Ein Wort zum Wahlkampf

Das einzig Bemerkenswerte am diesjährigen Bundestagswahlkampf ist die unverschämte massenmediale Werbekampagne für die FDP. Die Eliten haben beschlossen, dass die FDP wieder in den Bundestag einziehen muss. Wie stumpf-banal das umgesetzt wird, ist peinlich.

Man könnte fast meinen, dass eine CDU-FDP-Mehrheit anvisiert wird. Im Merkel-Wunderland gibt es eine solche Mehrheit mit gerade einmal einer Stimme und die große Koalition wird weitergeführt, wobei die Verhandlungsposition der SPD dabei im tiefsten Kellergeschoss landet. Aber Gabriel hat sich nicht umsonst gute Kontakte nach Moskau aufgebaut und wird als Außenminister gebraucht.

Und sonst? Jenseits von FDP-Werbung durch alle „unabhängigen“ Medien hat praktisch kein Wahlkampf stattgefunden.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
68 Kommentare zu “Ein Wort zum Wahlkampf
  1. Tja ANALITIK, wundert Sie das noch nach dem Gemetzel: ROHWEDDER, von STAHL, REXRODT, WESTERWELLE, MÖLLEMANN, plus all der Staatssekretäre, Ministerial…. etc. mit FDP-Parteibuch?
    Ihr
    RRD

  2. josé sagt:

    Hallo Analitik.

    Geschickt platziert, aber ich sag gerne etwas dazu.

    Der FDP-Wahlkampf wird massiv durch den (abgestiegenen) Mittelstand unterstützt. Desweiteren hat natürlich auch der obere Teil unserer Solidargemeinschaft ein Interesse daran diesen nicht unerheblichen Teil der Wählerschaft zu binden, da sie sonst bei den bösen Linken landen. Es ist ein „sich aufschaukeln“: Seht her, da ist noch eine Stimme für den Neoliberalismus; Und seht, wie gut er da steht. Der Lindner der Fels im Sturm des über-untergriffigen Ostwindes.
    Die Medienlandschaftsgärtner düngen den ausgelaugten Acker ihres gehobenen Lebensstandards und der Deutungshoheit. Kann ich verstehen…

  3. Reiko sagt:

    Erwähnenswert finde ich die Rolle der AFD: Die Medien hauen drauf was das Zeug hält, dadurch ist die Partei sehr präsent. Die Menschen die sich nur oberflächlich beschäftigen und in der „Uns geht es gut (guck doch mal ins Ausland) Blase“ leben, Zombies hier gennant, werden schön bearbeitet und in der „Phantom-Mitte“, den Elitenparteien CDU/SPD/FDP/Grüne/Linke? gehalten. Die Verlorenen Schäfchen, die Protestwähler und „maximalen Schaden fürs Establishment-Wähler“ werden entweder zur Vernunft geprügelt oder von der AFD eingesammelt. Die einzige Partei mit Chancen über die 5% Hürde zu kommen und den Tiefenstaatparteien was entgegensetzen kann. Mich beschleicht das Gefühl, dass die AFD gar nicht so ungelegen kommt den Zustandsbewahrern…

    • Analitik sagt:

      Die AfD ist ein CDU-Projekt.

      • Irme sagt:

        Ich habe vor Jahren, als die AfD, gegründet wurde, ein Bild im Netz gesehen, welches Petry, Lucke und Merkel gemeinsam in einem Berliner Restaurant zeigt. Die Szenerie machte einen vertrauten Eindruck, bestens geeignet um den Rivalen und Lückenbüßer nöher kennenzulernen. Das habe ich während der ganzen Wandlung immer im Hinterkopf behalten.
        Könnten sie dennoch mehr dazu sagen, inwieweit das Projekt geplant, finanziert, und letztlich gesteuert wurde?
        Mir fällt es schwer zu glauben, dass, von Lucke und seiner Anti-Euro Haltung bis Petrys Machtübernahme und Richtungswandlung, alles von CDU geplant und gesteuert wurde.

        • Analitik sagt:

          Irgendwo hatte ich bereits etwas mehr dazu geschrieben, in einem Beitrag oder einem Kommentar. Schon im Wiki-Eintrag zur AfD war nachzulesen, dass CDU-ler an der Gründung beteiligt waren. Außerdem waren Industriemagnaten wie Henkel bei der Gründung dabei. Die AfD ist ein von oben organisiertes politisches Projekt, keine Graswurzelbewegung. Ziel des Projekts war es, Dampf abzulassen und Stimmungen auszulooten. Das hat die AfD bestens erfüllt. Merkel hat die AfD vorpreschen und die Drecksarbeit erledigen lassen und sich dann in aller Ruhe die AdF-Themen zueigen gemacht. Darüber habe ich auch mehrfach geschrieben.

