Kinder auf US-Stützpunkten

Finden Sie den Fehler:

Laut „Wall Street Journal“ haben russische Kampfflugzeuge einen Stützpunkt der Amerikaner und Briten in Syrien beschossen. Mehrere Menschen kamen demnach ums Leben, darunter auch Kinder.

Quelle.

Die Propaganda-Hysterie durchbricht alle Rekorde. Was Ausdruck dafür ist, dass eine bestimmte Elite-Gruppe gerade sehr mächtig unter die Räder kommt und sich nicht anders zu helfen weiss, als mit solchen Geschichten. Diese Leute sind SEHR verzweifelt.

Ich dachte, der Tiefpunkt beim Präsentieren von Dummheit und Lügen sei 2014 schon erreicht worden. Ich habe mich getäuscht.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
18 Kommentare zu “Kinder auf US-Stützpunkten
  1. Stephan Colbert sagt:

    Tip

    einen Stützpunkt der Amerikaner und Briten in Syrien 

    MbG

  2. Tja ANALITIK, das Studium des D. REED hat mir vor Jahr & Tag einen grauen Bart beschert! Noch Fragen?

  3. Ach ja ANALITIK, den alten Kaufmannsspruch: „Man trifft sich im Leben zweimal!“, kennen Viele! Noch Fragen?

  4. Demeter sagt:

    Kinder auf einem Militärstützpunkt sind weltweit Standard. Die meisten Stützpunkte in Kriegsgebieten unterhalten Schulen und Kindergärten. Auch für die ganz Kleinen wird gesorgt. Die Soldatinnen können ihre Babys tagsüber, wenn sie selbst damit beschäftigt sind, die Zivilisten des „Gastlandes“ zu töten, in einer Kinderkrippe unterbringen. Amerika kümmert sich eben um seinen Nachwuchs. Es ist erschütternd, dass die Russen trotzdem einen Stützpunkt der doch ausdrücklich da ist, um den IS zu bekämpfen. angegriffen haben, ohne sich vorher zu erkundigen, ob auch Kinder auf dem Stützpunkt wohnen. Das ist sehr bedauerlich und vielleicht muss auch Amerika lernen, seine Kommunikation mit Russland zu verbessern. Dann wäre diese Tragödie nicht passiert. Gut dass die Briten vorher ihr Personal abgezogen hatten. Was für ein glücklicher Zufall! IRONIE AUS.

  5. Demeter sagt:

    Danke Analitik für Ihre Analysen, die ich immer gerne lese.

    Dass gewisse „Eliten“ im Panikmodus sind, zeigt sich auch in der ohnmächtigen Wut, mit der man Russland von den olympischen Spielen verbannen will. In völlig absurder Manier werden alle Sportler beschuldigt und ganz Russland abgestraft. Aber der Saker schrieb etwas recht Kluges dazu. Er sei froh über dieses Verhalten und er erwähnte noch weitere Russlandfeindliche Aktionen, die ihn überaus glücklich machten. All dies zeigt immer mehr die Absurdität und die wahren Beweggründe der westlichen „Eliten“. Die Demaskierung ist in vollem Gange und die Verzweiflung treibt immer verrücktere Blüten. Und vor allem ist es ein Schuss vor den Bug derjenigen in Russland, die vielleicht noch viele Symphatien für den goldenen Westen hegten und Illusionen hatten.

    • Stephan Colbert sagt:

      Bingo!

      Von mir ausgeblendet, da die Amis illegal in Syrien sind und Irak und Irlik haben. Aber siehe Kurdengebiet.

      MbG

  6. Felix Klinkenberg sagt:

    Sie bilden also dort, Kindersoldaten aus, den Nachschub, für ihre Moderaten Halsabschneider, der Höllenbrut, des Fürsten der Finsternis Barak Hussin Obama.

  7. Satyr sagt:

    Und wenn sie nicht gestorben sind…

    Gerade auf Militärflugbasen wimmelt es ja bekanntlich nur so von Kindern. Ganz besonders auf syrischem Kampfgebiet. Die Kleinen haben nämlich den Vorteil, dass man sie nicht so leicht trifft.

