Gibt es bezahlte Internet-Agenten?

Ein Leser hat es offen formuliert, aber viele denken sicherlich genauso: Die Vorstellung von bezahlten Internet-Agenten, die in einem Großraumbüro sitzen und acht Stunden am Tag die Kommentarspalten der weltweiten Blogosphäre zumüllen, ist so fürchterlich, dass man nicht dran glauben mag. Reicht denn nicht die einfachere Erklärung, dass es einfach Menschen mit anderen, auch kruden Ansichten gibt? Dass es Menschen gibt, die auf Propaganda und Verschwörungstheorien hereinfallen und diese aus eigenem Antrieb weiterverbreiten?

Die zuletzt genannten einfachen Menschen, die krudes Zeug verbreiten, gibt es natürlich. Es gibt sie mehr als reichlich. Jahrzehntelange systematische Gehirnwäsche trägt Früchte, wie sollte es anders sein.

Aber das allein reicht als Erkärung nicht aus. Und wir wollen als Beweis nicht nur das sonderbare, unnatürliche, an vielen Kleinigkeiten und Großigkeiten erkennbare Agentenverhalten durchkauen, wie es in den letzten beiden Beiträgen geschehen ist. Lassen Sie uns heute handfeste Hin- und Beweise für das Vorhandensein bezahlter Agenten sammeln. Ich fange eine Linksammlung an, Sie ergänzen in den Kommentaren. Vielleicht werden wir das irgendwann ausführlich durchkauen, aber lassen Sie uns zunächst Quellenmaterial sammeln.

  • Bereits 2011 berichtet der Guardian recht ausführlich über ein Pentagon-Programm. Der Artikel hat Links auf offizielle Dokumente. Manche Links sind inzwischen tot, aber wir werden sie uns mit dem Webarchiv zugänglich machen.
  • Eine offizielle Stellungnahme von General Petraeus aus dem Jahr 2010. Ein sehr reichhaltiges Dokument, darüber könnte man einen großen Artikel schreiben. Wir fokussieren uns auf Seite 45 f.: „Operation Earnest Voice (OEV) is the critical program of record we use to synchronize and oversee our Information Operations activities, to counter our adversaries’ ideology and propaganda in the AOR, and to amplify credible voices in the region, all in close coordination with the Undersecretary of State for Public Diplomacy. OEV provides CENTCOM direct communication capabilities to a regional audience through traditional media as well as trans-regional websites and public affairs regional blogging.  Strategic, long term effects are achieved through our supporting Building Partnership Capacity programs, humanitarian relief efforts, demining activities, Cooperative Defense Initiatives, and counterterrorist operations. The audience analysis and assessment component of OEV provides critical cultural understanding required to connect with the region’s population, tell us which techniques are effective over time and which are not, and gives us the long term ability to assess our success or failure in the war of ideas.  Full and enduring funding of OEV and other Defense Department information operations efforts will best enable us to communicate our strategic messages and to counter those of our adversaries.“ Die OEV hat es in die Medien geschafft, aber beachten Sie auch „and other Defense Department information operations efforts“. Petraeus spricht offen vom Krieg der Ideen. Der Bericht ist von 2010, OEV war bereits in Gebrauch.
  • Eine offizielle Stellungnahme von General Mattis aus dem Jahr 2011. OEV wird wieder erwähnt: „Full funding of OEV supports all activities associated with degrading the enemy narrative, including web engagement and web-based product distribution capabilities.“
  • In einem Prüfbericht von 2009 heißt es zu OEV: „The mission of OEV is to inform, persuade, and influence international and regional audience perceptions, attitudes, and actions to achieve  USUSCENTCOM strategic objectives.“ Sehr schön.
  • OEV bei Wikipedia. „Sockpuppets are to be ‚replete with background, history, supporting details, and cyber presences that are technically, culturally and geographically consistent‘. Sockpuppets are to ‚be able to appear to originate in nearly any part of the world.'“ Echt wirkende Personen mit echt wirkendem Hintergrund, mit echt wirkenden Blogs und Nachrichtenseiten, müssen überall in der Welt auftauchen können.
  • Washington Post hat auch über OEV berichtet. Interessant: „Under Mattis, the regional blogging falls under the command’s normal public-affairs activity and is not part of Operation Earnest Voice.“ US-Army-Blogger, die sich als deutsche, russische, ukrainische, iranische, kasachische, … Blogger ausgeben, sind also längst keine Spezialoperation mehr, sondern Teil der normalen PR. Sehr schön. Wirklich sehr, sehr schön. Sie können die Rolle der Medien übrigens auch gut beobachten. Wenn das Programm schon aufgeflogen ist, trällern ein paar Medien darüber, mit der Betonung, dass es sich gegen die bösen Taliban und die Rekrutierung von Selbstmordattentätern richtet. Nicht, dass Sie denken, dass das hier: „In broad terms, we challenge their propaganda. We disrupt the recruiting. We show that it’s silly to go down this line. . . . We bring out the moderate voices. We amplify those. And in more detail, we detect and we flag if there is adversary, hostile, corrosive content in some open-source Web forum“ gegen etwas anderes als die Taliban eingesetzt wird.
  • Astroturfing (deutsche, englische Wikipedia). Fiktive Graswurzelbewegungen. Gemeinnützige Vereine, die keine sind. „Die übliche Methode besteht dabei darin, dass sich wenige Personen als große Zahl von Aktivisten ausgeben, die für eine bestimmte Sache eintreten.“ Die Nutzung durch deutsche Konzerne wird dokumentiert. An wen wenden sich die Konzerne, wenn sie so eine Fake-Graswurzelbewegung für die Beeinflussung der öffentlichen Meinung wollen? Es gibt entsprechende private Agenturen. Die platzieren ihre Werbung nicht in der Tageszeitung, aber es gibt sie. Die meisten privaten Agenturen dürften „privat“ sein, also de-facto geheimdienstlich, aber formal ausgelagert, so dass man sich Prüfberichten und dergleichen Lästigkeiten entledigen kann und im Falle eines Skandals nur die „private“ Agentur und nicht der Geheimdienst selbst betroffen ist. Beachten Sie auch, dass die Profis Leserbriefe im Namen von Bürgern schreiben. Denken Sie daran, wenn Sie hier in den Kommentaren jemanden lesen, der voller Überzeugung behauptet, dass es nichts bringen würde, Politiker oder Medien anzuschreiben. Während die Bürger verdummt und apathisch daheim sitzen und Bürgerengagement für wirkungslos halten, sind die Geheimdienste ganz anderer Meinung und verschicken im Namen der Bürger massenweise Briefe.
  • Bericht vom Tagesanzeiger. 27.000 „PR-Berater“ allein im US-Verteidigungsministerium, Stand 2009. So viele hat AP recherchieren können, aber wie viele sind unentdeckt geblieben? Denken Sie, die Zahl solcher Agenten ist seit 2009 gesunken oder gestiegen?
  • Allgemein über Beeinflussungstechniken. Können Sie überall wiedererkennen. Im Fernsehen, in den Medien, in den Kommentaren.
  • Beeinflussungstechniken speziell in Internet-Foren.

Welche Links haben Sie noch gespeichert oder können noch wiederfinden?

Die EU hat 2015 eine Propaganda-Behörde eingerichtet. Ich habe die Stellenausschreibung gesehen, es gab ein sehr üppiges Gehalt von über 4000 € monatlich. Finde die Links dazu nicht mehr wieder.

PS: In der Welt passiert gerade nichts Bedeutendes, was durch vorangegangene Analysen nicht abgedeckt worden wäre. Dass sich irgendwelche Wirtschaftswaisen äußern, ist kein Ereignis – das ist die tägliche, völlig unspektakuläre Zombiefütterung. Am lustigsten ist vielleicht noch das Theaterstück „Wir erobern Mossul“, das für Clintons Wahlkampfendspurt aufgeführt wird. Westliche Medien zerreißen sich den Allerwertesten, um das hollywoodmäßig spektakulär aufzubauschen. Das planmäßige Ende des Stücks besteht darin, dass der IS einen Tag vor der US-Wahl auf Befehl aus Washington, verzeihung, unter dem ungeheuren Druck der mächtigen US-Allianz, die Stadt Richtung Syrien verlässt.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
75 Kommentare zu “Gibt es bezahlte Internet-Agenten?
  1. edse sagt:

    Keine Links soweit, die darauf hinweisen, dass auch Russland und China (um nur einige „Feinde“ zu nennen) „Agenturen“ unterhält? Davon war vor etwa einem halben Jahr so oft die Rede, da muss doch noch was zu finden sein…

    Ich mach mich mal an die Arbeit…

    • Analitik sagt:

      Die deutsche Presse war jedenfalls voll davon, 2014 muss es gewesen sein. Immer her damit.

  2. edse sagt:

    Aha, gar nicht so schwer zu finden:
    ein Telepolis-Artikel mit einigen Links/Quellenangaben, die ausgewertet werden könnten

    https://www.heise.de/tp/features/Umkaempfte-Meinungsfront-im-Internet-3371178.html

    • Sel sagt:

      Im Gegensatz zu den von der Nato bezahlten Trollen/Agenten sind viele anders denkende und so genannte Russlandfreundliche Kommentatoren von sich aus darauf aus die westlichen Medien zuzuspamen weil deren widerliche Propaganda nicht mehr erträglich ist. Hab ich auch gemacht. Ganz freiwillig. Nicht weil ich Russland liebe. Sondern weil diese widerliche westliche Propaganda nicht mehr zu ertragen ist. Deshalb kann man bei den meisten Onlinemedien auch nicht mehr kommentieren.

  3. edse sagt:

    Ein kleiner Hinweis: wenn man bei Telepolis auf die Druck-Version wechselt (s. Link unter dem Artikel), gibt es unten eine Link-Sammlung. Ist vielleicht bequemer so…

  4. kein Plan sagt:

    Genug Stoff fürs Wochenende.

    Danke

    @Edse

    Der Artikel auf Telepolis war ein echter Griff ins Klo für die Agenten! Überall schossen „Putinversteher“ wie Pilze aus dem Boden und einige Zeit eroberten die für Frieden und Völkervertändigung agierenden das Forum.Nicht lange!
    Zu der Zeit kommentierte ich da auch noch,bis irgendwann klar wurde das das ganze Forum komplett verseucht ist.
    Die Admins da sind ein ganz anderes Thema und zumindest in meinen Augen Bestandteil der Seuche.

