Der richtige Begriff…

Im letzten Beitrag hat dieser Ausschnitt für Diskussionsfreude gesorgt:

Dazu möchte ich lediglich anmerken, dass, wenn hier im Blog von „Globalisten“ die Rede ist, genau diese Art von Eliten gemeint sind, die Globalisierung als Westernisierung verstanden haben. Und Westernesierung bedeutet hierbei nicht bloß die Verbreitung von Hollywood-Gülle bis in die letzte Ecke des Globus, sondern eine Kolonisierung der Welt durch den Westen. Davon abzugrenzen ist die Globalisierung als Prozess der fortschreitenden Verzahnung von einzelnen Kulturen und Wirtschaftsräumen. „Globalisten“ ist kein besonder guter Begriff, um die Elitengruppe zu bezeichnen, die ich damit meine. Ich suche noch nach einem besseren, präziseren Begriff.

Also los, entfachen wir einen Gehirnsturm. Manche Leser haben ihre Kommentare bereits unter diesem Beitrag untergebracht (irgendwo ganz unten). Ich greife die Vorschläge hier auf und wir können die Diskussion hier weiterführen.

Gesucht ist also ein besserer Begriff als “Globalisten”.

Einer der Vorschläge war “Imperialisten”. Das mag dem westlichen Bürger passend erscheinen, denn der westliche Bürger orientiert sich am westlichen Imperialismus. Imperialismus kennt aber verschiedene Gesichter. Beim westlichen Raubtier-Imperialismus werden Kolonien des Imperiums brutal ausgebeutet. Großbritanien tat es unverhohlen. Die USA verhüllen die gnadenlose Ausbeutung in kunstvolle PR und da heißt die Ausbeutung “Verbreitung von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten”. Kennzeichnend ist aber in beiden Fällen der angelsächsische Rassismus, der Völker in Klassen einteilt und es gutheißt, “niedere” Völker auszubeuten, da diese nicht aus vollwertigen Menschen bestehen. Dieser Rassismus ist noch heute tief verankert im Westen und drückt sich im Alltag unmissverständlich aus, gern mit Ironie maskiert. Unterstützend ist die westliche Kultur von Individualismus geprägt – wer erfolgreich ist, ist es natürlich nur wegen seines Könnens und Willens und wer in Armut und Elend leben muss, ist ausschließlich selber schuld daran. Auf dieser geistigen Haltung aufbauend lässt sich ruhigen Gewissens andere Völker ausbeuten. Wir exportieren unseren Giftmüll nach Afrika, fischen fremde Gewässer leer und entziehen der dort lebenden Bevölkerung sprichtwörtlich die Nahrungsgrundlage, wir lassen überall auf der Welt Menschen (auch Kinder) unter unwürdigen Arbeitsbedingungen für einen unverschämten Hungerlohn arbeiten, damit wir uns den maßlosen Konsum leisten können, den wir uns im Westen leisten können. Das ist westlicher Raubtier-Imperialismus. Sehr viele leiden, damit es sich einige wenige besonders gut gehen lassen können.

Imperialismus geht aber auch anders. George Friedman als Russlands Feind (und damit des Wohlwollens unverdächtig) hat über den russischen Imperialismus geschrieben, dass er gescheitert ist, weil die Zentralgewalt mehr Geld in den Aufbau ihrer Peripherie gesteckt hat, als sie dort rausgeholt hat. Es ist tatsächlich so, dass das imperiale Moskau in allen angeschlossenen Gebieten Infrastruktur, Schulen, Krankenhäuser, Universitäten, Industrie, Kultureinrichtungen und alles andere aufgebaut hat, was vielerorts vorher nicht da war. Russischer Imperialismus atmet einen ganz anderen Geist als der westliche Imperialismus. Und so haben schon immer die Völker und Staaten an Russlands Peripherie (und auch darüber hinaus) eigeninitiativ bei Moskau Schutz gesucht. Das ist lukrativ, weil russischer Imperialismus nicht ausbeutet, die angeschlossenen Gebiete in Selbstverwaltung belässt und lediglich die Außenpolitik dem Zentrum unterstellt wird. Zu Russland laufen die Vasallen selbst hin, wenn Russland stark ist (was dieser Jahre live beobachtet werden kann). Russland als Herr ist viel angenehmer als ein westlicher Herr. Der Westen muss sich seine Kolonien mit Gewalt nehmen, denn was der Westen für seine Kolonien im Angebot hat, würden die freiwillig nicht auf sich nehmen.

Jetzt ist ein halber Vortrag über Imperien draus geworden… und wir sind noch gar nicht darauf eingegangen, dass Imperien auch verbinden und welche positiven Effekte daraus resultieren. Kurzum, Imperium als Begriff und Konzept ist nicht so eindeutig negativ, wie die Haltung und das Vorgehen der “Globalisten”. Wir brauchen einen Begriff, der die moralischen Eigenheiten und die Ziele der bezeichneten Elitengruppe transportiert, aber dabei nicht auf andere Konzepte und Begriffe abfärbt. Wir dürfen weder Imperialismus noch Globalismus negativ belegen, denn beide Konzepte bergen viel Positives in sich, das wir uns emotional nicht verbauen dürfen.

Ein weiterer Vorschlag war Weltoligarchie. Weltoligarchie, Globaloligarchie, Weltoligarchen. Darüber lohnt sich nachzudenken.

Globalfaschisten, ein weiterer Vorschlag, ist auch gar nicht schlecht, aber emotional sehr aufgeladen. Auch über diesen Vorschlag lohnt sich nachzudenken.

Und zum Abschluss ein Zitat aus dem Kommentar von Zeloten:

Über einen Namen habe wir auch oft nachgedacht. Und fast scheint es dass irgendwo da draussen in/aus der Kunst eine passende Bezeichnung herumschwirrt.

So wie wir es sehen.
Sie schleichen sich immer von hinten an.
Sie manipulieren mit den Ziel der Unterwerfung.
Sie nutzen dabei ALLE sich bietenden Möglichkeiten.
Sie agieren eiskalt, lieben es zu opfern, generieren daraus Lust.
Ihre Ontologie kennt keine Sünden aber zwanghaft radikale Möglichkeiten.
Sie werden und können nicht geliebt werden.

Eine treffende Beschreibung der Elitengruppe, von der die Rede ist. Das gilt es in einem Wort auszudrücken.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
194 Kommentare zu “Der richtige Begriff…
  1. G.A.Dirr sagt:

    Obskuranten.

  2. Zombiebation sagt:

    Faschisten sind rücksichtslose Soziopathen, deren Einteilung der Menschen in ‘wir’ und ‘minderwertiger Rest’ dem entspricht, was Sie über die angelsä. Mentalität schreiben. Hinzu kommt, diejenigen, die den Hitlerfasch. in Dtl. finanziert und davon nicht nur materiell profitiert haben, sind die selben -bzw. deren Nachfahren-, die auch heute an den Positionen der Macht stehen, die allgemein als ‘globalistische Elite’ bezeichnet wird. Diese Leute bez. sich als Transatlantiker, ihr politisches Instrument ist nicht der Nationalismus sondern der Neoliberalismus. Galt damals der Geist der Nation als Hebel zur Tyrannei, so sind dies heute ‘Toleranz’ und angebliche Werte, die einen überlegenen Menschen und ein nichthinterfragbares Glaubensbekenntnis bilden. Wurde damals der Jude als Sündenbock benutzt, den Krieg in die Welt zu tragen, so ist die seit G. W. Bush der Moslem. Schaut man sich die Dimension der Massenvernichtung an -6mill Juden + 60mill Kriegsopfer damals- und übertägt das auf das heute: -1mrd Musels- so sollen wohl weitere 10mrd Menschen diesem Krieg zum Opfer fallen, sprich die Vision einer weitgehend entvölkerten Erde als Paradies der selbsternannten besseren Menschen..

  3. !nirjanando sagt:

    In einem Vortrag für junge begeisterte Geschichtsinteressierte/Politikinteressierte habe ich letztens einfach den Begriff der Superreichen benutzt. Andere Begriffe sind nicht so flüssig aus zu sprechen. “Superreiche” ist für das Gehirn sehr einprägsam.
    Man könnte ja die Klasse der Superreichen als die Elitegruppe der heimlichen Weltmacht deffinieren und ein Exemplar eines Milliardärs der nicht dazu gehört als Hyperreicher.
    Wobei ich kein Problem habe zu der Klasse der Superreichen auch finanziell nicht so Reiche aber Einfluss-Reiche andere Personen dieser Macht ebenfalls so zu bezeichnen.

    • Analitik sagt:

      Superreiche trifft es besonders schlecht. Wie soll man die bezeichnete Elite dann von den gegnerischen Eliten begrifflich absetzen? Die Gegner gehören ja auch nicht zu den Armen. “Hyperreiche” ist schon arg an den Haaren herbeigezogen und eignet sich besser als Steigerung der Superreichen hinsichtlich des Geldvermögens.

  4. Clemens Klein sagt:

    Mir ist dazu übrigens die Bezeichnung “Clintoniden” über den Weg gelaufen.
    Mit Blick auf die nochmals zitierte folgende Umschreibung scheint mir das perfekt zu passen:
    “So wie wir es sehen.
    Sie schleichen sich immer von hinten an.
    Sie manipulieren mit den Ziel der Unterwerfung.
    Sie nutzen dabei ALLE sich bietenden Möglichkeiten.
    Sie agieren eiskalt, lieben es zu opfern, generieren daraus Lust.
    Ihre Ontologie kennt keine Sünden aber zwanghaft radikale Möglichkeiten.
    Sie werden und können nicht geliebt werden.”
    “Clintoniden” finde ich treffend, – “begreifend”.

    • Tja (ät)Clemens KLEIN, halt typisch: Auf eine Versagerin auch noch einprügeln, wohin gehend mein baumeisterlicher Koll. D. TRUMP seine malade Konkurrentin ‘To the next Fihgt’ osä. bereits heraus forderte! Noch Fragen?

      • Clemens Klein sagt:

        …kann nicht erkennen, dass mit dem Begriff “Clintoniden” oder “Clintonoiden” auf die “Versagerin” eingeprügelt würde.
        Ihr Billy-Boy gehört ja zudem auch noch prägend zur Gattung.
        Und die Bush-Krieger sowie der Schönsprechautomat und Drohnen-Großmogul Obama befinden sich ebenso in diesem Sack.
        Da jedoch die Clintons einerseits sehr prägend diese Art der Politik betrieben haben und andererseits es auch hervorragend verstanden haben, ihr wahlweise die Mäntelchen von Demokratie/Freiheit/Humanismus (“humanitäre Interventionen” – ha,ha!)/Feminismus(!) etc. umzuhängen, also das “labeling” beherrschten, haben sie es m.E. verdient, für die Bezeichnung dieser Spezies Politiker/”Eliten” herzuhalten.
        Den anderen Teil des Olgarchats darf man wegen mir auch gerne “Donaldisten” nennen.
        Clintonoiden vs. Donaldisten!
        Die Oligarchie hat sich geteilt, da sich über die Globalisierung, welche die Clintonoiden zu ihrem größten finanziellen Vorteil machtvoll gestaltet haben, ein sehr scharfer Interessengegensatz innerhalb des Oligarchats ergeben hat.
        Der Kapitalismus entwickelt sich!

    • Orpheus' Freund sagt:

      “Clintoniden” finde ich klasse. Es sind immerhin zwei Personen dieses Namens, die seit zwei Jahrzehnten bis in die heutige Zeit diese Klasse namentlich vertreten. Die Bezeichnung nach Repräsentanten bietet sich deshalb an, weil damit gleichgeartete Personen ausgenommen werden können, die nicht den hier gemeinten Netzwerken angehören, wie z. B. Donald Trump.

      Alternativ wären für mich “Wilsoniden” oder “Rooseveltiden” denkbar, weil sie wesentliche historische Bezüge herstellen. Andererseits sind sie natürlich weniger gegenwartsbezogen.

  5. Strukturdenker sagt:

    Sehr geehrter Analitik,
    m.E. sollte sich die Begriffsfindung nicht von der Unterbringung negativer Konnotationen leiten lassen. Finden Sie eine Bezeichnung, die den funktionalen Zustand dieses Systemelements am treffensten wiedergibt. Bitte erinnern Sie sich diesbezüglich an unseren ersten Kontakt.

  6. Tom M. sagt:

    Kleptoparasiten, Parasitäre Globalisten, Weltparasiten 😉

    “Parasiten [von *parasit- ], Schmarotzer, Lebewesen, die dauernd oder vorübergehend auf (Ektoparasiten) oder in (Endoparasiten) einem andersartigen Organismus, dem Wirt, leben und diesen schädigen, ihn aber höchstens zu einem späteren Zeitpunkt töten (Gegensatz zu Parasitoiden). Neben dem “Energieraub” können die Schädigungen vor allem mechanisch oder toxisch erfolgen (Gegensatz zur Karpose), aber auch über das Immunsystem und so z.B. bei einer Immunsuppression die Etablierung weiterer Parasiten erlauben […]”

    http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/parasiten/49484

  7. Geralt sagt:

    Parasitäre Xenokratie…

    … oder, falls es unbedingt ein Wort sein muss, bedienen wir uns dem Neologismus: “Parenoktratie”

    “Sie agieren eiskalt, lieben es zu opfern, generieren daraus Lust.”

    Ich würde ihnen nicht zwingend “eiskalt” im Sinne “sie wissen, dass sie Böses tun, aber tun dies leidenschaftlich gerne” unterstellen. Wie bei einem Parasiten geschieht das aus ihrer Natur heraus. Zu dieser Natur gehört auch die Erziehung dieser Menschen als “Parasiten”.

    “Sie werden und können nicht geliebt werden.”

    Absolut 🙂

  8. lex sagt:

    In erster Linie sind das global agierende Unterdrücker. Weltunterdrücker. Globale Unterdrücker.

  9. heine sagt:

    Ich halte dem Zitat von @Zeloten mal folgendes entgegen:

    „Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr kleinem Profit, wie die Natur von der Leere.
    Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn.
    Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden;
    20 Prozent, es wird lebhaft;
    50 Prozent, positiv und waghalsig;
    für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß;
    300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.“

    Marx zitiert P.J. Dunning (1860)

    Im Grunde wird hier das selbe gesagt, nur ohne das mystische Geraune, die Individualisierung und den Voluntarismus.
    Wir koennen nichts erklaeren oder auch nur benennen, wenn wir nicht das bestimmende(!) gemeinsame Merkmal der “Personen” von denen wir reden herausarbeiten.
    Es kann hier nicht um Subjekte (etwa ihre Religions- und Staatsangehoerigkeit oder Nationalitaet) gehen.

    Es mag Verschwoerungen, Geheimbuende, Sekten etc. geben, aber diese sind MITTEL nicht Zwecke…

    @Analitik: ich hatte unter dem anderen Artikel noch einmal etwas zu meinem Vorschlag geschrieben, vielleicht verschiebt man das hierher?

