Diskussionskultur

Die Diskussionskultur im Blog wird zunehmend hässlicher. Die Tatsache, dass hier keine Beiträge gelöscht werden, verstehen manche offenbar als Einladung zu Hetzkampagnen gegen Personen. Das ist ein Missverständnis. Die völlige Redefreiheit ist euch allen gegeben, damit ihr eure Meinungen kundtun könnt, auch die abstrusesten und beklopptesten. In der Sache. Redefreiheit ist nicht dazu da, persönliche Anfeindungen, zumal gegen Personen, die gar nicht dabei sind, zu verbreiten.

Sollte hier im Blog weiterhin gehetzt werden, wird die Kommentarfunktion komplett deaktiviert.

Veröffentlicht in Analysen
54 Kommentare zu “Diskussionskultur
  1. Fetzenflug sagt:

    Dies fände ich sehr schade.

    Ich habe diese Seite hier für mich entdeckt als eine Quelle, die mir viele Hintergründe erhellt und auch erlaubt, mal nachzufragen, bescheiden.

    Ich habe aber heute auch nicht verstanden, warum über andere Seiten und deren Gebahrung so intensiv diskutiert wird.

    Dazu finde ich die Anregungen des Betreibers zu interessant. Und die Themen zu wichtig. Wenigstens für mich gesprochen…

  2. Aarsupilani sagt:

    Ich schliesse mich Fetzenflug insofern an, dass ich es sehr bedauern würde, wenn Sie die Kommentarfunktion stilllegen würden. Ohne diese, so befürchte ich, könnte der Blog leblos werden.
    Ich masse mir auch nicht an, Ihnen weitergehende Vorschläge zu machen, aber ich denke, ohne gewisse Richtlinien, welche selbstverständlich von Ihnen festgelegt werden, geht es nicht.
    Ich habe zum Beispiel nicht begriffen, dass die dümmlichen Kommentare eines R.-R. Davideit mit seinem von einen schweizerischen rechtskonservativen Blatt stammenden Werbespruch (Noch Fragen?) dauernd hier freigeschaltet wurden. Weder brachten diese einen Beitrag noch waren sie themenbezogen.
    Es gibt nun mal Trolle, die sich auf Eskalation hin verstehen, mit einigen hinterfotzigen Mitteln.
    Eine Beendigung der Kommentarfunktion würde auf einen Sieg dieser Trolle hinauslaufen. Wollen Sie das?

  3. Politicus sagt:

    Da ich der Auslöser für diese monierte, angebliche Hetzkampagne war, ein paar, eventuell versöhnliche Worte hierzu.

    Mein Beitrag war als Warnhinweis für Kommentatoren des Sakers gedacht. Auch mit dem Hintergrund, dass sich Hetz- und Propagandaschreiber ganz subtil mit leisen schritten hier einschleichen. Das ist wie ich meine erkennbar. Seit gestern sowieso.
    Abgesehen davon ist ein Hinweis auf Strafrechtliche Relevanz weit weg von Hetze. So ist es meiner Meinung nach positiv zu sehen, wenn ein Mensch andere Menschen auf Gefahren hinweist.

    @ Analitik, sehen Sie diesen Vorgang von einer Positiven Seite. Eventuell erkennen einige das unglückliche Spiel und beteiligen sich lieber auf ihren Blog mit Sinnvollen Beiträgen.

    In keinem der Kommentare ist Hetze, zumindest für mich, zu erkennen. Kritik ja. Eine Kampagne daraus zu machen, also das ist zu groß gegriffen und ich denke, Analitik, das wissen Sie selbst.

    Eventuell würde es ihrem Blog gut zu Gesicht stehen, wenn sie sich von einem Russophilus distanzieren. Auch wenn er Sie ab und zu lobt. Aber das bleibt ein Wunschgedanke, Weihnachten ist vorbei und zu Ostern bekommt man bekanntlich keine großen Geschenke.
    Ich weis, der Wunschgedanke war jetzt anmaßend. Dafür entschuldige ich mich natürlich sofort.

    @ Thomas Roth

    Ich möchte noch kurz auf Ihren Wunsch „hoffentlich Leiden ….“ Eingehen.
    Keine Sorge, ich leide in keinster Weise. Abgesehen davon, ob ich hier oder dort einen Kommentar schreibe ist unerheblich, will sagen verändert nichts. Hinzu kommt das ich im öffentlichen leben stehe und Tag täglich viel mit Menschen, zwangsläufig, real kommuniziere. Ich muss mich also nicht bis zur Unkenntlichkeit verbiegen nur um irgendetwas schreiben zu dürfen. Bin also kein Forenjunkie wie manch einer und somit prallt sperre oder nicht, an mir ohne Schäden zu verursachen ab.

    Im Moment habe ich viel mit Flüchtlingen zu tun. Zu diesen sei gesagt, dass viele (Tendenz Richtung alle) kein gutes Bild von Assad haben. Aber ist etwas anderes zu erwarten? Nein. Auch diese sind auf Propaganda, Demokratie und Meinungsfreiheit (Farbenrevolte?) hereingefallen. Wenn ich ihnen mein Meinungsbild erzähle, erzählen sie mir ihre Realitäten aus Syrien. Das passt sogar zusammen, denn unterm Strich erkennen wir, dass wir alle Verlierer sind. Warum? Weil viele verschiedene Interessen in dieser Region haben, da schneidet kein Land gut ab. Der gemeine Syrer ist schlicht gesagt der Depp in diesem Spiel.

