Gefährliche Gedanken

Dieser Beitrag soll die intensive „Agentenwoche“ abschließen. Es sei noch einmal betont, dass es nicht wichtig ist, Agenten zu enttarnen. Entscheidend ist, sich von dem Gedankengut, das feindliche Agenten verbreiten, nicht anstecken zu lassen. Das Gedankengut ist wichtig. Zum Abschluss möchte ich daher auf besonders gefährliches Gedankengut aufmerksam machen.

Gefährlicher Gedanke: „Es gibt keine Wahrheit.“ Fürchterliche Behauptung, die mehr oder weniger subtil regelmäßig eingestreut wird. Es gebe keine Wahrheit, nur Meinungen. Wer das glaubt, hört auf, nach der Wahrheit zu suchen. Wer nicht mehr nach der Wahrheit sucht, ist der abstrusesten Propaganda zugänglich. Es gibt eine Wahrheit. Kein Mensch der Welt ist in der Lage, die Wahrheit über alles zu 100% zu finden. Aber es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man der Wahrheit zu 10, 30, 50, 70 oder 90 % nahe kommt.

Gefährlicher Gedanke: „Die Wahrheit liegt in der Mitte.“ Das nimmt unser Denkapparat unbewusst an. Das ist bekannt und die Propagandamaschinen nutzen das gezielt und schamlos aus. Wenn irgendwo eine unangenehme Wahrheit verbreitet wird, stellt man ihr einfach eine gegenteilige Meinung entgegen und der Konsument rechnet sich unbewusst aus, dass die Wahrheit dazwischen liegt, obwohl das falsch ist. Wenn die Kugel weiss ist, sagen die Agenten, dass die Kugel schwarz ist und der unbedarfte Mensch schätzt, dass die Kugel wohl grau sein müsste. Damit entfernt sich der unbedarfte Mensch von der Wahrheit. Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte des Meinungsspektrums. Sie kann in der Mitte liegen, sie kann an dem einen oder dem anderen Rand liegen und sie kann sogar jenseits des Randes liegen. Die Mitte des Meinungsspektrums hat nichts, absolut nichts mit der Position der Wahrheit zu tun. Seien Sie sich dessen einfach bewusst, wenn Sie Meinungen und Gegenmeinungen aufeinander prallen sehen. Besonders perfide ist die Technik, zwei konträre Meinungen auf die Massen loszulassen, die beide weit von der Wahrheit entfernt liegen. Die eine Agentur der Puppenspieler behauptet, dass die Kugel weiß ist, die andere behauptet, dass die Kugel schwarz ist. Die einfachen Menschen glauben, dass die Wahrheit grau ist, andere denken, sie ist weiß, andere denken, sie ist schwarz. Und in Wirklichkeit… ist die Kugel rot, aber niemand kommt darauf. So etwas gibt es zur Genüge. Beim Spiel der Massenmedien und der alternativen Medien (die Agenten sind überall und spielen sich auch fröhlich die Bälle zu) werden bestimmte Wahrheiten gezielt jenseits des diskutierten Spektrums gelassen. In diesem Fall ist die Wahrheit besonders schwer zu finden. Möglich ist es aber. Und wenn man erst weiss, dass die Wahrheit auch jenseits des Diskussionsspektrums liegen kann, öffnet man sich die Möglichkeit, dieses Jenseits zu durchsuchen und die Wahrheit zu finden.

Gefährlicher Gedanke: „Der Staat betrügt uns doch nur.“ Hüten Sie sich vor diesem Gedanken. Was bewirkt er? Wenn Sie sich diesem Gedanken anschließen, bewirkt er, dass sie apathisch werden, sich nicht engagieren, nichts unternehmen, um die Situation zu verbessern, das Positive nicht wahrnehmen, alles nur schlechtreden, und sich leicht dazu anstacheln lassen, destruktiv gegen Ihren eingen Staat, dessen Teil Sie sind, vorzugehen. Ist alles logisch, wenn man überzeugt ist, dass der Staat ausschließlich betrügerisch ist. Gehen Sie das durch und prüfen Sie, was davon konstruktiv ist und dazu beiträgt, die Lage zu verbessern. Nichts. Und was davon trägt dazu bei, die Lage zu verschlechtern? Alles. Wenn Sie staatliche Betrügereien konkret erkennen können (das ist etwas anderes als pauschal zu behaupten, dass der Staat mit allem betrügt), unternehmen Sie etwas dagegen. Das mindeste, was jeder tun kann, ist, den Missstand an die eigens gewählten Volksvertreter zu melden und Besserungen einzufordern.

Gefährlicher Gedanke: „Von der EU haben wir doch gar nichts.“ Geht in die ähnliche Richtung wie „Der Staat betrügt doch nur“. Das mindeste, was man von der EU hat, ist Frieden in der EU. Frieden ist keine Selbstverständlichkeit in Europa. Die heutigen Generationen kennen keinen Krieg und wissen den Frieden daher nicht zu schätzen. Das ist schlecht, sehr schlecht. Eine Reise in den Donbass, nach Syrien oder nach Afghanistan ist sehr zu empfehlen, um sich klar zu werden, was wir an Deutschland und der EU haben. An der EU gibt es viel zu verbessern, aber der Gedanke „Wir haben nichts von der EU“ bringt Sie davon weg, die EU zu verbessern. Dieser gefährliche Gedanke bringt Sie dahin, die Zerstörung der EU gutzuheißen und damit das eigene Grab zu schaufeln. Wenn Sie mit dem bestehenden System wirklich sehr unzufrieden sind, formulieren Sie eine bessere Alternative und versuchen Sie, zumindest ein paar Freunde dafür zu begeistern. Sie werden feststellen, dass es ganz einfach ist, alles in Grund und Boden schlecht zu reden und dass es extrem schwer ist, etwas besseres vorzuschlagen, was zumindest die Kritik von ein paar Freunden aushält. Kaputtmachen ist leicht, neues bauen ist schwer. Fragen Sie sich immer, ob Sie einen konkreten, umsetzbaren Plan für etwas Neues haben, bevor Sie etwas bestehendes kaputtmachen. Eine Bruchbude ist besser als gar keine Bude. Hüten Sie sich vor voreiligem Kaputtmachen. Der Gedanke, dass etwas überhaupt nichts wert ist, ist die Vorbereitung für das Kaputtmachen.

Gefährlicher Gedanke: „Wir sind mit dieser oder jener Kultur/Religion nicht kompatibel.“ Teile und Herrsche. Teile und Herrsche. Teile und Herrsche. Hüten Sie sich davor, geteilt zu werden, denn dann werden Sie beherrscht. Garantiert. So viele Deutsche betteln darum, die eigene Gesellschaft zu teilen. Fürchten Sie sich davor. Suchen Sie Lösungen und Kompromisse, aber fürchten Sie sich vor einer Teilung und Spaltung der Gesellschaft. Nach der Spaltung wird alles sehr viel schlechter. Fragen Sie die Menschen in Libyen, Syrien oder der Ukraine.

Das sind alles Gedanken, die gar nicht so gefährlich aussehen, aber das sind die schlimmsten Gedanken, von denen Sie sich infizieren lassen können. Solche und ähnliche Gedanken werden von Agenten mit größtem Geschick verbreitet. Es ist auch nicht so schwer, denn unzufriedene Bürger freunden sich mit solchen Gedanken nur zu gern an. Keiner dieser Gedanken bringt uns einer Lösung oder Verbesserung näher, aber sie sind so angenehm… Und dann verbreiten die infizierten Bürger diese Gedanken selbst weiter, aus eigener Überzeugung.

Lassen Sie sich nicht anstecken. Sich der destruktiven Wirkung solcher Gedanken bewusst zu machen ist eine gute Impfung. Fragen Sie sich einfach, welches Verhalten aus den Gedanken resultiert und ob dieses Verhalten die Lage besser macht.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
99 Kommentare zu “Gefährliche Gedanken
  1. Zarintosch sagt:

    Vielen Dank dafür, das spricht mir aus der Seele.

    „Die Wahrheit liegt in der Mitte.“

    Das ist zwar alt, aber wer es noch nicht kennt, immer wieder eine Empfehlung wert, dort wird unter anderem auch dies angesprochen: Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“

    https://www.youtube.com/watch?v=Rx5SZrOsb6M

    „Der Staat betrügt uns doch nur.“

    -dies ist vor allem die marktradikale Agenda (heutzutage gemeinhin als Neoliberalismus bezeichnet). Sobald diese Behauptung gemacht wird, sollte man ganz genau hinschauen wer das weswegen ausspricht. Selbstverständlich betrügt der Staat und dagegen muss man vorgehen. Die Forderung dagegen durch Entstaatlichung vorzugehen ist aber zumeist eine Chimäre, gefördert von der Wirtschaft, welche selber nicht nur nicht weniger betrügt, sondern für gewöhnlich ebenfalls einen großen Anteil an den Gründen der Betrügereien des Staates aufweist. Was letzteren aber noch lange nicht entschuldigt. Hier möchte ich auch darauf hinaus, dass diese Aussage nicht nur die Gefahr birgt dass man apathisch wird, sondern ebenfalls die Gefahr sich einseitig im Sinne der Marktradikalität aufhetzen zu lassen.

    „Von der EU haben wir doch gar nichts.“
    -Stimme vollkommen zu. Ich denke, nicht die EU ist das Problem sondern ihre Ausführung. Das geht von den struktuellen Systemen (z.B. Kommission nicht demokratisch legitimiert), über die Außenpolitik und hin zur Handhabung der Währungsunion. Es besteht massiver Änderungsbedarf, aber eben nicht gleich reaktionär an der Idee eines geeinten Europa.

    „Wir sind mit dieser oder jener Kultur/Religion nicht kompatibel.“

    -Dick gegen dünn, Unterschicht gegen Mittelschicht, GDL gegen Pendler, Obdachloser gegen Flüchtling, Religion gegen Religion. Divide et impera. Ich muss zugeben, dass ich da tatsächlich von einem Krieg „superreich gegen arm“ überzeugt bin. Könnte auch nur dieselbe Strategie sein und in Wirklichkeit geht es um etwas ganz anderes, vielleicht Ressourcenvorteil oder Macht. Langfristige Macht durch Ressourcenvorteil auf dem Wege sich von den Reichen ohne viel Macht unterstützen zu lassen kommt mir auch plausibel vor. Aber auch hierbei ist Vorsicht geboten, denn Schlechterverdiener gegen Besserverdiener ist auch nur der selbe „Teile und Herrsche“ Mechanismus. Es bringt wenig sich gegen den besserverdienenden Neurochirurgen im schicken Nachbarsviertel aufzustellen, genauso wenig wie en Masse gegen die Flüchtlinge zu wettern anstatt, z.B.. gegen die EPA als einen Grund unter vielen, weshalb es überhaupt Flüchtlinge gibt.

    http://www.swr.de/report/ruecksichtsloses-abkommen-wie-die-eu-ihre-wirtschaftlichen-interessen-gegenueber-afrika-durchsetzt/-/id=233454/did=14245872/nid=233454/qzsp1f/

    „Es gibt keine Wahrheit.“

    -Das habe ich mir für zuletzt aufgehoben, da ich der Meinung bin, dass „Wahrheit“ etwas durch und durch subjektives ist und im Auge des Betrachters liegt. Das geht teilweise in die Philosophie und darüber lässt sich vortrefflich streiten.^^

    Vielleicht war das aber auch nur einzig auf Sachverhalte (der hat ihn gesprochen) und nicht auf die Bedeutungsebene (der hat ihn gesprochen weil Gott es so will oder es für eine gerechte Sache war) bezogen, dann stimme ich vollumfänglich zu. Zwischen Sach- und Bedeutungsebene finde ich hier auf jeden Fall wichtig zu differenzieren.

    • zeitzeuge sagt:

      Sie verwechseln Meinung und Wahrheit.
      Zu ihren philosophischen Ambitionen: Wahrheit ist nicht falsifizierbar, das ‚Auge des Betrachters‘ aber schon.
      Sie müssen sich Wahrheit nähern, nicht die Wahrheit dem Subjekt.

      • Zarintosch sagt:

        Nur wird umgangssprachlich heutzutage „Wahrheit“ ebenso für Meinungen, wie für Sachverhalte benutzt. Und da bin ich nur bei unserem Kulturkreis. Ich glaube sogar schon seit erheblich längerem, aber ich bin kein Historiker.^^ Wichtig ist mir trotzdem beides zu differenzieren, damit keine Missverständnisse aufkommen.

      • Ranma sagt:

        Meinungen lassen sich auch nicht falsifizieren. Schonmal versucht, einem Religioten mit Argumenten zu kommen?
        Ranma

    • Conrath sagt:

      @Zarintosch

      „“Es gibt keine Wahrheit.“

      -Das habe ich mir für zuletzt aufgehoben, da ich der Meinung bin, dass „Wahrheit“ etwas durch und durch subjektives ist und im Auge des Betrachters liegt. Das geht teilweise in die Philosophie und darüber lässt sich vortrefflich streiten.^^“ Zitatende Zarintosch

      Analitik hat den Zusammenhang vollständig auf den Punkt gebracht. Er sprach von einer ‚möglichen Annäherung‘ an Wahrheit.

      Sie hingegen bewegen das klassische, aber eben völlig widersprüchliche, Argument, das Wahrheit nur in seiner negativen Form existiert, mit der doch von Ihnen um Allgemeingültigkeit werbenden Aussage, was ja Wahrheitsgültigkeit im Umfang der Prämissen ist, es gebe sie nie und überall nicht. –

      Das ist ein ganz alter Hut ohne Relevanz und kann wiederlegt werden und zwar komplett.

      Im Begriff Subjekt kann sich vieles verstecken, Transsubjektivität, Intersubjektivität, Wirklichkeitsunfähigkeit, was also näher bestimmt werden müsste, um überhaupt mit ’subjektiv‘ argumentieren zu wollen.

      Einfacher:
      Wer Wahrheit zu etwas Subjektivem macht kann keine gültigen Thesen vertreten (beanspruchen), da er in Selbstanwendung auf seine Aussage, diese ja als subjektiv, also für die anderen nicht allgemeingültig, somit als unverbindlich, ansehen müsste und eine Prämissenprüfung garnicht erst vorkommt.

      Also nur ein dicker, aber häufig vorkommender, Selbstwiderspruch, Herr/ Frau Zarintosch. –

      Und die entscheidende Anwendung, die Analitik hier zieht, ist doch, dass genau mit dieser Floskel der denkfähige Teilhaber an der Politik, der Souverän, – alls WIR – zerstört wird, bzw. seine historischerkämpften Rechte unterminiert werden sollen.

      Dann können andere für uns denken, wir können es ja nur subjektiv.

      Genau das aber ist der ‚Holzweg‘, ein Weg ohne Anschluß, ich komme gerade von Todtnauberg zurück, sorry.

      Und Zarintosch, solche gefährlich dummen Gedanken sind erheblich desaströser, als die Form eines ‚zivilisiert‘ gelebten Islams, Jesuismus/ Christuismus, Judaismus oder anderer gewachsener Kurlturreligionen.

