Syrien-Friedensgespräche aufgeschoben – wer profitiert?

Die von der UNO geleiteten Friedensgespräche für Syrien werden bis Ende Februar aufgeschoben.

Frage: Wer profitiert davon?

Veröffentlicht in Analysen Getagged mit:
50 Kommentare zu “Syrien-Friedensgespräche aufgeschoben – wer profitiert?
  1. Benno Herbst sagt:

    Da die SAA gerade auf dem Vormarsch in Richtung Aleppo ist und es nun vielleicht packt, die türkische Grenze zu schließen, ist es natürlich für die sogennannte Opposition mit ihrer „Hohen Verhandlungsdelegation“ ein Schock. Jetzt muß nun erst mal beraten werden, was man da machen könnte. Wieder die Russen einer Luftraumverletzung beschuldigen? Wieder keine Beweise haben? Das klappt nicht.
    Das Dumme ist nur, daß sich in den befreiten Gebieten Volkswehren zur Unterstützung von Assad bilden, die sozusagen als Heimatarmee fungieren und islamistische Diversanten unschädlich machen und neue Soldaten für die Armee ausbilden.
    Es ist auch noch aus einem anderen Grund für Assad und seine Unterstützer von Vorteil, daß die Verhandlungen verschoben worden sind. Erdo-Khan sträubt sich doch gegen die Teilnahme der Kurden an den Verhandlungen in Genf. Da darf doch die Frage erlaubt sein, was hat dieser Diktator und Verbrecher überhaupt dazu zu sagen? Er war es doch mit, der dieses Elend in Syrien mit angerichtet hat. Da auch die USA für die Teilnahme der Kurden als Bewohner Syriens an den Verhandlungen sind, wird der Möchtegern-Sultan eine neue Schlappe hinnehmen müssen.
    Er begreift nicht, daß die Zeit gegen ihn arbeitet. Er wird mit seinem ganzen Clan zu den Verlierern gehören.

  2. triangolum sagt:

    Um ähnliches zu verhindern wie 2012 war die Position Syriens und Russland klar. Und das ist auch gut so. Im Jahr 2012 war die SAA drauf und dran diesen Terror Spuk zu beenden bevor dieser richtig Anfängt. Doch, auch durch Russland, wurde ein Waffenstillstand eingebracht. Die SAA hielt sich daran und die Terroristen samt Terror Staaten gruppierten um, Werteten aus und schlugen mit drei Mal so viel Kraft zurück. Das Ende des Lieds ist bekannt. Wenn Russland und Syrien noch einmal diesen Fehler machen sind alle welche ab diesem 2012 Debakel für ihr Land gefallen sind und auch um kamen ein zweites Mal Entehrt. So schlimm das klingt aber jetzt Waffenstillstand nutzt nur den Terroristen. Die können ihre Depots Auffüllen und die Terror Staaten etwas als Unterstützung planen. Nein, das muss jetzt geklärt werden. Ein Staat hat auch die Aufgabe die Sicherheit aller Bürger zu sichern. Und wenn dies mit Waffengewalt nur geht dann muss es das sein. Dafür ist ein Staat da. Syrien hat beweisen das es ein Staat ist welcher für sich und seine Menschen mit diesen und durch diese auch bereit ist zu kämpfen. Keine Verhandlungen mit Terroristen. Sollte es da noch irgendwas an politischer Opposition geben welche mit Waffen für ein anderes Syrien kämpfen würde sollte es sich mal Anschauen wohin das führte. Und jeder Kampf gegen die legitime Regierung Syriens käme einem Verrat am eigenen Volk gleich. Forderungen nach Veränderungen gut und schön aber nicht zu diesem Preis. Alles andere sind Ausländische Terroristen welche 75% und mehr stellen und besonders die Befehlskette ist Ausländisch. Hier kann es kein Pardon mehr geben. Schluß mit diesem Spiel. Da hilft nur der Aufgabe des Schutzes der Bürger nachzukommen und alles andere ist nachrangig.

  3. Hans sagt:

    Alles in allem meine ich, dass das Scheitern dieser Verhandlungen mehr Vorteile für die SAA und ihre Unterstützer bringt.

    Die mediale Ausschlachtung, damit Assad und Russland als Friedensverhinderer darzustellen, mit dieser musste man wohl rechnen. Das dient dazu, die von den Russen vertretene Position *staatlichkeit Syriens erhalten unter Bestimmung des syrischen Volkes* im Hinblick auf weitere Verhandlungen zu schwächen.

    Egal wie, das wird noch ein langer Weg für Syrien. Denke aber, bei anhaltenden Erfolgen der SAA wird die Gesprächsbereitschaft der sog. *opposition* zunehmen 😉 , zwischenzeitliche Eskalation allerdings auch nicht ausgeschlossen, v.a. zwischen Türkei und russischen Kräften.

  4. rolf sagt:

    Lawrow hat die Bedingungen der Beendigung der Kampfhandlungen abgelehnt. Das ist eine Folge auch der aussagen von Lawrow auf der Nünchner konferenz, nach zulesen auf der Seite des russ. aussenmnisteriums. Kurz gesagt: Jetzt ist vorbei mit lustig. Russland wird nicht mehr entgegenkommen sondern hart verhandeln. D.h. es wird weiter bombardiert und offensiv vorgegangen bis die Terroristen vernichtet sind. Eine Erholung der Terroristen und eine weitere Unterstützung duch Erdo-Khan wird nicht realisiert werden können.
    Weiterhin sind die Kurden einzuladen. Dies war ein Grund des Abbruchs der Verhandlungen. Das blöde Geschrei der deutschen Mainstreammedien kann man vergessen.
    Die Erfolge der SAA werden, da konzentriert unterstützt, größere Ausmaße annehmen. Die Verlängerung der Kampfhandlungen sind nur für die Regierungstruppen und ihre Verbündeten gut. Wenn auch im Westen die Erfolge zunehmen und Aleppo gefallen ist, geht die Uhr für die IS und deren Handlanger noch schneller rückwärts. Wenn weiter verhandelt dann zu Bedingungen die die Russen und Assad diktieren. Davon bin ich überzeugt.

  5. Heinz Göd sagt:

    Schließe mich der Meinung von
    Benno Herbst, triangolum, Hans und rolf an

    Es gibt eine ausführliche Seite über Syrien
    http://diewirklichewirklichkeit.com/
    Der Inhalt:
    * Startseite
    * Über diese Website
    * Geschichte Syriens
    * Iran
    * syrischer Bürgerkrieg
    * Verschiedenes
    * Impressum
    * ANNA NEWS: Kriegsberichterstattung aus Syrien
    Die Geschichte des Syrischen Bürger&Söldner-Krieges ist mit vielen Quellenangaben.
    (ist zuerst in E und dann D -> scrollen)

  6. Politicus sagt:

    DWN berichtet heute, das die RF sagt, der türkische Einmarsch in Syrien stünde unmittelbar bevor. Das dürfte ein geschickt eingefädeltes Spiel des Westens sein. Einen Bündnisfall wird die RF nicht heraufbeschwören wollen, also lässt man die Türken gewähren. Die Türkei schafft für die Terroristen (Opposition) eine bessere Ausgangslage. Dann wird weiter verhandelt. Mit vielen €ros wird ein „Frieden“ erkauft. Assad wird dann fallen. Danach knallt es auch in Europa.

    Wer profitiert……………Die Bank, wie immer.

    • Triangolum sagt:

      Husch husch zum Saker…

      Erst dort leugnen das Russland in Syrien was machen wird und dann hier solch Quark schreiben.

      1: Ich sende nicht massiv Truppen, Material, Fluggerät, Berater und dies für viel Geld um dann die Türkei dann doch gewähren zu laysen. Das macht null Sinn. Solch ein Schritt muss im. JULI 2015 mit einbezogen worden sein bevor der Start von Operation Anti Terror befohlen wurde.

