Diese isolierte AfD…

AfD-Chef Gauland hat drei Treffen mit Verfassungsschutzchef Maaßen eingestanden. Da ging es natürlich nur darum, böse russische Agenten zu fangen.

Die ehemalige AfD-Chefin Petry konnte ihre Dates mit Maaßen auch nicht geheim halten, so wenige waren das.

Diese AfD, die so aus dem Nichts aufgetaucht und so völlig jenseits des Systems steht… Ja, viele Menschen glauben das wirklich und fest und weiterhin, ungeachtet der Enthüllungen über die engen Verbindungen der AfD zum deutschen Geheimdienst. Hollywood und freier Presse sei Dank sind die Gehirne nicht mehr in der Lage, die offensichtlichsten Widersprüche wahrzunehmen und daraus Rückschlüsse zu ziehen und damit das Theater zu hinterfragen, das ihnen täglich vorgeführt wird.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit:

Hetzjagd auf Verfassungsschutzchef

Der deutsche Verfassungsschutzchef hat der Öffentlichkeit verraten, dass die Lügenpresse Fake-Videos benutzt, um Hysterie zu entfachen.

Das hat die Lügenpresse erst recht in völlige Hysterie und Rage versetzt. Die schreien jetzt aus allen Rohren “Schlaf, Zombie, Schlaf!”.

UHAHA! Das war kein anonymer bloggender Kater, der das seit Jahren miaut, das war der Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes. Dieser Verschwörungstheoretiker!

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,

In der Kürze liegt die Würze (19) – Nabiullina

Entweder in den Kommentaren oder in privater Korrespondenz wurde ich schon mal auf die russische Zentralbankerin Elwira Nabiullina angesprochen. Sie sei doch ein Problem für Putin.

Wo immer Sie lesen, dass Nabiullina schlecht für Russland ist, können Sie sicher sein, dass Sie im besten Fall einen von der Matrix verarschten Kommentator konsumieren, im schlimmsten Fall einen bewussten Feind Russlands.

“Elvira Nabiullina isn’t just a central banker. She’s vital to Vladimir Putin’s quest to return Russia to great-power status.” twittert der Wall Street Journal und verlinkt auf einen Artikel, der diese These ausführlich untermauert. Leseempfehlung.

Zum mitnehmen: Nabiullina ist Teil von Putins großem Team.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit:

Übungen im Mittelmeer

Unter dem Deckmantel einer großen russischen Militärübung im östlichen Mittelmeer begann die Säuberung der Provinz Idlib.

Das Skripal-Geheul, das mit neuer Stärke aus Großbritanien ertönt, lässt uns ahnen, dass die Briten in Idlib auf die Fresse bekommen haben. Unbeleuchtet von den Medien, wie der Kater es versprochen hatte. Aber am Geheul merken wir es doch.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,

Zwischenwahlen USA

In den USA stehen die Zwischenwahlen an und alle bereiten sich darauf vor.

Die Globalisten

Die Globalisten bereiten eine erneute Simulation einer Giftgas-Attake in Syrien vor. Dann werden sie herumschreien, dass Trump nichts gegen den bösen Assad unternimmt, weil er von Putin erpresst wird. Dieses hochinnovative, nie dagewesene Manöver soll den Globalisten die Wählergunst sichern.

Trump

Die Medien sind in der Hand der Globalisten, deswegen wird die Giftgasattake in der US-Realität ein Fakt sein, selbst wenn auf sämtlichen Beweisvideos die großen Hollywood-Buchstaben im Hintergrund prangen. Trump bereitet deswegen ein hochinnovatives, nie dagewesenes Manöver zur Entschärfung des Globalistenmanövers vor: Er wird eine verlassene Baracke und ein Stück Wüste in Syrien beschießen lassen und dann feierlich verkünden, dass er es dem bösen Assad sowas von heimgezahlt hat, dass der es nie wieder wagen wird, seine Kinder zu vergasen.

Russland

Russland bereitet alles vor, damit außer der vereinbarten Baracke und dem Stück Wüstenstein niemand zu Schaden kommt. Vielleicht mit Ausnahme der angreifenden NATO-Kräfte, die ganz ohne mediale Erwähnung aufs Maul bekommen könnten – so jedenfalls die Annahme des Katers, der aussergewöhnlich rege russische Vorbereitungen feststellt.