    • edse sagt:

      … ein deutlicher Wunsch nach Alternativen hat sich bei mir schon vor langer Zeit eingestellt: immer gerne her damit 🙂

      • kein Plan sagt:

        @edse

        Alternativen mit der Reichweite,der Artikelvielfalt von Telepolis kenne ich nicht.
        Schreiben tu ich nur noch hier und ich hoffe das uns der Betreiber die Seuche vom Hals hält.

        Ich habe erst eine Verlinkung gelesen und bin schon jetzt völlig Ratlos wie man dem begegnen soll.Was können wir dem entgegen setzen wenn wir nicht in der Lage sind die Ursachen,die Wurzeln der Manipulation zu beseitigen?
        Im Endeffekt geht es nur um Systemerhalt um den Erhalt der Klassengesellschaft und der Eigentumsverhältnisse.

        Ganz profaner Klassenkampf gegen uns alle ohne das Wort in den Mund zu nehmen.OK,Warren Buffet hat es in den Mund genommen und genau so ausgedrückt.

        • sometimes sagt:

          frage: könnte man nicht auch versuchen, die kirche im dorf zu lassen?
          wenn dieser typ ein agent war, würde ich sagen: ganze arbeit. seit tagen kultiviert man hier paranoia, obwohl wissend, daß man solche vögel kaum vermeiden kann. warum so wenig vertrauen in die wirkung von integrität und gutem willen? warum lassen ‚wir‘ uns die themen vorgeben? der ‚große krieg‘ wird nicht hier gewonnen, aber was hier möglich sein könnte, wäre ein gemeinsames nachdenken.

          das also ganz ernsthaft: wollen wir noch hundert kommentare erzeugen über etwas, daß wir kaum verhindern können oder wollen wir das genauer ansehen, was ‚ist‘ > lies: realität. was bringt uns weiter?

          sometimes

          • tommmm sagt:

            @sometimes

            Dein Gedanke ist nicht von der Hand zu weisen.

            Ein 2. Gedanke zu den über 100 Kommentaren ist jedoch, dass es hier überwiegend zu einem Gedankenaustausch gekommen ist, der sich vielleicht auch bei anderen Themen fortsetzt. Und der vielleicht auch außerhalb des Blogs fortgesetzt wird. Das das logische Denken wieder in wird und nicht das wiederkäuen von Phrasen, so das man anhand von Lebenserfahrung und nachdenken zu den richtigen Schlußfolgerungen kommt und dannach handeln kann.

    • Ein Sheeple sagt:

      @kein Plan zu Heise foren: Nur solange man das Bewertungssystem beachtet. Man muss eher sich gewisse User heraus picken und mit denen Diskutieren den Rest kann man gerne auf die Block liste setzen

      • Zarintosch sagt:

        So ist es. Es fällt schon auf, dass tagsüber urplötzlich jeder NATO-kritische Beitrag im Forum tiefrot gefärbt ist. Und damit meine ich auch urplötzlich, wir reden hier teilweise von Minuten. Das läuft dann häufig darauf hinaus, dass im Forum 95% aller Beiträge rot gefärbt sind. Gegen Abend normalisiert sich das dann langsam. So extrem habe ich das bisher nirgendwo sonst beobachtet (naja, mit Ausnahme manch anderer Plattformen die die Comments sicherheitshalber mal gleich komplett abschalten).

        Wenn man aber davon absieht nach den Färbungen zu gehen, dann gibt es so einige interessante Kommentare und Links.

        • Käptn Blaubär sagt:

          Das liegt sicher daran, dass bei TP tatsächlich Artikel erscheinen, die Hintergründe beleuchten und dabei auch mal den Finger in die Wunde drücken. Zum Syrienkrieg sind gute Artikel erschienen und auch zur Ukraineskrise wurde kritisch berichtet. I.d.R. kommt es auf den Autor an, aber im vergleich zu den „Leidmedien“ herrscht ein kritisch er Unterton.

          Und auch im Forum werden interessante Links geteilt. Teilweise habe durch Forumslinks mehr erhalten, als durch den eigentlichen Artikel.

          Dann wundert es auch nicht, dass dort Propaganda-Trolle die Threads rot färben. Vor allem Vormittags sind die aktiv…was vielleicht wirklich für eine Agentur sprechen kann. Da die meisten Menschen da kaum Zeit haben um in Foren rumzuklicken.

  5. Ein Sheeple sagt:

    @Analitik: einige der Links kenne ich sogar aber hatte nicht im Ansatz damit gerechnet was damit gemeint war. Und je weiter ich das lese desto surrealer wird es. Erinnert mich an eine große CIA Aktion um/kurz nach dem WWII. Wo diese Art des Meinungsmanagments probiert wurde. Wahrscheinlich haben sie das bei Göbbels abgeschaut und angefangen es zu Professionalisieren. Noal Chomsky hat dann später ein Buch drüber geschrieben und Dr. Prof. Mausfeld hat dann mit „Warum schweigen die Lämmer“ das auf die heutige Zeit übertragen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Rx5SZrOsb6M

    Einer der wichtigsten Links wie ich finde.
    Wenn man anhand der dort genannten Merkmale, Zeitungenu und Artikel durchstöbert kann man schon fast von selber die Propaganda enttarnen, Zusammenhänge herstellen und sich damit immunisieren.
    Man findet übrigens hüben wie drüben Ansatzpunkte und Hinweise das die Artikel und Beiträge ein „Narrativ“ haben.
    ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber wenn ich mich richtig erinnere war hier auch das Beispiel der zwei Narrative enthalten, also wie man ein um demselben Sachverhalt zwei völlig unterschiedlich teils sogar gegensätzliche Bedeutungen geben kann.

  6. Beat Mario Kurt sagt:

    Die Frage nach den realen Auftraggebern und der verwendeten Hard- und Software stellte sich infolge der letzten beiden Artikel akut. Gut, dass Sie jetzt ganz konkret gestellt wird.

    Ein erstaunlich erfolgreiches Beispiel für hergestellte weltweite (Zombie)-Bewusstseinsinhalte findet man in der scheinbaren Realität des Treibhauseffekts.

    Es ist wie viele wissen in Wirklichkeit ein cleveres Geschäftsmodell, welches alle weltlichen Ebenen – Mikro bis Makro – von einer Geschäftsidee bis zur weltweiten Installation berührt, und uns in der Umsetzung ganz real und alltäglich begegnet. Davon wird im darunter verlinkten Video berichtet. Eine große Supermarktkette hat erst heute eine CO2 freundliche strukturelle Weichenstellung getroffen – aufgrund dieser installierten Konvention, die auf einer Unwahrheit basiert, die den Installateuren geschäftlich nutzt, nutzen wird und genutzt hat. (Aber auch – nebenbei angemerkt – gegen Sie verwendet werden kann)

    Im Video kann man gut nachverfolgen, wie ungefähr diese Geschäftsidee entstand um dann strukturell aufgebaut zu werden. Schließlich, welche Schritte unternommen werden mussten, um die weltweite Bevölkerung in „Gläubige“ zu verwandeln. Interessant welche uns bekannte Institutionen dabei eine Rolle spielen.
    Was Herr Bachmann dazu strukturell erwähnt, ist für Geschäftsleute normal, in dieser weltweiten Dimension sicherlich erstaunlich.

    https://youtu.be/9U1I1w-PNx4
    Die Klima-Lüge, 2010, Dr. Wolfgang Thüne, Hartmut Bachmann.

    Das das Video dabei angenehm sachlich bleibt, ist eine wichtige Komponente.
    Das 6 Jahre vergangen sind auch.

    Wenn zur technischen Generierung von Einnahmen über das Finanzsystem mit Unwahrheiten Weltrealitäten (Weltgeschichte) geprägt werden konnten und auch noch werden, kann man sich eigentlich leicht und bildhaft vorstellen, dass dieses Geschäftsmodell vielfach angewendet werden kann.

  7. edse sagt:

    Wenn ich darf: eine Bücherliste zum Thema Manipulation

    Arens, Karlpeter – Manipulation.pdf
    Benesch, Hellmuth + Schmandt, Walther – Manipulation und wie man ihr entkommt.pdf
    Bernays, Edward – Propaganda.pdf
    Cialdini, Robert B – Psychologie des Überzeugens.pdf
    Das Medienmonopol – Gedankenkontrolle und Manipulation der Dunkelmächte.pdf
    Die Kunst der Gehirnwäsche.pdf
    Douglas Rushkoff – Anschlag auf die Psyche.pdf
    Edmüller+Wilhelm – Manipulationstechniken.pdf
    Firnkes, Michael – Das gekaufte Web – Wie wir online manipuliert werden.pdf
    Fricke, Torsten _ Novack, Ulirch – Die Akte Google – Wie der US-Konzern Daten mißbraucht, die Welt manipuliert und Jobs vernichtet.pdf
    Gedankenkontrolle.pdf
    Joule+Beauvois – Leitfaden Manipulation.pdf
    Jürgen Wertheimer – Strategien der Verdummung.pdf
    KG Weber – Selbstbild + Täuschung.pdf
    Labarde + Maris – Börse oder Leben.pdf
    Lay, Rupert – Manipulation durch Sprache.pdf
    Le Bon, Gustave – Psychologie der Massen.pdf
    Levine, Robert – Die große Verführung – Psychologie der Manipulation.pdf
    Manfred Pohlen – Eine andere Aufklärung.pdf
    Manfred Zach – Die Manipulierte Öffentlichkeit.pdf
    Methoden der Manipulation ALT.pdf
    Methoden der Manipulation.pdf
    Neškovic, Wolfgang – Der CIA-Folterreport – Der offizielle Bericht des US-Senats zum Internierungs- und Verhörprogramm der CIA.pdf
    Neumann, Thomas – Manipulation – Menschen beeinflussen.pdf
    NZZ Propagandastudie 2016.pdf
    Prost, Winfried – Manipulieren durch Sprache.pdf
    Rainer Patzlaff – Medienmagie.pdf
    Renate Hartwig – Scientology.pdf
    Robert B Cialdini – Die Psychologie des Überzeugens.pdf
    Rupert Lay – Manipulation durch Sprache.pdf
    Theo Löbsack – Die Manipulierte Seele.pdf
    Udo Schulze – Die Abrechnung.pdf
    Wallner, Sabrina – Bewusstsein 2.0 – Wie die modernen Medien unser Denken manipulieren.pdf
    Winfried Prost – Manipulieren durch Sprache.pdf

    Disclaimer: das Meiste davon habe ich selbst (noch) nicht gelesen, aber ich vertraue durchaus der Listen-Quelle.

    • edse sagt:

      Ups… ich glaube, ich habe mich durch die Endungen .pdf verraten…
      nun ja, all das gibt es im Internet umsonst, aber vermutlich nicht ganz legal. Deswegen wird es hier keinen Link geben. Sorry.

    • Analitik sagt:

      „Disclaimer: das Meiste davon habe ich selbst (noch) nicht gelesen, aber ich vertraue durchaus der Listen-Quelle.“

      Köstlich.

    • Rolf sagt:

      supi, danke vielmals!! Einige Titel klingen schon sehr vielversprechend…, merci!

    • Zarintosch sagt:

      Vielen Dank!

    • tommmm sagt:

      Ich möchte hier eine kleine Literaturquelle mit anfügen:

      Stalins Werke, Band 1 bis 15

      Es ist sehr empfehlenwert die Originalquellen zu lesen und auch sehr erstaunlich.

    • Käptn Blaubär sagt:

      Ich finde noch Arno Grün – „Wider den Gehorsam“ erwähnenswert. Hier geht es darum, wie wir durch die Erziehung der Eltern und Gesellschaft manipuliert werden. Dadurch verlieren wir ein großes Maß an Eigenständigkeit, Verantwortung und Unabhängigkeit. Er beschreibt, wie es zur Obrigkeitshörigkeit kommt und wie man sie verhindert.

      Grundsätzlich kann man noch sagen, dass ein Mensch dessen Grundbedürfnisse nicht erfüllt sind, viel leichter manipulierbar ist. Auch wenn es sich möglicherweise kitschig anhört, die Liebe ist eines der Dinge, welches immer häufiger fehlt und die Folgen sind für jederman beobachtbar. Mehr zum Thema bei Fromm – Kunst des Liebens/Wege aus einer kranken Gesellschaft und Peter Lauster – Liebe.

      Ich würde auch Bücher von Rosenberg über gewaltfreie Kommunikation empfehlen. Das ist eine Art der Kommunikation die direkt und emphatisch ist und eben auf manipulative Elemente verzichtet. Ich erwähne das, damit man auf der einen Seite die Dinge sieht, die einem Schaden aber auf der anderen Seite auch Werkzeuge in der Hand hält um einen alternativen Weg zu gehen.

  8. Beat Mario Kurt sagt:

    Danke für den vergrößerten Neueste Kommentare-Bereich.
    (-:

    Zum InfoWar: fürs erste 2 nicht unbekannte Beispiele

    1 Die dunkle Seite von Wikipedia: Film und Interview. D.Ganser
    (Achten Sie im Film auf das Wort Sockenpuppen)
    2 Die globale Überwachung, Buch, E.Snowdon./Greenwald

  9. bernhard sagt:

    Schöner Beitrag. Das hab ich mich auch gefragt nach den letzten Einträgen und der Diskussion hier.

    Wie meiner (festen) IP zu entnehmen ist, befinde ich mich an vorderster Front im Kampf gegen die russische Aggression – den gab es hier in der pol. Kaste schon als Merkel und Putin noch dicke Kumpel waren (Tipp für die Suche mit der Suchmaschine ihres Vertrauens: „Merkel, Hannover, Messe, Libelle“).

    Ein Beitrag von heute in dem hiesigen Sponäquivalent (meist ein Tuck schärfer und wesentlich abartigere Diskussionen, da kommen schnell mal 1000 Kommentare zusammen, die wenigsten nicht beleidigend):

    http://www.delfi.lt/news/ringas/lit/rusijos-pratybos-baltijos-saliu-pasoneje-labai-rimtas-signalas.d?id=72618892

    das Interessante daran der Schluss:
    Straipsnis parengtas vykdant Lietuvos mokslo tarybos finansuojamą projektą „Propagandinių technikų atpažinimo metodologijos sukūrimas ir taikymas“ (sutarties Nr. REP-5/2015).

    was da heißt:
    „Der Artikel wurde im Zusammenhang mit der Durchführung des von dem Litauischen Wissenschaftsrat finanzierten Projekts „Schaffung und Anwendung einer Methodik zur Erkennung propogandistischer Techniken“ erstellt.

  10. Fetzenflug sagt:

    Einige Beiträge aus meinen gerade laufenden Recherchen. Ich bin ja mehr mit meiner These des „heimlichen Kaisers“ hinter dem Rockzipf beschäftigt und habe mich aus gegebenen Anlässen in Hasbara eingelesen:

    https://whitewraithe.wordpress.com/a-guide-to-hasbara-trolls/

    https://m.youtube.com/watch?v=Tt5Dmpobmsg

    Ein Erfahrungsbericht:
    http://maxblumenthal.com/2011/02/portrait-of-a-hasbara-troll/

    2014 konnte ich sehr gut die antirussische Trollerei ob Ukraine beobachten. User wie KillerBunny waren damals bei http://www.derstandard.at hochaktiv, bissig bis aggressiv. Später dann komplett verschwunden. In den Tageszeitungen sind sie sichtlich je nach Thema eingesetzt.

    Es gibt auch solche, die z.B. mit Absicht antisemitische oder – derzeitiger Renner – antiislamische Hetze betreiben. Sie sind leicht zu durchschauen, wenn man das Spiel, Rhetorik, Diskurse, Strategien erfasst hat.

    • Heinz Göd sagt:

      @Fetzenflug
      „Ich bin ja mehr mit meiner These des „heimlichen Kaisers“ hinter dem Rockzipf beschäftigt und habe mich aus gegebenen Anlässen in Hasbara eingelesen“
      Ja, die ‚These des „heimlichen Kaisers“ hinter dem Rockzipf‘ hat was für sich.
      Der Blog
      https://lauapaoacaatataiavaoablog.com/
      (bitte die ‚a‘ nach jedem Buchstaben löschen)
      beschäftigte sich damit.
      Wenn ich mich richtig erinnere, ist der Blogger jung an Krebs gestorben – Zufall, oder er war zu knapp an der Wahrheit dran? (habe daher den Link verschlüsselt, um Analitik nicht zu gefährden).
      Freundliche Grüße
      HG

  11. kein Plan sagt:

    Russland und der Westen von Alexander II. bis Putin

    Vorbemerkung:
    Staatsmedien und Politiker im Westen wollen uns glauben machen, bei dem Konflikt zwischen Russland und dem Westen handele es sich um einen Systemwettbewerb: freie Demokratien hier gegen korrupte Diktatoren dort.
    Einige kritische Geister kehren diese Parteinahme für die Nato-Staaten einfach um. Mit der raschen und unblutigen Annexion der Krim ist der russische Präsident Putin zum Idol aller Frustrierten aufgestiegen. Für die von der eigenen Staatsführung Frustrierten ist Putin ein Held, der den Nato-Bully ausgeknockt hat. Für frustrierte Linke handelt es sich um einen Systemwettbewerb zwischen Staatskapitalismus und Privatkapitalismus. Sie orten den Staatskapitalismus eher auf ihrer Seite, den Privatkapitalismus („Neoliberalismus“) eher „rechts“.

    Ich denke, jede Begeisterung für Staatsaktionen und Staatsinterventionen ist ein „inneres Ermächtigungsgesetz“, mit dem wir uns selbst kleiner und die Machthaber größer machen.
    Ich will im Folgenden ein paar historische Fakten und Trends aufzeigen, die nicht einzelne Machthaber in den Mittelpunkt rücken, sondern die Konkurrenz der Staaten, die auf der Konkurrenz der Kapitalien aufbaut.

    weiter hier:
    http://marx-forum.de/Forum/index.php/Thread/309-Russland-und-der-Westen-von-Alexander-II-bis-Putin/

    • zeitzeuge sagt:

      Thema verfehlt, sechs, setzen! 🙂

      • kein Plan sagt:

        @zeitzeuge

        Ich kann nichts dafür das sie vor der Objektiven Realität die Augen verschließen.
        Mir war schon klar das das einigen aufstößt

  12. Charlotte Weishaupt sagt:

    Guten Abend!
    Das unten passt nicht wirklich zu Ihrem Thema,aber ich wäre Ihnen überaus DANKBAR,wenn SIE sich dazu,gern auch nur an meine Mailadresse äußern könnten!
    MIR MACHT DIE FLUTUNG VON DIESEN ARABERN UND SCHWARZEN MITTLERWEILE RICHTIG ANGST!
    BÜRGERKRIEG geplant??
    Ihnen einen erholsamen Abend und VIELEN DANK für Ihre Mühe!
    Lieber Gruß,
    Charlotte Weishaupt

    StartseiteAktuell
    Deutsche bekommen ihren Todeswunsch erfüllt: Aufschlussreiche E-Mail an Clintons Wahlkampfmanager
    OLIVER JANICH3. NOVEMBER 2016
    AKTUELLALLGEMEIN1 KOMMENTAR0 VIEWS
    Eine von Wikileaks veröffentlichte E-Mail zeigt, dass zumindest John Podesta, der Stabschef unter Bill Clinton war und heute Wahlkampfleiter von Hitlary ist, über die verheerenden Auswirkungen der Masseneinwanderung in Deutschland informiert war. Angesichts der maßgeblich von George Soros betriebenen „Flüchtlingskrise“ kann zumindest niemand mehr behaupten, das Clinton-Lager hätte nicht gewusst, was einer ihrer Großspender damit angerichtet hat.

