Ukraine wird als Sündenbock positioniert

Die New York Times berichtet mit Bezug auf einen Expertenbericht, dass die Ukraine allem Anschein nach Nordkoreas Raketenprogramm entscheidend vorangetrieben hat. In den letzten zwei Jahren.

Bis vor zwei Jahren konnte Nordkorea nicht einmal Kurz- und Mittelstreckenraketen erfolgreich testen, was nicht zuletzt auf Sabotage seitens der US-Geheimdienste zurückgeführt wird. Und dann, in den letzten zwei Jahren, hat Nordkorea seinem Raketenprogramm Langstrecken- und Interkontinentalraketen hinzugefügt und kann heute das US-Festland erreichen. Der fleißige Experte hat die Fotos der nordkoreanischen Raketenstarts gründlich studiert und fand erstaunliche Ähnlichkeit zu Raketen, die vom ukrainischen Militärindustriegiganten Juschmasch produziert werden. Juschmasch kämpft seit der „Revolution der Würde“ um sein Überleben, das Unternehmen und seine Mitarbeiter sind entsprechend anfällig für Anreize aus dem Schwarzmarkt der Militärindustrie.

Erstaunlicherweise wird nicht der Vorwurf erhoben, dass die Raketen bzw. die Technologie von Russland zur Verfügung gestellt wurden.

Es springen uns wieder eine Reihe von Zufällen entgegen. Die unerwartete Hilfe für Nordkoreas Raketenprogramm soll vor zwei Jahren begonnen worden sein. Wir schreiben Mitte 2017, spulen zwei Jahre zurück und… sehen in der Ukraine Poroschenko und die übrigen Revolutionäre an der Macht. Der böse böse „prorussische“ Janukowitsch konnte es also nicht gewesen sein. Wird etwa Poroschenko und sein westlich-demokratisches Regime…? Hat der liebe „Schokoladenkönig“ etwa das Böse schlechthin mit den Raketen versorgt, die jetzt die USA bedrohen? Oh Gott, oh Gott! Ein Bund mit dem Teufel!

Damit wurde der Maidan-Ukraine der Strick um den Hals gelegt. Es braucht nur noch eine leichte Bewegung, um den Hocker wegzustoßen und das Maidan-Regime aufzuhängen. Das heißt natürlich nicht, dass es getan wird. Aber alles ist vorbereitet worden. Die Verwandlung des freiheitlich-demokratischen Vorpostens in das ultimative Böse ist nur eine leichte Bewegung entfernt.

Dabei geht es aber nicht nur um die Ukraine. Die Ukraine wurde seit dem Maidan vom Weißen Haus regiert. US-Botschafter Pyatt hat in einem Interview von US-ukrainischen Komissionen in der Militärindustrie erzählt. Und er hat davon erzählt, dass er Einblick in die Dokumente des staatlichen ukrainischen Militärindustriekonzerns Ukroboronprom gehabt hat (!). Die geheimen Berichte der ukrainischen Militärindustrie lagen auf Pyatts Schreibtisch, das hat er selbst ausgeplaudert. Juschmasch ist Teil von Ukroboronprom. Die USA hatten tiefste Einblicke in die ukrainische Militärindustrie.

Seit der Machtübernahme des Maidan-Regimes sind die USA über jeden Furz in der Ukraine genauestens informiert. Es ist einfach unmöglich, dass die Ukraine ohne Wissen und Billigung der USA ihre gefährlichste Raketentechnologie an Nordkorea weitergereicht hat. Und wer hat die USA damals vertreten? Das Obama-Clinton-Globalisten-Konglomerat. Wenn die Globalisten über die Ausrüstung Nordkoreas durch die Ukraine gewusst haben (müssen), aber nichts dagegen unternommen haben, dann… ein Bund mit dem Teufel!

Diese ukrainisch-nordkoreanische Raketenaffäre legt nicht nur eine Schlinge um den Hals der Ukraine, sondern gibt den Trumpisten auch eine mit Nägeln versehene Keule in die Hand, mit der man wunderbar auf die Köpfe der Globalisten einhämmern kann. Diese Keule kann sowohl zu Warnzwecken, als auch zu Kampfzwecken gebraucht werden.

Hinzu kommt, dass die von Poroschenko kontrollierte Generalstaatsanwaltschaft eine Ermittlung gegen einen Vertreter der clintonesken Paralleljustizstruktur NABU aufgenommen hat – wegen Einmischung in die US-Wahlen zu Gunsten von Clinton. Eine weitere Keule gegen die Globalisten. Mit ihrer maßlosen Hysterie über jeglichen noch so kleinen Kontakt ins Ausland verleihen die Globalisten selbst dieser Keule Gewicht.

Das kann heiter werden. Wie heiter es wird, hängt von den Globalisten ab. Wie viel eigenes Blut werden sie opfern, bevor sie die Niederlage akzeptieren und sich entsprechend zusammenschrumpfen?

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , ,