Das Vergehen der Ärzte ohne Grenzen

Am 3. Oktober haben die US-Streitkräfte ein Krankenhaus der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ in Afghanistan zerbombt. 22 Zivilisten starben, darunter 12 Mitglieder der Organisation.

Die GPS-Koordinaten des Krankenhauses wurden den Streitkräften übergeben, als das Gebäude bezogen wurde. Den Streitkräften war also bekannt, dass es sich bei dem beschossenen Gebäude um ein Krankenhaus handelte. Außerdem wurden die Streitkräfte nach dem ersten Beschuss sofort vom Krankenhaus informiert und aufgefordert, das Feuer einzustellen, aber der Beschuss dauerte noch eine halbe Stunde an. Die US-Streitkräfte behaupten, feindliche Kräfte beschossen zu haben, die eine Bedrohung dargestellt hätten. Das Krankenhauspersonal kann sich an keine Kampfhandlungen im Vorfeld des Bombardements erinnern.

Ein böser Zufall?

Ärzte ohne Grenzen sprechen sich seit Monaten mit Nachdruck gegen TTP aus. TTP ist eine der beiden Säulen der strategischen US-Außenpolitik. Es wird unter anderem die Preise für Medikamente steigen lassen. Mehr Menschen werden sterben, weil sie sich die Medikamente werden nicht leisten können. Deswegen laufen Ärzte ohne Grenzen Sturm gegen das Abkommen.

Welch Zufall. Die chirurgisch präzisen Raketen der USA verirren sich über eine halbe Stunde lang präzise auf die Köpfe unliebsamer Kritiker.

Der Vorfall ereignete sich zwei Tage vor der Unterzeichnung des Abkommens.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: