beileidsbekundigungen der Politiker……..und wir werden unsere Häuser und Wohnungen NICHT mehr verlassen können.

    theophrastus meinte am 25.7.2016 6:10

    Wahnsinn……es wird soweit kommen, dass sich Asylwerber nicht mehr frei in Österreich bewegen werden können und nur mehr schwer kontrolliert jn eigenen Anhaltelagern leben werden. Keine Regierung wird das noch länger politisch überstehen, wenn das Morden nicht sofort aufhört. Die Bayern tun mir leid- gerade sie haben wirklich viel für Asylwerber getan und jetzt das. Anschläge nahezu im Tagestakt. Sehr bald auch bei uns….. .ob Frau Merkel noch guten Gewissens schlafen kann?
    http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/app__CORE/sendung_id__28/story_id__521478/story.phtml

    • Analitik sagt:

      Ja ja. Vor solchen Kommentaren und der Stimmung, die sie entfachen, sollte man sich in Acht nehmen. Es führt zu nichts gutem.

  12. Joachim Bode sagt:

    Nicht ganz außer Betracht bleiben sollte die (nicht ganz ausschließbare) Möglichkeit, dass Nachahmungstäter sich ermuntert fühlen, sich in die Anschlags-Serie einzureihen – aus welchen Motiven auch immer. Sowas konnte in der Vergangenheit schon mehrfach beobachtet werden (z.B. Anschläge in Schulen…).

    Grundlage guter Polizeiarbeit ist es, alle Möglichkeiten im Auge zu behalten.

  13. Analitik sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=ux_Pp5uURWw

    Auf dem Video sieht man zu Beginn die (vermutlich) Polizisten mit „Langwaffen“.

    Interessant ein Abschnitt ab 0:57.
    Schwarzer Geländewagen, wie er gerne von Geheimdiensten verwendet wird, in der Einkaufsmeile. Ein Typ filmt, bei ihm noch jemand, der sagt: „There are a lot of panic hier, physicly“. Antwort: „Yeah“. Und dann: click-click-click-click-click. Ja, genau das Geräusch, das Sie nur aus Agentenfilmen kennen, wenn Fotos geschossen werden. In dem Augenblick, als sich eine Einsatzgruppe nähert.

    Ausländischer Geheimdienst bei der Arbeit. 🙂
    Linguisten mögen entschlüsseln, ob das gutes englisch war und ob das ein native speaker war oder ein Deutscher, der sich mit englischsprachigen Kollegen unterhalten hat.

  14. Matthias sagt:

    Als ich den Artikel zuerst gelesen habe, dachte ich noch, Analitik lehnt sich etwas weit aus dem Fenster mit der Behauptung, es sei eine gesteuerte Anschlagserie. Amokläufe passieren schließlich auch in Deutschland etwa alle 5 Jahre. Und dass jemand durchdreht und mit einer Axt (oder Messer oder sonstwas) auf andere losgeht, hat es auch schon immer mal gegeben. Jetzt, nach weiteren drei Ereignissen im Tagesabstand, wird es mir tatsächlich unheimlich. So gerne ich es hätte, kann ich das nicht mehr mit statistisch möglichen Zufall erklären. Also ich komme nicht umhin, mich Analitiks Ansicht anzuschließen.

    Was mich aber beschäftigt: warum sind die Ereignisse in Süddeutschland, und besonders auffällig auf Bayern konzentriert?

    Gerade habe ich in einem Artikel gelesen (den ich insgesamt eher naiv finde):

    „Zudem ereigneten sich drei Vorfälle im CSU-Land Bayern. Die CSU-Politiker sehen den Flüchtlingsstrom seit langem skeptischer als die CDU-Bundeskanzlerin. In Zukunft könnte Merkel das zusätzliche Probleme bereiten – Vorwürfe nicht nur von politischen Gegnern wie der AfD, sondern auch von eigenen Koalitionspartner müssen nun abgewehrt werden. Damit bekommt die Opposition neue Argumente dafür, dass die unkontrollierbare Einwanderung aus der islamischen Welt Sicherheitsprobleme für Deutschland schafft und das Land eine Million Flüchtlinge nicht aushalten kann.“
    (Quelle: http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160726/311772092/deutschland-erschuettert-pazifismus-schuetzt-terror-nicht.html)

    Was hier angedeutet ist: die Konzentration auf Bayern könnte es darauf anlegen, Spannungen zwischen CDU und CSU, also innerhalb der Regierungskoalition, zu schüren. Der Seehofer war ja schon lange kritisch gegenüber der Einwanderung, ist aber noch jedes Mal vor Merkel eingeknickt. Bisher hatte ich das für ein abgekartetes Spiel gehalten, um die Bevölkerung zu beruhigen. Jetzt sieht es so aus, als ob genau das als Sprengsatz benutzt werden soll. Geht man also davon aus, dass die Lokationen Absicht sind, könnte das ein plausibler Grund sein.

    • Analitik sagt:

      Die spannendere Konfliktlinie ist in meinen Augen die zwischen „Deutschen“ und „Flüchtlingen“ (bzw. im Idealfall verallgemeinernd „Muslime“). An dieser Kontaktlinie lässt sich die soziale Situation in Deutschland eskalieren. Und der deutsche Süden ist dafür empfindlicher als andere Regionen, also die beste Zielscheibe.

      Das ist in dem von Ihnen zitierten Ausschnitt von Sputniknews sogar auch drin: „(…) und das Land eine Million Flüchtlinge nicht aushalten kann.“

      • Beat Mario Kurt sagt:

        … weil der deutsche Süden selbstbewußt und katholischer ist?

        • Analitik sagt:

          Weil der Süden nationalistischer ist, mental stärker dazu neigend, sich von andersartigen abzugrenzen, sogar von Deutschen.

          Vielleicht täusche ich mich damit? Hoffentlich täusche ich mich.

      • Kaspar sagt:

        Ich hätte ja eher auf Brandenburg, Thüringen oder Sachsen getippt. Nicht weil ich die Menschen dort für schlechter als anderswo halte sondern weil hier das Gedrängel und Geschupse auf dem Arbeitsmarkt wesentlich schlimmer ist. Und dabei rede ich von Mindestlohn und darunter.
        Allerdings, und da gebe ich Ihnen recht, habe ich die ländliche, bayrische Bevölkerung als wesentlich „krasser“ erlebt.

        • Beat Mario Kurt sagt:

          Krasser?

          Da ich in Bayern Verwandte habe. Ich kenne da auf dem Land viele gesunde und starke Charaktere. (Viell. meint Analitik das?)
          A la Polt. Anders als im vorsichtigeren Osten, wo meine Frau herkommt. Die Ostler haben eine innere aushaltende Stärke. Die sind sozusagen unerschütterlich (?), vermute ich. München und Stuttgart sind fuer mich eher Multi-Money-Schmelztiegel.

          • Kaspar sagt:

            Also so wie Sie das beschreiben, da passt „krasser“ dann doch ganz gut,oder? Wegen mir auch rigoros oder (sehr wohlwollend)weniger kompromissbereit.
            Ich weiß halt nicht was Sie mit „starker Charakter“ meinen. Der Charakter eines Menschen ist für mich seine Prägung, seine Eigenart. Das muß ja nicht zwangsweise was positives sein.
            Ich hatte Analitk so verstanden, das er befürchtet, der Süden würde weniger Kompromissbereitschaft zeigen und wurde deshalb auserkoren.
            Hoffentlich liegen wir beide falsch und es „kracht“ gar nicht!

            • Analitik sagt:

              Meinen Kommentar habe ich schon bereut, als die erste Nachfrage kam. Wenn man das Thema weitertreibt, führt es nur dazu, dass Menschen in Deutschland zu klären beginnen, wer in Deutschland krasser, toller, doofer ist, wer mehr Schuld hat, wer mehr tun müsste usw. Falscher Zeitpunkt für sowas.