      Subjektivismus ist die Vorhölle zum Nihilismus und so schrecklich sich die Machtfrage in allen Hochreligionen auch ausgetobt hat und noch austobt durch interessierte Kreise, es berechtigt niemanden zu diesen Vereinfachungen, wie Sie diese hier vorführen.

      Wahrheitsannäherung kann verbunden gelebt werden mit einer kulturreligiösen Verbindung, dann als lebensweltliche Kombination aus Vernunft ‚und‘ Glauben (F.H. Jacobis Lebensthema).

      Das ist etwas anderes, als Ihre ‚Subjektivismusfanatik‘.

      Entschuldigung, aber Ihre Erwähnung von Philosophie machte diese Ausweitung des Themas erforderlich, da unter seriösen Kulturhistorikern Konsens darin besteht, das Philosophie und Theologie, seit den Eleaten (7. Jhdt. vor Zeitrechnung) ‚engstens‘ zusammen entstanden sind und sich erst sehr spät, neuzeitlich verzweigten (übrigens aus Bedingungen unterschiedlich gewordener Machtinteressen – Zerfall des Karolingerreiches,…).

      WIR sind realitäts- und wirklichkeitsfähig, können uns auch politischer Wahrheit annähern, schrittweise und in Gegenseitigkeit – das ist wichtig. Erkenntnisfähigkeit baut bereits auf der Kommunikationsfähigkeit des Menschen.

      Jedre Wahrheitsanfang besteht in der Handlungsgemeinschaft, in die wi hineingeboren werden. Besseres oder schlechteres Gelingen des Handelns ‚ist‘ Wahrheitsannäherung, so wie Sitzen, Gehen und Sprechen – in der Reihenfolge. Wahrheitsannäherung bedeutet das gegenteil von Beliebigkeit.

      Wer von Subjektivismus quatsch ist selber wie ein Baby, das denkt, bevor es spricht und spricht bevor es geht und geht bevor es sitzt! –

  2. Andreas Johannes Berchtold sagt:

    >> Frieden ist keine Selbstverständlichkeit in Europa. <> An der EU gibt es viel zu verbessern, aber der Gedanke „Wir haben nichts von der EU“ bringt Sie davon weg, die EU zu verbessern. Dieser gefährliche Gedanke bringt Sie dahin, die Zerstörung der EU gutzuheißen und damit das eigene Grab zu schaufeln. <> Suchen Sie Lösungen und Kompromisse, aber fürchten Sie sich vor einer Teilung und Spaltung der Gesellschaft. Nach der Spaltung wird alles sehr viel schlechter. Fragen Sie die Menschen in Libyen, Syrien oder der Ukraine. <<

    Die wurden nicht gespalten sondern die werden terrorisiert, von westlichen Regimes verursacht.

    Und hier sind wir nicht gespalten, hier sind wir einig? Das hab ich noch gar nicht gewusst. Besten Dank für diese neue Erkenntnis…

    Nein, niemals werde ich einig sein mit kriminell aufgezwungener Uneinigkeit, da mach ich keinen Kompromiss.

    Sie wollen uns das "Fürchten" 'lehren' vor Spaltung, sie wollen, dass wir unsere Meinung nicht sagen, unsere Empfindungen nicht ausdrücken, sondern das unterdrücken lassen?

    Langsam bekomme ich den Verdacht, das Sie einer der Agenten sind.

    Ich habe mich blenden lassen durch Ihren Beitrag: 'Willkommen in der multipolaren Welt.' Durch diesen gelungenen Beitrag stieß ich auf diesen Blog, aber ich erfasse nun, dass Sie den EU-Imperialismus vertreten.

    Ich werde diesen Blog nun nicht mehr aufsuchen.

    • Martin sagt:

      „Langsam bekomme ich den Verdacht, das Sie einer der Agenten sind.“

      Das hatte ich beim Lesen auch im durchrauschenden Denkfeld.
      Allerdings werde ich den Blog weiter aufsuchen und das sollten Sie vielleicht auch tun. Anregende Texte finden sich hier allemal.

      Und mit Ihrer Meinung sind Sie hier auch nicht alleine wie *Johanniskraut* weiter unten aufzeigt:

      „Analitk, Sie machen mir Sorgen! Mit großer Sorge betrachte ich die Richtung in die das in letzter Zeit geht. Erst der Merkel-Quatsch und jetzt die EU-muss-bleiben-Quatsch. Da scheint sich ein System zu offenbaren.“

      Eine Spaltung der Gesellschaft sehe ich auch, aber nicht lediglich als Gefahr, sondern als einen bereits einigermaßen fortgeschrittenen bewußt betriebenen Status. Die beschriebene Gefahr wird von *analitik* IMHO also umgedreht.

      blub weist weiter unten ebenfalls darauf hin:

      „Ist es nicht ein bischen spät für diesen Aufruf?
      Wir sind doch längst ein gespaltenes Land!“

      • Conrath sagt:

        @Martin

        Welchen Wert hat Ihre Meinung zu Quatsch? Wo bitte bleiben die sachlichen Erwiderungen, denn darum geht es doch.

        Sie pauschalisieren, möchten gerne abkürzen.

        Analitik ist doch damit kein Merkelversteher. Merken Sie, wie Ihnen bereits der Propagandamüll das Denken blockiert?

        Und von einem Fehlschluß dann zum nächsten zu eilen macht es nicht besser, vernebelt, wo Aufklärun gum so dringlicher erforderlich ist.

        Sobald etwas nicht verstanden wird, wird der andere personalisiert. Mündigkeit ist ein langer Prozess, den wir alle miteinander geduldig gehen sollten, ohne Schaum vor dem Mund.

        Bleiben Sie und die anderen Schnellentschlossenen hier und argumentieren einfach mit/ weiter.

        Und frei zitiert nach Grimms Bremer Stadtmusikanten:

        „[…] etwas Besseres als den [[intellektuellen – Conrath]] Tod findest du überall …“

    • Zarintosch sagt:

      „Die wurden nicht gespalten sondern die werden terrorisiert, von westlichen Regimes verursacht.“

      Der erste Schritt zum Terror der westlichen Regime, ist aber eben die Unterstützung der Spaltung. Konkreter: Sie wurden und werden weiterhin sehr wohl und ganz gezielt gespalten. Und ebendies ist ein Teil des von dir erwähnten Terrors.

      „Und hier sind wir nicht gespalten, hier sind wir einig? Das hab ich noch gar nicht gewusst. Besten Dank für diese neue Erkenntnis…“

      Ich denke, dem Autoren ging es eher darum Spaltungsaufrufe und Mechanismen zu hinterfragen, anstatt reaktionär anzubeißen.

      „Nein, niemals werde ich einig sein mit kriminell aufgezwungener Uneinigkeit, da mach ich keinen Kompromiss.“

      Ja, eben. Genau darum geht es doch. oO

    • Ranma sagt:

      „Sie wollen uns das „Fürchten“ ‚lehren‘ vor Spaltung, sie wollen, dass wir unsere Meinung nicht sagen, unsere Empfindungen nicht ausdrücken, sondern das unterdrücken lassen?“

      Also ich glaube nicht, daß Analitik das will. Er könnte die Kommentare schließlich zensieren, was er nicht tut. Vielmehr dürfte er zur Beschäftigung mit europäischer Geschichte anregen wollen. Da wurden immer die Feinde gespalten und je uneiniger die Leute sich waren, desto mehr Europäer sind gewaltsam gestorben.

      „Ich werde diesen Blog nun nicht mehr aufsuchen.“

      Das nur deswegen, weil sich Analitik pro Europa geäußert hat. Würden alle auf so überzogene Weise reagieren, dann könnte man sich niemals mit irgendwem einig werden.

  3. Andreas Johannes Berchtold sagt:

    >> Frieden ist keine Selbstverständlichkeit in Europa. <<

    Das hatte das US-gesteuerte und 'Reichstags'-mentalisierte und schon wieder Propaganda gegen Russland betreibende deutsche Regime auch gesagt, nach zwei Eskalationen des Weltkriegs.

    Das war's.

  4. novize sagt:

    Einspruch: Was soll an der EU friedensstiftend sein? Ich sehe nur ein gutbezahltes bürokratiemonster,welches mit seinen „kommissaren“ Griechenland regiert und damit die Griechen gegen Europa aufbringt. Die EU institution spaltet die EU und verärgert kleine nachbarn durch bekämpfung der nationalen eigenheiten. Ein beispiel:
    Die EU institution verlangt derzeit die änderung der schweizer waffengesetze,weil die Schweiz schengen-mitglied ist. Die bürger dort sollen ihre militärwaffen abgeben. Mit dem Euro wird aggressiv gegen nationalstaaten,und damit gegen die lokale bevölkerung politik betrieben…das ist in Griechenland gelungen.
    Derzeit ist Frankreich in der opferrolle: Sie können den französischen Franc nicht abwerten und sind somit den billigimporten aus Deutschland ausgeliefert.Was da hilft ist „austerität“ und in der folge aufstand der bevölkerung gegen ihren staat. Fazit: Die EU institution ist selbst der gefährlichste,streitspendende agent….also ein ganz gefährlicher gedanke.

    • zeitzeuge sagt:

      Naturschutz (Stichwort: Natura2000, FFH Richtlinien, …) sind alltägliche, sehr gedeihliche Errungenschaften dieses Demokratiemonsters.
      Die Tage der neoliberalen Inquisition sind schon gezählt und die Vasallentreue ist nicht alternativlos.
      Haben Sie in aller Kürze Verbesserungsvorschläge?

    • Ranma sagt:

      „Die EU institution verlangt derzeit die änderung der schweizer waffengesetze,weil die Schweiz schengen-mitglied ist. Die bürger dort sollen ihre militärwaffen abgeben.“

      Was??? Ich habe garnichts mitbekommen. Zudem ist „weil die Schweiz schengen-mitglied ist“ ein absurder Grund. Der Schengenvertrag schreibt das nicht vor. Man könnte mit gleichem Recht verlangen, daß alle anderen Schengen-Mitglieder ihr Waffenrecht an das der Schweiz angleichen. Was ich übrigens für eine gute Idee hielte. Wenn auch noch explizit die Militärwaffen angesprochen werden, dann geht es nicht einfach nur um Waffengesetze, sondern das ist ein massiver Eingriff in die Verteidigungspolitik. Den Eidgenossen würde damit also eine Änderung ihrer Verteidigungspolitik vorgeschrieben. Das wegen Schengen zu fordern ist noch absurder. Das könnte man allenfalls aufgrund einer gemeinsamen europäischen Verteidigungspolitik tun. Da soll die EU erstmal so ehrlich sein und das in die Wege leiten. Pläne dazu sind schließlich schon älter als die zum Euro!

      Die meisten Völker Europas sind entwaffnet. Aber wird das jeweils von einer Mehrheit als gut und richtig empfunden? Aus den Medien gewinne ich den Eindruck, aber da wird die Stimmung gegen Waffen produziert. An verläßlichen Statistiken dazu wäre ich interessiert. Man müßte daran die Chancen für ein EU-Volksbegehren (ja, so undemokratisch wie manches Mitgliedsland ist die EU garnicht!!!) abschätzen können.
      Ranma

    • Zarintosch sagt:

      Darum ging es doch eben nicht. Der wichtigste Satz war:

      „An der EU gibt es viel zu verbessern, aber der Gedanke „Wir haben nichts von der EU“ bringt Sie davon weg, die EU zu verbessern.“

      Ein Auszug meines Kommentars von oben: „Ich denke, nicht die EU ist das Problem sondern ihre Ausführung. Das geht von den struktuellen Systemen (z.B. Kommission nicht demokratisch legitimiert), über die Außenpolitik und hin zur Handhabung der Währungsunion. Es besteht massiver Änderungsbedarf, aber eben nicht gleich reaktionär an der Idee eines geeinten Europa.“

      Ganz einfach weil ein sich wieder auf einzelne Nationalstaaten reduzierendes Europa zwar auf den ersten Blick romantisch und erstrebenswert klingt, wir es aber mit USA, Russland, China zu tun haben, die sich einzelne Staaten herauspicken und gegeneinander Aufstellung beziehen lassen können. Besser gesagt, ohne diesen Staatenbund ist Erpressung durch Abhängigkeit einzelner Nationalstaaten gegenüber den Supermächten weit wahrscheinlicher.

      Was umso mehr auf die Frage hinführt, warum die EU-Politiker, aber auch der „Exportweltmeister“ Deutschland ihr möglichstes tun, diesen Staatenbund mit konkreten Handlungen von innen her zu sprengen, während sie gegenteilig nicht müde werden die Wichtigkeit dieser Einheit zu betonen. Z.B. das unbedingte Festhalten an der Währungsunion ohne eines Konzeptes des Länderfinanzausgleichs auf Eu-Ebene oder wenigstens dem kleinsten Versuch einer Angleichung der Exporte und Importe innerhalb der Union. Meine These ist ja, dass man nicht in die entscheidenden Positionen kommt, wenn es um mehr als reine Selbstbereicherung gehen würde, nach dem Motto „nach mir die Sintflut, Hauptsache meine Familie ist abgesichert“ und um den versprochenen, hochdotierten Job in der Wirtschaft zu bekommen, um das zu erreichen, mache ich alles was nötig ist. Das kann ich sogar nachvollziehen.

      Bitte nicht falsch verstehen, es gibt sicherlich auch viele idealistische Politiker. Nur kommen die entweder gar nicht oder nur sehr schwer und viel zu vereinzelt um Einfluss zu nehmen in wirklich entscheidende Positionen. Nur sehe ich da weniger das Problem bei der Idee der EU, sondern eher darin, wie Politiker in die Wirtschaft wechseln können und darin dass es sich wahrscheinlich um den verantwortungslosesten Beruf der Welt handelt. Ein verantwortungsvoller Beruf würde nämlich voraussetzen, dass man auch zu Verantwortung gezogen wird, anstatt im Katastrophenfall einfach nur abzutreten und eine gemütliche Stelle in den Kreisen zu bekommen, für welche man diese Katastrophe losgetreten hat. Eine der Hauptverantwortlichen für das Milliardengrab Asselager ist übrigens nicht im Gefängnis, sondern unsere aktuelle Bundeskanzlerin. Ohne an diesen Schrauben zu drehen würde sich auch mit einer Zerschlagung der EU nichts verändern, allerhöchstens die Gefahren für Kriege innerhalb der EU-Staaten vergrößern. 😉

  5. Fragesteller sagt:

    @analitik
    Zitat:
    Gefährlicher Gedanke: „Es gibt keine Wahrheit.“
    Gefährlicher Gedanke: „Die Wahrheit liegt in der Mitte.“
    Punkt 1 u 2: => Dem stimme ich zu.

    Zitat:
    Gefährlicher Gedanke: „Der Staat betrügt uns doch nur.“

    Bei genauer Betrachtung und ich meine bei wirklich genauer Betrachtung, kann dem einen oder anderen schon der Gedanke daran kommen.

    Zitat:
    „Das mindeste, was jeder tun kann, ist, den Missstand an die eigens gewählten Volksvertreter zu melden und Besserungen einzufordern.“

    Das war bisher Ihr bester!
    Es gab und gibt Demos gegen Ceta, TTIP, unkontrollierte Zuwanderung usw. Hat das irgend etwas bewirkt?

    [Ironie on]
    Dafür haben wir doch schließlich die Parlamentarische „Demokratie“
    [/Ironie off]

    Zitat:
    Gefährlicher Gedanke: „Von der EU haben wir doch gar nichts.“

    Sicher haben wir etwas von der EU. Z.B.:

    – Abgabe von immer mehr Souveränität
    – Politiker die niemals von einem Volk gewählt wurden
    – Rettungsschirme (was ein schwachsinniges Wort) für perverse Banken
    – ausplündern durch Transferleistungen
    – Staaten die durch den Euro vernichtet werden

    „Wir“ sind Exportweltmeister und unsere ökonomischen Blindgänger sind auch noch stolz darauf. (mehrmals von Merkel mit stolz verkündet)
    Andere nennen das nicht Außenhandelsüberschuss sondern Innenhandelsdefizit.
    „Wir“ machen unseren Europäischen Nachbarn damit das Leben schwer bis unmöglich.

    YouTube => Heiner Flassbeck, Werner Sinn usw.

    Die Liste wird zu lang, kann jeder selber weiterführen.

    Und das allerbeste des Verblödungssprechs:
    Jeder kann innerhalb der EU ungehindert Reisen und braucht keine Währungen mehr zu tauschen.

    Zitat:
    Gefährlicher Gedanke: „Wir sind mit dieser oder jener Kultur/Religion nicht kompatibel.“ Teile und Herrsche. Teile und Herrsche. Teile und Herrsche.“

    Genau! Ganz gefährlich!
    Sie verwechseln da etwas ganz Grundlegendes.
    Nicht WIR müssen kompatibel sein, denn WIR wandern nicht in andere Länder ein.

    Wenn man die Realität nicht ganz aus den Augen verloren hat, dann ist das Uralte Spiel von Teile und Herrsche immer noch aktuell, oder Irre ich mich da?

    ************************************
    Soviel zu dem was schlecht ist und was alles nicht geht.

    Jetzt zu dem was besser werden kann und wie es gehen könnte.
    Das Internet bietet Raum für solche Überlegungen, lasst uns überlegen.

    • Ranma sagt:

      „Es gab und gibt Demos gegen Ceta, TTIP, unkontrollierte Zuwanderung usw. Hat das irgend etwas bewirkt?“

      Mit Demos etwas bewirken zu wollen ist eine alberne Idee. Da weiß der Volksvertreter schließlich nicht, ob du ihn überhaupt wählst…

      „Jeder kann innerhalb der EU ungehindert Reisen und braucht keine Währungen mehr zu tauschen.“

      Ich habe festgestellt, daß das Reisen für arme Schlucker wie mich auch innerhalb der EU immer schwieriger wird. Am ehesten geht das noch in die Länder, die ihre Währung gegenüber dem Euro abwerten können.

      „Wenn man die Realität nicht ganz aus den Augen verloren hat, dann ist das Uralte Spiel von Teile und Herrsche immer noch aktuell, oder Irre ich mich da?“

      Solange es noch politische Grenzen auf unserem Planeten gibt, ist das Spiel noch aktuell. Die Reichen herrschen in allen Ländern und für die Reichen gibt es keine Grenzen. Nur wer nicht reich ist, wird an den Grenzen aufgehalten. So kann man ganz leicht alle Nichtreichen gegeneinander ausspielen. Noch effektiver wird es, wenn man ein paar Nichtreichen Privilegien beim Grenzübertritt gewährt und die übrigen ihren Neid nicht im Griff haben.

      „Jetzt zu dem was besser werden kann und wie es gehen könnte.
      Das Internet bietet Raum für solche Überlegungen, lasst uns überlegen.“

      Das ist endlich mal ein konstruktiver Vorschlag! Aber sind Antieuropäer überhaupt bereit, irgendetwas zu verbessern?

      Die EU bietet immerhin die Möglichkeit für EU-weite Volksbegehren.
      Ranma

    • Zarintosch sagt:

      „Sie verwechseln da etwas ganz Grundlegendes.
      Nicht WIR müssen kompatibel sein, denn WIR wandern nicht in andere Länder ein.

      Wenn man die Realität nicht ganz aus den Augen verloren hat, dann ist das Uralte Spiel von Teile und Herrsche immer noch aktuell, oder Irre ich mich da?“

      Unser Lebensstandard würde ohne durch systembedingte, exponentiell wachsende Ausbeutung der Entwicklungsländer sehr schnell kollabieren. Das uralte Spiel „Teile und Herrsche“ ist tatsächlich so aktuell wie nie, indem Einheimische gegen Flüchtende gegen Flüchtenden helfende gehetzt werden. Ohne die Ursachen dafür zu benennen. Ich gebe zu, nicht WIR müssten kompatibel sein, denn WIR wandern nicht in andere Länder ein. Das würde ich auch so sehen, wenn WIR nicht einer der Hauptgründe dafür wären, dass andere in unsere Länder einwandern. Spontan würde ich sagen, dass „Kompatibilitätsmühe“ in diesem Falle von beiden Seiten gleichauf kommen sollte. Und man womöglich einmal das Problem „systembedingter Wachstumszwang“ endlich einmal öffentlich und nicht etwa nur in alternativen Medien, hinterfragen MÜSSTE.

  6. Ranma sagt:

    „Das mindeste, was jeder tun kann, ist, den Missstand an die eigens gewählten Volksvertreter zu melden und Besserungen einzufordern.“

    Wichtig dabei: Man hat den Volksvertreter immer gewählt. Der interessiert sich nämlich nicht für einen Bürger, der nicht wahlberechtigt ist oder nicht zur Wahl geht oder jemand anderen wählt. Der Volksvertreter will auf seinem Pöstchen bleiben und weiterhin Geld einstreichen für das er fast nichts tun braucht. Also muß er immer vor der Wahl stehen eine Stimme zu gewinnen oder zu verlieren. Genau darum sind die Wahlen in einer Demokratie geheim.
    Ranma

  7. Conrath sagt:

    @Analitik

    Vielen herzlichen Dank.

    Ihre Ausführungen zeigen an der schlichten Wahrheit in 5 Ausführungen, neben vielem anderen, den Unterschied zwischen politischer Betätigung und ihrem bloßen Schein oder schlechten Ersatz, der Politiksuggestion/ -Simulation.

    Politik beginnt immer bei einem/ jedem selbst, im Oberstübchen, im ’ständigen‘ Sortieren, Auswählen und Verwerfen, von Brauchbarem und Unnützem und geht über zum gemeinsamen Besprechen, Probieren und Verbessern im Haus und in der Alltagsumgebung und nutzt dann ‚schrittweise‘ das Vorfindbare um es zu Verstehen, Einzuüben und damit durch Praxis auch zu Verändern, mit denjenigen die es Mitnutzen und Mitverändern – Ändern ist dabei nie Selbstzweck!

    Wer glaubt, abkürzungsweise, alles auch billiger, leichter, schneller haben zu können, wer sich nicht etwas, sondern gleich alles (frend-)erklären lassen will, nicht nur einen Teilaspekt, sondern immer alles nehmen/ haben will, der bekommt nichts konkretes. Der Wunsch zur Allesveränderung kommt verführerisch daher, gibt sich revolutionär und ist doch nur Abhängigkeit und eine Portion bequeme Anpassung an die ‚freien‘ Angebote. Das alles und sofort fordernde Kind in uns, bekommt schnell das große Nichts und das in vielen Varianten (nihilistische Kultur).

    Analitik sagt:
    „Suchen Sie Lösungen und Kompromisse, aber fürchten Sie sich vor einer Teilung und Spaltung der Gesellschaft. Nach der Spaltung wird alles sehr viel schlechter. Fragen Sie die Menschen in Libyen, Syrien oder der Ukraine.“

    Das Raffiniert-Verführerische an der Pseudopolitisierung, auch Gesinnungspolitik genannt, ist, man vertraut blind auf Pseudolagerbildungen, reiht sich brav in die schon überall vorbereiteten Spaltergemeinden ein und verrichtet doch nur die ‚Arbeit der Lemminge‘.

    Dazu nochmals Analitik:
    „So viele Deutsche betteln darum, die eigene Gesellschaft zu teilen.“

    Damit ist der Vorkrisenzustand im Land sehr gut beschrieben, der Bürger wirft seine ihm gegebenen Möglichkeiten lieber in einen Pauschalpott und schafft sich so seine Hasslieblinge, wie im Fußball. Besser wäre es, immer wieder neu zu entscheiden und konkret mitzuwirken. Beim Fußball kann es sinnvoll sein seinem Club beizustehen in Krisen, aber in der Politik reicht das nicht. Jede Partei ist nur Mittel zu Zweck, also austauschbar, wenn ihr Programm versagt. Und wer Parteien und nicht Programme wählt, nutzt eben sein Potential nicht (Selberdenken).

    Die Vereinfachung zu schwarz-weiß ist auch eine Infantilisierung (Kindlichwerdung oder Rückfall dahin, denn wir alle beginnen ja unsere Biografie nicht als Erwachsene).

    Diese Infantilisierung, als ein Wohlfühlen, anstatt erwachsen-verantwortlich auch unangenehme Entscheidungen mit- und durchzutragen, findet sich in allen Medien. Kinder lassen sich ablenken, wenn der Erwachsene etwas Unangenehmes sagt, kann man auf seine Nase oder Haare schauen, ablenkend.

    In diesem Stil wird Wahlk(r)ampf heute geführt. Die Wahlurnen stehen in medialen Kindertagesstätten und Nanni nimmt uns abends vor der Glotze die Ängste – oder schürt diese noch im Internet-Gegenmedium!

  8. Jedem nicht unbedarften auf ANALITIKs-Kanal, dürfte der Hinweis auf meine Theorie der Paradigmen-TdP http://www.davideit.com zumindest begrifflich bekannt vor kommen, darum möchte ich hier auf – 0.3.Orbit – Anthropogenese in aller Unbescheidenheit verweisen.
    Festzuhalten ist, das die Farbgebung falsch ist, korrekt so: Initiator-Grün, Attraktor-Rot, Repulsor-Blau, Generator-Gelb und Separator-Grau was sich schlicht aus der Farbentheorie ergibt und den einen oder anderen auch gefühlsmäßig eher ansprechen dürfte, aber Sommer 1988 war ich noch nicht soweit.
    Korrekturen plus Glossar (für 8-seitige TdP aktuell ca. 250 Seiten) sind bereits auf mehreren Sicks deponiert, aber sicherlich geht es hier dem einen oder anderen wie mir, akt. kommt man eigentlich zu nichts originären, doch wie sprach S. LAWROW:“Es findet sich“! Noch Fragen?
    ALLEN noch einen schönen Sonntag
    Rudolf-Robert Davideit

    • Texmex sagt:

      Nehmen Sie statt grau – indigo , dann wird’s richtig.
      Was werden Sie eigentlich tun, wenn in Kuerze Ihr Chef planmaedsig Selbstmord begehen wird?
      Schon Plaene?

    • Leo sagt:

      Kann mir das mal einer übersetzen?

      Ahem, ich bin wohl schon zu alt dafür…

      • Ranma sagt:

        Klingt nach Human Design System. Der Versuch mit einer sehr komplexen, albernen und teilweise geheimgehaltenen Lehre aus der Esotheke eine neue Sekte zu gründen. Die Lehre teilt Menschen in Kategorien ein, empfiehlt für jede bestimmte Verhaltensweisen und teilweise geheimgehalten heißt, daß du für die Einweihungen viel Geld abdrücken darfst. Also insgesamt ähnlich der Scientology, nur noch sehr am Anfang.
        Ranma

    • Zarintosch sagt:

      Ich kann das auch nicht nachvollziehen. Habe mal die von „Rudolf-Robert Davideit“ gepostete hp kurz angeschaut (Respekt für die Veröffentlichung des Lebenslaufs und er Adresse) und nach Anthropogenese gegoogelt. Ich bin spontan hier gelandet: http://www.spektrum.de/lexikon/biologie-kompakt/anthropogenese/716.

      Keine Ahnung was das jetzt mit dem Thema zu tun hat. Ich habe aber auch nur kurz reingelesen und die Verbindung zum Thema vemisst.

      „Jedem nicht unbedarften auf ANALITIKs-Kanal, dürfte der Hinweis auf meine Theorie der Paradigmen-TdP zumindest begrifflich.“

      …hat mir dann den Rest gegeben. Anderen Unbedarftheit in einem Blog mit neuen und alten Usern (nicht etwa bei einem Stammtisch) nachzusagen, wegen einer Theorie, ist dann doch zu viel der Selbstverherrlichung.

      Vielleicht war der Post auch einfach nur Humor. Zuerst hatte ich eine absolute Nonsens-Antwort mit möglichst vielen Fachbegriffen und Zahlen geschrieben.

      In der Art von „Ich finde auch, dass das Equivalent der hier zur Schau gestellten eklatanten Abnegationis sicherlich nur eine reaktionäre DRA-8 Systematik des primären Zen-Clusters einer…“ etc

      Ich habe es mir dann aber doch anders überlegt. Womöglich würde ich einen interessanten Gedankengang denunzieren. Falls dem so ist, kann ich dem so zumindest nicht folgen. Auch nachdem ich gerade noch einmal etwas genauer bei der Anthropogenese drüber gelesen habe, verstehe ich diesen Post und den Bezug zum Thema nicht.

      Trotzdem müde Grüße nach Stuer. Muss dringend in die Haia.

  9. Alex sagt:

    Ein Gedanke..
    Um bei der „Bruchbude EU“ zu bleiben, ( inwiefern hat die EU eigentlich einen Krieg verhindert ??) auf Sand gebaut hat noch jedes haus in schieflage gebracht, egal wie stabil. Da ist auch nichts zu verbessern.
    Weg mit der EU

  10. Strukturdenker sagt:

    Hier zeigt sich Haltung.

  11. blub sagt:

    Ist es nicht ein bischen spät für diesen Aufruf?
    Wir sind doch längst ein gespaltenes Land! Da gibt es die Spaltung arm gegen reich die von den meisten doch aktzeptiert ist und erwünscht ist und wird. Denn die meisten leiden unter der Aneignung einer falschen Identität, und denken sie gehören der Mittelschicht/Mitte als dem Bürgertum an. Und daher ist nach unten treten und nach oben buckeln doch integraler bestandteil des wesens der BRD die iin den alten Ländern besonders tief indoktriniert wurde.

    Und dann kommen noch die vielen anderen Spaltungen dazu, wie die Antideutschen, die Gender-kacke also der ganze feminismus müll der so richtig reinhaut da er männlein und weiblein gegeneinander nur aufhetzt, dann gibt es noch viele weitere die sie vielleicht auch sehen könnten wenn sie ihren Focus mehr auf die ihnen Politik als die schöne große Weltpolitik setzen würden.