      • Korrekt ANALITIK, doch so Sie gestatten: Siehe Unten! Noch Fragen?
        Ihr
        RRD

  4. Helm ab zum Gebet sagt:

    Guten Abend mein lieber Analitik,

    eine Wahlempfehlung wie Russophilus oder Ped in ihren Blogs möchten Sie nicht aussprechen? Hätte bei mir auch keinen Sinn da ich bereits meiner heiligen Pflicht via Briefwahl nachgekommen bin.

    Aber vielleicht ist das hier von Ihnen auch gar nicht gewünscht? In dem Fall bleibe ich erst einmal stumm und beschränke mich darauf ein paar fähige Kandidaten vorzuschlagen?

    Bismarck hätte (bei aller Kritik) meine Stimme bekommen. Putin sowieso. Aber auch z.B. Deng Xiaoping.

    Was mich enttäuscht ist die Mutlosigkeit unseres Personals. Gewiss, ich kann nur im Rahmen meiner Möglichkeiten als Spitzenkandidat agieren – oder würde abgesägt.

    Doch in wieweit sind denn die Möglichkeiten durch die Globalisten und Transatlantiker die sich an Europa festkrallen tatsächlich komplett vermint?

    O.g. Kandidaten zeichnen sich alle dadurch aus das sie entgegen aller Widerstände die Motivation (und den Arsch in der Hose) hatten ihr eigenes Ding durchzuziehen.

    Davon kann bei Merkel, Schulz, Gabriel, etc. keine Rede sein.

    Ich wünsche Ihnen und dem Forum dennoch einen schönen Abend!

    • Analitik sagt:

      Es spielt keine Rolle, wen Sie wählen. Bürger können Politik machen, aber am wenigsten Politik macht man beim Gang zur Wahlurne. Das ist ein Ritual, dessen Bedeutung sich überwiegend in der Aufrechterhaltung unseres Weltbildes erschöpft. Für wirksame Veränderungen der Welt muss man zu anderen Mitteln greifen und sich auch ein wenig mehr anstrengen.

      • Salander sagt:

        Ich hab schon längst gewählt! Direkt im Bürgeramt, nachdem ich die benötigte Meldebescheinigung zur Eröffnung meines neuen Tagesgeldkontos abholte.😉

      • zeitzeuge sagt:

        Das Interessante am Nichtwählen ist, dass jede Partei behauptet, der politische Gegner würde dadurch gestärkt. Altruismus durch Unterlassung spart zudem auch „Steuergeld“!
        Bevor jemand seine Stimme in die Urne abgibt, sollten wir vielleicht erstmal daran denken:

        Danke Analitik, für so viele Stunden Dialog und Wirksamkeit!

      • Helm ab zum Gebet sagt:

        Ich hatte Anti-TTIP Plakate geklebt – hat zumindest meinem Bekanntenkreis mal den Ernst der Lage deutlich gemacht 😉
        Normalerweise bin ich nicht der Typ für sowas.

        Ich weiß – sie sagen das es effektiver ist seinem Abgeordneten zu schreiben.

        Ich würde auch mit nach Berlin marschieren um der Alten die Kiste anzuzünden – doch leider tut sich ja nichts.

        Das alte Leid: Der Zeitgeist ist nicht reif dafür, ich, ich, ich und mein Smartphone. Vielleicht geht es den Leuten wirklich noch zu gut?

        Aus reiner Menschenfreundlichkeit hören die Neoliberalisten nicht auf. Und ist der Bogen überspannt neigt sich die Waage dem anderen Extrem zu. Russland hat z.B. Glück gehabt, nach den wilden 90ern. Vielleicht haben wir das ja auch?

        Aber haben Sie sich mal unser Personal angesehen? Natürlich haben Sie das. Damit schließt sich der Kreis. 🙂

        • Analitik sagt:

          „Ich weiß – sie sagen das es effektiver ist seinem Abgeordneten zu schreiben.“

          Nein, das sage ich nicht. Wenn Sie in Ihrem Bekanntenkreis etwas bewirkt haben, haben Sie alles richtig gemacht. Es gibt sehr viele Möglichkeiten des politischen Engagements. Abgeordnete kontaktieren ist nur eine davon und absolut nichts spricht dafür, sich darauf zu versteifen.

      • Norman E. sagt:

        Was ist mit den Wählern, die Trump an die Macht brachten und ihm ermöglichen z.T. weitreichende Richtungsänferungen vorzunehmen? Da hat das Wählen etwas bewirkt, wenn auch nicht unbedingt für die Wähler, die lediglich einer anderen Elitengruppe das Zepter in die Hand gaben.