Syrien

Wenn in Syrien kein Schaden durch Trumps Raketenwut entsteht, ist das gut für die Globalisten. Schon letztes mal haben selbst die großen Medien den Braten gerochen und vorsichtig darauf hingewiesen, dass die Raketenschläge nicht viel mehr als eine Show zu sein schienen. Wenn diesmal wieder kein Schaden zu sehen ist, wird man versuchen, Trump darauf festzunageln. Umgekehrt ist großer Schaden gut für Trump, beweist es doch eindeutig, wie effektiv seine Strafmaßnahmen sind. Es liegt daher nahe, dass Assad die Aufnahmen von Homs aus dem Jahr 2015 auskramt und sie der Öffentlichkeit präsentiert, mit der Behauptung, das sei Damaskus nach Trumps Wut. Außerdem müssen große Opferzahlen verkündet werden, insbesondere unter den syrischen Soldaten. Das würde das Globalistenmanöver völlig entwerten.

Nordkorea

In den letzten Wochen hat sich die Situation rund um Nordkorea wieder “zugespitzt”. Kim sei doch nicht so gut, wie gedacht, bla bla. Trump demonstriert Härte, so ein Kim bekommt von Trump nichts geschenkt, nein! Wir erinnern uns, dass die Lösung des nordkoreanischen Show-Konflikts erst für die Präsidentschaftswahlen in zwei Jahren eine Option ist. Jetzt nicht. Aber ein bisschen Bewegung in der Sache tut gut, damit niemand vergisst, dass Trump auch auf dieser Front hart und unablässig am Werke ist.

US-Wirtschaft

Trumps Trümpfe sind wirtschaftliche Themen. Er peitscht die gesamte Welt aus, damit die Arbeitsplätze zurück in die USA verlegt werden. Er besiegt die Arbeitslosigkeit, stärkt die US-Wirtschaft, hat gerade das NAFTA-Abkommen mit Mexiko erneuert. Make America Great Again!

Angeregt von diesem Beitrag von crimsonalter.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , ,

Kommentar zur Dedollarisierung

Die Dedollarisierung und die Degradierung der USA vom Hegemon zur Regionalmacht gehen Hand in Hand und können nicht unabhängig voneinander betrieben werden. Die langjährige und häufig wiederholte Meinung des Blogautors ist, dass beide Prozesse mit voller Absicht sanft durchgeführt werden, ohne den großen Knall. Russland und China stoßen die USA vom Thron, aber sie selbst greifen den USA auch helfend unter die Arme, um die USA nicht K.O. stürzen zu lassen, sondern um sie sachte und kontrolliert auf den Boden sinken zu lassen.

Dazu nun ein kurzer Kommentar des Katers, der eine interessante Facette dieses Prozesses anspricht:

Gestern las ich, wie manche anfangen zu schreiben, dass der Dollar am Ende sei. China und Russland töten den Dollar usw. usf. Man kann alles töten, aber dann werden Milliarden unschuldige Menschen in Mitleidenschaft gezogen, während gleichzeitig die Hauptschuldigen dieses Chaos sich die Hände reinwaschen werden und weiß wie Schnee werden, während sie ihre Bunker schon vor langem mit Gold gefüllt haben und der Dollar ihnen egal ist. Nichts da, sie sollen sich verantworten für die Ozeane von ausgegebenem Geld und für die Schulden, die sie aufgenommen haben. Es wird nicht gelingen, alles zurück zu bekommen und sie werden in jedem Fall irgendwas anstellen, denn in den Schulden finden sich unrealistische Summen und die Zukunft ist sehr nebelhaft. Deswegen werden sie sich winden, und China und wir [Russland] werden eine annehmbare Variante des Rücktritts der USA von der Hegemonie suchen, denn Wehklagen und sich bankrott erklären wird sie nicht retten, denn dann müssen sie ihren Besitz hergeben, aber wo soll man so viel Besitz überhaupt hernehmen… soll man etwa die gesamten USA zur Schuldentilgung an sich nehmen? Das ist eine sensible Angelegenheit. Wenn nicht Milliarden Menschen weltweit ihr Erspartes in Dollar angelegt hätten und wenn nicht die Chinesen und andere wären, die US-Schuldscheine halten, dann würde es gehen. Verstehen Sie, rein technisch kann man den Dollar jetzt gleich töten, gleich morgen früh, wenn man es will, aber das wird eine Katastrophe globalen Ausmaßes, danach werden Milliarden Menschen diejenigen hassen, die den Dollar getötet haben, verstehen Sie, das sind doch keine Spiele. Deswegen wird die Sache in die Länge gezogen werden, um annehmbare Bedingungen für alle zu finden, und die Ablösung vom Dollar wird schrittweise geschehen. Irgendwann in zehn Jahren kann man den Dollar komplett aus dem Verkehr ziehen, aber zuerst muss man die Leute langsam dazu hinführen und die Sache mit den Schulden regeln. Wie bekommt man die Schulden zurück und wer kauft beispielsweise so einen Haufen Papier [Dollar-Schuldscheine], wie es China besitzt? Niemand, denn die Schuldscheine werden so viel wert sein wie Toilettenpapier, wenn China anfängt, sie abzustoßen. Auf der anderen Seite, wenn man die Arschlöcher in die Mangel nimmt, die auf den Säcken voll Gold sitzen, und sie dazu zwingt, dieses Gold herzugeben [gegen die Dollar-Schuldscheine…], dann kann man irgendwie besser aus der Situation herauskommen, aaaber, damit man anfangen kann, das Gold innerhalb der USA rauszuschütteln, muss man quasi einen Putsch und einen Bürgerkrieg anzetteln… Das ist keine einfache Angelegenheit. So wie das manche Genossen sich ausmalen [Dollar wird einfach getötet], wird es nicht gemacht werden…

Übersetzung und Hervorhebung von mir, aus diesem Beitrag zitiert.

