Alte oder neue Weltordnung?

Die G7 ist eine informelle Gruppe, vertreten durch USA, Großbritanien, Deutschland, Frankreich, Kanada, Italien und Japan. Sie wurde geschaffen als informelle Weltregierung mit US-Vorsitz. Später hat man Russland aufgenommen und aus der G7 die G8 gemacht. Bemerkenswert ist das Fehlen Chinas. Aus der informellen Weltregierung sollte irgendwann eine formelle werden.

2014 wurde Russland aus dem erlauchten Kreis ausgestoßen und aus der G8 wurde wieder die G7. Die Erwartungen damals waren hoch. Man dachte, Russland in die Knie zwingen zu können. Die russische Wirtschaft sah man bereits in Fetzen gerissen.

Die Erwartungen haben sich nicht erfüllt. Russland erwies sich als erstaunlich stabil. Mehr noch, Russland beschränkt sich nicht auf Überlebenskampf, sondern setzt seine Interessen viel selbstbewusster durch als vorher. Und Russland treibt den Aufbau einer neuen Weltordnung voran. Gerade der letzte Punkt bereitet Sorge.

Die G7 unterbreitet gerade den Vorschlag, sich wieder zur G8 zu erweitern. Entsprechende Signale an Russland werden unmissverständlich, durch öffentliche Kanäle ausgesandt. Bereits im Januar hat Japans Premierminister Abe dazu aufgerufen, Russland wieder in die G8 einzuladen. Jetzt im April hat sich Steinmeier ebenfalls zum Thema geäußert und auch gefordert, die Bedingungen für die Rückkehr Russlands zu schaffen.

Und Russland? Lehnt ab. Man sehe aktuell keinen Grund, in die G7 zurück zu kehren. Die G20 erachte man als wichtiger. Außerdem beschließt Russland, eine neue außenpolitische Doktrin auszuarbeiten, basierend auf der Idee einer multipolaren Welt.

Der Versuch des Westens, die Uhr zurück zu drehen, scheitert. Der Rubikon ist überschritten. Die Würfel sind gefallen.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , ,
21 Kommentare zu “Alte oder neue Weltordnung?
  1. alexander sagt:

    Ach ja die Russsen sollten dies und das, genau wie es den Herren im Westen gerade gefällt. Ich frage mich, ob diese West-Herren einen Sprung in der Schüssel haben und ihr Hü und Hotgeschrei nur noch erbärmlich bei den Russen wirkt.Russland zeigt diesen verkommenen US-Vasallen Staaten den Stinkefinger und das ist auch gut so.Den Dummschwätzer und Ukraine-Umstürzler Steinmeier lasse ich mal außen vor… der ist ja noch erbärmlicher als erbärmlich !

    • Hans aus Olb sagt:

      „Den Dummschwätzer und Ukraine-Umstürzler Steinmeier lasse ich mal außen vor..“

      Es schien mir auch eine Zeit so, als ob er nur schwätze. So ist es nicht, er hat einen klaren Auftrag. Und den erfüllt er. Vernebelungstaktiker.

  2. Tja, das wurde aber auch Zeit, denn Deutschland, Japan & Italien sind direkt USA besetzte Länder und den Rest der Schleimer vergiß es! Noch Fragen?

  3. Entschuldigung Frankreich, denn eure wahren Eliten haben es ja seit Jahr & Tag mit der CoL! Noch Fragen?

  4. Stephan Colbert sagt:

    Analitik,

    Zuerst einmal Danke!
    Ihre Differenzierungen wirken.

    Gibt es denn seitens der G7 US-Eliten schon einen weniger konfliktträchtigen Plan B?

    MbG

  5. Tja, vielleicht solltet Ihr Euch mal den Beitrag des akt. SAKER vs. RUSSOPHILUS zu Gemüte führen!

  6. Peter Pan sagt:

    Scheiß G7, militärisch eine Lachnummer, wirtschaftlich nur D relevant, noch. Das letzte Kasperltheater in Bayern hat den deutschen Steuerzahler 300 Millionen Euro gekostet. 20.000 Bullen wurden abkommandiert zum Schutz der Repräsentanten der „freien Welt“.

  7. kein Plan sagt:

    Was ist die die angestrebte neue Weltordnung?
    Alter Wein in neuen Schläuchen,nur eine neue Umschreibung für Kapitalismus bei fortgesetzter Ausbeutung der Mehrheit zum nutzen einiger weniger.
    Die an beiden Seiten beteitigten haben keine Lösung jenseits der kapitalistischen Verwertungslogik anzubieten und genau dort liegt das Problem.

    Schaut Euch ,wenn ihr Fans dieses Gesellschaftssystems seit ,einfach mal die Ökologischen Folgen des Raubbaus an und errechnet Euch mal ganz einfach wie lange das System noch funktioniert bis es unwiederruflich zur Auslöschung der Menschheit führt.