    Und da die Russen jeden Einsatz im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Westen zuvor bei Assad und der NATO anmelden – tun sie wirklich – könnte es für die Amerikaner dort auch eine Art Geburtenkontrolle gewesen sein.

  8. Aarsupilani sagt:

    Kindersoldaten!

    • Jannis sagt:

      Die moderaten, von den USA und UK unterstützten Rebellen brauchen gelegentlich Kinder, um ihnen öffentlichkeitswirksam die Köpfe abzuschneiden; und da ist es gut, wenn man welche zur Hand hat.
      (bitterer Sarkasmus aus).

      Aber im Ernst: da auch ZEIT Online sich nicht zu schade war, den
      Wallstreet-Bericht über ein angebliches Ereignis vom 16. Juni zu bringen, darf doch vermutet werden, dass eine neue Propagandawelle im Anrollen ist, um von eigenen Verbrechen („Kollateralschäden“)abzulenken, siehe Jason Ditz auf antikrieg.com:

      http://antikrieg.com/aktuell/2016_07_22_usluftangriffe.htm

      Jannis

  9. Analitik sagt:

    Das mit den Kindern hätte SPON zumindest aus dem Teaser rausnehmen sollen. 90% der Leser hätten den Artikel eh nicht gelesen, sondern nur den Teaser auf der Startseite, und würden der Meldung, dass Russland eine US-Basis angegriffen hat, mit hoher Wahrscheinlichkeit Glauben schenken.

  10. Analitik sagt:

    Das russische Verteidigungsministerium hat den WSJ-Bericht kommentiert: https://russian.rt.com/article/313614-minoborony-rf-prokommentirovalo-publikaciyu-wsj-ob-udare

    Russland fordere USA, GB und alle anderen Beteiligten Akteure immer wieder über alle Kanäle auf, diejenigen Standorte anzugeben, die von den Zielen ausgenommen werden sollen. Wenn USA und GB dieser Forderung nicht nachkommen, sind sie selbst verantwortlich, wenn ihre Spezialeinheiten, die sich unter die Kämpfer in Syrien mischen, unter Beschuss geraten.

    Wo er Recht hat, hat er Recht…

    Konaschenko ruft alle am Syrien-Krieg beteiligten zu koordinierter Zusammenarbeit gegen den Terrorismus auf, um solche Zwischenfälle in Zukunft zu vermeiden.

    Also hat es einen Zwischenfall wirklich gegeben.

    Konaschenko hat keine Kinder erwähnt. Wohl aus Respekt. Wenn sich US- und britische Spezialeinheiten an Stützpunkten mit Kindern umgeben, gehören sie von den eigenen Kommandeuren erschossen. Aber ich glaube eher, dass das mit den Kindern ausgedacht ist, um Russland zu dämonisieren.

    • Demeter sagt:

      Es ist auch ein sehr geschickter Weg, die Amerikaner und ihre Verbündeten durch diesen bedauerlichen „Unfall“ zu zwingen, ihre enge Zusammenarbeit mit den ‚moderaten Rebellen‘ aufzulösen. Im Interesse des Überlebens ihres eigenen Führungspersonals. Gemeinsam wollen sie sicher nicht untergehen. Damit löst sich die Zusammenarbeit auf wundersame Weise auf und den „Rebellen“ wird der Saft abgedreht.
      Vielleicht erlauben die Russen den Amerikanern noch, ihre Superspione vorher ausser Landes zu bringen, aber dann gibts kein Pardon mehr. Auch die „moderaten Rebellen“ werden vernichtet.

