Orbán war’s.

Leserkommentar vom 11. Juli:

Es wird immer irrer:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-viktor-orban-benjamin-netanyahu-und-die-anti-soros-kampagne-a-1157229.html

Ausgerechnet Israels Premier Netanyahu nimmt Ministerpräsident Orbán in Schutz.

Zuvor berichtete Sputnik:

https://de.sputniknews.com/politik/20170710316543233-israel-ungarn-soros-subversionen/

Die Beziehung zu dem Finanzier, der ein Netz von internationalen Nichtregierungsorganisationen sponsert, hat das Außenamt in Form einer Erläuterung einer Äußerung des israelischen Botschafters in Ungarn, Yossi Amrani, formuliert. Dieser soll am Wochenende gegen die Aktion des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán protestiert haben, der sich mit Plakaten im ganzen Land gegen George Soros eingesetzt hatte.

Amranis Äußerung habe auf keinen Fall das Ziel verfolgt, Kritik an Soros illegitim zu machen.?

Dazu meine kurze Anmerkung vom 12. Juli:

Fragt sich nur, wer da wen in die Falle zu locken versucht.

Eine Woche später ist klar, wer wen in die Falle gelockt hat. Orbán war’s. Hat Netanyahu zum lästern gebracht und dabei zufällig ein Mikrofon angelassen, so dass die Journalisten alles mitgehört haben. Elegante Operation.

Unter anderem hat Netanyahu gesagt:

Europa muss sich entscheiden, ob es leben und gedeihen will oder ausdörren und verschwinden.

Wunderschön. Jetzt dürfen die EU-Bürger darüber nachdenken, wie das winzige Israel die große und mächtige EU ausdörren und zum Verschwinden bringen kann.

Und wir erinnern uns, dass kurz vor dieser Operation Trump in einer anderen Operation einen jüdischen Agenten aufgedeckt hat. Ein Schelm, wer eine Kampagne dahinter erkennt…

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,
12 Kommentare zu “Orbán war’s.
  1. Salander sagt:

    Hehe, Freude schöner Götterfunken?

  2. Tja ANALITIK, der Typ muß letztlich zu Hause über die Klinge springen!
    MfG
    RRD

  3. Valjean72 sagt:

    Zu Netanyahus Ausspruch:

    „Europa muss sich entscheiden, ob es leben und gedeihen will oder ausdörren und verschwinden.“

    kommen mir folgende Zitate in den Sinn:

    „Europa wird “divers“ (multikulturell) sein, wie alle anderen Teile der Welt auch “divers”(multikulturell) sein werden. […]

    Falls wir das nicht richtig gelöst bekommen, dann – so glaube ich wahrhaft – wird Europa nicht das Europa bleiben, wie wir es aufgebaut haben. EUROPA WIRD DANN NICHT MEHR FUER SEHR LANGE ZEIT DER ORT VON FRIEDEN UND FREIHEIT BLEIBEN!“ (EU-Kommissar Frans Timmermans im November 2014)

    „Was also ist das Ziel? Das wird noch Diskussionen auslösen.
    Aber das Ziel ist es, die Herausforderung der Rassenvermischung festzustellen (anzunehmen) […] Hierbei handelt es sich nicht um eine Wahl, sondern um eine Verpflichtung, ein Gebot (ein Muss).
    Wir können nicht anders handeln – AUF DIE GEFAHR HIN, DASS WIR UNS MIT BETRAECHTLICHEN PROBLEMEN KONFRONTIERT SEHEN WERDEN!“ (Nicolas Sarkozy im Dezember 2008 in Palaiseau)

    „Europe has not yet learned how to be multicultural. And I think we are going to be part of the throes of that transformation, WHICH MUST TAKE PLACE! [ …]

    They are now going into a multicultural mode, and Jews will be resented because of our leading role. But without that leading role, and without that transformation, EUROPE WILL NOT SURVIVE!“ (Barbara Lerner Spectre; 2010)

  4. Matthias 1 sagt:

    Es wird eng für Israel. Verschiedene Fäden scheinen in den letzten Wochen zusammenzulaufen. Als Trump den Saudis für 100 Milliarden Waffen verkauft hat, war man in Israel noch beruhigt bis maximal leicht angefressen. Mit der Katar-Geschichte hat sich gezeigt, dass Trump dabei ist, Saudi-Arabien, den strategischen Alliierten von Israel, zu zerlegen und statt dessen den Iran indirekt zu begünstigen. Zudem ist inzwischen die in Frühjahr vorausgesagte Entwicklung zu beobachten, dass die Ernennung von Friedmann als US-Botschafter in Israel den liberalen Zionismus in Legitimationsschwierigkeiten bringt, wie beispielhaft an folgender Konferenz sichtbar:
    „‘I am not your goy’ — chaos at a liberal Zionist conference“
    http://mondoweiss.net/2017/06/liberal-zionist-conference/

    (siehe auch https://www.facebook.com/matthias.pfisterer.1/posts/1020732515604592)

    Die militärische Lage in Syrien erfreut Israel auch nicht:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article166705103/Dieses-Abkommen-laesst-Israels-groesste-Albtraeume-wahr-werden.html

    Das interessante finde ich, dass in Israel noch kein Nachdenken erkennbar ist, ob die eigene Politik dem Staat mehr schadet als nutzt, und ob man nicht vielleicht mal die Fühler ausstreckt, eventuell die Seite zu wechseln.