    Diesen Beitrag von ihnen empfinde ich als den schwächsten von ihnen da sie die Armen mit ihren eigene Erfahrungen in unserem Land ignorieren. Denn die Millionen Menschen die durch die Hartz-Gesetzte geknechtet und entrechtet werden die können gar nicht zu diesem Staate stehen den der Staat ist es der sie knechtet und sie zu einem Menschen niederer Rangordnung macht und das GG sogar außer kraft setzt. (siehe dazu nur mal den einen Punkt mit der würde des Menschen) Dafür gibt es alleierlei Richtige Wahrhaftige Informationen im Netz ebenso wie die Propaganda die dies erst alles möglich macht. Dem Gesetzt sind in der BRD schon lange nicht mehr alle unterworfen, und die höchsten Richter vom Bundesverfassungsgericht deren Aufgabe es ist die Verfassung zu schützen tun dies nicht! Man kann nur spekulieren ob sie aus Angst nichts tun oder und dazu neigen ich viel eher einfach nur Sozialdarwinisten sind! Und wenn man die arbeiten von Gaby Weber berücksichtig dann weiß man auch warum das so ist, weil in den alten Ländern niemals entnazifiziert wurde und die alten Nazis noch immer dafür aber sehr gut versteckt und getarnt die macht haben. So dabei will ich es erst einmal belassen ich kann nicht so gut schreiben und formulieren wie sie ider andere es können, darum höffe ich das nicht zu all zu vielen mißverständnissen kommt.

    • Texmex sagt:

      Jo, so langsam broeckelt der Putz ab…

    • Ranma sagt:

      @blub:

      Du stellst dein Licht unter den Scheffel. Es gibt interessante Wortschöpfungen in deinem Kommentar und der erste Absatz bringt endlich mal das wahre Problem genau auf den Punkt!

      Leider würde auch ohne Hartz IV oder mit einem Ersatz dafür der Staat Menschen knechten, weil es die zentrale Funktion eines Staates ist, Menschen zu knechten. Verbesserungsvorschläge gibt es viele, aber schon das Verständnis dafür ist gering.

      Deutschland ist schon spezjell, schließlicht ist es laut Statuten der UNO immernoch der Feind. Das ist übrigens der geheime Grund dafür, warum die deutsche Regierung so dringend einen europäischen Gesamtstaat will. Der ist nicht Feind der UNO. Die deutsche Regierung hätte weiterhin den meisten Einfluß. Nur so wird sich die deutsche Politik aus dem Enddarm der USA befreien können. Wer Verbesserungen in Deutschland will, sollte also besser pro EU sein.
      Ranma

  12. Strukturdenker sagt:

    Gefährlicher Gedanke: „Jener sagt es, da wird es schon richtig/falsch sein“

    Wenn Informationen mit impliziten Wertungen versehen sind, gilt es besonders kritisch hinzusehen. Oftmals werden Personen/Quellen als Wertungsgrundlage (vertauenswürdig/unglaubhaft) hergenommen, es gibt aber auch andere Mittel, bspw. unterschwellig wertende Formulierungen. Überall, wo Wertungen mit einer Information transportiert werden, besteht höchster Manipulationsverdacht und macht die eigentliche Information höchstwahrscheinlich wertlos, da die Wertung ja nicht ohne Zweck vorgenommen wurde bzw. der eigentlich Zweck der Informationsvermittlung die Einpflanzung der Wertung beim Rezepienten ist.

    Vertrauen Sie ausschließlich auf die eigene unmittelbare Wahrnehmung (auch das ist schon schwierig genug) und seien Sie bei Informationen aus zweiter (bspw. guter Freund erzählt Ihnen, was er erlebt hat) oder dritter Hand (Medien berichten, was jemand erzählt hat) entsprechend kritisch. Es lohnt sich, die Informationen für sich immer mit einem Label (direkt erfahren, erst Hand, zweite Hand, Medien etc. zu versehen und entsprechend einzustufen).

  13. Johanniskraut sagt:

    „Gefährlicher Gedanke: „Der Staat betrügt uns doch nur.“

    Da gehe ich 100% dacord, aber bei:

    „Gefährlicher Gedanke: „Von der EU haben wir doch gar nichts.“

    gehe ich GAR NICHT dacord!!!
    Einspruch Euer Ehren!!!

    „Das mindeste, was man von der EU hat, ist Frieden in der EU.“

    Wir hatten noch nie so viel Zoff unter den Völkern, wie seid der Einführung des Euro (ist Gleichbedeutend mit der EU)! Nein, das ist totaler Blödsinn!!!

    Im Gegenteil: Die EU (der Euro) hat der Völkerverständigung schwer geschadet!!! (siehe: Merkel wird in Griechenland als Hitler dargestellt usw.)

    „Frieden ist keine Selbstverständlichkeit in Europa.“

    Nein. Völliger Blödsinn!
    Frieden unter den Völkern in Europa ist eben doch zu 100% eine Selbstverständlichkeit!!! Dafür brauch man keine EU!!! Oder kann sich jemand vorstellen, dass wir in Frankreich, Portugal oder sonstwo einmarschieren? Völliger Unsinn!!! Und ich sage noch ein mal: Dafür braucht men keine EU. Im Gegenteil: Die EU hat der Völkerverständigung schwer geschadet!!!

    Der Frieden in Europa ist durch die umsichtige Politik von Brandt (Warschauer Kniefall) und Kohl (anäherung an Frankreich) erreicht worden und hat sich dann über Jahre gefestigt. Er ist heute eine Selbstverständlichkeit erster Güte! Und war schon lange da bevor der Euro eingeführt wurde und die Eu damit gegründet wurde.

    Die offenen Grenzen und der Freihandel in der EU stören nicht. Das schlimme an der EU ist der Euro!!! Und wenn jemand sagt die EU muss weg, wird meistens der Euro gemeint.

    Der Euro MUSS weg!!!

    Das scheitert aber an der Elite, welche so sicher im Sattel sitzt, dass wir, das Volk, nicht den Hauch einer Chance haben, da nur irgentwie ran zu kommen. Also müssen wir das gesamte Gebäude zum Einsturz bringen. Ich weiß, dass ist Gefährlich, aber darin sehe ich die einzige Chance. Und es ist immerhin eine Chance.

    • Ranma sagt:

      Das ist ein echt gefährlicher Gedanke. Was soll nach dem Euro kommen? Einfach nur Euro weg ist noch kein brauchbarer Plan. Wenn man so unbedacht vorgeht, dann macht man nur Platz für etwas noch schlimmeres. Das macht den Gedanken gefährlich.

      Es wäre natürlich etwas anderes, wenn es eine realistische Nachfolgeregelung für den Euro gäbe.
      Ranma

  14. Johanniskraut sagt:

    Nächster Einspruch:

    „Gefährlicher Gedanke: „Wir sind mit dieser oder jener Kultur/Religion nicht kompatibel.“

    Das ist ein Absolutum, dass man so eigentlich nicht verwenden sollte, aber es stimmt eher, als das es nicht stimmt. Und den generell durchaus zu beachtenden Teile-und-Herrsche-Aspekt hier mit rein zu bringen, finde ich völlig unangebracht! Denn von diesen vergewaltigenden Migrantentieren BRAUCHE ich eine Trennung!!! Das ist also somit keine Trennung, die unter Teie-und-Herrsche fällt.

    Analitk, Sie machen mir Sorgen! Mit großer Sorge betrachte ich die Richtung in die das in letzter Zeit geht. Erst der Merkel-Quatsch und jetzt die EU-muss-bleiben-Quatsch. Da scheint sich ein System zu offenbaren.

    • schlafschaf sagt:

      Jau, entweder ist das ein LErn-Test in Bezug auf die „Agentwoche“ von analitik oder er hat „seine Maske“ fallen lassen….

    • Ranma sagt:

      Alle Trennungen des Teile-und-herrsche sind Trennungen, die von den Opfern deren eigener Meinung nach dringend gebraucht werden. Sonst würde Teile-und-herrsche nicht funktionieren.
      Ranma

  15. KarenEliot sagt:

    Danke.

  16. sometimes sagt:

    man sollte es ausdrucken und in den schulen aushängen…, das wäre vielleicht ein anfang.

    sometimes

  17. Ich bin so weit konform, bis auf den letzten „gefährlichen“ Gedanken:

    „Wir sind mit dieser oder jener Kultur/Religion nicht kompatibel.“ Teile und Herrsche. Teile und Herrsche. Teile und Herrsche. Hüten Sie sich davor, geteilt zu werden, denn dann werden Sie beherrscht.“

    Natürlich sind wir mit anderen Werten als eben andere Kulturen/Religionen sie haben, nicht kompatibel. Dies ergibt sich einfach aus den Tatsachen, wenn man europäische/weiße Werte und Moralvorstellungen (enges Geflecht aus Religion und Kultur, aber Bewusstein aus alten Überlieferungen) mit den Werten anderer Völker und der zu ihnen gehörigen Religionen vergleicht.

    Sie sind einfach anders. Dass sie anders sind, als unsere Werte und Moralvorstellungen, ist keine Abwertung.

    Allerdings haben wir als Volk das Recht, anderes, welches uns zersetzt und langfristig ans Aussterben bringt, eben durch 1. seine Andersartigkeit und durch 2. durch seine offensiv-aggressive Moral, abzulehnen. Wir können also, ja, wir müssen sogar, NEIN sagen zur Vermischung mit anderen Völkern und Religionen, denn das ist unser Untergang.

    Dieses Nein sagen ist das gute Recht eines jeden Volkes. Dieses nein-sagen hat natürlich weitergehend nichts mit „Teile und Herrsche“ zu tun, weil da wird ja innerhalb eines Volkes nichts geteilt, im Gegenteil, wäre man sich innerhalb des deutschen Volkes einig, dass man die Fremdenflutung ablehnt, weil sie unsere Existenz vernichten wird, wäre „ganz plötzlich“ Homogenität im Volk hergestellt. Dies will man aber verhindern. Indem man einen Teil des deutschen Volkes von den unmittelbaren Folgen der Fremdenflut finanziell profitieren lässt. Man spaltet also das Volk über die Möglichkeit, an der Bedrohung zu verdienen. Gleichzeitig bagatellisiert man die existenzielle Bedrohung. Dies scheint auch zu wirken, denn ernsthafter Widerstand ist bis jetzt nicht erkennbar.

    Das neinsagen gegenüber einer Bedrohung ist also wichtig, essentiell wichtig, für den Fortbestand eines Volkes. Dumm natürlich, wenn das Volk die Bedrohung nicht erkennt, nicht erkennen will und sich durch gewisse Parolen weiter spalten lässt.

  18. aries sagt:

    Ein gefährlicher Gedanke, der sehr gerne verbreitet wird und den die Naiven ständig nachplappern:

    „Da kann man doch eh nichts machen.“

    Dieser Gedanke ist ein regelrechtes Virus. Er bewirkt, „dass sie apathisch werden, sich nicht engagieren, nichts unternehmen, um die Situation zu verbessern, das Positive nicht wahrnehmen, alles nur schlechtreden, …“.

    Man kann sehr viel machen und sollte bei den täglichen Kleinigkeiten anfangen:
    – Lernen Nein zu sagen
    – Mit den Mitmenschen reden anstatt TV zu konsumieren
    – Die eigene Meinung vertreten anstatt vor dem Konsens zu kuschen
    – Den Arbeitgeber/Vorgesetzten auf Probleme hinweisen
    – Dem politischen Vertreter vor Ort schreiben, Lokalpolitiker haben meist noch ein Gewissen
    – Die Bank/Versicherung, den Energieversorger wechseln wen ‚die Prämie’/’der Beitrag’ steigt
    – Die Mitmenschen auf alternative Medien und Primärliteratur im Netz (Blogs, Youtube, Homepages, etc.) hinweisen
    – Mal selber kochen/backen anstatt Fertiggerichte zu konsumieren
    – Dem Arzt nicht blind vertrauen und auch eine zweite oder dritte Meinung, u.a. von einem Heilpraktiker, einholen
    – vieles mehr…

  19. Jonas sagt:

    Hallo Analitik,
    vielen Dank für die sehr aufwändige Arbeit und Aufklärung hier.

    Ich habe nachgesehen und bzgl. der Kontrolle über „russiche Propaganda“, die das westliche Narrativ bedroht, noch folgene Links in meinem Archiv gefunden – vielleicht hfrn sie einen kleinen Schritt weiter:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-03/bnd-russland-propaganda-hybrider-krieg

    http://m.tagesspiegel.de/die-eu-und-russische-desinformation-eine-task-force-gegen-propaganda/12721932.html?utm_referrer=

    https://de.sputniknews.com/politik/20160812312092161-westens-medienkrieg-strategie/

    https://deutsch.rt.com/meinung/42083-westen-hat-es-auf-bann/

    Alles Gute!

  20. tommmm sagt:

    sehr subtil die gute EU eingestreut….

    • Analitik sagt:

      Man könnte auch meinen, die EU sei wenig subtil mit Bruchbude gleichgesetzt worden…

      • R1D2 sagt:

        Amerikanische Häuser sind oft aus Holz und nahe an Bruchbuden, siehe z.B. Detroit. Vielleicht pinselt man sie ja noch weiss an wie im Herkunftsland üblich, damit es wie ein Betongebäude aussieht?

        • Analitik sagt:

          Wofür machen Sie diesen blöden Vorschlag? Möchten Sie suggerieren, dass es mein Vorschlag ist? Warum fragen Sie nicht einfach, was ich mit einer Bruchbude machen würde?

          Könenn Sie sich etwas besseres einfallen lassen, als eine Bruchbude neu anzupinseln?

  21. sometimes sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ijk0Y1VdXsI

    das ist: Illegaler Krieg gegen Syrien – Dr. Daniele Ganser zu Gast in Bautzen (31.10.2016)

    man kann es sehen wie einen kommentar.

    sometimes

  22. sw sagt:

    Es gibt noch mehr von solche Sätzen.
    Konkurrenz ist naturgegeben, auch der MENSCH ist ein Konkurrenten Wesen. Diese Satz spaltet Gemeinschaften und praktisch alle wissenschaftlichen Untersuchungen haben ergeben das Kooperation der Konkurrenz weit überlegen ist.

    Mittels Steuern ‚beklaut“ uns der Staat. Ohne Steuern würden viele Leistungen der Gemeinden, Landkreise etc nicht möglich sein. Nutznießer solcher Forderungen sind nur das Reich 1%.

  23. R.B. sagt:

    @Analitik
    Da haben sich einige Mühe gegeben auf das von ihnen, ja wie nenne ich es, ich sag mal „niedergeschriebene“, sich ihre Gedanken zu machen.
    Ich erspare mir jedoch das auf Ihrige im Detail einzugehen.

    Muss aber bemerken, das die letzten Darstellungen die sie vornahmen, erst den „Merkel Nonsens“ den Sie auch schon vorher ansatzweise vom Stapel ließen und jetzt die „gefährlichen Gedanken“, die mich regelrecht hellhörig werden lassen.