    Einige Auszüge aus der E-Mail vom 21. Februar 2016:

    „Deutschlands Übergutmenschen (wörtlich) bekommen ihren Todeswunsch erfüllt. Über sieben Millionen Lumpen-Migranten – inklusive unzähliger Familienmitglieder – haben bereits einen lebenslangen Essensgutschein bekommen und das ist erst der Anfang. Das jedenfalls besagt eine gut vertuschte Regierungsschätzung. Obendrauf kommt die engelsgleiche Türkei, deren Bürger bald schon Deutschland überschwemmen werden – erst als Visaberechtigte und dann als EU-Bürger. Deutschlands idiotische Satellitenstaaten werden dabei als Überlaufbecken fungieren, wenn sie erst einmal Teil des wuchernden Merkelistan geworden sind. Die deutschen Regierungsstatistiken machen unumstößlich klar, dass die muslimischen Neuankömmlinge völlig inkompetent sind für den Arbeitsmarkt, auch wenn sie in einem Berufsfeld sicherlich aufblühen werden.“

    „‚Unsere multikulturelle Gesellschaft ist ein kolossaler Misserfolg.‘ Das kam 2004 aus dem Mund von Angela Merkel. Und jetzt tut sie so als sei die nächste Flutwelle hoffnungsloser Muslime das beste seit geschnitten Brot…. Es ist schwer, sich Merkel NICHT in der Gummizelle eines Irrenhauses unter schwerster Sedierung (Betäubungsmittel) in einer massiv gesicherten Zwangsjacke vorzustellen. Das waren noch Zeiten, als man eine ansehnliche Anzahl an Atombomben brauchte, um Europa auszulöschen. Alles was man jetzt braucht, ist eine Blöde Kuh (wörtlich!) mit Wiedergutmachungskomplex.“

    „Berlins Sozialhilfe-Araber – die gegenwärtig nur 2,3 Prozent der dortigen Bevölkerung ausmachen – begehen fast 25 Prozent aller organisierten Verbrechen in der deutschen Hauptstadt, was die Einheimischen dort bereits jetzt in die Hose machen lässt. Nun muss man sich mal vorstellen, wie es in einem Jahrzehnt oder so dort aussehen wird und man kommt nicht umhin, als dass es in Berlin nur so von Arabern und anderen Moslems wimmeln wird. Die Parallelen zwischen Europas „Arabern“ – einem Sammelbegriff für alles mögliche – und den Schwarzen Amerikas sind verblüffend. Die Hälfte der jungen männlichen Afroamerikaner ist auf dem Weg ins Gefängnis, bereits im Gefängnis, oder auf dem Weg raus aus dem Gefängnis. In NYC haben gerade einmal 20 Prozent der schwarzen Männer einen sowieso schon nur Mickey-Mouse-artigen Schulabschluss – und das trotz massiver Bevorzugung und jeder Menge Manipulation der Zahlen. Ein Hauptunterschied liegt in der Todesrate. Jedes Jahr ermorden Afroamerikaner um die 6.000 andere Schwarze und dann kommen noch die Opfer anderer Rassen oben drauf.

    Um den stalinistischen Schreibtischtäter Bertold Brecht zu zitieren: „Erst kommt die Moralreiterei, dann wirst du aufgefressen.“ Wenn man einen Deutschen finden will, der einen vergleichbaren monumentalen Einfluss auf Europas Schicksal hat wie Merkel heute, dann muss man schon zurück zum Zweiten Weltkrieg gehen (Hitler), dem Ersten Weltkrieg (Kaiser Wilhelm II), dem deutsch-französischen Krieg (Otto von Bismarck), zum Proto-Marxismus (Karl Marx), zur Protestantischen Reformation (Martin Luther), oder zur Schlacht im Teutoburger Wald.“

    „Es ist Fakt, dass eine wachsende Mehrheit der Gutdeutschen (wörtlich) inzwischen von „himmelhoch jauchzend“ zu „zu Tode betrübt“ (wörtlich) übergegangen ist. Und man darf nicht vergessen, dass die Medien die deutsche Öffentlichkeit im Dunkeln darüber ließen, wie groß der Migranten-Tsunami wirklich ist und darüber, welch niedrige Qualifikation die Neuankömmlinge haben…

    Besser noch, die geradezu ulkig naiven Deutschen wollen einfach nicht wahrhaben, was im seit langem existierenden deutschen Ghettostan vor sich geht, weil sie der jahrzehntelangen alles durchdringenden Propaganda der politischen Korrektheit auf den Leim gegangen sind… So haben wir jetzt schrecklich turbulente Zeiten. Europa ist erledigt und genauso verhält es sich mit der Multikulti-Schweinerei (wörtlich!).“

    „Monty Python fasste die römische Kolonisierung einmal wunderbar zusammen mit:

    „Nagut – aber abgesehen von Sanitäranlagen, Medizin, Bildung, Wein, öffentlicher Ordnung, Bewässerung, Straßen, Aquädukten und öffentlicher Gesundheit – was haben die Römer jemals für uns getan?“

    Diese Art von Ambivalenz umgibt Merkel allerdings nicht – sie ist die Mama aller Multikulti-Narren. Es ist unmöglich den irreparablen Schaden zu überschätzen, den sie Europa angetan hat mit ihren sturen Äußerungen und Taten. Es stimmt schon, die Neuköllnisierung des Alten Kontinents war schon lange im Gange, aber dieser unerbittliche Prozess der sozialhilfegestützten Ghettoisierung wurde nun um mindestens ein halbes Jahrhundert beschleunigt. Die deutsche Kanzlerin hat die Fluttore für die Migranten weit geöffnet, meint aber nun, der daraus resultierende muslimische Tsunami sei eine nicht aufhaltbare Kraft der Natur. Offenbar haben Länder nun, das erste Mal in der Menschheitsgeschichte, keine verteidigbaren Grenzen mehr und sind nichts weiter als Treibgut, das lose auf den Wellen der Geschichte herumdümpelt. Europa hat den Naziismus und den Kommunismus überlebt, aber es scheint ganz so, als wird der Multikulturalismus – der dritte Ableger westlichen Extremismus – zum Todesurteil des Kontinents. Aus Abendland wird Morgenland.“

    „Westeuropa als ganzes wird alleine in den nächsten fünf Jahren von 10 Millionen Bettlern überschwemmt werden, so die Schätzung des ehemaligen Bürgermeisters eines Berliner Banlieues, Heinz Buschkowsky. Die apokalyptische Angela ist an allen Enden nur noch am Herumflicken – sie rückt die Liegestühle auf der Titanic zurecht. Und wenn sie einmal etwas größeres macht, dann ist es völlig kontraproduktiv: Im Gegenzug zum Zurückhalten der Migranten fordert die Großtürkei die EU-Mitgliedschaft. Mit etwas Glück werden sich am Ende dutzende Millionen Türken zu ihren bereits im Wohlfahrtsstaat von Merkelstan lebenden Brüdern gesellen. Es ist aber nicht so, dass der türkische Pulk allzu lange darauf warten müsste; das magische Zauberwort lautet Visum – Türkisch für „Sesam, öffne dich!“.

    Angelas versichernde Worte – „Wir schaffen das“ – sind fantasievoller als Grimms Märchen. Laut den neuesten Regierungszahlen, so schließt die FAZ – die bis vor kurzem ausschließlich Positives zum Multikulti-Märchen publizierte – werden die Neuankömmlinge maue Chancen auf einen Platz im deutschen Arbeitsmarkt haben, womit dann auch eine der vielen multikulturellen Mythen entzaubert wäre.

    Ein Experte wird in der Welt zitiert, der meint, dass es 70 Prozent der Migranten an jeglicher Qualifikation mangelt, weshalb sie sich zu den abgehängten und Arbeitsinkompetenten in den deutschen Banlieues gesellen werden, was den deutschen Steuerzahler am Ende ein Heidengeld kosten wird.“

    „Man muss sich nur mal den schwedischen Stasi-Staat ansehen, wo ein von der BBC zitierter Experte meinte, dass so gut wie alle dort lebenden muslimischen Einwanderer nicht nur arbeitslos sind, sondern auch strukturell arbeitsinkompetent, sprich nicht belehrbar.

    Und übergenerationell wird es nicht besser. Ein Zitat des Psychologen Jan te Nijenhuis bringt es auf den Punkt:

    „Viele Menschen wollen es gar nicht hören, aber die bedeutend niedrigen IQ-Werte von [nichtwestlichen] Einwandererkindern bedeutet eine bedeutend schlechtere schulische Leistung.“

    Was die Angelegenheit der Moslems noch um so viel schlimmer macht ist, dass viele junge Marokkaner psychologische Probleme haben, wobei zahlreiche marokkanische Kriminelle „geistig leicht behindert“ sind. Das meint die Psychologin Indra Boedjarath. An einer Berufsschule in Berlin, die von Spiegel-TV-Reportern besucht wurde, sind bis zu 50 Prozent der Einwandererschüler nicht unterrichtbar, was man durchaus auf den Rest Deutschlands übertragen kann. Es ist aber nicht so, als wären die anderen alle Nobelpreiskandidaten, um die Untertreibung des letzten Jahrtausends zu verwenden.

    Selbst Quallen haben mehr Rückgrat als die Euroweichlinge – sie sind geistige Kinder der Jim Jones Selbstmordsekte.“

    „In ihrem habituellen Kotau gegenüber den Krauts werden die Satellitenstaaten ein ganz ähnliches Schicksal erleben. Die furchtbarsten Einwanderer wurden in der Volksrepublik Frankreich abgeladen, sowie in Sowjet-Schweden, die beide unter einer kranken Version des Stockholm-Syndroms leiden. Übrigens, die No-Go-Zonen, die in ihrem Ausmaß variieren, sind in keinster Weise nur auf Frankreich und Schweden beschränkt; man findet sie überall auf dem Kontinent. In einem Hauch von Glasnost hat sogar das ZDF einmal über ethnische No-Go-Zonen in Deutschland berichtet.“

    „Nur einen Moment nach ihrer Ankunft begannen die Moslems bereits mit der Dritteweltifizierung Deutschlands.

    Wenn nur die Hälfte der FAZ-Geschichten über Flüchtlingszentren in Deutschland stimmen, dann begann die Banlieueisierung Deutschlands mit der Geschwindigkeit eines Blitzkriegs: Massengewalt unter den Heimbewohnern und gegen deutsche Freiwillige, die Vergewaltigung von weiblichen Musliminnen, die Belästigung von Anwohnern, Diebstahl, organisiertes Verbrechen, Dschihadismus, ein erstaunlicher Sinn für Sozialleistungsansprüche durch die undankbaren „Flüchtlinge“, die Weigerung, Hilfe von weiblichen Hilfsarbeitern anzunehmen, eine schockierende Missachtung der schwerfälligen Deutschen und wer weiß noch was sonst. Es ist eine Grimmsche Horrorgeschichte auf Steroiden. Man muss es nicht extra sagen, dass die deutschen Steuerzahler noch bluten werden für Merkels pathologische politische Korrektheit. Meine größte Sorge allerdings dreht sich um die sich in Gefahr befindlichen Teile der deutschen Gesellschaft, darunter gläubige Juden, Schwule, Ältere und weiße städtische Kinder und Jugendliche – wie auch all jene, die in der Öffentlichkeit arbeiten, darunter Polizisten, Feuerwehrleute, Notärzte, Busfahrer und das Personal im Einzelhandel. Sie und noch viele andere Gruppen Deutscher werden auf dem Altar des Multikulti-Faschismus geopfert werden und müssen sich vorbereiten auf noch größere selbstmörderische Gesten, verbale Todesdrohungen, antisemitische oder antiweiße Beleidigungen, Vandalismus, Gewalt und Verbrechen, die von den völlig gescheiterten Moslems ausgehen, und was sogar für deren Kinder gilt.“