J.P. Morgan war 1912 bei einer Anhörung im Kongress an folgendem Dialog beteiligt:

Untermyer: (…) Die Kontrolle von Krediten impliziert die Kontrolle von Geld, nicht wahr?

Morgan: Nein.

Untermyer: Aber die Basis des Bankgeschäfts sind Kredite, nicht wahr?

Morgan: Nicht immer. Kredite sind ein Indiz des Bankgeschäfts, aber Kredite selbst sind kein Geld. Gold ist Geld, sonst nichts.

Übersetzung von mir, zitiert nach diesem Artikel.

Warum ist nur Gold Geld? Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Bürger in irgendeinem Staat dieser Welt und Sie haben sich in 30 Jahren Arbeit 200.000 $ auf die Kante gelegt, für den Ruhestand. Jetzt stellen Sie sich vor, dass China eine radikalle Dedollarisierung startet, indem sie 1 Billion Dollar in Schuldscheinen auf den Markt wirft. Dann wirft Japan ihre Billion Dollar auf den Markt und die anderen auch und der Dollar ist plötzlich nichts mehr wert. Hyperinflationen sind keine Seltenheit, insbesondere in Staaten, die einen Krieg verloren haben oder sich aus anderen Gründen nicht wehren können. Für die 200.000 $, die Ihnen einen Hubschrauber ermöglichen sollten (Sie sind zufälligerweise Hobby-Flugschrauberpilot), können Sie sich sprichwörtlich nicht mehr als eine Großpackung Toilettenpapier kaufen. Ein J.P. Morgan hingegen jongliert im Tagesgeschäft mit beliebigen Währungen, hortet seinen eigenen Besitz aber in Gold. Sagen wir, er besitzt 5 kg Gold im Tresor und nehmen wir an, diese 5 kg Gold sind genauso viel Wert, wie Ihre 200.000 $ vor dem Beginn der Hyperinflation. Die Welt dreht sich weiter. Die USA sind entthront, der Dollar ist tot. Ihren Sack voll Dollarscheinen können Sie bei einem Altpapierhändler gegen ein belegtes Brötchen eintauschen – Sie sind pleite, völlig pleite. Die Welt dreht sich aber weiter. Die USA schaffen den toten Dollar ab und führen die U-Mark ein. Jeder US-Bürger bekommt 100 U-Mark auf die Hand und das Wirtschafts- und Finanzleben der USA wird neu gestartet. Die ältesten deutschen Leser des Blogs werden sich persönlich an genau dieses Szenario erinnern. Zehn Jahre vergehen. Ihre 200.000 $ sind futsch. Selbst wenn Sie die Scheine damals nicht gegen das Brötchen eingetauscht haben, können Sie sich davon weiterhin nichts kaufen und werden es auch nie mehr können. Aus Ihrem Geld ist totes Papier geworden. Der J.P. Morgan dagegen hat immer noch seine 5 kg Gold im Tresor liegen. Die kann er nun gegen 72.000 U-Mark eintauschen und sich mit den eingetauschten U-Mark den Hubschrauber leisten, den Sie sich mit den 200.000 $ geleistet hätten, wenn die Welt sich nicht verändert hätte.

Gold überdauert Währungskrisen unbeschadet, während Papier-Währungen in Währungskrisen sterben. Wenn Sie Erspartes in Gold besitzen, können Sie das gegen jede beliebige Papier-Währung eintauschen. Die Währungen kommen und gehen, sterben reihenweise vor Ihren Augen, mit ihnen der Besitz von Millionen Menschen, aber Sie kümmert das alles nicht. Sie holen jeden Monat eine Unze Gold aus dem Tresor und tauschen diese gegen die Währung aus, die gerade in Mode ist, um sich einen Monat sorglos zu versorgen.