    Noch bin ich nicht dahintergekommen, aber hier sind einige Dinge angesprochen die in den MSM regelrecht verfochten werden. Staatsnähe in Potenz.
    Auf jeden Fall werde ich den Blog weiterverfolgen, aaaaber „schaun mer mal“ was sie noch so entwickeln.

    Da sie sich zu Israel noch umfassend äußern wollen, bin ich erst mal gespannt in welche Richtung das dann geht.

  24. R1D2 sagt:

    Analitik, ist unter den fünf Kugeln etwa eine grau angepinselte so als kleiner Test/Honigtöpfchen?

    Ich meine die Aussage „EU schafft Frieden in der EU“ (nebenbei: stand da gestern nicht noch „Europa“ im Artikel statt des zweiten „EU“ oder wahr meine Wahrnehmung derart getrübt?) und „Frieden ist keine Selbstverständlichkeit in Europa.“ (ist freilich immer wahr, aber da kann alles stehen, auch „Welt“ statt „Europa“ oder „Familie“ oder sogar „einzelner Mensch“).

    Die Ukraine ist auch in Europa; die Empfehlung, dorthin eine Reise zu unternehmen, haben ja die Friedensstifter der EU, in Person von Elmar Brok und Rebecca Harms, bereits mit ihrem Treffen mit Parubij, dem Anführer der rechtsradikalen Azow-Brigade, auf dem Maidan schon vorweggenommen, um für den anschließenden CIA-gesteuerten Putsch der legitimen Regierung und dem darauf folgenden Krieg im Donbass die lange gelegte Lunte zünden zu helfen.

    Selbst wenn wir nur die EU betrachten: Ist tatsächlich Frieden in Griechenland, Spanien, Italien oder Frankreich?

    Setzt man Frieden mit Abwesenheit eines heissen Kriegs gleich, könnte man die Aussage „Frieden in der EU“ nachvollziehen. Setzt man Frieden aber mit friedlichen Verhältnissen gleich, dann stimmt die Aussage eben nicht.

    Wer meiner Meinung nach für sich den Anspruch, Frieden in Europa (nicht __nur__ in der EU!) geschafft zu haben, mit Fug und Recht für sich reklamieren kann, ist die bis 2006 parallel zur EU existiert habende EG, die mit der EU nicht identisch und auch nicht deren direkter Vorgänger war. Die EG existierte parallel zur EU noch einige Jährchen.

    Man frage einmal Willy Wimmer, einen der beteiligten Zeitzeugen der in Jahrzehnten aufgebauten Entspannungs- und Friedenspolitik ggü. unseren europäischen Nachbarn, was er vom heutigen Kurs der EU und dem der deutschen Regierung hält, die all diese Anstrengungen in kürzester Zeit zunichte machten.

    Nein, ich bin noch nicht überzeugt davon, dass die EU Frieden schafft, wenn auch nur in der EU (und schon gar nicht in Syrien, Libyen, Jemen, Sudan, Irak). Mein Eindruck ist der, dass sie exakt das Gegenteil bewirkt, um sich am Ende selbst zu ermächtigen als Super-Staat, der alle Parlamente der Mitgliedsländer schleichend ersetzen wird. Noch ist die EU kein Staat, auch wenn sie bereits eigene „Staatsanwälte“ hat und insgeheim Regierungsstrukturen aufbaut. Die EU-Kommission (nicht das Parlament!) ist noch nicht einmal direkt von den Bevölkerungen der Mitgliedsstaaten gewählt und damit auch nicht demokratisch legitimiert, gibt aber heute schon den Wortlaut für 80% der (deutschen) Bundesgesetze vor.

    Es ist für die Kommissare natürlich praktisch, in Berlin oder Paris als Exekutive in den Flieger zu steigen und in Brüssel als Legislative wieder auszusteigen. Da stört dann kein Parlament.

    Fazit soweit: Für mich ist die EU nicht erstrebenswert – ein friedliches Europa mit zusammenwirkenden Ländern aber sehr wohl und das liegt an uns, der Bevölkerung, nicht an irgendwelchen Apparatschiks im Dienste von Goldman-Sachs.

    Also: ist die grau erscheinende Kugel nun rot, d.h. trügt mich meine Wahrnehmung dieser einen Wahrheit (= Wirklichkeit) so dermaßen, dass ich mir mal die Brille putzen sollte?

  25. Peter Pan sagt:

    Die EU sorgt zwar augenscheinlich für einen Frieden innerhalb der EU, außerhalb geht sie aber umso kriegerischer vor. Und das traurige ist als Vasall der Yankees. Mal schauen was dann passiert, wenn der Lebensstandard in der EU erheblich abnimmt. Ich denke nicht, daß der Frieden innerhalb der EU dann noch bestehen bleibt. Natürlich wird D nicht in Portugal oder sonstwo einmarschieren, es reicht, wenn die Völker niedergeknüppelt werden. Französische Schlägertrupps haben beim G7 Gippfel in Heiligendamm mit deutschen Bullen aufs Volk eingedroschen, hat prima geklappt.
    Ich denke schon, daß es ein Wahrheit gibt. Eine weiße Kugel bleibt immer eine weiße Kugel. Man muß sie den Betrachter unverfälscht zeigen. Und genua das tun die Medienhuren und Politclowns nicht.

  26. Ritter sagt:

    1: Es gibt tatsächlich Wahrheiten.

    2: Eine Wahrheit ist leider, dass es doch eine Religion/Ideologie/“(Un)Kultur“ gibt, die völlig inkompatibel ist aber gerade in großem Stil bei uns eingeführt wird. Nicht durch unsere Ablehnung derselben entsteht „Teile und Herrsche“, sondern durch diese betriebene Installation derselben gegen unseren Willen. Damit wird die Möglichkeit eines sich gegen die Elitenpläne stellenden einigermaßen einigenden Volkes zerstört und sämtliche Bindungen in der Gesellschaft kaputtgemacht.

    Das besagte „Kultur“ nicht kompatibel ist liegt auch nicht an unserer dumpfen vourteilsbeladenen Xenophobie, sondern an dem was diese „Kultur“ an Leitsätzen befolgt und in ihrem (un)-Heiligen Buch stehen hat.
    Wenn diese Menschen Freitags in ihren „Tempeln“ vorlesen, dass wir die Söhne von Affen und Schweinen sind, dass wir weniger wert sind als das Vieh, dass sie uns nicht zu Freunden nehmen dürfen, das sie uns nach den heiligen Tagen (Ramadan) töten sollen, wo sie uns finden, dass sie uns in Bezug auf ihre Absichten anlügen sollen (Taquia), dass sie nur Frieden mit uns halten sollen, wenn sie aktuell in einer schwächeren Position sind und kein Friedensvertrag länger sein darf als 7 Jahre, wenn sie erfahren dass unsere Länder ihnen zustehen und unsere Güter und Frauen ihnen gehören, wenn ihnen gepredigt wird dass ihr immerwährendes großes Prophetenvorbild – geheiligt sein Name – dem sie alle nachzueifern haben, massengemordet, vergewaltigt und versklavt hat, dann kann kein vernünftiger Mensch davon ausgehen dass wir kompatibel mit denen sind, sein werden und wir waren es auch früher nie.

    3: Die EU und unsere Regierungen sollten wir auf jeden Fall komplett ablehnen und bekämpfen, denn sie haben uns die Demokratie genommen, bauen immer neue Tabus und Denkverbote auf und zersetzen unsere Länder mit uns feindlich gesonnenen Menschen.

    Die Behauptung, die EU habe uns den Frieden gebracht ist eine der Unwahrheiten vor denen hier gewarnt wird, Frieden gab es vorher und kann es auch danach geben. EU gleich Frieden, keine EU gleich Krieg ist ein Gleichnis, dass das Denken abstell, Angst erzeugt und die Zombies zu Zombiegedanken bewegt.

    Besser hätte auch ein Agent nicht arbeiten können als das was mit diesen Behauptungen hier erreicht wird leider.
    Schade ich habe einige interessante Gedanken und Zeilen hier gefunden, aber der Autor will eine mächtige EU in Gegnerschaft zur USA und dafür scheint es opportun zu sein die Installation des Islam zu akzeptieren, und die EU zu belassen, die sich jedoch von uns nicht wird reformieren lassen…

    Da bin ich nicht dabei…

    Selbst als Vasall oder sogar komplett Höriger innerhalb des US-dominierten Teils der sich bildenden multipolaren Welt ginge es uns besser als im künftigen blutigen balkanisierten Deutschlands bzw. Europa in dem sich eine spezielle Bevölkerungsgruppe auch weiterhin schneller vermehren wird als die Einheimischen und das sogar ohne weitere Zuwanderung oder Familiennachzug…

    Und das sage ich, obwohl ich Russland und sogar China freundlicher sehe als die USA…

    • Analitik sagt:

      „Die Behauptung, die EU habe uns den Frieden gebracht ist eine der Unwahrheiten vor denen hier gewarnt wird“

      Können Sie mit einem Zitat belegen, wo diese Behauptung aufgestellt wurde?

      Seitdem die Agenten dieses Blog überflutet haben, wird mir in jedem zweiten Kommentar etwas in den Mund gelegt, was ich nicht behauptet habe.

      Seit ein bis zwei Tagen wird außerdem aggressiv gegen den Islam gehetzt. Ich hoffe, dass die Leser das durchschauen und nicht blöd genug sind, auf derart idiotische Beiträge wie den Ihren reinzufallen.

      • FarEast sagt:

        >Seit ein bis zwei Tagen wird außerdem aggressiv gegen den Islam gehetzt. Ich hoffe, dass die Leser das durchschauen und nicht blöd genug sind, auf derart idiotische Beiträge wie den Ihren reinzufallen.

        Ein paar merken das auf jeden Fall, aber ich fürchte, das sind dann meist auch die, die auch Moslems in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis haben und sie nicht nur aus den Negativschlagzeilen kennen. (Das ist übrigens nicht dasselbe, wie die Probleme, die es auf jeden Fall gibt, zu ignorieren. Aber es verhindert meist, dass man in Verallgemeinerung rutscht und dann „verallgemeinernde“ Lösungen präferiert.)

      • Ritter sagt:

        Armselige Antwort auf meinen Beitrag, ehrlich…
        Das ist keine Diskussion

        Das Folgende habe ich oben im Artikel so verstanden:
        Zitat Analitik: „Das mindeste, was man von der EU hat, ist Frieden in der EU.“

        Außerdem:
        Der Islam hetzt gegen uns, nicht wir gegen ihn. Keine Tatsachenverdrehungen bitte. Gerade aktuell: 50.000 Muslime gehen in Indonesien gewalttätig auf die Straße. Grund: Ein christlicher Politiker hat gesagt, Muslime könnten auch einen Christen wählen. Ausschreitungen wie so oft nach Freitagsgebeten in der Moschee. Gibt jeden Tag Anschauungsmaterial ohne Ende für gelebten Islam.

        Jeder möge selbst recherchieren, z.B. Undercover Mosque von BBC anschauen, nachlesen was mit der Abrogation des Koran gemeint ist, die Suren recherchieren, die zu Gewalt gegen andere Menschen aufrufen, nachlesen, was Größen wie Voltaire, Ghandi, Marx :-)etc. zum Islam gesagt haben usw…

        Ich verabschiede mich aus diesem Blog hier und wünsche weiterhin viel Erkenntnisgewinn…

      • Realist sagt:

        @ Analitik

        ?

        Gleich in der 2. Zeile des Absatzes „Von der EU haben wir doch gar nichts.“ haben Sie doch geschrieben: „Das mindeste, was man von der EU hat, ist Frieden in der EU.“ Klingt für mich nach genau dem, was auch Ritter darunter verstanden hat.

        Und auch ich bin da ganz anderer Meinung. Der Frieden in Europa ist zwei Faktoren verschuldet:
        – Massenvernichtungswaffen, insbesondere Atombomben
        – Absolute Dominanz einer Macht, momentan der USA

        Die EU gedieh in diesem Frieden, sie ist nicht dessen Ursache. Jeder europäische Staat weiß genau:
        „Wenn ich anfange, durchzudrehen, wenn ich anfange, meine Nachbarn zu überfallen, dann kommen die Amerikaner und walzen mich platt. Oder es gibt einen Atomkrieg. In beiden Fällen verliere ich mehr, als ich mir von einem Sieg erhoffen könnte, der noch dazu in unerreichbarer Ferne liegt.“
        Darum gibt es keinen Krieg. Die EU ist weit davon entfernt, ein Friedensprojekt zu sein. Sie ist der Versuch, einen neuen globalen Spieler zu erschaffen, der dann seinen Platz in der globalen Hackordnung suchen wird.

        Meine persönliche Einschätzung ist: Wenn die EU in ihrer Integration zu weit fortschreitet. werden die USA, China und Russland gemeinsame Sache machen, um die globale Macht nicht mit noch einem weiteren Mitspieler teilen zu müssen. Die EU ihrerseits wird wahrscheinlich glauben, sich mit den dreien anlegen zu können, genau wie das damals neue Deutsche Kaiserreich einst glaubte, sich mit dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Russland gleichzeitig anlegen zu können. Nur ein machtpolitischer Vergleich, kein moralischer!

        Ein friedlicher Übergang von einer alten Weltmacht zu einer neuen Weltmacht ist schon schwer und riskant genug.
        Die EU müsste auf diesem Weg gleich zwei Schritte bewältigen:
        -Eigene Macht aufbauen
        -Sich gegen die anderen durchsetzen
        Dass das friedlich von statten ginge, ist sehr unwahrscheinlich. Ein starkes Europa frei vom Vasallenstatus -und damit über kurz oder lang auf der Suche nach eigenen Vasallen – ist ein Szenario, das sowohl die USA als auch Russland mit Sicherheit werden vermeiden wollen. Die werden über kurz oder lang wieder an einem Tisch sitzen, um genau das zu verhindern. Wie die USA und die Sowjetunion während des zweiten Weltkrieges.

        Krieg entspringt immer dem Kalkül, Profit in irgendeiner Form einzufahren. Dem Frieden wäre am besten gedient, dieses Mütchen gar nicht erst entstehen zu lassen. Und wenn es den Herren Juncker und Co. wirklich so ernst wäre mit dem Frieden, wie die Herren immer behaupten, würden sie wohl kaum so hart daran arbeiten, die Zustände über den Haufen zu werfen, die für Frieden sorgen. Die wollen nur Macht.

        Mir ist klar, dass das für Sie sehr proamerikanisch rüberkommt. Ich bestehe aber nicht auf eine Führungsrolle der USA. Die kann meinetwegen auch Russland oder China übernehmen. Nur die Hackordnung muss klar sein, damit sie nicht neu ausgefochten werden muss.

        Zuletzt meine Meinung zum Agententhema: Man liest vieles im www, vielleicht sind auch irgendwelche Agenten darunter. Wichtig ist nicht so sehr, über andere Mutmaßungen anzustellen. Man kann anderen nicht in die Köpfe schauen. Wichtig ist eher, zu wissen, wo man selber steht. Man sollte keinerlei Informationen einfach unkritisch übernehmen. Wenn man das beherzigt, kann man Agenten Agenten sein lassen. Wenn man es nicht beherzigt, können auch Äußerungen von Einzelpersonen ohne Auftrag einiges an Schaden anrichten.

