Katar zum Sündenbock bestimmt

Katars Nachbarn, Verbündete und Brüder im Geiste haben Katar zum Sündenbock erklärt und es isoliert. In den deutschen Mainstreammedien habe ich keinen Versuch gesehen, die Hintergründe zu erkunden und das Ereignis in Zusammenhang mit Trumps Besuch in Saudi-Arabien zu bringen. Ein Beispiel für Dekontextualisierung. Ein Ereignis wird aus dem Zusammenhang gerissen und als alleinstehendes Informationshäppchen dargereicht. Der Zombie kapiert nicht, was es damit auf sich hat. Die offizielle Begründung, dass Katar den IS unterstützt, ist trotz der Richtigkeit des Vorwurfs nur ein Vorwand und nicht der Grund. Als ob Katars IS-Förderung vorher ein Geheimnis war und als ob das zufällig erst jetzt ein Störgrund für die anderen IS-Förderer geworden ist und als ob das überhaupt zum Störgrund für sie geworden ist…

Wir sehen eine Folge von Trumps Deals im Nahen Osten. Er polterte gegen den Iran, aber plötzlich fallen Irans Feinde übereinander her. An den Taten soll man sie erkennen. An den Taten! Womit hat Trump gedroht? Was hat er als Belohnung angeboten? Katar ist zufällig auch die Heimat eines zentralen US-Militärstützpunkts im Nahen Osten. Es kann doch nicht gut für diese US-Basis sein, wenn Katar plötzlich vor aller Welt (vor allem vor der westlichen Welt) als IS-Unterstützer da steht. Wie sollen sich die US-Agenten von der Basis in die Nachbarländer bewegen, wenn plötzlich die Verkehrswege geblockt sind, keine Flüge mehr stattfinden? Und wie sieht das aus, wenn die USA im Kampf gegen den Terror eine riesige Basis im Land eines anerkannten Terrorunterstützers betreiben?

Saudi-Arabien und die anderen Isolierer haben sich auch keinen Gefallen getan. Sie posaunen in die Welt hinaus, dass ein Staat von der arabischen Halbinsel den IS-Terror bezahlt und organisiert. Ein öffentliches Tabu ist damit gebrochen. Saudi-Arabien schaufelt damit sein eigenes Grab, denn der Gedankensprung von Katar zu Saudi-Arabien ist winzig klein und kann jederzeit ausgelöst werden.

Und ich dachte, wir in der EU wären die größten Deppen…

Nachtrag, 07. Juni 2017:

Die Gleichstellung von Katar und Saudi Arabien lässt nicht auf sich warten, z.B. hier oder hier.

Und Donald Trump hilft den Medien nach und liefert per Twitter Kontext:


Quelle.

Trump setzt seine Visite in Saudi Arabien und die Isolierung Katars in direkte Beziehung zueinander. Und er bestätigt öffentlich Katars Verbindung zu Extremismus und Terrorismus. Damit entzieht er natürlich weitere Legitimation für die Zusammenarbeit zwischen USA und Katar. Womit er Katar nun endgültig und maximal unmissverständlich in Russlands Arme treibt. Großartiger Trump, ein echter Baumeister der multipolaren Welt. Unnachahmlich, wie er die imperialen Greifarme der USA eine nach der anderen abhackt. Westpazifik, EU, NATO, Naher Osten, hack, hack, hack… Und er ist noch nicht mal ein halbes Jahr im Amt.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , , , , ,
129 Kommentare zu “Katar zum Sündenbock bestimmt
  1. Apologe sagt:

    Tja, dann werden die Basen wohl bald geschlossen werden müssen. Regimechange?

    • Hans aus Olb sagt:

      Die US- Base in Katar schließen? Das ist Katars Sicherheitsgarantie… Das hat doch auch Potential… GERADE IN SOLCHER SITUATION!

      Zur Zeit bezahlen die USA für die Nutzung des Stützpunktes. War nicht in Bezug auf die europäischen Staaten die Rede davon, das sie für US- Schutz zahlen müssten? Sprach Trump nicht auch davon, an Katar *sehr schöne Waffensysteme* (oder so ähnlich ausgedrückt) liefern zu wollen?

      Ist aber nur ein Teilaspekt der ganzen show.

      Ein anderer ist, das Katar weltgrößter LNG- Produzent ist, Katars Staatsfonds stark in der EU investiert ist (u.a. Großaktionär bei DB und VW(sic!). Die Beteiligung an ROSNEFT (seit 2016) nicht zu vergessen…

      verkürzt gesagt:
      1.
      Einhegung Katars mit weitreichenden wirtschaftlichen Vorteilen für die USA
      2.
      Marginalisierung der Konkurrenz auf (macht)politischem Gebiet zum Vorteil von SA im nahen Osten (Unterstützung katars für Gaza über Muslimbrüder bis zu al quaida und Co., finanziell und propagandistisch -> z. B. *al jazzira*)

      Dass evtl. das Hinausposaunen von katars *terrorunterstützung* den Saudis selbst auf den Fuß fallen könnte, hätte eh nur Relevanz auf das Verhältnis des übrigen Westens zu SA und dürfte der USA nicht mal ungelegen sein, so dicke sind die mit den Saudis auch nicht.

      • Hans aus Olb sagt:

        Und siehe da:
        T-online meldet heute (Bezugnehmend auf Reuthers), das Katar 36 F15 Kampfflugzeuge abnimmt und das pentagon schickt Schiffe zum gemeinsamen Manöver mit den Kataris.

  2. Spökenkieker sagt:

    Ich teile Ihre Analyse („zum Sündenbock bestimmt“) nicht.
    Vielmehr hat Katar wohl den Stinkefinger in Richtung Saudi-Arabien gezeigt. Obwohl die Kataris auch wahabitisch sind (wie Saudi-Arabien), wünscht man dennoch gute Beziehungen zum Iran.

    Hier ein Artikel auf veteranstoday:
    http://www.veteranstoday.com/2017/06/02/the-shifting-polarity/

    Zitat daraus:
    „Most Muslim countries are distancing themselves from The Saudi version of conflicts. Qatar, the Wahabi twin of KSA is critical of an anti-Iran alliance. It maintains relations with Iran and the non Salafi Muslim Brotherhood and Afghan Taliban.
    According to Bruce Riedel, this has created a most acrimonious split is in the Gulf Cooperation Council (GCC), which held its own private summit with President Trump. Privately, The Qatari Emir criticised the virulent rhetoric castigating Iran at the summit. To retrieve a bad situation, he called Iranian President Hassan Rouhani to congratulate him on his re-election.“

    Und hier ein Artikel auf zerohedge:
    http://www.zerohedge.com/news/2017-06-02/clash-between-qatar-and-saudis-could-threaten-opec-deal

    Zitat daraus:
    „Qatar’s willingness to talk to Iran is the main bone of contention. The fact that Doha called Iran’s president Rouhani shortly after his re-election is seen as a sign that Qatar is not willing to support Saudi Arabia and the UAE in their proxy wars with Iran in Yemen, Syria and Bahrain.“

    Nicht in den beiden Artikeln angesprochen, aber dennoch leicht einzusehen, der Grund für die Iran-Freundlichkeit Katars: man teilt mit Iran das weltgrößte Gasfeld (South-Pars) und möchte sich wohl eher gütlich mit Iran einigen, als irgendwelche Streitereien anzufangen.

    PS: Der Artikel auf Speichel-Online erklärt in der Tat gar nichts. Es ist fast schon wieder so wie unter Adolf und Josef: man muß Feindfunk hören/lesen, um halbwegs informiert zu sein.

    • Analitik sagt:

      „Ich teile Ihre Analyse („zum Sündenbock bestimmt“) nicht.“

      Ich sehe keinen Widerspruch zu dem, was Sie schreiben und verlinken.

      • Spökenkieker sagt:

        Ooops, da ist tatsächlich kein Widerspruch. Ich habe die falsche Stelle aus Ihrem Artikel genommen. Folgende Aussage hat mich gestört „aber plötzlich fallen Irans Feinde übereinander her“.

        Der erste Satz meines Kommentars sollte also lauten:
        Ich teile Ihre Analyse („aber plötzlich fallen Irans Feinde übereinander her“) nicht.

        Dann paßt es auch mit den verlinkten und zitierten Artikeln.

        • Analitik sagt:

          Nur weil Katar sich seit kurzem an Iran anschleimt, ist es plötzlich Irans Freund? So ein Quark.

          • Matthias 1 sagt:

            Inzwischen ist für mich deutlich geworden, dass die Annäherung von Iran und Katar Substanz hat. Freundliche Worte sind billig. Aber die Luftbrücke spricht eine andere Sprache. Jetzt sind Taten zu sehen, und zwar sehr handfeste: um die Isolierung Katars zu durchbrechen, hat der Iran eine Luftbrücke eingerichtet. Wer einmal etwas über die Berliner Luftbrücke gelesen hat, weiß, was für einen immensen logistischen Aufwand es bedeutet, eine Stadt aus der Luft zu versorgen. Nach Medienberichten wurden in einer ersten Tranche 800 Tonnen Lebensmittel per Flugzeug und Schiff vom Iran nach Katar transportiert. Eine derartige logistische Aufgabe innerhalb weniger Tage auf die Beine zu stellen deutet auf eine schon länger laufende intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit hin. Denn normalerweise erfordert so eine Aktion wochenlange Vorbereitung. Ich kann mich auch des Verdachts nicht erwahren, dass Katar im Vorhinein wusste, was dem Land bevorsteht und schon mal zusammen mit dem Iran die Pläne für eine Luftbrücke und Notversorgung gemacht hat.

  3. Zombienation sagt:

    SA – der Hauptfinanzier des IS(US) zeigt mit dem Finger auf seinen Nachbarn – so mein erster Gedanke bei der Nachricht heute morgen.
    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit offenem Fenster heizen.
    Gut gemacht Donald.

  4. Dummsday sagt:

    Alles dreht sich doch um die Kontrolle der Energiereserven, in diesem Fall das Gas, deren kostengünstigen Transport und der zugehörigen Währung in Konkurrenz zum Geostrategischen Gegner (Iran, Russland, China)

    Für mich sieht es eher so aus, als wenn Katar aus dem verlorenen Syrienkrieg aussteigen will und sich bzgl. des Gases mit Iran irgendwie arrangieren will. Damit macht sich Katar die USA und Saudi-Arabien zum Feind, die weiterhin in der Region gergen IRAN und Syrien „engagiert“ sind und einen hohen Einsatz fahren um wirtschaftlich/militärische Dominanz zu erhalten bzw. zu erlangen.

    Um das Ansehen oder den Terrorismus interessiert sich niemand.