    • Analitik sagt:

      “@Analitik: ich hatte unter dem anderen Artikel noch einmal etwas zu meinem Vorschlag geschrieben, vielleicht verschiebt man das hierher?”

      Erstellen Sie hier einen neuen Kommentar und kopieren den gewünschten Inhalt rüber.

      • heine sagt:

        Wird gemacht:

        http://analitik.de/2017/09/25/diskussion-wahlergebnisse/#comment-10232

        “Weil Sie die Imperialismus-Theorie fuer falsch halten oder weil der Begriff nicht das bezeichnet was Sie meinen?

        Imperialismus (wenigstens in der Kautsky/Luxemburg/Lenin-Tradition) bezeichnet ja nichts anderes, als den Versuch durch militaerische, wirtschaftliche, kulturelle Hegemonie, Bereiche (geographische, politische, gesellschaftliche…) die ausserhalb seines Zugriffs liegen der Verwertung durch das Kapital zuzufuehren.

        Das Schoene an der Imperialismus-Theorie ist ja, das sie sich abloest von der voluntaristischen Zuweisung von Schuld an beliebig waehlbare Gruppen – die Deutschen, die Juden, die Freimaurer etc. – und den systemimmanenten Zwang zur Ausweitung der Verwertungssphaere kenntlich macht. Ich meine es aehnelt doch etwas sehr dem Kinderglauben an den schwarzen Mann, dass sich eine bestimmte Gruppe aus purer Lust und Laune oder aus reiner Boesartigkeit gegen den Rest der Menschheit verschwoert…

        Mittel zum Zweck sind dann halt hochgeruestete Nationalstaaten, internationale Institutionen (IWF, Weltbank, etc.), multinationale Konzerne, Hollywood, „die Menschenrechte“ et al.

        Ich wuerde mich freuen, wenn Sie sich noch einmal dazu aeussern wuerden.

        Mit besten Gruessen”

        • Falsch (ät)heine, ‘Das Schoene an der Imperialismus-Theorie ist ja, das sie sich abloest von der voluntaristischen Zuweisung von Schuld an beliebig waehlbare Gruppen – die Deutschen, die Juden, die Freimaurer etc.’, denn diesbzgl. gibt es doch das 9.554seitige Lehrbuch in deutscher Übersetzung! Noch Fragen?

          • heine sagt:

            Ja, @Rudolf-Robert Davideit, mehrere, in aufsteigender Ordnung:

            -Uebersetzung von wem, aus welcher Sprache?
            -Lehrbuch wofuer?
            -9554 Seiten, tatsaechlich?
            -Bezogen worauf?
            -Was genau halten Sie fuer falsch?

            Antworten?

            Mit Neugier und besten Gruessen!

            • Tja (ät)heine, bzgl. einer baumeisterlichen Lehrunterweisung wissen Sie entschieden zu viel! Noch Fragen?

              • heine sagt:

                @Rudolf-Robert Davideit. Dann beantworte ich das halt selbst:

                -Aus dem Hebraeischen, Lazarus Goldschmidt
                -Auslegung des Alten Testaments
                -Tatsaechlich
                -Das wissen nur Sie
                -Auch das wissen nur Sie

                Ich fand den “baumeisterlichen” Hinweis ja ganz nett und ich bin immer offen fuer Raetsel, nur weiss ich immer noch nicht worauf Sie eigentlich hinaus wollten…

                Wuerden Sie weniger Energie darauf verschwenden, den Inhalt Ihrer Kommentare zuvernebeln und ab und zu auch einmal eine Frage beantworten, dann koennte sich glatt ein interessanter Dialog entwickeln.

                Ich bin ja ganz Ohr, hoere aber auch gerne mal was anderes als Orakelsprueche und Aphorismen…

                Mit babylonischen Gruessen

              • Danke dem das (ät)heine vom 1. Nov. 2017 um 20.17 Uhr, Volltreffer! Noch Fragen?

      • heine sagt:

        Nach Ihrem Artikel oben, verstehe ich uebrigens warum Ihnen der Begriff “Imperialisten” als unpassend erscheint… Eben der ueberkommene Bergiff “Imperium”, der bei vielen Menschen eben auch die Assoziation mit z.B. dem Imperium Romanum, der Sowjetunion etc. evoziert.

        In der marxistisch-leninistischen Theorie bezeichnet der Begriff aber etwas anderes, siehe meine oberflaechliche Erklaerung hier:

        http://analitik.de/2017/10/26/der-richtige-begriff/#comment-10276

        Hier ist Imperialismus zwingend mit – schonungsloser – kapitalistischer Ausbeutung verbunden, weswegen es per definitionem z.B. keinen sowjetischen Imperialismus geben konnte!

        Diese Diskussion ist ein weites Feld und fuehrt hier wahrscheinlich nicht weiter.

        Zwei Anmerkungen noch:

        Es gibt keine satuierten Kapitalisten, auch keine Russischen, waeren sie das, waeren sie keine Kapitalisten mehr!

        Der Antagonismus zwischen “schaffendem” und “raffendem” Kapital existiert global gesehen nicht, beides ist vital miteinander verbunden und es ist ein fataler Trugschluss, zu glauben man koennte dieses zugunsten der Menschheit durch jenes einschraenken, abschaffen oder ersetzen.

        Ein weiterer Versuch der Begriffsfindung:

        Benennt man das gemeinsame bestimmende Merkmal sind Weltoligarchie, Weltkapital, Kapitaldiktatur etc. durchaus passende Begriffe.

        Benennt man die Mittel waeren Begriffe wie Massenmoerder, Zerstoerer, Verwuester, Apokalyptiker treffend.

        Benennt man die Zwecke kommen Bergiffe wie Weltfeudalisten, Weltversklaver, Weltverschlinger, Entgrenzer in Frage.

        Das alles in einer Bezeichnung auf den Punkt und v.a. allgemeinverstaendlich zu fassen, dafuer braeuchte es eine vollkommene Wortneuschoepfung, die sich dann erst mit den entsprechenden Inhalten aufladen und etablieren muesste…

        Mein neuer Vorschlag:

        Menschheitsfeinde

  10. edse sagt:

    Weitere Eigenschaften dieser Leute scheinen folgende zu sein:

    – sie sind eigentlich Nomaden, heimatlos, bereit alles zu opfern, was den Menschen normalerweise viel Bedeitet: eben die Heimat, “eigene” Kultur, Sprache, Religion, Überzeugungen usw. usf. solange es ihrer “Haupdirektive” (erzeuge Maximum an Macht/Profit) nicht wiederspricht. Sie sind da eben sehr “flexibel”…

    – ihre Entwicklung ist als pathologisch zu bezeichnen, weil sie (Spiral-Dynamisch gesprochen) auf der Wissenschaftlichen (orangen) Ebene stecken geblieben sind (auch mit ordentlicher Portion “blau”; so ähnlich wie die Faschisten allgemein) und den Übergang zum nächsten, “grünen”, Level nicht schaffen. (s. die Lehre von SpiralDynamics)

    – sie weissen i.d.R. deutliche soziopathische Züge auf

    Da diese “ehrenwerte Gesellschaft” in ihrer modernen globalen Form relativ neu emergiert ist, werden wir unwahrscheinlich einen passenden Begriff aus der Vergangenheit finden.

    Andererseits bedeutet es, dass ein belibiges Wort genommen werden kann, welches sich mit der Bedeutung gut genug verknüpfen lässt, sich also durchsetzt.

    Der Vorschlag von Zeloten, sich in der modernen Avantgarde nach einer Bezeichnung umzuschauen, ist sehr interessant.
    Vielleicht kennt sich jemand mit aus, da kann ich aber nicht mitreden…

    Ich würde sie einfach “Klintonoiden” nennen, nach dem Namen ihres hoffentlich letzten Kandidaten auf den Posten ihrer Haupt-Marionette.

  11. Nexus sagt:

    Der korrekte Ausdruck ist angelsächsische Plutoautokratie. Also eine selbstermächtigte Herrschaft mittels Geld im weitesten Sinne.

    • Nö’ (ät)Nexus, mein Spitznamensgeber hat u. a. die Griechischen Oligarchen, sprich noch nicht Plutokraten, mit seinem vorlauten Maul überlebt, der “Bohnenrepublik Athen” schob er seinen Tod als Warnung in die Latschen! Noch Fragen?

  12. Nexus sagt:

    Deren Ziel ist natürlich die Weltherrschaft.

    Sie dünken sich als Herrenrasse.

  13. rHamsys sagt:

    “Eine treffende Beschreibung der Elitengruppe, von der die Rede ist. Das gilt es in einem Wort auszudrücken.”

    Der Fachbegriff dafür ist “Psychopathen”.

  14. urkeramik sagt:

    Weltoligarchie benutze ich auch oft, bleibt aber zu vage. Globalfaschisten ebenso – gerade in einer Zeit, wo jeder seinen Lieblingsfeind zum Faschisten oder Nazi erklärt. Aber wenn man dort angekommen ist ist ein anderes Wort nicht weit, das diese Leute zumindest in ihrem Anspruch klar charakterisiert: Herrenmenschen. Faschismus und globaler Machtanspruch sind hier sowieso mit eingeschlossen. Allerdings ist auch dieser Begriff zu schwach um diese Leute in ihrer Eigenart zu verstehen. Babylonische Herrenmenschendynstien ist dann schon genauer, aber wiederum nicht kommunikabel. In seinem Roman “Krabat oder die Rettung der Welt” verdichtet Jurii Brezan diese Herrenmenschendynastien zur Figur des Reissenberg, des ewigen Widersachers Krabats, und seiner Helfer:
    “S171 Jeder Mensch macht sich ein Bild von dem, den er nicht zu Gesicht bekommt, und dessen Existenz doch unablässig in seine Existenz eingreift. So kam es oft vor, das einer von den FÜNF oder gar sie in ihrer Gesamtheit für Reissenberg gehalten wurden. Häufiger noch als diese Verwechslung oder fast mystische Personifikation – die eher absichtlich herbeigeführt als zufällig erschienen – tauchten Gerüchte über Reissenberg auf, die die halbe Welt kolportierte. … In diesen Gerüchten fand sich nicht einmal ein Hinweis auf die FÜNF, geschweige denn, daß ein Zusammenhang bestünde zwischen ihnen und Reissenberg oder unter ihnen überhaupt.
    Tatsächlich aber entsprach das Verhältniss der FÜNF – der SIEBEN oder auch ZWÖLF, wer außer IHM wußte es wirklich? – zu Reissenberg dem der Erzengel zu Jehova: auf du und du mit ihrem Herrn und für IHN ein sprechendes Instrument, in seinem Namen auftretend und selber namenlos vor IHM; als Nummer allgegenwärtig und als Person mit Angst vor dem Zahnarzt; ausgestattet mit einem Teil der Allmacht und selbst zu fünft allohnmächtig; unersetzlich für IHN und auswechselbar wie abgefahrene Autoreifen und schließlich SEINE Geschöpfe, erschaffen, um IHN täglich neu zu erschaffen.”

    • Tja urkeramik, kenne ich zwar nicht, aber meinerseits ein Versuch bzgl. des Verfassers: “Der Jahrmarkt von Plundersweiler” via Originaltext:
      Versuch einer paradigmatischen Interpretation von Goethe’s “Faust”

      Initiator Attraktor Repulsor Generator Separator
      Orbit
      I. Gott Faust Homunculus Bewußtheit Baumeister
      Ideengenese
      A. Teufel Mephisto Walpurgis Eindeichung Freiheit
      Seinsgenese
      R. Sucht Gretchen Magie Entwässerung Bewußtsein
      Fragengenese
      G. Mühsal Wagner Hexeneinmaleins Temperament Liebe
      Antwortgenese
      S. Genuß Wette Mystik Wir Ich
      Beziehungsg.
      O. Abgrenzungsg. Leben Erdgeist Metaphysik Berufung Tod

      prima materia causa materialis causa formalis causa efficiens causa finalis actus purus
      Orbit Initiator Attraktor Repulsor Generator Separator

      1979-2004

      • So Sie gestatten ANALITIK, korrekte Darstellung unter ‘Theorie der Paradigmen’, ‘Lehren & Lernen’, Bild 8!
        RRD

      • urkeramik sagt:

        machen Sie doch mal eine paradigmatische Interpretation der gegenwärtigen Situation (Welt- ,EU-, oder D- ganz Ihre Wahl) mit der zugehörigen Darstellung der daraus folgenden Zwänge, Möglichkeiten und Folgen im Politischen, Kulturellen und Menschlichen. Vielleicht erschliesst sich dann mir (und möglicherweise Anderen) ob Ihre Paradigmentheorie zu mehr als Gehirngymnstik (die ja durchaus nicht zu verachten, ja zu empfehlen ist) taugt. Freundlichst.

        • Danke der Nachfrage Urkeramikerin, habe bei der Keramikerin Sylvia ABLBUSTANESCU (s. Referenzliste ‘Davideit-Bau’) in Berlin für meine Hallische Freundin als Geburtstagsgeschenk ein Kaffeeservice getöpfert – die Tülle tropfte halt amateurhaft! Noch Fragen?
          Es hat sehr lange gedauert, bis das mich nicht nur meine, auf Grund derer originären Leistungen, eingeladenen Seminaristen mich überzeugten, meiner lächerlichen 8-seitigen “Theorie der Paradigmen” ein akt. ca. 200-seitiges ‘Glossar’ anzuhängen. Da wird Ihnen geholfen!
          Ihr
          RRD

          • urkeramik sagt:

            tja, die Tülle soll giessen aber nicht tropfen und die Technik soll ewig halten aber immer die modernste sein – So ist er halt, der zerteilte Mensch. “Lass dich teilen und beherrschen.” war das nicht schon der alte römische Wahlspruch?
            Aus obigem Buch(das übrigens,kleine Korrektur, Krabat oder die Verwandlung der Welt heisst):
            “Wie lange braucht ein Mensch, Jakub, um klug zu werden?” “Was das betrifft, Bruder”, antwortete Jakub Kuschk; “da kenne ich zwei Arten: die einen halten sich für klug und werden es nie.”
            Da er schwieg, fragte Krabat: “Und die anderen?” … Vor Jakub Kuschk landete eine Biene auf einer Glockenblume. Sie drängte sich tief in den blauen Kelch, schob sich zurück und flog die nächste Blüte an. Jakub Kuschk sagte: “Sie sammelt ihr Leben lang, drei Wochen oder sechs Wochen, und stirbt. Von ihrem Honig nährt sich die Brut.”
            Krabat lächelte. “Immer, wenn du einen Tisch umgeworfen hast”, sagte er, “redest du, als lägest du unter dem Tisch und wolltest erraten, was in den Schüsseln ist.”
            “Du beobachtest nicht richtig, Bruder”, entgegnete Jakub Kuschk. “Es ist nämlich so: Immer, wenn ich aus einer Schüssel gekostet habe, vernebelt mir kein Bratendunst den Verstand.”