      Also wird Pztin seine rote Linie gezogen haben. Bis hier hin und nicht weiter. Denn er weis was passiert wenn Syrien fällt und er weis wer in Syrien Krieg führt.

      Das wusste er 2011 und das weis er 2016.

      Es sind keine Syrer sonder andere Staaten. Also muss er solche Möglichkeiten mit einbeziehen. Der Einsatz von Marschflugkörpern zeigt die Botschaft auf.

      2: Geht die Türkei, wie im Fall Irak, nach Syrien ist dies ein Angriffskrieg.Die NATO kann da gar nix. Russland greift hier nicht an sondern hilft Syrien gegen den Angriff.

      Wenn die Türkei Einmarschiert wird Russland dem nicht zuschauen.

      Das Zeichen wäre fatal wenn doch und die Position Russlands massiv geschwächt.

      3: Syrien selbst wird es nicht zulassen können da sonst die Terroristen von diesen Gebieten wie einst 2012 massiv zurück kommen. Schlimmer noch dadurch noch stärker und näher an wichtigen Pisitionen geschützt dran wären.

      Das ist der Moment wo Putin und Russland wie auch der Aktuell geteilte Iran zeigen müssen ob sie es ernst meinen.

      Wenn nicht werden die Zombies gewinnen und Babylon A. D. zeigt wohin das führt.

      • Politicus sagt:

        Werden Sie für Dumme Propaganda bezahlt oder ist das was Sie hier wiedergeben ihre innerste Geisteshaltung?

        A, Sie schicken gar nichts, da Sie nichts zu melden haben.

        B, Die NATO kann da gar nichts wegen Angriffskrieg? Jugoslawien vergessen?

        Ihr erster Absatz entlarvt sie sowieso als das was Sie sind………ein primitiver Schmierfink, mehr nicht.

      • Heinz Göd sagt:

        @Triangolum
        Ich sehe es wie Sie.
        Es läuft derzeit für die Russen gut:
        https://www.washingtonpost.com/world/middle_east/syrian-rebels-are-losing-aleppo-and-perhaps-also-the-war/2016/02/04/94e10012-cb51-11e5-b9ab-26591104bb19_story.html
        Hinter den Russen stehen ja noch die Chinesen,
        und die wissen, dass nach einem Fall Russlands sie selber als nächste drankommen

        • Politicus sagt:

          Ich sehe im Moment dass es einzig und allein für die USA Gut läuft.
          Russland hat sich selbst in den Syrischen Morast geworfen. Die starre Position „Assad“ hindert in Wahrheit eine vernünftige Diplomatie der RF.
          Die USA lassen arbeiten und lehnen sich genüsslich zurück. Ich würde sagen wollen die US Interessen siegen eben nach Punkten.

          Das bei der russischen Führung die Nerven blank liegen, zeigt der diplomatische Fehltritt Lawrow`s bezüglich der ominösen Vergewaltigung.

          • sw sagt:

            @Politicus

            1. Assad hat bereits zugestimmt das er irgendwann, durch Wahlen, abgelöst wird.
            2. Syrien, China und Rußland würden einen Präzedenzfall schaffen wenn der gewählte Staatschef Assad schon vorher entmachtet werden würde, durch „internationale“ Vereinbarungen.

          • Hans sagt:

            @ politcus:
            „Die starre Position „Assad“ hindert in Wahrheit eine vernünftige Diplomatie der RF.“

            Moskau hat im Hinblick auf *Assad* alles andere als eine starre Position. Haben sie mehrfach geäussert. Verkürzt ist die Position folgende: „das syrische Volk soll über Assad entscheiden.“

            Das der *Westen* diese Position nicht akzeptiert (wo wir doch solche Demokraten sind…?), lässt widerum nur den Schluß zu, dass Assad wohl größeren Rückhalt in der syrischen Bevölkerung geniesst als unsere Medien uns weismachen wollen.