    Die Syrer erklären mir, das keine Syrer, in den zitierten Oposition-Rebellen-ISIS usw Gruppen kämpfen würden. Sie kommen alle aus anderen Ländern. Also angeheuerte Söldner. Nur wer bezahlt die? Ich bin fest davon überzeugt, die werden vom Industriellen Militärischen Komplex über alle möglichen Kanäle finanziert.

    Öl, Waffen, Drogen die drei größten Wirtschaftszweige. Ein neuer scheint sich nach oben zu schleichen, im Kontext zu sehen, das Flüchtlingsgeschäft.

    Noch ein abschließendes Wort zum Moderator. Sie haben Recht, es lohnt nicht.

    • Aarsupilani sagt:

      Ihr Kommentar ist das Paradebeispiel eines Troll: manipulativen Formulierungen, suggestive Unterstellungen, isolierte ad hominem Angriffe, Ratschläge, wie es Analitik besser machen soll. NLP eben. Ich habe Ihre und die mehrere anderen auf vineyardsaker.de inszenierten selbstverliebten und kindischen Auseinandersetzungen im Hintergrund genauestens verfolgt und muss dem dortigen Mod vollumfänglich recht geben. Gott sei Dank hat er sie in die Wüste geschickt, die Qualität hat dadurch keineswegs gelitten. Schon allein die Tatsache, dass Sie sich nicht zu blöd sind, auf einem anderen Blog gegen fremde Mods zu Felde zu ziehen, ist schlicht degoutant und sagt einiges über Ihren Charakter aus. Zudem waren Ihre Kommentare keine solche, es waren überlange, meist unreflektierte Selbstbetrachtung, öffentliche Onanie.

      • Thomas Roth sagt:

        @Kollege A.
        Leute, die sich nicht kennen (viele verbergen sogar ihren Namen, ich übrigens nicht) reden über Themen, die in einem Blog zur Diskussion gestellt werden. Gemanaged wird das Ganze von einem echten Internetanonymen, der sich den Nick Russophilus gegeben hat. Russenfreund, o.k.. Das bezieht er ausdrücklich auf menschliche Werte, die die Russen ausmachen. Der kennt nicht einen einzigen Russen, der spricht die Sprache nicht, der hat dort nicht mal Urlaub gemacht. Ein beeindruckender Schaumschläger. Woher kommt eigentlich Ihre R.-Gläubigkeit? Woher wissen Sie eigentlich, dass der Mann (oder Frau) nicht im Auftrag arbeitet? Woher? Er hat aber eine Stimmung geschaffen ….
        Denken Sie doch selber darüber nach.
        Mit Ihrem Urteil über Politicus sind Sie auch auf R.-Kurs. Ich kenne und erlebe Politicus schon seit Ewigkeiten. Das was Sie ihm unterstellen ist eher beleidigend als zutreffend. Grüsse ..

      • Politikus sagt:

        Ihre Wortwahl und ihre Aussagen erinnern mich sehr an jemanden. Aus diesem Grund, „Herr“ Aarsupilani, will ich nicht darauf eingehen. Ich hoffe Sie sind mir deswegen nicht böse.

  4. Thomas Roth sagt:

    @Analitik
    Sie machen sich wenigstens immer mal die Mühe, auf Nachfrage Ihre Ansichten zu erläutern. Das ist nicht überall so. Oftmals erhält man dann die Antwort, dass der Wahrheitsgehalt nicht zu begründen ist und man den Mund halten soll. Neuerdings wird das mit Hinweisen gewürzt, dass er sowieso der beste Analytiker ist, jedenfalls besser als der Saker und alle Kommentatoren. Sie nimmt er ausdrücklich aus, als Beleg für Sachlichkeit? Oder weil man nicht mit allen zur gleichen Zeit streitet? Keine Ahnung. Ist das für Sie Hetze? Für mich nicht. Für mich ist das eine Tatsachenbeschreibung. Darauf käme jetzt „Nicht in diesem Ton!“ Damit beende ich meinen Kommentar bezüglich der Hetze, nicht zuletzt deshalb weil ich weiß, dass die überwiegende Zahl der Menschen es lieber harmonisch hat.
    Noch was zum Thema:
    1. Sie erwähnen oft die Spaltung der politischen Elite in den USA und begründen damit die Kakophonie im Erscheinungsbild und die relativ schwer vorhersehbare politische Richtung. Solche Strömungen gibt es doch in jedem Land, dass nicht gerade eine Diktatur ist. RF hat auch starke Anti-Putin-Strömungen, die ganz schnell Gewicht bekommen können. Aber letzten Endes hat doch nur Einer das sagen, oder?
    2. Und wenn die hier tätigen Journalisten alle Transatlantiker wären .. wenn die Regierung das nicht hören will, dann ist das auch nicht zu hören. Mit Springer und dem Staatsfernsehen und den Möglichkeiten eines Staates in der Hinterhand möchte ich doch mal sehen wer hier das Sagen hat.
    3. Ein starkes oder schwaches Russland definiert sich doch nicht über die von Amerika beeinflußbaren Vektoren. Außerdem geht es dabei um Zukunft und deutsche Perspektive. Wieder Dinge, die ich selbst bestimme. Wenn nicht – dann weil eine Aufgabe nicht erfüllt wird, aber doch nicht aus strukturellen Gründen. Grüsse ..