Wie ist unsere Welt gestrickt? Ein J.P. Morgan (stellvertretend für alle Rothschilds und Rockefellers dieser Welt) verteilt überall in der Welt Kredite und lässt die Menschen überall in der Welt schuften, um diese Kredite abzubezahlen. Ihnen gibt er 100.000 $ Kredit (aber nicht aus der eigenen Tasche… das Geld lässt er sich von der US-Notenbank einfach gutschreiben!). Sie investieren das in Produktionsmaschinen und schuften Tag und Nacht. Nach 20 Jahren haben Sie (dank Zins und Zinseszins) 200.000 $ zurückgezahlt und sich selbst 100.000 $ Gewinn erwirtschaftet. Großartig, sowohl Sie als auch Ihr Kreditgeber J.P. Morgan haben jeweils 100.000 $ verdient. Aber…

  1. Sie haben dafür 20 Jahre lang geschuftet, Ihr Kreditgeber hat einfach zugeschaut und Kaffe getrunken.
  2. Sie haben Ihre 100.000 $ Gewinn auf dem Konto der Bank von J.P Morgan verstaut, während J.P. Morgan für seine 100.000 $ Gewinn Gold oder Immobilien gekauft hat.

Und dann erreicht die Welt einen Punkt, an dem das System fragil wird. J.P. Morgan investiert das, was er nicht in Gold und Immobilien anlegen konnte, in einen US-Bürgerkrieg, lässt beide Kriegsparteien bei sich Schulden aufnehmen und das Land zerstören. Hyperinflation, Währung tot, neue Währung. Ihre Ersparnisse sind wertlos geworden, die von J.P Morgan aber nicht. Und zusätzlich steht der Kriegsgewinner bei ihm in der Schuld (unabhängig vom Ausgang des Krieges), was J.P. Morgan in weitere Gewinne ummünzen wird.

Damit Punkt 2 eintrifft, investiert J.P. Morgan in die Presse und lässt Ihnen und allen übrigen Menschen auf der Welt erzählen, wie sicher der Dollar ist und dass eine Anlage in Dollar das Sicherste ist, was man sich überhaupt vorstellen kann. Viel zu viele Menschen glauben daran, weil J.P. Morgan und seine Kollegen sämtliche Presse-Organe weltweit kontrollieren – die Menschen werden trotz aller Phantasien von Redefreiheit und Meinungsvielfalt bei entscheidenden Fragen einseitig und verblödend informiert und erzogen.

Voilà! Weil die Welt so funktioniert, ist es den ganz großen Fischen, die für die Verschuldung der USA verantwortlich waren und die sich daran bereichert haben (und zwar in Gold und Immobilien und Ländereien), wirklich relativ egal, ob der Dollar nun kollabiert oder nicht. Ihr Reichtum ist davon nicht bedroht, denn ihren Reichtum horten sie nicht in virtueller Währung. Leidtragend wären tatsächlich all die einfachen Menschen, die Papierscheine oder Computer-Bits mit Reichtum verwechselt haben, weil es ihnen ihr Leben lang so eingetrichtert wurde. Genau darauf will der Kater hinaus. Ein simples Abknallen des Dollars würde wieder einmal die Falschen treffen und die am meisten für den ganzen Scheiß Verantwortlichen ungeschoren davonkommen lassen. Daher lautet des Katers Vorschlag für die Dedollarisierung: Die J.P Morgans werden an den Eiern gepackt und dazu gezwungen, Ihr Gold (Immobilien, Ländereien, …) gegen die Dollar-Schuldscheine zu verkaufen. Und wenn man alles rausgeschüttelt hat, was sich so aus ihnen rausschütteln ließ, kann man den Dollar entwerten. Das wird dazu führen, dass a) weniger einfache Menschen ihr Angespartes verlieren (weil z.B. ihre Rentenfonds Dollaranleihen gegen Gold eingetauscht haben), und dass b) die großen Herren dieser Welt mit ihrem Privatbesitz zur Rechenschaft gezogen werden. So sieht der Plan aus.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , , ,

Dem System kann man nicht entfliehen

Mancher Leser wird sich an die Rochaden in der Bundesregierung im Zuge der Bundestagswahl 2017 erinnern. Da sind einige Transatlantiker in die Regierung gerutscht, was von sensiblen Gemütern so gedeutet wurde, dass die Niederlage der Transatlantiker, die sich 2016 vor aller Augen abgespielt hatte, doch nicht vollendet und eine Revanche möglich sei.

Heiko Maas wurde damals von mir und den sensiblen Gemütern einhellig dem Transatlantiker-Kreis zugeordnet. Schauen Sie, wie er sich nunmehr äußert. Deutschland brauche eine neue Strategie für die USA. Es brauche ein Gegengewicht. Es müsse eine europäische Sicherheits- und Verteidigungsunion aufgebaut werden. Und als Sahnehäubchen auf der Torte:

Zumal die Veränderungen in der US-Politik weit vor der Wahl von Präsident Trump begonnen hätten und seine Amtszeit “absehbar überdauern” werden. Daher sei es keine Option, “diese Präsidentschaft einfach auszusitzen”.

