FIFA-Intrige läuft munter weiter

Die von Übersee angezellte FIFA-Intriga läuft. Der Stand vom Herbst letzten Jahres zur Erinnerung:

Die USA wollen verhindern, dass die Fußball-WM 2018 in Russland stattfindet. Und wenn sie doch in Russland stattfindet, soll sie in möglichst schlechtem Licht erscheinen. Die olympischen Winterspiele 2014 gaben Russland die Gelegenheit, sich der Welt positiv zu präsentieren (…). Eine Fußball-WM ist eine noch größere Gelegenheit. Eine Gelegenheit für Russland ist eine Katastrophe für den Westen. (…)

Aus Sicht der USA ist es viel besser, die WM Russlands Händen zu entreißen. Mit Blatter an der Spitze der Fifa ist es unmöglich. Blatter muss deshalb weg. Der Nachfolger wird sich als Aufräumer bewähren müssen und darf gleich damit loslegen, echte oder erfundene Ungereimtheiten bei der WM-Vergabe an Russland aufzudecken. Eine mediale Hetzkampagne (ich schreibe bewusst nicht „beispiellos“, weil es schon so viele Beispiele gibt…) wird die ohnehin wackelnde Fifa dazu zwingen, die WM-Vergabe neu zu regeln.

Blatter als Schirm- und Schutzherr der WM-Vergaben ist bereits im Abseits. Interessante Neuigkeiten erfahren wir von Sport Inside. Ausschnittsweise Zitate (Hervorhebungen von mir):

Franz Beckenbauer (…) – ein großer Ahnungsloser im FIFA-Vorstand, wo er die skandalösen WM-Vergaben nach Russland und Qatar mitmachte. Ahnungslos auch im Skandal um das sogenannte Sommermärchen.

Der Skandal um das Sommermärchen. In Frankfurt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung. Wer hat die 6,7 Millionen wirklich kassiert? Der schweizer Ermittler Andre Marty von der Bundesanwaltschaft:

Bereits in nächster Zeit werden Frankfurter Kollegen zusammen mit uns von der Bundesanwaltschaft Einvernahmen hier in der Schweiz durchführen. Das zeigt, wie hochgradig relevant dieses Ermittlungsverfahren der deutschen Kollegen auch für unser Strafverfahren ist. Und Sie dürfen davon ausgehen, dass die Kolleginen und Kollegen aus Frankfurt nicht mit leeren Händen nach Hause reisen werden.

Ja ja, viel Wirbel überall. USA ermitteln, Schweiz auch, Deutschland auch. Die Zeit drängt!

Dass man Deutschlands Sommermärchen nachträglich entzaubert, hat einen Zweck. Die Enthüllungen fokussieren alle darauf, dass die Vergabe der Weltmeisterschaft korrupt war und dass die gesamte FIFA-Spitze daran beteiligt war. Der böse Blatter sowieso, aber selbst solche Lichtgestalten wie Beckenbauer. Falls Sie noch nicht mitbekommen haben, wohin der Wind weht: Die anderen Vergaben werden folgerichtig genauso korrupt gewesen sein.

Der Sport Inside Beitrag geht weiter. Marty darf wieder zu Wort kommen:

Die Aufbereitung dieser gewaltigen Datenmengen hat ja nicht erst mit dem Rechtshilfeersuchen aus Frankfurt begonnen, sondern natürlich wurden bereits im Vorfeld verschiedenste Abklärungen getroffen zu verschiedenen Zahlungen, insbesondere eben zum Ausgang von Zahlungen. Wohin ging gewisses Geld, wohin wurde es transferiert?

Es gibt durchaus immer wieder mal – ich sag’s jetzt ein bisschen salopp – ein gewisses Kopfschütteln oder ein irritiertes Zur-Kenntnis-Nehmen bei der Aufbereitung der verschiedenen Sachverhalte, dass sich eben gewisse Muster, Verhaltensweisen wiederholen, die vielleicht doch gewisse Fragen hinterlassen.