    „‚Ihr Schweinehunde, wollt ihr denn ewig leben?‘ (bellte Martin Schulz die zunehmend verängstigten einheimischen Deutschen in Ghettostan an). Gut geschützt von der Vielzahl an dysfunktionalen Moslems sind die vermögenden Multikulti-Moralreiter völlig ignorant hinsichtlich des Wohlergehens der allgemeinen Öffentlichkeit. Die grimmige Realität des Multikulti ist um Welten entfernt von diesen dann-lasst-sie-Kuchen-essen-Idioten wie Kapo Schulz – dem schicken Präsidenten des EU-Parlaments, der über gleich zwei Limousinen mit Chaffeur verfügt sowie 33 persönliche Assistenten. Er und Seinesgleichen moralisieren bis zum Erbrechen, während sie den Menschen in Europa gleichzeitig noch mehr Elend und Chaos bringen. Ich kann ihn fast hören wie er sagt: „Bitte, kein Gemecker mehr über die Muslime. Wenn die völlig Ghettoisierung Europas das ist, was es braucht, damit wir Gutmenschen unser blütenweißes Gewissen behalten können, dann ist es den Preis definitiv wert!“ Für mich personifiziert Martin Schulz den hässlichen Linksdeutschen – der sowohl schuld ist an der Leugnung der Einwanderungskatastrophe, als auch ein Leugner des kommunistischen Holocaust. Dass Martin Schulz den stalinistischen Historiker Eric Hobsbawn verehrt – der meinte, dass ein Genozid es wert sei, um ein kommunistisches Utopia zu schaffen – ist definitiv keine Überraschung. Immerhin, für die hirnverbrannte Linke ist der Multikulturalismus ein Ableger des Kommunismus. Man darf nie vergessen, dass der Kommunismus gut 100 Millionen Menschen ermordete und damit den Naziismus in puncto Massenmord deutlich hinter sich ließ.

    Das einzig gute an Europas vollständiger Zerstörung ist die totale Demaskierung der Multikulti-Schweinerei – um ein wenig Führerbunkerlogik anzuwenden. Dankbarerweise wird das Ende Deutschlands und seiner Vasallenländer auch den Fluch des Multikulti-Junkertums beenden, mit dem Deutschland nun seit Jahrzehnten in den Abgrund regiert wird und mit dem der deutsche Pöbel und der Bauernstand tagtäglich rund um die Uhr betrogen wurde, und das von der Wiege bis zur Bahre, ganz im Stile der DDR, bis in jeden Winkel und jedes Versteck der deutschen Gesellschaft hinein, so dass jedem, der selbstmörderisch genug ist, um sich dagegen auszusprechen und die Wahrheit zu sagen, der Hals zugeschnürt wird. “

    „Schließlich noch Dave Barrys Liste mit Tipps, wie man jedes Argument in jedem Themenbereich gewinnt (der letzte Punkt davon wird noch immer reichlich von der ur-infantilen deutschen Linken verwendet. Der multikulturelle Extremismus blüht am besten im Schatten von Hitler):

    Verwende einen bissigen und irrelevanten Wiedereinstieg. Man braucht ein Arsenal an immer vewendbaren irrelevanten Phrasen, um auf den Gegner zu schießen, wenn er einen guten Punkt macht. Die besten sind:

    Sie weichen der Frage aus.
    Sie sind so defensiv.
    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.
    Was sind die Parameter? Niemand (außer Ingenieuren und Politiker) hat auch nur die geringste Ahnung, was „Parameter“ sind.
    Und bloß nicht den Klassiker vergessen: Sie sind so linear.
    Vergleiche den Gegner mit Adolf Hitler. Das ist das schwere Geschütz für den Fall, dass der Gegner recht hat und man selbst spektakulär falsch liegt. Man muss Hitler dabei subtil ansprechen. Etwa mit „Das klingt verdächtig nach etwas, das Adolf Hitler sagen würde,“ oder „Sie erinnern mich irgendwie an Adolf Hitler.“
    [Ende der Zitate aus der E-Mail vom 21. Februar 2016.]

    In Deutschland käme man für solche Aussagen wohl ins Gefängnis, aber ich ZITIERE hier nur, lieber Herr Staatsanwalt.

    Einen Teil der Übersetzungen habe ich von hier übernommen und zusätzlich redigiert.

    Hier die komplette E-Mail im Original:

    https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/40193

    Viel wichtiger ist aber, dass die gesamte Machtelite durch die E-Mails in Gefahr gerät, wie ich hier erläutere

    • Analitik sagt:

      Was für eine Gülle. Das ist eine bewusste Falschübersetzung. Schauen Sie doch mal in den echten Brief bei Wikileaks rein.

      Ob wissentlich oder nicht, Sie verbreiten hier eine gezielt manipulierte Falschübersetzung, also eine Propagandalüge.

      • Guten Abend ANALITIK, so er denn der Mühe wert wäre, wüßte ich zumindest in etwa um die Kernaussage des „echten Brief bei Wikileaks“.
        Noch eine Gute Nacht
        RRD

      • zeitzeuge sagt:

        So viel themenfremder Spam (Conrath bist du’s?) – wissen Sie wie lange man da auf dem Mobilgerät polieren muss, um an nachfolgende vielleicht noch relevante Kommentare zu gelangen? Die Agents haben sich doch in den letzten Kommentarspalten schon zur Genüge selbst demaskiert.
        Könnten Sie nicht Kommentare von bezahlten Schreibern per default irgendwie platzsparend einklappen lassen oder generell eine begrenzte Textmenge zeigen, die nach Bedarf erweitert werden kann? Wenn ich was über das Wetter erfahren will, guck ich mir schließlich keine Dauerwerbesendungen an.
        Beste herzliche Grüße!
        (PS: werde das kommentieren hier in nächster Zeit stark einschränken, alles gut, bleibe Ihnen als Leser innigst gewogen)

      • sometimes sagt:

        es gibt agenten und es gibt spinner, freaks und sonderlinge i tak dalje – sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. 🙂

        sometimes

    • Flaneur sagt:

      Diese Email wird derzeit in vielen Blogs erwähnt, wobei meist der Eindruck erweckt wird, dass hier eine quasi inoffizielle Sicht des Clinton-Wahlkampfteams auf die Lage in Deutschland zum Ausdruck kommt. Das ist natürlich Schwachsinn. Die Mail stammt von einem unbekannten Absender mit der Emailadresse orca100@upcmail.nl und ist an Clintons-Wahlkampfmanager Podesta adressiert. Wer sich hinter der Adresse orca100@upcmqil.nl verbirgt, ist nicht bekannt. Eine Antwort von Podesta auf diese Mail, konnte ich bei Wikileaks nicht finden. Insofern gibt es also keinen Anhaltspunkt, dass Clintons Umfeld die Sicht von orca100@upcmail.nl teilt. Ich tippe mal, dass es sich somit einfach um Politspam handelt, wie er sich wahrscheinlich massig und regelmässig in den Mailboxen prominenter Politiker etc. findet. Und dieser Politspam wird nun genutzt, um einer apokalyptische Sicht der Lage in Deutschland Gewicht zu verleihen, indem der falsche Eindruck erweckt wird, dies sein die Sicht des Clintonschen Lagers. Zutiefst manipulativ also.

  13. aries sagt:

    Natürlich gibt es Vollzeit-Internet-Agenten, so wie es auch Vollzeit-Agenten gibt. Wer etwas anderes behauptet ist entweder ein Narr, immer noch ein Anhänger der Haupt-Konsens-Narrative oder derjenige hat sich noch nie mit nachrichtendienstlicher Arbeit beschäftigt.

    Agententätigkeit, online wie offline, scheint in meinen Augen viel verbreiteter zu sein als wir uns das überhaupt denken bzw. zugestehen wollen. Man denke z.B. nur an die Anzahl an ‚Informellen Mitarbeiter’ in der DDR.

    Kein Link auf Dokumente eines Dienstes oder einer Denkfabrik, aber eine Begebenheit aus dem echten Leben:

    Wir sind im Nordwesten der Republik zur ‚Wendezeit’ 1986-1992. Zu dieser Zeit strömten viele Menschen aus den Staaten des Warschauer Paktes mit und ohne deutsche Wurzeln in die Republik. Die BRD brauchte arbeitswillige und günstige Lohnsklaven und man öffnete die Tore für die Unzufriedenen aus dem Osten. Oft wurden diese Menschen konzentriert in Teilen der Städte/Dörfer untergebracht, die noch heute z.B. ‚Friedlandsiedlung’, ‚neue Heimat’ etc. heißen.

    Wie es scheint, machten sich gewisse Dienste der BRD zu der Zeit auch darum sorgen, dass u.a. organisierte Kriminalität von diesen Menschen mitgebracht werden könnte. Daher wurden unter den Menschen aus dem Osten ‚Agenten’ angeworben, zwecks ‚Informationsgewinnung’ unter den Mitneuankömmlingen. Bevorzugt wurden vermutlich Personen mit profundem militärischem Hintergrund. Im konkreten wurde ein ca. 55-60 Jahre alter und verheirateter Pensionär angeworben.

    Dieser nahm seine Aufgabe als Agent jedoch etwas zu genau und berichtete auch Lappalien (Gefälligkeitsreparaturen unter Nachbarn, übermäßigen Alkoholkonsum etc.). Manche Leute fühlten sich durch ‚zu häufige’ Polizeibesuche auf den Schlips getreten und recherchierten über mehrere Jahre (Eigeninitiative/Anwälte/Zufälle).

    Die Agententätigkeit des Mannes flog auf, es kam heraus, dass er einen militärischen und nachrichtendienstlichen Hintergrund in der Heimat hatte, seine Pension durch seine Agententätigkeit ‚aufgestockt’ wurde, die Kommunikation mit dem Dienst bzw. Führungsoffizier in der BRD über seine Heimatstadt in der ‚Heimat’ lief, etc.

    Heute kann dieser ‚Agent’ nicht mehr im Nordwesten der Republik leben. Heute kann der ‚Agent’ nicht mehr im Nordwesten der Republik leben. Als die Sache aufflog, ‚bedankten’ sich Betroffene beim Agenten ‚herzlich’ für dessen Einsatz…

  14. ped43z sagt:

    Was die Graswurzelbewegung betrifft, ist Avaaz natürlich immer eine gute Adresse.

    Schon weil sie sich so engagiert um die armen Hunde in China kümmern:
    https://peds-ansichten.de/2016/06/avaaz-und-ihr-herz-fuer-hunde-in-china/

    … und um Farbrevolutionen:
    https://peds-ansichten.de/2016/03/avaaz-und-der-krieg-gegen-syrien/

    Die größte Kampagnen-Plattform der Welt (so deren eigene Selbstüberhöhung) hat nicht mal ein richtiges Impressum, das finde ich schon sehr interessant.