  5. Beat Mario Kurt sagt:

    Dank an @Analitik von Ihren Antworten und Gedanken zu profitieren. Ich wünsch mir das weiterhin. Allerdings ist Blogmoderation zusätzlicher und unnützer Zeitaufwand, wenn einige glauben über dessen Regeln zu stehen zu müssen.

    Deshalb an die @Selbstpromoter: Habt endlich Einsicht und nehmt nicht den Rest in Geißelhaft! Unterlasst daher jegliches personelle Verweisen ubd Begründen bezüglich zum deutschen Saker.

    Das hier ist *nicht* der dt. Saker!

    Gruß aus Hamburg

  6. Politikus sagt:

    Mich erstaunt nicht das aus der „Nachbarschaft“ sich einige Motiviert fühlen, einerseits eine Diskussion zu unterbinden, andererseits diese zu beteuern.
    Interessante Beißreflexe.
    Auffallend dabei, das diejenigen überwiegend mit Abwesenheit glänzten. Man hilft sich halt aus. Primitives durchschaubares Spiel.

  7. tommmm sagt:

    Hallo Analytik,

    seit einiger Zeit freue ich mich morgens, wenn ich ihre Seite aufmache auf neue Analysen und sachkundige Kommentare oder auch nur weiterführende Fragen und Hinweise.
    Ohne Kommentare würde daher etwas fehlen.
    Es gibt natürlich einige „Kommentatoren“, da das hier als Spielwiese für ihre Eitelkeiten nutzen….oder sonst so rumtrollen.
    Mein Vorschlag daher: Nehmen sie diese Hoschis einfach raus. Sie bringen keinen Mehrwert. Sie werden sich nicht ändern.
    Vielleicht ist ihr Ziel auch hier den Blog zu behindern oder zu stören und sie tun das (weil sie clever sein wollen) mit diser „persönliche Streit-Masche)
    Die Qualität des Blogs wird dann sofort wieder ansteigen…warum sich mit solchen Typen belasten?

  8. Thomas Roth sagt:

    „warum sich mit solchen Typen rumärgern…“
    – wenn Du lernst wie man Analitik schreibt
    – wenn Du die überzähligen m streichst
    – und wenn Du aus der Deckung kommst und Dein Gesicht zeigst …
    dann wird man Dich ernst nehmen, Jungchen.

    • Kaspar sagt:

      und Sie glauben ernsthaft das Sie sich mit solchen Kommentaren Anerkennung erwerben oder das Sie dafür jemand ernst nimmt?

  9. sw sagt:

    a.) ich bin erst vor kurzem auf diese Seite gestoßen und finde die Analysen sehr interessant.
    b.) Die Meinungen, Hintergründe un Fakten im Kommentarbereich sind ebenso interessant.
    c.) Dementsprechend würde etwas fehlen wenn der Kommentarbereich geschlossen werden würde.
    d.) zum Ursprung dieses Threads „Saker-BRD“
    => ich habe meine Meinung (Kritik) am Saker dort öffentlich, per Mail sehr deutlich geäußert. Hier nur angedeutet.
    Ich empfinde auch die Äußerungen von Politicus und Thomas Roth nicht als Hetze sondern als ihre Sicht auf den saker-BRD und deren Moderation. Da auch R. hier manchmal schreibt sollte das auch möglich sein.

  10. Kalichakra sagt:

    Unglaublich, Roth und Politicus!
    Dieser Beitrag hier weist eindeutig darauf hin, daß Eure zersetzende Hetze hier unerwünscht ist. Und Ihr macht einfach weiter? Für wen haltet Ihr Euch? Seht zu, daß Ihr Land gewinnt!

    • helmutn sagt:

      Da stimme ich Dir voll zu Kalichakra-mit Politikus ist der Blog immer eine Streitfront,bei Roth bin ich nur entäuscht aber gut das das jetzt bei mir angekommen ist.Ich lese täglich beim Saker und weiß das dieser Blog durch Russophilus und Dagmar Henn gerettet wurde und wenn hier Analitik nicht aufpasst wird er durch obengenannte zerstört.Politikus will offensichtlich über diesen Blog mit Russophilus abrechnen und stellt nur seine kleinkariertheit zur Schau.

      • Thomas Roth sagt:

        @helmutn
        Wieder so ein Anonymer. Wer bezahlt Sie eigentlich? Sagen sie es mir, von mir gibt`s eine Mark mehr.
        Stopp. Das war Ihr Niveau. Unterstellungen, Behauptungen, keine Ahnung. Gehen Sie doch einfach davon aus, dass ich weiß wovon ich rede. Und wenn Ihnen das nicht passt können Sie doch nicht einfach zur Demagogie greifen. Sie stimmen wem? da wobei? zu? Und dann legen Sie los. Und wissen nichts. Woher wissen Sie denn um Vorgänge in dem Blog? Ihr Selbstbild ist hässlich!