  5. Ranma sagt:

    Wir in der EU sind die größten Deppen. Trotzdem kam die Isolierung Katars wirklich überraschend und trotzdem mußte ich sofort an den Besuch von Donald Trump in Saudi-Arabien denken. Nur was das soll, dazu ist mir nicht viel eingefallen. Vielleicht möchte Saudi-Arabien aus der Terrorfinanzierung aussteigen, vielleicht weil mal wieder ein greiser Prinz von einem anderem greisem Prinzen abgelöst wurde und darüber nur noch nicht berichtet wurde oder nicht mehr berichtet wird. Es wäre aber schon seltsam, wenn die US-Truppen dann trotzdem in Katar bleiben und damit auf Unterstützung des IS von Seiten der USA hinweisen. Vielleicht will Saudi-Arabien genau das. Es könnte die Reaktion auf einen geplatzten Deal sein, Saudi-Arabien will sich nicht erpressen lassen und die indirekte Anschuldigung ist so ziemlich alles, was Saudi-Arabien gegen die USA unternehmen konnte. Eine kleine Unannehmlichkeit. Aber immerhin eine, die man nicht Donald Trump persönlich in die Schuhe schieben kann, denn der kann im Zweifelsfall gegen die Militärbasis in Katar gewesen sein. Es könnte also auch ganz im Gegenteil darum gehen, Donald Trump einmal mehr innenpolitisch zu stärken, weil man sich von ihm ein Ende des Vasallentums für den Hegemon erhofft.
    .
    Schließlich wurde in den Nachrichten noch auf die Fußball WM 2022 hingewiesen. Die Ausrichtung dieser könnte von den anderen Terrorstaaten als Verrat betrachtet werden. Vielleicht soll Katar einfach eine Weile lang (bis nach der WM) dafür bestraft werden.
    .
    In den Zombie-Medien noch mehr unter ferner liefen war der NATO-Beitritt Montenegros, das seit Pfingstmontag, der weder in den USA noch in Montenegro gefeiert wird, das neunundzwanzigste Mitglied der NATO ist. Eigentlich hatte ich erwartet, hier einen neuen Artikel dazu vorzufinden, noch vor einem über die Isolierung Katars. Der NATO-Beitritt Montenegros wurde vor einem Jahr beschlossen und nun vollzogen. Das Herumschubsen des Montenegriners durch Donald Trump war also entweder Teil des Aufnahmerituals und uns unbekannt, weil die Zombie-Medien bisher noch keinen US-Präsidenten als Rüpel darstellen wollten, oder Donald Trump wollte deutlich machen, daß Montenegro in der NATO eigentlich nichts verloren hat und sich davon nicht viel erwarten darf. Durch die Nachricht über den Beitritt habe ich übrigens gelernt, daß sämtliche Beitrittsurkunden zur NATO vertragsgemäß in den USA aufbewahrt werden. Der Status der USA als Hegemon der NATO ist also ein ganz offizjeller. Bisher dachte ich immer es verhielte sich damit ähnlich wie mit der Position Deutschlands innerhalb der EU, die sich jederzeit verändern kann. Aber dem ist nicht so und die USA haben tatsächlich offizjell das Kommando.
    .
    An diesem Wochenende fanden außerdem in China die ShangriLa-Dialoge statt, an denen auch Japan und die USA teilnahmen und in denen die Situation im Südchinesischen Meer besprochen wurde. Aber sie scheinen so ergebnislos verlaufen zu sein wie die neuen Gespräche zur Einigung Zyperns, die vor dem Wochenende abgebrochen wurden, weil man sich auf garnichts einigen konnte.
    .
    Seltsam ist auch die Situation in der Türkei, wo die deutschen Truppen zwar aus Incirlik abgezogen werden müssen, weil Deutschland einigen türkischen Soldaten Asyl gewährt, aber die Truppen in Konya problemlos dort bleiben und von deutschen Parlamentariern besucht werden können. Die Stationierung in Konya hatten uns die Zombie-Medien anscheinend verschweigen wollen? Ebenso wie die Finanzierung des IS durch Katar?
    Ranma

    • Analitik sagt:

      „Eigentlich hatte ich erwartet, hier einen neuen Artikel dazu vorzufinden…“

      Hier:
      Eine Maus springt auf ein sinkendes Schiff.
      Laaangweilig.

      Sie wollen uns glauben lassen, dass Sie eine Folge von GZSZ mehr erwarten als eine Folge von Game of Thrones. Pfui.

    • zeitzeuge sagt:

      Warum ist Russland eigentlich nicht in der Nato? 🙂

  6. Lotta64 sagt:

    Hm…wirklich alles Deppen? Oder Theaterdonner im Rahmen geheimer (klar, wie sonst als geheim)Absprachen?
    Und wir passt Incirlik und der mutmaßlich bevorstehende Abzug der Deutschen dazu?
    Es scheint eine größere Umgruppierung in der gesamten Region im Gange zu sein.
    Ist die USA noch Handelnder oder Getriebener? Soll der USA unter maximaler Gesichtswahrung der Rückzug aus der Region gewährt werden („Ja sorry,Leute! Wir würden ja gern, aber Katar ist als Basis im Moment wertlos. Da müssen wir erstmal abwarten…“ oder so ähnlich).
    Wir werden sehen.

    • Analitik sagt:

      „Hm…wirklich alles Deppen? Oder Theaterdonner im Rahmen geheimer (klar, wie sonst als geheim)Absprachen?“

      Wo ist der Widerspruch?

      • Lotta64 sagt:

        Wenn ein Staat durch Drohungen dazu gebracht wird gegen seine Interessen zu handeln und es keine erfolgversprechende Alternative zu diesem Handeln gibt, agiert er mMn rational.
        Es ist bisher noch keinem Staat, insbesondere im Nahen Osten gelungen, ernsthaft gegen den Willen der USA zu handeln oder er zahlt einen immens hohen Preis dafür.
        Der Iran ist ja das beste Beispiel. Es sei daran erinnert, dass man Madeleine Albright fragte, ob 500.000 tote iranische Kinder aufgrund der Sanktionen gegen den Iran der Sache wert gewesen seien und sie bejahte das.
        Deppert wäre es, wider besseren Wissens und trotz realistischer Alternativen, gegen die eigenen Interessen zu handeln. Entweder weil man in der Tat dumm und/oder korrupt ist.
        Es war auch nicht als Kritik an Ihren Ausführungen gedacht, sondern als Fragezeichen.
        Ganz ohne Ironie: verwirrter Zombie halt…

        • Analitik sagt:

          Gerade heutzutage demonstrieren Staaten des Nahen Ostens, wie man erfolgreich gegen den Willen der USA agieren kann. Iran ist ein Beispiel dafür, dass man das schon vor langem tun konnte und es auch dauerhaft durchziehen kann. Türkei und Katar sind Beispiele dafür, wie man vom US-Lager ins russische Lager wechselt.

          Wer dem fallenden Hegemon nachgibt, fällt mit dem Hegemon. Das kann einem rational erscheinen, wenn man nur die augenblickliche Situation betrachtet und das Kosten-Nutzen-Verhältnis des Auflehnens, wie es sich in diesem Augenblick darstellen würde.

          Genau das darf Politikern aber nicht passieren. Sie sollten ein paar Jahre, die besseren sogar ein paar Jahrzehnte in die Zukunft schauen.

          Heute eine Strafe und Schwierigkeiten zu verhindern, um morgen tot zu sein ist dumm, wenn die Alternative darin besteht, heute Strafe und Schwierigkeiten auf sich zu nehmen, morgen aber noch am Leben zu sein.

        • Valjean72 sagt:

          Das Zitat Madelaine Albrights bezog sich auf den Irak, bzw. auf die enorme Anzahl toter Kinder in Folge der – von der UN auf Druck der USA – verhängten Sanktionen gegen den Irak nach dem Golfkrieg von 1991.

  7. Domenion sagt:

    So wie es aussieht, fängt man an die Arabischen Sparschweine zu schlachten, Herr Trump vesucht alles um die Schulden der USA abzuschreiben oder zumindestens zu minimiren, die weitergabe von EU an RU und China ist auch in diesem Kontext zu betrachten.
    https://www.welt.de/wirtschaft/article165172748/Dagegen-waere-Griechenland-ein-Kinderspiel.html
    Hier die entblößung der Finanzkrise weltweit, bitte darauf achten die Bargeldmengevergrößerung ( Euro und nicht nur), zwischen den Zeilen lesen hilft:)
    https://www.welt.de/finanzen/article165062651/Das-ist-die-wertvollste-Waehrung-der-Welt.html

  8. Tja ANALITIK, selbst Sie hatten zu Beginn mit meiner baumeisterlichen Herangehensweise ja die ein oder andere Schwierigkeit, drum lang lebe mein baumeisterlicher Koll. D. TRUMP, P.d.G. und XI! Noch Fragen?

    • Conrath sagt:

      @Davideit

      Seit wann ist Donald denn Dachdecker/ Handwerkermeister?
      Noch Antworten?

      Ihr Dipl.Ing. (arch.) …

      • Tja (ät) Conrathlein, als Berlin-Mitte-Bürger hatten wir doch vor J. & T. auf diesem Kanal mal abgeklärt, das Sie sich als Wessi im Umfeld der W. BIERMANs Whg. Chaussee-Ecke Hannoversche (eine Freundin von mir und dessen Exgeliebte hat heute noch die Nachbarwhg.) rumtrieben, auf das mir das für Sie treffende Liedlein einfiel: “ SINDERMANN, Du blinder Mann, Du liegst nicht schief noch quer. Du machst mich populär!
        Das ist der ganze Verner Paul, ein Spatzenhirn mit Löwenmaul. Der Mann macht mich populär!…. etc.! Noch Fragen?

        • Conrath sagt:

          @Davideit [der größte(!) Dachdecker von Mitte]

          Ikke in Bärlihn? Nee men Liebah, war dort immer nur zur Durchreise, Bucha koofen, Planungen für Kirchenbauprojekte – Kunstbegleitung – 1987-89, später ab den Nullerjahren Kollaboration mit der PDS auf Fraktionsebene und Freunde besucht, konnte die Datsche eines Ministers nutzen, am See, mit kleinet Böötchen. Da verwechseln Sie mich jetzt.

          Ich Sie ooch

          • Tja, daß es sich bei dem (ät)Conrath nun selbsterklärter Maßen (weitere geschichtliche Details sind auf dem Saker.de 2.0 zu finden)um einen bolschewistisch geschulten handelt, dürfte jedem nach intensiven ANALITIK-Studium nun wohl klar sein und den Rest kann jeder interessierte Forist, leicht mit einem Klick auf meinen rotgefärbten Schottisch-Preußischen Namen selbst abklären! Noch Fragen?
            RRD

  9. Johanniskraut sagt:

    Ich habe irgendwo gelesen, dass Katar´s Chef, der Scheich sowieso, den Iran als fortschritlichen, tollen Staat dargestellt hat, und auch die Hamas als Freiheitskämpfer. Nun kann ich leider nicht nachprüfen, ob er diese Aussagen wirklich getroffen hat. Ich weis also nicht, ob das stimmt.

    Wenn es stimmt und er das gesagt hat, wundert es wenig, dass die anderen arabischen Staaten über ihn herfallen, sehen diese doch ihre Macht und ihren Einfluss durch den Iran sehr bedroht.

    Wenn es nicht stimmt (das er das gesagt hat), ist es in der Tat merkwürdig, dass dort so eine Front eröffnet wurde.

    Eine andere Möglichkeit gibts auch noch: Er hat es gesagt, aber das Gegenteil gemeint. Aber das würde erst recht keinen Sinn machen.

    So ganz kann ich mir auch keinen Reim drauf machen, warum Trump auf der einen Seite die IS-Bekämpfung einfordert, aber auf der anderen Seite über den Iran herzieht. Das passt doch nicht zusammen. Eins davon kann nur ernst gemeint sein: entweder die IS-Bekämpfung oder die Iran-Bekämpfung.

    Auch verstehe ich nicht, wie Trump die arabischen Staaten dazu gebracht hat, auf zu hören den IS zu unterstütze. Und überhaupt: Haben sie denn tatsächlich damit aufgehört, oder sind das einfach nur leere Worthülsen, die man gemacht hat, um in der Öffentlichkeit nicht ganz wie der Vollarsch dar zu stehen?