    Hier mal nur die 10 größten Atomkatastrophen,zu 90% Folgen des Wettrüstens,initiiert von der USA/NATO:
    http://www.neopresse.com/umwelt/kommentar-atommuell-
    verursacher-sollen-zahlen/

    Das ist nur ein kleiner Teil,ein winziger Ausschnitt aus dem globalen ökologischen Desaster, welches dieses System täglich produziert.
    Leute,wir brauchen Alternativen jenseits dieser Scheiße und nicht die gleiche Scheiße in Rosarot für Dummis!

    Ja,natürlich finde ich gut das Russland eine neue G8 ablehnt und sich auf G20 konzentriert.Immerhin lehnen sie damit auch den Herrschaftsanspruch ab den die o.g G7 über den Rest der Welt erheben.
    Ein Licht am Horizont und ein Schritt hin zu G 160 oder so!

  8. rolf sagt:

    @Analitik..geordneter Rückzug…schon richtig…
    nun stelle man sich mal vor der Trump gewinnt und setzt das auch um…komme jetzt schon aus dem Lachen nicht heraus….die Gegenkräfte in den VSA werden wohl einen Trump nicht zulassen…wenn aber doch..dann bin ich mal gespannt…
    wobei natürlich auch ohne einen VS Präsident egal ob Männchen oder Weibchen das Weltgeschehen seinen Gang gehen wird…bis jetzt hat sich jeder „Weise Haus Mieter“ sich an Putin die Finger verbrannt…denke das das auch so weiter gehen wird…vor allem nach dem sie jetzt um sich schlagen weil sie merken es geht rasant bergab….

  9. ped43z sagt:

    Ich denke es geht hier um Ideologie, Wahrhaftigkeit und einen Anspruch auf Augenhöhe – viel weniger um wirtschaftliche oder politisch-, militärische Aspekte.
    Aus dieser Sicht gebe ich einigen Foristen recht, die Steinmeiers Verhalten als arrogant bewerten. Gerade mit ihm und seiner Rolle auf dem Maidan und später bei den Minsker Verhandlungen geht Russland sehr pietätvoll um. Es ist so peinlich, dass der Mensch Steinmeier das überhaupt nicht reflektiert.

    Er und sein Gefolge haben festgestellt, dass das Experiment in der Ukraine, an denen sie fleißig mitgeschraubt haben, grandios gescheitert ist und ihnen schwant so nach und nach, dass die Nachteile einer Sanktionierung und Stigmatisierung Russlands für Deutschland rein Netto nachteilig, ja sogar sehr, sehr nachteilig sind und glauben nun allen Ernstes die russische Führung nimmt dieses „Angebot“ in devot gebückter Haltung an.

    Russland ist also nicht beleidigt oder nachtragend, wie vielleicht der Eine oder Andere denken mag. Nein, Russland bietet ehrlich eine offene Hand und möchte das nun auch von seinen Partnern sehen (und wenn Russland Partner sagt, meint es das auch so, das ist Teil der ausgestreckten Hand). Richtig so! Möge es die deutsche Außenpolitik als Hilfe zur Selbsthilfe betrachten.
    Ob sie dazu fähig sind, ist eine andere Frage…

    Danke an alle und beste Grüße
    ped43z

  10. kein Plan sagt:

    Also egal wie ich es drehe und wende,für mich ist die alte Weltordung zur Zeit auf einer Siegestour.
    Die BRICS werden erfolgreich angegriffen (Brasilien ist zerschlagen,Südafrika wird folgen).
    http://www.mintpressnews.com/brics-attack-empires-destabilizing-hand-reaches-south-africa/215126

    Russland ist gezwungen Tafelsilber zu verkaufen um das Haushaltsdefizit auszugleichen.Es privatisiert seine wertvollsten Industriezweige (ich hoffe inständig das nur an Chinesiche Investoren verkauft wird).
    Schon allein die Implimentierung Neoliberaler Wirtschaftsvorstellungen ist ein Sieg für die Gruppe in Russland,welche um jeden Preis die politische und ökonomische Agenda der Regierung Putin stürzen will.
    Russland und China sind gezwungen sich so schnell wie möglich über ihre Differenzen hinweg zu setzen,die Wirtschaften zu verzahnen,den euroasischen Binnenmarkt zu stärken,oder Krieg zu führen.

    Anstatt zu privatisieren,könnte dieser marktwirtschaftlich denkende und handelnde Herr Putin ja einiges an Privateigentum (dem Volk geklautes)vergesellschaften.Nur leider reichts halt soweit nicht.
    Warum nicht die Oligarschen enteignen,deren geraubtes Vermögen dem Haushalt zuführen?
    Die Russen würden das unterstützen.

    Vom Prinzip her sagt der hier das gleiche,bis auf den Teil der Vergesellschaftung der Industrie,des Grund und Bodens.
    http://www.paulcraigroberts.org/2016/04/25/world-war-iii-has-begun-paul-craig-roberts/

    Innerhalb der kapitalistischen Verwertungslogik ist der Konflikt nich lösbar! Auch nicht mit Krieg!

