Die Matrix

Wenn Sie den Film „Matrix“ noch nicht gesehen haben, seien Sie gewarnt, hier wird gleich gespoilert.

„Matrix“ wird aus irgendwelchen Gründen unter Science Fiction einsortiert. Bei Science Fiction geht es darum, ein Zukunftsbild zu malen, das sich auf wissenschaftliche Erkenntnis und Prognose gründet. Dabei darf phantasiert und geträumt werden. Aber das „Science“ steht nicht umsonst im Namen des Genre – zumindest das Bemühen, die Zukunft wissenschaftlich erklärbar zu machen, sollte vorhanden sein.

Bei „Matrix“ gibt es dieses Bemühen nicht mal im Ansatz. Nur weil die Handlung in der Zukunft spielt, ist das noch lange keine Science Fiction. „Matrix“ ist eine lupenreine Legende und als Legende ist der Film interessant und aussagekräftig.

Legenden sind so toll, weil sie Gegebenheiten unserer realen Welt in Metaphern verpacken. Metaphern sollte man nicht wörtlich nehmen, denn Metaphern zeichnen sich gerade dadurch aus, dass sie im übertragenen Sinn zu verstehen sind. Das Wörtliche einer Metapher ist nur ein Bild für das, was eigentlich gemeint ist. Wenn jemandem das Herz gebrochen wird, ist das eine Metapher, die jedem einleuchtet, der den Ausdruck nicht wörtlich nimmt, sondern den übertragenen Sinn erkennt. Metaphern sind besonders geeignet, um etwas nicht nur abstrakt darzustellen, sondern es dem Gefühl und der Intuition zugänglich zu machen. Metaphern lassen uns die Dinge besser verstehen.

Und obwohl wir alle mit Metaphern vertraut sind, werden wir durch unsere abstrakt-logische Bildung und Erziehung derart verblödet und verblendet, dass wir es schaffen, Metaphern zu verkennen, sie wörtlich zu nehmen und uns immer wieder über die Blödheit von dieser und jener wörtlich genommener Metapher zu erheitern. Womit wir allenfalls die eigene Blödheit unter Beweis stellen. Prominentestes Beispiel ist die Bibel, die eine riesige Ansammlung von Metaphern darstellt. Wir sind meisterhaft darin, die Bibel-Metaphern wörtlich zu nehmen und uns damit der Weisheit zu verschließen, die in ihnen steckt.

„Matrix“ ist eine Metapher für unsere Welt. Für die heutige Welt. Für uns im hier und jetzt. Die Matrix ist das westliche Weltbild.

– Die Matrix ist allgegenwärtig. Sie umgibt uns. Selbst hier ist sie, in diesem Zimmer. Du siehst sie, wenn du aus dem Fenster guckst oder den Fernseher anmachst. Du kannst sie spüren, wenn du zur Arbeit gehst. Oder in die Kirche. Und wenn du deine Steuern zahlst. Es ist eine Scheinwelt, die man dir vorgauckelt, um dich von der Wahrheit abzulenken.

– Welche Wahrheit?

– Dass du ein Sklave bist, Neo. Du wurdest wie alle in die Sklaverei geboren und lebst in einem Gefängnis, das du weder anfassen, noch riechen kannst. Ein Gefängnis für deinen Verstand.

Dialog von Morpheus und Neo. Neo ist der Auserwählte, Morpheus sein Entdecker und Förderer. Die Matrix als Weltbild. Das Weltbild ist überall, denn es ist in unseren Köpfen. Wo immer wir sind, das Weltbild begleitet uns. Wir sehen die Welt durch unser Weltbild. Unser Weltbild ist eine vorgegaukelte Illusion, um uns von der Wahrheit abzulenken. Und als Gegenmittel hat Morpheus nur eines im Angebot: Wahrheit.

Spüren Sie es? Der Film ist über uns. Über die Zombies in der Matrix.

Neo nimmt die Wahrheit. Er wird der Matrix entrissen, er blickt über die Grenzen seines illusorischen Weltbildes. Er sieht die Wahrheit und… das tut weh. Neo sieht Menschen, die keine Menschen sind, sondern nur Humanressourcen. Die Humanressourcen werden gemolken und ihre Vorstellung von ihrem tollen Leben ist… nur eine Illusion, die ihnen von ihren Beherrschern eingeimpft wird.

Nachdem Neo hinter die Kulissen geblickt hat, stößt ihn das System ab. Als Kenner der Wahrheit ist er nicht willkommen, er wird von den lebenserhaltenden Maßnahmen abgeklemmt und entsorgt. Neo erlebt seine Wiedergeburt auf dem Raumschiff. Sein entsorgter Körper wird dort aufgenommen und aufgepäppelt.