    • Analitik sagt:

      Katars Chef Scheich sowieso weiss vielleicht schon länger von den Plänen gegen Katar und die Nachbarn und hat einfach als erster nach dem Notausgang gesucht, was ihn zum Sündenbock prädestiniert hat.

      Trumps Theater gegen den Iran dient dazu, Experten wie Sie zu verwirren. Wer es nicht vermag, Worte und Taten zu vergleichen und daraus Rückschlüsse zu ziehen, welche Worte ernst gemeint sind und welche der Verwirrung dienen, der bleibt halt ratlos zurück.

      Und wer hat denn gesagt, dass jemand die IS-Unterstützung eingestellt hat? Die Terror-Unterstützer haben verkündet, dass sie gegen den Terror kämpfen, aber das verkündeten sie schon immer. Hier haben Sie mal wieder Worte, die noch nie von Taten begleitet waren und Sie messen diesen Worten erneut das Gewicht von Taten bei und bleiben ratlos zurück.

  10. mark2323 sagt:

    Bitte bitte nix von wegen und der geplanten WM in Katar.
    Kaum zu glauben, dass sich an anderer Stelle da einige teils dran aufhängen. Brot und Spiele erfüllt seinen Zweck selbst da, wo man es am wenigsten erwartet, so scheint mir grad. 😉

    Wie, wenn sie überhaupt passiert, so eine WM in mehr als vier Jahren aussehen wird, dürfte beim derzeitigen Weltenlauf in den Sternen stehen.
    Die nächstes Jahr dagegen könnte durchaus Anlass für größere Turbulenzen liefern.
    Und Sport treiben unter olympischer Flagge und erhöhter Fuku-Strahlung…hat auch was. Aber eigentlich nicht so witzig. 🙁

  11. Ranma sagt:

    Noch eine Theorie gefunden:
    Katar soll Anfang des Jahres eine erhebliche Beteiligung an Rosneft erworben haben. Demnach wäre es russische Strategie, Katar aus dem antirussischen Bündnis herauszubrechen. Diese Strategie wäre nun aufgegangen. Militärisch kein besonders großer Sieg, aber doch bedeutend, weil den Terroristen dadurch weniger wirtschaftliche Unterstützung zuteil wird.
    Ranma

    • Analitik sagt:

      Katar sitzt zusammen mit Iran auf einem gigantischen Gasfeld. Die Vernichtung Syriens diente unter anderem dazu, eine Pipeline von diesem gigantischen Pipeline nach Europa zu ziehen, um Russland vom EU-Gasmarkt zu verdrängen.

      Katar ist im Mittelpunkt der ganz großen Geopolitik. Es geht um die Entzweiung von Russland und Westeuropa. Mit dieser Zielsetzung ist Geopolitik als Wissenschaft geboren worden, an dieser Zielsetzung hat sich bis heute nichts geändert.

      Die Pipeline von Katar in die EU ist vorerst vom Tisch. Damit das langfristig so bleibt, könnte Russland versuchen, Katar zu retten und an sich zu binden.

      • Domenion sagt:

        Analitik, es ist nicht schön beim Kater abzuschreiben, wenn schon dann bitte mit quellenangabe.MfG Domenion

        • Analitik sagt:

          1. Das ist nicht vom Kater abgeschrieben. Da sind des Katers Gedanken mit drin, aber auch meine eigene, die ich mir schon längst erarbeitet und auch schon im Blog ausgebreitet habe.

          2. Der Kater ist in den Quellen aufgelistet. Jeden Gedankenfetzen muss ich nicht explizit zitieren, schon gar nicht in den Kommentaren.

          3. Gut, dass Sie den Kater lesen.

      • Valjean72 sagt:

        Nun, es ist wohl lediglich ein Detail aber ich meine, dass der Ursprung Britischer Geopolitik in der Entzweiung Deutschlands und Russlands lag.

        Als Hauptgegner wurde um 1900 Deutschland ausgemacht und der 1. WK planmässig gegen Deutschland herbeigeführt. Russland und Frankreich kämpften schliesslich zusammen mit dem Britischen Empire gegen Deutschland und sie hätten es nicht geschafft es ohne den Kriegseintritt der USA niederzuringen.

        Heute sind die Vorzeichen selbstverständlich andere.

        Das ist heute selbstverständlich nicht mehr der Fall.

  12. Freigeist sagt:

    Die „Entzombiefizierung“ geht ihren Weg,über Katars Grenzen hinweg, wird das wehklagen immer LAUTER,es geht auch um das liebe Geld mit all seiner Macht.
    Der Austeritätsminister wusste davon und sicherte so viel er konnte,…..
    Die Speckzonen wurden gut ausgebaut in den fetten Tagen,der Spruch „uns geht es gut“ nahet sich dem Ende,und eine neue Diät wird verordnet „Fastenzeit“.
    Für manche ist Ramadan bald vorüber,für manch leider nicht…..
    Die Konsequenzen der Nationalisierung in der globalen Welt,werden enorme Auswüchse annehmen,gerade für solche Einheiten die hin und her rumeiern ohne zu wissen wie ihnen geschieht!

  13. wolfwal sagt:

    Nettes zusätzliches Sahnebonbon für Trump dürfte sein, dass Katar die Clinton Foundation großzügig unterstÜtzt (hatte). Anlass der offiziellen Isolierung Katars sind immerhin die Clinton-Podesta-Emails. @Atlantik, wie ordnen Sie das ein?

    Und aktuell, wer steckt hinter den Anschlägen in Tehran? CIA, Mossand? Scheint, dass Putin noch reichlich zu tun bekommt, wenn er sich vorgenommen hat die Arabischen Völker zu befrieden. Der Deep State hat die Schlacht um Syrien (und die Verhinderung der chinesischen Seidenstraßen-Träume) jedenfalls noch lange nicht aufgegeben.

  14. Hans aus Olb sagt:

    Der „Zeit“ von heute zufolge ist alles nur ein Mißverständnis oder so ähnlich.

    Hervorgerufen durch RACKER (=russische Hacker), um das Verhältnis USA und Nahostverbündete zu trüben. Hat das FBI bei einem katar- Besuch rausgefunden und CNN berichtet! Muss also stimmen!

    • Analitik sagt:

      Die leidtragenden Globalisten wollen die Prozesse rückgängig machen, die Trump und Putin losgetreten haben. Wunderbar. Bessere Marker für den Erfolg der Operation kann es einfach nicht geben. 🙂

      • Hans aus Olb sagt:

        Zitat: „Die leidtragenden Globalisten wollen die Prozesse rückgängig machen, die Trump und Putin losgetreten haben.“

        Ich habe allerdings erhebliche Probleme damit, zu verstehen, warum Riad Katar auf diese harte Weise so plötzlich unter Druck setzt. So verlieren sie Katar eher, als das sie erheblichen Einfluss gewinnen. Türkei munkelt schon über eine *Luftbrücke*, Iran ist übers Meer nur wenig entfernt, Kuweit steht zu Katar…

        apropos Kuweit: Saddam Hussein hat seine Absichten bezüglich Kuweit damals (Vorfeld 2. Golfkrieg) gegenüber Rumsfeld ziemlich klar geäussert. Der hat nicht widersprochen, was Hussein als *Go* wertete. Falsch gedacht.
        Eine Parallele? Eine falle für S.A.?

  15. Bratapfel sagt:

    Hallo zusammen,

    ich habe mir mal die Nachrichten vom iranischen Radio angeguckt.

    Die Türkei springt den Kataris bei, weil die Türkei einen Armee-Stützpunkt in Katar haben. Das ist eine Überraschung. Davon liest und hört man nichts in unseren Medien (http://parstoday.com/de/news/middle_east-i26748-medien_t%C3%BCrkei_baut_milit%C3%A4rbasis_in_katar und http://parstoday.com/de/news/middle_east-i6322-t%C3%BCrkei_stationiert_truppen_in_katar). Anscheinend ist der Stützpunkt schon eröffnet worden. Das ist der erste türkischen Armee-Stützpunkt außerhalb der Türkei.

    Jetzt kommt noch etwas anderes. Angeblich soll es ein gescheitertes Attentat auf den katarischen Verteidigungsminister gegeben haben (http://parstoday.com/de/news/middle_east-i27764-katars_verteidigungsminister_entging_einem_attentat). Wenn das stimmt, dann ist die Kacke aber echt am dampfen. Der Artikel ist vom 3.6.17 und damit vor dem Abbruch der Beziehungen von Saudi-Arabien und Co. zu Katar.

    Des Weiteren scheinen Katar und Iran schon längere „gute“ Beziehungen zu haben (http://parstoday.com/de/news/middle_east-i27510-pr%C3%A4sident_rohani_spricht_mit_emir_von_katar_%C3%BCber_probleme_in_der_nahostregion ; http://parstoday.com/de/news/middle_east-i24668-irans_au%C3%9Fenminister_spricht_mit_emir_von_katar_%C3%BCber_bilaterale_beziehungen_und_regionale_entwicklungen und http://parstoday.com/de/news/middle_east-i8962-emir_von_katar_und_pr%C3%A4sident_rohani_er%C3%B6rtern_regionale_und_internationale_zusammenarbeit). In dem jüngsten Artikel vom 28.5.2017 wird erwähnt, dass der Emir von Katar Präsident Rohani zu seiner Wiederwahl gratuliert hat (im Iran waren Wahlen?). In diesem Zusammenhang muss man vielleicht auch die heutigen Anschläge in Teheran betrachten.

  16. Prometeus sagt:

    Katar

    Ein paar Backgrounds

    Große Aufregung um ein kleines….

    … ja was eigentlich? Ein Land? Eine Nation? Wohl eher ein Klan. Am besten trifft es jedoch: Katar, eine Firma. Die einzige Firma auf der Welt mit einem Mandat in der UN. Praktisch. Was man so als Firma mit einem UN-Sitz so alles anstellen kann.

    Ein Klan bestehend aus ca. 200.000 Wüstensöhnen, die rund 2.000.000 „Gastarbeiter“ beschäftigen, damit die Krankenhäuser funktionieren, die Straßen gereinigt, Infrastruktur gebaut und gewartet, deren Kinder unterrichtet werden… Werden diese „Hilfskräfte“ nicht mehr gebraucht, haben Sie keinerlei Existenzrecht mehr in diesem La…, eh nein, Firma. Also, Sie werden dann gekündigt.

    „You are fired!“ Hä, wo kennen wir denn nun das her? Falscher Film.

    Also 10 Fremde, um 1 Wüstensohn den fetten Hintern hinterherzutragen. Keine schlechte Quote.

    Das ist Katar heute.

    Katar ist eine unglaublich reiche Firma. Wo die nicht überall beteiligt sind:

    VW, Deutsche Bank, Siemens, Solarworld, Hapag-Lloyd, Harrods, Glencore, Rosneft, Empire State Building (Empire State Realty Trust Inc.), IAG (Muttergesellschaft von British Airways und Iberia), The Shard (Wolkenkratzer in London, das höchste Gebäude in der EU), Barclays/London Stock Exchange, Olympisches Dorf London, Paris Saint-Germain, Lagardère (französischen Mediengruppe), Credit Suisse, Tiffany, Al Jazeera (Privatsender des Klans), FC Barcelona…

    Der Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) hat bisher weltweit Investitionen von 335 Milliarden Dollar durchgeführt, berichtet CNBC.

    Nach einer Aufstellung der Zeitung Hürriyet liegt Katar in der Liste der größten Investoren der Welt auf Platz 14.