    Beste Grüße an alle, ped43z

    @Analitik: Wenn das mit den (doch recht regelmäßigen) Links unpassend sein sollte, nehme ich Korrekturen gefasst hin 😉

    • Analitik sagt:

      „@Analitik: Wenn das mit den (doch recht regelmäßigen) Links unpassend sein sollte, nehme ich Korrekturen gefasst hin 😉“

      Ich vertreibe hier nicht mal Agenten und lasse sie freimütig jeden Scheiß verlinken. Wie kommen Sie auf die Idee, dass mir Verweise auf wertvolle Beiträge ungenehm wären? 🙂

    • kein Plan sagt:

      @ped34z

      Ich fasse es nicht!
      Danke für die Links!

  15. Strukturdenker sagt:

    Je primär desto gut

  16. Strukturdenker sagt:

    Und noch auf die Schnelle:
    http://cryptome.org/2012/07/gent-forum-spies.htm
    … ohne Garantie …

  17. saki sagt:

    Noch etwas zur Operation „Earnest Voice“. Die Software dazu, wird von Ntrepid vetrieben und heißt Timestream:
    http://www.ntrepidcorp.com/timestream/

    Das IPspoofing management dazu, genannt ION:
    http://www.ntrepidcorp.com/ion/
    ————-
    Im Zuge der Snowden leaks, folgendes zur „Streitkräfteübergreifend nachrichtendienstlichen Einheit zur Untersuchung von Bedrohungen“, der „Joint Threat Research Intelligence Group“ (JTRIG):

    „Der Zuständigkeitsbereich des JTRIG umfasst „schmutzige Tricks“[vgl. „Zersetzung als geheimpolizeiliche Arbeitstechnik“], um Feinde “zu verleugnen, zu stören, zu zersetzen und zu zerstören”, indem sie “diskreditiert” werden, Fehlinformationen platziert werden und ihre Kommunikation stillzulegen versucht wird.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Joint_Threat_Research_Intelligence_Group

    Ein(1!) geleakter interner Bericht aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht:
    https://theintercept.com/document/2015/06/22/behavioural-science-support-jtrig/

    …der Artikel dazu, im sonst mit Vorsicht zu geniessenden TheIntercep:
    https://theintercept.com/2015/06/22/controversial-gchq-unit-domestic-law-enforcement-propaganda/

    ———————

    Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr (ZopKomBW)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zentrum_Operative_Kommunikation_der_Bundeswehr
    via
    http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.terraufg.zopinfo
    via
    http://www.globalresearch.ca/nato-psychological-operations-psyop-to-influence-emotions-and-sway-public-opinion/5538249?print=1

    ————–

    77th Brigade (United Kingdom)
    https://en.wikipedia.org/wiki/77th_Brigade_(United_Kingdom)
    via
    https://www.rt.com/uk/228227-british-army-psychological-warfare/

    Antwort auf Anfrage im Rahmen des Freedom Of Information Acts:
    https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/372142/FOI2014_05874.pdf
    —————————-

    Theoretisches Rüstzeug:

    „Social Media’s Role in ‚Hybrid Strategies'“
    von Thomas Elkjeer Nissen
    (NATO Strategic Communications Center of Excellence = STRATCOMCOE)
    http://www.stratcomcoe.org/social-medias-role-hybrid-strategies-author-thomas-elkjer-nissen

    Wie sich die (Sozial)Wissenschaft in den Dienst des Militärs stellt, am Beispiel von Mandeep K. Dhami (UK):
    https://theintercept.com/2015/08/07/psychologists-work-gchq-deception-unit-inflames-debate-among-peers/
    Bio:
    https://indecisionblog.com/2014/05/06/star-track-mandeep-k-dhami/

    …………………………………..

    Die Lektüre nicht wert, aber allein wegen dem Titel:
    „The Kremlin and Daesh information Activities“
    von Gregory Simons & Antti Sillanpaa
    (STRATCOMCOE)
    http://www.stratcomcoe.org/kremlin-and-daesh-information-activities

    …und zu guter letzt, eine wichtige Stellungnahme:

    „Propaganda is not NATO’s way of communicating.
    It’s all about facts and information.“
    (Pressechef Stoltenberg)
    https://twitter.com/NATOildemT/status/788347728954793984/photo/1

    Kommentar:
    Bezahlte Sockenpuppen gibt es in der privaten Wirtschaft seit der Popularisierung des Internets. Es ist eine Art „ungewöhnlicher Vermarktungsaktion, die mit geringem Mitteleinsatz eine große Wirkung verspricht“. Wie bei email Spam auch, ist der Aufwand vergleichsweise gering.
    In politischen Angelegenheiten war die israelische Hasbara ein Vorreiter bei der Nutzung sozialer Medien für Meinungsmache. Jede größere Militäraktion der IDF wurde und wird durch die Hasbara in allen größeren Foren des Westens begleitet und diskursiv unterstützt. Teils offen, größtenteils verdeckt.

    Was gegen manipulative Kommunikation schützen kann, ist ein gewisses Sachinteresse, eine laufende Weiterbildung der eigenen Medienkompetenz und Immunisierung. Das ist in seiner höchsten Vollendung quasi unmöglich, erst recht wenn die Grundsteine einer politischen Bildung fehlen. Sich einzubilden zu 100% immun gegen Manipulation zu sein, ist grundsätzlich ein Trugschluss. Beispiel: viele sind davon überzeugt, Werbung würde sie nicht beeinflussen. Dennoch wurde 2015 in Deutschland 29,2 Milliarden Euro für Werbung ausgegeben. Und das sind ja nur bunte Bilder und etwas Musik.

    Wogegen man sich nicht schützen kann, sind fortgeschrittene Formen der „Zersetzung“, die auf einzelne Aktivisten abzielt, siehe Praxis des MfS. Aktuellere Beispiele Attac, Blockupy, Occupy. Mindestens einem ‚Occupy Wallstreet‘ Aktivisten wurde zum Beispiel deren Haus gekauft um ihn dann auf die Straße zu setzen.

    Andererseits ahmen nebenstaatliche Einrichtungen auch die Organisationsformen dieser Dissidenten äusserlich nach, siehe ‚Occupy Central‘ in Hong Kong:
    http://journal-neo.org/2014/10/01/hong-kong-s-occupy-central-is-us-backed-sedition/

    …oder die sogenannte Hackergruppe ‚Anonymous‘, deren ‚Markenname‘ tatsächlich von jedem fähigen Akteur für psychologische Operationen genutzt werden kann.

  18. Tom sagt:

    https://publicintelligence.net/tag/psychological-operations/

    http://www.psywarrior.com/links.html

    Wobei das inet ja nur ein Teilbereich derartiger Tätigkeiten ist.
    Die Suche nach „Israel psychological operations“ führte zum Ergebnis!

  19. mehr_davon sagt:

    Agenten und Online- und Internetagenten

    http://web.archive.org/web/20151218191148/http://www.datum.at/typo3temp/GB/e3817c9044.png

    DIE NETZFLÜSTERER
    Wie Parteien und Banken, Pharmakonzerne und Staatsunternehmen das Internet über die Wiener PR-Agentur Mhoch3 mit hunderttausenden Postings manipulierten.

    Seit genau einem Jahr residiert die Agentur hier. Die Umzugsfeier stand unter dem Motto James Bond. Auf einem Foto posiert Agenturchef Kirchbaumer auf einem roten Teppich vor einem Aston Martin, links und rechts Models im Arm. Der Vergleich mit 007 komme nicht von ungefähr, zitierte das Branchenblatt Medianet Kirchbaumer: Um für Kunden in sozialen ­Netzwerken ins Schwarze zu treffen, bedürfe es »Online-Agenten«.

    Original mittlerweile off.
    Konserve hier:
    http://web.archive.org/web/20160203094620/http://www.datum.at/artikel/die-netzfluesterer

    http://www.prethikrat.at/wp-content/uploads/2015/09/20150910_Verfahren_gegen_mhoch3_Ruege.pdf

    Kräftig durchprivatisiert ist die Sparte der Internetagenten auf alle Falle.

  20. Zarintosch sagt:

    Ich wäre mit dem Link vorsichtig, bin nur spontan darüber gestoßen.

    http://consciouslifenews.com/paid-internet-shill-shadowy-groups-manipulate-internet-opinion-debate/1147073/

    Der Punkt ist: In einer Zeit, in der die deutsche Presse offen ausspricht dass es so etwas gibt (aber natürlich nur bei allen anderen Schurkenstaaten, niemals im Westen). In einer Zeit, wo es Schlagzeilen in der Art von „AfD will im Wahlkampf Meinungsroboter einsetzen“ (Spiegel) und zugleich Geschäftsmodelle wie Crowd-Guru gibt, bei denen mal Almosen als Texter für Werbetexte die aufgrund von Schlüsselwörtern möglichst weit oben bei Google erscheinen verdient… das wäre die absolute Naivität zu denken, so etwas gäbe es zwar überall, nur eben nicht im Wertewesten wenn es um Politik geht. Selbstverständlich gibt es bezahlte Agents und zwar auf allen Seiten. Ob die jetzt im Call-Center angestellt sind oder vom Home-Office aus nach Tastenanschlägen bezahlt werden ist Jacke wie Hose. Warum? Weil es möglich ist. Das lässt sich wunderbar im Amiland sehen:

    Russische Putin Trolle:

    http://www.businessinsider.de/russia-internet-trolls-and-donald-trump-2016-7?r=US&IR=T

    Amerikanische Trolle:

    http://www.nydailynews.com/news/politics/king-hillary-clinton-paying-trolls-attack-people-online-article-1.2613980

    Die Frage, ob es so etwas gibt ist schon lange beantwortet und wird nicht als Geheimnis behandelt.

    http://foreignpolicy.com/2016/05/19/meet-the-chinese-internet-trolls-pumping-488-million-posts-harvard-stanford-ucsd-research/

    Das wirklich gruselige daran ist eher, dass es Menschen gibt die meinen, so etwas würden nur Russland oder China tun und die PR-Posten des Pentagon würden sicherlich nicht manipulativ eingesetzt. Ja wofür denn dann, was bedeutet PR denn anderes?

    • Analitik sagt:

      Die Kugel ist schwarz, die Kugel ist schwarz, die Kugel ist schwarz…

      Einfallslos.