            • Die (ät)urkeramik: ‘tja, die Tülle soll giessen aber nicht tropfen’ auf Holzbretter, das ärgert die zivilisierte Hausfrau, drum entwickelt ‘die Technik..’, weil der Amateuerkeramiker RRD handwerklich zu blöd für eine nicht tropfende Tülle war, wußte drum aber bereits und kaufte die technische Lösung für Rotznasen! Noch Fragen?

  15. scotty sagt:

    Der Vorteil (Vorsprung) dieser Gruppe liegt nicht nur darin, das sich zu viele sie sich nicht einmal vorstellen können (die Macht geht doch vom Volk aus), sondern das diese Gruppe wahrscheinlich nicht gut genug beschrieben werden kann (oder soll?) und wie soll man etwas kritisieren oder sogar bekämpfen, was man nicht einmal benennen kann, da es eben in so vielen Ebenen und Positionen agiert.

    Trotzdem schmeiß ich mal meinen nicht unbedingt ernst zu meinenden Vorschlag in den Raum:

    rocaeas – rule of control and exploit all species

    Englisch, da diese Macht sich momentan im angloamerikanischen Raum aufhält. Falls sie, wie so oft schon die Welt in anderem Gewande heim sucht wird man sich wieder etwas neues einfallen lassen müssen.

    Nicht gerade ideal und weniger politisch aber möglicherweise ein Denkanstoß für andere.

    • Honigdachs sagt:


      Der Vorteil (Vorsprung) dieser Gruppe liegt nicht nur darin, das sich zu viele sie sich nicht einmal vorstellen können (die Macht geht doch vom Volk aus), sondern das diese Gruppe wahrscheinlich nicht gut genug beschrieben werden kann (oder soll?) und wie soll man etwas kritisieren oder sogar bekämpfen, was man nicht einmal benennen kann, da es eben in so vielen Ebenen und Positionen agiert.

      kritisieren… bekämpfen…

      Wenn eine Menge nicht so einfach zu beschreiben ist, kann es nützlich sein, das Komplement dieser Menge zu betrachten.
      Was also charakterisiert das Komplement zu den Eliten ?

      Meine erste Assoziation war: Demokraten.

      Sind die Eliten also Anti-Demokraten ? Wohl kaum. Sie sind Haupt-Nutznießer der aktuellen Art und Weise, Menschenmassen zu steuern. Sie nehmen nicht an dieser Veranstaltung teil, stellen aber sozusagen die Räumlichkeiten und das Personal.

      Eliten sind von profaner Plackerei befreit. Das Komplement ist es nicht und damit auch durch Arbeit charakterisiert. Damit sind wir bei Arbeiter, also Roboter, angekommen. Ausnahmen regelt der demonstrative Müßiggang (Veblen, Theorie der feinen Leute).

      Durch die Arbeitslosigkeit bleibt den Eliten also viel Zeit, um viel nachzudenken. Wenn das Materielle kein Thema mehr ist, wird sich die Aufmerksamkeit – so vermute ich – auf das Nicht-Materielle richten, was den immensen Wissensvorsprung in Psychologie (allgemein) erklären könnte (siehe auch: Geld ist etwas das man kann, nicht unbedingt etwas etwas man hat). Das Komplement hat eher wenig Wissen über psychologische Vorgänge und ist im Ursache-Wirkung-Spiel nicht ursächlich. Die Elite ist es.

      Das Komplement sind also ideologisch getunte, von ihrem Wesen durch Arbeit abgelenkte Roboter. Die Eliten sind es folglich nicht.

      Wie wäre es mit Puppet Masters ?

  16. Aarsupilani sagt:

    Zionisten.
    Nennen wir doch das Kind beim Namen.

    • Tja Aarsupilani, diesbzgl. gab es auf diesem Kanal vor eher kurzer Zeit einen sich selbst erklärenden, Sie bestätigenden Beitrag! Noch Fragen?

    • Tja Aarsupilani, kleiner Nachschlag aus meinem ‘Glossar’:
      Sozialismus vs. Solidarität ( lat.: societas – dt.: Bündnis, Gemeinschaft): ist als „socialistae (lat.) oder „socialisti“ (ital.) die polemisch, klerikal-katholische Replik
      auf die Aufklärung.
      Jenseits der infantilen Idee wurde der Sozialismus erst zur Ideologie mit der Instrumentalisierung des „Doppeltfreien Lohnarbeiter“ vs. „des an sein Eigentum geketteten Unternehmers“ (begriffskorrigiert) K. MARX durch religiöse Agnostiker vs. rassisch Diskriminierter zur Durchsetzung von Jakobinertum, Zionismus, Bolschewismus, Räterepublik, Komintern, Faschismus, Volksfront, Nationalsozialismus, Realexistierender Sozialismus etc., also alles Elemente des

      Kollektivismus
      (in der ca. Reihenfolge seiner intellkt.-hist. Ausformung)
      als

      pA – Volksgemeinschaft aA – Volkseigentum
      —————————————————————
      Nationalismus („local dual code“) vs. Zionismus („local dual code“)(Israel)
      Zionismus („global dual code“) vs. Bolschewismus
      Faschismus (MUSSOLINI vs. ‘Kunst der Moderne’) vs. Stalinismus
      Nationalsozialismus (HITLER ) vs. Volksfront (E.RÖHM u.a.)
      Klerikalsozialismus ( BRD) vs. Realsozialismus (DDR)
      etc.
      RRD
      PS.: ‘Frage an Sender Jerewan: Kann man in der Sahara den Sozialismus aufbauten? Im Prinzip ja, doch irgend wann wird dort der Sand ausgehen’! Noch Fragen?

    • Zombienation sagt:

      Erklären Sie das Herrn ‘der internationale Jude’ Ford. Aber bekanntlich hatten die Zionisten nie ein Problem, mit Faschisten zusammenzuarbeiten, zwecks Gläubigenaquise (ggl: ein Nazi fährt nach Palästina).
      Man kann die Akteure der Macht töten, die die folgen, werden schlimmer sein. Zielführender ist es, die Mechanismen der Macht zu ergründen um so diese begrenzen bzw. aushebeln zu können..

      • Wie wahr (ät)Zombienation: ‚Mussolini definierte Faschismus als Verschmelzung von Kapital und Staat.“, da fällt mir doch glatt dessen Staatssekretär im Innenministerium FINZI und seine Kumpane, sprich MUSSOLINIkreditierer ein! Noch Fragen?

    • Zombienation sagt:

      Nachtrag:

      ZioCons trifft es besser. Die Synthese von Zionisten und Neocons, was der Realität mehr entspricht, als einzig auf ein rassisches Problem zu reduzieren.

  17. Grimmelshausen sagt:

    Wie wäre es mit:

    “Neo-Kolonialisten”

    oder

    “Neo-PR-Kolonialisten” (PR steht dabei für Public Relations)

  18. adina sagt:

    “Satanisten”

    • Aufklärung sagt:

      Sie haben das einzige objektiv richtige Wort gefunden! Das Problem ist nur, dass die meisten Leute (auch hier auf Analitik) damit objektiv nicht viel anfangen können, weil sie den Satanismus nur subjektiv a la Hollywood verstehen, oder eben religiös-mythologisch. Man muss ihn aber historisch und religionsphilosophisch als politischen Jesuitismus bzw. Kabbalismus begreifen lernen. Dann hat man übrigens auch die eigentliche Spinne im Globalistennetz gefunden: Den Vatikan.

      Und somit könnte man Satanismus auch als Katholizismus bezeichnen. Und um hier gleich Missverständnisse von Katholiken auszuräumen: Der sogenannte Protestantismus ist auch Katholizismus, also Satanismus. Der eine ist römisch, der andere venezianisch. Der eine hat einen Papst, der andere strebt nach einem Weltkaisertum. Das organisierte westliche Christentum hat die westliche imperiale Welt geschaffen. Zuerst kamen die Missionare, dann die Heere. Dieses Christentum aus Papsttum, Lutherismus, Zwingliismus und Calvinismus ist als Lehre von der Auserwähltheit das Gegenteil der Lehren Christi (Bergpredigt), also defacto Satanismus.

      Gelänge es also, den Leuten die historisch theologisch ideologischen Grundlagen des westlichen Imperialismus begreiflich zu machen, so gäbe es in der Tat keinen besseren Begriff.

  19. Tomm sagt:

    Hmm, vielleicht eine Mischung aus parasitär und pathologisch-selbtzerstörend ??

  20. ABRAKadabra sagt:

    Es ist ganz einfach
    ERSTE PRIORITÄT: Alle Menschen sind gleich-wertig
    (Das führt zum Kant’schen Imperativ
    – und ist eigentlich die einzige Chance)

    Aber: Die Menschen sind nicht gleich.

    Zu “Gleich”:
    Liberté, egalité, fraternité (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) der Kommunarden der Französischen Revolution ist ein falscher Ansatz, weil: Die Menschen sind nicht gleich. Sie haben jedoch alle den gleichen Wert (Stichwort: Wasserquelle in einer Wüste). So eine Position der Gleichheit wurde zB von DEN LINKEN aufgenommen…

    Zu “Ungleich”:
    Hinter einigem Ideengut und Schriften (und nicht nur dort) sind un-gleich-wertig machende Positionen zu erkennen,
    wie zum Beispiel eine Unterscheidung in

    – Auserwählte und Nicht-Auserwählte (= Minderwertige, die zu halten seien wie Tiere)

    – Wahr-Gläubige und Un-Gläubige (welche von den so genannten “Wahren” vernichtet werden dürfen und sollen)

    Diese Positionen sind a-sozial
    und haben in einem menschlichen Miteinander keinen echten Platz; sie sind kein Ziel von Mensch-Sein.

    Wer Menschen als Un-Gleich-Wertige behandelt,
    wer Menschen verachtet,
    dem fehlt vielleicht das entscheidende menschliche Gen,
    und er müsste meines Erachtens als “A-Sozialer”,
    vielleicht auch als “Faschistoider” bezeichnet werden.

    Hier eine Überlegung zum Begriff: http://faschistoid.blogspot.de/2013/05/was-ist-eine-faschistoide-haltung.html

  21. Salander sagt:

    “Voldemordisten” – der, dessen Name nicht genannt werden darf, siehe den alten Potter – bis zum twitterden kleinen Mädchen in Syrien. Seine Schergen saugen Dir die Seele aus dem Leib, bis Dein letztes bißchen Liebe in Dir gestorben ist und Du innerlich erfrierst.

    Ist aber nur ein Kinderbuch!

  22. SUV Hasser sagt:

    “NWO-Mafia” trifft es für mich am besten.
    Damit dürften keine Verwechslungen auftreten. Deren Machenschaften sind im großen Stil kriminell, also organisierte Kriminalität. Auch wenn diese Leute ihre Masche durch geschmierte Politiker bereits institutionalisiert haben und dies gerade forcieren.
    Eine NWO im Sinne der US-amerikanischen Hegemonie ist das, was sie anstreb(t)en. Den Begriff haben sie auch selber immer wieder gestreut. Also ist das quasi ihr Markenzeichen.
    Quantitativ, im Vergleich zum Rest der Menschheit kann man sie schon mit einer Schulhofgang vergleichen. Eine sehr Mächtige, ihren Werkzeugen geschuldet. Aber auch nicht unbesiegbar. 😉

    solidarische Grüße

  23. Katharina sagt:

    Gewissenlose reiche Geldsystemmitnutzer

  24. Marie sagt:

    Ohne mich allzusehr einmischen zu wollen, halte ich den Begriff Globalfaschisten für den geeignetsten. Mussolini definierte Faschismus als Verschmelzung von Kapital und Staat. Gemeint waren die Vertretung der Interessen beider Strukturen mit allen Mitteln und die schlichte Tatsache, dass ein Rutenbündel um ein Vielfaches schwerer zu brechen ist, als die einzelnen Ruten. Natürlich fehlt solchen Individuen sowohl das Einfühlungsvermögen in andere, die Wahrnehmung fremder und eigener Gefühle, bzw. sie haben keine, sowie die Einsicht in die Notwendigkeit den individuellen Selbsterhaltungstrieb mit der Erhaltung der Gruppe oder der Art in Übereinstimmung zu bringen. Ja es sind sowohl Psycho- als auch Soziopathen. Allerdings, psychiatrische Definitionen beziehen sich auf echte Krankheiten, d.h. auf Individuen, die in der jeweiligen Gesellschaftlichen Struktur in keinster Weise mehr klarkommen, weder finanziell noch sozial und die deshalb als behandlungsbedürftig definiert werden. Genau das trifft auf die von uns avisierte Gruppe leider nicht zu. Globalfaschisten sind Individuen, die ihre Versuche sich über einen nationalen Faschismus maßlos zu bereichern, mittlerweile auf den ganzen Globus ausgeweitet haben und die ihre Gegner, zur Ablenkung und Tarnung, als Nazis bezeichnen.

  25. Nicole Küble sagt:

    Hallo Analitik,
    Chabad sind die “Globalisten” und niederen Gottheiten; die Chaldäer sind die hohen Gottheiten mit dem irdischen Satan oder Fürst dieser Welt Chaim Yehuda Krinsky (Nassi im Sanhedrin)und der Papst (Pipi auf jd. ist der erste Stellvertreter.
    Allesamt müssen jetzt nach 6000 Jahren sumerischer Weltherrschaft ab 3760 v.u.Z. diese abtreten, da ein Uneingeweihter sich die hebräische und aramäische Sprache (die Sprache der Verbannung), die chaldäische Kabbala mitsamt perfektem gematrischen Wissen über Jahrzehnte angeeignet hat und alle kabbalistischenm Geheimnisse der Torah, des Talmud und aller sonstigen “heiligen Schriften” enträtselt und aufgedeckt hat und ausgerechnet noch ein Deutscher ist. Im Talmud steht geschrieben. ” Die Welt besteht 6000 Jahre und 1000 Jahre wird sie zerstört” und “1000 Jahre sind wie ein Tag”.
    Daran müssen die jenen sich halten.
    Ich hätte für Sie einen unbezahlbaren Schatz an Erkenntnissen und sonst nirgends auf der Welt zu findendes Wissen.

    Gruß Nicole Küble

  26. Peter Pan sagt:

    Anglozionisten

    ist meiner Meinung nach das treffende Wort für diese Verbrecher.

  27. Freigeist sagt:

    KK
    Khazaria KULT
    Keiner wird verschont……
    Die neue Cyber Kultur das brutalste Mittel der Kontrolle
    Dann nehmen wir 3K
    Kybernetik Khazaira Kult

  28. Nexus sagt:

    Der Geistesforscher hat das Problem ca. 1918 in einem Notizbucheintrag prägnant und prophetisch zusammengefasst:

    http://www.perseus.ch/PDF-Dateien/Steiner-RussKultkeim.pdf

  29. Illobrand sagt:

    Was halten Sie vom Begriff der (polizischen) Ponerologie als Ausdruck dessen, dass die Handlungen dieser Wesen sich durch ihre absolute Bösartigkeit, Gehössigkeit und Missgunst auszeichnen? Azf diesen Begriff wurde ich durch ein Buch mit dem Titel “Politische Ponerologie” aufmerksam.