              Es soll als mahnendes Beispiel dienen. Wie leicht die Spaltung entlang innerer Linien (wir vs. die, Bayern vs Sachsen) angestoßen werden kann. Jetzt können Sie sich überlegen, wie gut man dieses Potential ausschöpfen kann, wenn man solche Diskussionen absichtlich provoziert und im Verlauf emotionalisiert und eskaliert. Und Sie erinnern sich an die Berichte, dass allein das Pentagon eine fünfstellige Armee von professionellen Internet-Trollen unterhält. Die alle irgendwo in Vollzeit tätig sind. Seien Sie achtsam.

              • Kaspar sagt:

                Ich glaube Sie haben da etwas in den falschen Hals bekommen. Ich wollte nicht klären ob es besser ist sich defensiv oder offensiv zu verhalten. Ich finde ein „krasses“ Verhalten auch nicht besser oder schlechter als ein bedingungslos kompromissbereites.
                Ich selber bin Sachse und lebe zur Zeit in Brandenburg. In den anderen, von mir erwähnten Bundesländern habe auch ich Verwandtschaft. Von denen ist keiner besser oder schlechter aber anders. Die Menschen sind halt unterschiedlich und de´t Milieu formt den Charakter.
                Ich persönlich habe mich über Ihren Kommentar gefreut weil er eine gute Erklärung enthielt warum man sich so auf Bayern konzentriert.
                Auch gut fand ich den Kommentar von Beat Mario Kurt: „Anders als im vorsichtigeren Osten, wo meine Frau herkommt. Die Ostler haben eine innere aushaltende Stärke“. Dem kann ich nur zustimmen. Letztendlich haben mir sowohl Ihre Kommentare als auch die von Beat Mario Kurt gezeigt das Sie mit Ihrer Aussage über den Süden durchaus recht haben könnten.
                Wenn ich aber schreibe das die Bayern krasser sind, heißt das nicht, das sie bestialischer sind!!
                Das Ding mit der Krim fand ich richtig krass und gut.
                Wenn sich jemand durch meine Äußerungen beleidigt gefühlt hat möchte ich mich dafür entschuldigen und hoffe das ich es richtig stellen konnte!

              • Analitik sagt:

                So meinte ich das nicht. Es war nicht gegen Sie gemeint und hier in den Kommentaren ist auch nichts passiert, was zu bemängeln wäre.

                Mir ist bloß bei einem kurzen Gedankenspiel aufgefallen, wie schnell das abgleiten kann, wenn die Diskussionsteilnehmer sich nicht zu hundert Prozent sachlich verhalten. Und wie destruktiv das dann werden kann, selbst wenn die meisten Teilnehmenden vernünftig sind und nichts Destruktives gewollt haben.

            • Beat Mario Kurt sagt:

              Kasper

              Hoffen wir, dass es genügend weitsichtige Bürger gibt. Ganz egal wo.
              Ich finde die Regierung (bzw. Frau Merkel) könnte auch mal die Bürger und unsere Gäste jetzt mal direkt ansprechen und zur Ruhe und Aufmerksamkeit aufrufen. Und sich zum Landesfrieden bekennen. Seehofer war da mal wieder eindeutiger. Putin zeigt doch wie das geht. Aber so argumentatjv Dahinlavieren öffnet Raum für endlose richtungslose und damit schwächende Diskurse. Den Vogel schießt dabei wiedermal Frau K.König aus Thüringen ab. Möchte wissen wer die bezahlt oder programmiert hat.

              • Beat Mario Kurt sagt:

                Analitik,
                Da ich ihren Einwurf erst jetzt las. Stimme da zu, ging primär ums Verständnis. Als viel „Herumgekommener“ und auch immer wieder in der „Fremde“ lebender sehe ich solche bewertenden Zuschreibungen als komplett hinderlich.

              • Kaspar sagt:

                @ Beat Mario Kurt und Analitik,
                dann ist ja alles gut, ich dachte schon ich hätt ins Klo gegriffen ;-).

          • kranich05 sagt:

            Die Unerschütterlichkeit der Ostler. Darauf muss ich unbedingt diesen link setzen: http://www.berlin.freidenker.org/?p=2501

      • Ne‘ ANALITIK, die erste Refugees-Welcome-Welle produzierten die bolschewistischen Bayern im Freistaat, in welchem es 3 (sprich dreimal) so viele erfolgreiche Muslime von der Hautschule bis zur Uni gibt als im Rest der BRiD, wo man deren Abschlüsse getrost mit dem Faktor Hochminus 10 bewerten könnte, was dazu führte das deren Versager nun völlig durch drehen, somit leicht identifizierbar und benutzbar sind (Thema GUTJAHR)! Noch Fragen?

    • Kaspar sagt:

      Hallo Matthias,
      also Seehofer hat sofort gesagt das er gerne viel mehr Polizisten möchte, Frau Merkel ist da nicht ganz so bescheiden! http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/26/merkel-erwaegt-nationalgarde-fuer-innere-sicherheit/
      Analitik sagt ja immer; „an ihren Taten wird man Sie erkennen“. Am 11.07.2016 hat die Bundeskanzlerin diese Erklärung abgegeben. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/12/merkel-terroristen-wurden-mit-fluechtlingen-eingeschleust/ Jetzt haben wir schon die Anschläge, so schnell geht das, Zufälle gibt`s.
      Nun will man das Problem mit mehr Polizisten und besserer Bezahlung lösen. Wieviele Einkaufszentren, Schwimmbäder, Grundschulen, Kindergärten; Kinos, Parkanlagen …., gibt es eigentlich in Deutschland??? Von wie vielen Polizisten/ Nationalgardisten redet man da überhaupt?
      Für mich stellen sich deshalb, nach den „Anschlägen“ zwei Fragen?
      Hält die Kanzlerin ihr Volk für so dumm das sie sich traut soetwas zu sagen. Hat sie damit recht?

      • Naja (ät) Kaspar, mit der schon vor & seit Jahr & Tag finanzierten Antifa stehen zumindest die grünumrandeten Politruks bereit! Noch Fragen?

      • Felix Klinkenberg sagt:

        Sehr geehrter Kaspar.
        1 Frage, JA
        2 Frage, JA

      • kein Plan sagt:

        @Kaspar

        Wenn das alles zu wenig ist,erwägt man eine Dienstverpflichtung aller Deutschen,außer meiner Person!
        Das hab nicht ich mir ausgedacht,das stammt aus elitärem Munde.Mir fehlen einfach bestimmte Hirnwindungen um mir die Gedankengänge unserer Eliten zu eigen zu machen.
        Ich bin schlicht nicht assozial genug.

        Ich habe nur die Überschrift gelesen um mein Hirn nicht zum Bluten zu animieren!
        http://www.welt.de/politik/deutschland/article157277339/Allgemeine-Dienstpflicht-fuer-alle-Deutschen.html

        • Analitik sagt:

          Interessant.

          1) Das ist ein offener Aufruf zur Mobilisierung. => Wir sind im Krieg.
          2) Mobilisierung der Bürger für Polizeizwecke, nicht im klassischen Sinne fürs Militär. => Hybrider Krieg lässt grüßen! Die Gefahr geht nicht von einer Armee aus, sie geht von innen aus. Armee hilft nicht in diesem Krieg.
          3) Der Staat würde mit so einem Schritt zugeben, dass er die staatlichen Funktionen nicht mehr erfüllen kann. => Signal an Radikale, die Regierung zu putschen.

          Der Mann kommt sehr früh mit so einem Aufruf. Er schreit die Situation herbei, die wir noch gar nicht haben.