    Die Investments sind zwar weltweit, dennoch ist der größte Teil in der EU investiert. Genaugenommen hauptsächlich Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Man könnte daraus weitere Überlegungen anstellen hinsichtlich der „Spannungen“ USA vs EU oder spezieller USA vs Germany…

    Und just heute ergreift Gabriel Partei für Katar und greift dabei Trump an:

    „Katar soll offenbar mehr oder weniger vollständig isoliert und existentiell getroffen werden“, sagte Gabriel dem Handelsblatt. „Eine solche Trumpisierung des Umgangs miteinander ist in einer ohnehin krisengeschüttelten Region ganz besonders gefährlich“, warnte der Vizekanzler.

    Hört, hört, wo der Wind her weht.

    Fortsetzung folgt.

  17. kein Plan sagt:

    Die Türkei errichtet vom heutigen Tag an einen militärischen Stützpunkt in Katar und das auf Wunsch der katarischen Regierung.

    Zitat ANALITIK:
    Gerade heutzutage demonstrieren Staaten des Nahen Ostens, wie man erfolgreich gegen den Willen der USA agieren kann. Iran ist ein Beispiel dafür, dass man das schon vor langem tun konnte und es auch dauerhaft durchziehen kann. Türkei und Katar sind Beispiele dafür, wie man vom US-Lager ins russische Lager wechselt.

    Zitat Dummsday:
    Für mich sieht es eher so aus, als wenn Katar aus dem verlorenen Syrienkrieg aussteigen will und sich bzgl. des Gases mit Iran irgendwie arrangieren will. Damit macht sich Katar die USA und Saudi-Arabien zum Feind, die weiterhin in der Region gergen IRAN und Syrien „engagiert“ sind und einen hohen Einsatz fahren um wirtschaftlich/militärische Dominanz zu erhalten bzw. zu erlangen

    Es ist alles gesagt was gesagt werden muss,nicht ohne Grund wendet sich Katar an die russiche Regierung mit der Bitte um Hilfe.
    Für die Türkei ist Katar überlebenswichtig (größter Kreditgeber) für Russland ein geschätzter Partner im Gasgeschäft der Zukunft (Gasprom hat ja nun diese Woche mal echt einen Fuß in den Iran gesetzt und richtig investiert)
    Es geht um den Schutz von Investitionen und darum sich zukünftig nicht allzusehr im Gasgeschäft Konkurenz machen zu müssen.
    Im Endeffekt geht es um Profite und darum mit wem man sich die teilen will.
    Sie westliche Wertegemeinschaft unter Führung der USA sehe ich da im Moment weit abgeschlagen.

    • Analitik sagt:

      „Die Türkei errichtet vom heutigen Tag an einen militärischen Stützpunkt in Katar und das auf Wunsch der katarischen Regierung.“

      Laut Link von weiter oben aus den Kommentaren wurde der Stützpunkt 2016 in Betrieb genommen.

  18. Pimpa sagt:

    Donald Trump lernt gerade von Putin exzellent Schach zu spielen;)
    Die Wut zum Establishment hat Trump zum Präsi gemacht.., nun folgen die Exerzitien mit Putin zum Meister.

  19. ped43z sagt:

    Ein öffentliches Tabu ist damit gebrochen. Saudi-Arabien schaufelt damit sein eigenes Grab, denn der Gedankensprung von Katar zu Saudi-Arabien ist winzig klein und kann jederzeit ausgelöst werden.

    Und exakt da liegt der Hase im Pfeffer.

    https://peds-ansichten.de/2017/01/saudi-arabien-im-geostrategischen-spiel-1/

    Die Neuordnung des Nahen Ostens ist lange nicht aufgegeben. Siehe auch die Spielchen, die durch die USA in Nord- und Südsyrien, sowie im Nordirak betrieben werden. Das viele Öl gibt es in SA nur im Osten – in Sichtweite von Katar, da ist eine Spaltung aus Sicht von Machtbewussten DER Gedanke.

    Interessant fand ich diesesen Satz in einem Kommentar der ARD-Tagesschau:

    Deshalb ist es natürlich bizarr, dass ausgerechnet Saudi-Arabien einem Nachbarstaat wegen Förderung des Islamismus die diplomatischen Beziehungen aufkündigt.

    Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/katar-analyse-101.html
    Ich meine, da tut sich etwas. In Syrien ist neuerdings auch wieder ein ARD-Korrespondent direkt vor Ort, der sich auch noch um Objektivität bemüht:
    https://www.tagesschau.de/ausland/aleppo-wiederaufbau-101.html

    Passend auch wie sich die Türkei solidarisch mit Katar erklärt hat. Mich würde interessieren, ob es die gleichen Versprechungen sind, welche die Saudis vom Hegemon erhielten, wie vor Jahrzehnten Sadam Hussein.

    Herzliche Grüße, ped43z

    • Ein Sheeple sagt:

      interessanter Gedanke das man nun versucht in der MENA Region anhand eines GCC internen Krieges die Region „neu“ zu ordnen bzw. in Chaos zu stürzen und dann zu beherrschen. Nur würde dann die Region nicht mehr als Staging Area gegen Russland brauchbar sein weil der Iran weit besser gegen externe Zerfalls Faktoren gesichert ist als Syrien und B.-K.

      Somit könnte sich Russland über den Iran weit leichter dort ausbreiten und ben USA noch mehr Spielraum nehmen.

      Laut Tomgard ist Syrien eh bereits geteilt und so wie es jetzt aussieht wird es wohl auch bleiben (laut ihm) und Israel wird in der nächsten Zeit dann mal Assad in Damaskus platt machen.

      Somit wäre ein GCC interner Krieg legendlich eine Vollendung dessen was im Irak begonnen wurde.

      • ped43z sagt:

        Das ist kein neuer Gedanke. Und für die USA ist eine solche Strategie auch äußerst effektiv. Ein Pulverfass Arabische Halbinsel ist auch eine ständige Bedrohung für den Iran.

        Tomgard ist einer der Propheten Jener, deren Prognosen aus machtgeilen Wünschen entspringen. Die Prognosen sind nicht seriös sondern Teil der Propaganda, um die Menschen darauf einzustimmen, dass es fatalerweise so sein muss. Ist es aber nicht!

        Genau daher werden solche „Prognosen“ oder „Notwendigkeiten“ auch immer wieder in die Medien lanciert (siehe m. Bsp. im Artikel der NYT). Die Messen sind weder im Irak noch in Syrien gelesen. Die schmutzigen Spiele der USA und GB haben natürlich genau das Ziel.

        Daher ist die zukünftige Rolle der Türkei auch extrem wichtig. Wenn sie sich dauerhaft vom Hegemon löst, wird Kurdistan nicht in Erfüllung gehen. Die Verbindung zwischen Katar und der Türkei ist übrigens auch interessant. Militärisch haben die schon seit Jahren zusammengearbeitet. 2015 gab es sogar NATO-Manöver, bei denen Türken, Kataris und deutsche BW-Soldaten in der Türkei seit an seit standen.

        Somit könnte sich Russland über den Iran weit leichter dort ausbreiten und ben USA noch mehr Spielraum nehmen.

        Warum sollte Russland das tun? Ein souveräner starker Iran ist viel wertvoller für Russland. Das ist die Perspektive der multipolaren Welt.

        Und das erlaubt uns einen positiveren Blick auf den Irak und Syrien. Wer möchte denn dort noch zündeln? Der Westen hat Barzanis Kurden im Irak und wohl die SDF-geführten in Syrien. Bei der YPG scheint das anders auszusehen. Die Türkei wird ein syrisches Kurdistan nicht zulassen, weil aus ihrer Sicht die eigene Existenz bedrohend und eine Vergrößerung der eh schon eiternden Wunde, welche sie mit dem ungelösten Kurdenproblem im eigenen Land haben.

        Die Proxies, welche GB und die USA derzeit im Süden Syriens in Stellung bringen, sind ein Witz und nur daher lebensfähig, weil sie akkurat von Beratern und Militärspezialisten der „Koalition gegen den Terror“ geführt werden. Einzig die US-Luftangriffe stoppen noch den Vormarsch der syrischen Armee zur irakischen Grenze.

        Wie gesagt; das Öl als strategische Reserve muss für die USA „verwaltbar“ bleiben und das ist ein relativ kleines Gebiet im Osten SAs; in Sichtweite zu Bahrein und Katar. Ein nebenan installierter Islamischer Staat ist da gerade recht und rechtfertigt die dauerhafte Präsenz des CENTCOM und weiterer Truppen an dessen Grenzen. Der Kampf gegen den Terror muss doch weitergeführt werden, oder?

        Der letzte Satz war Sarkasmus.

        Herzliche Grüße, ped43z

        • Conrath sagt:

          Lieber Ped

          stimme Ihnen wieder mal vollständig zu.

          „Der Kampf gegen den Terror muss doch weitergeführt werden[…]“ Zitatende Ped

          Genau, eben ’n u r‘ in den verwirrten Köpfen und in der Erwartung aus falschem Bewusstsein. Und auf dieses falsche Geld- Machtbewusstsein baut ja die weltweite Propaganda, auf den ‚Gap‘ zwischen naiver Renditeerwartung (eigene Schäfchen im Trockenen halten) und dem Irrtum, Schlafschafe sind immer nur die anderen und alle Politiker sind doch eh gleich; nein, sind sie nur bei den Schlafschafen!

          Alle Grüßend

      • Johanniskraut sagt:

        Israel wird in der nächsten Zeit dann mal Assad in Damaskus platt machen! Totaler Bullshit! 🙂

  20. venice12 sagt:

    „Damit entzieht er natürlich weitere Legitimation für die Zusammenarbeit zwischen USA und Katar.“

    Ist das so? Das Pentagon könnte da anderer Ansicht sein. Es wäre nicht das erste Mal. Nach dem Motto „Was schert uns das Gerede von WH und State Department?“ erklärten die Generäle öffentlich, niemals mit Russland in Syrien zusammenarbeiten zu wollen und bombardierten stattdessen syrische Truppen.

    https://www.reuters.com/article/us-gulf-qatar-usa-pentagon-idUSKBN18X2G2

    Aber vielleicht trägt das ja zur Schwächung des Westerns bei.

    • Analitik sagt:

      Das Pentagon kann gerne anderer Ansicht sein und kann (und wird) sich gerne querstellen. Die Legitimation zur Zusammenarbeit zwischen USA und Katar wird durch Trumps Äußerungen dennoch erodiert. Der rechtfertigende Reuters-Bericht ist der beste Beleg dafür – der Artikel versucht die Legitimation zu bekräftigen. Da steht sogar offen, dass Trump mit seinen Tweets einer Deeskalation entgegen wirkt.

      Im Pentagon werden sich jetzt so einige Globalisten-Agenten verraten in der ganzen Panik und Hektik.

      PS: Große, aktive Geopolitik mit Tweets – das hat was.
      Die Globalisten werden von den eigenen Waffen getroffen.

  21. Hinterdenker sagt:

    mal kurz runterscrollen …
    http://analitik.de/2017/04/26/israelische-freuden/
    „Die erste Kerze – die Zerstörung der arabischen Staaten“
    ob nach „Syrien, Irak, Libyen und Jemen [an deren Stelle] nur leere Weiten bleiben, auf denen Wind und Feldtiere herrschen, dass diese Weiten, überhäuft mit Hunderttausenden Leichen, zerrissen werden von streunenden Banden von Sunniten und Schiiten“ …

    … jetzt der/die nächste(n) Dominostein(e) fällt/fallen?

