Der Allmächtige

Wenn Kiews Bürgermeister keinen zusammenhängenden Satz herausbringt, ist Putin schuld. An der ukrainischen Korrpution ist Putin schuld. Wenn schlechtes Wetter die Ernteerträge in der Ukraine mindert, ist Putin schuld. Wenn ukrainische Politiker und Medien Putin die Schuld dafür geben, dass in den ukrainischen Hochhäusern die Flure nicht gereinigt werden, ist das Futter für die Zombies und ein Grund zum lachen für alle anderen.

Von dieser psychischen Krankheit haben sich die USA anstecken lassen. Putin entscheide den Wahlkampf in den USA. Er hat Clintons privaten Account gehackt und die Mails veröffentlich. Die Demokraten heulen rum, dass Putin Trump an die Macht bringt. Was für eine Schande. Die selbsterklärte Nation der Auserwählten gesteht ein, dass Putin, der Allmächtige, die Wahl in ihrem unübertroffen mächtigen Land entscheidet. Clintons Botschaft an die US-Bürger: Putin ist Gott und wir können nichts gegen ihn machen. Die Absurdität, vor allem aber die Gefahr dieses Blödsinns, wird nun in den USA selbst offen angesprochen.

„Durchinvestiertes Thema“ nennt man das. Die USA haben so viel in die Dämonisierung von Putin investiert, dass es sich bei jeder Gelegenheit aufdrängt, davon Gebrauch zu machen. Alles ist schnell und passend erklärt. Aber der Bogen ist überspannt und der Schuss geht inzwischen nach hinten los.

Das erste Problem ist, dass diese Scheinerklärung davon ablenkt, echte Probleme ernsthaft zu diskutieren und echte Lösungen zu suchen. Kurzfristig finden es manche toll, sich nicht mit Problemen befassen zu müssen. Langfristig schadet man sich damit, denn die Last der ungelösten Probleme summiert sich mit der Zeit und wird immer erdrückender. Das zweite Problem ist, dass die USA sich selbst klein reden, indem sie Putin für alles verantwortlich machen. Aber… genau genommen ist das zweite Problem gar kein Problem, sondern die Lösung eines viel größeren Problems. Wenn die „auserwählte“ Nation sich ihrer irdischer Verwundbarkeit bewusst wird, wird die gesamte Welt davon profitieren. In diesem Sinne: Go, Hillary, go! Und je häufiger Hillary Putin beschuldigen wird, desto größer sind die Chancen, dass sie nicht Präsidentin wird.

Hillary ist eine Putin-Agentin. Ihr Doppelauftrag: Die USA bodenständiger machen und den Putin-Agenten Trump zur Präsidentschaft führen.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: , ,
8 Kommentare zu “Der Allmächtige
  1. Funkytown sagt:

    Putin ist ein Massenmörder.
    „Der Westen muss Putin jetzt endlich stoppen.“

    Eine Todesliste findet sich hier.
    „geolitico.de“ und „raetsel-um-tod-von-5“ in eine Suchmaschine eingeben.

    • Funkytown sagt:

      DIE BILL KILL’TONS

      ZITAT

      Bill und Hillary Clinton ziehen eine lange Blutspur von Toten aus ihrem direkten Umfeld hinter sich her.

      1 – James Mc Dougal: Clintons verurteilter Partner in der „Whitewater-Affäre“ (dubiose Immobiliengeschäfte der Clintons in den 1970’er – und 1989’er Jahren), starb während er in Einzelhaft einsaß an einem Herzinfarkt. James Mc Dougal galt als ein wichtiger Zeuge in den Untersuchungen von Kenneth W. Starr.

      2 – Mary Mahoney: Ehemalige Praktikantin im Weißen Haus, wurde im Juli 1997 in einem Starbucks-Kaffee in Georgetown ermordet. Der Mord geschah kurz nachdem sie ankündigte mit einer Geschichte über sexuelle Belästigungen im Weißen Haus an die Öffentlichkeit zu gehen.

