Helden

Am 9. April hat die Rada drei verrückte Gesetze erlassen, von denen das „Gesetz über den Rechtsstatus der Unabhängigkeitskämpfer des 20. Jahrhunderts“ das verrückteste ist. Mit dem Gesetz wurden die Kämpfer einer ganzer Reihe von Armeen und Partisanenbewegungen zu ukrainischen Unabhängigkeitskämpfern erklärt. In der langen Liste findet sich auch die OUN-UPA (Organisation Ukrainischer Nationalisten und ihr Ableger Ukrainische Aufständische Armee).

Der Kampf dieser Armeen wird vom Gesetz als rechtmäßig anerkannt. Den Kämpfern und ihren Familien werden verschiedene Hilfsleistungen und Zahlungen garantiert. Die Auszeichnungen dieser Armeen (Heldenmedaillen usw.) werden vom ukrainischen Staat anerkannt. Der ukrainische Staat verpflichtet sich, die historische Forschung und Lehre über die Unabhängigkeitskämpfe des 20. Jahrhunderts sicherzustellen. Die Lehrbücher sollen angepasst werden, neue Denkmäler sollen errichtet und alte wieder hergestellt werden, die Namen der Kämpfer sollen bei der Bennenung von Dörfern, Straßen und anderen offiziellen Bezeichnern verwendet werden.

Das Gesetz verbietet weiterhin eine ablehnende Haltung gegenüber den Unabhängigkeitskämpfern, es verbietet eine Behinderung der Realisierung ihrer Rechte. Öffentlich geäußerter Widerspruch über den Fakt des rechtmäßigen Widerstands der Unabhängigkeitskämpfer ist gesetzeswidrig.

Der vollständige Gesetzestext findet sich hier.

Wer waren diese Helden? Die bekannteste der aufgelisteten Armeen ist die OUN. Deutsche Geheimdienste hatten die künftigen Anführer der OUN bereits in den 20er und 30er Jahren angeworben (darunter die heutigen Nationalhelden Bandera und Schuhewitsch). Im Zweiten Weltkrieg wurden diese Agenten von den Nazis aktiviert. Aus der OUN gingen unter anderem die SS-Divisionen „Nachtigall“ und „Galizien“ hervor. Wie den Aussagen der Nazis auf den Nürnberger Prozessen zu entnehmen ist, hat die OUN 1943 auf Anweisung der Nazis ethnische Säuberungen durchgeführt. Betroffen waren vor allem Polen und Juden, aber auch sonst alle Nicht-Ukrainer und zum Teil sogar die Ukrainer selbst. Bei den Wolhynien-Massakern wurden zehntausende Zivilisten ermordet.

In diesem Artikel (18+) können Sie sich ein kleines Bild davon machen, was bei diesen Massakern angerichtet wurde (Achtung! Es sind unter anderem zersägte Körper und aufgeschlitzte Bäuche zu sehen).

Die Kämpfer, die das begangen haben, sind jetzt Helden per Gesetz. Und es ist per Gesetz verboten, den Handlungen dieser Helden zu widersprechen. Per Gesetz haben sie mit diesen Taten für die ukrainische Unabhängigkeit gekämpft.


„Division Galizien. Sie haben die Ukraine verteidigt“

Poroschenko hat das Gesetz am 15. Mai unterschrieben.

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit: ,