        • tuc_tuc sagt:

          @Thomas Roth, Sie betreiben Rabulistik.

          • Thomas Roth sagt:

            @tuc_tuc
            Rabulistik mußte ich nachschlagen. Aber was ein tuc tuc ist weiß ich. So etwas weiß ein Diplomingenieur. ein robustes aus Schrott zusammengefügtes Gefährt in Südamerika. So nennt man sich doch als Erwachsener nicht. Haben sie denn keinen Namen?

  11. Aarsupilani sagt:

    Da ich diesen Thread interessant finde und ihn für das Wohlergehen eines Blogs von einiger Bedeutung halte, habe ich mir Gedanken über eine Art Regelkanon gemacht. Vielleicht ist es möglich, in einer konstruktiven Art über solche (Faust-) Regeln zu diskutieren oder zumindest darüber nachzudenken. Hier meine, vielleicht noch etwas unausgegorenen, Vorstellungen.

    – In der Kürze liegt die Würze. Kein Kommentar sollte länger sein als der Artikel, den er kommentiert. Viele Kommentatoren neigen dazu, ihre eigenen Analysen zu verkaufen, ihre Kommentare sind gar keine solche, sondern eher Gegendarstellungen. Eine erzwungene Kürze kann für den Inhalt einer Botschaft nur von Gutem sein.

    – Keine Nennung von realen Namen von Moderatoren oder Mitkommentatoren.

    – Behauptungen möglichst begründen. Quellenangaben helfen oft, Klarheit über die Richtigkeit zu schaffen.

    – Ergänzungen und Weiterführungen eines Themas sollten in einem ersichtlichen Zusammenhang mit diesem stehen.

    – Vor dem Absenden eines Kommentars, noch zweimal durchlesen : Was ist meine Botschaft? An wen richtet sie sich? Wie wird sie verstanden werden? Dient sie dem Weiterführen des Themas?

    • Politicus sagt:

      so kommt meine frage postwendent …..russophilus sind sies?

    • Stephan Colbert sagt:

      @

      Hallo Alle,

      Respekt ist doch das Zauberwort, isn’t it?
      Dann gibts niemals Grund für private Paranoia und alles ist guttt 🙂
      Und wozu über Dinge wie die Kirschen von Nachbars Garten hier schreiben?
      Analitik ist doch super.

      MfG
      3 Kommi’s d Uni Kaiserslautern

      Für uns Sonntagskommentierer ist der Kommentarbereich lesenswert

  12. Kaspar sagt:

    Hallo Analitik,
    ich stimme Ihrer Aussage völlig zu das der Ton, in Ihrem Blog, zunehmend hässlicher Geworden ist. Ihre Androhung die Kommentarfunktionen abzuschalten kann ich zwar nachvollziehen, ich fände dies aber äußerst schade. Manche Ihrer Artikel sind so gut aber auch „anders“ das man einfach darüber diskutieren muss! Und dann kommt man weiter.
    Vielleicht ist es Ihnen möglich noch eine andere Lösung zu finden. Würde der Ton wieder freundlicher werden, wäre dies eine echte Bereicherung.
    Wenn jemand sich unbedingt über andere auslassen muss, kann er das doch in einem eigenen Blog machen oder nicht? Und wer da dann mithetzen möchte, der ist herzlich eingeladen.
    Aber zu Ihrem Blog, zu der Art und Weise wie Sie Ihre Artikel schreiben, passt das gar nicht.
    Wie auch immer werde ich Ihre Seite weiterhin besuchen!!!

  13. Politicus sagt:

    @ Thomas Roth

    beim „Nachbarn“ fing es ähnlich an. entsinnen Sie sich noch?

    ist das thema russophilus ist so sensibel das

    a, sofort peinlichste aktivitäten ins leben gerufen werden

    b, sofort ein blog betreiber gecoacht wird, bewährte russophile verfahren anzuwenden

    unterm strich, wären die nachbarn dort geblieben wo sie herkommen, hätte sich das thema längst erledigt.

    Aber wo „tommm“ „Beat Mario Kurt“ „Aarsupilani“ draufsteht muss der inhalt nicht der selbe sein.

    lehnen wir uns also gemütlich zurück und beobachten wie der nachbar sich selbst ad absurdum führt.

    • Politicus sagt:

      ich erneuere die Liste der Absurden der vollständigheit halber,
      Kapar, Kalichakra.aarsupilani, tommmm und beat mario kurt.

      Meine herren oder sollte ich lieber russophilus schreiben. es ist doch lächerlich was sie hier abziehen. aber vor allem ist es durchsichtig………..um nicht zu schreiben ausgesprochen dumm.
      schauen sie, es gibt so viele plattformen im internet auf denen man sich über einen russophilus auslassen könnte, wenn es denn so wichtig wäre. wollen sie die alle überwachen? man kann das thema auf saker facebook verlagern, wäre kein problem und dort würde ihnen ein anderer wind ins gesicht wehen.