            „Die USA lassen arbeiten und lehnen sich genüsslich zurück. Ich würde sagen wollen die US Interessen siegen eben nach Punkten.“

            Das stimmt zum Teil, die USA *lassen arbeiten*. Punktsiege sind möglich, abgerechnet wird aber am Schluss. Z.Z. scheinen die USA immer noch mit der Option zu spielen, die Russen möglichst lange in Syrien zu binden und ihnen wenn möglich eine Afghanistan- Trap zu stellen. Doch es scheint sich zu zeigen, dass bestimmte westliche Narrative nicht mehr gelten: z.B. der, dass Russland ohne Bodentruppen nicht gewinnen kann. Die Russen haben *ihre* Bodentruppen geformt und sind bei der Einbindung von *Nichtregierungskräften* für die Bekämpfung der islamisten erfolgreicher als die USA, denen die vorgesehenen Anti- Assad- Truppen mit Mann, maus und material zu den Islamisten gewechselt sind.

            Operativ sieht es für die USA nicht besonders gut aus. Welche Interessen schweben Ihnen also vor, die gerade nach Punkten siegen?

            „Das bei der russischen Führung die Nerven blank liegen, zeigt der diplomatische Fehltritt Lawrow`s bezüglich der ominösen Vergewaltigung.“

            ich traue dem Lawrow durchaus Nerven zu, die mit Schiffstauen zu vergleichen sind. Und wenn sein Ziel war, an deutsche, russischstämmige Bevölkerung ein Signal zu geben, dann hat er das wohl (ein wenig zumindest) erreicht. Reine propagandashow.

          • Heinz Göd sagt:

            @Politicus
            „Ich sehe im Moment dass es einzig und allein für die USA Gut läuft.“
            Die U$A haben mit ihrer Doppelzüngigkeit bezüglich des IS ihre Glaubwürdigkeit vollständig verspielt.
            „Die USA lassen arbeiten und lehnen sich genüsslich zurück “
            Nein, die U$Aner _müssen_ innerhalb einer ‚Koalition‘ nach aussen hin unter den Augen der Weltöffentlichkeit gegen ihren selbstgeschaffen IS kämpfen und sind bereits wegen ‚Erfolglosigkeit‘ im Vergleich zu den Russen stark unter Druck. Deswegen schreien die U$-gesteuerten deutschen Medien immer von wegen durch russische Bomben getötete ‚Zivilisten‘, die Erfolglosigkeit der U$Aner wird so indirekt durch die Rücksichtnahme der U$Aner auf die Zivilbevölkerung erklärt – als ob sich die U$Aner jemals um die Zivilbevölkerung geschert hätten, zur Erinnerung: Napalm in Korea und Vietnam; Uran-Munition in Kosovo, Irak und Afghanistan.
            Die Nerven liegen wohl eher bei den U$Anern blank, weil sie nicht wissen, wie sie aus der Nummer mit dem IS wieder herauskommen sollen, erkenntlich daran, dass sie jetzt plötzlich so ein Getue um
            die Friedensgespräche machen, nachdem sie 4 Jahre diesbezüglich nichts unternommen haben.
            Den Russen tut der Abbruch der Friedensgespräche nichts, wenn sie das mögliche Eingreifen der U$A mittels der Türken in ihre Pläne miteinbezogen haben und eine geeignete Antwort darauf haben – wenn nicht, dann haben sie möglicherweise tatsächlich ein Problem, aber da sind immer noch die Chinesen. Die werden wahrscheinlich nicht offen eingreifen, sondern unter der Decke mitmischen mit Geld und Waffenlieferungen. Es könnt selbstverständlich trotzdem sein, dass die U$A ihre Interessen in Syrien noch wahren können, es steht schließlich [U$A+RestN, Tr, SA, Isr] gegen [Syr, RF, In, His, (Ik), Cn ]