Da haben Sie es aus dem Mund eines Transatlantikers, veröffentlicht in einem transatlantischen Schmierblatt: Die Veränderungen haben schon vor Trump begonnen und sie werden nach Trump nicht verschwinden. So viel zu den Aussichten der Globalisten-Revanche.

Die deutschen Transatlantiker haben das tatsächlich schon kurz vor der US-Wahl 2016 öffentlich verkündet und wir hatten das auch kurz darauf im Blog vermerkt.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,

Putsch in der Türkei 2016 – Version des Katers

Im Sommer vor zwei Jahren hat es in der Türkei den Militärputsch gegen Erdogan gegeben. Ich habe damals wenig darüber geschrieben, da ich mir keinen klaren Reim darauf machen konnte. Der Putsch wirkte real, erschien auf keinen Fall eine totale Inszenierung zu sein. Andererseits ging Erdogan ziemlich trocken aus diesem Sturm hervor und wusste gut davon zu profitieren. Für mich sah es nach einem Spiel mit doppeltem Boden aus – ein echter Putschversuch, von dem das Opfer jedoch früh genug wusste und auf das es sich vorbereitete, um es zu eigenen Gunsten zu nutzen. Und wenn man der Behauptung Glauben schenkt, dass Erdogan im Zuge der anschließenden Säuberungen das stärkste Gladio-Standbein der NATO pulverisiert hat, dann muss man annehmen, dass sich nicht nur Erdogan vorbereitet hat, sondern auch ein paar höhere Kräfte.

An dieser Stelle möchte ich eine Quasi-Übersetzung des Katers anbieten, wie üblich gekürzt um seine Spielereien und sprachlichen Stilblüten, aber sinngetreu. Es handelt sich um eine Darstellung des Putsches im großen geopolitischen Kontext:

Also… 2012 bittet Erdogan seine treuen NATO-Partner darum, der Türkei die übermächtigen Patriot Luftabwehrsysteme zu geben. Gegen wen? Sie werden es nicht erraten – gegen den IS, denn damals schon war allseits bekannt, dass der IS die größte Bedrohung der Menschheit ist und dass die gesamte NATO damals schon seit Jahren vergeblich gegen die IS-Übermacht ankämpfte. Sie wissen schon.

2013 dann bekam Erdogan Patriot-Systeme. Die Amis und die Deutschen haben diesen Schrott in die Türkei geschleift, mitsamt den eigenen Offizieren, um Erdogan gegen den IS zu schützen. Äh, was glauben Sie, vor welchem IS wollte sich Erdogan schützen, wenn man bedenkt, dass der IS keinerlei Flugzeuge hat? Und warum hat Erdogan die USA und Deutschland und die Niederlande angefragt? Überlegen Sie mal, wir kommen später darauf zurück.

Also, noch in 2007-08 erlangte die Türkei die Information darüber, dass der Westen, u.a. in Gestalt der türkischen NATO-Partner, die Türkei in mehrere Staaten aufteilen wollte. Die Amis haben den Türken natürlich gesagt, dass das alles gelogen ist. Weiter… bis zur Türkei mussten eine Reihe anderer Staaten zerstört werden und die Kette der Ereignisse zeigte Erdogan (und Erdogan ist nicht dumm), dass leider doch alles nach diesem Plan läuft, den er schon kannte und über den er auch schon ein paar Einzelheiten von Putin zugesteckt bekam. Putin wusste, dass Erdogan wichtig und nützlich sein wird und hat deshalb beschlossen, das dreckige Spiel der Globalisten gegen die Globalisten selbst zu wenden.

Weiter… Putin und Erdogan haben sich über die Gasleitung geeinigt. Erdogan unterstützte die Amis, die Deutschen, die Holländer und andere NATO-Staaten, lächelte freundlich. Putin wusste, was kommen sollte, Erdogan wusste es von Putin und Erdogan hat mit einfachen Zügen begonnen, die NATO-Partner zu testen und die Türkei vor der Aufteilung abzusichern (Staat Kurdistan auf dem Gebiet der Türkei, Syriens und Iraks, der Rest des türkischen Territoriums sollte in Krieg versinken und unter die volle Kontrolle des Westens gehen).

Also, warum wollte Erdogan ausgerechnet und unbedingt Patriot-Luftabwehrsysteme haben? Das ist ein Schlüsselmoment.