          • kein Plan sagt:

            Wolffson ist doch ein glühender Anhänger faschistischer Ideen,Quasi ein Getreuer des Führers.
            Genau aus dem Grund hat dieser Hirnakkrobat eine Geniale Idee des ehemaligen Reichsführers SS dreist kopiert.
            In Zukunft werden alle Wehruntauglichen von 16 bis 70 verpflichtet den Feind im Inneren auszumerzen,mit Stumpf und Stiel!
            Freiwillige gibt es Hierzulande genug.

            • Analitik sagt:

              „Freiwillige gibt es Hierzulande genug.“

              Ich halte dagegen und sage, es sind nicht genug.

            • Kaspar sagt:

              Kommt drauf an was wir für Polizisten werden sollen. Im Grunde sind wir jetzt schon welche. Unterlassene Hilfeleistung ist strafbar.
              Allerdings muss niemand sein Leben riskieren, schon gar nicht, wenn er sich nicht angemessen verteidigen kann. Auch kein Polizist.
              Damit will ich sagen, dass ein unbewaffneter Polizist nicht versuchen muss einem schwer bewaffneten Terroristen ins Auge zu spucken.
              Für mich bedeutet das, man müsste das Volk bewaffnen. DAS MACHEN DIE IM LEBEN NICHT! Ich gehe eher davon aus das, dass Waffenrecht verschärft wird, damit die „bösen Terroristen“ nicht mehr so „einfach“ an die Waffen kommen ;-). Im Gegenzug werden der Polizei und dem Militär immer mehr Freiheiten gestattet.
              Aber weil Sie das angesprochen haben. Ist Ihnen auch aufgefallen das es nach diesen Anschlägen keine „Vergeltungsmaßnahmen“ gegeben hat. Nach der Silvesternacht in Köln war überall Bürgerwehr und Rechte, es wurde von regelrechten Jagden berichtet. Aber nichts, auch kein brennendes Ausländerheim, der Klassiker???
              Hat man das einfach in der Planung vergessen? Vielleicht war es auch schlicht personeller Mangel??
              Ansonsten gibt es nur noch eine „vernünftige“ Erklärung. Die Rechten wollen die Lage nicht eskalieren lassen, damit es nicht zum Bürgeraufstand kommt?!? Schwer zu glauben.
              Ist mit Sicherheit starker Tobak, schoss mir aber heute morgen durch den Kopf und seit dem find ich keine Antwort drauf. Wenn jemand was dazu weiß wäre ich sehr dankbar. Vielleicht lese ich auch nur die falschen Seiten.

              • Analitik sagt:

                „Ist Ihnen auch aufgefallen das es nach diesen Anschlägen keine „Vergeltungsmaßnahmen“ gegeben hat. Nach der Silvesternacht in Köln war überall Bürgerwehr und Rechte, es wurde von regelrechten Jagden berichtet.“

                Die Nazis lassen sich leicht kontrollieren. Die Hälfte von ihnen untersteht doch ohnehin direkt den Geheimdiensten. Wenn die Regierung den Kampf angenommen hat, und darauf deutet einiges hin, dann wird sie in den letzten Monaten die Zeit genutzt haben, um potentielle Brandherde für soziale Unruhen auszulöschen oder zumindest unter Kontrolle zu nehmen. Beim Testballon Silvester haben sich freundlicherweise viele Unruhewillige offenbart, was die Arbeit erleichtert hat. Die eigenen Radikalen kann Deutschland gut unter Kontrolle nehmen, wenn der Wille nur da ist.

                CIA, SIS oder Mossad haben es zu gemütlich in Deutschland, als dass deren Arbeit komplett zu verhindern wäre, insbesondere nachdem Deutschland teilweise ungeprüft eine Million junger Flüchtlingsmänner aufnehmen musste, die von eben diesen Geheimdiensten gefiltert und instruiert wurden.

                Das ist meine spontane Hypothese. Was Sie erwähnen, ist mir bisher auch nicht bewusst aufgefallen. Man kann da sicher noch weitere Erklärungsansätze finden.

              • Kaspar sagt:

                @ Analitik,
                das ist eine gute Anwort, bedeutet aber auch das alle „Vorfälle“, welche davor stattfanden, hätten verhindert werden können, so man das gewollt hätte.
                Heutztage kann man an nichts mehr glauben!

              • Analitik sagt:

                Man kann sehr viel mehr Vorfälle verhindern, als tatsächlich verhindert wird. Zwei Gründe von vielen möglichen:
                1. Man lässt Vorfälle geschehen im eigenen Interesse. Um irgendwelche Gesetze durchzudrücken, um die Stimmung zu kippen, um Konkurrenten unter Druck zu setzen und von der politischen Bühne zu beseitigen usw.
                2. Man lässt Vorfälle geschehen, um sich nicht zu enttarnen. Wann immer ein Geheimdienst einen Vorfall vereitelt, weiss die ausführende Vereinigung (das müssen keine Kriminelle sein, das kann auch ein „Partner“-Geheimdienst sein), dass sie utnerwandert ist und sucht den Maulwurf. In der Regel kann sie ihn auch finden, weil die Einmischung des Geheimdienstes Spuren hinterlässt. Zum Schutz des Agentennetzwerks wird daher vieles nicht verhindert, sondern nur beobachtet. Man spart sich das Eingreifen für den Ernstfall vor und will die Joker nicht für „Kleinigkeiten“ verbraten.

                Wie kann sich das ändern, wenn sich die Situation ändert? In unserem Fall wird Deutschland von außen angegriffen, die Situation wechselt von Friedenszeiten auf Krieg.
                Zu 1) Interne Konflikte werden hinten angestellt, wenn die gemeinsame äußere Bedrohung relevanter ist. Das Prinzip, dass sich zwei Feinde gegen einen noch schlimmeren gemeinsamen Feind verbünden. Weiterhin wird in so einer Situation die Kontrolle verschärft. Diktatorische Maßnahmen gibt es nicht nur gegen das Volk, auch die Eliten werden an die kurze Leine genommen. Geheimdienstler, die aus der Reihe tanzen, werden beispielsweise nicht mit demokratischen Untersuchungsauschüssen belästigt, wie in Friedenszeiten, sondern beim ersten Verdacht direkt aus dem Weg geräumt, unter Umständen brutal.
                Zu 2) Die Zeit ist gekommen, die Joker zu ziehen. Auch wenn Agenten auffliegen, schafft man es für den Moment, die destabilisierenden Kräfte auszuschalten. Klar, sie werden sich neu sammeln, aber das ist _jetzt_ zweitrangig.

                Spontane, plakative Gedanken.

      • Matthias sagt:

        Den Ruf nach Bundeswehr oder Nationalgarde kann man auf zwei Weisen sehen. Die eine Möglichkeit: der übliche Reflex der Lax-and-order-Politiker, die jedes solche Vorkomnis ausnutzen, um Polizei und Geheimdiensten mehr Befugnisse zu geben und die Grundrechte einzuschränken. In der Regel werden dadurch nur Dinge legitimiert, die vorher schon illegale Praxis waren (die interessieren Seiten probieren natürlich vorher aus, ob ihnen eine Maßnahme auch tatsächlich nutzt).

        Die andere Möglichkeit, das zu interpretieren: unsere Eliten haben das Spiel kapiert. Denn wenn die USA oder bestimmte Fraktionen der US-Eliten tatsächlich Krieg gegen Deutschland und die EU führen (dass das auf der Agenda steht, bin ich überzeugt), brauchen wir so etwas wie eine Nationalgarde, um das öffentliche Leben aufrech zu erhalten. Die russische Föderation hat vor kurzem die Einrichtung einer Nationalgarde beschlossen. Ich bin kein Militarist, der gerne zwischen Maschinengewehren spazieren geht, wie das in Israel schon alltäglich ist. Aber in der jetzigen Situation halte ich es für eine gute Idee, sich darauf vorzubereiten. Die Vorfälle in München zeigen, wie einfach es ist, eine ganze Stadt in Panik zu versetzen. Wenn man sich gegen den hybriden Krieg der USA effektiv wehren will, braucht man solche Instrumente.