  11. kein Plan sagt:

    @Analitik

    Geplant ist, sich von staatlichen Anteilen an solchen Großunternehmen zu trennen wie Rosneft, Baschneft, ALROSA, Sovcomflot und VTB Bank.

  12. kein Plan sagt:

    http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160421/309376199/deutschland-investoren-russland-privatisierung-interesse.html

    Bei ROSNEFT sind 19% im Gespräch die an Chinas größte Ölfirma gehen sollen (das macht für die Zukunft Sinn)
    Zum Rest kann man erst was sagen wenn man weiß wer wieviel wovon kauft.
    Einzige Bedingung ist ein realistischer Preis,so zumindest PUTIN
    Also man sieht auch Herr Putin ist nicht gewillt ehemaliges Volkseigentum dem Volk zugute kommen zu lassen,das wird lieber verkauft und das Volk weiter,dann eben von innländischen und außländischen Oligarchen/Investoren/Kapitalisten ausgebeutet.

    Und ganz sicher löst man so finanzielle Probleme LOL Neoliberal wie hier!
    Im übrigen sind die 19%, bei Rosneft zumindest ,erst der Anfang!Stimmt der Preis geht das munter weiter.

    Es gibt ständig Veröffentlichungen dazu,konkret wurde man allerdings bisher nur bei Rosneft.

    • Analitik sagt:

      Im Link steht nichts von 19% bei Rosneft.

      „Es gibt ständig Veröffentlichungen dazu“

      Die sie nicht herrücken. Wir hätten schon weiter sein können mit der Frage, was diese Veröffentlichungen beweisen, welche Kampagne dahinter steht, welche positiven und negativen Wirkungen zu erwarten sind. Stattdessen behaupten Sie, dass Russland den Bach runtergeht und verweisen auf Veröffentlichungen, die Sie nicht zitieren. Und die, die Sie zitieren, belegt nicht das, was Sie behaupten.

  13. kein Plan sagt:

    @Analitik

    Wo behaupte ich das Russland den Bach hinunter geht?
    Ich sage lediglich das Russland o.g Firmen zum Teil privatisiert um sein Haushaltsdefizit auszugleichen!
    Weiter behauptete ich das diese Handlungen Neoliberal sind und zu Lasten der Bevölkerung gehen,da hier ehemaliges Volkseigentum einfach so verhöckert wird.

    Und zu guter letzt behaupte ich das die ökonomische Krisen Systembedingt sind und nicht innerhalb des kapitalistischen Systems lösbar sind.
    Wir können natürlich auch wie Kinder weiter an den Wirkungen herumdoktoren und die Ursachen einfach ignorieren ,das ist zudem bürgerlicher und man braucht kein Hirn ,sondern nur gehorchen.

    Hier die Meldungen zu den 19% Rosneft:
    http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160421/309372076/oelkorporation-privatisierung-china-rosneft.html

    Zuvor wurde berichtet, dass die russische Regierung noch in diesem Jahr 19 Prozent der Anteile an Rosneft verkaufen will. Laut dem Berater des russischen Präsidenten und Vorsitzenden des Rosneft-Aufsichtsrates, Andrej Beloussow, wäre es zweckmäßig, 19 Prozent der Rosneft-Aktien an einen strategischen Investor zu verkaufen und nicht am offenen Markt unterzubringen. Nach Berechnungen Beloussows könnte dadurch ein maximaler Zuschlag zum Marktpreis erzielt werden.

    Und zu guter letzt: ich habe ein durchaus positives Verhältniss zu Russland ,das ist seit meiner Kindheit so.Allerdings muss man ja nicht völlig Kritiklos vor dem in Ehrfurcht erstarren,was sich schon im Westen als falsch erwiesen hat.

    • Analitik sagt:

      Ich habe geschaut und sie behaupten wirklich nicht, dass Russland den Bach runtergeht.

      „Also egal wie ich es drehe und wende,für mich ist die alte Weltordung zur Zeit auf einer Siegestour.“

      Da habe ich es reininterpretiert, weil eine Siegestour der alten Weltordnung der Untergang Russlands ist.

      Ihre großen Sorgen teile ich nicht. Putin würde die Privatisierung nicht betreiben, wenn sie schlecht für Russland wäre. Grundsätzliches zur privaten und staatlichen Wirtschaft habe ich hier bereits niedergelegt: http://analitik.de/2016/01/27/ueber-verschiedene-arten-des-wirtschaftens/
      Alles privat ist nicht gut, alles staatlich ist nicht gut. Das heutige Russland scheint ein gutes Mittelmaß gefunden zu haben. Wenn man das situationsbedingt justiert, ist das keine Tragödie. Das hat absolut nichts mit der Privatisierung der 90er gemein.

      Nachtrag: Richtigen Link reingesetzt.