      3 – Vince Foster: Ehemaliger Berater im Weißen Haus und Kollege von Hillary Clinton in der Firma „Little Rock Rose Law“, starb durch einen Kopfschuss, offiziell wurde dies als ein Selbstmord dargestellt.

      4 – Ron Brown: Protokollführer für Handelsbeziehungen unter Clinton und ehemals Vorsitzender von DNC, starb nach offiziellen Berichten durch einen Flugzeugabsturz bei dem alle Passagiere ebenfalls umkamen. Ein Pathologe äußerte jedoch in einen Untersuchungsbericht, dass Brown ein „Loch“ in der Schädeldecke hatte die an eine „Schusswunde“ erinnere. Vor dem Zeitpunkt seines Todes wurden gegen Brown Ermittlungen durchgeführt die ihn dazu drängten, dass er öffentlich seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft aussprach um einen „Deal“ auszuhandeln. Einige Tage nach dem Absturz hat auch der entscheidende Fluglotse „Selbstmord“ begangen. Hier ist Clinton nach der Beerdigung von Ron Brown (Link) zu sehen, politische Trauer um seinen toten Freund.

      5 – C. Victor Raiser II: Ein wichtiger Akteur in Clintons Spendenorganisation, starb im Juli 1992 während eines Absturzes in einem privaten Flugzeug.

      6 – Paul Tulley: Politischer Direktor des „Democratic National Committee“, wurde im September 1992 tot in einem Hotelzimmer in Little Rock aufgefunden. Er wurde von Clinton als „Lieber Freund und vertrauenswürdiger Berater“ beschrieben.

      7 – Ed Willey: Clintons Spendenkoordinator, wurde im November 1993 in den Wäldern von Virgina mit einer Schusswunde im Kopf tot aufgefunden. Öffentlich als „Selbstmord“ dargestellt. Ed Willey starb an dem Tag als seine Frau Kathleen Willey behauptete: Bill Clinton habe sie im Oval Office des Weißen Hauses unsittlich berührt. Ed Willey war beteiligt an verschiedenen Clinton-Spenden-Sammel-Veranstaltungen.

      8 – Jerry Parks: Leiter der Sicherheit während den Gouverneurswahlen von Clinton in Little Rock. Erschoss sich in seinem Auto auf einer einsamen Kreuzung außerhalb von Little Rock. Parks Sohn sagte, sein Vater gestaltete ein Dossier über Clinton. Er soll damit gedroht haben, diese Informationen zu offenbaren. Nachdem er verstorben war, wurden die Dateien auf mysteriöse Weise aus seinem Haus entfernt.

      9 – James Bunch: Selbstmord durch Erschießen. Es wurde zuvor berichtet, dass er ein „Black Book“ führte, indem die Namen von einflussreichen Menschen aufgelistet wahren, die u.a. Prostituierte in Texas und Arkansas besucht hatten.

      10 – James Wilson: Selbstmord durch scheinbares erhängen im Mai 1993. Es wurde berichtet, dass er direkte Verbindungen zur Whitewater-Affäre hatte.

      11 – Kathy Ferguson: Ex-Frau von Arkansas Trooper Danny Ferguson wurde im Mai 1994 in ihrem Wohnzimmer tot aufgefunden. Todesursache: Schuss in den Kopf. Es wurde öffentlich als ein Selbstmord dargestellt, obwohl alles auf eine Reise hindeutete da mehrere gepackte Koffer überall herumstanden, wurde dieser Umstand völlig bei den Untersuchungen ausgeschlossen. Danny Ferguson war mitangeklagt zusammen mit Bill Clinton in der Paula Jones Klage. Kathy Ferguson war eine mögliche entlastende Zeugin für Jones.

      12 – Bill Shelton: Arkansas State Trooper und Verlobter von Kathy Ferguson kritisierte die Untersuchungsmethoden und das Ergebnis eines angeblichen Suizids seiner Verlobten, im Juni 1994 wurde er tot neben dem Grab von Kathy Ferguson aufgefunden, laut offiziellen Ermittlungen Selbstmord durch erschießen.

      13 – Gandy Baugh: Rechtsanwalt von Dan Lassater, einem engen Freund von Clinton, starb nach einem Sprung durch einem Fenster eines Hochhauses im Januar 1994. Sein Klient Lassater war verwickelt im Drogen-Schmuggel.