        Siehe auch: Eine interessante Einschätzung zum Zweck der neu gegründeten russischen Nationalgarde:
        http://russophilus.diary.ru/p208695190.htm

        Also, von den zwei Möglicheiten hoffe ich auf die zweite (die Eliten habens kapiert). Allerdings mache ich mir noch nicht so viele Hoffnungen.

        • Analitik sagt:

          Die russische Nationalgarde wurde nicht wirklich gegründet. Es wurden verschiedene bestehende Sicherheitsbehörden zusammengelegt, einheitlich dem Präsidenten unterstellt und zur Nationalgarde umbenannt. Es fand eine Zentralisierung des Bestehenden statt, nicht wirklich eine Neugründung.

          Was hier in Deutschland vorgeschlagen wird, ist eine halbgare unprofessionelle Parallelpolizei. Das ist gefährlich. Bestes Maidan-Futter für die Puppenspieler. Und zum jetzigen Zeitpunkt auch völlig überflüssig im Sinne der propagierten Funktion.

        • Kaspar sagt:

          Was Sie beschreiben wäre eine der Möglichtkeiten aber ich kann mich nicht wirklich damit anfreunden. Ich meine Putin hat seine Feinde klar benannt und Frau Merkel?
          Die darf nicht mal alleine telefonieren.
          Ich kann mir halt nicht vorstellen das sich Frau Merkel wirklich wehren würde.
          Nehmen wir an die fiktive Nationalgarde verhindert einen Anschlag und verhaftet drei CIA Agenten welche daran beteiligt waren.
          Und dann ?

  15. Ne‘ ANALITIK, der 1897 gegr. „Die Welt“ vs. ‚Basel‘ entschwinden dato die bereits erlegten Felle a’la vor PUTIN, auf daß das akt. Programm direkt auf Bürgerkrieg a’la Syrien programmiert wird! Noch Fragen?

  16. Seiler sagt:

    Na Tibe abratna, at duschu nadajela taskat;
    https://youtu.be/gcv9DcXmbT8?t=1

    MfG

  17. Seiler sagt:

    MmN liegt es am deutschen Volk, egal wieviele Menschen Sie in der Obhut haben.
    Wenn Sie aufstehen dann wird es richtig bunt1100101 (:.

    Ach die deutsche KULTUR hat schon so einiges Uberlebt und das Ist halt eine weitere „natürliches Selektion“ beim Volk.
    Ob WIR am Ende 40, 70, 30 oder gar 10 Mill sind juckt die Welt nicht und UNS auch nicht, ich darf auch drauf gehen.

    MfG

  18. Robert sagt:

    Matthias

    Amok läuft niemand mit 1jähriger Vorbereitung und beliebiger Bestellung von zu Mordenden. Bisherige gemobbte Amokläufer gingen immer zu ihren Mobbingplàtzen und -Tätern.

    Also wird uns etwas verkauft.

    Es gibt auch die Möglichkeit psychologisch gezielt nach solchen späteren Tätern zu suchen und sie zu beeinflussen, oder zu lenken, oder sich ihrer zu bedienen.

    Der Täter kann uns dazu wie üblich nichts mehr sagen.

  19. Klaus sagt:

    zu München:
    Möglicherweise.
    Ganz sicher aber haben wir es hier mit einem sehr bekannten Muster zu tun.
    Es findet eine groß angelegte Übung statt und in dieser wird wiederum ein echtes Massaker durchgeführt.
    Das würde auch viele Fakes erklären, die mit Schauspielern und Statisten glänzen – weil die eben zu einer echten Übung gehören.
    Das wäre auch in sich schlüssig, denn die Beteiligten können hinterher glaubwürdig erklären, daß sie für eine Übung gebucht wurden.

    Dieses Ineinanderfließen von Fake und Realität erschwert die Aufklärung ungeheuer, denn wie will man die Dinge sauber voneinander trennen?

    Daher wäre es viel wichtiger die Frage zu klären, ob die Morde Teile der Übung waren, was einen sofortigen Sturz der Regierungen nach sich ziehen müßte oder ob die Morde heimtückisch in die Übungen „gestrickt“ wurden, was ich viel eher vermute.
    Die Trojaner müssen daher ziemlich weit oben sitzen, sonst wäre die Organisation solcher Taten und der spätere Abzug der Kräfte nicht möglich.

  20. tommmm sagt:

    Zitat:
    „Politik und Behörden wirken deeskalierend. Das ist sehr gut. Das heißt, dass die deutschen Eliten den Kampf angenommen haben. Das gibt Hoffnung.“

    Ich würde auf die deutschen „Eliten“ keine Hoffnung setzen. Diese schlachten ihr Volk genauso ab, wie die ausländischen „Eliten“, was sie schon 2 x ausreichend bewiesen haben.

    Auf die deutschen „Eliten“ hoffen heißt in Untätigkeit warten….ob das sinnvoll ist?

    • Analitik sagt:

      „Auf die deutschen „Eliten“ hoffen heißt in Untätigkeit warten….ob das sinnvoll ist?“

      Das heisst es nicht. Hoffnung führt zum aktiven Handeln. Eben weil man noch Hoffnung hat. In Untätigkeit zu warten ist eine Verhaltensweise, die der Hoffnungslosigkeit entspringt.

      Hoffen, aber nichts tun, ist schlecht. Das ist infantiles Verhalten. Eigentlich ist es schlimmer als infantiles Verhalten. Babys schreien um Hilfe, solange sie noch hoffen. Wenn jeder deutsche Bürger wenigstens um Hilfe schreien würde… indem er einem deutschen Politiker einen Brief schreibt und um Hilfe ruft, schreibt, wovor er Angst hat und was er braucht…

  21. Analitik sagt:

    Verblödungsmedium bringt sinnvollen und wichtigen Artikel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-der-islamische-staat-will-einen-buergerkrieg-in-europa-a-1105027.html

    Ein weiterer Marker, dass die Regierung den Kampf angenommen hat.

    • Matthias sagt:

      Interessant, aber nicht hilfreich.
      Eggert will uns allen Ernstes weißmachen, dass Debkafile eine seriöse Quelle ist. Wenn man Debkafile regelmäßig liest (ich tue es), merkt man, dass die gezielt Gerüchte streuen. Bei manchen Dingen sind sie zwar sehr gut informiert, bei anderen aber offensichtlich propagandistisch, im Sinne der israelischen Staatsraison. Für mich ist Debkafile ein Instrument im Informationskrieg.

      Eggert hinterfragt das überhaupt nicht. Damit ist er als Analyst für mich wertlos. Und seine Schlussfolgerungen spiegeln das auch wieder. Er hat einige richtige Beobachtungen von Unstimmigkeiten, aber seine Schlussfolgerung („dar Mossad war’s“) ist mir allzu plakativ. Es wirkt, als ob das Ergebnis von vorneherein feststeht, und um dorthin zu kommen, werden bestimmte Fakten überhöht und andere übersehen. Ich finde, hier in diesem Blog haben wir ein höheres Niveau als in jenem lauwarmen Interview.

      Eggert richtet den Blick einseitig auf Israel, kommt mit der vorschnellen und wenig logischen Einodrung „islamischer Terrorismus“, und genau das lenkt von möglichen wirklichen Hinterleuten, von westlichen Geheimdiensten, von hybrider Kriegsführung, von Strategie der Spannung ab.

      Für mich ist Eggert Teil einer Ablenkungskampagne, also letztlich Teil der Informationskriegsführung. Und noch nicht einmal besonders intelligent. Meiner Meinung nach will er mit pseudokritischen Statements einlullen im Interesse Israels.