    „Die siebte Kerze – der Zusammenbruch des Petrodollars (der Krug mit dem Öl)

    Erstmals seit Hundert Jahren sind die USA, dank neuer Technologien, zum wichtigsten weltweiten Lieferanten für Energie geworden. Sie haben Saudi-Arabien überholt und damit das OPEC-Kartell zerstört. Die Preise sind abgestürzt.

    Saudi-Arabien steht kurz vor einem wirtschaftlichen Kollaps, …“

    Fürchtet das saudische Königshaus – nach zwei defizitären Jahren (siehe https://tradingeconomics.com/saudi-arabia/government-budget ) und entsprechender Verkleinerung der zu verteilenden Kuchenstücke – jetzt akut Revolten und Revolution?

    Sieht es als LETZTE Chance die Option, sich (in einem Golfkrieg mit dem Iran) in Kriegsrecht zu retten?
    Und damit im Inneren eine Zementierung der Machtverhältnisse für die nächsten 5 oder 10 Jahre zu legitimieren??

    PS zum Vorspiel mit Qatar:
    könnte dieses = die Erklärung Qatars zum ‚bad guy‘ für die USA ein willkommener Anlass sein, ihre Truppen vom dortigen Stützpunkt abzuziehen …

    … um nicht zwischen die Fronten zu geraten?

    sondern als lachender Dritter zuzuschauen, wenn sich Saudis und Iraner gegenseitig zerfleischen?

    • Analitik sagt:

      „Fürchtet das saudische Königshaus – nach zwei defizitären Jahren (siehe https://tradingeconomics.com/saudi-arabia/government-budget ) und entsprechender Verkleinerung der zu verteilenden Kuchenstücke – jetzt akut Revolten und Revolution? “

      Ja. Im Land ist es unruhig.

      „Sieht es als LETZTE Chance die Option, sich (in einem Golfkrieg mit dem Iran) in Kriegsrecht zu retten?“

      Nein. SA verkackt mit seiner glorreichen Armee gegen jemenitische Rebellen. Iran ist zehn Hausnummern größer und dessen sind sich alle bewusst.

      „Und damit im Inneren eine Zementierung der Machtverhältnisse für die nächsten 5 oder 10 Jahre zu legitimieren??“

      Davon träumen sie gewiss. Aber nicht durch Krieg mit Iran. Trump hat ihnen vielleicht eine Zementierung ihrer Machtverhältnisse versprochen für den Bruch mit Katar…
      Wenn man von den USA angeboten bekommt, die Beziehungen zu einem Nachbarn zu brechen für irgendwelche Leckerlies, dann ist das viel schlimmer, als wenn Merkel einem Minister ihr vollstes Vertrauen ausspricht.

      „… um nicht zwischen die Fronten zu geraten? “

      Nein. Die USA können dort unmöglich ungewollt zwischen die Fronten geraten. Wenn es danach aussieht, ist es Theater.

      „sondern als lachender Dritter zuzuschauen, wenn sich Saudis und Iraner gegenseitig zerfleischen?“

      Kriegen sie nicht hin. Clinton mag noch immer davon träumen, aber die Zeiten sind vorbei. Wenn es einen Krieg zwischen SA und Iran geben sollte, dann wird es kein Zerfleischen geben, sondern eine Ausdehnung Irans auf saudisches Territorium. Ich würde nicht unterstellen, dass Trump Iran so sehr unterstützen will, aber mal schauen.

  22. kein Plan sagt:

    Zitat Analitik:
    Laut Link von weiter oben aus den Kommentaren wurde der Stützpunkt 2016 in Betrieb genommen.

    Egal,gestern wurden dazu von beiden Seiten Verlautbarungen öffentlich gemacht.
    Katar ist sich bewußt, das so lange Russland Quasi Schutzmacht Syriens ist,das Pipilineprojekt nach Europa nicht umsetzbar ist,schon gar nicht mit Hilfe der westlichen Werteallianz.
    Die Bedeutung Syriens für das Seidenstraßenprojekt wird dafür sorgen das Russland dort noch lange Schutzmacht sein wird.
    Was bleibt Katar also wenn es weiterhin Geschäfte in Asien,dem Hauptabnehmer katarischen Gases,machen will?
    Eine Umorientierung und die Suche nach einem verlässlichen Partner.
    Die Gasanbindung Chinas an Russland wird sich signifikant auf Katar auswirken.Gespräche mit Japan,Südkorea und deren Versorgung mit russischem Gas bei Umsetzung ebenfalls.
    Katar braucht einen Partner der es ihm ermöglicht Kostengünstig in Europa einzusteigen.Russland ist der Partner der das ermöglichen kann und gegen Beteitigung machen wird.
    Warten wir mal ab wann die Meldung auftaucht das Gasprom und Katar
    im Gasbereich kooperieren.
    Der Iran tut es bereits.

    Die westlichen Industrienationen fallen als Partner aus ,deren bewußte Destabilisierungspolitik und die damit einhergehnden Verelendung ganzer Regionen wird abgelehnt.
    Es geht um Geld,viel Geld und wir erleben gerade eine Neuorientierung im weltweiten Geschäft mit Energieträgern.
    Unter dieser Prämisse ist auch die ofizielle Ankündigung eines Stützpunktes der Türkei in Katar zu sehen,die Türken werden ihre Anbindung über kurz oder lang bekommen.

    Der nächste Paukenschlag wird wohl die Verkündung einer gemeinsamen neuen Währung aller am Projekt Eurasische Union,Seidenstrasse sein,weder an Dollar noch an Euro gebunden.

    Die Kriegstreiber haben fertig und deren Genickbruch ist nur noch eine Frage der Zeit.
    In Brüssel hat man das natürlich noch nicht so richtig geschnallt,oder schnallen wollen und setzt weiterhin auf die vorherige US Administration in der Hoffmung das da noch was geht.Die Merkel tanzt auf 2 Hochzeiten und wird sich entscheiden müssen ob Deutschland weiterhin Industrienation sein darf oder unter ferner liefen geführt wird.
    Das DARF hier noch mal in Groß!

  23. kein Plan sagt:

    Ich schreibe noch mal etwas zu meiner Ausführung das in Zukunft an ganz anderer Stelle entschieden wird ob Deutschland Industrienation bleiben darf oder unter ferner liefen geführt wird.

    Beide Staaten,Russland und China sind Staatskapitalistisch organisiert.Pivatkapitalisten oder Oligarschen,egal wie man sie nennt können innerhalb eines bestimmten Rahmens Geschäfte machen und Profite generieren,verlassen sie diesen Rahmen ist meist schnell Schluss mit lustigem Geld verdienen.
    Beachtung oder besondere Rücksichtnahme wie in den Privatkapitalistischen Ländern des Westens erfahren die privaten Ausbeuter nur sekundär.Ihr Einfluss auf Regierungsentscheidungen ist entgegen der Landläufigen Meinung nahezu NULL,ganz anders wie in Dunkeldeutschland.

    Primat haben die staatlich verwalteten Firmen und deren strategische Platzierung innerhalb des weltweiten Warenhandels,mit was auch immer.
    In China ist jede große Firma,auch die in „Privatbesitz“ unter der Kontrolle des Staates!Es giebt nicht eine die nach westlichem Vorbild PRIVATBESITZ wäre!
    Davon betroffen sind natürlich auch westliche Firmen die dort produzieren.

    Merkel war ja nun vor kurzen in China um sich für die Eurasische Wirtschaftunion anzubieten.Getreu der ihr von den Privatkapitalisten bestimmten Aufagbe ging es ihr um nichts anderes als die Öffnung des Eurasischen Marktes für deutsche Produkte.
    Pustekuchen,China forderte im Gegenzug eine Öffnung des Europäischen Marktes für seine Produkte und nun kommts!
    Kaum zu Hause angekommen blökte die Raute,natürlich nach vorheriger Absprache mit ihren Auftraggebern,das ein solcher Deal nicht möglich sei,da China ja :ZITAT: keine Marktwirtschaft sei!
    Damit dürften die Türen für Deutschland erst mal verschlossen bleiben.
    Sieht nicht gut aus für weiteres Wachstum und mehr Profit auf Kosten anderer!

    China indessen investiert zur Zeit Unmengen Geld incl.Schmiergeld in der Ukraine und kauft in großem Stil Industriebetriebe und Beteitigungen.
    Früher oder später wird sich dies auch auf die Beilegung des Konfliktes im Donbass auswirken,da kann man sicher sein!
    Die Öffnung der Ukraine für den EU Markt schafft über Umwege das was die Raute abgelehnt hat,den Zugang chinesischer,russischer Waren in die EU.
    China produziert in der Ukraine zu einem Drittel der chinesischen Löhne,der Transportweg spart noch einmal 10% auf das zukünftige Angebot.
    Genial eingefädelt!

    Positioniert sich Deutschland, weiterhin als Kriegstreiberischer Haufen der auch im Internationalen Handel nur Eigeninteressen folgt und andere Handelsnationen bewußt ausschließt wird das nichts mehr mit Teilahme.
    Die riesigen Ressourcen Russland werden früher oder später für die Entwicklung des eigenen Landes rings um die Seidenstraße gebraucht bzw.dienen ehrlichen Handelspartnern als Grundlage der Produktion ,Deutschland hat sich nicht als solcher zu erkennen gegeben,noch nicht.
    Noch braucht Russland die Einnahmen aus dem Gas-Ölexport nach Deutschland und wird wohl Zähneknirschend auch nach 2019 über die Ukraine liefern (Die Urteile der Schiedsgerichte im Streit um den Gaspreis zwischen Neftogas und Gasprom werden allerdings eine Rolle spielen),langfristig gesehen wird dies,sollte sich die deutsche Politik nicht ändern Geschichte sein.

    Ohne verlässlichen Zugriff auf preiswerte Rund um die Uhr zur Verfügung stehende Energieträger ist eine weitere Industrielle Entwicklung nicht möglich.
    Die Entscheidung ob Deutschland weiterhin das sein darf was es ist ,fällt in China und Russland und ist abhängig von der politischen und ökonomischen Ausrichtung Deutschlands.
    Die Eurasische Union kann auf Egos im Stile Deutscher Eliten verzichten,ob Deutschland dies im umgekehrten Falle kann ist zu bezweifeln.

    Und für jene die glauben das nur Deutschland Ingenieur kann wird es ein Böses erwachen geben.

    Ja und zum Schluss muss man natürlich noch sagen das Chinas Ziel immer noch Sozialismus heißt und auch Russland nicht zu 100% überzeugt ist sein Heil in einer ausbeuterischen Klassengesellschaft zu suchen.Beide Länder nutzen die positiven Seiten des Kapitalismus (Steigerung der Produktivität durch Vervollkommnung der Arbeitsteilung usw) nicht ohne die Nachteile für den Menschen aus dem Auge zu verlieren.

    Die Eurasische Wirtschaftsunion ist eine gewaltige Herrausforderung und bedingt Kooperation und nicht Konkurenz.Ob das derzeit herrschende kapitalistische System dazu geeignet ist darf bezweifelt werden.
    Ich sehe licht am Horizont für all jene die sich dem Projekt öffnen,einem Projekt das verbinden soll und nicht Handelskrieg betreiben soll wie die Rauten und deren Auftraggeber das gewohnt sind.
    Wer sich diesem ,auch gesellschaftlichen Wandel verschließt ist ein Narr .

    In dem Sinne,Russland hat gestern SU 35 Jäger nach Indonesien verkauft,gezahlt wird mit Palmöl und Naturkautschuk!
    Für Deutschland undenkbar,da zieht man Targo 2 Salden vor!