  21. Querdenker sagt:

    „PS: In der Welt passiert gerade nichts Bedeutendes, was durch vorangegangene Analysen nicht abgedeckt worden wäre.“
    Wie ist die Kirche ( Vatikan ) bezüglich König und Herzog einzuordnen ?
    “ Benedikt XVI. nahm am vergangenen 12. Oktober im Osservatore Romano zum sich innerkirchlich zuspitzenden Kampf um die Heilige Liturgie Stellung. Er zögerte dabei nicht, sich zur Gänze die Linie von Kardinal Robert Sarah zu eigen zu machen. Damit distanzierte sich das vormalige Kirchenoberhaupt offen von der Linie seines Nachfolgers Papst Franziskus.
    Benedikt XVI. setzte diesen geradezu sensationellen Schritt auf dem ihm und der Sache entsprechenden Boden, dem der Theologie. Er sprach sich für die Änderung der Zelebrationsrichtung im Neuen Ritus aus. Die mit der Liturgiereform von 1969/1970 eingeführte Zelebration zum Volk hin solle aufgegeben und wieder zur Zelebration Richtung Osten zurückgekehrt werden, so Benedikt.“
    http://www.katholisches.info/2016/11/02/geostete-liturgie-benedikt-xvi-stellt-sich-hinter-kardinal-sarah-und-papst-franziskus-versinkt-in-schweigen/
    Wie ist diese Meldung zu interpretieren ? Ist das eine versteckte Botschaft ?

  22. R1D2 sagt:

    Besonders schön: die US-Botschaft in Berlin suchte vor etwas mehr als einem Jahr der deutschen Sprache (und Tastatur) mächtige Trolle per öffentlicher Bekanntmachung:

    https://drive.google.com/file/d/0B4xHZbr3vgOmbkVIbWhPYllNVE9taVBCSXcyZlJLN2NNN0hn/view

  23. Klarissa sagt:

    Vielleicht ist auch diese Studie einer Schweizer Institution hilfreich, die die Quellen unserer Berichterstattungen, speziell auch zum Thema Syrien, näher untersucht hat.
    Ergebnis: Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur vier globalen Nachrichtenagenturen aus New York, London, Paris und Berlin.

    In der Studie wird auch über die vom Pentagon beschäftigten 27.000 Spezialisten berichtet. Und noch vieles, vieles mehr.
    Sehr interessant zu lesen.

    Der Propaganda-Multiplikator
    https://swisspropaganda.wordpress.com/der-propaganda-multiplikator/

  24. Analitik sagt:

    Für alle, die es nicht bemerkt haben:

    Nach der kopflosen Hysterie der ersten Tage hat sich eine Gruppe von Agenten (oder die Puppen eines Agenten) auf eine Strategie verständigt. Die geht so: „Ja Analitik, ich finde dich und deine Analysen ganz toll und dass es bezahlte Agenten gibt, ist sicher auch richtig, das ist nicht von der Hand zu weisen, aaaaaaber, hier in deinem Blog sind logischerweise und ganz bestimmt keine Agenten.“

    Einschleimen und zwischendrin mehr oder weniger unauffällig (manchmal schon fast subtil) den Gedanken platzieren, dass es hier keine Agenten gibt. Und dazu immer schön „hihi, haha, Agent hier, Agent da, hoho, nun wollen wir mal nicht übertreiben, gell, sonst bin ich auch Agent, hihi.“ Nicht schlecht, diese Idee, aber zu penetrant umgesetzt.

    Es kann natürlich jeder leicht nachprüfen, wie viele Kommentatoren und Kommentare ich bis vor kurzem noch hatte und welche es waren. Und plötzlich explodiert hier der Kommentarbereich mit völlig neuen Leuten und die Kacke ist mächtig am dampfen. Beachten Sie die Fluktuation der neuen Kommentatoren vor allem in den ersten Tagen, als es richtig los ging. Manche haben sich mit großer Inbrunst auf den Blog geworfen und waren so plötzlich verschwunden wie sie aufgetaucht waren.

    Voll getroffen ins Wespennest.

    • Klarissa sagt:

      Hallo Analitik,
      ja, stimmt. Das Ganze hat angefangen, nachdem Sie den Artikel „Willkommen in der multipolaren Welt“ geschrieben hatten. Dieser war so derartig gut, dass er vielfach weiterempfohlen wurde und sich rasend schnell verbreitet hat. Dadurch sind aber wohl auch ins Kreuzfeuer der Agenten geraten.

      Machen Sie weiter so! 🙂

    • edse sagt:

      Hallo Analitik,

      ich kann es nicht leugnen, für mich richt’s langsam nach paranoia.

      Das liegt vielleicht zum Teil daran, dass ich selbst nicht einen „Zombie“, der nur seine konditionierte Meinung geltend zu machen versucht, von einem „echten“ Agenten unterscheiden kann.

      Deswegen ist ja die Arbeit, die du hier machst, richtig und wichtig, aber die Spekulationen über die Menge der Agenten hier oder darüber, ob eine konkrete Person ein Agent ist… nun, das ist vielleicht nicht besonders konstruktiv.

      Oder bist du doch nur ein „Honig-Pot“, dessen Ziel es ist, möglich viele Kommentatoren dazu zu bringen, zu beweisen, dass sie eben keine Agenten sind, um sie dann einer Liste der zu repressierenden hinzuzufügen? 🙂

    • Conrath sagt:

      @Analitik

      Noch ist nicht aller Tage abend, denken Sie an Selbstreferenz und Gewöhnung. Und warum sollten sich die Wochenkommentarzahl nicht auf über 1000 verstetigen.

      Entscheidend ist, mMn ,das Sie die gesetzte inhaltlich-qualitative Linie selber durchhalten und Phantastik und Extremismen zurückweisen und gute, radikale Kritiker herbeischreiben.

      In drei Monaten hat sich der Kommentarumfang dann vielleicht verdoppelt, warum eigentlich nicht, wenn die Argumentationsgüte darunter nicht leidet ist es doch in Ordnung, es sei denn, die Frau lässt sich deswegen scheiden oder der Beruf leidet, die Augen machen nicht mehr mit?

      Bis dahin kann dann eine Foristenredaktion entstehen und co-moderieren, dazu gibt es positive Beispiele genug …

      • Analitik sagt:

        🙂

        • Conrath sagt:

          Weiterleitung

          von Walter Mandl bei vineyardsaker.de eingestellt:

          https://www.youtube.com/watch?v=zdXdgV1KRtU

          In diesem Video spricht Dr. Steve R. Pieczenik über eine Form der Korruption, die er als „stillen Putsch“ beschreibt und in dessen Zentrum sich die Mafia Familie Clinton und dessen Gefolge befindet und bezeichnet neuerliche Enthüllungen von Wikileaks, Julian Paul Assange oder dem FBI etwa, als eine gezielte Aktion um zu verhindern, dass sich die kriminellen Clintons weitere illegale Macht aneignen.

          Er beschreibt das vorgehen als einen „stillen Gegenputsch“ und eine gezielte und koordinierte Aktion der Geheimdienste, im Kampf gegen weiter Korruption und um zu verhindern, dass die Regierung Clinton zur Präsidentin machen kann.“ Ende des Zitatauszugs

          Wahrheit oder Fake?

          Spielt Obama eine Doppelrolle, bis zum 8.11. um Zeit zu gewinnen mit/ für die Aufklärer, oder ist er nur Teil der Korruption und des Problems?

  25. Bleibtgeheim sagt:

    Von den vier denkbaren Fällen ist nur einer unproblematisch: (1) Es gibt in Wirklichkeit gar keine Agenten, und niemand verschwendet einen Gedanken an sie. Fall (2) ist deutlich mißlicher: Es gibt wirklich Agenten, aber niemand verwendet einen Gedanken auf sie. Das wäre sehr töricht. Der Effekt von Fall (3) ist fatal: Es gibt in Wirklichkeit keine Agenten, aber jeder hält jeden Mitforisten für einen potentiellen Agenten und, schlimmer noch, jeder weiß, daß er selbst jederzeit für einen Agenten gehalten werden kann. Dann ist ein offenes Gespräch kaum mehr möglich. Dessen Voraussetzung ist die grundsätzliche Vermutung, daß mein Gegenüber mich nicht täuschen will und es umgekehrt dasselbe von mir erwartet. Fall (4) schließlich ist mit Fall (3) strukturell identisch: Es gibt wirklich Agenten, und jeder kann jederzeit für einen gehalten werden. Der Effekt ist derselbe.

    Dieser Aussage steht der Einwand entgegen, Agenten könne man aber doch entlarven, so daß diejenigen, die nach Abschluß einer entsprechenden umfassenden Prozedur übrigbleiben, jedenfalls keine Agenten seien. Dem Einwand liegt ein Irrtum zugrunde. Die Einsicht in agententypische Verhaltensweisen ist nicht nur den Nichtagenten, sondern auch den Agenten zugänglich. Diese müssen also lediglich solche Verhaltensweisen vermeiden und damit die Täuschungsspirale ein Stückchen weiterdrehen, und schon entschlüpfen sie dem Netz der Abwehr. Sie sind dann von Nichtagenten nicht mehr unterscheidbar.

    Nehmen wir den guten (oder auch: armen) „Rio“. Angenommen, er ist ein Agent. Dann hätte er auf seine Enttarnung professionell reagiert, indem er abtauchte. Im Nachgang stellte er freilich fest, daß ihm eben daraus ein Strick gedreht wurde. Zugleich dachte er, sich den Aufbau einer neuen Legende mit neuem Nick möglicherweise sparen zu können (zumal eine erfolgreich zurückgewiesene Beschuldigung die beste Schutzimpfung ist). Also schrieb er eine etwas unbeholfene Erwiderung, so eine halt, wie sie von einem zu Unrecht in Verdacht Geratenen erwartet werden kann. Damit hat er die von Analitik gestellte Falle umgedreht. Denn angenommen, „Rio“ ist kein Agent: Dann hätte er nach anfänglicher Verdatterung sich nach anderthalb Tagen eben doch zu einer Erwiderung auf die Kränkung durchgerungen. Kurzum, er hätte sich genau so verhalten wie „Rio“, der Agent. Die beiden konkurrierenden Erklärungen sind jeweils zirkulär angelegt. Sowohl Rio, der Agent, als auch Rio, der Nichtagent, können für sich geltend machen: „Ja, was hätte ich denn tun sollen? Antworte ich auf die Bezichtigung, bin ich ein Agent, antworte ich nicht, bin ich ebenfalls einer.“ Analitiks Falle erweist sich somit als Double-bind-Falle – für seine eigene Beweisführung.