    • Ootis sagt:

      Und der Forscher zu dieser politischen Ponerologie hat sein mühsam erarbeitetes Buch doch ausgerechnet seinem polnischen Landsmann Brezinski schicken müssen, voller Hoffnung … Was für Erkenntnis…

  30. Someone sagt:

    Was ist eigentlich das Ziel des gesuchten Begriffs?

    Soll er ermöglichen eine Gruppe von Menschen zu rahmen, die dann fundiert zum Teufel erklärt werden kann?

    Soll er dienen um zu verstehen / auszudrücken was passiert? Erklären warum was passiert?

    Oder etwas ganz anderes?

    • Tja (ät)Someone: ‘Soll er ermöglichen eine Gruppe von Menschen zu rahmen, die dann fundiert zum Teufel erklärt werden kann?’; wenn ich mir das akt. Verhalten z. B. von B. SANDER, J. STEIN, N. CHOMSKY etc. anschaue, neige ich doch eher via KADYROW der Aufklärung deren Totschlagsenkelreligion zu! Noch Fragen?

      • Someone sagt:

        “Noch Fragen?”

        kann die Paradigmen Theorie in das Format eines Papers gebracht werden?

        Excel ist sicherlich ein mögliches Paradigma innerhalb des Textverarbeitungsparadigmas, oder auch jenseits davon, aber es ist definitiv mit dem Paradigma des Kopfschmerzes verbunden.

        LaTeX

        • Jo (ät)Someone, dem ehrenwerten ANALITIK ging es zu Beginn meines Einstiegs sicherlich vergleichbar! Noch Fragen?

          • Someone sagt:

            “Noch Fragen?”

            Kann auf die Frage geantwortet werden?

            Würde ich interpretieren, dann steht da soetwas wie “ja, äh, nö, kann und wird nicht lesbarer, oder mach es halt selbst”.

            Darin unterscheiden sich Leute wie oben genannter N. Chomksy, der sehr viel Zeit aufwendet um seine Schriften und Aussagen klar und direkt verstehbar zu machen.
            So kann viel von ihm gelernt werden und seine Werke bekommen einen Sinn, ggf. sogar Bedeutung.

            • Tja (ät)Someone, die einzig klare Aussage welche ich von N. CHOMSKY kenne, ist das via B. SANDER ‘geschwisterliche saugen an den KILLERY-Titten’ während J. STEIN ‘wohl tiefer unten’ zugange war! Noch Fragen?
              PS.:’wie oben genannter N. Chomksy’, Sie a ‘la Tieger, ich nicht! Noch Fragen?

        • Da schon spät Someone:
          Es hat sehr lange gedauert, bis das mich nicht nur meine, auf Grund derer originären Leistungen, eingeladenen Seminaristen mich überzeugten, meiner lächerlichen 8-seitigen „Theorie der Paradigmen“ ein akt. ca. 200-seitiges ‚Glossar‘ anzuhängen. Da wird Ihnen geholfen!
          Ihr
          RRD
          PS.: Volltext bei urkeramik.

          • ‘aber es ist definitiv mit dem Paradigma des Kopfschmerzes verbunden.’
            Nö Someone, mit Arbeit und weil meine TdP nur in der EXCEL-Darstellung als D10 (s. Prolog letzte Seite) mathematisch händelbar ist, wofür ich damals ca. 40 Jahre veranschlagte – Sie werden es nicht glauben, doch die Einschläge von anderer Seite und aus anderen Gründen kommen näher, doch ich habe mich beizeiten gegen Diebische abgesichert!
            Doch soviel Zeit muß sein!
            RRD

            • Someone sagt:

              Paradigmen, die beinhalten, in- wie exclusive, dass EXCEL Mathe kann… sind, hmm … irgendwie auf Kollisionskurs mit vielen Sachen, die ich Mathematiker reden höre wenn sie von EXCEL reden …

              so nannte ich LaTeX. aber gut.

  31. K.M. sagt:

    Haben Sie oder jemand anders nicht einmal Putin mit dem Begriff der “transnationalen Oligarchie” zitiert. Dieser Begriff trifft vielleicht nicht alle Ihre Kriterien, sollte aber zumindest berücksichtigt werden.

  32. Fred sagt:

    Habe mir eine Agenda/ein Programm ausgemalt – und dann den Begriff zu den möglichen Betreibern überlegt. Denke, wir haben schon ein paar Indizien bezüglich der schönen neuen Welt, die für uns angedacht ist. Hat ein bisschen was von Dystopia, wie ich feststellen muss – und das hat natürlich was zu tun mit den drei Romanen, die ich im Hinterkopf habe – und den aktuellen Entwicklungen, die sich meiner Meinung nach seltsam zuspitzen. Letztendlich werden einige wenige Alles besitzen – und damit auch die Politik, die Bildung, den Menschen und die Zukunft.

    Schöne neue Welt ( Brave New World ) – Roman von Aldous Huxley
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ne_neue_Welt

    Atlas wirft die Welt ab ( Atlas Shrugged ) – Roman von Ayn Rand
    https://de.wikipedia.org/wiki/Atlas_wirft_die_Welt_ab

    1984 – ( nineteen eighty-four ) – der Roman von George Orwell
    https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)

    —-

    The Governors©

    Define the Rules – Own the Game – Create the Crises – Collect all Assets on a Global Scale – Rule by all Means

    Last Men Standing – Program and Entities on the Global Override Agenda

    – Cash `R us Central Bank of Digital Cash Creation driving the Lending and Spending Program using one Token Currency

    – Possession `R us Union of Owners and Investors taking over essential assets and sources
    – via direct investment to end private or national ownership ( buy and hold )
    – via confiscating back up securities from the debtor
    – via blackmail and threats
    – by simply using pure force

    – Governance `R us Godfathers of Global Governance, Superiority, Power, Ownership, Education and Enlightenment

    – Reality `R us Creators of Reality and Future by Narratives, News, Agendas and Infotainment

    – History `R us Gatekeepers of History and the official Interpretation

    – Religion `R us Missionaries of the New World Religion and Philosophy

    – Management `R us Management and Distribution of Wealth, Resources, Assets, Food and Water

    – Earth `R us Environmentalists protecting Mother Earth and the Climate in a sustainable manner

    – Population `R us Scientists on Depopulation and sustainable farming of human resources and related consumables

    – Intelligence `R us Bureau of Central Intelligence including Surveillance, Artificial Intelligence (AI) and Mind Control

    – Abandon `R us Think Tank to end all Nations, related Rules and Structures ( Ground Zero ) paving the road for the common future of the lucky 500 Millions

  33. Matthias sagt:

    Etwas Gehirnsturm-Ausgang von mir:
    – Globaloligarchopathen
    – Finanz-Misanthropisten
    – (Global-)Saligiarchen, angeleht an die Anfangsbuchstaben der 7 Todsünden (SALIGIA), die recht trefflich deren durchschnittliche Charakterstruktur beschreiben dürften.

  34. GregLansky sagt:

    Ich nenne sie für mich die “Schwarze (Weltfinanz) Mafia”

    “The Black (World) Cartel”
    Oder auch die “Weltkrieger”

    Meine dort vermutete Geisteshaltung:
    Es wurden jüdische, zionistische, jesuitische, sabbatianische (satanische) Elemente historisch in eine sich weiter verändernde Geisteshaltung kondensiert, die von absolutem endzeitlichem Machtwillen über unsere Welt geprägt ist. Das Ziel heiligt hierbei alle Mittel, was dazu führt, dass sämtliche Schwächen der Menschen zu Abhängigkeiten transformiert werden, und jede Lüge dafür genutzt werden soll.
    Und da im Zentrum ihres Glaubens die eigene Gerissenheit und Auserwähltheit steht, und davon ausgegangen wird, dass alle anderen menschlichen Geister (sichtbar) von niederem Rang sind, ist es sozusagen eine gute Tat und ein gutes Zeichen, wenn das Niedere in ihren taktischen Operationen kollateral, unauffällig oder sichtbar zeichenhaft beseitigt wird.Gerade das Zeichenhafte wird verwendet, um deutlich Zeugnis eigener Genialität des Kartells abzulegen und gleichzeitig dies als stärkende und beweisende Prophezeiung des Kommenden zu kommunizieren.

    Alles jetzt folgenden Links und Bilder sind weder belegt, noch hundertprozentig treffend. Sie sind unterschiedlich scharf. Manchmal treffen sie auch nur zu 5% zu. Dh. sie können fälschlich und verschwörungstheoretisch verstanden werden. Und zusätzlich ist es wichtig zu wissen, dass sich Ausführende (zB die Widerstandskämpfer des schwarzen Blocks) sich fast nie des größeren Dahinters bewusst sind, wobei auch ein potentieller Gegner die Zeichensprache verwirrend einsetzen kann.

    Im Feldbegriff der Familienähnlichkeit (Mustererkennungsprozesse) lässt sich dennoch ein ungefähres Bildprogramm oder das Gefühl eines Musters erzeugen.
    Die Beurteilung überlasse ich jedem selbst.

    Einige “wilde” Beispiele, von 5 bis 100% Schärfe..

    Symbole
    http://andyettheydeny.blogspot.co.at/2010/01/occult-symbolism-saturn-worship.html?m=1

    Firmen
    https://www.blackcube.com (Stichwort Silberstein BK Kern, AUT)
    https://www.blackstone.com
    http://blackrock.com

    Blacktruck
    https://www.tagesschau.de/inland/maas-fehler-101~magnifier_pos-0.html
    https://mywakenews.wordpress.com/2016/12/20/zufall-oder-mossad-akt-berliner-terror-anschlag-mit-lkw-eines-judischen-polen-durchgefuhrt/

    Black Hand, Blackmail..

    Blacked
    https://twitter.com/GregLansky
    “White Genozid” als künstlerischer Lifestyle; zunehmend verächtlich..
    Im großen Rahmen von:
    http://foreignpolicy.Com/2016/01/25/the-end-of-an-era-for-white-males/

    Die dunklen Armeen
    Blacks
    https://blacklivesmatter.com
    https://de.wikipedia.org/wiki/Black_Lives_Matter
    Bild – Die schwarze Faust
    https://imgur.com/QpAxM81

    Interessantes Essay über die besondere und ungeiche Beziehung zu Schwarzen
    http://www.kevinmacdonald.net/jews&blacks.pdf

    Black Block
    https://noizz.de/politik/g20-krawalle-wer-ist-eigentlich-der-schwarze-block/j5h7820
    https://www.youtube.com/watch?v=RMcheyhyoS8
    Bild
    https://ocdn.eu/pulscms-transforms/1/pmjktkqTURBXy9jNzNjOGNmZDJhM2FiMGE4MGExM2I5OGY4M2MxY2NiMy5qcGVnkZUCzQJsAMLD

    Kultur, Kapital
    Black Swan
    https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/verdeckte-botschaften-in-black-swan-erstaunen-kinobesucher-id6612739.html
    https://de.wikipedia.org/wiki/Darren_Aronofsky

    Black Friday..

  35. Weissnix sagt:

    Es geht letztlich um die Macht, die absolute Macht über alles und jeden auf der Welt.
    Wie wärs denn mit “Machtradikale”/”Machtradikalisten”?

  36. alex sagt:

    Für mich sind sie einfach eine Form von Globalen- Wanderheuschrecken, wenn ein Land kahl gefressen ist stürzen sie sich aufs nächste Land

  37. Andreas Aldag sagt:

    Es ist wahr, es geht um die Natur der Dinge.
    Zu Tode abstrahiert landen wir bei (von mir als Nichtmathematiker ausgedrückt) 1/alle(s)=1.
    Oder auch: wir sind alle Sternenstaub – der Einhorntrend, aber vormals Carl Sagan, lässt grüßen.

    UN/EU/etc. – Globalisierung – die Vorzeichen stimmen bisher nicht, die Technik ist nur das Werkzeug.
    Der Kontrollzwang scheint den Raum einzunehmen.

    Nun sind wir seit der Aufklärung vernunftbegabt.
    Die Begabung wird weitgehend abtrainiert bzw. nicht antrainiert.

    Hier gemeint scheinen eben Solche Gestalten zu sein, die ihre Methoden geheim halten wollen.

    Kontrollsüchtige, mit obskuren Mitteln Vorgehende, die andere blöd halten wollen.
    Mir fällt nur “Einäugige Kontrollfreaks” ein.

    Das ist in Abgrenzung von denen, die ihre Mittel ebenfalls geheim halten, aber keine Kontrollsucht haben;
    denen, die ihre Mittel offen legen, aber kontrollsüchtig sind(;
    weitere Bezugsrahmen).

    Angelehnt an “unter den Blinden ist der Einäugige König”.
    Und weil mir ein Freund mit “dajjal – dem Täuscher” so treffend in den Ohren liegt. 🙂

    Einen zum Schluss: “die Paranoiden überleben – alle anderen leben.”
    – Ich

  38. Dummsday sagt:

    Im Endeffekt steht hinten solchen Begriffen wie Faschismus, Oligarchie, Globalismus, Plutokratie etc. immer der gleiche Menschentypus mit soziopathischen Charaktermerkmalen, der sich an die Macht gebracht und ein ihm diensendes System geschaffen hat.

    Ein meiner Meinung nach guter Sammelbegriff, der in der Psychologie für die Persönlichkeitsmerkmale Psychopathie, Narzissmus, Machiavellismus benutzt wird ist:

    “Dunkle Triade”

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Triade

    Ich fände es gut wenn die persönlichen Charaktermerkmale dieser Typen an Stelle von rein politischen Begriffen verwendet würden.

    Deshalb mein Vorschlag: Globalistische Dunkle Triade

    • Dummsday sagt:

      Oder Alternativ:

      –“Transatlantische Dunkle Triade”–

      Beschreibt den Machtbereich, den Charakter der Handelnden und setzt dem in den MSM häufig noch positiv besetzten Begriff der “Transatatlantiker” eine negativ besetzte Bezeichnung entgegen.

      Ich finde das passt ganz gut

  39. Munnie sagt:

    Wie wäre es mit dem Begriff: Globale Mafia ?

  40. jakob sagt:

    Globogarchen, Globogarchie finde ich auch phonetisch passend…

  41. jakob sagt:

    …oder Kleptogarchie.

  42. jfk sagt:

    Auserwählte Finanzparasiten…….mein Vorschlag !

  43. Nexus sagt:

    Die Krake (“Octopus”) trägt ja Hörner:

    http://4.bp.blogspot.com/-jNu1jtRgWOg/Uc-KJ1vnOCI/AAAAAAAAASA/siIto6fyrZ8/s704/federal+reserve+1912.jpg

    Natürlich, es ist ja Mammon, dem sie dienen!

    Mammon ist (auch) ein Inspirator der schwarzen Magie.

    Kein Wunder also, daß dort auch das pädophile Netzwerk seine Wurzeln hat.