        • Analitik sagt:

          Trump wurde nicht von den Wählern zum Präsidenten der USA gemacht.

          • Johanniskraut sagt:

            Ich dachte immer, dass Trump gewonnen hat, weil die Amerikanischen Eliten, sich (ausnahmsweise) NICHT in die Wahl eingemischt haben. Es wurde keine Wahlmanipulation vorgenommen und der Wählerwille hat für Trump entschieden. Sollte es anders gewesen sein?

            • Analitik sagt:

              Klar, die USA sind tief gespalten, die Wahl entscheidet ausnahmsweise wirklich über den Kurs des Landes und die Eliten verzichten erstmals auf Wahlmanipulation. Daran haben Sie geglaubt?
              Und vom Glauben abgesehen haben Sie schon mitbekommen, dass es in einem Bundesstaat eine Neuauszählung gegeben hat, die eine – gewiss rein zufällige – Schiebung der Stimmen zu Clintons Gunsten ergeben hat. Daraufhin wurde das bis dahin unerträgliche Gekreische der Demokraten um eine große Stimmenneuauszählung, die Trump zu Fall bringen sollte, fachmännisch erstickt.

              Und wie definieren Sie „Einmischung in die Wahl“? Wahlkampf ist per Definition Einmischung in die Wahl und an Wahlkampf hat es wahrlich nicht gemangelt. Die Gehirnwäsche dient doch dazu, dass man am Ende nicht zu viel oder gar nicht an den Ergebnissen spielen muss, um das Wunschergebnis zu haben.

              • Johanniskraut sagt:

                Hmm…ja…so betrachtet und ausgedrückt, wirkt meine Annahme wirklich nicht sehr überzeugend!

                Aber die nationalen US-Eliten sind stärker als die globalen Eliten und konnten sich in der entscheidenden Frage des Präsidenten durchsetzen? Das finde ich auch schwer Vorstellbar…Wie haben die das hingekriegt?

              • Analitik sagt:

                Die nationalen Eliten waren nicht allein. Putin hat für sie die Wahlmaschinen gehackt. 🙂

              • Tja ANALITIK, kam der Antrag auf Nachzählung nicht von den Lieblingen eines anderen ansonsten durchaus ehrenwerten Kanals, sprich STEIN vs. SANDER?
                RRD

          • Gudrun sagt:

            Aber eine Wahl hat doch stattgefunden…? Wurde diese dann massiv gefälscht wie man es heute bei der BRD-Wahl vermutet? Haben die Wähler gar keine Rolle gespielt?

            Und wer hat Trump dann zum Präsidenten gemacht?

            Im Folgefaden schreiben Sie: „Trump isoliert die USA. Das ist sein Job. Dafür wurde er zum US-Präsidenten gemacht.“

            Und „Trump wird die Seriösität der USA als Vertragspartner massiv untergraben, was voll und ganz im Einklang mit den Zielen seiner Präsidentschaft steht.“

            Eigentlich seltsame Ziele, die die Präsidentenmacher da verfolgen… Entschuldigung wenn ich nicht aufgepasst habe und Sie haben das schon erklärt…

            • Analitik sagt:

              „Aber eine Wahl hat doch stattgefunden…? Wurde diese dann massiv gefälscht wie man es heute bei der BRD-Wahl vermutet? Haben die Wähler gar keine Rolle gespielt?“

              Die Wähler haben Kreuzchen gemacht, das ist eine würdige Rolle für Schafe. Für wen sie die Kreuzchen gemacht haben, wurde schon vorher entschieden. Durch die Vorauswahl der Kandidaten und durch die vorgenommene Gehirnwäsche.

              „Und wer hat Trump dann zum Präsidenten gemacht?“

              Die Eliten. Alle Präsidenten werden von Eliten gemacht. Die Schafe dürfen die Entscheidung der Eliten in einem sakralen Ritual bestätigen.

              „Eigentlich seltsame Ziele, die die Präsidentenmacher da verfolgen… Entschuldigung wenn ich nicht aufgepasst habe und Sie haben das schon erklärt…“

              Ja, wurde mehrfach erklärt. Die Globalisten haben die USA genauso wie andere Staaten weltweit für globalistische Interessen geopfert. Den US-Nationalisten, die ihr Geld primär in den USA verdienen, schmeckt das nicht und sie haben sich im Verbund mit ausländischen Kräften aufgemacht, die USA als Hegemon zu zerstören. Trumps Aufgabe ist es, diesen Prozess zu managen. Alles, was die USA in der Rolle des Hegemons brauchen und tun müssen, zerstört Trump und macht das Gegenteil.