    • Analitik sagt:

      „Die Öffnung der Ukraine für den EU Markt schafft über Umwege das was die Raute abgelehnt hat,den Zugang chinesischer,russischer Waren in die EU.“

      Die Öffnung der Ukraine zur EU ist einseitig: EU-Waren können ungehindert in die Ukraine strömen, aber aus der Ukraine in die EU ist alles, was von Handelsinteresse ist, mit strengen Quoten belegt. Darüber hinaus gelten die üblichen Handelsbestimmungen (Schutzzölle / Umweltauflagen).

      • kein plan sagt:

        Die von Ihnen genannten Bedingungen werden nicht auf ewig Bestand haben wenn Deutschland mitspielen will.
        Mauert Deutschland sich bzw.den EU Markt zu sind sie wirtschaftlich nicht mehr überlebensfähig.
        Die können sich dann nur noch untereinander ihre Waren auf Pump verkaufen.
        Ich rede hier ja nicht von Wirkungen die sofort eintreten,nein,hier wird in Dekaden gerechnet in die Zukunft investiert und die sieht mit den hier vorhandenen politischen und Wirtschaftseliten mehr als Düster aus.

    • Salander sagt:

      Präsident Xi: Der „Generalschlüssel“ zu allem ist Entwicklung

      In seiner Eröffnungsrede am 14. Mai hatte Chinas Präsident Xi Jinping erneut betont: China verfolgt mit der Gürtel- und Straßen-Initiative (BRI) keine geopolitischen Interessen, sondern es strebt ein „Modell der Win-Win-Kooperation“ an. Der „Generalschlüssel“ zu allem, so Xi, sei das Prinzip Entwicklung:

      „China wird Freundschaft und Kooperation mit allen an der Gürtel- und Straßen-Initiative beteiligten Ländern auf der Grundlage der Fünf Prinzipien friedlicher Koexistenz fördern. Wir sind bereit, Entwicklungsstrategien mit anderen Ländern zu teilen, aber wir haben nicht die Absicht, uns in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, unser Gesellschaftssystem und Entwicklungsmodell zu exportieren oder anderen unseren Willen aufzuzwingen. Beim Vorantreiben der BRI werden wir uns nicht auf veraltete geopolitische Manöver verlegen. Was wir zu erreichen hoffen, ist ein neues Modell der Win-Win-Kooperation. Wir haben nicht die Absicht, eine kleine Gruppe zu bilden, die der Stabilität schadet, sondern wir hoffen, eine große Familie harmonischer Koexistenz zu gründen.“…

      http://bueso.de/node/91259

      • Salander sagt:

        Noch was zum Thema Wirtschaft:

        Wie es aussieht, hat Lidl auch verstanden und sputet sich lt. Manager Magazin

        Deutschlands zweitgrößter Discounter bekommt einen neuen Chef: Sven Seidel, seit 2014 Vorstandschef von Lidl, muss seinen Posten räumen. Einen entsprechenden Bericht der „Lebensmittelzeitung“ bestätigte die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, in einer Mitteilung am Dienstag. Nachfolger von Seidel wird mit sofortiger Wirkung der bisherige Einkaufsvorstand Jesper Hojer.

        Der deutsche Discounter Lidl setzt bei seiner US-Expansion auf Unterstützung von Heidi Klum. Nach der Eröffnung der ersten US-Filialen in der kommenden Woche werde im Laufe des Jahres eine exklusiv bei Lidl erhältliche Modelinie des deutschen Models eingeführt, teilte der Aldi-Rivale am Montag am US-Firmensitz in Arlington (Virginia) mit.

        Lidl und Klum versprechen erschwingliche „High-end“-Mode. Die Kollektion soll sowohl in den USA als auch in Europa angeboten werden. Die 44-jährige Klum hat auch die US-Staatsbürgerschaft und ist in Amerika ebenfalls ein Star.

        Lidl will am 15. Juni seine ersten Filialen in den US-Bundesstaaten Virginia sowie North und South Carolina aufmachen. Innerhalb eines Jahres sollen bis zu 100 Läden entlang der Ostküste entstehen.

        Damit liegt der Discounter weit vor seinem ursprünglichen Zeitplan – eigentlich war der Vorstoß in die USA erst für 2018 vorgesehen.

    • Johanniskraut sagt:

      gute Kommentare, kein Plan!

    • Prometeus sagt:

      „Die Entscheidung ob Deutschland weiterhin das sein darf was es ist ,fällt in China und Russland und ist abhängig von der politischen und ökonomischen Ausrichtung Deutschlands.“

      OK, das ist dann wohl die Antwort auf meine obige Frage, ob Du tatsächlich meintest, daß Merkel zu entscheiden hat, ob D. Industrienation bleiben darf…

      Aber auch durch Deine obige Aussage entstehen bei mir Fragezeichen…

      Magst Du das mal erläutern, auf welche Weise Russland & China den Status Deutschlands bestimmen werden?

      • Ne‘ (ät) Prometeus, die eigentliche Frage ist: Ob es Eure MERKEL bereits innerhalb der nächsten 4 Jahre schafft, Intelligenz in vollständig Intellektuelles a’la: „2 Schornsteinfeger… bla, bla bla etc.“ zu Tode zu reiten, sprich das Licht ausblasen! Noch Fragen?

    • Matthias (BT) sagt:

      Bezüglich der der Beziehungen China-Deutschland/EU ist die Pressekonferenz mit Frau Merkel und dem Chinesischen Ministerpräsidenten vom 1.06.17 sehr aufschlussreich.
      https://m.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2017/06/2017-06-01-pk-merkel-li-keqiang.html?templateQueryString=Suchbegriff
      So fordert China gleichberechtigten Umgang und die Einhaltung von WTO-Richtlinien durch die EU.
      Also: handelt fair und gleichberechtigt, dann finden wir einen gemeinsamen Weg.
      Besonders köstlich finde ich folgende Aussage: „Die chinesische Regierung wird weiter daran arbeiten, dass vor allem in China lokal hergestellte deutsche Autos gut verkauft werden.“
      Solche Forderungen stellt nicht nur China, wie hier im Blog bereit öfters beschrieben wurde.
      Damit würde ich das von @kein Plan groß geschriebene DARF noch untersteichen wollen.

      • Salander sagt:

        Wer die Win-Win Strategie verfolgt, (siehe SCO) und die Atommächte Indien und Pakistan unter einen Hut bekommt, für den ist Murksel ein Klacks. Iran wird folgen. Syrien feiert, aus die Maus für die Neocons.

  24. Salander sagt:

    Senile Bettflucht führte mich zur Info, dass der Emir die Hilfe von Trump erbost ablehnte:

    http://thehill.com/homenews/news/337048-qatar-leader-wont-accept-trumps-white-house-invitation-report

    Da war doch was? Fliegt da nicht jemand am Samstag von Doha nach Moskau?

    • Analitik sagt:

      Putin hat am 5. Juni mit Erdogan und am 6. Juni mit dem ägyptischen Präsidenten und dem katarischen Scheich Tamim telefoniert. Alle haben ihre Anweisungen bekommen…

  25. BMKurt sagt:

    Die Bundeswehr verlässt Irrlik (Türkei) und …

    Die Muslim-Bruderschaft verlässt Tripolis
    http://www.voltairenet.org/article196717.html

    Die Führer der Muslimbruderschaft und ihrer bewaffneten Organisationen (Al Kaida, Daesch, usw.) verlassen Tripolis seit dem Bruch der saudi-katarischen diplomatischen Beziehungen.

    Sie versammeln sich in der Türkei.

    Man sollte also bald eine relative Klarstellung in Libyen erleben, wo eine der drei aktuellen Regierungen aufgelöst werden sollte.

    Eine totale Reorganisation der Allianzen läuft im Nahen Osten.

    • Tja (ät)BMKurt, als einzige lybische Respektperson dürfte wohl General HAFTER osä. verblieben sein, von den Amis enttäuscht, dafür PdG in der Hinterhand, M.KOBLER osä. raus und in Syrien den V. PERTHES gleich hinter her! Noch Fragen?

      • Salander sagt:

        Biddeschön, Herr Davideit?

        ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2017/june/11/can-gaddafi-save-libya/

  26. Salander sagt:

    Och, da gabs noch einen Zwischenstopp bei Gabriel in Niedersachsen. Mit der Bahn nur 33 km nach Wolfsburg.?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/katar-sigmar-gabriel-kritisiert-blockade-des-emirats-a-1151382.html

  27. Tja Salander, wären da nicht u. a. Futterneid vs. Mißgunst (oben klicken, Theorie der Paradigmen, Orbit- Biogenese bis -Kulturgenese), denn alles was vor uns ist, ist in uns (s. u. a. K. LORENZ)! Noch Fragen?
    Im – 0.4. Orbit-Vetogenese verkehren sich aktive vs. passive Äste in ihrer menschlichen Relevanz, sprich neudt. zum Win-Win-Orbit! Noch Fragen?
    China als Vielvölkerstaat existiert seit ca. 2.000 Jahren, deren Eliten sich weltweit als Händler einer realen Heimat etabliert haben! Noch Fragen?
    Das Volk der 9554 Seiten dürfte sich wohl nie von Neid, Mißgunst & Rachsucht befreien können! Noch Fragen?
    RRD

    • Tja Salander, wer sich jenseits eines Funktionalen Analphabeten bewegt, wird sich nun Fragen, wo ist da der:
      Repulsor: Sprich, der dauergrinsende US-Ami mit: „I love You!“?;
      Und bzgl. des Generator, s. Glossar meiner Definition von ‚Liebe‘, sind ‚mir 1560 geflüchteten Schottensprößling‘ ins Land der PRUZZEN, die Russen, bewußt groß werdend im Vipprower Land gegenseitig der Burgwallinsel die ehemalige Herresversuchsanstalt Rechlin/Lärz mit meinen Vater (vor 39 eingezogen, 09.Mai 1945 aus dem Kurlandkessel in Gefangenschaft und Nov. 49 mit Wolfshundwelpen unter der viel zu großen Joppe in Mecklenburg u. a. als Vorlage „Daniel DRUSKAT“ gelandet)ab etwa 3-7järiger das warme Verhältnis mit den russischen Obristen $ Generälen offensichtlich verinnerlicht! Noch Fragen?
      RRD

    • Salander sagt:

      Stimmt! Da ist wirklich der WURM… drin, oder eher umgekehrt.

  28. Jo sagt:

    Malteserorden

    Freiherr von Boeselager, Großkanzler des Malteserorden trifft auf Stellvertretenden russischen Außenminister Alexey Meshkov.

    http://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/2776321?p_p_id=101_INSTANCE_cKNonkJE02Bw&_101_INSTANCE_cKNonkJE02Bw_languageId=en_GB

    Aus the saker sitrep baaz

    http://thesaker.is/world-sitrep-june-09-2017/

    • Katharina sagt:

      @Jo
      „Malteserorden“
      Danke für den Hinweis. Die Malteser hatten doch vor ein paar Monaten einen Konflikt mit dem Vatikan, angeblich „weil sie in einem Entwicklungsland Kondome verteilt haben.“
      Auch wenn ich bei den unterschiedlichen Netzwerken und Kooperationen, zwischen echten und vorgetäuschten Konflikten und nicht mehr durchblicke, kann sich das vielleicht mal lichten, wenn man über die Treffen / Konstellationen der unterschiedlichen Netzwerkvertreter erfährt.