  44. oximus sagt:

    Ich finde den Begriff- totalitäre Globaldiktatur – passend.
    Merkmale sind: Eine offizielle Ideologie, ein gleichgeschaltetes Massenparteiensystem, eine terroristische Geheimpolizei, das Monopol aller Nachrichtenmittel, das Waffen- und Gewaltmonopol und die zentrale Lenkung und Beherrschung der Wirtschaft und deren Arbeitssklaven.

    • Strukturdenker sagt:

      Ich finde zwei Ansätze bisher gut:

      – Globogarchen, um den Aspekt der Oligarchie mit der der Weltherrschaft zu kombinieren
      – totalitär ist das Prinzip der Herrschaft allemal; das ist aber in jedem System so, das ideengeleitet ist … m.E. also immanent

      Moralische Wertungen oder rassische/religiöse/okkulte Zuschreibungen würde ich mir sparen, weil sie dem Analysegedanken nicht gerecht werden.

  45. Karin sagt:

    Hydra = Hydristen (Rothschild & Co)
    Hydra-Vasall = (die Umsetzer und Strippenzieher)

    Hydra,das schlangenähnliche mehrköpfige Ungeheuer, eine Sage aus der griechischen Mythologie. Schlägt man einen Kopf ab, wachsen 2 wieder nach. Der Kopf mittig gilt als unsterblich.

  46. Kaiser Wühlhelm sagt:

    Falls es sich tatsächlich um einen Zusammenschluss von menschlichen Fabelwesen mit unbekannten Eigenschaften handelt (huuch!), würde ich diese als Propheten kennzeichnen. Ausgestattet selbstredend mit Jüngern. Dem hier verfolgten Zweck angepasst natürlich: Neopropheten.

  47. Falk sagt:

    Warum jene nicht so bezeichnen, wie sich jene eben fühlen. Von ihrem Gott erleuchtet und dessen Werk vollbringend. Illuminaten.
    Oder ist das zu verschwörungstheoretisch?

  48. Mitleser sagt:

    Transoligarchen
    Transsatanisten
    Endzeitkartell
    Weltmachtkartell
    Radikalglobalisten

  49. Mitleser sagt:

    Antimultipolaren
    Globalsolisten
    Extremoligarchen
    Transmonopolisten
    Diktaturglobalisten
    Monoglobalisten

  50. Peter Burgermeister sagt:

    Anglozionisten

    Auch ich schließe mich dieser Meinung an und verwende diesen Begriff schon seit langem und bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

    Warum?

    Der Zionismus ist eine fundamental faschistische,rassistische und totalitäre Ideologie und hat nichts mit semitischen Judentum zu tun. Die Durchdringung der Geld- und Währungssysteme geht namentlich auf den aschkenasim / chasaren Rothschild zurück, welcher nach dem Wechsel nach London im Windschatten des Britischen Empirie seine volle Wirkung entfaltete. Sich mit anderen Zionisten wie Warburg, Loeb, Schiff etc. die FED gründete. Rothschild und andere Zionisten finnzierten ebenfall den Zionisten Herzel, den zio-bolschewiken Trotzki – ideologischer Urvater der zionistischen Neocons, usw., usw., usw. Alles ausgehend von England, später von USrael. Sie bescherten der Welt 3 Weltkriege und versuchen sich gerade im anzetteln eins vierten, um ihre Vormachtsstellung zu retten. Dazu würden diese Kreise selbst die willigen Idioten USA opfern.
    Also, es gäbe noch unzählige Beispiele die Begriffswahl zu untermauern, aber ausgehnd von den Angelsachsen England und USA und der Zionistischen Dominanz in der Entwicklung der letzten 200 Jahren sehe ich nur diese Wortwahl als zutreffend.

  51. HPB sagt:

    Für die DDR-ler zur Erinnerung: Von der SED wurde einstmals der Begriff der “Intensivierung” als Leitlinie der politisch-ideologischen Massenarbeit geprägt. Es ging darum, den Leuten klar zu machen, dass die intensiv-erweiterte Reproduktion der Volkswirtschaft – vor allem mit sparsamem Ressourceneinsatz – die Hauptlinie der wirtschaftlichen Entwicklung sei.
    Der Begriff der “Globalisierung” ist ebenfalls ein politischer Leit- oder Kampfbegriff von Anfang der 90-er. Allerdings imperialer Natur und inhaltlich klar definiert. Globales Ausbeutungsfeld. Globalisten sind die Diener dessen.Da kann man nichts Neues hineindefinieren.

  52. Tja ANALITIK, könnte mir doch glatt vorstellen, das selbst Sie nachfolgendes für Zufall bzgl. eines Großteils Ihrer Wettbewerbsteilnehmer halten:
    ‘Der eindimensionale Mensch: Invasion linker Zombies
    OCTOBER 30, 2017 LEAVE A COMMENT
    Als Herbert Marcuse 1964 sein Buch „Der eindimensionale Mensch“ [One Dimensional Man] veröffentlicht hat, war das Buch zunächst ein eindrückliches Zeugnis von Marcuses Fehlrezeption dessen, was er als Positivismus erkannt zu haben glaubte. Davon ausgehend bestand Marcuses Hauptanliegen darin, die Beschreibung oder Analyse empirischer Fakten mit der Bewertung der Fakten oder Analyse der Fakten zu verbinden. Viele, Wissenschaftler vor allem, so Marcuse, würden sich auf die Beschreibung und Analyse von Fakten beschränken und sich vor deren Bewertung drücken. Die vermeintlichen Drückeberger galten ihm als „eindimensional“ – wie gesagt, Marcuse hat einen imaginierten Gegner bekämpft, denn das, was er als Positivismus bezeichnet hat, gab es in der von ihm bezeichneten Weise nie.
    Mehr als 50 Jahre nach Marcuse gibt es nun tatsächlich eine Eindimensionalität zu bewundern. Witziger Weise unter denen, die man als Jünger Marcuses ansehen kann, unter den Linken, die sich für intellektuell halten – warum? Das weiß außer ihnen zumeist niemand.
    Die neue Eindimensionalität beschränkt sich auf die Bewertung. Die Verbindung von Fakten, Analyse der Fakten und deren Bewertung, sie ist nun wirklich abhanden gekommen. Das neue eindimensionale Denken zeichnet sich durch eine vollkommene Ignoranz gegenüber oder Ablehnung von Tatsachen aus. Entstanden ist eine Klasse linker Zombies, die ihre Bewertung von Dingen zum alleinigen und empirischen Fakten nicht zugänglichen Maßstab erhoben hat.
    Die Invasion dieser neuen linken Zombies, sie hätte Marcuse entnervt, soviel steht fest, denn obwohl er nicht unbedingt ein Philosoph mit besonderem Hang zur Empirie war, so war ihm doch der Wert, die Bedeutung der Empirie, der Tatsachen, die uns umgeben, sehr wohl bekannt.
    Die neuen linken Zombies gibt es auf allen Ebenen der Gesellschaft. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie gegen alle Realität anzuleben versuchen, keinerlei empirischen Fakten zugänglich sind, Entscheidungen nur auf Grundlage ihrer persönlichen Bewertung treffen, ohne dabei die Handlungsfolgen in Rechnung zu stellen. Sie sind, um einmal Leon Festinger zu bemühen, fleischgewordene kognitive Dissonanzen, deren ganzes Leben davon bestimmt wird, die Realität zu verleugnen’
    Ihr
    RRD

    • Strukturdenker sagt:

      Sehr geehrter RRD,

      darf ich Ihren etwas verkürzten Ansatz ausweiten auf die große Gruppe von Zeitgenossen, die (analytisches) Denken nicht (mehr) gelernt haben und sich impuls- oder ideologiegesteuert ver-halten.

      Dies betrifft natürlich den von Ihnen erwähnten Menschenschlag, aber auch andere politische Richtungen (wenn diese sich heutzutage überhaupt noch fundamental unterscheiden lassen) und mehr noch, die schweigende Mehrheit unpolitischer Menschen, welche sich von vorgespielten Werte- und Verhaltensmustern nur zu gerne leiten lassen, ohne die eigene Mühe des intellektuellen Engagements und ggf. daraus erwirkender Handlungsnotwendigkeiten auf sich zu nehmen.

      Auch die Mehrzahl der hier gebrachten Vorschläge vermischt den analytischen und bewertenden Aspekt. Bewertung hat durchaus seine Berechtigung, doch sollte sie einer wertfreien Analyse nachgängig sein. Beides sauber zu trennen und bewußt zu verbinden, erleichtert das Verständnis (Analyse) von Sachverhalten und den Umgang (Bewertung) damit.

      • Analitik sagt:

        “Auch die Mehrzahl der hier gebrachten Vorschläge vermischt den analytischen und bewertenden Aspekt.”

        Das ist das Problem von vielen Vorschlägen, auch wenn sie mit ihrem bewertenden Teil nicht falsch liegen. Die Eliten, von denen wir reden, setzen in Laboren entwickelte tödliche Krankheiten auf ganze Völker an. Diese Eliten organisieren massenhaften Suizid von Kindern. Diese Eliten zerstören ganze Nationen. Kein Schimpfwort dieser Welt wäre zu übertrieben für diese Eliten.

        Man soll sich dessen auch bewusst sein und sich Wut und Zorn ob dieser Abartigkeiten gönnen. Mit Emotionen allein gewinnt man aber nichts. Schon gar nicht gegen diese Eliten. Emotionsfixierung ist gerade das Werkzeug, mit dem sie die Masse der Menschen klein und blöd halten. Deswegen muss es auch Orte und Gelegenheiten geben, an denen man trotz aller Abartigkeit die Sache ganz nüchtern analysiert. Wenn jemand ganz nüchtern und minutiös den Tod eines Staates oder einer Nation plant und durchführt, muss es jemanden geben, der fähig ist, seine Wut unter Kontrolle zu nehmen und ganz nüchtern und minutiös die Pläne des Feindes aufzudecken und Gegenmaßnahmen zu erarbeiten. Das wird natürlich nicht hier im Blog passieren, aber wir üben uns ein wenig im nüchternen Verständnis dessen, was in der Welt vor sich geht und dabei müssen wir unsere Emotionen auch schon im Zaum halten können. Deswegen sind Begriffe wie “Globalfaschisten” für mich nicht die erste Wahl, obwohl sie sehr zutreffend sind und an anderen Orten und unter anderem Umständen gut und gern verwendet werden können.

        • Katharina sagt:

          Hier mal der Versuch einer nicht wertenden Bezeichnung:

          Optimale Nutzer des vorherrschenden Wirtschaftssystems der Reichtumskonzentration

          Optimal klingt zunächst auch wieder wertend. Aber damit meine ich, dass sie tatsächlich völlig jenseits von Moral und Bewertung alle Möglichkeiten und Strategien otimal nutzen um die diesem Wirtschaftssystem zugrundeliegenden Konkurrenz- und Wachstumsprinzipien zur Reichtumsgewinnung umzusetzen.

          • Robert sagt:

            Ich finde es wichtig einen treffenden scharfen Begriff für viele zu finden, und der muss keineswegs abgetötet sein, um selbstbenannten Strukturdenkern ein angenehmes Denken zu ermöglichen – absichtlich überspitzt ausgedrückt.

            Viele die hier (‘problematische’) ergo emotionalere Begriffe verwendet haben um ihre auch zT. angedichtete innere Empörung zu transportieren, sind durchaus sehr rationale und klare Denker, denen es um ein Erkennen und ‘Erfassen’ geht. (Ja – ich mag so manche Belehrung nicht, die bei den einen und anderen Kommentator durchscheinen). Das unser Sprechen per se nicht unpolitisch und unemotional sein kann, ist längst bekannt, es geht hier also um Nüchternheit und Wahrheit.

            Ich denke diese Globalisten woll(t)en unsere Welt in einer für sie charakteristischen Weise gestalten. Das kann benannt werden, denn es ist vieles über sie bekannt. Die Verwendung von Globogarchie ist so abstrakt und anonym (wenig aussagend) wie das Wort bzw. das Strukurmodell Mischlingshund. Diese Bezeichnung könnte von Ihnen selbst stammen. Nun sie bevorzugen “Philantrophen”.

            Ich halte es hier mit Sapere Aude’s aufschlussreichen Video zu:
            “Sprache, Verfall, Manipulation und Kriegsführung”

            https://www.youtube.com/watch?v=9gZI4_Ao0co

            Relativierung bedeutet Unterwerfung oder Niederlage.

        • Marie sagt:

          Ich hatte den Ausdruck Globalfaschisten beworben und zwar genau aus dem Grund, dass bei der Definition des Begriffes durch Mussolini die prinzipielle Schlächtermentalität dieses Systems, sich noch relativ wenig geäußert hatte. Mittlerweile könnte man jedoch informiert sein. Fakt ist doch, dass die wirklichen Faschisten bei Merkel und co. sitzen und gerade nicht bei AFD, Pegida etc. ( wobei Rothschildagenten wie Weidel durchaus erwartbar sind ). Ich weiß nicht mehr, wer es gesagt hat: “wenn der Faschismus zurückkommt wird er nicht sagen, er sei der Faschimus, er wird sagen, er sei der Antifaschismus.” M.E. Befinden wir uns derzeit in einem Spiel der Verwirrung von allen Seiten und wir sollten dem nicht Vorschub leisten. Die Information,dass der Faschismus mit all seinem Gräuel von der nationalen Ebene auf die globale Ebene übergreift, sollte als Begriff ausreichen und verständlich sein. Die Tatsache, dass die in dieses System involvierten Individuen zwangsläufig zunehmend pathologische Züge aufweisen ist sachlich richtig, aber war das nicht schon immer so? Trägt es nicht vielmehr zur Verwirrung bei, diesem Tatbestand einen neuen Begriff zuordnen zu wollen. Ehrlich gesagt, dass Sie gerade den Begriff der Globalfaschisten als besonders abzulehnen ausgesucht haben, weckt eher mein Misstrauen, wes Geistes Kind Sie eigentlich sind. Wölfe im Schafsfell gibt es derzeit viele und bei aller Brillianz Ihrer bisherigen Analysen, Sie könnten auch einer sein, der die gerade halbwegs aufgewachten Schlafschafe in die nächste Fälle locken will.

      • Tja (ät)Strukturdenker, wenn hier jemand klassischer Weise etwas verkürzt, so sind üblicher Weise wieder Sie das, denn auch wenn ich den Verfasser M. KLEIN für die Standartdrecks.. a’la carte halte – wo er recht hat er Recht! Noch Fragen?