Der Reporter hackt nach:

Auch bezüglich Zahlungen um die Vergabe von Fußballweltmeisterschaften?

Marty:

Das ist korrekt.

Sehr gut, wir haben die Kurve wieder gekriegt. Es geht nicht um irgendwelche FIFA-Korruption, das Ziel ist WM-Vergabe-Korruption – alles andere interessiert uns nicht. Dann kommt der Beitrag wieder auf Jack Warner zurück, den FIFA-Schmiergeldweltmeister. Schmiergeldverdacht auch im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2010 in Südafrika. Damit haben wir:

  • Großer Schmiergeldverdacht bei der Vergabe der WM 2006
  • Großer Schmiergeldverdacht bei der Vergabe der WM 2010
  • Die Schweizer Bundesanwaltschaft bestätigt das – die Verdachtsmomente haben also Hand und Fuß

2006, 2010, wie geht die Reihe weiter? 2014 müssen wir überspringen, Brasilien hat als einziges Land eine Bewerbung als Austragungsort 2014 eingereicht. Aus so einem Fall ist nicht viel rauszuholen. Aber nach 2014 geht die Reihe weiter. Sport Inside:

Er [Beckenbauer] und sein Schattenmann Fedor Radmann blieben auch nach dem Sommermärchen im WM-Business. Beckenbauer im FIFA-Vorstand, Radmann zog weiter die Strippen. Ein unzertrennliches Gespann, wie schon 2006. Später in Sachen Russland und Qatar.

Es wird heiss! Und die Stimme des Sprechers im letzten zitierten Satz süffisant. Die Vorfreude ist groß, denn:

Auch für diese WM-Vergaben interessieren sich schweizer Staatsanwälte.

Marty:

Das Strafverfahren, das die Vergabe der Fußballweltmeisterschaften 2018 Russland, 2022 Qatar betrifft, ist nach wie vor aktiv und mit Hochdruck unterwegs. Auch hier geht es darum abzuklären, ob wir konkrete Transaktionen, Verhaltensweisen finden, die eben strafrechtlich relevant sind. Natürlich ist insbesondere Russland hier nach wie vor auf dem Radar der schweizer Bundesanwaltschaft.

Ertappt, Herr Staatsanwalt. Der Auftrag ist klar. Irgendwelche Geldflüsse finden, die Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit der WM-Vergabe nach Russland belegen.

Der Rest der Sendung widmet sich denn auch der WM-Vergabe nach Russland (Qatar ist kein Thema). Beckenbauer hat über die Vergabe mitentschieden. Verantwortliche von russischer Seite bestätigen offen, dass Beckenbauer Russland gut gesonnen war. Sport Inside informiert darüber, dass Beckenbauer ehrenwerter Botschafter der russischen Gas-Gesellschaft ist.

„Ehrenwerter Botschafter der russischen Gas-Gesellschaft“ klingt fast so wie „gut bezahlter Vorstandsmitglied der russischen Gas-Gesellschaft“. Das akribisch recherchierende Sport Inside belässt es aber bei der nichtssagenden Andeutung und überlässt es der Phantasie der Zuschauer, sich Beckenbauers Millioneneinkünfte aus dieser Tätigkeit auszumalen. Der richtige Pfad wurde der Phantasie ja vorbereitet. Eine Standardtechnik, die man anwendet, wenn man nichts in der Hand hat, aber eine Beschuldigung geltend machen will. Kontext passend präsentieren und dann Andeutung geben, die der Zuschauer/Leser im gerade präsentierten Kontext nur in eine Richtung deuten kann, wenn er nicht höllisch aufpasst.

