Denkmaßstäbe

Saakaschwili ist in die Ukraine zurückgekehrt. Ich möchte zwei Analysen nebeneinander stellen, die versuchen aufzuzeigen, womit das enden kann.

Kurz zum Hintergrund: Saakaschwilli ist eine georgische US-Marionette, er hat in Georgien die „Rosenrevolution“ angeführt (eine der vielen Farbrevolutionen der 2000er), sein Land polarisiert und in den Krieg gegen Russland gestürzt, was Georgien große Teile seines Landes gekostet hat. In Georgien ist er inzwischen angeklagt und deshalb von dort geflüchtet. 2013/14 wurde Saakaschwili beim ukrainischen Maidan eingesetzt und später mit einer großen Mannschaft von Georgiern in hohe Ämter der ukrainischen Politik eingepflanzt. Dafür nahm er die ukrainische Staatsbürgerschaft an. Nach und nach verschwanden alle Georgier von ihren Ämtern, zuletzt musste auch Saakaschwilli seinen Posten als Gouverneur der wichtigen Region Odessa räumen. Er ging in die Opposition zu Poroschenko, dabei ein wenig zu weit und bekam die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen. Er reiste in die USA, holte sich neue Anweisungen und ist vor einigen Tagen über Polen zurück in die Ukraine eingereist. Gesetzeswidrig, da ohne gültigen ukrainischen oder ausländischen Pass. Der Grenzübergang wurde zu einem großen Theater aufgebauscht, erst beim dritten Versuch konnte Saakaschwili „durchbrechen“.

Jetzt die beiden Analysen, wie es mit Saakaschwili weitergehen kann.

Analyse 1:

Jede Stunde, die Saakaschwili in der Ukraine verweilt und in breiter Öffentlichkeit auftritt, bezeuge die Impotenz des ukrainischen Staates. Für Saakaschwili gebe es nun vier Wege, wie es weiter gehen kann:

  1. Der Weg in den Knast – für lange Zeit. Innenminister Awakow hat eine formale Anklage wegen rechtswidriger Grenzübersschreitung angekündigt. Saakaschwili wird derweil eine Bustournee durch die Ukraine unternehmen und auf Stimmenfang gehen. Ein Abgeordneter aus Poroschenkos Partei geht davon aus, dass es zu einer Festnahme kommt.
  2. Der Weg in den Knast und von dort Auslieferung nach Georgien, wo Saakaschwili angeklagt ist. Ein parteiloser Rada-Abgeordneter ist sich sicher, dass es dazu kommt.
  3. Der Weg in den Knast – aber nur kurz, und von Dort eine triumphale Wiederkehr auf die politische Bühne. Die Verhaftung werde nur das Märtyrer-Image von Saakaschwili befördern. Zurück aus dem Knast kann er aber nur als Zerstörer weitermachen, denn es fehlt ihm die notwendige breite Unterstützung in der Ukraine, um eine eigene Agenda aufzustellen. Das prophezeiht ein ehemaliger ukranischer Politiker.
  4. Der Weg zu einer politischen Marionette eines ukrainischen Oligarchen. Als Zerstörer (siehe dritten Punkt) ist Saakaschwili lukrativ für ukrainische Oligarchen. Sie können Saakaschwili benutzen, um Konkurrenten zu torpedieren. Der Ex-Politiker aus Punkt drei sieht den von Poroschenko ausgebooteten Oligarchen Kolomojski und Innenminister Awakow als diejenigen, die Saakaschwili für sich und gegen Poroschenko nutzen wollen.

Analyse 2:

Im Moment sei es noch zu früh, die Hintermänner und die Ziele von Saakaschwilis Rückkehr erkennen zu können. Es gibt zu viele Möglichkeiten, unter anderem diese hier:

  1. Auslieferung nach Georgien. Saakaschwili ist ein Agent McCains. Wenn er nach Georgien ausgeliefert wird, bedeutet es, dass die Globalisten aus dem Spiel aussteigen wollen, dabei ihr verbrauchtes Material begraben und damit gleichzeitig die Beziehungen zur neuen Führung Georgiens verbessern.
  2. Poroschenkos Macht festigen. Die Rückkehr ist in diesem Szenario ein mit Poroschenko abgesprochenes Theater. Und das Theaterstück geht so: Saakaschwili versucht Poroschenko zu stürzen, Poroschenko verhaftet Saakaschwili. Alle Feinde Poroschenkos, die sich mit Saakaschwili eingelassen haben (unter anderem Julia Timoschenko, die Saakaschwili bei der illegalen Rückkehr empfangen hat), verlieren ihren guten Stand, da sie auf der Seite eines verhafteten Verbrechers gelandet sein werden.
  3. Abgesprochener Machtwechsel in der Ukraine. In diesem Theaterstück putscht Saakaschwili erfolgreich gegen Poroschenko. Poroschenko flieht mit all dem angeraubten Gut in einen der Baltenstaaten. Dann kommt es auf die Reaktion der „Weltöffentlichkeit“ an, die beispielsweise darin bestehen könnte, Saakaschwilis Putsch nicht als legitimen Machtwechsel anzuerkennen. Womit die Ukraine plötzlich ohne legitime, d.h. vom Ausland anerkannte Regierung da stünde. Die Anerkennung könnte von Russland und anderen Staaten auf Russlands Seite verweigert werden (China, Indien, viele Staaten des Nahen Ostens, Südamerika, Zentralasien). Aber auch Staaten der westlichen Wertegemeinschaft, etwa Deutschland und sogar die USA selbst, könnten in diesem Fall die Anerkennung des neuen ukrainischen Regimes verweigern. Damit wären sie die Verantwortung für die Ukraine auf einmal und ohne zusätzlichen Aufwand losgeworden.