        Und die meisten Leute kommen wahrscheinlich auf diesen Blog hier, weil sie sich von den Mainstream-Medien nicht alles sagen lassen, sind also durchaus bereit, kritisch zu denken und sich zweite Meinungen anzuhören und durch den Kopf gehen zu lassen. Etwas mehr Vertrauen 🙂

    • Conrath sagt:

      @Ritter

      Was Sie zum weltlichen Teil des Islams ausführen ist tatsächlich Teil der Überzeugung eines hartens Kerns islamistischer Fanatiker/ Extremisten. Niemand darf davor die Augen verschleißen und ich würde Ihnen zum Thema noch den Klassiker empfehlen:
      https://www.amazon.de/Gabriels-Einfl%C3%BCsterungen-historisch-kritische-Bestandsaufnahme-Religionsgeschichte/dp/3894846011#reader_3894846011

      Nur, und das ist politisch entscheidend, solche harten Extremisten gab und gibt es in ‚allen‘ Hochkulturen, leider in allen!

      Daher ist die Aufklärung auch ein sehr langer, steiniger Weg mit sehr vielen Überzeugungstätern und einer Mischung von Täter-Opfern und Opfern.

      In DE gab es den Dreißigjährigen Krieg, nicht durch theologische Sakramentfragen (ist die Hostie natural oder symbolisch) alleine, sondern immer nur die Vertretung und Vermischung dieser Glaubensfragen mit Machtdurchsetzung (Gewalt).

      Überall wo religiös-philosophische Fragen, die eigene Existenz betreffend, zu Machtpolitik verwendet/ mißbraucht wird, entsteht die sehr gefährliche Grundlage, eines Kultursprengstoffs aus Hass.

      Erkannt wird er an der extremistischen Auslegung:
      hier gottgewollt/ gottbeschützt gut > hier antichristlich/ antimuslimisch/ antijudisch schlecht

      Das genau ist die Teufelsformel, diese rigorosen und historisch blinden Zuordnung und Polarisierung.

      Andererseits gibt es kein Gebiet, welches – und das ist nachvollziehbar und kein Mangel – stärker differenziert ist, als Religionsgemeinschaft und Religionszugehörigkeit.

      Die indischen Religionen bringen es weltweit auf über 5000 Untergliederungsgruppen, alle Christen sind auf 500 Gruppierungen geteilt und die Muslime bringen es auf die halbe Anzahl von über 250 Kombinationen, alle jüdischen Gruppierungen auf ca. 50(gegenwärtig – historisch sind es noch mehr).

      So gesehen sind die Parteien ware Meister der Einheitlichkeit, mit ihren vielleicht 5 Flügeln, das war jetzt ein Scherz.

      Natürlich wissen wir, dass es aktuell ein ganz häßliches Problem gibt, nämlich der durch USA und CIA via Saudis geförderte politische Wahhabismus, brandgefährlich und – nach Aussagen von Menschen die es selber durchgemacht haben (Sputnik.de)meistens nur wirksam, wenn der/ die vorher noch keineBerührung mit anderen Angeboten der Religionswelt hatten und dazu keine oder minimale Schulbildung hatten.

      Die Instrukteure und Mechaniker des radialen Islamismus sind hingegen hochgerüstete, studierte Manipulateure des Grauens, einige aus dem Generalstab von Saddat(Voltaire Netzwerk) die mit Hilfe staatlichen Terrormanagements der USA u. Vasallen (Hörstel) ihre Unbedarften Zöglinge mit Ideologie, Brot und waffen in einen aussichtslosen Stellvertreterkrieg schicken.

      Wem dann nicht mehr einfält, als die Agenda dieser Rückschrittsbeispiele ohne historische Einordnung nur wiederzugeben, handelt fahrlässig. Natürlich ist das gefährlicher Hirnmüll, aber deswegen müssen wir selbstdenkend damit umgehen (semantische Handschuhe/ Mundschutz), sonst ‚infiziert‘ uns der Müll.

      Tendenziell hat jeder Mensch seine eigene Religion (Umsetzung aus gelebter Überzeugung und Versuch der Wahrheitsannäherung).

      Die Bemühung um gemeinsame Wahrheitsannäherung, Vereinbarungen und Interessensausgleich untereinander ist durch nichts zu ersetzen, auch nicht durch pure Religion, das ist eine schmerzliche, historisch erfahrene *’Wahrheit‘.

      Ohne die extrem Armut und das Staatsversagen (durch Pivot-Politiker vorsätzlich bewirkt!) hätten die wenigen Heerführer keine Willigen finden können, das sollten sich Fernsehzuschauer einmal klarmachen, bevor sie auf das Angebot der öffentlich-rechtlichen Polarisierer hereinfallen, ich meine dies z.B.:
      https://daserste.ndr.de/annewill/ noch Worte, KollegInnen?

      I.S. (im Sinne) der Annäherung!

  27. Johanniskraut sagt:

    +++Breaking News+++

    Videoaufnahmen von Bill Clinton und 6 weiteren Regierungsoffiziellen beim Sex mit Minderjährigen sollen noch vor der US-Wahl veröffentlicht werden

    http://n8waechter.info/2016/11/videoaufnahmen-von-bill-clinton-und-6-weiteren-regierungsoffiziellen-beim-sex-mit-minderjaehrigen-sollen-noch-vor-der-us-wahl-veroeffentlicht-werden/

  28. Käptn Blaubär sagt:

    Noch eine kleine Erweiterung…

    Oft sind wir GEGEN etwas und demontrieren z.B. gegen die Atomkraft, gegen Krieg, gegen Genfood, gegen die EU. Aber was passiert wenn wir nur gegen etwas sind? Leider nicht viel, denn zum einen verschwenden wir knappe Ressourcen (Zeit und Geld) und zum anderen schenkt man der Sache, gegen die man ist, auch noch Aufmerksamkeit (Streisand-Effekt). Deswegen verpufft die Energie einer Demonstration leider auch oft. Man kämpft eigentlich an zwei Fronten. Erst gegen etwas Bestimmtes; sollte das tatsächlich fallen, herrscht zunächst oft Durcheinander und dann wird erst etwas Neues beworben. Aber vielleicht ist das nicht gut genug und es geht wieder von vorne los.

    Was wäre ein besserer Weg? Genau, FÜR etwas sein.

    Denn dann verwendet man die Ressourcen um etwas Positives/Alternatives zu unterstützen und man lenkt die Aufmerksamkeit darauf. Dadurch verteilt sich die Information bzgl. der Alternative schneller und es entsteht erst überhaupt eine Alternative. Also anstatt gegen die Atomkraft zu demonstrieren, lieber explizit für Erneuerbare. Anstatt gegen Kapitalismus zu berichten, alternative Modelle bewerben. Anstatt gegen Genfood, lieber die ökologische Landwirtschaft unterstützen.

    Am besten noch man begründet, warum man gegen XY ist und zeigt sofort auf die Antwort AB und unterstützt diese dann 🙂

  29. Käptn Blaubär sagt:

    Und ich finde die EU kommt in diesem Artikel etwas zu gut weg. Die nichtdemokratische Kommission ist vielen ein Dorn um Auge und nicht umsonst wird von der EU als Konzern-Diktatur gesprochen. Ein kleiner Haufen, der Abseits jeglicher Realität lebt möchte normalen Menschen erklären, wie diese zu arbeiten/leben haben? Das passt nicht. Und einen Konsens für 28 Länder mit unterschiedlicher Wirtschaft, Mentalität, Geschichte und politischer Struktur zu finden ist vielleicht gar nicht im Interesse der Meschen und wenn, dann eher behutsam. Druck erzeugt Gegendruck und das kann man im Moment sehr gut sehen.

    Das Hauptproblem in der EU sind die Menschen und die Korruption, die hinter den Entscheidungen auf höchster Ebene stehen. Das sind keine Experten auf ihrem Gebiet, wie Lehrer, Wissenschaftler, Sozialarbeiter, Polizisten, Ärzte und Krankenschwestern, sondern Vorstände, Banker und Lobbyisten. Das sind i.d. Fall unqualifizierte Menschen die für eine halbe Mrd. Menschen entscheiden. Brüssel hat die höchste Lobbyistendichte weltweit, ca. 20.000, und ist durch und durch korrupt. Natürlich hat jeder Kommissar ein Expertenteam welches ihn berät, aber am Ende trifft z.B. ein Öttiger allein weitreichende Entscheidungen im Bereich IT…Öttinger und IT, das muss man erstmal verdauen ohne am Lachanfall zu ersticken. Die können dem alles erzählen, weil der einfach keine Ahnung von der Materie hat.

    Bacherlor/Master z.B. wurde vom Round Table of the Industrialists beschlossen. Nicht etwa Round Table of Teachers, Academics oder Scientists.

    Hier ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=vwp9QeJ_Wj4

    Und ich behaupte mal ein paar Kommissare zu bestechen ist leichter als 28 Regierungen. Ohne Angstparolen in den Medien und Druck auf die Staaten wären Maaststricht- und Lissabon-Vertrag viel stärker abgelehnt worden. Nicht umsonst gab es in manchen Ländern mehrere Anläufe.

    Europa ist ein wunderbares Konzept und ich persönlich mag die Vielfalt der einzelen Staaten. Für eine wirtschaftliche Union (keine Zölle) und grnezfreies Reisen, sowie äquivalente Bildungssysteme und Umweltauflagen braucht man aber nicht unbedingt einen aufgeblasenen Bürokratieapparat á la Brüssel.

    Und wären unsere Medien nicht so korrupt und verlogen könnte man per Volksabstimmungen sehr viel positives erreichen. Leider wird dort so viel manipuliert, dass es Menschen eben nicht mehr nach Fakten entscheiden.

    • Analitik sagt:

      „Und ich finde die EU kommt in diesem Artikel etwas zu gut weg. “

      Können Sie mit Zitaten belegen, woran man das erkennt?

      • Katharina sagt:

        @Käptain Blaubär
        Ich stimme nicht mit Ihnen überein, dass man erst für etwas sein sollte bevor man gegen etwas ist. Ich habe große Hochachtung für diejenigen, die etwas bekämpfen, was sie aus bester Überzeugung als falsch und schädlich einschätzen, wie zum Beispiel Gentechnik oder Atomkraft.
        Ich persönlich erlaube mir viele Dinge abzulehnen, auch wenn ich noch keine Lösung parat habe.

      • Käptn Blaubär sagt:

        Das war auf die Aussage bezogen: Das mindeste, was man von der EU hat, ist Frieden in der EU. Ich bin nicht unbedingt der Meinung, dass es der EU zu verdanken ist.
        Aber Sie schreiben anschließend, dass es an der EU viel zu verbessern gibt. Insofern war meine Aussage etwas überspitzt.

    • Conrath sagt:

      @ Herr Herrmann,

      also sollten alle, diese niveaufördernde Linie Unterstützenden Ihrer
      Meinung nach schnell damit aufhören und Ihnen zuliebe das Psychogedöns (frei nach Schröder – er hatte von Sozialgedöhns gedröhnt) aufhören?

      Hmmm? Wirklich?
      Wie kommen Sie eigentlich zu dieser Forderung an andere?

    • Conrath sagt:

      zur Blaubärwelt im allgemeinen

      Das es lange Listen mit EU-Kritik gibt, ist nicht strittig, wird aber so dargestellt, als hätte der Blogbetreiber davon noch nichts gehört.

      Welches Motiv bewegt Sie, Käptn X, zu solchen indirekten Zuschreibungen (Analitik als EU-unkritischer Schreiber), ohne selbst seine Argumente dazu aufzuführen, denn die können Sie ja garnicht in den Texten von Analitik haben, weil es sie nicht gibt, was Ihnen deutlich sein müsste.

      Also wird hinzugefügt und unterstellt, eine Masche von Ideologen und im Auftrag von Ideologen Schreibenden, mehr nicht.

  30. Horus sagt:

    Was die EU angeht, so ist massive Kritik mMn absolut angebracht und sogar notwendig für den gesellschaftlichen Diskurs. Konstruktiv versteht sich. Muss eigentlich jedes kritische Forum voll von Ewiggestrigen sein (Achtung! Divide et impera!), die nicht ins Vorgestern schauen, denn sonst wüssten sie, dass nahezu alle heutigen Völker/Nationen durch Vermischung entstanden sind.

  31. Andre Herrmann sagt:

    Entscheidend ist es eigene Gedanken zu haben.

    Langsam nervt es, das in dem Blog von Analitik.de Dinge substanziell thematisiert werden, die relativ selbstverständlich sind.

    Ich mag die Analysen aber nicht den psychologischen Müll.

  32. Andre Herrmann sagt:

    Da bleibe ich beim Parteibuch und wirklich informiert über den Syrien krieg

  33. ped43z sagt:

    Beim Lesen der Gedanken von Analitik kamen mir diese Überlegungen:

    Es gibt zwei Prinzipien der Konfliktlösung:
    – gewalttätig oder friedlich
    – Dissenz-orientiert oder konsens-orientiert

    Beide Prinzipien haben ihre Daseinsberechtigung. Die erste im Akut-Fall, die zweite im Alltag. Akut-Fall ist ein Ausnahmefall, nicht der Normalfall.

    Wir aber leben den Akut-Fall chronisch. Gesund ist das nicht. Agenten geben uns die Medikamente, dass die akuten Symptome chronisch werden. Sie haben ein akutes Schlafproblem, nehmen Tabletten und ihr Problem ist weg.

    Wirklich?

    Nein, natürlich nicht. Das Problem wird chronisch. Das Medikament vermittelt Ihnen nur die Illusion, dass Ihr Problem geklärt wäre. Durch das Medikament werden Sie blockiert, das Problem zu lösen.

    Ich sprach in einem früheren Thread von Primärproblemen und Sekundärproblemen. Damit hängt das zusammen.

    Agenten geben Medikamente. Und zwar für die akuten Fälle. Sie manipulieren unser Unterbewusstes immer fort auf den akuten Fall. Das Dilemma besteht nun darin, dass wir, wenn wir dieses „Angebot“ annehmen, auf den akuten Fall als einen chronischen Fall hin steuern.

    Bleibt noch die Frage, was das für ein Medikament ist, was uns da ständig verabreicht wird:

    ANGST

    Das ist der Trigger, unser Unterbewusstes ausschließlich sprechen zu lassen und damit unseren Alltag zu bestreiten. Ganz schlecht. Propaganda macht nichts anderes als das, Angst verbreiten. Agenten sind qualifizierte Propagandisten. Im Gegensatz zu einem Großteil der Journalisten, die einfach nur brav die Medizin genommen haben.

    Teile und Herrsche ist nichts anderes, als Verbreiten von Angst. Ausgrenzen erzeugt Angst.

