Schnell weg mit ihm…

Es ist mir gerade durch den Kopf geschossen, bei der Sichtung der Bundespressekonferenz vom 9. November. Steinmeier hat Trump als „Hassprediger“ bezeichnet und deshalb, DESHALB schiebt Merkel ihn aufs Präsidenten-Abstellgleis. Steinmeier ist verbraucht.

Warum aber hat Steinmeier sich zu solch radikalen Äußerungen hinreißen lassen? Das tat er nicht ohne Absprache mit Merkel. Nun, wenn Clinton gewonnen hätte, wäre alles viel schlimmer für Deutschland. Dann wäre es gut gewesen, wenn wir einen Außenminister hätten, der Clinton schon frühzeitig tief in ein gewisses Löchlein gekrochen war und die ach so große deutsche Loyalität bekundet hätte.

Und wenn Trump gewinnt, muss Steinmeier einfach in den gut bezahlten Ruhestand als Präsident geschickt werden. Würde mich kein bisschen wundern, wenn das exakt so abgesprochen war. Würde mich aber genauso wenig wundern, wenn Steinmeier von Merkel in die Falle gelockt wurde, ohne es zu ahnen.

Für das Amt des Außenministers wird Merkel einen unbefleckten Kandidaten finden. Steinmeier ist ohnehin kein Verlust. Und ganz nebenbei entzieht Merkel der SPD eine SPD-Größe im Vorfeld der anstehenden Bundestagswahl. Die sie selbstverständlich gewinnen wird, denn… gefährliche Konkurrenz ist weit und breit nicht auszumachen. Und Merkel beginnt bereits damit, die Früchte der von der AfD verrichteten Drecksarbeit einzusammeln. Wie bereits geschrieben (irgendwo in den Kommentaren oder in einem der Artikel, ich weiss es nicht mehr) – die AfD ist ein CDU-Projekt. Mittels der AfD wurde die Wut der Bürger kanalisiert, hat man die Themen für die Bundestagswahl ausgelootet. Spulen Sie noch mal zurück und schauen Sie nach, wer die AfD gegründet hat. Es ist einfach grandios, wie die Eliten die Zombies an der Nase herumführen. Es ist kein Geheimnis, steht sogar recht offen in der Wikipedia:

Parteipolitisch kamen die nachmaligen Funktionäre vor allem aus der „zweiten Reihe“ von CDU und FDP. (…) Hingegen sei die Einbindung rechter Protestwähler eine der Funktionen der AfD.

Schauen Sie, wie die CDU ihrem eigenen Spoiler die vorbereiteten Wahlthemen enteignet:

Betont wird, dass man sich nun verstärkt der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber zuwenden wolle. Eine weitere Verschärfung der Asyl- und Flüchtlingspolitik wird nicht ausgeschlossen, „weil wir das Ziel haben, dass sich die Ereignisse des vergangenen Jahres nicht wiederholen dürfen“. Auch das Burka-Verbot findet einmal mehr Eingang in den Text, wenn auch nur als Teilverbot: „Vollverschleierung vor Gericht und Behörden muss ebenso verboten werden wie die Eheschließung mit Minderjährigen.“

Und das sagt die CDU nicht nur so. Merkel hat da was vorbereitet

Merken Sie, wie sich die Puzzlestücke professioneller politischer Arbeit zusammenfügen? Strategische Voraussicht und Planung, jahrelange Vorbereitungen. Im kommenden Jahr werden wir sehen, wie Merkel die Früchte einsammelt.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,