In der Kürze liegt die Würze (8) – Populismus

Als „Populismus“ stempeln die politischen Eliten diejenige Politik ab, die von einfachen Bürgern unterstützt wird, aber den Eliten missfällt.

Von Francis Fukuyama. Übersetzung von mir. Original: „“Populism” is the label that political elites attach to policies supported by ordinary citizens that they don’t like.

 

Veröffentlicht in Analysen
4 Kommentare zu “In der Kürze liegt die Würze (8) – Populismus
  1. Gallier sagt:

    Eine dieser unsäglichen Etiketten zum Stigmatisieren des Kontrahenten oder zum Unterbinden jedweden Gedankenaustausch.

    • Analitik sagt:

      Mein Topfavorit ist „Verschwörungstheorie“. Schaltet den Verstand von wohlerzogenen Zombies zuverlässig ab.

  2. seppel sagt:

    In der Tat ein ausgesprochen leidiges Thema. Der kritische Bürger kann über diese agitatorischen Mätzchen nur noch müde lachen. Aber bedauerlicherweise gibt es noch genug sedierte Schafe, die sich mit diesem Spin zielgerichtet ins Abseits führen lassen.

    Zufällig passt das ganz gut. Ein Artikel im Blog „Propagandaschau“ just von heute:
    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/09/15/luegner-und-dummschwaetzer-stephan-merseburger-vom-zdf/

    Darin geht es um genau dieses Thema: Das verbale Niederknüppeln unliebsamer Meinungsäußerungen, damit erst gar kein Diskurs entsteht.

    Wie der Blogeintrag zurecht anmerkt, ist ‚Populismus‘ ja nur eine von mehreren Worthülsen, die ganz nach Belieben, Erfordernissen und/oder Situation aus dem Hut gezogen werden.

  3. SK KS sagt:

    Wer glaubt mit Wahlen Veränderungen herbeiführen zu können, hat den Kapitalismus nicht verstanden. Die Elite wird alles! (und wenn sie die Welt in Chaos und Krieg stürzen) tun um an der Macht zu bleiben. Die haben nicht vor ihren Luxus für uns aufzugeben. Und mal ehrlich, wer würde das schon?

    Es wird sich nie etwas ändern, so lange es uns Wessies einigermaßen „gut“ geht. Wir werden gerade so über Wasser gehalten um Luft zu bekommen. Der Lohn reicht für die Miete und ein Auto. So das wir dankbar sind für das was wir haben. Um das zu verdeutlichen wird uns täglich im TV und Co. gezeigt wie schlecht es den Menschen in armen Ländern geht. Das es denen so schlecht geht weil es uns gut geht verstehen nicht wirklich viele.

    Außerdem wird uns Demokratie vorgegaukelt. Auf YouTube darf man 9/11 Verschwörungen hochladen. Es gibt kleine Blogs welche die Elite kritisiert. Alle paar Monate/Jahre wird uns in ner großen Zeitung mal ein Brocken (Skandal Politiker) vorgeworfen um den Medien weiter Glauben zu schenken. Und so wird sich das Rad der „Demokratie“ immer weiter drehen. Bis es wirklich und endlich eine Revolution gibt und die Menschen bereit sind ihr Leben zu geben um sich von dieser Elite zu befreien. Aber ich bezweifle das es je soweit kommen wird.