Sawtschenko ist Kreml-Agentin!

Der ukrainische Abgeordnete Wadim Rabinowitsch enthüllt im Interview:

Ich habe mir die Pressekonferenz mit Sawtschenko angeschaut und möchte behaupten, dass sie ein nationaler Leader ist. Sie muss jetzt nicht nur von allen berücksichtigt werden, sie entwickelt sich gerade zu einer Art Margaret Thatcher der ukrainischen Politik. (…) Ich denke, sie gehört zu den ersntzunehmendsten Präsidentschaftskandidaten, sie kann alle Patrioten vereinen. (…) Ich sehe nicht, wer sich mit ihr auf diesem Gebiet messen kann. (…) Ich denke, Sawtschenko ist ein Faktor, gegen den man nichts mehr unternehmen kann, und ich bin der Meinung, dass Putin uns [damit] einen Umsturz in der Ukraine zugeschustert hat.

Hervorhebungen von mir.

Frage des Journalisten: „Sawtschenko ist erstaunlich vorbereitet. Woher kommt dieses hohe Maß an Vorbereitung?“

Rabinowitsch:

Ich kann diese Frage nicht beantworten. Sie war zwei Jahre lang im Hungerstreik, aber sie ist in erstaunlicher physischer Verfassung heimgekehrt – sie hat nicht abgenommen. Das Niveau ihrer rhetorischer Kompetenz und wie schnell sie auf die Fragen antwortete – das war außergewöhnlich. Und ich verstehe nicht, wie das aus dem nichts kommen konnte.

Hervorhebungen von mir.

Die Ukrainer haben schnell herausbekommen, dass Sawtschenko ein Putin-Torpedo ist. Aber lassen Sie sich nicht so einfach blenden von diesem Rabinowitsch, der selbst ein Putin-Agent ist! Schauen Sie nur, wie er Sawtschenko auf eine Stufe mit Margaret Thatcher stellt und sie als Präsidentschaftskandidatin puscht! Er versucht eindeutig, dem Putin-Torpedo noch mehr Schubkraft zu verleihen und die Zielfixierung zu verstärken. Sawtschenko ist eine Thatcher und sie soll nicht irgendwo einschlagen, sondern direkt beim Präsidenten.

Es gibt in der Ukraine keine bedeutende Person in der Politik, die noch nicht beschuldigt wurde, Kreml-Agent zu sein. Sawtschenko konnte natürlich keine Ausnahme bleiben. Jetzt hat die Ukraine einen weiteren Kreml-Agenten, der sich an die Spitze anderer Kreml-Agenten stellen wird, um Kreml-Agent Poroschenko aus dem Amt zu jagen. Der Kreml-Agent Rabinowitsch deckt die Identität des anderen Kreml-Agenten auf, um sich selbst zu schützen, und vergisst dabei nicht, den anderen Kreml-Agenten schon verbal zum Präsidenten zu machen. Er stellt auch klar, dass man dagegen nichts unternehmen kann, es ist quasi Schicksal. Neurolinguistische Programmierung ist das! Die Assoziation „Sawtschenko – Präsident – man kann dagegen nichts unternehmen“ wird schon jetzt in die Köpfe der Ukrainer gehämmert. Der Kreml bereitet sich offensichtlich darauf vor, den verbrauchten Kreml-Agenten an der Spitze der Ukraine durch einen neuen, noch viel russophoberen Kreml-Agenten auszutauschen. Und damit die Ukrainer nicht geschockt sind, wenn die Ukraine zur ukrainischen Region der Russischen Föderation erklärt wird, wird ihnen seit zwei Jahren unmissverständlich klar gemacht, dass sie ohnehin längst vom Kreml regiert werden.

Jetzt fragen Sie sich, warum der Kreml noch russophobere Gestalten an die Spitze der Ukraine bringt. Das ist ganz einfach zu erklären. Ganz offensichtlich hat der Kreml nichts anderes im Sinn, als die Ukraine zu zerstören und das altehrwürdige ukrainische Volk, dessen Verdienste damit beginnen, Europa von den Neandertalern gesäubert zu haben, in die Steinzeit zurück zu befördern. Der Kreml zerstört die ukrainische Wirtschaft. Der Kreml gibt sich aber nicht damit zufrieden, die Ukraine zu zerstören, nein, er will danach das ukrainische Steinzeitvolk regieren, und deswegen – deswegen! – lässt er alle Zerstörungsmaßnahmen in der Ukraine von russophoben Gestalten durchführen, damit am Ende die Assoziation „Abstieg in die Steinzeit – Russophobie“ so fest in den Köpfen der Ukrainer verankert ist, dass jegliche Russophobie zu Panikattacken führen wird und die Ukrainer sich kompensatorisch in Russophilie flüchten.

Die legendäre Hinterlist des Kreml wird gerade als Stoff in den Lehrbüchern für Polittechnologien verankert und wird dort noch für Jahrhunderte als Paradebeispiel herhalten.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,
7 Kommentare zu “Sawtschenko ist Kreml-Agentin!
  1. CGB sagt:

    Hallo Analitik, nicht alle NLPler sind böse. Die Strategie NLP zu verdammen hat strategischen Hintergrund (meine damit aber nicht sie), denke ich. Gruß

  2. Roland K. sagt:

    Wohltuend !
    Danke dafür!

  3. Reef Rider sagt:

    …. wer DAS nun wieder alles ‚rausgekriegt hat … Harms, Beck und Chordokowski, nehme ich an? Oder sind das – after all – ebenfalls „Putin-Drohnen“?

    • Analitik sagt:

      Alle Personen, deren aktive politische Lebenszeit mit Putins Präsidentschaftszeit zusammenfällt, sind Putin-Agenten. Das lässt sich in jedem Einzelfall leicht beweisen.

      Chodorkowski etwa, ganz klar Putin-Agent. Inszeniert mit Putin zusammen den Abschuss eines mächtigen Oligarchen, damit die übrigen Oligarchen Angst bekommen. Damit alles echt wirkt, muss er für ein Jahrzehnt ins Gefängnis. Und vom ersten Tag der „Freilassung“ an muss er direkt wieder in den Auslandsdienst nach Deutschland, Großbritanien und USA. Ein Leben fernab der geliebten Heimat, in einer degenerierten Kultur, die Chodorkowski auch noch in höchsten Tönen loben muss. Damit geht die Agententätigkeit weiter, er wiegt die westlichen Eliten in trügerischer Sicherheit, suggeriert ihnen, dass die Russen alle zu bärtigen asexuellen Frauen im Dienste des Westens werden wollen, und dass nur Putin allein sie daran hindert. Die logische Schlussfolgerung des Westens ist einfach zu warten, bis Putin am natürlichen Tod dahinscheidet, um dann 150 Millionen geschlechtslose Russen als freiwillige Sklaven aufzunehmen. Viel Zeit für Putin, um ungestört seinen teuflischen Plänen nachzugehen.

  4. Reef Rider sagt:

    … und Drohninnen

  5. Falatist sagt:

    Ich habe mal das Blog hier für den Zeitraum Januar 2015 – Juni 2016 professionell prüfen lassen. Bis auf Analitik (M-Agent) sind hier alle Putin-Agenten.
    Es gibt allerdings eine unrühmliche Ausnahme….