Da das ganze Spiel verdeckt abläuft, verläuft die offizielle Kommunikation in Vogelsprache. Erdogan zwitschert der NATO, dass der IS ach so böse ist und dass die Türkei deshalb Patriots benötigt. Das tat er, um entweder die NATO zu testen oder um die Aufteilung der Türkei zu verhindern, aber verhindern ginge nur, wenn die NATO die Patriots unter die türkische Kontrolle übergeben hätte. USA, Deutschland und Niederlande spielen das Spiel mit und schleppen die Patriots in die Türkei, um Erdogans Verdacht zu entkräften. Sie versprechen, die Kontrolle über die Patriots an die Türkei zu übergeben, aber vorher müssen sie die Türken in der Bedienung ausbilden, ja. Zusätzlich zu den Patriots schleppen sie Spezialeinheiten in die Türkei, zur Bewachung und Sicherung. Alles zum Wohl der Türkei, versteht sich. Wenn Erdogan die Kontrolle über die Patriots bekommen hätte, wäre es ein Beweis der ehrlichen Unterstützung der NATO und gleichzeitig ein Beweis dafür, dass Putin ihm nicht die Wahrheit sagte.

Erdogan spielt weiter die große Projektarbeit mit Putin, malt die Pläne der Gasleitung auf und wartet… er wartet nicht umsonst, denn es kommt, wie es kommen muss – die NATO-Partner erklären ihre Freundschaft und Unterstützung, aber sie übergeben die Patriots nicht und ziehen es in die Länge und Erdogan versteht, dass wirklich alles so kommt, wie geplant und dass eine Reihe von Spezialoperationen bevorsteht.

Dann beginnt die Umsetzung der Pläne. Erst ziehen sich USA und Niederlande mit den Patriots zurück und es bleiben nur die Deutschen. Die NATO sagt, euch droht doch nichts, und lässt auf Deutschland hoffen, vielleicht lässt Deutschland die Patriots ja in der Türkei. Und dann beginnt das Spiel – im Namen der Türken schießen die Globalisten das russische Flugzeug ab.

Also, das Spiel hat begonnen. Die Globalisten denken, dass sie die Türkei sicher von Russland abgeschnitten haben. Pseudo-russische Journalistenhuren waren zufällig vor Ort und haben den Abschuss persönlich gefilmt, um zu verhindern, dass Erdogan und Putin das im Stillen regeln. Es hätte nicht sofort verlautbart werden müssen, wer abgeschossen hat. Denn wer hat es getan? Richtig, Glaudio, die Doppelagenten unter den Piloten.

Weiter… das war im November, und im Dezember zieht Merkel Deutschlands Patriots aus der Türkei ab und überlässt Erdogan überhaupt nichts.

Warum eigentlich Luftabwehr? WARUM?

Achten Sie darauf, was weiter passiert. Die Situation zwischen Russland und Türkei spitzt sich offen zu und als sie sich dessen sicher waren, begannen sie mit der Hauptetappe bezüglich der Türkei – Piloten und Panzersoldaten sind in der Nacht gemeinsam ausgezogen, Erdogan zu stürzen.

Verstehen Sie jetzt, warum Luftabwehr? Weil die Hauptkraft innerhalb der Türkei gegen die Türkei die Luftwaffe ist, die verdammte Gladio, deren Aufgabe es war, Erdogan zu töten und dann den türkischen Staat zu zerstören.

Die Luftabwehr brauchte Erdogan, um den Staat und sich selbst gegen die Pilotenverräter aus den eigenen Reihen zu schützen. Die Piloten waren die Hauptgefahr für die Türkei und genau davor wurde Erdogan von Putin gewarnt.

Als das Spiel begann, hat Russland die notwendige Ausrüstung zur türkischen Grenze verlegt und dort alles von oben bis unten überwacht. Deshalb wusste Erdogan, wer, wann und wie die Spezialoperation gegen die Türkei beginnt. Er legte falsche Fährten, fuhr in der Stunde X nicht dahin, wohin er es angekündigt hatte, und dann wurde es heiß.

Gönnen wir uns ein paar wichtige Details: Die Panzersoldaten waren in kleiner Anzahl am Putsch beteiligt. Mehr noch, sie waren alle an einem Ort und außer den Offizieren wusste niemand, was sie tun werden. Im Gegensatz dazu waren die Luftwaffenpiloten zu 90% angeworben und haben in den eigenen Reihen diejenigen beseitigt, die nicht auf Linie waren. Weiter, was tat Erdogan in der Stunde X? Anstelle der Panzersoldaten, die den Ort einkreisen sollten, wo sich angeblich Erdogan befand, schickte er eigene Panzersoldaten hin. In der Stunde X wurden die Offiziere unter den Panzersoldaten festgenommen, nachdem sie ihre Einheiten ausgeschickt hatten. Die Panzereinheiten wussten derweil selbst nicht, wofür sie ausgeschickt werden. Wofür das alles? Die Luftwaffe und der örtliche Gladio-Kommandostab sollten nicht merken, dass etwas schief gelaufen ist, denn es brauchte handfeste Beweise für den Putsch. Außerdem sollten die Globalisten Gelegenheit haben, sich in aller Pracht zu zeigen, was auch geschah, denn sie kamen schnell aus allen Löchern gekrochen und verkündeten, dass Erdogan ein blutrünstiger Tyrann ist, der an Gaddafis Seite am besten aufgehoben ist, ja.