    Diese Medikamente machen uns kriegsbereit. Geistig sind wir es schon und wenn es soweit ist, werden wir schimpfen – und marschieren. Daher sind die Gedanken Analitiks vom Grundsatz her anzusehen als eine Ansprache an uns, Angst nicht als die entscheidende Komponenten unseres Zusammenlebens gelten zu lassen.

    Ich gebe mal ein wenig Psychologie dazu:
    https://peds-ansichten.de/2015/04/die-angst-und-der-krieg/

    Herzliche Grüße an alle, ped43z

  34. Tobias sagt:

    Sehr interessanter Beitrag ! Noch besser und im Kontext sind allerdings die Kommentare jener Foristen , die Ihnen folgen wollten, solang das eigene Weltbild unangestastet bleibt 🙂

    Danke uebrigens auch fuer die anderen Artikel – bester Fang seit Monaten in meinem Reader.

  35. Alois Müller sagt:

    Analitik, one of the best! Gehobenes Niveau der Gehirnwäsche! Werden Sie auch von G. Soros finanziert?
    Ihr Dope ist gut, aber eben nur Dope.

    • Analitik sagt:

      Haha, danke! Danke!

      In den Massenmedien denunziert man Menschen als Putin-Agenten. Nicht umsonst wurde Putin dort mit großem Aufwand zur Hassfigur nr. 1 gemacht.
      Aber in den alternativen Medien steht Putin hoch im Kurs, Putin-Agent ist keine schmerzhafte Beschimpfung. Stattdessen ist ein Soros, der von den Massenmedien allen Ernstes als Philanthrop gefeiert wird, in den alternativen Medien eine der größten Hassfiguren. Als wer wird man also in der „alternativen Szene“ denunziert?

      An alle Leser: Merken Sie, wie simpel das funktioniert? Im SPON-Forum wäre ich mit exakt den gleichen Inhalten als Putin-Agent denunziert, hier im alternativen Blog bin ich Merkel- und Soros-Agent. In jedem Medium wird derjenige, der denunziert werden soll, einfach mit der Hassfigur der Leserschaft in Verbindung gebracht. Einfachstes Spiel mit den Emotionen. Wirkungsvoll natürlich. Aber sooo billig.

      Mein Gott, die Scheiße ist echt am kochen hier. 🙂
      Geduld, meine Freunde, ihr braucht mehr Geduld. Ihr schafft es ja nicht mal, eine Woche die Füße still zu halten und offenbart euch mitten in der Agentenwoche, in der ich nichts anderes mache, als die Leser auf euch aufmerksam zu machen. Ihr seid so schlecht, womit habe ich das nur verdient…

      • Conrath sagt:

        @Analitik

        Nur Mut lieber Analitik,

        was ist schon eine Woche (mit mehr als 1000 Kommentaren) ’noch‘ gilt Selbstreferenz und für wen diese kleine Anspielung zu schwierig ist, Selbstreferenz ist Bedingung und Vermögen der ‚Betätigung der eigenen Vernunft‘, kann also nicht von ‚bösen‘ (beliebiger Feindbilder)Agenten ausgeknipst werden, wie der Strom/ das Internet, sondern bleibt selbst in einer möglichen Verbannung, aktiv oder steigert sich noch, ist unserer Menschennatur komplementär und inhärent (unverbrüchlich innewohnend).

        Dazu nochmals der Hinweis auf die Lagerberichte von Viktor Frankl (oder nehmt ähnliche, ideologiekritische, Selberdenker, Klemperer war zu selbstgefällig laut Fritz J. Raddatz, seinem Herausgeber).

        Noch simpler:
        Lasst Euch ein T-Shirt drucken mit der Aufschrift:
        ICH LASSE SELBERDENKEN – noch Fragen dazu?

      • Alois Müller sagt:

        Passt nicht hier hin, aber Ihrt Artiklel über die geheime bzw. verdeckte Polizik von Frau Merkel hat mich Ihnen gegenüber sehr misstraurig gemacht. Man ließt halt nicht nur Ihren Blog.
        Andere haben auch Meinungen zum gleichen Thema.
        Beispiel: „Elf Jahre Schlingerkurs: Angela Merkels Opportunismus funktioniert nicht mehr“.
        https://www.contra-magazin.com/2016/11/elf-jahre-schlingerkurs-angela-merkels-opportunismus-funktioniert-nicht-mehr/?PageSpeed=noscript
        Das weicht doch sehr von dem ab, was Sie einsuggerieren wollen, oder?
        (alle Schreibfehler sind absichtlich gemacht, damit der Agent „Müller“ menschlicher rüberkommt)

      • Strukturdenker sagt:

        Vor einiger Zeit hatte ich erwähnt, daß die Verwendung von rhetorischen Mitteln ein verläßliches Merkmal für den Versuch der Meinungsmanipulation ist. Einige dieser rhetorischen Mittel kann man im Blog vermehrt beobachten:
        – Autoren persönlich diskreditieren oder auch belobigen
        – Zuschreibung von Intentionen und politischen Einstellungen
        – genereller Vorwurf von Fehlern oder Unlauterbarkeit
        – generelle Zustimmung (Einschleimen)
        – Äußerungen verkürzt wiedergeben und Autoren in den Mund legen
        – Vermischung von Argumentation, Interpretation und Wertung
        – Behauptungen von Wahrheit:
        – unter Berufung auf externe Legitimation
        – unter Berufung auf hergestellte Quellen
        – ohne hinreichend plausible Argumentation
        – ohne Quellen
        – als Selbstverständlichkeit
        – genereller Art, ohne konkrete Sachverhalte zu schildern
        – persönlicher Empfindungen/Emotionen
        – Lange, inhaltsleere, redundante oder Kampfpositionen vertretende Texte
        – Tendenziöse Äußerungen
        – inheränter Duktus
        – Bedienung von Emotionen
        – Aufruhr stiften (Widerspruch, Zustimmung)
        tbd…

      • Prince Benny Jr. sagt:

        Analitik ich weiss ihren Text zu schätzen aber er vergisst etwas wichtiges. Letztendlich ist die Aufregung gegen diesen Text der Leute eher dem Gefühl geschuldet, das schon wieder Ihre Instinkte als manipuliert dargestellt werden. Das hören sich jetzt viele schon seit etlichen Jahren an. Es ist ein ewiger Kreis im Denken und auch ihre Artikel helfen dann letztendlich nicht und könnten genauso als perfide VT ausgelegt werden. Ich hab mir angewöhnt meinen Instinkten wieder mehr zu trauen. Die Soziologie hat durch die vielleicht nicht bösgemeinte Abwertung dieser, einen unheimlichen Schaden angerichtet.
        Instinktiv fand ich Ihre Texte über die multipolare Welt gut, nicht weil ich Sie als Wahrheit erachte, sondern weil sie meinem Instinkt das etwas faul ist entgegenkamen.
        Das eigentliche Problem was vielen hier aufstösst ist etwas, was ich seit längeren Karthasisverhinderung nenne. Die tausende Jahre die die Menschen durch die Zeiten gegangen sind waren immer mit dem Erlebnis der Karthasis verbunden (genauso ist auch der andere Pol der Wunsch nach Frieden und Sicherheit tief in uns anthropologisch verankert). Heute ist das Dauergefühl im Westen das die Krise hochgeschrieben aber weitergeschoben wird. Der Geist sucht aber eine Lösung um hier rauszukommen. Da kann man auch die ganzen Schlaumeierkommentare nicht ertragen die sagen die Leute sind nur nicht fähig zum Denken. Der Mensch will einfach eine Art Befreiung im Kopf. Mit Freunden bin ich fast soweit zu sagen: Abschottung von der Informationsflut. Information ist letztendlich immer Agentendasein. Information hat einfach immer Zweck. Man beobachte nur seine eigenes Verhalten in Familie, Freundes- und Kollegenkreis. Viele der grossen Intellektuellen waren einfach keine klassischen Alltagsmenschen. Oder ich sag immer den Satz: Realität ist wenn man nicht über die Realität nachdenkt.

        Dieser Themenbereich den sie beackern kann einfach nicht losgelöst gedacht werden. Nehmen wir das als Beispiel die EU-Kritiker in Sachen Griechenland oder die Reichsbürger. Bei beiden Themen wird der Finger in eine riesige klaffende Wunde gelegt und instinktiv weiss man die Kacke ist am dampfen und wird folgen haben. Da ist nichts mehr schönzureden. Die Frage ist nur wer es für sich nutzen wird aber es wird jemand für sich nutzen.

        Die Leute in diesem Blog wollen einfach nicht irgendeine idealisierte Meinung lesen sondern die Hintergründe wer wo und wie am Zuge ist. Sie wollen die Masse an Informartionen die auf sie einprasselt einfach in ein einigermaßen rationales Geflecht einbauen können. Das ist alles. Da kann analitik helfen und unbewusst schafft die enstehende Ruhe, auch wieder Freiraum im Geist der Leute.

        Ich habe diesen Artikel gelesen und wusste sofort das viele Leute das als Druck und nicht als Befreiung lesen werden. In dieser Hinsicht ist der Artikel einfach nicht clever und eine Provokation.

  36. Domenion sagt:

    Hallo Analitik, kannste mal mir deine E-mail Adresse zusenden Ich würde gerne dir was zeigen.
    LG Domenion

    • ped43z sagt:

      @alle Leser:
      Und dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit, den Kommentarbereich einfach zu zu müllen. Und zwar so, dass andere darauf einsteigen und dem Müllmann zuarbeiten.
      Auch das ist ein beliebtes Mittel manipulativ die Leute vom Thema weg zu führen.
      Auch sehr schön zu sehen, wie man das man mit einer leicht provozierenden Note versucht, zu befeuern (z.B. in dem über das Normalmaß hinaus persönlich wird).

      Im Idealfall stellt der Müllmann ständig so einen Mist rein und keinen interessierts, so dass er sich frustriert abwendet. Dann hat sich das Forum durch Kompetenz selbst geadelt.
      Gut, ich bin drauf eingestiegen, aber vielleicht haben ja so die anderen auch noch was vom Müllmann.

      Beste Grüße an alle, ped43z

  37. ped43z sagt:

    Das ist, was die Kommentare betrifft, die bisher aufschlussreichste Runde.

    @Analitik: Gelegentlich habe ich das Gefühl, sie legen hier den einen oder anderen Köder aus, der von den darauf Trainierten dann auch dankbar aufgeschnappt wird. 🙂

    Beste Grüße an alle, ped43z

  38. Beat Mario Kurt sagt:

    Gefährlicher Gedanke: „Wir sind mit dieser oder jener Kultur/Religion nicht kompatibel.“

    Das Flüchtlingsthema war/ist für mich nicht leicht. Aus Beobachtung und Sorge. Ich habe um die 2000er ein paar Jahre in Berlin gelebt (umgeben von weltweiten jungen Leuten) und mit Freunden wöchentlich im Gesundbrunnen-Park Fussball gespielt, oft mit deutsch-türkischen Jungs. Die hatten allerdings ein ganz anderes Auftreten als wir. Unsere Truppe hatte Sie beim Spielen integriert, hat auch englisch mit Ihnen gesprochen (sie sprachen oft schlecht deutsch) was sie aber wenig interessiert hat, v.a. wenn Sie in der Mehrzahl waren. Da haben wir nix verstanden. Das war strange.

    Und was ich dieses Jahr dann über Schweden gelesen/gehört habe, hat mich nicht beruhigt, da ich dieses Land und auch die Menschen mag und oft bereist habe. Bin ja anders groß geworden – null Kriminalität zu allen Tageszeiten.

    Mittlerweile weiß ich mehr, weiß um bestimmte inakzeptable Anspruchshaltungen, denke, dass diese Menschen selbst (tätige) Opfer sind, und es nicht leicht hatten, und schon gar nicht leicht haben werden, und es wird Ihnen auch nicht mehr leicht gemacht, auch wenn das jetzt so aussieht. Dabei sind viele auch sehr herzliche Menschen. Viele Chancenlose werden wahrscheinlich von selbst wieder in ihre Heimat gehen (dürfen). Und ich weiß des es doch eine Menge mehr an bisher Möglichkeiten geben wird, diese Konfliktsituationen abzumildern und aufzulösen. Es tut sich auch gesetzlich was. In der Tat nichts unbedingt nettes. Aber so sind die Regeln.

    Ich weiß genauso gut, daß es ein Finanzsystem gibt, an welchem sich Wenige leistungslos bedienen können und dessen Player systembedingt harte Fakten schaffen, und das auch ganz bewusst und hässlich. Siehe Flüchtlingskrise – siehe Schweden. Die Schweden waren leider schon früh auserkoren, das ist kein Zufall. Aber auch hier werden die Einheimischen nicht gestreichelt werden.
    Es gilt im Moment die Prioritätenliste einzuhalten.

    In dem Zusammenhang möchte ich ein übersetztes Assad-Interview beim Saker.DE erwähnen, dass auch dies Thematik streift und dabei so einige Überraschungen bereithält.

    http://vineyardsaker.de/ (im Moment down?)

    • Alois Müller sagt:

      Was soll in Syrien und Umfeld noch überraschen? Es läuft alles nach einem Plan und das schon seit Jahren:
      „Der Yinon-Plan: Ordnung aus dem Chaos…

      Der Yinon-Plan ist ein israelischer Strategieplan, der die regionale israelische Überlegenheit zementieren soll und insofern eine Fortsetzung der britischen strategischen Zielplanung darstellt. Er drängt darauf, dass Israel seine geopolitische Umgebung über eine Balkanisierung des Nahen und Mittleren Ostens und der arabischen Staaten in kleinere und schwächer staatliche Gebilde umgestalten müsse.“
      http://www.globalresearch.ca/geopolitisches-schachbrett-teile-erobere-und-beherrsche-den-neuen-nahen-und-mittleren-osten/27994

      Zu dem Land, welches (Aussage israelischer General) am Nasenring durch die Manege geführt wird: Hillary gewinnt die Wahl, dann kommt das Impeachment, dann ist der Vize drann und die Nasenringführer haben den Mann an der Spitze der USA, den sie die ganze Zeit dort haben wollen.
      Mal sehen.

  39. Horus sagt:

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass aufeimal Zig Agenten sich die Mühe hier machen, viele sind wahrscheinlich wie ich über die Verweise verwandter Blogs auf die interessanten Texte zum Fall des Königs auf die Seite gekommen. Und wie leider nicht selten in friedlich (!) orientierten Blogs sind die Leute durch jahrzehntelange Desinformation und Angstmache fremdenfeindlich komdizioniert ohne es vielleicht selbst zu merken. Islam bietet sich ja gut an mit diesen seltsam aussehenden und sprechenden Menschen. Die Wut über eigene Unzulänglichkeiten hat dann ein Ventil.

  40. Horus sagt:

    Der eine hier ist glaub ich im Kopf „balkanisiert“

  41. Horus sagt:

    Und noch ein Antrag an alle, die ihr Zuhause bewahren wollen (ich bin gewiss nicht für unkontrollierte Zuwanderzng, dass wir uns da verstehen: Ihr habt bei den Angriffskriegen gegen Irak, Afghanistan, Jemen, Ukraine, Lybien etc. womöglich auf der Couch rumgehangen statt auf die Barrikaden zu gehen, daher die Flüchtlinge und Einwanderer selbstverschuldet!