      14 – Florence Martin: Wirtschaftsprüfer und Informant für die CIA, wurde in Verbindung zu dem Fall des „Barry Seal / Mena Flughafen“ Drogenschmuggel gebracht. Er starb durch drei Schusswunden.

      15 – Suzanne Coleman: Angeblich hatte sie eine Affäre mit Clinton als er Arkansas Attorney General war. Starb an einer Schusswunde am Hinterkopf, öffentlich als Selbstmord dargestellt. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie schwanger.

      16 – Paula Grober: Sie war Clintons Gebärden-Dolmetscherin von 1978 bis zum 9. Dezember 1992 als sie bei einem Autounfall ohne Beteiligung anderer ums Leben kam.

      17 – Danny Casolaro: Casolaro war ein investigativer Reporter welcher Untersuchungen über den Fall zum Mena-Flughafen und dem „Arkansas Development Finance Authority“ anstellte. Er begann Suizid in dem er sich die Pulsadern durchtrennte und das mitten in seinen Untersuchungen.

      18 – Paul Wilcher: Hauptverantwortlicher während den Untersuchungen über Korruption im Fall Mena Flughafen, Danny Casolaro und das 1980er „October Surprise„, wurde am 22. Juni 1993 tot auf der Toilette seines Washington DC Apartment aufgefunden. Janet Reno hatte 3 Wochen vor seinem Tod einen Untersuchungsbericht von ihm erhalten.

      19 – John Parnell Walker: Er war vormals als Ermittler in dem Whitewater-Fall für Resolution Trust Corp. zuständig, für die er bis zu seinem Tod arbeitete. Walker sprang am 15. August 1993 von dem Balkon seiner Wohnung in Arlington/Virginia. Er befand sich mitten in den Untersuchungen zum „Morgan Guaranty Skandal“.

      20 – Barbara Wise: Mitarbeiterin des „Commerce Department“, sie arbeitete intensiv mit Ron Brown und John Huang zusammen. Sie starb 29. November 1996, die Todesursache ist unbekannt. Ihr nackter Körper mit Vielzähligen Quetschungen wurde in ihrem verschlossenen Büro des „Department of Commerce“ vorgefunden.

      21 – Charles Meissner: „Assistant Secretary of Commerce“ welcher John Huang Untersuchungsberichte über spezielle Sicherheitsüberprüfungen zukommen ließ, verstarb kurz danach bei einem Absturz eines Privat-Flugzeugs.

      22 – Dr. Stanley Heard: Vorsitzender des „Nationalen Chiropractic Health Care Advisory Committee“, starb zusammen mit seinem Anwalt Steve Dickson bei dem Absturz eines Privat-Flugzeugs. Dr. Heard war zusätzlich beratend tätig im Clintons Staab, ebenso kannte er persönlich Clintons Mutter, den Stiefvater und den Bruder von Clinton.

      23 – Barry Seal: Freund von Clinton und tätig als Drogen-Pilot in Mena, Arkansas, Todesursache: kein Unfall.

      24 – Johnny Lawhorn Jr.: Automechaniker, fand während Wartungsarbeiten einen auf Bill Clinton ausgestellten Scheck im Kofferraum dessen Auto. Lawhorn wurde tot in seinem Wagen aufgefunden nach einem Unfall mit einem Strommast.

      25 – Stanley Huggins: Ermittelte im Fall „Madison Guaranty“. Sein Tod war offiziell ein angeblicher Selbstmord, sein Untersuchungsbericht wurde nie veröffentlicht.

      26 – Hershell Freitag: Rechtsanwalt und auch Clintons Spendenkoordinator (Fundraiser), starb 1. März 1994 als sein Flugzeug explodierte.