          • Honigdachs sagt:

            Sondern von Cambridge Analytica.

      • Scotty sagt:

        Dem pflichte ich bei. Ob, wie oben erwähnt, die AfD ein CDU-Projekt ist oder eines Anderen Projekt ist, ist eigentlich unerheblich. Die fast momentan schon massive Bearbeitung (natürlich nur durch persönliches Engagement) z.B. der alternativen Onlinegemeinde durch Aufrufe zur Wahl zur gehen (dieses mal ist es eine Schicksalswahl; wir haben die Chance das System von Innen zu verändern…bla,bla,bla), lässt eigentlich nur einen Schluss zu:
        Es sollen möglichst viele Nichtwähler motiviert werden, doch wieder zur Wahl zu gehen (denn dieses mal zeigen wir das Denen), um letztendlich zu erreichen, das die Wahlbeteiligung und damit die Gesamtlegitimation des Machtsystems Demokratie erhalten bleibt.

        Ich hab da so meine Probleme: Soll ich aufzählen, wie viele Schicksalswahlen ich schon erlebt habe – der Punkt an dem es langweilig wurde, wurde längst passiert. Der seit Jahren schleichende Prozess, der Wahlenthaltung und der damit verbundenen `Entlegitimierung des Systems´ ist das Effektivste, was die vermeintlichen Wähler bewusst oder unbewusst dem Machtsystem entgegengestellt haben. Jede andere Form der Veränderung (Partei) ist effektiv vom System assimiliert worden.

        Meine Erkenntnis nach dem vielen „wählen gehen“: Der Souverän soll also in geheimer, freier und unabhängiger Wahl seine Volksvertreter wählen.

        Ich bin deswegen nicht berechtigt die Wahl vorzunehmen, obwohl ich eine Wahlbenachrichtigung erhalten habe.

        Erstens: ich bin nicht souverän (die Bedeutung des Wortes sollte man schon kennen); na ja auf geheim lasse ich mich noch ein, aber nur, wenn in mir nicht der Verschwörungstheretiker hochkocht; ach ich bin frei… hab ich da was verpasst? (bitte keine Diskussionen über Freiheit und Freiraum) und unabhängig kann man ja wohl nicht sein, denn meines Wissens ist Wahlwerbung, mit der man direkt und offen oder subtil und unterschwellig zugemüllt wird, keineswegs verboten.

        Und Zweitens und viel entscheidender (ich weiß durchaus, das die Überlegungen teilweise aus Quellen kommen, deren Meinungen ich eben auch nicht zu 100 Prozent teile, jedoch halte ich diese für schlüssig): Wie ist es mir möglich Befugnisse an ´meine´ Vertreter zu übertragen, zu denen ich in Wirklichkeit keineswegs berechtigt bin.
        Ich denke z.B. nicht das ich Angestellte einer Firma (etwas anderes ist es nicht mehr) mit deren Firmenlogo Wir.Dienen.Deutschland. (die werden schon wissen, warum die da Punkte gesetzt haben) weiter durch die Weltgeschichte schicken darf, als ein gewisser Herrr H. es je getan hat und denen die Erlaubnis erteilen kann, in meinem Namen und/oder im Namen unserer oder irgend einer anderen Sache andere Menschen zu töten, da ich nicht wüsste, das ich das als einzelner Mensch dürfte oder wollen würde. Weitere Beispiele könnte man anfügen.

        Es kann somit schon kein Vertrag zustande kommen, da meine Rechte und Interessen nicht einmal anfänglich korrekt umgesetzt werden.

        Auch frage ich mich, ob ich einen Außenminister benötige, der mit ´den´ Russen und ´den´ Amerikanern redet (redet er nicht doch nur mit deren selbsternannten Vertretern).

        OT: Warum erinnern mich im Übrigen Fernseher, Smartphones und Computer fortwährend an diesen Kasten vor dem ich als kleines Kind gebannt saß und verfolgte, wie das Krokodil sich langsam und leise von hinten an den Peterle herangeschlichen hat, um dann vom Kasperle mächtig ein auf die Mütze zu bekommen. Na´ja die Technik ist halt besser geworden.

        Knapp und einfach herunter gebrochen:

        Jeder von uns sollte erst einmal mit seinen direkten Nachbarn und den Menschen auskommen, denen er im Alltag direkt begegnet. Ich denke da gibt es noch sehr, sehr viel zu tun.

        Ich mache, wie jeder andere auch jeden Tag tausendfach Politik. Durch jede Entscheidung, was ich mache oder unterlasse; was ich kaufe; womit ich mich beschäftige; das ich anderen mit Respekt und Offenheit begegne – eben wie ich halt lebe.