  53. sometimes sagt:

    guten abend,
    vielleicht hilft konkretisierung: hier redet sich jemand – eigentlich – anderthalb stunden um kopf und kragen: https://www.youtube.com/watch?v=HDAkTcGXe_U (jung & naiv interview mit cathryn clüver) – eine gute innenansicht aus der imperialen struktur, wie ich finde. (achtung: ein großer wodka ist fast notwendig, um das gerede zu ertragen, sage also niemand, ich habe ihn nicht gewarnt)

    darüber hinaus: ich halte den begriff des imperialismus/ imperialisten immer noch für die präziseste beschreibung – auch wenn ich kein westlich sozialisierter mensch bin.

    das besondere an der situation ist für mich der planetare charakter des prozesses oder der anmaßung, ganz wie man will. ich sehe es, wenn wir glück haben, als eine art endspiel: zum vielleicht ersten und auch letzten mal gibt es ein solches blatt (kartenspielmetapher, nur falls es undeutlich bleibt). das konzept ist ein uraltes und ÜBERHOLTES: rom oder auch sparta, jetzt aber eben planetar oder global, ganz wie man will. aber wir sind mental nicht mehr zwingend römisch oder spartanisch, weshalb das konzept ein reaktionäres ist, nicht haltbar/ lebbar und mindestens langfristig zum scheitern verurteilt.

    die interessantere frage ist aber vielleicht: wer sind die anderen, die nicht-interventionistische elite, die sich nicht mit der welt oder dem ‘weltgeist’ verwechselt?

    vielleicht hilfreich im zusammenhang der hinweis auf drei texte:

    ernst jünger ‘der arbeiter’ und ken wilber ‘halbzeit der evolution’ und ‘eros, kosmos, logos’

    sometimes

  54. ped43z sagt:

    „Globalisten“ ist kein besonder guter Begriff, um die Elitengruppe zu bezeichnen, die ich damit meine. Ich suche noch nach einem besseren, präziseren Begriff.

    Es kann dafür keinen präzisen Begriff geben. Denn alles das, was diese Psychopathen, Soziopathen (allgemeiner), Egoisten und Opportunisten leben, ist eben auch in uns. Es sind MENSCHEN.
    Ja, “Globalisten” hat sich als Marke herauskristallisiert und in dieser Kristallisation liegt auch die Konnotation und damit die stille Übereinkunft. Aber schon in der Konnotation liegt auch die Projektion. Wir also sind die Guten und die sind die Bösen? Ist denn das nicht genau das Problem, an dem unsere Welt krankt?

    Wir leben nicht nur in einem pyramidialen System von Macht und Herrschaft. Irgendwo leben wir es auch selbst. Das, was wir verachten, leben wir irgendwo auch jeden Tag; es ist unser Alltag. Das ist kein Vorwurf, doch ist es Realität und ein sehr nachvollziehbares Verhalten.
    Das Böse ist doch banal. Und dabei erinnere ich mich an den “Buchhalter des Todes”. Jeder (ich früher auch) hat sich über den Menschen empört; nicht jeder laut, aber in seinem Inneren schon. Weil er nicht wagte in sich selbst zu sehen. Wo ist endlich der Mut, zu erkennen, dass die Kriege dieser Welt ein gigantisches Gemeinschaftswerk sind. Und jeder Teilnehmer dieses Werkes, den man als Mensch begreift und versteht, wird völlig nachvollziehbare Gründe für sein Tun vorbringen.

    Die über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen des anglo-amerikanischen Imperialismus haben großes Leid über die Welt gebracht. Doch wenn wir so tun, als ob diese Strukturen unmenschlich wären, belügen wir uns. Sie sind eben gerade daraus entstanden – aus dem Wesen des Menschen.
    Das Problem liegt daher viel tiefer und hier widerspreche ich Ihnen, Analitik – und das ungern, weil ich den Widerspruch als Prinzip gar nicht mag.
    Denn der russische Imperialismus – und ich hoffe, ihn als das zu sehen, als das auch Sie ihn sehen, ist weder besser noch schlechter, weder brutaler noch humaner als der anglo-amerikanische Imperialismus. Das Prinzip kommt aus dem Wesen der Menschen, nicht des russischen oder westlichen, sondern des MENSCHEN. Nach diesem Prinzip kann jederzeit, der russische Imperialismus in die Mechanismen und die Überhebung des Westlichen fallen.
    Die russische Politik der Gegenwart ist ein Segen für die Menschheit; da möchte ich keinesfalls missverstanden werden. In der hohen Politik dieses Landes agieren – aus meiner Sicht – ganz außergewöhnliche Menschen. Und derzeit genügt Russland aus systemischer Sicht sich selbst. Für mich bedingt aus der Weite des Landes und dem Potenzial, samt der Möglichkeit friedlicher Expansion seiner Wirtschaft. Doch das ist nicht fest gemeißelt. Und das hat auch die russische Geschichte bewiesen.
    Ich habe mal etwas vom Verhältnis 1:1.000 gehört. Das britische Imperium hat sein hierarchisches System in Indien mit insgesamt 100.000 Beamten über mehr als ein Jahrhundert erfolgreich erhalten. Diese Menschen trafen auf ihresgleichen nämlich 1.000.000 Menschen einer indischen Machtelite, die bereit waren für Macht, Vergünstigungen und Hofierung 100.000.000 Millionen Menschen im Auftrag der Briten zu verwalten. Wo sind die Bösen und wo sind die Guten?
    Mein Vorschlag: Suchen wir doch nicht nach einem neuen Namen, sondern nach dem globalistischen Wesen in uns selbst! Wer Mut hat, wird fündig. Danach werden sich völlig andere Fragen ergeben.

    Herzliche Grüße, ped43z

    • ped43z sagt:

      PS: 100.000.000 Millionen Menschen
      😉 Da hab ich’s aber mächtig übertrieben. Streichen Sie mal die “Millionen”, denn sonst wären es …
      ach ich mag es gar nicht ausrechnen.
      Sorry, ped43z

    • Tja (ät)ped43z: “Zwei Schornsteinfeger, einer fällt in den Schnee, bla, bla und das Ergebnis sei lt. einem berühmten Talmudisten ‘Gerechtigkeit”! Noch Fragen?

    • Analitik sagt:

      “Es kann dafür keinen präzisen Begriff geben.”

      Danach suche ich auch nicht, wie Sie dem Zitat leicht entnehmen können.

      “Denn alles das, was diese Psychopathen, Soziopathen (allgemeiner), Egoisten und Opportunisten leben, ist eben auch in uns. Es sind MENSCHEN.”

      Und? Niemand hat das in Abrede gestellt. Mehr noch, das ist eine uralte Kenntnis, die zentraler Bestandteil unter anderem der christlichen Religion ist. Das Böse wie das Gute ist demnach Teil des Menschen und das Böse in sich zu bekämpfen und das Gute in sich zu fördern, ist das, was das Christentum lehrt.

      • ped43z sagt:

        @Analitik

        Wir reden aneinander vorbei. Die Elitengruppe als solche sehe ich nicht annähernd als klar bestimmbar, weil die Akteure der entsprechenden Netzwerke in der Gesellschaft aufgehen und das in den Machtstrukturen auch weit nach unten durchgereicht wird. Menschen wachsen in die Rollen hinein und entfalten damit ihr (mit großem Vorbehalt genanntes) “böses Ich”. Die Rollen erwachsen aus (leider) universellen Prinzipien der menschlichen Gesellschaften – Macht und Herrschaft. Und ihr Handeln ist auch nicht konsistent. So wie es ja das Unsrige auch nicht ist.

        Indirekt bestätigen Sie das durchaus mit Ihren Anmerkungen zur christlichen Religion, die Menschen in sich tragen und damit nicht zur Ideologie verbiegen. Das ist aber leider ein Idealzustand, der sich nicht so einfach – so meine Meinung – in die Realität übertragen lässt.

        Daher halte ich die Erfindung einer Marke, die man dann wieder als Feindbild umherträgt, als nicht zielführend. Das ist Schwarz-Weiß-Malerei. An der Spitze von Macht und Herrschaft sehen sich Eliten – und wir sehen sie auch. Weil sowohl die Einen als auch die Anderen das Prinzip akzeptieren. Diese Rollen können wir als Menschen jederzeit und auf allen möglichen Ebenen besetzen, ja sogar in relativ kurzer Zeit tauschen. Eben das Prinzip ist der Konsens – und das Problem.

        “Die” und wir: Damit kommen wir nicht weiter. Aber das ist meine Ansicht, ich will nicht missverstanden werden.

        Viele Grüße, ped43z

        • Analitik sagt:

          “Die Elitengruppe als solche sehe ich nicht annähernd als klar bestimmbar, weil die Akteure der entsprechenden Netzwerke in der Gesellschaft aufgehen und das in den Machtstrukturen auch weit nach unten durchgereicht wird.”

          Es stimmt, dass die Abgrenzung der Elitengruppe nicht trennscharf ist. Erstens können wir keine allumfängliche Namensliste anfertigen. Zweitens hängen sich an den sinnstiftenden Elitenkern Gruppen und Individuen an (umso mehr, je weiter sie vom Elitenkern entfernt sind), die von bösen Absichten weit entfernt sind. Diese Menschen, selbst regionale Eliten, bewegen sich im Rahmen des vorgegebenen Systems und können es nicht einfach ändern, sie tragen das System und seine abartigen Wirkungen mit, obwohl sie als Menschen auch sehr korrekt, ehrenhaft, sogar sehr sozial sein können. Zugleich profitieren diese regionalen Eliten auch zwangsläufig davon, dass sie auf der Sonnenseite des hässlichen Systems sind. Die Welt ist komplex, die Übergänge sind fließend und die Wirkungszusammenhänge sind sehr oft nicht einseitig, sondern in der Form von Rückkopplungsschleifen.

          Doch stimmt es nicht, dass die Akteure nicht bestimmbar wären. Ich zitiere die Akteure immer wieder direkt. Sie selbst zitieren die Akteure immer wieder direkt. Es gibt die treibenden Kräfte, die aktiven Mitläufer und die Herde, die sich irgendwie im System zurechtfindet, ohne gestaltenden Einfluss darauf zu nehmen. Sie können gern darauf verweisen, dass die Übergänge fließend sind, ich stimme Ihnen zu. In meiner Analyse und im aktuellen Beispiel der Begriffsfindung interessieren mich die treibenden Kräfte. Von denen kann man auch todsichere Listen mit hunderten Namen erstellen, wenn man Spaß daran hat. Es ist nicht so, dass all diese Eliten sich verstecken und unauffindbar wären – nein, sie sind auf dem Präsentierteller, viele von Ihnen (wenn auch nicht alle) sind ganz offen zu bestaunen.

          “Daher halte ich die Erfindung einer Marke, die man dann wieder als Feindbild umherträgt, als nicht zielführend.”

          Sie treffen falsche Annahmen über meine Intentionen.

          “An der Spitze von Macht und Herrschaft sehen sich Eliten – und wir sehen sie auch. Weil sowohl die Einen als auch die Anderen das Prinzip akzeptieren. Diese Rollen können wir als Menschen jederzeit und auf allen möglichen Ebenen besetzen, ja sogar in relativ kurzer Zeit tauschen. Eben das Prinzip ist der Konsens – und das Problem.”

          Alle menschlichen Gesellschaften sind hierarchisch strukturiert, daran kann sich auch nichts ändern. Erstens sehen Sie darin ein Problem, zweitens unterstellen Sie, dass ich hier nach der Lösung des Problems ausschau halte (“Das ist aber leider ein Idealzustand, der sich nicht so einfach – so meine Meinung – in die Realität übertragen lässt.”).
          Zu erstens: Sehe ich nicht wie Sie. Nicht die Hierarchie ist das Problem, sondern asoziales Verhalten an der Spitze der Hierarchie. Machtausübung ist nicht per se asozial, ganz und gar nicht. Die Lösung kann auch nicht darin bestehen, die Ausübung von Macht zu beenden, das wird nie gelingen. Die Lösung liegt darin, Asoziale nicht in Machtpositionen gelangen zu lassen.
          Zu zweitens: Hier im Blog geht es um das Verstehen dessen, was ist. Ob sich das ändern lässt oder nicht, ob das wünschenswert ist oder nicht, wie man es ändern kann, wenn man es will, kann auch alles diskutiert werden, ist hier im Blog aber bis jetzt ganz klar nachgeordnet.

          “„Die“ und wir: Damit kommen wir nicht weiter.”

          Ganz unabhängig vom Zutreffen Ihrer Aussage: Hier beobachte ich öffentlich einen Kampf zwischen “diesen” und “jenen”. Die muss ich irgendwie auch benennen, völlig unabhängig davon, ob sich jemand mit der einen oder anderen Gruppe identifizieren möchte oder nicht.

          • sometimes sagt:

            mir ist bewußt, daß ich mich jetzt etwas gehen lasse, wenn ich mich selbst zitiere: “…die interessantere frage ist aber vielleicht: wer sind die anderen, die nicht-interventionistische elite, die sich nicht mit der welt oder dem ‚weltgeist‘ verwechselt?”

            die frage muß gestattet sein: ist das nur die zweite reihe, die in nem anderen stadion spielt (noch spielen muß), die ‘zweiten sieger’, die noch nicht am futtertrog angekommen sind oder gibt es dort etwas wie _verantwortungsgefühl’? daß es verantwortungsvollen umgang mit macht gibt, geben kann, sieht man an rußland und china. bei putin habe ich manchmal das gefühl, er macht es zu ner kunstform, er definiert mit seinem handeln ethische maßstäbe in der politik, das allein ist schon beachtlich – der hit dabei: er hat erfolg. hoffnung im politischen raum gewinnt damit (aus erfahrung des auch möglichen) auch ne art fundament.

            aber zurück zur frage: wer ist der ‘andere teil der elite’, ist er ein möglicher partner – wobei? und wer sind ‘wir’?
            und nicht ganz nebenbei: danke für ihre arbeit.
            sometimes

            • Analitik sagt:

              “die interessantere frage ist aber vielleicht: wer sind die anderen, die nicht-interventionistische elite, die sich nicht mit der welt oder dem ‚weltgeist‘ verwechselt?”

              Tja, in der westlichen Qualitätspresse liest man darüber keine einzige Zeile. Es sind Politiker, Geschäftsleute, Wissenschaftler, alle möglichen Leute. Auch Superreiche, Konzernbosse. Militärs, Geheimdienstler. Diese Leute erkennen Sie am ehesten daran, dass die Westpresse über sie herzieht oder eisern über sie schweigt.

            • Tja (ät)Sometimes:
              sometimes sagt:

              1. November 2017 um 20:17 Uhr

              mir ist bewußt, daß ich mich jetzt etwas gehen lasse, wenn ich mich selbst zitiere: „…die interessantere frage ist aber vielleicht: wer sind die anderen, die nicht-interventionistische elite, die sich nicht mit der welt oder dem ‚weltgeist‘ verwechselt?“

              In welchem nicht selbstbezahlten Druckformat könnte ich das nachlesen?

            • Private Mitteilung (ät)someone:CHOMSKY / Global Research ist ja endlich vor kurzem aus den Analitik-Quellen rausgeflogen.
              (ät)Someone: ‘Darin unterscheiden sich Leute wie oben genannter N. Chomksy, der sehr viel Zeit aufwendet um seine Schriften und Aussagen klar und direkt verstehbar zu machen.
              So kann viel von ihm gelernt werden und seine Werke bekommen einen Sinn, ggf. sogar Bedeutung.’! Da gibt’s nun wahrlich keine Fragen mehr?