Tod und Wiedergeburt ist eine universelle Metapher, die weltweit in den verschiedensten Kulturen verbreitet war und ist, von den einfachsten Wildbeutergesellschaften bis zu unserer technisierten Zivilisation. In der christlichen Religion steht diese Metapher im Zentrum. Diese Metapher ist universell, weil sie für alle Menschen von größter Bedeutung ist, unabhängig von historischer Zeit und dem Ort. Das eigene Weltbild zu verlieren kommt gefühlt einem Tod gleich. Deswegen neigt der Mensch dazu, selbst das nutzloseste und schlimmstmögliche Weltbild in seinem Kopf zu verteidigen, so als ginge es wirklich um Leben und Tod. Darum geht es auch. Es geht um geistigen Tod. Und um die geistige Wiederauferstehung. Das ist die Lehrstunde, die uns Jesus Christus erteilt: Habe keine Angst zu sterben, die Wiedergeburt ist möglich. Nicht die körperliche, wir dürfen die Metapher nicht wörtlich nehmen. Die geistige Wiedergeburt ist möglich, das teilt uns die Metapher mit.

Neo erlebt den geistigen Tod und die geistige Wiederauferstehung. Körperlich ist er der gleiche, körperlich ist er nicht gestorben. Aber er ist gestorben. Sein Weltbild ist zerbrochen und das kommt dem geistigen Tod gleich. Das ist ein reinigender Prozess, aber damit man sich darauf einlässt, muss man die Hoffnung und die Gewissheit haben, dass der Tod nicht das Ende sein wird. Man muss glauben, dass es danach mit einem neuen Leben weitergeht.

Diese Hoffnung zu vermitteln ist übrigens eine der zentralen Aufgaben der Bibel und des Christentums. Die Metaphern stehen bereit, aber wer sie wörtlich nimmt, verbaut sich die Hoffnung und Zuversicht, die sie zu spenden vermögen.

Neos Wiedergeburt ist ein grausamer, schmerzhafter Prozess. Das alte Weltbild stirbt dabei. Das eigene Ich stirbt dabei. Neo wird als neuer Mensch jenseits der Matrix wiedergeboren. Er wird bei diesem Prozess begleitet, von der Entscheidung bis zur Vollendung. Auch das ist ein Spiegelbild der Wirklichkeit. Schon bei den „Wilden“ wurde das Ritual der Wiedergeburt stets von der Gemeinde begleitet. Den (metaphorischen!) Sprung über den Abgrund traut man sich eher zu, wenn man vertraute Menschen um sich hat, die deutlich machen, dass sie einem dabei helfen werden, aus dem Abgrund zurück zu kehren.

– Warum tun meine Augen so weh?

– Weil du sie noch nie benutzt hast.

Athrophierte Muskeln, unbenutzte Augen – ein Zombie. Neo war ein Zombie und er muss erst lernen, seinen Körper und seine Sinne zu gebrauchen. Dann wird ihm erneut die Matrix gezeigt. Jetzt blickt er von außen auf sein ehemaliges Weltbild, jetzt kann er es reflektieren.

Das hier ist das Konstrukt. Unser Ladeprogramm.

Laderaum. Alles wird geladen. Ins Gehirn. Bildungssystem und Medien laden uns die Pogramme ins Gehirn.

Und die Gegenmaßnahme besteht auch darin, etwas ins Gehirn zu laden. Nämlich die Wahrheit. Morpheus zeigt Neo die Traumwelt und die reale Welt. Die Illusion einer moralisch überlegenen Demokratie im Kontrast zu völlig moralbefreiter Ausbeutung, Vernichtung und Tod. Im Film wird das klar kontrastiert. Eine blühende westliche Metropole und die dahinsiechenden Ruinen dieser Metropole.

Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit.

Maschinen gegen Menschheit. Die Maschinen sind die Metapher für das supranationale Oligarchat. Oligarchat und einfache Bevölkerung kämpfen gegeneinander, das Oligarchat gewinnt, die Menschen werden zu Humanressourcen degradiert und gemolken. Die einfachen Menschen als Batterien.

Das erzählt der Film, man muss nur die Metaphern lesen.

Neo kann es nicht fassen, kann das denn sein? Das Weltbild zerbricht, Wahrheit tut weh. Tod und Wiedergeburt sind schmerzhaft.

Warum gibt es überhaupt den Widerstand, wenn doch die Menschen verloren haben gegen die Oligarchen? Weil es einer durchschaut hat und ein paar Menschen die Wahrheit erzählte. Diese paar Menschen hüten die Wahrheit und versuchen sie weiter zu verbreiten. Das System jagt solche Menschen erbarmungslos. Wer sein Haus auf Lügen gebaut hat, muss sich vor der Wahrheit fürchten, muss die Wahrheit bekämpfen.

Erkennen Sie die Parallelen? Der Film ist über unsere Welt. Unsere angeblich so tollen Demokratien übertreffen sich gerade darin, alle Meinungen zu unterdrücken, die dem propagierten Weltbild widersprechen. Das Lügengebilde fürchtet sich vor der Wahrheit.

Mach dich von allem frei, Neo. Angst, Zweifel, Misstrauen. Du musst deinen Geist befreien.

Die in der Matrix gefangenen Menschen sind so angepasst, dass sie das System und die Matrix verteidigen. Sie verteidigen ihr Weltbild, denn das Wechseln des Weltbildes kommt einem geistigen Tod gleich.

