Verbrechen oder kein Verbrechen?

Der im November vergangenen Jahres in einem Hotel in Washington verstorbene Michael Lessin, ehemals hochrangiger russischer Beamter, später Putin-Berater, ist nicht wie zunächst behauptet an einem Herzanfall gestorben. Die Obduktion hat eine Vielzahl von Schlageinwirkungungen mit stumpfen Gegenständen auf dem ganzen Körper festgestellt. Die Schläge auf den Kopf waren die Todesursache.

Ein Sprecher der Washingtoner Polizei wollte nicht sagen, ob es sich um ein Verbrechen handelte.

Wenn jemand mit hartem Gegenstand zu Tode geprügelt wird – wie kann das kein Verbrechen sein?

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit:
27 Kommentare zu “Verbrechen oder kein Verbrechen?
  1. kein Plan sagt:

    Kein schöner Tod,erinnert in der Ausführung an die mexik.Kartelle,wie gesagt,an der Art der Ermordung ich behaupte nicht das dort Kartelle involviert waren.Es gibt genug verrückte Amis die das im Auftrag gerne erledigen wenn es sich um einen Russen handelt der die USA durch den Kakao zieht.

    Hab nach dem Fall gegoogelt,da er mir nicht geläufig war,lande aber immer auf MSM Seiten und die lese ich nicht.
    Also wer mehr dazu hat,reinstellen.

    • Analitik sagt:

      Es gibt noch nichts zum Fall, weil es erst seit einem Tag ein Fall ist. Außer die US-Polizei findet noch eine Begründung, warum das kein Fall ist…

      • kein Plan sagt:

        @Analitik
        Bei den im tobenden Bürgerkrieg ermordeten Afroamerikanern fällt denen ja auch immer was ein und das ca.1000 mal Jährlich und mit konstanter Boshaftigkeit.

    • Tja (ät) kein plan, würde es mal mit YANDEX versuchen! Noch Fragen?

  2. Hans sagt:

    Hmmm, ich frage mich, wielange bei den Amis eine Obduktion dauert…
    Im Übrigen hätte die beschriebene Art der Verletzungen bereits bei einer Leichenschau entdeckt werden müssen.

    Alles in allem: Es wird wohl wieder Putin gewesen sein müssen.

      • Analitik sagt:

        Spon, die CIA-Pressestelle, versäumt es wie immer nicht, jede Meldung mit Russlandbezug mit Gift anzureichern.

    • Analitik sagt:

      „Alles in allem: Es wird wohl wieder Putin gewesen sein müssen.“

      Unglaublich, aber wahr: SPON bringt genau das…

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/mord-an-michail-lesin-ende-eines-russischen-rammbocks-a-1081898.html

      „Wollte Wladimir Putins Ex-Minister überlaufen?“

      Bidder ist sich für absolut nichts zu schade.

      An diesem Beispiel sieht man übrigens ein weiteres modernes Mittelchen zur Verblödung der Massen. Die Suggestivfrage im Teaser wird im Artikel mit keiner Silbe aufgegriffen, geschweige denn irgendwie plausibel gemacht. Warum steht sie also im Teaser?

      Weil 80% der Leser nur die Hauptseite einer Online-Zeitschrift durchscrollen, sich Überschriften und Teaser durchlesen und die Artikel gar nicht anklicken. Die Teaser sind der perfekte Ort für jede noch so haltlose Anschuldigung, Unterstellung oder Lüge. 100% der Leser sind der Propaganda an dieser Stelle ausgesetzt.

      Und warum muss die Anschuldigung / Unterstellung / Lüge als Suggestivfrage formuliert sein? Erstens wäscht sich das Magazin damit die Hände. Eine Frage ist keine Behauptung, nicht wahr? Niemand kann den Vorwurf machen, da sei eine Falschbehauptung aufgestellt worden, weil es keine grammatikalische Behauptung gibt. Man kann also jeden noch so haarsträubenden Mist als Frage verpackt unter die Leute bringen. Und zweitens sind Suggestivfragen gut, weil sie mit großem Potential bis ins Unbewusste durchdringen und aufgrund der Fragestellung genau eine Antwort und Schlussfolgerung nahelegen. Insbesondere, wenn die Frage nur kurz im Wahrnehmungsfeld ist und dann wieder entschwindet.