      Ich belasse es jetzt dabei. es ist alles gesagt. gehen sie nachhause und geben bescheid auftrag erfüllt. ob das ergebnis erfüllt ist, steht auf einem anderen blatt.

      zu guter letzt, eine analyse der kommentatoren des nachbarn.

      es ist für mich absolut sicher das sich dort zwei drei schreiber den selben nick teilen. auch der nick russophilus wird geteilt er ändert ab und an seinen schreibstil. es ist und bleibt russische propaganda. also müll. leicht erkennbar das sich gegenseitige hochschaukeln und belobigen, das ding ist aus den fugen geraten. es ist vom subtilen zum offensichtlichen verkommen, sich selbst entlarvent und so wie es jetzt ist, überflüssig.

      Das Spiel ist aus!

      • Kalichakra sagt:

        Politicus: Sie sind ein kranker Narziss. Psychopathen wie sie reissen beim Sturz gern so viel wie möglich mit. Jetzt sehen sie Ihre Chance, diesen Kommentarbereich hier nachhaltig zu schädigen, gar eine Komplettsperrung zu forcieren.
        Möge Ihr Aufenthalt hier so schnell beendet sein wie
        dem deutschen Saker. Auf Nimmerwiedersehen.

      • Claudius Stein sagt:

        Sehr geehrter Politicus,

        Sie befinden sich hier nicht in der Matrix.

        Man darf eine Krise niemals ungenutzt verstreichen lassen. Eine Krise bietet die Möglichkeit, Dinge zu tun, die man andernfalls vermeiden würde.

        Hochachtungsvoll,
        C. Stein

      • Kaspar sagt:

        Hallo Politicus,
        Mensch reißen Sie sich doch mal ein bisschen zusammen, Contenance!! Bei Ihnen ist ja wirklich jeder ein Feind, das dass mal nicht klinisch wird.
        Mittlerweile haben es wirklich alle kapiert, der Russo liebt Euch nicht mehr. Er hat Euch verlassen, sich von Euch getrennt, quasi rausgeschmissen! Ja und? Sowas passiert, das interessiert aber keinen! Das Leben geht weiter, kein Grund blöde zu werden.
        Wenn Sie wirklich glauben das überall, jeder immer gegen Sie ist dann ist doch das Beste, was Sie sich selber antun können, genau darüber nachzudenken. Schleppen Sie das Schlechte, welches Sie anderswo wohl erfahren haben, nicht überall mit Sich hin.
        Nun überlegen Sie sich doch mal bitte! Wenn Russophilus ließt was Sie hier von sich gelassen haben, der lacht sich doch bunt und scheckig!?!
        Kommen wir jetzt zu etwas völlig anderem: Der Autor hat uns mitgeteilt das er die Kommentarfunktion schließen wird sofern sich unser Ton nicht ändert. Ist Ihnen das wirklich so egal?? Falls ja, dann haben Ihre Kritiker doch recht??
        Ich habe keine Lust Analitik zu verärgern und deshalb war das auch mein letzter Beitrag zu diesem Thema.

      • Analitik sagt:

        „schauen sie, es gibt so viele plattformen im internet auf denen man sich über einen russophilus auslassen könnte, wenn es denn so wichtig wäre.“

        Machen Sie bitte Gebrauch von einer dieser zahlreichen Plattformen.

  14. Politicus sagt:

    Meine Herren, mein Ton war immer höflich, ihr ton geht, ob ihrer Hilflosigkeit, in die Richtung die der Autor bemängelt.

    Je mehr wahrheit auf den tisch kommt um so lauter wird ihr geheul.

  15. henry70 sagt:

    (nur) @ analitik

    ich bin da anderer meinung als einige hier, was das schließen der kommentarfunktion betrifft:
    Ja, schließen Sie diese, sagen wir für 4 wochen Mir sind Ihre analysen deutlich wichtiger als die meisten kommentare.
    Wenn dann wieder für Kommentare geöffnet wird und es geht wieder los, wird halt wieder geschlossen.
    Vielleicht gibt es ja (technisch/arbeitsmäßig) die Möglichkeit, fragen zu Ihren Analysen zu stellen, die nicht öffentlich werden, die Sie dann, falls sie interessant genug sind, mit Ihrer antwort als unterkommentar veröffentlichen,ohne namensnennung, etwa „ein Teilnehmer fragt….) Oder irgendwas in der Richtung.
    Wie gesagt, auf Ihre analysen kommts mir an und ich fürchte, irgendwann leidet die Motivation.
    Natürlich ist das alles eher traurig, aber gibt halt auch Einblick in den zustand der „Kultur“ des landes, leider.

  16. Johanniskraut sagt:

    @ Analitik

    Meinungen sind wichtig, denn sie kommen immer aus ner anderen Richtung und Perspektive als der eigenen. Das ermöglicht uns allen eine differenziertere und dadurch tiefere Betrachtung der Dinge. Und deswegen sind wir alle hier…wir wollen verstehen!

    Deshalb wäre das Deaktivieren der Kommentarfunktion der allerletzte Schritt, den ich vornehmen würde.

    Zum dt. Saker und den hiesigen Hetzkampagnen über seinen Mod:
    Auf dem dt. Saker wird von Seiten des Mods gelöscht, gesperrt und verunglimpft, und das auch oft, wenn es um reine Meinungsäußerung geht – sie (die Meinungen) müssen halt mit den Meinungen des Mods übereinstimmen, sonst wirste von ihm raus geekelt. Das war von allen Teilnehmern immer wieder zu beobachten und hat die Folge gehabt, dass viele Stammkommentatoren gegangen sind und die, die geblieben sind, sich sehr genau an die vom Mod gegebenen Vorgaben halten.