            „Das bei der russischen Führung die Nerven blank liegen, zeigt der diplomatische Fehltritt Lawrow`s bezüglich der ominösen Vergewaltigung.“
            diplomatischer Fehltritt Lawrow`s ?
            Ich deute das so, dass Lawrow dem Westen – innerlich grinsend – einen Spiegel vorgehalten hat, denn der Westen mischt sich ja auch ständig in die Justiz Russlands ein, z.B. Chodorchowski, Pussy Riot …
            Wenn Lawrov einen ‚diplomatischen Fehltritt‘ gesetzt hat, so hat der Westen viel mehr ‚diplomatische Fehltritte‘ gesetzt und wäre nach Ihrer Auslegung noch mehr mit blanken Nerven.
            Dass die derzeitige Situation in Deutschland blamabel ist und zur Häme geradezu einlädt, nun ja lassen wir das lieber.

        • Johanniskraut sagt:

          Lieber Heinz,

          ich schließe mich Deinen und damit natürlich auch Triangolums Ansichten in jeder Hinsicht an 🙂

          Was allerdings die Syrien-Berichterstattung generell anbelangt gefällt mir das Parteibuch ein ganz klein wenig besser, als die Wirklichkeit 😉

          Und an alle Anderen:
          Ich empfehle Euch sehr den utopischen Roman von Heinz: „2069: Im Einklang mit der Natur eine gerechtere Welt“ Für gemütliche Lesestunden…

    • Robert Don Canaro sagt:

      Ein Bündnisfall ist es just in dem Augenblick nicht (mehr), in dem die Truppen des Sultans auch nur mit einer Stiefelspitze auf syrischem Boden stehen.

      • Politicus sagt:

        Woher wollen Sie denn Wissen, was in Zukunft wie konstruiert und verkauft wird. Glaskugel, Kaffeesatz oder was ist es genau.
        Der Krieg in Jugoslawien, den die Nato führte, war kein Bündnisfall, Völkerrechtswiedrig und wurde als humanitäre Kriegsführung bezeichnet. Der Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt.

        • Hans sagt:

          „Der Krieg in Jugoslawien, den die Nato führte, war kein Bündnisfall, Völkerrechtswiedrig und wurde als humanitäre Kriegsführung bezeichnet. Der Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt.“

          Das mit der Fantasie stimmt…;)
          ich denke aber z. B., die Beendigung der *Operation Active Fence* (patriot- Raketen) zu einer zeit, als die russische beteiligung im Syrien- Konflikt bereits begonnen hatte, ist ein deutliches Zeichen in Richtung Türkei *wir lassen uns da nicht reinziehen* gewesen.

          Wo ich dann übereinstimme ist, dass es zu einem Kräftemessen zwischen SYrien/Rusland vs. Türkei trotzdem kommen wird, nehme aber an, dass die Folgen eng begrenzt sein werden.
          Die USA würden das sicher gern sehen, egal, wer *gewinnt*. Putin geärgert, Erdogan zurechtgestutzt, evtl. sogar für ihn sogar ne kleine Pufferzone…. jo, das ist doch schön und man kann evtl. sogar den großen Vermittler spielen und zumindest wieder die mediale und politische Führungsrolle in diesem Konflikt übernehmen.

  7. Politicus sagt:

    Ein Nachtrag.

    Laut einem Syrer sind, gemäßigte Terroristen sowie ISIS, Al Nusra und Assad Anhänger mittlerweile in Europa bzw. massiv in der BRD. Vor einem halben Jahr und länger war dies dem wachen Zeitgenossen bekannt.
    Die Ostfront gen Russland dürfte bald gefestigt sein, die Südfront gen Russland ist doch längst in Stellung. Der Balkan übrigens auch.

    Das Geschwätz, Russland ist allmächtig, vernebelt doch nur die Sinne. Mächtige Bewegungen von Militärmaterial gen Osten fanden und finden statt. Alles schon vergessen?

  8. Analitik sagt:

    „Die Ostfront gen Russland dürfte bald gefestigt sein“

    Denken Sie, dass die Flüchtlinge nach D gekommen sind, um von hier aus Russland anzugreifen?