  29. Hallo (ät)Jo, sind die Johanniter vielleicht auch schon vorstellig geworden?
    RRD

  30. Huratz sagt:

    Was wollen sie mit Waffen?
    1000 Wüstensöhne oder 1000 Prinzen die High Tech Waffen oder was auch sie immer bedienen? Sie sind eine Minderheit in ihren eigenen Ländern! Wenn dort die Lohnsklaven rebellieren haben die Saudis und Katarr keine Chance. Also kann Trump alles Versprechen! Aber er hat den Keil eingerammt! das ist wichtiger als Waffen!!

  31. Salander sagt:

    Nach dem angekündigten Abzug der Teufel aus Lybien kommt nun diese erfreuliche Nachricht:

    https://de.sputniknews.com/panorama/20170610316115835-gaddafi-sohn-libyen/

    Wenn er die Nachfolge seines Vaters und dessen Politik fortführen würde, wäre das ein Segen für das Land, und Afrika bekäme eine 2. Chance.

  32. Tja Salander, hatte nicht nur beruflich mit dem Geschäftsführer von der DOLLEN (Vorfahren u. a. auf der einzigen Höhenburg Mecklenburgs dienstpflichtig) der Deutschen Burgenvereinigung mit Sitz auf der einzig nicht zerstörten Rheinischen Marksburg zu tun, wie vorab meine Großeltern mit den preußischen v. BREDOWs etc., ich mit den mecklenburgischen v. FLOTOWs, v. KESSELs, v. HAHNs etc. zu tun und sobald ich meine Schottisch-Preußísche Herkunft nebenbei mal so einwarf lief bei denen sichtbar was ab! Warum werfe ich dererart ein?
    Der Nahe Osten sind Clangesellschaften, deren Chefs sich zum Teil auf MOHAMMED bzw. seine zahlreichen Nachkommen berufen, sprich M. KOBLER vs. V. PERTHES sind für die, was früher die Juden für sie waren, doch diese Hansels liefern die dt. Knete auch noch frei Haus! Noch Fragen?
    RRD

  33. Oh‘ Lapsus, meinte natürlich die eingemeindet märkischen von BREDOWs etc., aus deren ursprünglicher Mitte schließlich die Reichshauptstadt erwuchs! Noch Fragen?

  34. Die Kritik der ‚Westlichen Wertegemeinschaft‘ an Sputniknews & Russia Today ist für mich die pure Schleichwerbung für rechtschaffend Werktätige! Noch Fragen?

    „Trump im Russen Sturm…., 09.41/12.062017
    Tja Kiseljev & Radionov,

    natürlich können Ihre pseudorussischen No-Name-Lohnschreibersklaven nicht der Meinung der ‚Rationalgalerie.de‘ sein, denn lt. eigener Kennzeichnung: haben Sie sich mit der dpa schon seit langem gemein gemacht! Noch Fragen?
    RRD
    http://www.davideit.com

    • So eben viel es mir wie ‚Schuppen von den Augen‘: Als ungebunden und zeitlos arbeitend, wurde mir gerade klar, das diese No-Name-Lohnschreibersklaven ganz offensichtlich angeheuerte Prekarier sind, welche des nachts ihren ‚Judaslohn‘ versaufen und damit a ‚la (ät) Conrath vs. Josehp(ät)Thomas Roth prahlen, wo sie denn des tags überall veröffentlichen! Noch Fragen?

      • Conrath sagt:

        @Analitik

        Wollen Sie das so stehen lassen, meine Antwort haben Sie ja nicht mehr durchgelassen?

        Thomas Roth bin ich nicht, da können Sie gerne nochmal mit Russophilus telefonieren. Ich schreibe nur unter Conrath, früher unter KdÖ auf VS und werde von niemandem dafür bezahlt, was jede Kontextprüfung deutlich zeigt/ zeigen könnte, wer es hermeneutisch anzugehen weiß.

        Ihre Entscheidung, Davideit als Ihren Forenclown ‚mitlaufen‘ zu lassen (wie den Schiffskater an Bord eines Marineschiffs), auch er ist, mAn, ein authentischer, allerdings etwas ‚selbstversponnener‘, Selbstdenkschreiber, ist mir, in diesem Umfang, nicht nachvollziehbar.

        Fragend grüßend

        • Analitik sagt:

          Auch Sie genießen meinen Schutz. Auch wenn Sie das nicht wahrnehmen (können).

        • Tja (ät)Conrath, es hat niemand behauptet, das Sie Thomas Roth, allein wegen des anderen Sprachduktus, sind, doch es wird so manchen ehrlichen Foristen auf dem Saker.de.2.0 freuen, das sie mit ihren diesbzgl. Vermutungen recht hatten! Noch Fragen?

          • Conrath sagt:

            @Davideit

            Mit welchen Vermutungen, ich verstehe Ihre Andeutung nicht? Auf dem VS wurden Sie gesperrt, nicht weil Sie ein Agent/ Lohnschreiber, sind, sondern es vorziehen Unklarheiten zu verbreiten, wie hier in diesem kleinen Beispiel zu sehen.

            Wollen Sie missverstanden werden? Ich weiß nicht, was Sie davon haben Sätze zu schreiben, die der andere nicht versteht, selbst wenn höflich und sachlich, nachgefragt wird. Und es ist lustig, wir wurden ja auch schon für einen Schreiber gehalten, ich glaube auf VS. Aber ich schreibe mit einem/ dem, Anspruch auch komplexe Zusammenhänge möglichst nachvollziehbar offenzulegen, was unbedingt einschließt, auf jede weitere Verständnisfrage einzugehen, ohne irgendwelche Allüren. Sie scheinen hingegen Wert darauf zu legen, möglichst unverständliche Geheimcodes zu versenden. Mit dieser Stilkritik habe ich nicht in Zweifel gezogen, dass Sie nicht auch etwas Wesentliches zu sagen hätten, wichtige Erfahrungen einbringen können, aber Sie kommunizieren sozusagen ‚antihermeneutisch‘. Wie eine Mischung aus Handwerkerwillkür und etwas Heidegger-Jargon. Nur warum?

            Sie grüßend

            • Tja (ät)Conrath, (ät) KdÖ u. w. v. m. Nicknamen noch, müssen doch von Haus aus, jenseits der Vielzahl belegter Lügen, irgend wann zur Schizophrenie führen! Noch Fragen?

            • Und es ist lustig, wir wurden ja auch schon für einen Schreiber gehalten, ich glaube auf VS.
              Danke (ät)Conrath, habe gerade wieder mal was dazu gelernt, nur firmierten Sie da noch unter KdÖ; es geht doch nichts über ein photographisches Gedächtnis! Noch Fragen?

              • Conrath sagt:

                @Davideit

                Aber das habe ich doch geschrieben, warum verdrehen/ wiederholen, Sie es dann?

                Kritisieren Sie mich, so wie es Analitik und andere tun, wenn die es für sinnvoll halten, aber das hier ist Kindergartenignoranz.

                Oder nageln Sie Dachpappe grundsätzlich mit Reiszwecken?

                Ich weiß aus eigener Bauplanungserfahrung, (seit 1978, auch Großprojekte) die Tätterä hatte immer ungedeckten Matrialbedarf. So mussten wir kompensativ für bestimmte Gewerke 200 % Materialbedarf ansetzen! (Allet klaro?) Dafür gab es dann bevorzugt schnelle Bearbeitung, gute Grundstückszuweisungen und ich durfte Architekturmodelle (Holz, Pappe, Plastilin) im eigenen roten Sportflitzer (Spitze 275 km/h) in die Hauptstadt der Tättereä fahren, jaanz langsam über det schöne Pflaster jleitend, aber die Karre war nicht angeberisch tiefgelegt, hatte 4×4 und Bodenfreiheit für die Baustellen, den Kofferraum immer voller Aktenordner mit allem, was das Büro mir zeichnete, rechnete, ausschrieb, eine C-Netztelefon, praktische 6-Kg schwer, aber weitreichend, usw… Das sind heute Bilder für einen schlechten 007-Retrofilm, lieber Davideit.

                Aber hab icke det allet verbrochen? Nee hab ike nicht. Also werden Sie wieder kollegial, Sie Dachkünstler von Mitte. Mein Beruf und meine Westgeburt, hat mich vor der Versuchung, den roten Preußen in den Arsch zu kriechen, ‚glücklich‘ bewahrt, es waren Kirchenplanungen. Dafür verachte ich niemanden der ins Straucheln kommt aber Sie haben offensichtliche ganz andere Lebenserfahrungen gemacht. Vielleicht treffen wir uns mal in Mitte, wenn ich wieder einmal dort bin, schreibe Ihnen dann vorher und wir spülen uns unseren Altfrust runter.

              • Tja, das einzig gesicherte von (ät)Conrath & (ät) KdÖ ist das kulturell gemeinsame: “ 2 Schonrsteinfeger…bla,bla,bla!“, womit Sie 2 nicht Satisfaktionsfähig sind, also buddeln Sie weiter, auf das Sie 2 aus Ihrem kulturell determinierten Gut-Böse-Dünnschnitt-Weltbild anderseitig mit einem weiteren Nicknamen herauspurzeln können! Noch Fragen?

  35. Tja, so ein photographisches Gedächtnis hat schon was für sich, wenn man mal im Objekt 04/62 vs. akt. Einsatzführungskommandositz gedient hat (da Beruf und keine Westverwandschaftsbindung), denn mir fiel bzgl. der akt. Situation, der durch den Stabschef der Roten Armee (hatten das einzig farbig gestaltete Direktverbindungszimmerchen im GÖRRINGschen Hügelchen), Armeegeneral SCHTEMENKOW (der mit dem Kosakenschnauzer)persönlich ausgelöste Alarm 1972/3 (u. a. wohl bzgl.Ölpreiskrise) ein! Noch Fragen?

  36. Tja, die deutschsprachigen :“Ein Schornsteinfeger… bla, bla, bla, Prekarier auf Sputniknews vs. RT haben ab jetzt fürs übersetzen Klöddersteine zwischen die Giftzähnchen bekommen, auf das diese nie mehr nachwachsen können! Noch Fragen?
    Euer
    RRD

  37. Ein Sheeple sagt:

    Moin Analytik,

    mal eine einschätzung zu dieser Meldung:

    https://southfront.org/us-military-deployed-long-range-rocket-system-to-strengthen-its-forces-in-at-tanf-in-southen-syria-reports/

    Ich kann mom noch nicht verifizieren ob das ein Hoax ist aber SF hat in der Vergangenheit recht akkurat berichtet deswegen neige ich zum Glauben das die Meldung richtig ist und damit ein Paukenschlag an der Südfront darstellt.

    Solche Systeme stellt man für gewöhnlich nur hin wenn man gekommen ist um zu bleiben.

    Damit kann man sagen: Der König hat sich aufgerappelt und ist jetzt DOCH die Leiter mit Russland weiter hoch geklettert. Oder beide haben sich geeinigt…was ich eher nicht denke Russland schafft sich damit dauerhaft ein Problem.

    Verbunden mit der Verlegung der Deutschen Luftwaffe nach Jordanien…joah…das wird noch interessant.

    • Analitik sagt:

      Ihre Gebete werden nichts helfen. Der König ist weg. Und er kommt in absehbarer Zeit nicht wieder. Taktisches Gewusel in Syrien wird daran nichts ändern.

    • Tja (ät)Ein Sheeple, so die ‚Deutsche Luftwaffe‘ denn überhaupt schon wieder Einsätze fliegt, schießt sie Photos! Noch Fragen?

  38. Zel sagt:

    USA beliefert Katar, also nach eigener Deutung Terrorunterstützer mit Kampfflugzeugen – nicht das mich das jetzt wundern würde 🙂
    https://www.welt.de/wirtschaft/article165555922/USA-liefern-Katar-36-F-15-Kampfflugzeuge.html
    Wie passt dies ins Bild?
    Ist Katar jetzt eingeknickt – auch das würde mich nicht wundern 🙂
    Gibt es ein oder, mir fällt leider gerade keins ein.
    Was würde uns dann von der letzten Woche bleiben? Klare Fronten mit einem wackeligen Kandidaten – aber immerhin…

  39. Salander sagt:

    Oh Mann, auch das noch! Jetzt hat der Kerl doch glatt noch die Russischkurse für Agenten auf Kuba gestrichen!?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-annulliert-kuba-abkommen-der-obama-regierung-a-1152590.html

    • Analitik sagt:

      „Trumps Regierung schiebt aber Individualreisen einen Riegel vor, indem sie die Möglichkeit abschafft, dass US-Bürger sich einen Bildungsaufenthalt in Kuba selbst organisieren können, ohne über einen Reiseanbieter zu gehen. Trump will zudem das Finanzministerium und andere Behörden anweisen, Regeln zu erlassen, die direkte Zahlungen an Kubas Militär und Geheimdienste verbieten.“

      Hehe.
      1. CIA-Agenten sollen bitte schön nicht auf eigene Faust unterwegs sein, sondern sich bei Reiseanbietern registrieren.
      2. CIA-Schmiergelder an potentielle kubanische Verräter im Militär sollen verhindert werden.

      • Conrath sagt:

        @Analitik

        Ja, ich staune auch immer mehr, wie geschickt die Trump-Gruppe vorgeht. Es ist in jedem Fall fortgeschrittene Dialektik, weil alle Erwartungen des tiefen ZioCon-Staates immer mit berücksichtigt/ gespiegelt, werden. Das Wahr-/ Falsch-Spiel wird fortgesetzt, um mit, dem Gegner angepassten, Mitteln ‚wirkungsvoll‘ (nicht nur appellativ) operieren zu können und das sind dann keine Sanders-Traktate oder Gender-Gesinnungsstückchen, sondern Waffendeals, Gewaltanwendungen gegen das UN-Gewaltverzichtsgebot, Showpolitik, diesmal im ‚Dienste der Politik‘!

        Und in Syrien übernimmt die Proxyallianz (Iran) den Drecksjob der direkten Konfrontation mit den Nato-ISIS-Kampfverbänden. –

        Kabarett und Politik wechseln mit Trump quasi die Seiten, aber nicht zum Schaden der großen Mehrheit und ihrer Elementarinteressen. Pamphlete kann man nicht essen und Moralforderungen schützen nicht vor Mörserangriffen, das ist die Lehrstunde für die Generation ‚Ende der Geschichte(n)‘, auch wenn sich noch die DE-Grünen in ihrer ‚Märchenstunde mit Anfassen‘ selbstverliebt feiern, siehe Video zur ‚Parteitags-Polonäse‘ mit Katrin Göring-Himmler.

  40. Salander sagt:

    Hat zwar keinen direkten Bezug zum Artikel, aber Analitiks Denkschule bringt so manchen Leser auf lustige Ideen. Soll ja auch Spaß machen!?

    qpress.de/2017/06/18/philippinischer-frachter-greift-us-zerstoerer-an/

    • Tja Salander und lt. dem „Science files-Blog“ des M. KLEIN, haben die Subalternen des BT ihren wohl von der Maas stammenden Chef mittels dessen eigenem ‚ Machwerk‘ im günstigsten Fall lustvoll durch den Kakao gezogen! Noch Fragen?
      RRD

      • Salander sagt:

        @ Davideit

        Ja, er ist pussierlich, ich beobachte den kleinen Racker täglich, und seine Dänemark-Reiseberichte sind auch immer wieder hinreißend.

    • Analitik sagt:

      Der Kater meint, dass das russische Militär mitgeholfen hat, indem es die Steuerungssysteme des Kampfschiffes außer Gefecht gesetzt hat. Das ganze als Warnung für die Amerikaner, die Russland gewarnt haben, dass der IS russische Schiffe versenken könnte.

      • Tja ANALITIK, war ja wohl auch mit ein argumentativer Grund für den kompletten Weihnachtsurlaub der Großpötte und so man diesen Umstand zu Ende denkt: Mein baumeisterlicher Koll. TRUMP fordert statt Neubau, ‚Schiffskonserven‘ Reaktivierung bis in Höhe von 355 ‚Großeinheiten‘, plus dem Thema Elektronische Abschirmung etc. (man denke nur an den Kabelsalat beim ca. A-400, ganz zu schweigen vom BER), sprich Arbeit ohne Ende für TRUMP-Wähler! Noch Fragen?
        MfG
        RRD

      • EinzellerWunschÖkoInselSchwarm sagt:

        Und ausgerechnet ein philippinisches Containerschiff liegt im Weg, wo der amIS gerade wütet? Die hat ja angeblich mehrere Ausweichmanöver versucht, oder das Schiff auf Position gebracht/wurde gebracht? Und die AMis haben aus Verzweiflung einen syrischen Flieger runter geholt?
        Ob da was dran ist?

        Wikipedia schreibt: https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Fitzgerald_(DDG-62)
        „Die Fitzgerald kehrte mit eigenem Antrieb bei niedriger Geschwindigkeit (1–2 kn), eng von einem Schiff begleitet, in ihren Heimathafen Yokosuka zurück, wo sie von Schleppern in ihre Anlegeposition bugsiert wurde“

        1-2 kn sind 1,8 bis 3,6 km/h – das finde ich voll lustig! Von mir aus hätte der Zerstörer auch gerne auf Grund gehen können! (bei Rettung der Mannschaft …)

        • Analitik sagt:

          Wie erklärt das US-Verteidigungsministerium offiziell den Zusammenstoß?

          • Hausfrau sagt:

            Dazu finde ich bis jetzt noch nichts.

            Auf den navy.mil-Seiten wird nur „Zusammenstoß mit Handelsschiff“ gemeldet, sowie Schadensberichte und Danksagungen an Helfer:
            http://www.navy.mil/submit/display.asp?story_id=101080
            http://navylive.dodlive.mil/2017/06/17/uss-fitzgerald/
            http://www.navy.mil/submit/display.asp?story_id=101099

            Auf
            http://www.navy.mil/submit/display.asp?story_id=101098
            werden Untersuchungen angekündigt (Federführung durch US-Küstenwache, aber auch eigene Untersuchungen „anderer Organisationen“, die aber erst dann gemeldet werden, wenn sie anfangen):

            „The U.S. Coast Guard is to take the lead on the marine casualty investigation.

            We recognize that there are other organizations who have equities in this incident, and we expect they will conduct their own separate investigations. More information on any further investigations will be forthcoming.

            I will not speculate on how long these investigations will last.“

            Aber die Marine selbst bleibt völlig schmallippig und weigert sich, den Zwischenfall in irgendeiner Weise zu interpretieren oder einzuordnen (weder „Unfall“ noch „Angriff“ noch sonstwas). Das überlassen die Militärs geflissentlich der Politik.
            Von der ist mir bis jetzt nur der Kondolenz-Tweet von Trump bekannt.

            Der Zwischenfall ist mittlerweile 3 Tage her. Ich nehme mal an, wenn man es politisch ausschlachten hätte wollen, wäre das bereits imgange. Also wird man es wohl eher als Unfall untern Tisch kehren.

            • Hausfrau sagt:

              Moment, stößt mir erst jetzt auf.
              „Marine casualty investigation“/“equities“ – mein Englisch ist so gut nicht, aber das könnten Versicherungsfälle sein (Haftpflicht im Todesfall o.ä.), „equities“ klingt jedenfalls danach.

            • Hausfrau sagt:

              Was mich wundert: daß der kommandierende Offizier „medizinisch evakuiert“ werden mußte, und noch wer. Wie bekamen die Verletzungen solcher Stärke ab? Die 7 Matrosen, die zu Tode kamen, werden wohl irgendwo „an der Kante“ gestanden haben, so daß der Aufprall sie über Bord kippte, aber daß es jemanden „innen“ so erwischt, erstaunt mich etwas.

              • EinzellerWunschÖkoInselSchwarm sagt:

                Hallo Hausfrau,
                so wie ich das verstanden habe sind die 7 Matrosen in ihren Kabinen schlafend geflutet worden und ertrunken. Taucher hat es gebraucht weil eben Bereiche des Unterdecks geflutet waren; der verletzte Offizier plus „Steuermann“ waren wohl nicht „angeschnallt“, oder wenn hat der Aufprall sicherlich gereicht für ein ordentliches Schleudertrauma oder Gröberes. Aber bei 7 toten Matrosen muss natürlich eine Erklärung abgegeben werden, die die Toten und die Marine möglichst heldenhaft dastehen lässt, weil es geht ja eigentlich im Krieg (und der Politik) um den Kampf um die Hirne von uns Systemsklaven (wie Analitik auch sagt).

          • EinzellerWunschÖkoInselSchwarm sagt:

            Gute Frage:
            https://www.defense.gov/News/Article/Article/1217842/admiral-praises-uss-fitzgeralds-crew-announces-investigations/

            Soweit ich das verstanden habe steht dort, dass sie es verpennt haben und den Vorfall „richterlich untersuchen lassen wollen (initiating)“ … und auch etwas für die Sicherheit tun wollen.
            Der Schaden wird recht ausführlich beschrieben und nicht runter gespielt, scheint mir.

            Das Ganze klingt tatsächlich so, als hätte jemand der „gewaltigen“ USS Fitzgerald das Radar „abgedreht“, ohne dass es die Besatzung gemerkt hat, oder eher das gigantische Containerschiff wurde maskiert/unsichtbar gemacht und auf Position gebracht.

            Sie schreiben nicht (zu peinlich) wie schnell die USS Fitzgerald beim Aufprall war.
            Klingt nach „Volle Fahrt“!

        • Salander sagt:

          Hier gibt’s jede Menge Daten und Koordinaten. Auch eine schöne Verschwörungstheorie – sea jihad :-)))

          vesselofinterest.com/2017/06/mapping-acx-crystals-collision-with-uss.html?m=1

  41. Warum denn? sagt:

    Nach dem nicht zustande gekommenen gemeinsamen Statement wird es scheinbar etwas ernster. Und alles „nur“ wegen einer gebrochenen Marktwirtschaftsstatuszusage.

    Hier ein möglicher weiterer Punkt zum Thema „Herumgeschubste EU“.
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/china-will-doch-strenge-quoten-fuer-e-autos-ab-2018-bericht-5534483
    China will doch strenge Quoten für E-Autos ab 2018 – Bericht

    – als Kommentar bei dem zugehörigen Bayer-Post ist leider nicht möglich, aber ich denke mal eine nicht ganz unbedeutende Aktion der Chinesen.-

    • Tja (ät)Warum denn?, Sie wären der erste auf diesem Kanal, welcher mit in etwa:“…eine Zeitung sagt/schreibt..“ von ANALITIK nicht abgeschmettert werden würde und bzgl. der Realität, erinnere ich nur an das Thema Photovoltaik etc., sprich: „2 Schornsteinfeger…bla, bla,bla“! Noch Fragen?

      • Salander sagt:

        Mensch du Glumbskopp, na klar, Gates und China? Klasse deal. Auf die Idee muss man erst mal kommen:-)))))