      27 – Kevin Ives & Don Henry: Wurden bekannt aus dem Fall: „The boys on the track“. Laut Reportagen seien die Jungs auf den Mena-Flughafen in Arkansas, über eine Drogen-Operation gestolpert. Ein umstrittener und undurchsichtiger Fall. Die anfänglichen Nachrichten über die jeweilige Todesursache lautete: aufgrund Einschlafens auf Eisenbahnschienen. Spätere Berichte behaupten, die beiden Jungen seien zuvor erschlagen worden, bevor sie auf den Gleisschienen abgelegt wurden. Viele mit dem Fall im Zusammenhang gebrachte Personen, starben bevor sie als Zeugen vor einem Gericht geladen werden konnten. In diesem Fall wurde darauf hin nicht weiter ermittelt.
      Die folgenden Personen waren im Besitz von Informationen über den Fall: „Kevin Ives & Don Henry“

      28 – Keith Coney: Starb, als sein Motorrad gegen die Ladefläche eines Lastwagens knallte, Juli 1988.

      29 – Keith McMaskle: Mit 113 Messerstichen ermordet, November, 1988.

      30 – Gregory Collins: Starb an einer Schussverletzung, Januar 1989.

      31 – Jeff Rhodes: Er wurde erschossen, verstümmelt und verbrannt in einer Müllhalde aufgefunden, April 1989.

      32 – James Milan: Enthauptet aufgefunden. Trotzdem entschied der Untersuchungsrichter über den Grund seines Todes: „natürliche Ursachen“.

      33 – Jordan Kettleson: Wurde erschossen auf dem Beifahrersitz seines Pickup-Trucks aufgefunden, Juni 1990.

      34 – Richard Winters: Er galt als Verdächtiger in den „Ives / Henry Todesfällen“. Er wurde bei einem Raubüberfall getötet, Juli 1989.
      Die folgenden Personenschützer der Clintons sind ebenfalls während der Amtszeit tot aufgefunden worden:

      35 – Major William S. Barkley Jr.
      36 – Captain Scott J. Reynolds
      37 – Sgt. Brian Hanley
      38 – Sgt. Tim Sabel
      39 – Major General William Robertson
      40 – Col. William Densberger
      41 – Col Robert Kelly
      42 – Spec. Gary Rhodes
      43 – Steve Willis
      44 – Robert Williams
      45 – Conway LeBleu
      46 – Todd McKeehan

      https://mcexcorcism.wordpress.com/2013/04/15/die-clintons-freunde-bis-zum-lebensende/

      Deshalb sage ich es laut und klar:
      Hillary Clinton ist eine Massenmörderin, eine Psychopathin

      ZITATENDE

      http://www.geolitico.de/2016/08/11/raetsel-um-tod-von-5-clinton-gegnern/#comment-208852

      Allmächtiger, sei mit uns!

  2. ped43z sagt:

    „… ist das Futter für die Zombies und ein Grund zum Lachen für alle anderen“

    Das aber ist das Problem. Der Zombie ist ja nicht der Böse (den es eh als solchen nicht gibt) sondern der Manipulierte. Und viel wird getan, dass die Manipulierten nicht aus der Technik des unreflektierten Wiedergebens eingebrannter Denkmuster heraus kommen. Gerade an dieser Stelle sind wir gefragt, die – so hoffe ich – von außen auf das Glashaus sehen.

    Beste Grüße
    ped43z

    • Analitik sagt:

      „Gerade an dieser Stelle sind wir gefragt, die – so hoffe ich – von außen auf das Glashaus sehen.“

      Dieser Aufgabe ist dieses Blog gewidmet.

      • ped43z sagt:

        @Analitik

        Ich weiß ;-).
        Und Sie machen das auf Ihre ganz eigene Weise wirklich gut!
        Kleines Lob zum Wochenende darf auch mal sein.

        Am 1.September ist übrigens wieder Weltfriedenstag. Vielleicht gehen in diesem Jahr ja ein paar mehr Aufgewachte auf die Straße, um ihr Statement für eine friedliche deutsche Politik abzugeben…

        Herzliche Grüße
        ped43z

  3. Tja ANALITIK, hatte gerade wieder mal bzgl.: “ Kein Geheimnis zu haben, ist das Geheimnis!“, die klassische Begegnung mit Selbststellern per PdG im Kleinen! Noch Fragen?
    MfG
    RRD