    • Politicus sagt:

      Ich denke nicht das DIE Flüchtlinge in die BRD gekommen sind um…

      Sondern ich denke, dass zwischen den Flüchtlingen ein Heer Kampfbereiter junger Männer (Söldner) hereingeholt wurden um…..

      Die Flüchtlinge sind eine Perfekte Tarnung für Truppenbewegungen.
      Die Nato hat schweres Gerät gen Osten zusammengezogen, aber keine Soldaten stationiert.
      Der BRD-Insasse ist nicht Kriegstauglich, wie die Politkkaste des öffteren beklagte/beklagt.

      Der Hass der Politikkaste und der Wirtschaft auf den BRD-Insassen ist mehr als offensichtlich. Versagt der BRD-Insasse sogar als Konsum- und Arbeitssklave immer mehr.

      Die Marktsättigung ist längst erreicht, die Globalisierung am Ende. Was muss zwangsläufig kommen?

      • Politicus sagt:

        Nachtrag:

        Glaubt denn jemand ernsthaft, das die Cash Cow der Siegemacht, BRD, ohne Diktat der Siegermacht, jährlich über 50 Milliarden € in vordergründig 90% nutzloser Individuen investiert? Das ist doch Wirtschaftlich voller Blödsinn.

        Durch die eingesickerte Terroristenarmee werden die übrigen EU-Staaten von der BRD, auf Order der Siegermacht, erpresst bedingungslos mitzumachen.

      • Hans sagt:

        @politicus

        „Sondern ich denke, dass zwischen den Flüchtlingen ein Heer Kampfbereiter junger Männer (Söldner) hereingeholt wurden um…“

        Erklären Sie einmal etwas genauer, was Ihnen so vorschwebt. ..

        Sonst müsste ich sagen dass es wenig *Sinn macht*, eine *Armee* erst hierherzuholen, um sie dann wieder *dort* gegen Russland/Syrien einzusetzen.

        vergessen Sie auch nicht die gescheiterte US- Strategie, einen militärischen Arm der Opposition zu formen, der als *US- Bodentruppe* fungiert. Die haben das Geld und die Waffen genommen und sind zu den Kopfabschneidern gelaufen.

        Also wie stellen Sie sich das alles vor?

  9. Thomas Roth sagt:

    Wem nützt es? Die entscheidende Frage – eine simple Antwort. Es nützt all denen, die keinen Frieden wollen. Die Chaos-Begründer, die ambitionierten Syrien/Assad-Zerstörer, die Profiteure. In der Reihenfolge des Verdammtseins: USA, NATO, Türkei, Saudi-Arabien, EU.
    – ohne politische Regelung wird es zu keinem dauerhaften Frieden in Nahost kommen
    – wenn die Opposition fernbleibt, verlieren sie ihre Wurzeln im syrischen Territorium ganz. Bald gibt es keine Ansatzpunkte für Verhandlungen mehr.
    – den drei „Könnern“ aus NY ist das Ergebnis wichtig? Ich bin mir nicht sicher.
    – RF kann nicht auf Dauer das alawitische Schrumpfsystem schützen. Man muß sich mit den Feinden vereinbaren. Mit den USA, der Türkei, SA und der EU muß man sich einigen.
    1. zu den USA: Es scheint sich die Einsicht in den USA zu entwickeln, dass (so Kissinger) zwei große weiße Reiche nebeneinander der einzige Weg ist, um mit den Unbilden der heutigen Zeit fertig zu werden. In diese Richtung laufen auch die Wahlen, Clinton als Virus für die amerikanische Gesellschaft und Trump als Medizin. D.h., die USA halten sich raus.
    2. RF hat den Schutz von Assad übernommen. Wenn die Türkei einmarschieren sollte ….
    – Mit welcher Begründung denn? wir wissen doch wie wichtig heute Schuldfragen sind.
    – gegen die Beherrschung des Luftraumes durch die russischen Kräfte
    – mit M48 gegen T90? Mit Handgranaten gegen Kalibr?
    – gegen einen eventuellen russ. Lieferstopp von Energieträgern?
    – allein gegen RF-Iran-Syrien-Hisbollah?
    3. SA ist jetzt schon platt. Netter Spruch des Generals aber Jemen bindet alle Saudi-Kräfte.
    4. EU wird – m.Mn.n. – tauschen. TTIP gegen Abnahme der Sanktionen. Und dann fällt ihnen nach den Flüchtlingen noch die Ukraine auf den Esstisch.
    Die Erfolge der Syrer machen ordentlich Druck. Der Angriff ist richtig ins Rollen gekommen. Bei dem Tempo ist Syrien bis zum Sommer durch. Gleichzeitig entwickelt sich eine kurdische Autonomie in Syrien, die mit der irakischen vergleichbar ist. Dann werden die 25 Mio türkischen Kurden auch richtig unruhig. Heute verlieren die Türken schon täglich 1-3 Stück Panzertechnik und 6-8 Soldaten. Und das ist erst der Anfang.