      Falls sich also jemand schon mal gefragt hat, warum die Teaser so oft so wenig mit dem Inhalt zu tun haben – nein, das liegt nicht daran, dass Praktikanten am Werk sind, das liegt daran, dass Propaganda-Profis am Werk sind.

      • Tacitus sagt:

        Ja, so ist es. Da sind Propaganda-Profis am Werk, die genau wissen, wie Menschen mediale Informationen verarbeiten und was davon im Gedächtnis haften bleibt. Nämlich diese drei Worte:

        „Putins Ex-Minister überlaufen“

        Und wohlwollende Zeitgenossen, die den Blödsinn, dass es Putin selbst war, der Michael Lessin mehrmals auf den Kopf geschlagen hat, nicht mittragen wollen, können dann immer noch achselzuckend kommentieren, dass der Stress bei dem geplanten Seitenwechsel für Lessin so groß war, dass er im Bad einen Herzinfarkt bekam und mit dem Kopf zuerst auf das Waschbecken, dann auf die Toilette und schließlich auf den Boden aufgeschlagen ist. Macht in der Summe drei Schläge auf den Kopf. Ein wenig getorkelt und dabei mit dem Körper gegen die Einrichtung gestoßen – und schon sind auch die übrigen Schlageinwirkungen erklärt.

        Wirklich bemerkenswert ist an der Sache, dass die Gerichtsmediziner für die Feststellung, dass der Tod durch Schlageinwirkungen auf den Kopf eingetreten ist, rund drei Monate brauchten.

      • Hans sagt:

        Interessanter als die erwartbare Schuldzuweisung an Putin/russ. geheimdienst wäre eigentlich, der Frage nachzugehen, wie es um das Verhältnis Russia Today zu USA steht.
        Lessins Tochter soll RT USA leiten.

        Es würde also um sehr vieles besser passen, dass evtl. andere Dienste als der russische involviert sind.

        *Bidder ist sich für nichts zu schade.* Sicher ist das so. Aber als *Propaganda- Profi* würde ich den Buben nicht bezeichnen. Wo Bidder draufsteht, ist Bidder drin. Da weiss man doch schon im Vorfeld, in welche Richtung er zielen wird.

      • Tja ANALITIK, in der DDR hatte Mann vs. Weib eine Zeitung im Briefkasten und wie Papa & Mama begann auch ich sie von hinten zu lesen und vielleicht wuchs daraus die Erkenntnis der Grundschullehrer der Test, die Kinder mal rückwärts vorlesen zu lassen! Noch Fragen?

    • Tja (ät) Hans, bzgl. der Art des durchlöcherten Piloten der MH17 ist aus Holland auch nichts zu vernehmen! Noch Fragen?

  3. kein Plan sagt:

    Moin,

    Es scheint so zu sein das ihm die Verletztungen nicht im Hotelzimmer zugefügt wurden.
    Dorthin wurde er nach der Ermordung verbracht.
    Mafia oder US -Geheimdienst,wir werden sehen.
    Ich tippe auf D.-Mafia,Russland ist da außen vor,die sind angepisst weil die Infos mit 3 Monaten Verzögerung kommen.
    Die Amis sind angepisst weil man ihnen den Mord PR mäßig auch schön in die Schuhe schieben kann,ohne das die Involviert waren,die hätten das am liebsten ohne Aufsehen vom Tisch.
    Komisch ist halt das sich ein sogenannter Putin Vertrauter in den USA niederläßt,der nachweislich schon Jelzin zur Hand ging.

    Spiegel oder Spiegel Online sowie jede weitere MSM Lügenschleuder lese ich nicht,da folge ich nicht mal den Links um Hirnfucks zu vermeiden.