  22. sw sagt:

    In Hinblick auf der Verschärfung der Lage und Hysterie müssen sicherlich auch Teile der Alternativ-Medien angesehen werden. So zb. etliche Beiträge (Ulfkotze, Bartels) bei Kopp-Online.

  23. kranich05 sagt:

    Mitlesend in verschiedenen alternativen Medien, die versuchen, den „Sinn“ der gegenwärtigen „Terrorlagen“ zu ergründen, gehören für mich die hier geführten Diskussionen zu den vernünftigsten. Das hängt mit dem von Analitik vorgegebenen Ansatz zusammen, den Krieg der Eliten ins Auge zu fassen. Zentral dabei seine Sätze: „Politik und Behörden wirken deeskalierend. Das ist sehr gut. Das heißt, dass die deutschen Eliten den Kampf angenommen haben. Das gibt Hoffnung.“
    Ich fürchte, dass in dieser Einschätzung Wahres und Falsches gemischt ist. Die maßgebenden Teile der deutschen Eliten sind im Vasallenstatus, und ich nehme an, dass sie es weiterhin bleiben. Sie sind und bleiben die besten Erfüllungsgehilfen der maßgebenden US-Interesssen und halten sich ZUGLEICH einen Raum zur Vertretung selbständiger Interessen frei. Richtig ist und etwas neuartig für sie, dass sie Brexit und Trump einkalkulieren müssen. Schön wäre es, hier im Blog würde Merkels Position gründlich analysiert.
    Alles in allem ein Dankeschön!

  24. kranich05 sagt:

    Ich möchte auf eine Verschwörungstheorie (im besten Wortsinne) hinweisen, aus einem Blog, das m. E. zu wenig beachtet wird: http://elynitthria.net/war-the-next-level/

  25. Analitik sagt:

    Aus der Panzerkaserne (ein US-Stützpunkt in Deutschland) sind vor einigen Wochen automatische Schusswaffen verschwunden.
    https://www.rt.com/news/353966-germany-us-army-weapons-stolen/

    Der Sprecher der Ermittlungseinheit sagte, dass man bis jetzt keine Hinweise darauf hat, dass es ein Diebstahl von außen war.

    🙂

    Man gehe an die Öffentlichkeit, weil dieser Fall (solche Fälle gibt es regelmäßig) seit Wochen nicht aufgeklärt werden konnte. Und der Zeitpunkt ist nicht so toll, weil in Deutschland in den vergangenen Wochen so viele blutige Akte passiert sind. Es wurde eine Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgelobt!

    Seit einem Tag geht diese Meldung durch die internationale Presse. Wenn man bei google in den News nach „Panzerkaserne“ sucht, findet man in deutschen Medien… nichts.

    Was geht uns das schon an? Vielleicht stimmen sich die Redaktionen noch mit dem Kanzleramt ab, wie man diese Meldung so geschickt und dosiert unter die Massen bringt, dass die Meldung erscheint, aber doch nicht wirklich bemerkt wird. Wir erinnern uns an die Marker dafür, dass die deutsche Regierung eine Beruhigungsstrategie verordnet hat. Hier ist noch ein Marker.

    Wie ist das einzuschätzen? Dem Bericht kann man entnehmen, dass Waffen hin und wieder von US-Kasernen verschwinden, man die aber wieder finden kann, ohne dass die Öffentlichkeit überhaupt etwas von den Vorfällen erfährt. Ein paar Soldaten haben es verpennt, nach der Übung die Waffen in die Waffenkammer abzugeben – wenn das Verschwinden von Waffen festgestellt wurde, stellt man die Kaserne auf den Kopf, schüttelt alle Spinde aus und findet das Zeugs. Die Schuldigen bekommen die Ohren lang gezogen. Nichts besonderes passiert, Kasernenalltag. Solche und ähnliche Geschichten kann man sich vorstellen.

    Aber jetzt findet man die Waffen nicht in den Spinden. Und auch nicht unter den Betten. Man hat schon allen die Ohren lang gezogen, aber niemand in der Kaserne kann Hinweise liefern, wohin die Waffen verschwunden sind.

    Ist das überraschend? Nein. Es ist nur ein weiterer Zufall, der sich in das große Gesamtbild der vielen vielen Zufälle gut einreiht. Das überrascht nicht mehr.

    Wo ist denn das Problem, sich Waffen normal auf dem Schwarzmarkt zu besorgen? Es gibt kein Problem, aber man wird dabei überwacht. Der normale Schwarzmarkt ist infiltriert, die Geheimdienste haben ein Auge darauf, wer was an wen verkauft. Wenn ein neuer Händler oder Kunde auftaucht, wird er durchleuchtet und unter Beobachtung genommen. So würde ich es jedenfalls machen, wenn ich beim Geheimdienst zuständig für den illegalen Waffenhandel wäre. Solange sich Drogendealer Waffen besorgen, um einander bei misslungenen Übergaben abzuknallen, ist alles in Butter. Wenn da plötzlich ein 18-jähriger Junge auftaucht, der keinen Bezug zur Kriminalität hat, aber auf seiner Festplatte Artikel über Amokläufer sammelt und sich ein paar Waffen mit reichlich Munition besorgt… melde ich das der Terrorabwehrabteilung, die dann dafür sorgt, dass der kleine Junge keine Dummheit begeht.

    Sehen Sie, das ist das Problem, wenn Sie bei einem anderen Geheimdienst arbeiten und einen Amoklauf/Terrorakt in Deutschland organisieren sollen. Sie müssen das an den bestehenden, unterwanderten kriminellen Strukturen vorbei machen. Nehmen Sie sich die Knarren aus einer US-Kaserne, denn die ist nicht infiltriert.

    Und wer kann wohl ein kleines Arsenal an Feuerwaffen aus einer US-Kaserne entwenden, ohne dabei Spuren zu hinterlassen?

    Bei diesem zufälligen kleinen Ereignis mit den verschwundenen Waffen passen zufälligerweise Zeitpunkt, mögliche Täter und Motiv in das Gesamtbild. Zufällig.

  26. Beat Mario Kurt sagt:

    Hallo Analitik,

    Die Presse zu beruhigen hat sicherlich arbeitserleichternde Vorteile für die Regierung und setzt Bürger-Vertrauen voraus. Das kann – positiv gesehen – aus des der relativ parteiübergreifenden Einigkeit herausgelesen werden (Grund – die üppigen Löhne im Bundestag?).

    Aus der Perspektive einer manipulativen Presse (eine Regierung die sichtlich gegen Russland, aber auch gegen die besorgten Bürger hetzte) lässt sich so ein Vertrauen nicht ableiten – im Gegenteil. Auch die neuen Alltagsgefährdungen gehören dazu.

    Nutzt denn die Regierung die Ruhe wirklich um die Situationen poe a poe zu entschärfen (das was der Bürger nicht sieht und darum Frau Merkel deutlich ankreidet; was unlängst hier als Merkeldiskussion gewünscht wurde) und wo sind hier die deutlicheren Marker? Oder wird beruhigt, im die eigenen Unzulänglichkeiten und Fehlleistungen (der gewählten Volksvertreter) zu kaschieren, wie auch die eigenen „wirklichen“ (Ecke der Verschwörungstheoretiker) Ziele.

    Was spricht denn gegen deutlichere Worten und Taten (kein populistischer Aktionismus)? Der dann noch deutlich aggressivere „Noch-Hegemon“, bzw. dessen Teil seiner mit unbedingtem tödlichem Machtwillen?

    So eine Ansage („Wir schaffen das“ – kann im besten Fall so gedeutet werden; nutzbar aber für jede Konfliktpartei) hilft doch Kräfte freizusetzen.
    Und dabei denke ich nicht das die Menschen gleich inhuman werden – die Deutschen sind ein im Grunde freundliches Volk. So wie ich als mittlerweile Halbdeutscher einschätze…

    Hoffe, ich verstehe da nichts falsch.