          • ped43z sagt:

            @Analitik: Danke für Ihren sehr nachdenkenswerten Kommentar!

            >„Daher halte ich die Erfindung einer Marke, die man dann wieder als Feindbild umherträgt, als nicht zielführend.“

            >>”Sie treffen falsche Annahmen über meine Intentionen.”

            Damit waren nicht Sie gemeint, sondern ein vorherrschendes gesellschaftliches Denken, das zu Kriegen führt. Hat man eine Marke fest in den Köpfen der Menschen verankert und sie mit emotionalen(!) Mustern verknüpft, kann man wunderbar Eines machen: Krieg führen. Marke definieren und mit moralisch verwerflichen Verhalten assoziieren, in den Menschen verinnerlichen und dann – bei Bedarf – personalisieren (Stichwort Kontaktschuld). So “zieht” man dann auch Menschen in den Kampf, die das niemals im Sinn hatten. Einseitige bewusste Manipulation halt.

            Nicht, dass die Foristen mich falsch verstehen, ich schätze den Blog und diejenigen, die sich hier ernsthafte Gedanken machen, aus denen ich bereits viel mitnehmen konnte. Aber schauen Sie, Analitik, wie im Blog Ihre “Aufgabe” angenommen wird. Es wird emotional herangegangen, ein Feindbild wird versucht, in Begriffe zu fassen. Und das ist nachvollziehbar, absolut verständlich. Weil ja so die ganze Gesellschaft tickt. Und genau das halte ich aber ganz und gar nicht für alternativlos!

            Das Tückische – aus meiner Sicht wohlgemerkt – ist, dass wir dass, was wir eigentlich ablehnen, ebenso praktizieren, wie die, deren Handeln wir verurteilen. Es widert uns an, wie die Herrschenden sich als “die Guten” geben. Wer entscheidet, wer “die Guten” sind? Immer die Subjekte! Schwarz-Weiß-Denken.

            Ja, ich stimme Ihnen zu. Macht und Herrschaft ist Teil des Menschseins. Das zu verleugnen, ist auch nur eine Idealisierung und löst keine Konflikte.

            Weiterhin bin ich bei Ihnen, wenn Sie sagen, dass es Menschen gibt – und das durchaus in einer höheren Prozentzahl als in anderen Schichten der Gesellschaft, die asozial sind. Das ist ja auch keine moralische (emotional wertende) Verurteilung, sondern es lässt sich rational erfassen. Nämlich über die absolute Empathielosigkeit ihrer Protagonisten. Aber seien wir vorsichtig. Nicht die Psychopathen sind das Problem (immer meine Ansicht!), sondern das Verhalten des Kollektivs, das Psychopathen diesen Raum gibt.

            Es geht also um die Stellung von Macht und Herrschaft, nicht um ihre Existenz. Solange diese Stellung, diese Priorität im gesellschaftlichen Handeln bestehen bleibt, drehen wir uns im Kreis, denn so erfindet sich das System immer wieder neu. Und wenn ich in die Vergangenheit schaue, kann ich genau das erkennen.

            Danke nochmal und herzliche Grüße, ped43z

  55. a3cem sagt:

    Dystopisten

    – würde alle negativen Aspekte umfassen, ohne die Akteure oder deren Mittel einzugrenzen.
    Zumindest im Vergleich mit Globalisten oder Eliten wäre die Bezeichnung Dystopisten (als Planer und Erschaffer einer Dystopie) konkreter.

    Die Inspiration kam von Fred und Wikipedia sagt zu Dystopie u. a. folgendes:

    “Eine Dystopie (zu griechisch dys- = schlecht und tópos = Platz, Stelle; englisch dystopia), […] entwirft ein zukunftspessimistisches Szenario von einer Gesellschaft, die sich zum Negativen entwickelt […]”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dystopie

    siehe auch die Abschnitte

    Gesellschaft
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dystopie#Gesellschaft

    und

    Grundzüge einer dystopischen Gesellschaft
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dystopie#Grundz.C3.BCge_einer_dystopischen_Gesellschaft

  56. Salander sagt:

    Ist hier irgendwo Freiheit im Angebot?

  57. Paleene sagt:

    Da inzwischen genügend Vorschläge zur Auswahl stehen, sollten wir uns auf den Weg machen einen/ einige davon auszuwählen.

    Die hier bereits vorgeschlagenen Begriffe
    “Globogarchen/ Globogarchie” – also jener Teil der weltweiten Oligarchie, die nach der Weltherrschaft strebt.
    und
    “Psychopathen” als Beschreibung der pathologischen Persönlichkeitsstruktur der die Globogarchie Betreibenden

    würden für mich in der Kombination “psychopatische Globogarchen”
    Sinn machen.

    Welche Vorschläge werden von den anderen bevorzugt?

    • Tja (ät)Paleene, wie würde das denn verständlicherer Weise z. B. für Friesen, welche im Gegensatz (s. Mecklenburger Platt a’la Fritz REUTER) es nie zu einer anerkannten Sprache in Deutschland gebracht haben oder in einer Ihrer zahlreichen eher bäuerlichen Sprachkenntnisse lauten?

  58. Robert sagt:

    Zur Begriffssuche:

    Wie nennt man jene, die Biowaffen planen um Marker in den Genen zu identifizieren, um damit möglichst eine bestimmte Volksgruppe auslöschen zu können?

    https://de.sputniknews.com/politik/20171031318106645-kreml-gewebeproben-dna/

    Vielleicht hilft das hier weiter.

    Und auf der anderen Seite gibt es ja eine Globalisierung, die sich auf einer humanistischeren Weise, oder wie ier bezeichnet “multipolaren” Weise vollziehen soll.

  59. Weiterverbreiter sagt:

    Wie wäre es mit “Aliens”

    Christoph Spehr:
    Die Aliens sind unter uns!
    Herrschaft und Befreiung im demokratischen Zeitalter (1999)

    Aliens: “Es ist die Erfahrung, daß Leute auf den ersten Blick aussehen wie normale Menschen, wie du und ich, einem fremden Programm folgen, einem feindlichen Programm, das sie als Angehörige einer fremden Gattung ausweist; daß ihre Solidarität nicht dir gehört, sondern einem fremden Auftrag. Sei sehen nur so aus wie Menschen. In Wirklichkeit sind es Aliens.” (S.11)
    Programm: fremde Natur und Arbeit aneignen (S.15); ihre soziale Kooperation folgt der Logik der Auslieferung: ständig optimierter Zugriff auf Natur und Arbeit nach unten, störungsfreie Auslieferung von Natur und Arbeit nach oben (S. 170)

    Zivilisten (Das sind wir): “Sie machen einfach so vor sich hin, ohne zu überblicken, was vor sich geht.” (S. 167) = Privatmann = “Idiota” (grch.): “jemand, der keine Ahnung hat, der sich für die Zusammenhänge nicht interessiert, der kein Problem damit hat, daß die Entscheidungen von anderen getroffen werden, und der auch nicht die nötigen Fähigkeiten besitzt, um einzugreifen.” (S. 168), folgen dem Prinzip der Bequemlichkeit “Sie achten sorgsam darauf, nichts zu lernen, was ihre Bequemlichkeit gefährden könnte” (S. 174)

    • Dummsday sagt:

      Hatten eigentlich die Aliens in John Carpenters Film “Sie Leben”, die die Erde versklavt hatten einen Namen ?? 🙂

      • lex sagt:

        Also in einem ähnlichen Film .. da nennt man die Außerirdischen “Die Körperfresse” an den Film muss ich immer denken, wenn ich mit Schafen/Zombies spreche .. aber Körperfresser sind eher unsere “Journalisten”

  60. Coppervaporlaser sagt:

    Hier noch mein Input zum Schmunzeln:

    (*) Weltversklaver
    (*) Globalmanipulatoren oder eher Globaldestruktoren
    (*) Schafhirten
    (*) capo dei capitali
    (*) Brandschatzmeister
    (*) Finanzviren

  61. Rose sagt:

    Zu http://analitik.de/2017/11/01/in-der-kuerze-liegt-die-wuerze-17-russlands-exporte/ : Die Sanktionen wirken…aber anders als beabsichtigt…

    @ped43z

    Es gibt einen Unterschied in der Betrachtung von Imperien.Die “westlichen” sind Ausschliessende,d.h. es werden in der Gesellschaft Gruppen als “nicht dazugehörig”angesehen und von der Mehrheit auch akzeptiert.Die “östlichen” (Ru,China…) sind dagegen Einschliessende,d.h. es werden auch die Randstaaten dem Zentrum gleichgestellt.
    Demographisch betrachtet, sind Staaten mit geringem Geburtenüberschuss oder gar rückläufiger Entwicklung nach innen und aussen sehr stabil.Sie müssen nicht expandieren und können es sich auch gar nicht leisten…In dieser Hinsicht wird Ru auch in Zukunft ein “Ruhepol” und Stabilitätsanker in Eurasien sein!

  62. doofy sagt:

    fake humanists

  63. Bratapfel sagt:

    Mein Vorschlag wäre: die Entwurzelten.
    Sie sind diejenigen von uns, die keinerlei Verbindung zum Leben mehr haben. Die Natur, die eigene Spezies ja vielleicht sogar die eigene Familie ist ein Spielball.
    Vielleicht sind sie ja auch nicht entwurzelt, sondern wurzellos. Sie sind unfähig ein soziales miteinander zu leben. Damit wären sie die Wurzellosen.

  64. ABRAKadabra sagt:

    zu analitik “Nicht die Hierarchie ist das Problem, sondern asoziales Verhalten an der Spitze der Hierarchie. Machtausübung ist nicht per se asozial, ganz und gar nicht. Die Lösung kann auch nicht darin bestehen, die Ausübung von Macht zu beenden, das wird nie gelingen. Die Lösung liegt darin, Asoziale nicht in Machtpositionen gelangen zu lassen.”

    Menschen verändern sich, das Ausführen von Macht verändert… Ich denke, wir sollten noch viel weiter unten, nämlich bei uns selbst beginnen… Wir sollten – jeder in uns – denjenigen Punkt herausfinden, an welchem wir unsere Mit-Menschen nicht als gleich-wertig betrachten. Wir könnten den Punkt finden und den Grund, an welchem wir uns irgendwie höher dünken. Diese Position ist mir selbst nicht leicht gefallen, dafür habe ich selbst sehr lange gebraucht…

    Aber:
    ALLE MENSCHEN SIND GLEICH-WERTIG
    (aber eben nicht gleich)
    – das ist der einzige Weg, wie wir als Menschen angemessen (und auch zu unsrer gegenseitigen Freude) leben und überleben können.

    Das beinhaltet also immer auch,
    andere nicht unbedingt als “Zombies” zu betiteln,
    nicht als “Pack”, nicht als “schlimmer als Insekten” und auch nicht als “Köterrasse”,
    nichts von alledem…

    Das fällt keinem leicht. Vielleicht hat aber jeder etwas, was er besser kann oder weiß als ich?

  65. maxxxvv sagt:

    IWFC (International War Franchise Companies)

    • Karin sagt:

      Ich denke auch, man muss zuerst eine Bezeichnung für diese Gardinen-Diktatur im Hintergrund des Systems finden. Das System hat unendlich viele Fratzen und Kettenglieder, einige agieren offen z.B. als Politiker oder Kopf eines Geheimdienstes, einer Bank oder Armee, einige nur vornehm im Hintergrund (die Ultrareichen). Das Ziel aller ist sichtbar die absolute Macht (NWO), die Geldschöpfung durch Krieg, Chaos, Ausplünderung und Verknechtung mittels Massenverblödung.

      “Kapitalfaschioides Assgeier-Crypto-Kartell” wäre ein möglicher Begriff,kurz das KACK genannt bzw. der/die KACKer/in bei Benennung einzelner Personen

    • Tja (ät)maxxvv, der Neid muß es Ihnen lassen, denn Sie schlagen jeden meiner fraktalen 1,111.. Zeiler! Noch Fragen?

  66. Zombienation sagt:

    Apokalyptiker – Sie sind die evolutionäre Hürde der menschlichen Zivilisation, gelingt es der menschl. Kultur die Menchanismen, die zu dieser Situation geführt haben, zu erkennen, so können wir den nächsten Schritt der Evolution gehen, andernfalls war es das..

  67. HPB sagt:

    Neue Wortschöpfung?

    “okzidentale Global-Expropriateure”

  68. Peter Burgermeister sagt:

    Werter Analitik
    Warum wurde mein letzter Beitrag nicht freigegeben sondern gelöscht?
    Hat der Link auf Russland Ungefiltert nicht gepasst?

    https://www.youtube.com/channel/UCEoG03QA_gJnQsbWucu-tYA

    Danke für eine kurze Erklärung
    Beste Grüsse
    Peter

  69. Munnie sagt:

    Das ist doch mal wieder typisch deutsch….
    Hier wird ein Begriff für die globalen Asozialen gesucht und wir fangen an, dieses Verhalten in uns selbst zu suchen.

    So wird das nie was mit der Gegenwehr…

    • Analitik sagt:

      Es ist die höchste Aufgabe eines jeden Menschen, das Asoziale in sich zu suchen, zu finden, und es aus sich zu verbannen.

      Der Gegenwehr tut das keinen Abbruch. Wer aber glaubt, die Notwendigkeit von Gegenwehr erlaube es, das eigene Asoziale unbeachtet zu lassen, begibt sich auf den Pfad der Untugend.

    • Tja (ät)DWN-Munnie-tion, da von Ihnen selbig belegt, vielhundertfach jegliche Originärität abgeht, so halten Sie’s doch wenigstens mit:’ “Durch viele Zitate vermehrt man seinen Anspruch auf Gelehrsamkeit, vermindert den auf Originalität, und was ist Gelehrsamkeit gegen Originalität? Man soll Zitate also nur gebrauchen, wo man fremder Autorität wirklich bedarf.” Arthur Schopenhauer Noch Fragen?

  70. Johanniskraut sagt:

    @ ABRAKadabra

    Ihre Ausführungen zur Nicht-Gleichheit aber Gleich-Wertigkeit aller Menschen unterstütze ich vollumpfänglich.
    Allerdings sehe ich ein unüberwindbares Problem darin, Asosziale Elemente am Ergreifen von Machtpositionen zu hindern. Ich weiß nicht, wie man das organisieren könnte.

    Aber zu einer Staatsform, die weitgehend ohne Machtpositionen auskommt, so dass sich das Problem gar nicht erst ergibt, habe ich in dem Threat “Diskussion Wahlergebnisse” schon mal einen Vorschlag gemacht. Da ich nicht weiß, wie man auf einen Kommentar direkt verlinkt, hab ich den Beitrag kopiert und setze ihn hier noch mal rein (Man verzeihe mir bitte seine Länge):

    Entwurf für ein demokratisches Miteinander 🙂

    Wir haben alle den Parteienzirkus satt. Der Parteizwang der bei Abstimmungen im Bundestag regelmäßig geltend gemacht wird, der Koalitionszwang der immer gern mal wieder auftaucht.
    Wobei: Im Grundgesetz steht der Abgeordnete ist nur seinem Gewissen verpflichtet und er ist an keine Aufträge und Weisungen gebunden – §38 Abs.1 GG! Das wird bei unserer Art der „repräsentativen Demokratie“ oder auch „parlamentarischen Demokratie“ ganz offensichtlich und auch ganz öffentlich missachtet.