Dann stellte sich heraus, dass viele Flugzeuge aus irgendwelchen Gründen plötzlich nicht in die Luft abheben konnten. Die Piloten verschwanden zu Fuß über die türkisch-syrische Grenze auf die Stützpunkte ihrer US-Brüder. Andere haben stumpf mit der Bombardierung begonnen, Sie erinnern sich, aber bei sehr vielen Piloten haben die Geräte in den Flugzeugen komplett aufgehört zu funktionieren, wie neulich bei den Franzosen und ehemals bei Donald Cook. Dann haben sie kapiert, dass alles schiefgelaufen ist und alle begannen zu flüchten – die einen nach Griechenland im Flugzeug, andere zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik, wo Erdogan sie eingekreist hatte und die Amis dort terrorisierte, ihnen das Licht und sonstige Lebenssäfte ausschaltete, damit sie die Verräter rausrückten. Ein paar US-Kuratoren wurden ins Jenseits befördert, indem ihnen zufällig Blumentöpfe auf die Köpfe fielen, so in der Art geschah es. Dann begann Erdogan, die Teufel in der ganzen Türkei zu verfolgen. Sehr viele mussten stumpf umgebracht werden, deshalb wurden sie später als in unbekannte Richtung geflüchtet ausgewiesen.

Erdogan hat also die eigene Truppe von Panzersoldaten ausgeschickt anstelle derjenigen, die ihn einkreisen sollte, damit alle alles sahen.

Dann heulte der Westen noch mehr auf und begann mit den Köpfen gegen die Wände zu schlagen, denn nach ihren Berechnungen musste Putin strikt gegen die Türkei sein und der Türkei auf keinen Fall helfen. Putin aber hat nicht nur mit allem geholfen, sondern vorzeitig alle Treffpunkte und Passwörter an Erdogan übergeben und der hat wen nötig im Voraus festgenommen. Außerdem haben russische Systeme die Türkei verteidigt, was den Westen und die Globalisten in Schizophrenie und Weißglut getrieben hatte, auch die “Experten” in den pseudo-russischen Medien, die lange und ausdauernd gegen die Türkei gehetzt haben. Aber das Werk war vollbracht, die Türkei wurde mit gemeinsamer Anstrengung gerettet, Erdogan wurde gerettet, der Westen wurde in eine richtig beschissene Lage gebracht. Es gab noch einen Versuch mittels der globalistisch-türkischen Diaspora in den USA, aber ihre Boten wurden ebenfalls umgelegt und dann hat sich der Westen in die Schützengräben zurückgezogen.

Dann begann die Türkei offen über die Anschaffung von russischen S-400 Luftabwehrsystemen zu reden, der Bau der Gasleitung wurde nun wirklich vorangetrieben und Erdogan zog nach Syrien, die Kurden platt zu machen. An diesem Punkt war der Westen wieder zum Handeln gezwungen. Es musste wieder freundlich gelächelt werden und Erdogan musste irgendwie verarscht werden, so dass er zumindest die Kurden in Ruhe ließ.

Das Gezwitscher um Zusammenarbeit erklang wieder, gemischt mit gegenseitigen Drohungen. Eine Woche Freundschaft, eine Woche Feindschaft, so ungefähr ging das.

Erdogan spielt weiter, gemeinsam mit Putin. Erdogan fragt die USA in genau dieser Zeit um ihre neuen Kampfflugzeuge an. Wir sind doch Freunde, verkauft uns die F-35. Die USA lehnen ab, Erdogan tut beleidigt – seht her, was das für Verbündete sind, na dann kaufen wir eben woanders. Die Sache dabei ist die, dass wenn Erdogan die S-400 bekommt und die F-35, dann entstehen ideale Bedingungen, um den Einsatz der S-400 speziell gegen die F-35 einzuüben. Deswegen haben die USA Angst, Erdogan die F-35 zu verkaufen, sie fürchten sich, dass Erdogan Russland mit den S-400 gegen die F-35 trainieren lässt.

Dann stellen die USA Erdogan den Verkauf von Patriots in Aussicht. Der türkische Außenminister feuert an – ja, her damit, her damit, worauf wartet ihr? Die Türkei hätte wirklich gekauft, Putin hätte vermutlich sogar einen Kredit dafür ausgestellt. Die Amis denken, dass sie erneut die schlauesten von allen sind, dass sie Erdogan die Patriots versprechen, er Russland die S-400 absagt und die Amis ihn dann wieder nackt sitzen lassen. Aus russischer Sicht wären diese Patriots wiederum nur zu Übungszwecken gut. So wie unsere griechischen Brüder den Israelis die S-300 zum Üben gegeben haben, so hätte Erdogan Russland die Patriots zum Üben gegeben, und der Westen weiss das. Deswegen kann sie der türkische Außenminister ungeniert trollen und fröhlich verkünden, dass die Türkei gerne Patriots kaufen würde.