    Danke für ihre immer klaren Worte. (Sie müssten eigentlich dafür bezahlt werden!, nicht des Geldes wegen, sondern des Wertes ihrer Worte in der heutigen Zeit).

    • Analitik sagt:

      „Die Presse zu beruhigen hat sicherlich arbeitserleichternde Vorteile für die Regierung und setzt Bürger-Vertrauen voraus. Das kann – positiv gesehen – aus des der relativ parteiübergreifenden Einigkeit herausgelesen werden“

      Die Presse beruhigt die Bürger.

      „Nutzt denn die Regierung die Ruhe wirklich um die Situationen poe a poe zu entschärfen (das was der Bürger nicht sieht und darum Frau Merkel deutlich ankreidet; was unlängst hier als Merkeldiskussion gewünscht wurde) und wo sind hier die deutlicheren Marker?“

      Die ersten Marker sind, dass in München tausende Polizisten und verschiedene Spezialeinheiten, sogar aus dem Ausland herangezogen wurden. Außerdem wurde die Bundeswehr für den Inneneinsatz aktiviert. Das kann man zweierlei deuten. Entweder nimmt die Bundesregierung die Lage sehr ernst und ist entschlossen, die Kontrolle zu behalten. Oder die Regierung veranstaltet eine große Show, um selbst Spannungen zu schüren. Zur Show-Theorie passt aber nicht das beschwichtigende Verhalten von Presse und Politik. Inzwischen ist klar, dass unsere Presse, aus welchen Gründen auch immer, über München nur Müll berichtet und allzu viel verschweigt. Vermutlich war alles viel dramatischer und umfangreicher, als es die Alleintäter-Geschichte nahe legt. Aus der Intuition heraus, basierend auf den Informationen und Widersprüchen, scheint mir das am naheligendsten. Meinem Gefühl nach kämpft die Regierung gegen einen echten äußeren Angriff (sonst muss man zu viel mit sonderbaren Zufällen erklären). Das Schweigen der Presse soll in diesem Szenario Panik in der Bevölkerung verhindern. Ich bin übrigens der Meinung, dass die Regierung noch alle Hebel in der Hand hat, um mit der Situation fertig zu werden.

      „Was spricht denn gegen deutlichere Worten und Taten (kein populistischer Aktionismus)? Der dann noch deutlich aggressivere „Noch-Hegemon“, bzw. dessen Teil seiner mit unbedingtem tödlichem Machtwillen? “

      Selbst wenn es unwiderlegbare Beweise gäbe, dass alle Gewaltakte der letzten Wochen vom CIA organisiert wurden, kann sich die Regierung nicht hinstellen und das offen sagen. Das würde die angespannte geopolitische Lage in Explosionsgefahr mit unkontrollierbaren Folgen versetzen. Solche Dinge meinte ich, als ich schrieb, dass alle Welt den USA hilft, sanft zu fallen. Alle sehen, dass die USA fallen, alle sehen, dass die USA im Fallen bösartig um sich treten, aber alle machen gute Mine zum bösen Spiel und wirken beruhigend auf den fallenden Riesen ein. Denn sonst könnte er noch auf die Idee kommen, den Sprengstoffgürtel zu zünden, den er um den Bauch hat. Niemand möchte das. Lieber ein paar Tritte, die wir schweigend schlucken, während wir uns für die Zeit danach schon vorbereiten.

      Gegen deutliche Worte zum echten Ausmaß der Bedrohung in Deutschland – unter der Annahme, dass sie viel größer als behauptet ist – spricht, dass es die Bevölkerung in Panik versetzt und Panik der absolut schlechteste Ratgeber ist, denn man haben kann, egal in welchen Umständen. Und die Bedrohung ist größer geworden, das erkennt man an den Taten. Beschwichtigungsgelaber der Medien ist das eine. Aber überall in Deutschland ist die Polizei in erhöhter Alarmbereitschaft und präsenter. Beim Stadtfest bei mir vor Ort sieht man Sicherheitsmaßnahmen, die es in den Vorjahren nie gab. Fahrzeugkontrollen, Zufahrtsperren, Security-Leute oder Polizei alle fünf Schritte. Von wegen Einzeltäter-Amokläufer. Die Polizei in ganz Deutschland hat die Schutzmaßnahmen intensiviert. Das kommt nicht von ungefähr. Da haben Sie nicht populistisches, deutlicheres Vorgehen. Und das ist einer der guten Marker. Die Regierung versucht ernsthaft, die Ausbreitung des Terrors in Deutschland so weit es geht einzudämmen. Naja, oder man erklärt sich das als gigantische Show, um die Ängste der Bevölkerung zu schüren. Von wegen viel Polizei – viel Gefahr. Aber das ist zu teuer, das kann man billiger haben.

      Merkels „Wir schaffen das“ ist rückwirkend betrachtet übrigens sehr symbolisch. Dem Volk schon mal vorab eine Durchhalteparole eingetrichtert. Nicht ohne Grund.

      • Kaspar sagt:

        „Die Presse beruhigt die Bürger“.

        Da kann ich Ihnen leider nicht zustimmen. Es ist absolut nicht beruhigend, wenn erst etwas sehr schlimmes passiert und man dann das Gefühl hat von Polizei und Regierung verscheißert zu werden!
        Dabei muss man beachten das, sich sowohl Regierung als auch Systempresse, seit zirka einem Jahr darüber beklagen das sich die Deutschen alternativen Informationsquellen zugewandt haben. Desweiteren wissen die bestimmt auch das sich Menschen miteinander unterhalten, zum Beispiel am Arbeitsplatz.
        Das hat dazu geführt das der Spruch: „die Lügen doch nur noch alle“. der häufigste war, den ich diese Woche gehört habe.
        Auch Merkels 9 Punkte- Plan, welcher ja nichts anderes aussagt als, das Schlimmste steht euch noch bevor, hat gar nichts zur Beruhigung beigetragen.
        Hier bei uns gibt es keine Polizei (also offiziell schon aber man sieht sie nicht (Geheimpolizei? ;-)). Das kann aber auch nur ein regionales Phänomen sein.
        Beruhigt Sie das wenn Sie in Mitten von bewaffneten Polizisten stehen? Polizei und Terroristen liefern sich eine wilde Schießerei und ich, völlig unbewaffnet, mittendrin. Jeeeaah!!
        Bis ich Ihren Kommentar gelesen hatte dachte ich noch bei mir. „Donnerwetter Frau Merkel, wiedermal alles richtig gemacht. Immer schön Halb- und Dreiviertelwahrheiten streuen, besser kann man ein Volk nicht verunsichern.
        Nun muss ich zugeben, man kann die Sache auch wie Sie sehen.

        • Analitik sagt:

          Die Frage, wie viele Menschen den Medien misstrauen und sich über alternative Medien informieren, ist sehr spannend. Diejenigen, die eine Antwort liefern könnten, haben kein Interesse daran, die Antwort zu liefern, also können wir nur spekulieren und auf Erfahrungswissen bauen. Das ist trügerisch. Sie zum Beispiel sind als Leser des Analitik-Blogs das genau Gegenteil des repräsentativen Deutschen. 🙂 Wenn Ihre Freunde ähnliche Quellen durchstöbern, kann das ganz einfach das Ergebnis einer Auslese sein. Die statistische Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie sich mit Menschen anfreunden, die wie Sie nach alternativen Quellen Ausschau halten. Die Wahrscheinlichkeit ist geringer, dass Sie auf eine Wellenlänge mit Menschen kommen, die die Tagesschau für ein leuchtendes Beispiel von Qualitätsjournalismus halten.

          Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Deutschen sich immer noch über die „Qualitätsmedien“ informiert und diese auch für zuverlässige Informationsquellen hält. Dabei kenne ich das Gefühl, dass offenbar die Menschen sehr kritisch sind und sich nicht einlullen lassen. Wenn man überwiegend alternative Medien durchforstet, ist es kein Wunder, dieses Gefühl zu bekommen. Lauter Menschen, die die Verblödung durchschauen! Viel mehr als solche, die darauf hereinfallen. Auch hier ist der Auslese-Effekt am wirken. Gut möglich, dass in der „alternativen Informationsszene“ ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung im eigenen Saft kocht, ohne die übrigen Menschen zu erreichen.

          Weiterhin kann man überlegen, was mehr Panik erzeugt. Ein „die lügen doch alle“ ohne konkretes Wissen, was verheimlicht wird, oder die volle ungeschönte Wahrheit. Ich persönlich würde die Wahrheit wählen, aber ich bin so wenig repräsentativ wie Sie. Und die Ahnung, dass gelogen wird, sorgt noch nicht für das Wissen, was eigentlich vorgeht.

          Natürlich hoffe ich, dass ich Unrecht habe und Sie Recht haben und dass ein Großteil der Deutschen trotz Propagandaglocke erfährt und erkennt, was in der Welt vor sich geht.

          „Auch Merkels 9 Punkte- Plan, welcher ja nichts anderes aussagt als, das Schlimmste steht euch noch bevor, hat gar nichts zur Beruhigung beigetragen.“

          Der 9-Punkte Plan ist doch sinnvoll. Eine konstruktive Reaktion auf die Gefahren, wenn der Plan auch umgesetzt wird und nicht nur als verbale Beruhigungspille verabreicht wird.
          http://www.welt.de/politik/deutschland/article157361576/Das-ist-Merkels-Neun-Punkte-Plan-zur-Terrorbekaempfung.html
          Was Merkel im gezeigten Video sagt, ist richtig und wichtig! Ersetzen Sie im ersten Satz „Terroristen“ durch „USA“. Merkel kann das in ihrer Position nicht tun, aber wir können das. Und dann auf sich wirken lassen. Solche klaren Worte haben Sie noch nie von Merkel gehört. 🙂

          „Beruhigt Sie das wenn Sie in Mitten von bewaffneten Polizisten stehen? Polizei und Terroristen liefern sich eine wilde Schießerei und ich, völlig unbewaffnet, mittendrin. Jeeeaah!!“

          Sehen Sie, wenn ein Mann mit einer Axt Amok läuft, beruhigt es mich schon, wenn Polizei in der Nähe ist. Und wenn ein Mann mit einer Schusswaffe Amok läuft, beruhigt es mich auch, wenn Polizisten in der Nähe sind. Also wenn sowas passiert, kann man natürlich schwer ruhigt bleiben, aber objektiv sind die Chancen, ungeschoren davon zu kommen oder überhaupt davon zu kommen, deutlich höher, wenn die Polizei zugegen ist. Wenn die Polizei da ist, muss ein Täter darauf reagieren, er kann sich nicht darauf konzentrieren, gemütlich Menschen abzuknallen.

          • Beat Mario Kurt sagt:

            „Ersetzen Sie im ersten Satz „Terroristen“ durch „USA“. Merkel kann das in ihrer Position nicht tun, aber wir können das. Und dann auf sich wirken lassen. Solche klaren Worte haben Sie noch nie von Merkel gehört.'“

            Instinktiv mach ich das schon eine Weile, nach irgendeinem von Merkels nebenbei-Kommentaren.Jetzt kann ich das viel bewusster tun. Das ist gut.

          • Kaspar sagt:

            „Sie zum Beispiel sind als Leser des Analitik-Blogs das genau Gegenteil des repräsentativen Deutschen“

            Und darüber freue ich mich auch ungemein!! Aus diesem Grund noch mal herzlichen Dank an Sie, für all die harte Arbeit und all die anderen Kommentatoren für ihre aufschlussreichen Kommentare! Am besten gefällt mir hier das es viele tatsächliche Diskussionen gibt und man so sein Weltbild/ Meinung erweitern kann.

            „Wenn Ihre Freunde ähnliche Quellen durchstöbern, kann das ganz einfach das Ergebnis einer Auslese sein. „

            Ich rede da überhaupt nicht von meinen Freunden sondern von Kollegen oder Bekannten bei denen ich, bis zuletzt, im besten Fall, noch als Weltverbesserer galt. Ob nun jede alternative Informationsquelle auch eine gute ist, darüber lässt sich trefflich streiten. Ich gehe davon aus das es da nicht wenige gibt die gezielt desinformieren.

            „Weiterhin kann man überlegen, was mehr Panik erzeugt. Ein „die lügen doch alle“ ohne konkretes Wissen, was verheimlicht wird, oder die volle ungeschönte Wahrheit

            „Die Lügen doch alle“ hat den Nachteil das diese Leute jetzt aufgewacht sind, sich den Sand aus den Augen reiben und anfangen sich zu informieren. Mit ein wenig „Pech“ stoßen sie dabei auf die ungeschönte Wahrheit. Es sei denn Sie schalten Ihren Blog ab ;-).

            Ob es wegen den „Anschlägen“ in Bayern eine landesweite Panik gegeben hätte weiß ich nicht, in Frankreich war diese jedenfalls ausgeblieben. Für die CDU und Frau Merkel hätte die Sache allerdings böse ausgehen können, schließlich war Hollande nicht der Urheber der uneingeschränkten Willkommenskultur. Als Frau Wagenknecht darauf aufmerkelsam machte wurde sie dafür von den eigenen Leuten an die Wand gefahren.

            „Der 9-Punkte Plan ist doch sinnvoll.“

            Nun irgendein Sinn wird dahinter stecken, umsonst hat sie es nicht gesagt. Was mir nicht gefällt ist das man damit nur die Symptome bekämpfen kann und nicht die Ursachen. Das bedeutet die „Krankheit“ wird chronisch werden. Wir haben ja schon Polizisten und Geheimdienstler. Das hatte aber nicht gereicht. Was war Merkels Reaktion? Mehr desselben! Wenn das nicht reicht?? Wie schätzen Sie die Lage ein. Wieviel Polizei, Geheimdienst und Militär wäre nötig, welche Ausstattung und Befugnisse brauchen die dann und was würde das in etwa kosten? Bis jetzt hat sich noch niemand dazu geäußert, nichtmal die Polizei selbst. Putin hat ja schon mehr als einmal gesagt, was konkret nötigt wäre um das Übel an der Wurzel zu packen. Ich glaube der Mann hat recht.

            Einstein soll gesagt haben: „Die Theorie bestimmt was wir sehen“. Meine Überzeugung nach ist Merkel antieuropäisch und antideutsch. Es ist aber sehr wohl möglich das meine Annahme falsch ist. Umsomehr weiß ich Ihren Kommentar zu schätzen.

            • Analitik sagt:

              „Für die CDU und Frau Merkel hätte die Sache allerdings böse ausgehen können, schließlich war Hollande nicht der Urheber der uneingeschränkten Willkommenskultur.“

              So schnell wird es nicht böse werden für Merkel, aber ja, die Willkommenskultur ist jetzt ihre Achillesferse. Das ist einer der seltenen Fälle, in dem sich Merkel zu einem brisanten Thema festgelegt hat. Das macht sie jetzt angreifbar. Genau deswegen legt sich Merkel nie fest, sondern schwebt über den Dingen. Dass sie es hier entgegen ihrer Natur getan hat, zeigt, wie heikel die Lage für die EU war. Damit Merkels Karriere in Gefahr gerät, muss aber noch sehr viel mehr passieren. Ich wundere mich immer wieder, welch schneller politischer Tod ihr seit einem Jahr prophezeiht wird. Das ist großer Quatsch. Merkel ist derart fest im Sattel; selbst wenn halb Deutschland ausgeblutet sein wird, wird Merkel immer noch Kanzlerin sein.

              Mich irritiert, dass Merkel immer noch stur an der Willkommenskultur festhält, obwohl die Aktualität der Willkommenskultur vorüber scheint. Wie kann man das sinnvoll erklären? Was würde passieren, wenn Merkel nachgibt? Zum einen wird man sie heftig attakieren – du gibst ja zu, dass der Schlamassel ein Fehler war! Aber mit sowas kann Merkel gut umgehen. Zum anderen könnte die Gefahr sozialer Unruhen steigen. Wenn Merkel publik andeutet, dass die Flüchtlinge nicht mehr willkommen seien, könnte das von gewissen Kräften als Startschuss für Lynchjustiz genutzt werden. Das darf man nicht zulassen, weil es eine Dynamik in Gang setzen würde, die für Deutschland lebensgefährlich ist. Ein Fünftel der Bevölkerung hat Migrationshintergrund. Wenn man kulturellen und religiösen Konflikten Raum lässt, wird es sehr unschön. Andererseits darf man Konflikte nicht ewig unausgesprochen lassen. Ich bleibe bei dem, was ich schon im ersten Beitrag zum Flüchtlingsthema geschrieben habe. Wir müssen mit den Flüchtlingen, die jetzt hier sind, respektvoll umgehen. Nicht lasch, aber respektvoll. Die Stellschraube, an der sich gut arbeiten lässt, ist die Reduzierung von Laschheit seitens Polizei und Geheimdiensten. Flüchtlinge, die sich nicht an Regeln halten, müssen vergleichsweise hart bestraft werden. Hart genug, damit sie einsehen, dass es für sie besser ist, sich an die Regeln zu halten, als es nicht zu tun. Die Verschärfung der Abschieberegeln geht in diese Richtung. Es würde den Sicherheitsbehörden auch nicht schaden, den kulturellen Hintergrund der straffälligen Flüchtlinge zu berücksichtigen und sich daran anzupassen.

              „Nun irgendein Sinn wird dahinter stecken, umsonst hat sie es nicht gesagt. Was mir nicht gefällt ist das man damit nur die Symptome bekämpfen kann und nicht die Ursachen.“

              Die Regierung fördert systematisch Faschisten, Terroristen, Islamisten und sonstige Radikale im Umkreis der EU. Das ist abscheulich und es ist eine der Ursachen dafür, dass wir den Salat jetzt in der eigenen Bude haben. Wir haben die Brut selbst gezüchtet, die uns jetzt angreift, wenngleich jemand anderes die Brut zu uns geschickt hat. In dieser Situation kommt eine Bekämpfung der Ursachen einem großen politischen Sinneswandel gleich. Dafür sind offenbar noch nicht genug Deutsche gestorben. Und daran haben die Deutschen eine Mitschuld, weil sie diese abscheuliche Politik durchgehen lassen und sie teilweise sogar verteidigen. Wer es nicht mit Vernunft lernen will, wird es halt mit Blutzoll lernen.

              „Putin hat ja schon mehr als einmal gesagt, was konkret nötigt wäre um das Übel an der Wurzel zu packen.“

              Was sagte er?

              „Einstein soll gesagt haben: „Die Theorie bestimmt was wir sehen“. Meine Überzeugung nach ist Merkel antieuropäisch und antideutsch. “

              Und diese Theorie über Merkel bestimmt, was Sie an ihr sehen. 🙂

              • Kaspar sagt:

                Einstein soll gesagt haben: „Die Theorie bestimmt was wir sehen“. Meine Überzeugung nach ist Merkel antieuropäisch und antideutsch. “ Und diese Theorie über Merkel bestimmt, was Sie an ihr sehen.
                Genauso habe ich das auch gemeint, deswegen werde ich für manches blind sein. Umso besser wenn mich jemand auf Neues aufmerksam macht. Es muß nicht das Schlechteste sein wenn man am Ende noch halbwegs den Überblick behält ;-). Allerdings hat mich die Theorie nach welcher die Kanzlerin den Balkan retten wollte bis heute nicht überzeugt. Auch nicht als ich sie bei anderen Autoren gelesen habe.

                Im allgemeinen hat Putin dazu aufgefordert den Terrorismus gemeinsam zu bekämpfen. Also alle und nicht nur eine Koalition die sich auch noch vorbehält zu entscheiden wer Terrorist ist und wer nicht. Man bekämpft die Terroristen gemeinsam in ihren Herkunftsländern und nimmt ihnen ihre Lebensgrundlage. Die USA hätten sogar die Möglichkeit die Konten der Terroristen zu sperren. Dieses „gemeinsam“ hat dann den Vorteil das der CIA Terrorismus gleich mit beendet wäre.

                „Ich habe nie gesagt das es leicht wird“ heißt ja nichts anderes als. „Das war mir vorher klar, ich habe es explizit darauf angelegt! Ich habe mein Volk vorsätzlich in Gefahr gebracht“. Das hätte Merkel schon den Kopf gekostet, wenn es denn die Runde gemacht hätte. Wie gut das die Linke so geschlossen hinter Merkel steht (von der Presse ganz zu schweigen)! Ein Schelm … .

                „Und daran haben die Deutschen eine Mitschuld, weil sie diese abscheuliche Politik durchgehen lassen und sie teilweise sogar verteidigen.“

                Ich kann dieses Argument gut nachvollziehen. Ich selbst, bemühe mich aber mir dieses Denken, Schritt für Schritt, abzugewöhnen. Sehen Sie, ausgerechnet die syrischen Flüchtlinge fliehen hauptsächlich in die Länder welche die Zustände in Syrien zu verantworten haben. Das kann man mit allen Völkern oder Gruppen so weiter durchspielen, das klappt immer. In diesem Sinne dürfte Tucholsky´s „An das Publikum“ Sie sehr zum schmunzeln bringen. Aber sollten sich denn nicht die Starken um die Schwachen kümmern. Ich meine, den Vortrag von Dr. Rainer Mausfeld (Warum schweigen die Lämmer?) den finde ich richtig gut. Was mir gar nicht gefällt ist der Titel. Offensichtlich weiß Herr Mausfeld so gut wie nix über Schafe ;-). Warum schweigen die Lämmer denn? Warum weht der Wind, warum leuchten die Sterne, warum dreht sich die Erde… ?
                Und dazu noch eine Theorie die mir mal Einer in ner kalten dunklen Nacht erzählt hat. Ich gehe heute davon aus das dieser Einer zu den zwei Prozent gehört.
                „Fünfundneunzig Prozent der Menschen sind einfach nur Schafe. Sie wollen nicht denken, sie wollen nichts erreichen, sie wollen einfach nur fressen, schlafen und sich vermehren.
                Nur fünf Prozent der Menschen sind in der Lage über Zusammenhänge nachzudenken, Dinge zu verändern und Neues zu erreichen.
                Dumm nur das zwei Prozent, von den fünf Prozent, sich ausschließlich damit beschäftigen wie sie diesen Umstand bestmöglich für sich ausnutzen können.

              • Kaspar sagt:

                Hier der Link zu An das publikum, hat oben nicht geklappt. http://www.yolanthe.de/lyrik/tucho02.htm

  27. Analitik sagt:

    Die Zufälle lichten sich.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wuerzburg-und-ansbach-attentaeter-hatten-kontakt-nach-saudi-arabien-a-1106207.html

    Die „Attentäter“ von Würzburg und Ansbach hatten Kontakte zum IS in Saudi-Arabien und wurden von den Kontaktmännern dort gesteuert.

2 Pings/Trackbacks für "Jetzt wird es auch bei uns blutig"
  1. […] die wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zu Russland zu kappen, wird jetzt Deutschland direkt angegriffen. Das hätte nicht sein müssen. Wenn Merkel eine US-Agentin wäre, hätten wir kein […]