  11. Hans aus Olb sagt:

    Dieser Bericht hängt wohl mit den Entwicklungen um Alleppo zusammen. (Sehr kritische Phase -für den *Westen*)
    Da sich dort ein Riesenkessel anbahnte, dieser sich aber in urbanen Gebiet nicht so einfach *auflösen* lässt (sprich, die IS- Kämpfer zu liquidieren), es also in Kürze gezwungenermaßen das in Größenordnungen geben wird, was wir auf unserer Seite *Kollateralschäden* nennen würden, lässt man schon frühzeitig die Propagandamaschine von der Leine.
    Das man mit den *Kindern auf einem Stützpunkt von Special- Forces* etwas übers Ziel hinausschiesst, interessiert nicht, zu sicher ist man sich der Wirkung.
    Und tatsächlich, die ersten Kommentare bei SPON bestätigen das eindrucksvoll. Die begreifen gar nicht, dass sich erstens Russland dort als einzige Militärmacht legitim aufhält und zweitens die Russen nicht in einer Militärallianz *gegen den IS* unter Führung der USA stehen. Drittens haben die immer noch nicht geblickt, dass die Unterstützung der Islamisten aus vielfältiger Ecke und mit vielfältigsten Mittel daherkommt -auch mit US-Spezialeinheiten- und lediglich die Russen eine halbwegs erkennbare Strategie fahren.

    Ich bin ausserdem gespannt, wen man alles so im Alleppo- kessel fassen oder finden wird. Diverse Organisationen rufen ja schon wieder verzweifelt zu humanitären Waffenstillständen auf…

    Eigentlich ist es zum Verzweifeln, wieviel Dreck uns in letzter Zeit angeboten wird.

  12. Hans aus Olb sagt:

    Zitat Analitik: „Ich dachte, der Tiefpunkt beim Präsentieren von Dummheit und Lügen sei 2014 schon erreicht worden. Ich habe mich getäuscht.“

    geben Sie es zu, Sie wussten es besser (aber man will es halt einfach nicht glauben), eines der *Schmankerl* von heute, auch wieder vom Spiegel:

    „Während die USA und Europa zusehen, wie Hunderttausende Menschen in Aleppo ausgehungert werden, kommen Islamisten den Eingeschlossenen zu Hilfe.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-die-islamisten-sind-aleppos-letzte-hoffnung-a-1105806.html

    Und nochmal der Spiegel von heute:
    „Liebe Leserin, lieber Leser,
    der Albtraum der Stadt ist die Einkreisung. Der Feind hat die Stadt umzingelt, alle Zufahrten abgeriegelt. Er entscheidet, wer oder was kommen und gehen darf. Es fehlt an allem, Hunger und Beschuss zermürben und töten die Stadtbewohner. Wenn ich jetzt von Aleppo lese, denke ich an „Lenas Tagebuch“, die Notizen einer jungen Frau aus Leningrad während des Zweiten Weltkriegs, als die Deutschen die Stadt eingekesselt hatten.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/news-des-tages-aleppo-beate-zschaepe-nsu-horst-seehofer-ber-a-1105722.html

    Ist das noch zu fassen? Was ist das, vom stellvertretenden Chefredakteur Dirk Kurbjuweit geschrieben? Was zum Teufel ist das? Was ist mit dem Spiegel los? Was mit diesem Mann?

    ich vermute, es wird in Kürze noch viel obskurer.

    • Analitik sagt:

      „Was ist das, vom stellvertretenden Chefredakteur Dirk Kurbjuweit geschrieben?“

      Die Gleichsetzung von Russland/Putin mit Nazireich/Hitler. Das wird von den US-Herren explizit so eingefordert: http://analitik.de/2015/08/12/mehr-bbg-leckerlis-20701630/

      Und entsprechend systematisch praktiziert.
      Ach ja, der stellvertretende Chefredakteur empfiehlt sich mit solchen Artikeln natürlich für höhere Aufgaben. 🙂

      • Hans aus Olb sagt:

        Die Intentionen sind mir schon klar.

        Doch solch plumpe Art?

        Nun ja, kann sein, auch sie verfängt bei Einigen. Doch jeder mit nur ein wenig Verstand sollte hier SOFORT erkennen, was los ist.

        Gnade uns Gott, wenn Leute wie der Kurbjuweit irgendwelche *höhere Aufgaben* zugewiesen bekommen. Der Mann gehört unter Beobachtung, er handelt gegen die Interessen Deutschlands.