    • indamixx sagt:

      ich war 2003 u.a. auf einem Lichtmarsch gegen den Irakkrieg. Gut Die Regierung Schröder hat daran nicht teilgenommen. Trotzdem haben wir Flüchtlinge auch aus dem Irak. Was soll diese logik. Belese dich doch mal in den Fluchtursachen. Jahrelange Waffenlieferungen, Fehlende UN Hilfsgelder für Flüchtlingslager in der Türkei und im Libanon.
      Deine Antwort schürt wieder Ohnmacht, man kann ja doch nichts tun, bzw. Schuld, Schuld, Schuld…

    • helmutn sagt:

      @Horus-ist leider auch immer noch so.Die RIESIGE Masse hat keinen Bock zum Denken.Je gebildeter umso schlimmer.Ihr Umfeld (nehmen wir mal einen Arzt in der Uni) hat ein gutes Einkommen,spielt Golf,geht mit Gleichgesinnten zur Jagd ect.Bei denen ist die Welt in Ordnung.Das SEIN bestimmt das BEWUSSTSEIN.Auch der normale Rentner bleibt auf der Chouch solange auf seinem Konto pünktlich die Rente erscheint.Friedensbewegung (was?wer?wo???)Ich fürchte BRiD ist verloren.

  42. Beat Mario Kurt sagt:

    @Horus

    Das Profite der Eliten über Menschen stehen, erleben wir jeden Tag. Und die Gehirnwäsche hat damals noch massiver wirken können. Aber inzwischen ist Zeit vergangen, die Situation hat sich radikal geändert, die Gesellschaft verändert sich. Es gibt kein Zurück. Viele Menschen haben eine bewusstere Perspektive.

    Das wichtigste ist jetzt Menschlichkeit. Damit lebt sich´s auch selbst viel leichter.
    http://analitik.de/2016/09/21/in-der-kuerze-liegt-die-wuerze-9-auf-die-liebe-kommt-es-an/

    Ich hatte ja schon das heutige Interview mit Assad erwähnt.
    Lesen Sie es, hier liegt ein Schlüssel dazu.

    http://vineyardsaker.de/ (im Moment down?)

  43. les sagt:

    Manchmal muss aber auch erst mal das alte zerstört werden, damit was neues aufgebaut werden kann. Z.B. muss eine alte Beziehung erst beendet werden, damit Platz für eine neue da ist.
    Auch im politischen frage ich mich wie man die jetzt bestehenden Strukturen noch zum Guten ändern soll? Es ist doch wo man hinguckt fast nur Blödheit (bei den Mitmenschen)und korrupte und skrupellose Menschen in Medien und Politik unterwegs. Jetzt haben wir innerhalb von 20 jahren einen orwellschen Überwachungsstaat bei Aufbau beobachtet und werden vpon Politikern regiert, die anscheinend überhaupt keine Gedanken mehr daran verschwenden irgendwas für Ihr Volk zu verbessern. Und ich stimme überein, es gibt auf in der Politik Wahrheiten und wenn man diese erkannt hat, dann fällt man auch nicht mehr auf die Propaganda rein, dann weiß man die Kugel ist rot und nicht grau. Die Wahrheit liegt dann nicht wie einem permanent eingetrichtert wird rechts von dem was linksextrem genannt wird.
    Krieg ist dann kein Frieden, SPD ist dann nicht mehr sozial und CDU ist nicht mehr christlich, und AFD ist keine Opposition zum bestehenden neoliberalem Regime usw. und so fort (CETA, TTIP, Bashing von Weselsky, INSM, Bund der Steuerzahler, Sigmar Gabriel) .. Das man darüber diskutieren könnte und verscheidene Meinungen zulässig wären glauben nur die von dir Zombies genannten.

  44. Consul Mehl sagt:

    Ein Gefühl sagt mir, dass aus welchen Gründen auch immer das Timing verrutscht ist. Die Beschreibung, mit Hilfe welcher Kennungen man das Wirken von Agenten ausmachen kann, liegt für die Teilnehmer an den Entzombifizierungskursen noch nicht ausreichend lange zurück.
    Natürlich weiß ich schon jetzt nicht mehr, was ich damit eigentlich sagen wollte.

  45. HeuteisteinschönerTag sagt:

    Zu „Es gibt keine Wahrheit“ Ok.

    Zu „Die Wahrheit liegt in der Mitte“ ok

    Zu „Der Staat betrügt uns doch nur“
    Der Staat der Zukunft zeichnet sich (neben den jetzigen Aufgaben) durch eine zusätzliche Eigenschaft aus: Dezentralität, organisiert auf einer Blockchain.
    Die Gründe dafür liegen in den Nachteilen, die Staaten haben. Korruption, Manipulation, Missbrauch und viele andere negative Eigenschaften, die den Menschen betreffen. Da der Staat ein organisiertes System darstellt und sich in Konkurrenz zu anderen Systemen befindet, geht er entweder unter, oder adaptiert hilfreiche und stabilisierende Technologien.

    Zu „Von der EU haben wir doch gar nichts“
    Die EU steht für Zentralisierung. Der Staat der Zukunft ist dezentral organisiert. Die EU muss sich verändern.

    Zu „Wir sind mit dieser oder jener Kultur/Religion nicht kompatibel“

    Ein Teil der Menschen ist immer rassistisch. Ein Teil der Menschen will nicht „kompatibel“ sein, sondern sich abgrenzen. Menschen wollen ihre Identität erhalten. Identität kann nur mit Grenzen existieren. Jeder hat andere Grenzen.

    Einen Zustand herbeizuführen, bei dem die Reaktion von Menschen bekannt ist und dann diese Reaktion überheblich zu verurteilen lehne ich aus moralischen Gründen ab.

    Eine verbindende Identität muss wachsen und darf nicht übergriffig und missbräuchlich aufindoktriniert werden. Das führt zum Gegenteil. Eine Erklärung, warum der Verzicht auf Spaltung wichtig ist, mag logisch sein…allerdings gibt es A) Menschen die dem entgegenarbeiten und B) entzieht sich Identität jeglicher logischer Argumentation.

    Identität muss man stärken. Erst dann kann Begegnung stattfinden.
    Derzeit versucht man eine künstliche Identität zu kreieren und unterdrückt dabei Identitäten. Anstatt diese zu stärken und dem ganzen Zeit zu geben übertreibt man es mit Interventionen. Für einen Hammer ist alles ein Nagel. Der Action Bias schlägt halt vor allem bei Staaten zu.

    Das einzig wahre Menschenrecht ist das Recht, in Ruhe gelassen zu werden – Roland Baader (1940 – 2012)

    Die benannten Konflikte entstanden durch staatliche „Interventionen“. Alle.

  46. Don Carlos sagt:

    „ Entscheidend ist, sich von dem Gedankengut, das feindliche Agenten verbreiten, nicht anstecken zu lassen.“

    Danke @Analitik für diese zusammenfassende Empfehlung.

    Motivationstechniker verschiedener Couleur vermögen es die persönliche Einstellung oder Haltung zu einer Sache, einem Problem, einer Person usw. durch allerlei psychologische Beeinflussung und unterschwellige Manipulation nach vorgegebene Algorithmen zu beeinflussen.
    Das dies insbesondere mit Hilfe der Medien, heute einschließlich Internet und insbesondere der Social Networks, Foren und Blogs erfolgt, ist nicht neu, wenn es darum geht ein Gut-Böse- oder Freund-Feind-Schema zu erzeugen oder aufrecht zu erhalten. Der zusammenfassende Begriff dafür ist PROPAGANDA. Das Perfide daran ist, dass den Menschen die Tatsache der Manipulation wegen der ausgefeilten Methodik in der Regel nicht oder nicht mehr bewusst wird.

    _Gedankengut_ ist die Gesamtheit der vorhandenen Gedanken, Denkart, Denkweise, geistige Haltung, Weltanschauung des Menschen. Was davon gefährlich ist, sein kann oder so empfunden wird unterliegt der individuellen Sicht im Kontext mit den gegebenen gesellschaftlichen Machtverhältnissen, der Umwelt und dem Umfeld. Das kann aber durchaus vorteilhaft sein, weil es die notwendigen Handlungen zur Abwendung der Gefahr erzwingt. Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr.
    Das Problem besteht also darin, die echte Gefahr in der Menge der Gefährdungen als solche zu identifizieren. Bei @Analitiks Gefährdungssammlung will mir das deshalb nicht so recht gelingen.

    Warum?

    Wer _feindlicher Agent_ ist, wird nach selbstdefinierten Kriterien bestimmt, die sich aus der jeweiligen Positionierung/Position des Betrachters im gesellschaftlichen Umfeld und dem zu verfolgenden Zweck ergeben. Agent sein an sich bedeutet Vermittler, Helfer, Vertreter sein usw. Die zusätzliche Verwendung des Adjektivs „feindlich“ bewirkt eine sehr starke negative Überhöhung. Die daraus folgende negative Besetzung des Begriffs, erzwingt eine pauschal ablehnende Positionierung, ohne die die Kriterien in Frage zu stellen.

    Die Begriffsbildung beinhaltet damit unmittelbar die entscheidende Konfrontationskomponente, denn wer diesen Kriterien nicht folgt oder nicht folgen will, kann nach dieser Logik kein Freund sein. Wer aber will schon feindlicher Agent sein? Dann lieber Freund sein unter der Decke der anonymen passiven Masse.
    Ähm … Wer nicht für uns ist, ist gegen uns …
    Bush, Matthäus, Markus, Lukas, Cicero

    Ich habe verstanden. Ich will dieser Freund nicht sein. Und
    „Es ist klar, dass jeder, der einen Menschen, seinen Bruder, wegen dessen abweichender Meinung verfolgt, eine erbärmliche Kreatur ist.“ (Voltaire 1694-1778).
    Ach ja. Putin, Lawrow und andere nennen diese Leute klugerweise nicht Feinde, sondern Партнер. Dies hält alle Optionen offen.

    Das musste ich zu dem Thema noch loswerden.
    D.C.

  47. Peter Pan sagt:

    Es ist absurd, Analitik als Agenten zu titulieren. Man mag ja seine Ansichten nicht immer teilen, man muß ja auch kein EU Fan sein aber Fakt ist, daß der Staat nicht nur betrügt und wir auch was von der EU haben, insoweit hat Analitik ja recht. Allein die Infrastruktur die uns der Staat zur Verfügung stellt, seit 70 Jahren keine großen innereuropäischen Kriege (lassen wir mal Jugoslawien außer Acht), das sind doch alles Fakten.
    Wir sollten jetzt mal die Agentenscheißer beiseite lassen und uns wieder auf das wesentliche konzentrieren. Analitik hat sicherlich einigen die Augen geöffnet, die Gefahr ist groß wenn man nicht auf der Medienmainstreamscheiße mitschwimmen will.
    Ich hoffe, daß morgen Trump die Wahlen gewinnt und nicht die Anglozionistennutte.

  48. Freigeist sagt:

    Ja,was wollt ihr denn?
    Wer kann es denn richten?Wo sind die Alternativen?
    Die Komplexität der Welt ist so vehement,wir als kleines Nano Rädchen können was machen?
    Große Worte der üblichen Kritik,keine Taten!
    Das alte Prinzip deutscher Kultur,heute aktuell hier zu lesen,der Respekt hält so lange an wie es das Spiegelbild reflektiert……..

  49. hajo sagt:

    @Analitik

    Ihnen ist sicherlich auch bekannt, dass die EU vor einiger Zeit angekündigt hat, um aktiv in den Internetforen sich zu engagieren. Irgendwie ist dieser Blog inzwischen zu deutlich pro-EU.
    Wie ich bereits geschrieben habe ist die EUdSSR ein lobbyistischer 55000 Personen-Apparat.
    Der Niederländer Frits Bolkestein, selbst einmal EU-Kommissar, hat gesagt, dass 13 Kommissariate völlig ausreichend wären. Also keine 28 wie jetzt!

  50. Analitik sagt:

    Als ich am 6. November um 22:01 Uhr schrieb:
    „Geduld, meine Freunde, ihr braucht mehr Geduld. Ihr schafft es ja nicht mal, eine Woche die Füße still zu halten und offenbart euch mitten in der Agentenwoche, in der ich nichts anderes mache, als die Leser auf euch aufmerksam zu machen. Ihr seid so schlecht, womit habe ich das nur verdient…“
    schreckte zumindest einer auf, schlug sich die Hand vor die Stirn und drehte sich und seine Ansichten wie von Zauberhand um 180 Grad, was an seinen zahlreichen Beiträgen nach diesem Zeitpunkt herrlichst dokumentiert ist.

    Wer also die Kommentarfunktion vermisst, kann sich noch mal in die Kommentare der Agentenwoche vertiefen. Da ist noch sooo viel zu entdecken, was in der Hektik der Woche garantiert untergegangen ist. Kommentatoren, die sich grundlegend verwandelten. Kommentatoren, die plötzlich kamen, wild kommentierten, und plötzlich wieder verschwanden. Kommentatoren, die… schauen Sie einfach selbst, wenn die Nostalgie nach der Kommentarfunktion Besitz von Ihnen ergreift. Tipp: Wählen Sie sich einen beliebigen Kommentator aus und verfolgen Sie seinen „Werdegang“. Bei einer Gegenüberstellung der Werdegänge werden Ihnen gewisse Dinge möglicherweise wie Schuppen von den Augen fallen.

    Es war eine schöne Woche, aber dieses Blog ist nicht für solches Theater gemacht worden. Hier soll es wieder einfach nur Analysen geben. Zum diskutieren, zerreißen und verleumden dieser Analysen bietet das Internet zum Glück mehr als reichlich Gelegenheiten.

    Bei den Agenten, die sich hier mühsam, zeitintensiv und teilweise mit hörbarem Zähneknirschen eine glaubwürdige Identität aufbauten, möchte ich mich für den Entzug der Plattform entschuldigen. Als großes Trostpflaster bleibt euch, dass ihr meine Verleumdung an anderen Orten mit größerer Reichweite noch effizienter und gänzlich ungstört durch meine Eingriffe betreiben könnt. Ich wünsche euch Erfolg (ernstgemeinter Tipp: Lasst die Spitznamen fallen, die ihr hier benutzt habt), aber ich wünsche euch auch, dass ihr bessere Jobs findet. http://analitik.de/2016/09/21/in-der-kuerze-liegt-die-wuerze-9-auf-die-liebe-kommt-es-an/

    Besonders bedanken möchte ich mich bei den Menschen, die hier ohne Auftrag und Bezahlung hilfreiche und zum Teil sehr hochwertige Kommentare hinterlassen haben. Danke!

    Es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass für bestimmte Beiträge (Rätsel, Linksammlungen) die Kommentarfunktion aktiviert wird. Vielleicht mit anderen Regeln. Wird sich zeigen, wenn es so weit sein sollte.