  5. anders olafson sagt:

    Auf der Seite http://www.pi-news.net/netanyahu-sichert-eure-grenzen wird es noch deutlicher. Dort liess sich der israelische Premier doch tatsächlich zu folgendem Bittgesang gegenüber Ungarn, Polen, Tschechien und Polen verleiten.

    Der Premierminister bat dann die vier EU Mitgliedsstaaten zu Israels Gunsten einzutreten.

    „Ich möchte vorschlagen, dass ihr uns und Europa zu allererst darin helft, dass Vereinbarungen mit Israel schneller als bisher zustande kommen, und dass ihr euren Kollegen in Europa die Botschaft vermittelt, wie Europa zu helfen sei. Alles liegt an euch, in jedem Bereich.”

    „Beendet die Angriffe gegen Israel. Unterstützt es vielmehr. Europa löst sich vom größten Innovationen-Zentrum der Welt (welch ein Lacher A.O.). Das ergibt keinen Sinn, weil Europa durch diese Trennung und das Unterminieren Israels seine eigene Sicherheit untergräbt.”

    Nun ist bekannt, dass Deutschland sich gerade recht zickig zeigt, Israel neue U-Boote zukommen zu lassen. Und alles nur wegen einer kleinen Korruptionsaffäre. Man, da haben wir doch schon ganz andere Dinge mit euch Europäern durchgezogen ohne dass jemand danach krähte…

    Ist der braune Stift bei Bibi schon ein wenig herausgerutscht, nur weil sich die wirklichen Macher in Europa anscheinend nicht mehr ganz so Israel-hörig zeigen?

    • Tja, wer bis dato diesen O-Tonblog noch nicht durchschaut hatte so besteht hier die letzte Chance! Noch Fragen?

    • Valjean72 sagt:

      An sich interessant aber PI-News ist ein zionistisches Revolverblatt.

      Stellvertretend die zwei obersten Leserkommentare:

      OTTAWA: „Bibi – unser Freund!!“

      SCHWEIZER EIDGENOSSE: „Yeah!! Bibi Netanyahu weiss, was Sache ist!! Und am Pro (bzw. Contra) zu Israel entscheidet sich viel für Europa!“

  6. Min sagt:

    Aber warum kritisiert Netanjahu denn Soros, wenn es gerade der Zionisten Waffe gegen die EU (und Russland) ist?
    Das ist mir nicht klar.
    Wenn es eine Falle für Orban sein sollte, worin hätte diese bestanden?

    • Analitik sagt:

      Sieht man doch. Netanyahu wollte sich damit bei Orban einschleimen und sich Orbans Unterstützung sichern. Damit Orban und andere EU-Statschefs Israels Interessen in der EU lobbieren.

      Aber die Welt hat sich bereits geändert. Netanyahu weiss es wie alle anderen, er (und sein Elitenkreis) will es nur viel stärker als andere nicht wahrhaben, so dass er sich länger als andere dagegen wehrt. Und deshalb so derbe aufläuft. Er läuft bei Putin auf, bei Trump und nun sogar bei Orban. So sieht ein Abstieg aus. Nicht mal mehr einen Orban kann Israel noch um den Finger wickeln. Die Schlinge hängt halt so sichtbar am Hals; niemand will sich mit einem Todgeweihten verbrüdern.

  7. ChrizzChrozz sagt:

    Die (in Israel entwickelt und gebauten) „HERON TP“-Drohnen werde nicht wie ursprünglich geplant im schleswig-holsteinischen Jagel starten und landen, wo bereits ein eigenes Rollfeld planiert und Hangars errichtet wurden. Stattdessen werden die HERON TP wie die Drohnen und Kampfflugzeuge des israelischen Militärs auf der Luftwaffenbasis Tel Nof zwischen Jerusalem und Tel Aviv stationiert.

    Macht irgendwie keinen Sinn, es sei denn, der Hersteller-Staat möchte sich genauso die finale Starterlaubnis der fremden Waffensysteme so vorbehalten, wie das Pentagon bei jedem (!) Eurofighter-Start um Erlaubnis gefragt werden muss. Offiziell um jeweils einen Krypto-Key fürs militärische GPS, Funkverschlüsselung und Freund-Feind-Erkennung der NATO zu bekommen…

    Ein Schelm ist, wer sich dabei was denkt….

    (Quellen für beides spuckt jede Suchmaschine aus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*