  4. Ira sagt:

    Was ist da komisch? Wie Ursache und Wirkung sich verhält, ob Jelzin als Alkoholiker sich von den „Economic Hitmen“ des „Washington Consensus“ über den Tisch ziehen ließ oder ob er zum Alkoholiker wurde, als er merkte, auf wen er sich da eingelassen hat – im lichten Moment hat er jedenfalls auf Putin gesetzt und ihm gesagt: Pass auf Russland auf!
    Das ist ohnehin Teil von Putins Pragmatismus: Wie macht er Unzuverlässige oder Andersdenkende zahnlos: z.B. indem er sie mit Aufgaben betraut. Siehe auch Medwedjew – der in München dieses Jahr über sich hinauswuchs, abgesprochen mit Putin.
    Russland / Putin macht aus Feinden Neutrale, aus Neutralen Partner, aus Partnern Freunde und aus Freunden Verbündete.
    Die USA machen aus ALLEN Sklaven / Vasallen. Das ist der entscheidende Unterschied!

  5. Oh (ät)Ira: „Rußland ist groß und der Zar ist weit“; ich rieche, nach GOETHE, SHAKESPEARE etc. geradezu meine jugendliche Lektüre von „Krieg und Frieden“ etc. um bei HOMER hängen zu bleiben, bis mit Douglas REED nichts mehr von vor dem blieb! Noch Fragen?

  6. kein plan sagt:

    Hallo,

    Laut Interfax hat Putin den schrittweisen Abzug der Streitkräfte in Syrien befohlen.

    Kann das sein,weiß wer
    mehr?

    • Analitik sagt:

      Das ist so.

      Die Flugzeuge stehen ohnehin ohne Arbeit herum, also kann man sie auch da wegbringen.

      Die beiden russischen Stützpunkte arbeiten unverändert weiter. Die Option, bei Bedarf innerhalb von Stunden wieder da zu sein, bleibt offen.

    • Tja (ät) kein Plan, PUTIN sprach anläßlich des Einsatzbeginn von bis zu 6 Mon.! Noch Fragen?

  7. kein Plan sagt:

    Danke für die antwort.
    War mir klar das die 2 Stützpunkte bleiben und die Bomberei nichts mehr bringt,nun müssen wohl Spezialisten am Boden ran.
    Ich denke auch das Russland testet ob der Westen das Friedensabkommen aktiv unterstützt oder die Gelegenheit nutzt die Kopfabschneider weiter aufzurüsten.
    Deutschlands pol.- Eliten diese Faschistenbrut hat schon mal eine Charge neue Waffen an Saudi Arabien und Oman geliefert.
    Nun ja mal schauen wie es weiter geht.
    Mein Augenmerk richtet sich nach Osten auf den Donbass und den von den US und Europäischen Faschisten angezettelten Genozid der nun unbedingt weiter laufen soll.
    Möge er vor Kiews Toren enden!

  8. Tja ANALITIK, was würden Sie von einer vom, eher vor kurzem bestätigten, Präsidenten ASSAD bzgl. einer Flugverbotszone für SYRIEN halten, denn das Recht und die Macht wäre akt. auf seiner Seite und wohl mehr als nur angebracht! Noch Fragen?

    • kein Plan sagt:

      @R-R.D

      Die USA/NATO würden eine Syrische Flugverbotszone nicht akzeptieren.
      Man würde die Zone testen und im Falle eines Abschusses den Bombenterror gegen Syrien wieder auf nehmen und die Kopfabschneider noch schneller aufrüsten wie sie es jetzt schon wieder tun.

      Gut,solange die S400 dort bleiben wird Russland das halbwegs garantieren,wobei auch dort keine 100% Flugverbotszone vorhanden ist.

      • Tja (ät) kein Plan, wer fragt denn etwas wie Sie!

        • kerin Plan sagt:

          @R-R.D

          „@kein Plan, wer fragt denn etwas wie Sie!“

          Nun ja, die jenigen die eine antwort erwarten würde ich mal tippen.
          In dem Falle war das das etwas R-R.Davideit,also Sie!
          Das Sie mit meiner Antwort nicht klar kommen ,ist allein Ihr Problem.

          Falls es noch Fragen gibt,immer ran damit Sie etwas!

  9. Tja (ät) Kerin, ist wohl Ihr wahrer Name?