    Dazu kommt, dass der Mod leider auch kein Kind von Traurigkeit ist – soll heißen: er pupt auch öfters heftigst rum und schlägt deftig unter die Gürtellinie. Und da sich alle an seinen Vorgaben orientieren (um nicht raus zu fliegen), hat sich dort zusätzlich ein unpassend rauher und grimmiger Umgangston breit gemacht, der ebenfalls einer freien Diskussionskultur im Wege steht. So rutscht dann recht schnell alles immer gleich auf die persönliche Ebene. Und wenn es erst mal da gelandet ist, ist die Diskussion natürlich beendet und es nur noch ums „Gewinnen“.
    Deshalb predige ich bei jeder sich bietenden Gelgenheit, die Bedeutung und Wichtigkeit von Gewaltfreier Kommunikation.

    Ich habe die Kommentarspalte beim dt. Saker lange und über die Maßen geschätzt. Und so habe ich, als die Stimmung wie beschrieben rauher wurde, alle Mühe und Diplomatie aufgebracht, derer ich fähig war, um diese Kritik vorsichtig direkt beim Verursacher an zu bringen. Leider ist das brutal im Keim erstickt worden und mir wurde mit Sperrung gedroht.

    So nehme ich dankbar die Möglichkeit an, mich hier IN MAßEN und ohne Hetze (versteht sich) zum Saker äußern zu können, ohne das in meinem Beitrag rumgelöscht wird und/oder ich vom Mod anschließend mittels übler Hetze völlig Lächerlich gemacht werde. Danke auch dafür, Analitik.

    Andererseits ermöglicht genau diese Art der Nichteinmischung, Leuten wie R.R.D. hier rum zu nerven – was aber genau genommen nur ein geringes Übel ist, denn schließlich kann man dessen Kommentare ja überskrollen und brauch sie nicht lesen – selber schuld, wer das liest! Und somit überwiegen m.E. die Vorteile des Offenlassen, denen des Schließens der Kommetarfunktion gegenüber.

    MfG
    Johanniskraut

    • Johanniskraut sagt:

      Auch ein vorübergehendes Schließen der Kommentarspate, wie Henry70 es vorschlägt – quasi als Ansporn für alle, sich mit gewaltfreier Kommunikation auseinander zu setzen und zu lernen, ohne Hetze und möglichst Sachbezogen zu Schreiben, halte ich für eine gute Idee.

    • Matthias sagt:

      @Johanniskraut

      Danke, Johanniskraut, dass Sie das so nüchtern und sachlich aussprechen. Mir geht es genau so. Über Monate war der deutsche Saker meine wichtigste Informationsquelle, obwohl ich den Umgansstil kritisch wahrgenommen habe. Bis ich dann selbst unter der Gürtellinie angegriffen wurde und zudem die Beiträge mehr und mehr an kritischer Intelligenz verloren haben, so dass dieses Forum für mich wertlos geworden ist.

  17. saki sagt:

    Die Kommentarseite kann gerne abgeschaltet werden. Oder auch nicht.

    Seitdem die Verhaltensauffälligkeiten hier Überhand genommen haben, ziehe ich ohnehin keinen Erkenntnisgewinn mehr aus dem Lesen der Kommentarseite. Wie auch der örtlichen Bahnhofskneipe, bleibe ich dieser fern. Meine Wahl habe ich also bereits getroffen.

  18. Analitik sagt:

    Danke allen für die Stellungnahmen.

    Die Kommentare sind bis jetzt freigeschaltet ohne Prüfung und werden auch nicht nachträglich zensiert, weil es eben demokratisch ist. Entgegengesetzte Meinungen gehören dazu. Dumme Meinungen gehören dazu. Völliger Schwachsinn gehört dazu und muss frei geäußert werden dürfen.

    Es gibt aber Grenzen, die selbst eine vorbildliche Demokratie setzen muss. Die Freiheit des einen hört da auf, wo einem anderem Schaden zugefügt wird.

    Die Kommentare habe ich bewusst auch als eine Art Experiment ungeprüft laufen lassen. Wie gehen die Menschen damit um, wenn man ihnen die völlige Freiheit lässt? Ein Prozentsatz Verantwortungsloser findet sich immer, der die Freiheit missbraucht. Und so ist dieses Blog, wie sollte es anders sein, trotz seiner Winzigkeit ein Spiegel der Gesellschaft und der Menschheit.

    Das angenehme für mich ist, dass ich im Moment fein raus bin. Ich biete Redefreiheit, andere missbrauchen sie. Ich bin der Gute, jemand anderes der Böse. Sobald ich zu moderieren anfange, kehrt sich das Verhältnis um. Ich werde zum Bösen, der zensiert. Denn es muss zensiert werden, da die freiwillige Selbstkontrolle erwartungsgemäß versagt. Wer legt die Kriterien der Zensur fest? Ich natürlich. Damit werde ich auch noch zum Diktator. Legislative, Judikative und Exekutive in einer Person vereint. Diesen ganzen Blödsinn wollte ich mir ersparen, um mich auf Analysen zu konzentrieren. Die Schließung der Kommentarfunktion erspart mir das.