    Wir haben alle die Einflussnahme von machtvollen Gruppen, wie der Automobilindustrie oder der Pharmalobby satt. Diese geht soweit, dass unsere Politiker sich von denen die Gesetze schreiben lassen und sich während dessen zum Gratishöbbeln in den Lolitaclub einladen lassen. Pfui!

    Man mag das gar nicht mehr mit ansehen! Da ist strukturell was faul im Staate Deutschland! Und der Aufbau einer Partei mit dem damit verbundenem Gang durch die Institutionen ist auch zum scheitern verurteilt, ich erinnere da an die Grünen oder die Piraten. Die waren gut in der ersten Generation. Alles was danach kam, war schon bestens korrumpiert und funktionierte im Sinne des Establishments.

    Ehrenhafte Politiker wie Sahra Wagenknecht oder Christoph Hörstel gibt es leider viel zu wenig und es liegt nicht in unserer Macht, die Anzahl der ehrenhaften Menschen in der Politik irgendwie zu erhöhen.

    Nun also, was kann man tun?

    Wie müsste ein System beschaffen sein, dass dem Bürger wieder seine Stimme zurück gibt? Gibt es so etwas? Ist das vorstellbar? Ein System, dass strukturell so beschaffen ist, dass die oben genannten Nachteile nicht zum tragen kommen können? Ein System das aufgrund seiner Struktur die offensichtlichen Nachteile der parlamentarischen Demokratie verhindert? Ich sage: „Ja, das geht! Das ist Denkbar!“

    Nun, wie muss das aussehen? Wie kann man sich das vorstellen?

    Ganz einfach! Viele von Euch kennen den http://www.wahl-o-mat.de. Für die, die ihn nicht kennen: es ist für das Folgende unverzichtbar das ihr ihn Euch kurz anschaut. Eigentlich ist das ist ein Tool für diejenigen, die nicht wissen, was sie wählen sollen. Man geht so durch die einzelnen Fragen des Fragenkatalogs, die sich alle um die aktuellen Problematiken drehen, und die alle sehr kurz gehalten sind, und kann im Grunde JA / NEIN / EGAL anklicken. Am Ende kann man aus den ca. 40 Parteien 5 Parteien auswählen mit den man sein persönliches Fragenergebnis vergleichen möchte, und bekommt die prozentuale Übereinstimmung angezeigt bei den Fragen angezeigt. So soll man heraus finden, was man wählen soll.
    Nebenbei bemerkt die Seite ist vom „Amt für politische Bildung“. Und dieses „Amt für politische Bildung“ tut uns mit dieser Seite eine riesigen Gefallen! Nicht das „ich finde heraus was ich wählen soll“ ist das Entscheidende, sondern die bloße, sichtbare, erfahrbare Existenz dieses Fragenkatalogs ist das Entscheidende! Und nun mein Vorschlag:

    Anstatt der blöden weißen Wahlbenachrichtigungskarte, die wir alle vier Jahre zugeschickt bekommen, wird dieser Fragenkatalog in schriftlicher, gedruckter Form verschickt. An alle Wahlberechtigten, logisch. Und wie Briefwahlunterlagen. Das heißt, es gibt den neutralen Fragenkatalog und einen neutralen Umschlag, wo Du ihn reinsteckst. Ohne Namen. Und dann steckst Du diesen neutralen Umschlag, in den Umschlag mit Deinem Namen oder Deiner Wahlnummer drauf und schickst ihn unfrankiert an Dein örtliches Rathaus.

    Sagen wir, Du hast einen Monat Zeit um den Fragenkatalog an zu kreuzen und zurück zu schicken. Und ein großes Portal im Internet mit Foren usw., berät zu jeder einzelnen Frage mit pro und contra.

    Im Rathaus landet dann der Umschlag mit Deinem Namen drauf in der Poststelle, und der zuständige Beamte sieht das Du gewählt hast, und kreuzt Dich in seiner Liste der Wahlberechtigten aus seinem Bezirk an. Dann öffnet er den Umschlag und nimmt den neutralen Umschlag heraus. Dann steigt er die schmale Metallleiter hoch, die sich seitlich an dem großen Glaskasten befindet, der mitten im Foyer steht, und wirft den Brief durch den schmalen Schlitz in den Glaskasten. Der Glaskasten ist wichtig, von wegen Transparenz und so. Und die Mächtigen wissen das und arbeiten, wo sie nur können, mit Symboliken. Denn das hat Kraft! Daher müssen wir es genauso machen! Also müssen in allen Rathäusern nach Versendung der Wahlunterlagen (Fragenkatalog) Glaskästen aufgestellt werden – die Glaser werden sich freuen! 🙂

    Gut soweit! Nun kommt der Stichtag und die versiegelten Kästen werden geöffnet. Bei der darauf folgenden Öffnung der neutralen Umschläge und der Auswertung der Fragenkataloge, müssen wir aufpassen, dass schummeln nicht möglich ist. Deshalb schlage ich vor, dass wir die 9ten Klassen der umliegenden Schulen zur Auswertung einladen. Ha! Das nenn ich mal echte Erlebnispädagogik! Demokratie zum anfassen! Da werden die jungen Menschen gleich völlig cool an die Thematik heran geführt, bekommen Verantwortung und dürfen/können sich beweisen. Damit Chancen ergriffen werden, muss man Chancen bieten, hab ich heute irgendwo gelesen…
    Mal ganz abgesehen von dem, was es für die Jugendlichen bringt, bei so einer Aktion federführend mit zu machen, ist es auch unmöglich, all die ganzen 9ten Klassen zu bestechen, die bei dieser dezentralen (es geschieht im örtlichen Rathaus) Auswertung mitmachen. Die Auswertung kann also nicht korrumpiert werden. Ein wichtiges Argument!

    Was noch wichtig wäre beim Auszählen: Wenn eine Frage nicht angekreuzt ist, oder eine Frage doppelt angekreuzt ist, entwertet das nicht den gesamten Fragebogen, sondern nur die entsprechende Frage. Alle Fragen, die sich werten lassen, werden gewertet.

    Dann brauch man nur noch eine öffentliche, transparente Zusammen-zähl-software, in der jedes Rathaus sich wiederfinden kann, und vergleichen kann, ob die eingetragenen Ergebnisse mit dem Auszählungsergebnis übereinstimmt. Und am Ende, nachdem alle Rathäuser die Richtigkeit der Einträge bestätigt haben, wird der Kram zusammen gezählt. Und fertich ist der Lack!

    Demokratie bedeutet doch, der Wille des Volkes soll umgesetzt werden. Aber um das tun zu können, müssen wir erst ein mal herausfinden, verlässlich herausfinden, was das Volk denn überhaupt will! Nach obiger Aktion wissen wir es! Schwarz auf weiß! Verlässlich!

    Dann brauchen wir nur noch die Verwaltung damit beauftragen, den Volkswillen aus zu schreiben. Das könnte in etwa so ablaufen:
    „Heute bringen wir Frage 19 zu Ausschreibung. Sie lautete: Soll aus der Atomenergie ausgestiegen werden? Das Volk hat entschieden: 72% JA, 19% NEIN, 9% EGAL
    Liebe Expertenteams! Bitte bewerbt Euch um die Erfüllung dieser Aufgabe. Die Bewertungskriterien sind:
    1. Die Schnelligkeit, mit der die Aufgabe gelöst wird
    2. Die Kosten, die dabei anfallen
    3. Die Nachhaltigkeit/Sozialverträglichkeit, die bei der Aufgabe anfällt
    Vielen Dank!“

    Und dann kann sich „EON“ bewerben, aber auch „Ausgestrahlt“, die Anti-Castor-Bewegung, die haben nämlich auch Experten. Ihr seht schon, die Expertenteams stehen in Konkurrenz zueinander und werden sich dann schon mühen, das beste Angebot ab zu geben. Da macht Konkurrenz plötzlich mal Sinn! Wogegen sonst Kooperation überwiegend der Schlüssel dafür ist, ein gedeihliches Miteinander zu erreichen 🙂

    Eine weitere begleitende, strukturelle Maßnahme könnte sein:
    Die Regelung der Bezahlung, der Experten wird so angesetzt, das sie, wenn sie die Aufgabe in der von ihnen selbst vorgegebenen Weise lösen (das heißt: genauso schnell, genauso teuer, wie sie es in ihrem 200-seitigen Exposee angegeben haben), dass sie dann den Wert eines fetten Einfamilienhauses bekommen. Halten sie aber ihre Vorgaben nicht ein –und wir rechnen großzügig eine 10%ige Überziehung mit rein, welche wir nicht ahnden– dann bekommen sie gar nichts. Nada. Null. Riente. Alles oder Nichts. Das sollte genügend Ansporn sein, realistisch zu kalkulieren, sich an seine Angaben zu halten und nicht plötzlich einen auf Flugplatz Berlin zu machen.

    Welches Expertenteam dann den Auftrag bekommt, den Volkswillen umzusetzen, wird sich sicher von selber ergeben. Man nimmt halt das schnellste, günstigste. Wenn es offensichtlich ist, welches das ist, kann die Verwaltung das selber entscheiden. Im Zweifelsfall wird nochmal darüber abgestimmt.

    Und die Politiker? Was machen die dabei?
    Die Politiker haben immer für uns entschieden. Tag ein, Tag aus. Schluss damit! Entscheiden, das tun wir ab jetzt selber – über den Fragenkatalog! Das heißt, wir brauchen ab sofort keine Politiker mehr – also ersatzlos abschaffen! Parteien brauchen wir nicht mehr – also ersatzlos abschaffen! Regierungen brauchen wir nicht mehr – also ersatzlos abschaffen! Parlamente brauchen wir nicht mehr – also ersatzlos abschaffen!

    Endlich frei! 🙂
    Juhuu! 🙂

    Die Verwaltung brauchen wir aber schon noch. Zumindest kleine Teile davon. Irgendwer muss ja den Volkswillen ausschreiben und Müllabfuhr und Schulen regeln! 😉

    Eine strukturelle Maßnahme würde ich noch begleitend einfügen:
    Damit auch die faulen, politikverdrossenen Menschen überredet werden, den Fragenkatalog anzukreuzen und zurück zu schicken, schlage ich vor, dass nicht-zurück-schicken mit einem 5,- € Falsch-Parken-Ticket belegt wird, das automatisch fällig wird, wenn Dein Kreuz nicht in der Wahlliste des Beamten aus der Poststelle auftaucht.

    Diese Maßnahme sendet drei deutliche Zeichen
    (Erinnert Ihr Euch? Zeichen sind waaaahnsinnig wichtig!):

    1. Zeichen:
    „Deine Meinung ist uns wichtig. Sie soll in den Pool der Meinungen mit einfließen!“
    2. Zeichen
    „Demokratie funktioniert nur, wenn alle mit machen!“
    3. Zeichen
    „Du brauchst nicht jede Frage zu beantworten. Du kannst auch Dein dreijähriges Kind den Fragenkatalog anmalen lassen, aber Du musst ihn zurück schicken. DU musst was tun für DEINE Demokratie!“

    Wer und wie die Fragen des Fragenkatalogs bestimmt werden sollen, darauf habe ich noch nicht so recht ne Antwort. Ich sage dann immer: Wenn das „Amt für politische Bildung“ das hinbekommt, einen Fragenkatalog mit den Fragen, die jetzt entschieden werden müssen, auf zu stellen, dann schaffen wir das allemal!“ Vielleicht fällt Euch dazu ne passende Regel ein?

  71. lex sagt:

    das sind parasitäre Globalarschlöcher. Globalzecken. Globalkakerlaken. Globalparasiten.

  72. Sanhedrin-JESUS-PONTIUS PILATES-476….’J.GOLAN’-IRAN-D.TRUMP-???! Noch Fragen?

  73. Tja (ät)Nexus, Sie verwechseln n-tv vs. CNN Freistil offensichtlich mit ANALITIKs-Kanal! Noch Fragen?

  74. fiver sagt:

    Um nicht lange Auszuschweifen, Einfach Mein Vorschlag

    -Gierglobalisten
    Das hab ich auf mancher Internetseite schon so gelesen

    -Feudalglobalisten
    Weil wir eigentlich schon wieder nahe dem Feudalismus sind, und es meiner Meinung ein Ziel der NWO ist..

    Grüße

  75. fiver sagt:

    Ergänzung:
    Feudalismus ist so ein schönes Wort und sehr gut negativ Besetzt.

  76. Tommchen sagt:

    Doktinieten;
    also Leute, die einer Doktrin nachlaufen des immer gerechten Kapitalismus westlicher Prägung. Falls es eine Menschengruppe gibt, denen es schlecht geht, dann liegt es daran, dass sie den Kapitalismus westlicher Prägung nicht verstanden haben.
    Naja und Nieten wegen verformbarer Teile ..

  77. Tommchen sagt:

    ich wollte schreiben Doktrinieten …

  78. Tja SCHELLENHUBER, ein Schelm der böses dabei denkt und mir fallen da die Demokratischen Floskel aller Parteibuchinhaber via Klimablabla per Ordre Mufti ein, zumal die Welt sich längst gedreht hat, der Junge hat wohl den Schuß nicht gehört! Noch Fragen?

    14.11.2017 Kuba / Lateinamerika / Russland / Militär / Politik

    Politiker in Russland für Wiedereröffnung von Militärbasis in Kuba

    Von David X. Noack

    amerika21

    • Tja, wenn das nicht der Beginn einer Kastration ist:
      PRETZSCH & Koll., TUM den 14.11.2017

      “Stadtbäume wachsen schneller Turbo-Wachstum: Bäume in den Zentren von Metropolen wachsen weltweit schneller als Bäume in ländlicher Umgebung, wie eine Studie zeigt. Demnach verschaffen höhere Temperaturen durch den städtischen Wärmeinseleffekt den Pflanzen einen Größenvorteil von 20 bis 25 Prozent. Künftig könnten die Landbäume jedoch aufholen.”
      weiterlesen… Scientific Reports, 2017, im Propagandablatt “Scienexx” die Woche! Noch Fragen?

      • Analitik sagt:

        Bitte keine vollständigen Artikel in den Kommentaren einfügen. Link und Zitate sind ok.

      • Salander sagt:

        Ach, jetzt kapier ich das endlich. Danke für den Hinweis RRD!💡

        CO2-Mangelerkrankung

        Deshalb blühen die Stadtpflännzchen so schön auf und die Landpomeranzen gehen Dank CO2-Mangel leer aus.

  79. martin sagt:

    Da zumindest in unserem Kulturkreis die Sklavenhaltermentalität der Pharaonen geläufig ist, schlage ich den Begriff ‘moderne Ägypter’ vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*