Wir werden sehen, wie sich diese Geschichte weiter entwickelt, aber ich habe große Zweifel, dass jetzt noch jemand jemanden verarschen kann. Russland wird sich auf keinen Fall mehr überlisten lassen. Die Amis werden kaum davon zu überzeugen sein, dass sie Erdogan noch trauen können, selbst wenn wir einen Faustkampf zwischen Erdogan und Mutko [ehemaliger russischer Minister] live im TV inszenieren und Mutko hinter der Kamera schreit “Das wars! Endgültig! Wir verlassen euch für immer! Mein Gott!” und dann kommt Mutko wieder ins Bild, blutüberströmt, und schüttelt die Faust in die Kamera – “Der Türkei werden wir es zeigen!” Aber ich bezweifle sehr, dass die Amis sich überlisten lassen, selbst wenn wir Mutko mit so einer Spezialoperation involvieren. Also werden wir nach anderen Spezialoperationen Ausschau halten, denn es wird sie noch geben, das ist gewiss.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , , , ,

Ratlosigkeit in der US-Politik

Erst haben sie gedacht, dass Trump gar nicht vereidigt wird. Dann haben sie gedacht, dass Trump des Amtes enthoben wird. Manche glauben vielleicht immer noch, dass das dämliche Theater um die angebliche Wahlmanipulation durch russische Hacker Trump das Amt kosten wird. Manche verlieren aber auch den Glauben daran. Die US-Politik hat ihre Orientierung verloren. Die Mittel der Matrix wirken nicht. Die Matrix kontrolliert die Medien, dreht immer mehr durch, aber es stellen sich keine Resultate ein. Sonderbare Dinge werden ausprobiert, die noch vor zwei Jahren überhaupt keinen Platz in der US-Politik hatten. Junge weibliche Sozialistin, muslimischer Mann, afroamerikanische Frau und andere “progressive Demokraten” werden ins Feld geschickt. Als besonderes Highlight wird nun ein 14-jähriger Junge als Gouverneurskandidat aufgestellt. So bricht sich die Ratlosigkeit der Clintonisten ihren Bahn. Ein Akt der Verzweiflung.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,

Johannesburger Erklärung zum 10. BRICS-Summit

Beim zuletzt abgehaltenen BRICS-Summit in Südafrika wurde eine Erklärung abgegeben.

Der zweite Abschnitt der Erklärung befasst sich mit den Prinzipien der Multipolarität und der Reform des globalen Machtsystems. Wie auch an vielen anderen Stellen im Dokument wird die zentrale Rolle der UN bei der Lösung internationaler Konflikte betont. In Punkt 15 wird gefordert, den afrikanischen Staaten eine würdige Vertretung in der UN zu ermöglichen, insbesondere was die Fragen von Sicherheit und Frieden angeht. In Punkt 17 wird die “Notwendigkeit einer umfassenden Reform der UNO” gefordert, “einschließlich des Sicherheitsrates”, um die Repräsentativität und die Effektivität des Rates zu erhöhen, und um eine breitere Vertretung von Entwicklungsländern im Sicherheitsrat zu gewährleisten.

Jaa, die UN-Reformen. Hier bezieht BRICS dazu Stellung und siehe an, eine umfassende Reform des Sicherheitsrates wird angepeilt.

In vierten Abschnitt der Erklärung geht es um die Weltwirtschaft, die Reform der globalen Institute des Finanz- und Wirtschaftswesens. In Punkt 54 heißt es, dass es von kritischer Bedeutung ist, eine gleichmäßigere Verteilung des wachstumsbedingten Wohlstands zwischen den Staaten zu erreichen. Heißt im Klartext, dass der auf Ausbeutung basierte Wohlstand des Westens ein Ende nehmen muss.

Die WTO soll ihre zentrale Rolle im Welthandel beibehalten (Punkt 62). Die nachfolgenden Punkte befassen sich detaillierter damit. In Punkt 68 wird dann die zentrale Rolle des IWF unterstrichen und es werden Reformen des IWF eingefordert, die darauf hinauslaufen, dass Entwicklungsstaaten mehr Kontrolle bekommen. In diesem Zusammenhang erinnern wir uns gern an die bereits alten Prognosen von crimsonalter, dass China und Russland die WTO und den IWF nicht zerstören, sondern kapern wollen. In diesem Zusammenhang verweise ich nochmals auf Putins selbsterklärte “evolutionäre Politik”, die darin besteht, bestehendes nicht kaputt zu machen (wie es viele Populisten fordern), sondern es schrittweise besser zu machen.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,