        Viele Zwänge schränken mich ein und ich bin keineswegs perfekt oder ein Heiliger und mache vieles noch falsch. Aber ich arbeite dran.

  5. Strukturdenker sagt:

    Wir haben eine mindestens so starke Werbekampagne für die AfD.

  6. Jule sagt:

    Ein Mann – ein Bild …
    Also das Bild ( die Bilder ) eines Mannes sollen reichen um die FDP wieder an die Futtertröge zu bringen.

    Nee, C.Lindner !
    Wieder wird der Fehler begangen der dazu führte euch eine deutliche (!) Klatsche zu geben – und wieder … lässt ihr nicht(!) klar erkennen (!) wo ihr WIRKlich steht, wieder lasst ihr euch “ die Butter vom Brot“ nehmen indem eure Wahl- Versrechen wieder abgegraben werden – “ Mutti“ weiß sehr genau (!) welche Knöpfe sie drücken muss um Profit daraus zu schlagen.
    “ Agitation und Probaganda“ ist A. Merkels „Hobby“.😉

  7. Zombienation sagt:

    Die FDP ist Mehrheitsbeschaffer der neoliberalfaschistischen Einheitsfront, war sie immer, wird sie immer sein. Das man diesen Untoten nun wieder leben lässt, ist nix weiter als Taktiererei, der Wähler will die Grünen nicht mehr, also wirft man die Gelbe Partei in den Ring und hofft auf den -Reise nach Jerusalem-Effekt. Im Endeffekt wird die CxU auch mit der AfD zusammenarbeiten, in S-A zeichnet sich das bereits ab. Und wie schon bei der Vorgängerorganisation namens NSDAP reichen denen 30% der Wahlstimmen zum regieren.

  8. maxxxvv sagt:

    Nur zur Erinnerung: Die FDP war nach 2013 nie ganz weg aus den Mainstreammedien, vor allem nicht aus den ÖR-Anstalten. Das alte, verbrauchte Spitzenpersonal wurde mit lukrativen Posten „entsorgt“ (Brüderle, der „Anmacher“: Mitglied des Fernsehrats des ZDF, Vorsitzender „Bund der Steuerzahler“; Rösler, der selbstverliebte Selfie-Minister: Geschäftsführer und Vorstandsmitglied einer Stiftung in der Schweiz; Niebel – Minister eines Ressorts, das die FDP eigentlich abschaffen wollte – beim Rüstungskonzern Rheinmetall). Öffentlichkeitswirksam kamen dafür zunächst die Europapolitiker Chazimarkakis (Griechenland-Krise) und Graf Lambsdorf (zuständig für alles) in Talkshows und anderen Formaten überproportional häufig zu Wort, bevor sie – bereits vor der NRW-Wahl – von Christian Lindner, dem eloquenten Vertreter der Selfie-Generation, abgelöst werden konnten. Er ist auch der Erfinder der neuen Magenta-FDP: zuerst kleine „grüne Kröten“ schlucken in Rheinland-Pfalz, dann der Triumph in NRW (Schwarz-Gelb ist zurück!), und dann auch noch Jamaika ohne Kröten-Probleme in Schleswig-Holstein – besser geht’s nicht, denn das Ganze ging einher mit dem Niedergang der SPD. Für die waren und sind die Lafontaine-Linken (Oskar, wir werden dir deinen Verrat nie vergessen!) natürliche „Fressfeinde“ – und damit war sie sich natürlich einig mit dem Mainstream. Dass die ersten „Fressfeinde“, die Grünen, einen Merkel-Anbeter zum Führungspersonal zählte, war auch kein Grund zum Nachdenken. Dass eine mögliche „demokratische“ Kombination SPD-FDP-Grüne von der FDP nur dann in Erwägung gezogen würde, wenn CDU-FDP-Grüne absolut unmöglich ist, wie es in Rheinland-Pfalz der Fall war, darüber hat man sich in der Parteizentrale der SPD keine Gedanken gemacht. Eine SPD, die in der GROKO „Kreide gefressen hatte“, um der Merkel-CDU Zugeständnisse abzuringen, die keine waren, weil die auch ohne Zutun der SPD gemacht werden mussten, und die als „Zugpferde“ ihre „Vordenker für Sozialabbau und Ministerkarrieren“, Schröder und Müntefehring, in der ersten Reihe ihres Wahlkampfparteitags für die Fernsehübertragung präsentierte, eine solche SPD brauchen nur Gläubige. Einem Lindner-Hype der Medien konnte man, nachdem Schulz seinen 100%-Heiligenschein verloren hatte, nur fassungslos zuschauen, hatte dem aber personell nichts entgegenzusetzen. Die Ausnahme Gabriel in seiner neuen Funktion als Außenminister hatte man ja nicht integriert, sondern abgesägt. Dass der – vorausgesetzt es gibt eine neue GROKO – mit seiner Politik Wahlkampf in eigener Sache macht und keine Zeit für die Niedrigkeiten der Wahlkampfarena hat – wer kann es ihm verdenken.
    Was – absehbar – folgen wird ist der „Schwanengesang“ der SPD und der strahlende „Drei-Tage-Bart-von Null-auf- egal- wieviel-Sieg“, der dann wieder ausgiebig in allen Medien gefeiert wird.