Sicher sei nur, dass die Globalisten mitmischen, da Saakaschwili ihr Agent ist. Unklar ist, worauf es hinauslaufen soll. Die nur sehr schwache Reaktion der internationalen (Globalisten-)Medien deute darauf hin, dass in den höchsten Kreisen eine Entscheidung getroffen wurde, aber die unteren Ebenen nicht informiert wurden und daher nicht wissen, auf wessen Seite sie sich stellen sollen und daher lieber schweigen.

______________

Nachtrag, 17.09.2017: In der Einführung stand vorher, dass Saakaschwili Gouverneur von Dnepropetrowsk war. Dabei war er natürlich Gouverneur von Odessa. Der Fehler im Text ist nun korrigiert. Danke an den aufmerksamen Leser für den Hinweis.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , ,
12 Kommentare zu “Denkmaßstäbe
  1. Tja, nur mal so in den ringgeworfener ‚Wünsch‘ Dir was‘ Lacher von 15.19 Uhr/17.09.2017 bei dem pseudorussischem de Sputnik: „Eine Militärjunta im Weißen Haus….! Noch Fragen?

    • Zombienation sagt:

      Ja! Jedemenge:

      1. Malaysia: das klingt gerade in der ZombiePresse genauso wie vor allen FarbenRevolten, arme, verfolgte Randgruppe vs. brutales Regime. Wollen die Globalisten sich dort per Widerhaken festzecken? Die werden ja gerade spektakulär von dort rausgeprügelt..
      2. Der ex-Vorhof des Raudies: Venezuela. Las gerade bei dwn, daß die sich vom Fiat$ verabschiedet haben und nun ihr Öl in Yuan handeln, Wtf! Yeah.
      3.zu Artikel: ich denke, das wird nach dem 25.9.2017 entschieden, die können nur noch Taktieren, jedoch nicht mehr strategisch Beinflussen.

      Gruß

      • Zombienation sagt:

        Zu 1.

        Allerdings waren es gerade die international vernetzten Terroristen, darunter auch Al-Kaida und dieser nahe stehende Gruppierungen, die die aktuelle Krise in Myanmar überhaupt erst zum Brodeln gebracht haben. Gemeinsam mit lokalen Dschihadisten in Rakhine hatten sie bereits vor einem Jahr dort damit angefangen, zuerst buddhistische Dörfer zu überfallen, niederzubrennen und Einwohner zu massakrieren, um dann den zu Hilfe eilenden Soldaten eine Art Guerilla-Krieg zu liefern, also nach ihren Überfällen in islamischen Dorfgemeinschaften unterzutauchen.

        https://deutsch.rt.com/international/57491-rohingya-i-scheinheiligkeit-westlicher-emporungsdramaturgie/

        Die Seidenstrasse als Sargnagel der Globalisten…

        • Zombienation sagt:

          Nachtrag:

          For Al Qaeda, their suffering is a convenient call to arms, especially now that the terror consortium — losing global attention to the Islamic State — is struggling to develop a new offensive in South Asia.

          This new scheme will seek to “erase the border drawn by the British to divide the Muslims of South Asia,” said Ayman al-Zawahiri, the successor to Osama bin Laden, in a video announcement released in early September.

          The bearded commander wants Muslims in Pakistan, India, Bangladesh and Myanmar to unite and form a Muslim caliphate. He also sprinkled in a Sunni prophecy about Muslims one day conquering India as a precursor to the resurrection of Jesus Christ, who appears as a prophet in the Quran.

          https://www.pri.org/stories/2014-09-15/al-qaeda-hopes-exploit-plight-myanmar-s-embattled-muslims

          Jaja, überall wo das (ex)-Imperium seine Finger reinsteckt, sind faschistoide Endzeitfanatiker nicht fern

  2. maxxxvv sagt:

    Ukrainischer „Eiertanz“ in deutscher Kurzform: Solange Saakaschwili keine gültigen Ausweispapiere hat, wird er weder inhaftiert noch ausgewiesen!
    http://en.interfax.com.ua/news/general/449251.html (englische Version, gibts aber auch in Ukrainisch)
    Kommentar überflüssig!

  3. Heinz Göd sagt:

    Laut Wirtschaftskammer Österreich
    https://www.wko.at/service/aussenwirtschaft/Handelsabkommen_EU-Ukraine.html
    ist das Assoziierungsabkommen EU/Ukraine am 1. September 2017 in Kraft getreten.
    http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:22017X0725(01)&from=DE
    Da hat die €U nun einen schönen Partner.

  4. Hausfrau sagt:

    Hm, man traut Saakaschwili 100 Tage zu?
    Ich glaube eher, der ist fallengelassen worden und wird ignoriert…

  5. Orbi sagt:

    Saakaschwili wurde messerscharf in eine (Visegrad)-Schnittstelle gegenseitiger Interessen sich bildender Machtblockformierungen gesetzt. Es gibt somit keine nicht betroffene Partei. Es ist zugespitzt sogar so, dass sich dort auch recht kongruente Interessen (Trump, D, Putin) in den lokalen Details doch stark unterscheiden. Und das Zuspitzen dieser Differenzen sind möglicherweise ein Ziel dieser globalistischen Aktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*