Heute wurde offiziell bestätigt, dass ein Bestechungsvertrag „eine Art Beruhigungsvertrag“ mit Korruptionsweltmeister Jack Warner vereinbart war. Mit Beckenbauers Unterschrift darauf. Gut, Beckenbauer unterschreibt so viel Zeugs, der guckt bekanntlich gar nicht drauf und fragt nicht nach, was es ist. So wie er in den 70ern nie nachgefragt hat, was in den Pillen und Spritzen steckte, die ihm von den Ärzten verabreicht wurden. Höchstwahrscheinlich Vitamine. Ein Skandal, der von der Presse gekonnt unter den Teppich gekehrt wurde. Die Presse kann das, wenn sie will. Bezüglich der FIFA lautet der Auftrag aber, einen Skandal zu erzeugen. Also wird er erzeugt. Bleiben Sie dran an dem Thema, das wird noch richtig lustig.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , ,
4 Kommentare zu “FIFA-Intrige läuft munter weiter
  1. Hans sagt:

    „Eine Gelegenheit für Russland ist eine Katastrophe für den Westen. (…)
    Aus Sicht der USA ist es viel besser, die WM Russlands Händen zu entreißen.“

    Hmmm, wäre ich Putin, ich würde mir diese WM selbst vom Halse schaffen. Die Eimer von Häme (und mehr noch), die vor und während Sotschi über die Russen ausgekübelt wurden (nicht von den Sportlern, nein, von denen nicht…), die sollten doch genügen.

    ich würde hingehen und sagen, dass die Vergabeverfahren genauestens geprüft wurden und leider, leider, habe man tatsächlich Unregelmäßigkeiten festgestellt, die man sehr bedauert und die es unmöglich machen, die WM auf dieser Grundlage durchzuführen. Die Verantwortlichen werden natürlich strengstens bestraft…

  2. Analitik sagt:

    „Hmmm, wäre ich Putin, ich würde mir diese WM selbst vom Halse schaffen. Die Eimer von Häme (und mehr noch), die vor und während Sotschi über die Russen ausgekübelt wurden (nicht von den Sportlern, nein, von denen nicht…), die sollten doch genügen.“

    Sie gehen mit dieser Aussage davon aus, dass der Westen repräsentativ für die weltweite Berichterstattung ist und dass es Russland nur auf den Westen ankommt. Beides ist unzutreffend.

    http://analitik.de/2015/06/10/the-world-is-isolating-russia-20540145/

    Die Welt ist viel mehr als die westliche Wertegemeinschaft.

    • henry70 sagt:

      ja genau!
      Neben dem, was das bild des links ja eindrücklich zeigt, vielleicht noch folgende Ergänzung:
      Der „westen“ beinhaltet nicht die und schon gar nicht alle menschen des „westens“. Und auf die kommt es vor allem (auch) an. Aber das ist nur eine taktische Argumentation.
      Solange ich jetzt die Politik Putins (und das ist er ja nicht allein) beobachte, stelle ich fest: Basis des handelns ist die Wirklichkeit, von der wird ausgegangen. Und „Propaganda“ ist dann auch „nur“ möglichst gute Darstellung der eigenen Position zur Wirklichkeit, aber nicht: Vortäuschung einer Wirklichkeit. Dies wohl im vertrauen auf den langfristigen erfolg einer solchen Politik. Wer mag, kann dies bei RT/Ruptly überprüfen.
      Das diese Position fehler in der einschätzug und damit bei praktischen Entscheidungen nich ausschließt, ist klar.
      Dazu ein kleines selbst erlebtes Beispiel…
      Nordhessen,landwirtschaftlich geprägt, eine feier, viele Bauern und ähnliche, einer bringt das Thema “ Annexion der krim“ auf , also westliche Formulierung. Reaktion allgemein:
      hä? die Krim war doch immer russisch“ was soll das?
      So ist die Reaktion von menschen,die in der Wirklichkeit leben. Einen acker kann man nicht ideologisch umpflügen, sondern nur praktisch wirklich!! Und auf diese menschen kommts an, gleich wo sie leben.

      • Thomas Roth sagt:

        henry70
        Schöne Geschichte von den hessischen Bauern. Kann ich für mein Umfeld nur bestätigen.
        Man ist oft versucht, das Gerede der wildgewordenen Journaille für Volkes Meinung zu halten. Ich finde bei vielen meiner Mitmenschen gerade die Vernunft als eine überragende Eigenschaft. Grüsse ..