  9. maxxxvv sagt:

    Nachtrag: Ich vergaß zu erwähnen, dass Christian Lindners Ehefrau Stellvertretende Chefredakteurin von „WeltN24“ ist, dem Online-Flaggschiff des Springer-Verlags. Honi soit qui mal y pense!

  10. Sören sagt:

    Ich sehe die FDP als eine Figur als einen Link in bestimmte außerdeutsche Machtstrukturen. Der Herr Lindner kommt ja ganz gemäß daher: Jung, sportlich, scheinbar unabängig, und wie aus dem Nichts – sie wissen schon ..

  11. tom s sagt:

    @Sören: „außerdeutsche Machtstrukturen“ scheinen per Atlantikbrücke ja in jeder Partei zu sitzen – nicht in der nur CDU und SPD, sondern auch bei den Grünen und vereinzelt bei den LINKEN. Wahrscheinlich wird es auch bald bei der AfD so sein.
    ___
    Die ganze Absurdität wird deutlich…

    …. wenn man sich ein für die Menschen hierzulande wohl wichtiges Wahlthema anschaut, die Migration. Dazu eine Perle der Politikgeschichte:

    Grüne, SPD und CDU verurteilen Massenzuwanderung!
    http://www.danisch.de/blog/2017/09/20/gruene-spd-und-cdu-verurteilen-einhellig-die-massenzuwanderung/

    Im Original:
    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc
    ___

    Es ist dann wohl so, dass sich erst breite Teile der Bevölkerung selbst aufklären müssen, damit uns Medien und Politiker nicht mehr in Massen manipulieren können, weder in die eine noch in die andere Richtung – und schon gar nicht erst in die eine Richtung, und später in die komplett konträre.

  12. Freigeist sagt:

    @analitik 21.02
    Das liest für mich wie das „Wort zum Sonntag“,klasse….

    Mein eingeschränktes Radar vermittelte mir die ausgewogenen (international)MSM zur BTW…erschreckend diese Erkenntnis!wer trägtdazu die Hosen?…..

  13. Coppervaporlaser sagt:

    Weidel war gei Goldman, das sagt schon einiges über ihre Erziehung aus. Wer glaubt hier kommt große Änderung der wird eines Besseren belehrt.

    Parteien für das Volk à la ‚good cop/bad cop‘

  14. Fragender sagt:

    OT? Leicht,

    Ich habe heute beim MDR-Jubiläumsfest während der Publikumsdiskussionsrunde nach dem Zustand des Gewissens der dort referierenden Medienhuren gefragt, angesichts der permanenten Verbreitung von Lügen und Propaganda zur Vorbereitung von Massenverbrechen.

    https://streamable.com/2vs6b

    Gruß

  15. skadenz sagt:

    „Ich vergaß zu erwähnen, dass Christian Lindners Ehefrau Stellvertretende Chefredakteurin von „WeltN24“ ist, dem Online-Flaggschiff des Springer-Verlags“ … (?)
    .
    „Er ist auch der Erfinder der neuen Magenta-FDP“
    … (?)

    dazu:
    aus (Wahltbetrug/-Fälschung) http://homment.com/Voila
    – 2011 – FDP-Mitgliederentscheid zu EUR-ZONE [Rettungsschirme]
    getürkt mit des Parteivorsitzenden Röslers (FDP) Trickserein,
    den Entscheid aus Werbeheftchen ausgeschnitten in die richtigen Umschläge verpackt werden mussten
    und
    die D-Post Sortierung? (die D-Post als Landsmännin-Wunsch-Sortierbetrieb – der OST A. Merkles „?“ )
    31,8% statt der geforderten 33% Mindestteilnehmerzahl (trotz erheblichen Rumorens in der Parteibasis) konnten nicht erreicht werden – leider verloren?
    Wusste ein siegessicherer Vorsitzender Rösler aber schon 2 Tage zuvor, schwere Verwerfung innerhalb der FDP,
    ein Ch. Lindner verlässt enttäuscht diese NEUE Spezial-Partei (Stasi) FDP)
    .
    … will 2012 sein Studium an der Uni wieder aufnehmen ….
    Und wurde dann mit einer/(in eine gelockte) Firmengründung im IT Bereich und („1 Jahr“ später) dessen Konkurs in eine Falle gelockt, der Erpressbarkeit wegen?
    und macht heute bei der FDP den “Pausenclown” einer 1,8% – 2,2% Partei, die in den MassenMedien gehalten wird,
    so als der Westdeutsche Schein – als wäre alles beim alten” – (verdeckte) subventionierte Grundnahrungsmittel, Preissteigerungen durch Gewichtsreduzierung damit der – „TV-Glotzer“ – damit die Menschen im Lande nichts mit bekommen von den Veränderungen – die Bonner Republik gibt es seit über 20 Jahren nicht mehr) (Post von 2013 eines ex.FDP.ler)

    und die … Stellvertretende Chefredakteurin von „WeltN24“ ist, dem Online-Flaggschiff des Springer-Verlags“ … ist seit 2013 die Angetraute des Geleuterten … der eingedreht auf Magenta-Rot zur OST A. Merkels Einheitspartei als die „Polit/Medien-Mafia“?

    skadenz

  16. R.C. sagt:

    Hallo Analitik,
    seit geraumer Zeit bin ich stille Mitleserin und bedanke mich sehr für Ihre Artikel .
    Ich werde wohl mit meinen Zeilen keinen Beifall ernten , schreibe sie dennoch .
    Ich verstehe nicht , dass Menschen , die die politischen Gegebenheiten mit Interesse verfolgen , an diesem ( Wahl) Spektakel voller Lug und Trug tatsächlich teilnehmen und dabei an der Vorstellung festhalten , mit ihrer abgegebenen Stimme positive Veränderungen herbeiführen zu können . In der Vergangenheit war stets zu beobachten , dass die regierenden Parteien und Personen Gutes zerstört und Schlechtes ( im Sinne der Allgemeinheit ) befördert haben . Bei jedem Regierungswechsel wurde dort weitergemacht , wo der Vorgänger aufhörte . Nur zwei Gruppen konnten ihre Ausgangslage deutlich verbessern : Die ohnehin Vermögenden und die Politiker ! Sieht das der Wähler nicht oder ist er absolut nicht gewillt sein Weltbild neu zu justieren ? Wenn man die Rechtsbrüche dieser Selbstbereicherungs- und Marionettentruppe betrachtet , die sich nur in ihren Farben unterscheidet , die rücksichtslos eine Agenda der Ausbeutung und Massenverarmung umsetzt , die in höchstem Maße gesetzwidrig die Landesgrenzen geöffnet hat und damit wohlweislich chaotischen Zuständen den Weg bereitet u.v.m. – und da sollen Wahlen Veränderung bringen ??? Es tut mir leid , aber da spiele ich nicht mit . Ich käme mir dumm vor , würde ich SOWAS durch meine abgegebene Stimme legitimieren .

    • Strukturdenker sagt:

      Beide Positionen haben ihre Rechtfertigung:
      – Wahlverweigerung, um das Schauspiel nicht noch zusätzlich zu legitimieren
      – Wählen, um für sich selbst wenigstens die demokratische Würde aufrechtzuerhalten

    • Someone sagt:

      R.C., die Mehrheit will das nicht merken.

      Es gibt ein anderes Wort mit V…, welches mit Veränderung einher geht – das wollen viele nicht. Gesagt werden soll es auch nicht. Es soll übernommen werden. Irgendwer, irgendetwas, irgendwo muss es übernehmen oder zumindest tun als ob – alles, nur das Selbst nicht.

    • Takuto sagt:

      Es gibt ein Prinzip, das für Wählen spricht: Immer die Fundamentalopposition wählen. Sobald sie an der Macht sind, werden sie korrumpiert, aber das braucht ein wenig Zeit, in der die Zerstörung des Staates zumindest verzögert wird. Bei der nächsten Wahl sollte sich wieder eine Fundamentalopposition gebildet haben, die man dann wählt.

