Auf den Spuren von Steven R. Mann und dem National War College

Das ist eine Ergänzung / Erweiterung zu diesem Beitrag über die Strategie des gelenkten Chaos. Kurze Zusammenfassung: Das National War College in den USA bildet bewährte Militärs, Geheimdienster und Diplomaten in Strategie aus, damit die Absolventen anschließend die höchsten Posten in den Schlüsselpositionen betreffs nationaler Sicherheit einnehmen können. Steven R. Mann, 1991 ausgezeichneter Absolvent der Akademie, hat 1992 einen Artikel veröffentlicht, in dem er einen Paradigmenwandel in der Strategie der nationalen Sicherheit fordert. Er plädiert für die Strategie des gelenkten Chaos. Dass man ihm die Gelegenheit gegeben hat, seine Ideen öffentlich zu präsentieren, zeugt davon, dass sie für gut befunden wurden. Es hat zwei Jahrzehnte gedauert, bis die USA sich auf die neue Strategie umgestellt haben. In den letzten fünf Jahren haben sie gemäß der von Mann beschriebenen Strategie reihenweise stabile Staaten ins Chaos gestürzt. Mann selbst hat eine steile Karriere als Diplomat hingelegt und war in hohen und höchsten diplomatischen Posten für die aus US-Sicht strategisch wichtigsten Gebiete des Rimlands verantwortlich.

Wenn man den Spuren von Mann und dem National War College folgt, entdeckt man viele spannende Dinge. Zum Beispiel US-Depeschen bei Wikileaks mit Erwähnung von Steven R. Mann. Gleich in die erste reingeschaut und dort das gefunden:

USAID is working through its contractor, BearingPoint, to increase human capacity in several new government institutions, to prepare the strategy to support private sector development, and to support the introduction of International Financial Reporting Standards in Turkmenistan.
(….)
Together with the Institute, USAID’s partner, the International Center for Not-for-Profit Law, has laid out an ambitious plan for cooperation over the next year. Other USAID partners have made or are preparing to make other proposals based on feedback from the Institute.

Keine neue Information, aber eine Bestätigung aus offiziellen Dokumenten. USAID, die angeblich Entwicklungshilfe betreiben, arbeiten mittels Drittfirmen (im ersten Beispiel die Unternehmensberatung BearingPoint) daran, US-Agenten in die Behörden der „unterstützten“ Staaten einzuschleusen („increase human capacity in several new government institutions“).

USAID ist, wie im zitierten Beitrag schon erwähnt, eine der großen Koordinierungsstellen, die sehr viele andere, unverfänglich privat und gemeinnützig aussehende Firmen und NGOs lenkt.

Auf den Spuren des National War College habe ich noch etwas Nettes gefunden:

Ein Thriller von einem Absolventen des National War College. Erscheinungsjahr: 2010.

Wie prophetisch. Zwei Jahre nach Erscheinen des Buchs begann der große Aufstieg des IS und 2014 wurde das Kalifat auch wirklich ausgerufen.

An anderer Stelle wurde ich auf diesen feinen Artikel über Strategie aufmerksam. Kurz nachgeschaut und festgestellt, dass der Autor, Colonel John A. Warden III, ebenfalls bei dem National War College war:

Warden was promoted to Colonel at the age of thirty nine and selected for the National War College. Colonel Warden’s first book, The Air Campaign: Planning for Combat was published from his National War College research in 1988.

Wenn man ins Wespennetz reingestochen hat, kommt einem ein Füllhorn an Puzzlestücken entgegen. Die Bilder, die aus diesen Puzzles entstehen, finden Sie nicht in Ihrer Tageszeitung.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,
Ein Kommentar zu “Auf den Spuren von Steven R. Mann und dem National War College
  1. Thomas Roth sagt:

    Als relativ frischer Fan Ihrer Arbeit erlaube ich mir mal eine kritisch klingende (in Wirklichkeit meine Unwissenheit kaschierende) Bitte. Es wäre hilfreich, dass wenn Sie Originaltexte in Ihre Argumentation einbauen, Sie auch Ihr Verständnis des Textes einzufügen. Damit könnten Sie die erheblichen Unterschiede in der Qualität der Übersetzungen ausblenden. Danke und Grüsse…