    Andererseits sehe ich durchaus ein, dass Sie die Artikel diskutieren wollen, auch ein Contra setzen wollen. Ich wünsche auch, dass das möglich ist – deshalb gibt es hier die offenen Kommentare (noch).

    Eine Alternative wäre, dass ich die Kommentare erst freischalten muss. Dann blocke ich als Diktator und Zensor weg, was nach meinem Dafürhalten die Grenzen des Zuträglichen verletzt. Dann müssen Sie einen Tag oder auch länger warten, bis Ihr Kommentar erscheint. Das würde für richtig entschleunigte Diskussionen sorgen… Und für Unmut. Es wäre ein Kompromiss und wie jeder Kompromiss wäre er nervig für alle Beteiligten.

    • Thomas Roth sagt:

      @Analitik
      Guten Morgen. Aus mir nicht bekannten Gründen (ich kann nur Vermutungen anstellen) beantworten Sie meine Fragen nicht. Das finde ich bedauerlich, aber ich überlebe es. Ungeachtet dessen sage ich Ihnen trotzdem meine Meinung:
      1. Politicus und ich kennen uns schon lange. Vor Wochen bat ich Sie Ihm meine oder mir seine E-Mail-Adresse zukommen zu lassen. Das haben Sie leider nicht getan. Wenn wir über unsere alte „geistige Heimat“ reden wollen bleibt uns nur, diesen Blog zu nutzen. Ihr Blog übersteht das, da bin ich sicher. Und außerdem sind wir schon fertig. Ich hoffe es hat nicht zu sehr weh getan. Und die Claqueure aus dem anderen Blog .. haltet Euch doch einfach raus. Ihr wisst gar nichts.
      2. Wie Sie Ihren Blog führen ist natürlich total und ausschließlich Ihre Sache. Das hier zum Thema zu machen .. na gut. Das fällt dann wieder unter „Ihre Sache“.
      3. Ich würde mich echt wieder über einen neuen Artikel freuen. Es gibt herausragend wichtige Themen. Grüsse …
      p.s. Der Ex-RAF-Terrorist Klar arbeitet im bundestag. Und wo so etwas geht ….

      • Politicus sagt:

        @ Thomas Roth

        hier meine E-Mail Adresse: REvolution2015ätgmxpunktde

        Ich wusste nicht das diese nicht weitergeleitet wurde. Die hatte ich seinerzeit eingerichtet um „Stammtische“ zu koordinieren.

        ich freue mich über einen Gedankenaustausch.

    • tuc_tuc sagt:

      Zitat Analitik: „Andererseits sehe ich durchaus ein, dass Sie die Artikel diskutieren wollen, auch ein Contra setzen wollen. Ich wünsche auch, dass das möglich ist – deshalb gibt es hier die offenen Kommentare (noch).“ Zitat Ende.

      @Analitik:
      Danke!

  19. Fetzenflug sagt:

    „Dann blocke ich als Diktator und Zensor weg, was nach meinem Dafürhalten die Grenzen des Zuträglichen verletzt.“

    Man kann es auch einfach als Moderation betrachten, eine solche ist zulässig und nicht undemokratisch per se, einfach nur regulierend.

  20. Roland K. sagt:

    Um einen hier diskutierten Punkt nochmals anzusprechen: Dies ist NICHT das Forum, in selbigem über die Verhältnisse beim“saker“ diskutiert werden sollte oder gar müsse.Es geht um die Beiträge vom Blogbetreiber.Ist das schwierig einzusehen?

    • Hannes sagt:

      So ist es!

      Es gäbe noch die Möglichkeit, dass alle die noch ein Hühnchen mit R… zu rupfen haben, sich aber nicht trauen dies nüchtern auf dem „saker“ zu tun und deshalb hier kopf- und gewissenlos zur Tat schreiten, ein eigenes Blog eröffnen (ich habe eine Liste freier Namen mit gutem Klang – wie wäre es mit: „scheinstarkjaeger.de“) und sich dort austoben. Die gewissen Stellen können da gern eingebunden werden, ich hoffe nur, dass jenen Stellen nicht nur ein müdes Lächeln entlockt wird, sind sie doch längst im Bilde und haben mit weitaus brisanteren Aufgaben genug zu tun. Auch sollte man nicht zuviel Liebe dort erwarten.

      Die Frage der Diskussionskultur wird hier gerade gut bearbeitet, das finde ich sehr gut und hoffe mal, dass sich dadurch etwas ändert. Ich empfinde da Fetzenflugs letzten 8:25 Kommentar als wirklich zentral, bodenständig und äußerst klar.

