Neue US-Pläne für die Ukraine

Die USA leiten einen taktischen Rückzug in der Ukraine ein. Zum Überblick: Das ist Plan C (nachdem A und B gescheitert sind) in seiner optimistischen Variante.

Anfang-Mitte 2014 reisten CIA-Offiziere in die Ukraine, um den Blitzkrieg zu leiten (Plan A). Die CIA wurde von der Armee abgelöst und nunmehr sind es Armee-Generäle, die sich um die Ukraine kümmern. General Ben Hodges, derzeit regelmäßiger Gast in Kiew, ist dafür verantwortlich, die ukrainische Armee nach westlichen Standards umzubauen. Danach soll die wiederbelebte ukrainische Armee wieder in den Angriff gegen Russland übergehen.

Der Umbau einer Armee braucht Zeit. Viel Zeit. Deswegen soll der Konflikt eingefroren werden. Deswegen will Poroschenko plötzlich Friedenstruppen im Donbass haben. Friedenstruppen würden verhindern, dass eine der beiden Seiten in der Ukraine weiteres Gebiet erobert. Das heißt vor allem, dass verhindert wird, dass LDVR (Lugansker und Donezker Volksrepubliken) über die derzeitige Frontlinie hinaus vorrücken können.

UN-Friedenstruppen kann es nur mit Zustimmung Russlands geben. EU-Friedenstruppen, die inzwischen auch ins Gespräch gebracht worden sind, sind noch unwahrscheinlicher, weil die EU keine eigenen autonomen Truppen hat, die dafür in Frage kommen. Alles, was aus der EU kommt, ist der NATO unterstellt und das wird Russland noch weniger dulden als UN-Truppen.

Der Plan eines kompletten Umbaus der ukrainischen Armee wird also dadurch bedroht, dass die Frontlinie zusammenbricht und die LDVR-Truppen einen Vormarsch in den Westen starten können.

Hogges wurde daher ein zweiter Mann zur Seite gestellt: General a.D. Wesley Clark. Clark hat für die Balkanisierung Yogoslawiens gesorgt. Er hat ein zusammenhängendes Staatsgebiet mustergültig in viele sich anfeindende Kleinstaaten zerschnitten. „Teile und herrsche“ in Perfektion. Genau das soll er auch in der Ukraine machen, falls der optimistische Plan C scheitert und der prorussische Osten der Ukraine mit seiner Stimmung auf den Westen des Landes überzugreifen droht.

Es soll auf jeden Fall verhindert werden, dass Russland Einfluss auf die gesamte Ukraine bekommen kann. Die gesamte Ukraine zu verlieren ist für die USA viel tragischer als nur einen Teil davon zu verlieren. Als letzter Ausweg wird die Ukraine also geteilt werden und die USA werden jede neu gezogene Grenze aufs neue verteidigen.

Aber noch sind wir nicht so weit. Denn Russland spielt in diesem Konflikt von Beginn an auf Zeit. Durchaus denkbar also, dass Russland den USA die Verschnaufpause gewährt, weil es der russischen Strategie in diesem Konflikt nicht widerspricht. Wir werden sehen.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,