Wieso wollte ich Idiot nicht die blaue Kapsel?

Unwissenheit ist ein Segen.

Die Zombies haben es gemütlich in ihrer Scheinwelt. Süße Lüge statt schmerzhafter Wahrheit. Im Film gibt es eine Figur, die sich für die süße Lüge entscheidet. Bewusst und wissentlich. Weil die Lüge süß ist. Diese Figur ist eine Metapher für die Stimme in unserem Kopf, die uns dazu drängt, das Süße zu akzeptieren. Vorwände finden sich mehr als genug. Man hat keine Zeit, man ist unpolitisch, die Gegenseite lügt nicht weniger, eine Wahrheit gibt es doch sowieso nicht.

Haben Sie sie jemals genau betrachtet? Bestaunt, wie makellos und schön sie ist? Milliarden Menschen leben einfach vor sich hin… und haben keine Ahnung.

So beschreibt ein Agent der Matrix die Matrix.

Das System hält die Menschen für einen Virus. Die Maschinen sind die Heilung. Mittels seines Agenten sagt das System:

Ich hasse diesen Planeten.

Das ist Faschismus. Menschen werden zu Unmenschen degradiert, zu Viren. Hat die Entmenschlichung erst stattgefunden, ist jedes Mittel zur Bekämpfung der Unmenschen recht. Das passiert hier und heute, in unserer realen Welt. Das passiert, wenn das Weltbild auf Hass gebaut ist, statt auf Nächstenliebe. Hass führt nicht zu Erlösung, sondern zu Tod und Leid, immer weiter, bis man die ganze Menschheit versklavt. Selbst dann wird der Hass nicht vergehen, wird sich kein Glück einstellen. Das System hinter der Matrix hat die volle Kontrolle erlangt, aber der Hass ist geblieben, das Glück hat sich nicht eingestellt.

Jeder hat die Wahl. Blaue Pille oder rote Pille. Wer sich für die Wahrheit entscheidet, wird vom System bekämpft. Die Agenten des Systems sind übermächtig. Wer als einfacher Mensch der Matrix entkommt, kann das System doch nicht besiegen, sondern ist immer auf der Flucht vor dessen Agenten. Nur der Auserwählte hat die Kraft, dem System zu trotzen, aber er erkennt es nicht. Deshalb verliert er im Kampf gegen die Agenten. Neo stirbt.

Als das System zu gewinnen scheint, ist es die Liebe, die denjenigen, der nach Wahrheit sucht, am Leben hält. Die Liebe. Die Liebe.

Neo erlebt seine zweite Wiedergeburt. Der Zweifler stirbt, der Auserwählte ist geboren. Sein Weltbild hat sich erneut verändert. Sein Ich nimmt nach der Wiedergeburt eine neue Rolle ein. Die Welt wird aus einer feindlichen, nicht zu ändernden Realität zu einer formbaren Realität. Neo erkennt, dass er die Welt verändern kann. Entsprechende Zeichen wurden ihm mehrfach ausgesandt, aber er konnte sie nicht deuten, in seinem alten Weltbild war das nicht möglich. In seinem neuen Weltbild ist die Welt formbar, das eröffnet seinem Ich plötzlich ungeahnte Freiheiten und Möglichkeiten. Neo stürzt sich wieder in die Matrix, haut dort alles kurz und klein, kann die übermächtigen Agenten mit Leichtigkeit besiegen.

Das ist eine Metapher für jeden von uns. Wir können daraus lernen. Neo zeigt uns, dass man sich von den Zwängen im eigenen Kopf freimachen kann. Er zeigt uns, was dann alles möglich ist. Der Film zeigt uns, was dafür nötig ist: Das Schwert der Wahrheit und das lebensspendende Feuer der Liebe.

Was soll dieser Film? Steckt ein Agent der Wahrheit dahinter, der uns mit diesem Film helfen will, die Wahrheit zu erkennen? Der Film spiegelt unsere Welt mit ihren Lügengebilden sehr gut wieder. Der Film zeigt, wie man das ändert.

Oder stecken die Betreiber der Matrix selbst dahinter? Ist der Film ein besonderer sadistischer Genuss für die Eliten, die uns das Lügenweltbild einprogrammieren? Nach dem Motto: Wir zeigen den Zombies, wie sehr sie Zombies sind und sie erkennen es nicht, halten dieses Spiegelbild für Science Fiction, ergötzen sich an Spezialeffekten und Lederfetisch. Haha, was für ein Spaß!

Oder ist das unabhängige Kunst, die zufällig ins Schwarze getroffen hat?

Wie auch immer es geplant war. Die Wahrheit wird sich durchsetzen. Die Matrix wird zerstört werden. Und „Matrix“ mit all seinen treffenden Metaphern wird neben anderen Werkzeugen benutzt werden, um die Menschen aufzuwecken. Es wird viele geistige Tode geben. Es wird viele Wiedergeburten geben. Liebe und Wahrheit werden es möglich machen.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,