      Hier noch ein Postingsauszug zur Diskussionskultur, wie maximal fremd und ohne Analitik-Bezug Kommentare sein können (Link auf Anfrage):

      @André,
      huch, so lange haben wir keine Wahl mehr gehabt? Ich wäre auch dafür, mal wieder eine Wahl zu veranstalten – auch wenn ich mit meinen Fischen inzwischen eher die Wahl zum fettesten Ranchu oder größten Schleierschwanzmix oder zur frechsten kleinen Teleskopaugennymphe gewinnen würde. Schönheit sieht anders aus…

    • Politicus sagt:

      @ Roland K

      kennen Sie das, man plaudert ein wenig mit dem und jenem und plötzlich ergibt sich ein gänzlich anderse Thema. Quasie vom Wetter zum Lebekäs beim Bierwirt und wie gut der Leberkäs neulich doch war.

      Das sind normale Vorgänge in der Kommunikation. sie mögn ja Recht haben und totzdem ist das nichts außergewöhnliches.

      oder weshalb sollte eine Analyse analysiert werden?

      Und, über müssen oder sollte muss jeder selbst entscheiden.

      Nun, es gibt eine Lösung ÜBERLESEN. Also das was einem nicht gefällt und schon ist die Welt wieder in Ordnung.

      Aber Egal, hier etwas zum……..

      http://vineyardsaker.de/analyse/mutti-und-al-kaida/#comment-127022

      es geht viel kultureller und Ideenreicher wie man lesen kann.

      Unterm Strich, man muss es nicht diskutieren aber vielleicht sollte man.

      (ich bin wirklich sehr erstaunt darüber, wie einfach es ist, erwachsene Menschen in einen Zug zu setzen der dorthin fährt, wo man vor einem Jahr nie und nimmer ankommen wollte. (Hut ab))

  21. raw sagt:

    Hallo werter Analitik, wahrscheinlich ist genau das von bestimmten Gruppen beabsichtigt, dass Sie diese abschalten…

  22. Frieda Berger sagt:

    Guten Tag , allerseits!
    Aufgrund Analitiks obiger Ansage und dieses zugehörigen Threats habe ich mir die Threats der vergangenen Artikel von Analitik angesehen.
    Ich habe hier die Diskutanten wiedergetroffen, die auch auf anderem Blog herumkeiften. Von (behaupteter) Höflichkeit bzw. hinreichend erträglichen Sozialverhalten konnte ich auch hier nichts finden. Diese Menschen sind und bleiben offenbar schlicht streitsüchtig. – Ich werde also die Kommentarspalten hier weiterhin nicht lesen.
    @ Politikus, RRD, Hesse, Thomas Roth, Hans usw.: Sie wirken arrogant und streitsüchtig, hier wie dort, Ihre Beiträge sind überhaupt kein geistiger Zugewinn für einen Leser, der sich informieren will und alternative Gedanken aufnehmen will, so wie ich. Mit der Zeit scrollt man also einfach über Ihre Beiträge hinweg. Anscheinend wollen Sie dies unbedingt erreichen.
    Ich danke Ihnen, Analitik, für die Arbeit hier zu schreiben. Gerne werde ich häufiger von Ihnen lesen.
    Frieda Berger

    • Politicus sagt:

      Liebe Frieda Berger

      warum haben Sie ihren Vorsatz über den Haufen geworfen? Wissen Sie, ich glaube ihnen einfach nicht.
      Und bitte, scrollen Sie einfach über meine Beiträge drüber, so wie ich in Zukunft über ihre Beiträge drüberscrolle. Denn auch ihr Beitrag ist kein geistiger Zugewinn eher das Gegenteil, was bedauernswert ist.

      Ich ruhe innerlich in mir – persönliche Angriffe und Vorwürfe ohne sachliches Fundament werden weise ignoriert. Sie sollten daher aus einer Nichtreaktion auf beleidigende Äußerungen nicht automatisch auf Zustimmung schließen.

      • sw sagt:

        @Politicus

        Zitat:
        >Ich ruhe innerlich in mir – persönliche Angriffe und Vorwürfe ohne sachliches Fundament werden weise ignoriert. <

        Ja wenn nur so wäre.

  23. Wulf sagt:

    Erst einmal vielen Dank Analitik für die geleistete Arbeit und die interessanten Analysen.
    Ich hoffe das der Umgangston hier weiterhin sachlich und konstruktiv bleibt.

    Diesen Blog habe ich entdeckt als ich eine Alternative zu Russo..
    äh,Saker deutsch suchte.
    Meine Erfahrungen waren dort enttäuschend.
    Der Versuch dort etwas Mäßigung im Interesse des Blogs anzumahnen
    (Antifaratten,Kalibre Marschflugkörper auf europäische Städte zu feuern usw)wurde mit einem permanenten Bann beantwortet.
    Der Saker im jetzigen Zustand ist eher mit einer Pegida-Sekte vergleichbar, die demütig auf die geistigen Ergüsse ihres Gurus
    wartet.

  24. tommmm sagt:

    Ich finde es sehr interessant, ist doch Analitik mit dieser unzensierten Möglichkeit der Kommentatoren sich auszutoben die perfekte Analyse seiner Leser (einschließlich der frustrierten Ex-Saker-Kommentatoren) gelungen. Um diesen Blog mache ich mir jetzt keine Sorgen mehr und freue mich auf neue Analysen….

    • Politicus sagt:

      frustriert ist der falsche begriff, wenn ich Sie „tommmm“ hier korrigieren darf. Entsetzt ist richtig und denken Sie darüber nach warum es EX-kommentatoren gibt.