    Das Fatale ist, daß schon der bloße Verdacht auf die Anwesenheit von Agenten jene destruktive Wirkung entfaltet, die Analitik sehr klug und treffend als eine Hauptaufgabe von tatsächlichen Agenten in Internetforen ausgemacht hat, nämlich die Vermutung zu streuen, daß es so etwas wie Wahrheit gar nicht gibt, womit sich die Wirklichkeit in Beliebigkeiten auflöst.

    Was Nichtagenten dagegen tun können? Die eigene Anonymität aufzugeben wäre für viele zu riskant. Vielleicht ist es die beste Lösung, selber so diszipliniert und fair wie möglich zu argumentieren, insbesondere offen für Falsifikationsversuche. Wenn schon zwar die Nichtagenten die Agenten nicht zuverlässig markieren können, dann aber doch vielleicht sich selbst? Das ist, zugegeben, jetzt aber noch ziemlich ins Unreine gedacht.

    • Conrath sagt:

      @Bleibtgeheim

      Sie führen, sehr konzis, fast prädikatenlogisch, die Permutation aller agentensemantischen Variationen an.

      Zum Ende kommen Sie zur ‚falsifizierbaren Originalität‘ (als eine Funktion personaler Identität, die aber anonym bleiben sollte) der Beiträge/ Kommentare.

      Wenn ich Analitik richtig verstanden habe, dann ist das der Grund, es erinnert etwas an die Aporien in den Platonischen Dialogen, zugleich an Agentenschaft zu denken und diese, ‚auch zugleich‘ zu vergessen.

      Ein gutes Zwischenergebnis, nein (ja!) wirklich. –

      Nehmen Sie es als Synthese von Humor, Originalität und Betroffenheit. Fehlt eines dieser Elemente, dann verkommt jeder noch so gut gemeinte und begonnene Blog zu einer Erinnerung an sich selbst oder wird nicht gelesen/ kommentiert.

      ‚Cest ca‘

      Ohne Spannung kein Leben, das stimmt sogar bis in die Physiologie hinein.

      Danke

  26. Conrath sagt:

    @Querdenker

    Eine interessante Frage. Die kirchenreligiöse Einflusssphäre ist in eine direkte, körperschaftlich vermittelte und eine indirekte zu unterscheiden.

    Die direkte ist gut sichtbar, die in ‚ewigen‘ Konkordanzverträgen weich gebetteten, vielen Institutionen weltweit, von dem Großkonzern Caritas angefangen, bis zur letzten kleinen Kirchenchorvereinigung, es gibt dazu reichlich Material, wie auch über die Vatikanbank und über begonnene und abgebrochene Reformen, womit Ratzinger angesprochen wäre usw…

    Der historisch-politische Bereich ist in seinen Details mit dem Lebenswerk des, selber elemetargläubig gebliebenen (ohne institutionelle Selbstbindung) Karl-Heinz Deschners gut beschrieben, siehe die WebPage des 2015 Verstorbenen und seine 10 Bände Kriminalgeschichte des Christentums.
    Die etwas indirektere Sphäre wurde bisher in DE sehr anschaulich und wissenschaftlich-quellenmässig fundiert, durch den Historiker und Altphilologen, Kurt Flasch kritisch beschrieben.
    Die Verästelungen in die staatstheoretischen Gefilde beschreibt etwa der, von mir hier schon erwähnte, Claus-Ekkehard Bärsch, der den Staatstheoretiker des DR und seine politische Theologie vertretende Carl Schmitt interpretiert und die verschiedenen katholischen Kader der Nationalsozialisten in ihrer Verkettung mit dem Faschismus zeigt.

    Deschner hat in seinem wohl wichtigsten Buch: ‚Mit Gott und den Faschisten‘ http://www.ahriman.com/bueche/mit_gott_und_den_faschisten.htm

    anhand von 4 Ländern, die Geschichte der Faschismusplanung des Vatikans gezeigt, etwa im DR, hier über den Onkel (hoher Vatikanfunktionär) von Heinrich Himmler usw…, als konkrete institutionelle Politik von Pius 11/ u. 12.

    Anhand von Carl Schmitts naturalistisch abstrahierter Idee des Corpus Christi, als die säkularisierte Form der Gemeinde der Gläubigen, mutiert zur Gemeinschaft der modernen, nationalstaatlichen Staatsangehörigen, durch Bärsch plausibel beschrieben, gibt es ein erstes Werkzeug, um mit diesem komplexen Machtgebilde umgehen zu können.

    Die indirekten Wirkungen dieses Königs/ oder Fürstentums (dieser Welt) ist weit größer, als das unmittelbar institutionelle, sichtbare. Die Nacktheit der institutionellen Kirche(n) entspricht aber dem Märchen von des Kaisers neuen Kleidern.

    Und es kann wohl davon ausgegangen werden, dass das 2. Vatikanum die Parole ausgab, ‚Teilhabe an allen Volks- und Hochreligionen‘ durch den römischen Bischofsstuhl. –

    Das kommt den NWO-Verschwörungsthesen durchaus nahe, ist aber viel aussagekräftiger/ konkreter, da historisch belegbar.

    Je weiter wir in die Gegenwart kommen, desto undeutlicher werden dabei die Mittel der Wissenschaft (historisch-kritische Beschreibung).

    Leider ist es so, dass fast alles erst geschehen muss (wie in der Politik), um dann ‚ex post‘ (im Nachhinein) geordnet und in Bezug zu den großen Entwicklungen gebracht werden kann. Abkürzungen haben es da schwer.

    Kurz gesagt, ab 1962 ist die röm.kath. Kirche damit befasst selber erst mal zu überleben, durch mannigfaltige Symbiosen. Es gibt mehrere Ehemalige (Priester, Theologen, Funktionäre) die dazu raten, zu einem Gottesverständnis ohne Kirchenreligion zu wechseln.
    Erst dann ist Religion davor geschützt manipulativ zu wirken.

    Und was die konkrete Rückabwicklung der Liturgierichtung und Altarfunktion betrifft, bei der Messe, ich habe mehrere Kirchenbauwettbewerbe mitorganisiert und auch Kirchen entworfen (CG- Steiners Gründung), in den 80-igern bis Mitte-90, entspricht Ratzingers Vorschlag eher einer solidarischen, mit dem Priester in die Ewigkeit blickenden und handelnden Betgemeinde, als dem Versammlungsmodell von 1962. Das machte, im altkatholisch-orthodoxen Empfinden, aus dem gemeinsamen Gebet zu einer transzendenten Wesensgemeinschaft im Osten (sonnengegenläufig!), eine endlich-irdische kirchliche Show- oder Vortrags-/ Predigtveranstaltung?

    Die Bitte um Transsubstanziationswandlung ging damit früher dem naturkosmischen Licht im Osten entgegen, die Kirchen und Altäre sind alle geostet und nicht in den Gemeinderaum, gen Westen.
    Nach dem Konzil wurden die Katholiken, was die Protestanten schon Jahrhundert vorher waren, nämlich Intellektuelle des Allgemein-Geistigen (nebenbei gesagt, ein Oxymoron).

    Die paganen Religionen (samt ihrer Kalenderbauten) waren in ihren Ritualrichtungen alle gegen die aufsteigende Morgensonne gerichtet, oder markierten Frühlings- und Herbstwendepunkte usw…

  27. Beat Mario Kurt sagt:

    Dejavu.

    Schauen Sie in Telepolis Foren.
    Ähnliches hat man hier vor. Zumüllen. Vielleicht sogar bis zum Erbrechen.

    Auftrag: „Schreibt, was Ihr wollt, haltet Euch an den Guide, aber wichtig ist jetzt Quantität, und dabei helfen – speziell bei Analitiks Blogdesign – möglichst lange Texte! Wenn Ihr Leser für Euer irgendwie glaubhaft Geschriebenes bekommt, umso besser. Die Neuen dh. Interessierten können sich dann erfolgreich verirren, und wieder gehen und davon berichten“ (… und letztlich nur noch Analitiks Beiträge und ev. noch 3 4 von bekannteren anderen lesen.)

    Ein konstruktiver Austausch wird in einem solchen Lärm schwieriger.

    Das Gute: Lange werden die Trolligen sicher nicht mehr bezahlt. Es sei denn, die deutsche Unterwanderung braucht weitere öffentliche und damit politische Resultate. Da das Zentrum nicht stark genug gegensteuert.

    Was könnte nicht alles Produktives entstehen, wenn die Trolligen und die Heulsusen, die ja alle perfekt deutsch sprechen, sich produktiv für eine kluge konstruktive eigene Kultur einsetzen würden? Und den Stand der Dinge gemeinsam (zb hier) analysieren und so anerkennen, wie er ist.

    Fast nicht auszudenken! So aber ziehen sie sich gegenseitig runter. Ein Trauerspiel.

    Leute 😉 wacht auf! Glücklich wird doch nur der, der sich für was glückliches einsetzt. Besonders geteiltes Glück!

    Eines muss man den Agenten dennoch lassen: In langweilige Katzenforen werden die nicht geschickt. Hier aber gibts was zu verstehen. Seitenwechsel ist somit immer möglich.

    Also Jungs argumentiert mit. 😉
    Es zahlt sich letztlich aus. Auch für unbezahlte wie mich.

    ***

    Dakor, was die politische und wirtschaftliche Situation betrifft.
    Und sehr interessiert an einer klareren israelischen Perspektive. Da gibt es mehrere schwarze Löcher für mich.

  28. Tom sagt:

    @Querdenker
    Eine für mich bislang unvorstellbare Situation ist eingetreten.
    Ein Sondergesandter des Pabstes macht Politik.
    https://amerika21.de/2016/11/163516/mud-venezuela-lenkt

  29. Strukturdenker sagt:

    mich würden Statistiken interessieren, nach welchen Artikeln / Postings wieviele neue Nutzer zum Blog hinzugekommen sind, wie lange und in welcher Frequenz diese User aktiv waren und wann sie sich wieder verabschiedet haben.
    Es müsste zudem auch textanalytische Möglichkeiten geben, Sockenpuppen einem Agenten zuzuordnen.

    • Ranma sagt:

      Nutzer kommen nicht unbedingt wegen bestimmter Artikel, sondern das hat auch externe Gründe. Ich zum Beispiel habe mich nach einer Alternative umgesehen als vineyardsaker.de für längere Zeit ausgefallen war.

      Textanalytische Möglichkeiten sind allgemein auch zur Bekämpfung von Späm, Scäm und Haßbotschaften interessant. Deswegen gibt es vereinzelt Leute, die daran arbeiten. Bisher gibt es noch nichts, das über einen gewöhnlichen Spämfilter hinausginge. Das Interesse ist wohl doch nicht so groß wie man annehmen müßte.
      Ranma