  17. Tja ANALTIK, vor J. & T. äußerte ein wahrlich nicht Unterbelichteter in etwa: „Einen Haustroll wie RRD, müsse man sich erst mal verdienen“! Noch Fragen?
    Bzgl. der Unterschriftensammlungsteilnahme der AfD BTW 2013 im Deutschkernland Sachsen-Anhalt, bin ich über Wittenberg wie ein ‚Schwarzer Schwan‘ eingefallen! Noch Fragen?
    Diese meine Reise lief, über die AfD-Filiale S-A dokumentiert, zum Rest der 15 Landesverbände! Noch Fragen?
    Über die zeitnahe & weiterführende Kritik eines vorlauten AfD-Kritikers auf ‚Einparteibuch‘ osä. erfolgte der fristlose Rauschmiß, s. Dokument I.! Noch Fragen?
    Der mir persönlich bekannte ‚Politicus‘ und sich drum wohl geoutete , hin & wieder auf den 3, sprich Drei vertrauten Kanälen aktiver, s. Dokument II.! Noch Fragen?
    Ihr
    RRD
    PS.: Werter ANNALITIK, ich könnte Ihnen aus dieser Zeit resultierend noch eine ganze Reihe von noch aktiven U-Booten namentlich benennen und das sind nicht Ihre! Noch Fragen?
    PS.: War ne‘ tolle Erfahrung an der Basis um zu verstehen, wie ein ‚Weißer Schwan‘ in Bad Nauheim das Ding AfD doch noch riß! Noch Fragen?
    Ihr
    RRD

  18. Min sagt:

    Zum Nichtwählen:
    Was daraus folgt kann man sehr gut an den Unis sehen: Diktatur der Antifa, abgeschafft werden diese Wahlen nicht trotz nur 7% Wahlbeteiligung.
    Es regiert also die Partei die die meisten Aktivisten hat.

    • Analitik sagt:

      „Es regiert also die Partei die die meisten Aktivisten hat.“

      Es spielen viele weitere Faktoren wichtige Rollen, aber ja, politisches Engagement ist zwingend erforderlich, um überhaupt eine Chance auf politische Einflussnahme zu haben. Wo niemand in Konkurrenz tritt, reicht Engagement als einzige Eigenschaft aus, um ans Ruder zu gelangen, selbst wenn man sonst völlig doof ist. Unter Konkurrenzbedingungen reicht Engagement allein nicht mehr aus, aber ohne Engagement erreicht man definitiv gar nichts.

  19. maxxxvv sagt:

    Das Lied der Möbelpacker für den Lindner-Umzug von NRW nach Berlin:
    „Hoch auf dem gelben Wagen
    sitz ich beim Schwager vorn.
    Vorwärts die Rosse traben,
    lustig schmettert das Horn,
    Felder, Wiesen und Auen,
    leuchtendes Ährengold,
    ich würd ja so gerne noch bleiben,
    aber der Wagen, der rollt.“
    (walter Scheel, FDP-Außenminister und Bundespräsident)
    Sein „Kumpel“ Cem Özdemir (gebürtiger Neckar-Schwabe) hat schon früh das Schwaben-Motto: „Schaffa, spara, Häusle baua“ verinnerlicht und sich durch die Annahme eines 500 000 DM-Kredits für ein Häusle zu Niedrigstzinsen von einem Lobbyisten (juristisch unbedenklich!) aus dem Bundestag ins Europa-Parlament katapultieren lassen, kam nach einer angemessenen Schamfrist zurück, zeichnete sich erneut im Sinne von „Spara“ bei der Bonusmeilen-Affäre und durch kostengünstige und Zeit sparende Hubschrauber-Flüge ins Ländle aus, würde jetzt gern als „scharfer Hund“ gegenüber Potentaten wie Erdogan und Putin Außenminister werden.
    Die Gesichtsfarbe von jemandem, dem schlecht wird, wird oft mit den Farben „Grün-Gelb“ beschrieben.
    Na dann!

  20. Tja ANALITIK, für mich ist dieses Wahlergebnis absolut maßgeschneidert, als ob von meinem meisterlichen Koll. Johann, Heinrich LAMBERT, dem Vater der Systemtheorie!
    RRD

  21. Rainer Zufall sagt:

    Lindner war als einziger Spitzenkandidat zuvor auf dem Bilderberg Treffen. Da wo die Wirtschaftsbosse und die Chefredakteure abgammeln.
    kann natürlich auch nur Zufall sein…

    • Analitik sagt:

      Lindner hat auch eine Annäherung an Moskau gefordert und dabei das Krim-Tabu gebrochen.

      • Rainer Zufall sagt:

        rein wirtschaftlich ist der Bruch mit Russland natürlich nicht gut für D. Insofern kann eine „Partei der Wirtschaft“ das auch nicht propagieren. Dass Lindner die Vorgänge auf der Krim als Sezession anerkannt hat wurde aber nicht an die große Glocke gehängt von seinen Bilderberg Kumpanen, oder. Auf jeden Fall hat er damit der AFD einige Prozente „gemopst“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*