    • Hans sagt:

      @Thomas Roth
      zu Pkt. 1

      Sie schreiben selbst: „Es scheint…“ damit kann man es bewenden lassen. Der Weg, mit dem die Amerikaner ihre Ziele erreichen wollen, ist uns nicht unbedingt bekannt, und ausserdem sind die da nicht eben wählerisch.
      Ebenso sind uns die wahren Ziele unbekannt und ebenso wissen wir wenig über die Minimalziele, die anvisiert werden, wenn das *maximalziel* ersteinmal nicht erreicht werden kann.

      zu Pkt. 2

      alles nicht falsch, was Sie schreiben. Normalerweise sollte die Türkei die Füsse stillhalten, aber das setzt strikte Rationalität voraus. Hat die die türkische Führung?

      ich persönlich denke, es kommt zu einem show down zwischen den Russen und den Türken. Verhindern könnte den allein ein Machtwort der USA. Das werden die nicht sprechen, sondern diesen konflikt höchstens unterhalb der Bündnisverpflichtungen brennen lassen. Auf türkisches gebiet werden die Russen auch nicht drängen, also ist für die Türken die durchaus berechtigte Hoffnung vorhanden, am Ende mit irgendeinem Stück syrischen gebiets als Pufferzone dazustehen.

      zu 3. und 4.: sehe ich ganauso, zu 4. aber eine Anmerkung: Die EU -insbesondere Deutschland- bleibt Verlierer dabei. Warum tutet D. da so ins *transatlantische Horn*?

    • Demeter sagt:

      Bitte bei den verdammten Verursachern der Kriege in Nahost nicht immer Israel unterschlagen.
      Schliesslich sind es die Zionisten, die die amerikanische Politik lenken und deren Ziel die Vergrösserung des zionistischen Apartheidstaates ist, eine Ausdehnung Richtung Norden und eine durch den Krieg bedingte und erwünschte Entvölkerung der Länder. Die Millionen, die den Nahen Osten Richtung Europa verlassen, sind den Zionisten gerade recht. Bald wird die Welle der Rückführung von Europäern jüdischen Glaubens in ihre sogenannte jüdische Heimat eingeleitet werden. Ich erwarte false flag Aktionen gegen jüdische Einrichtungen. Schon nach Charlie Hebdo und den Überfall auf den kosheren Supermarkt forderte Netanyahoo die Franzosen jüdischen Glaubens auf, ihre Heimat zu verlassen und nach Israel zu kommen. Schliesslich müssen die vielen neuen Siedlungen ja mit Leben erfüllt werden.

      Ist denn noch niemandem aufgefallen, wie merkwürdig ruhig sich Israel verhält? Dabei tobt doch an seiner Nordgrenze ein Krieg. Und hat der IS nicht immer seinen Hass gegen Israel lauthals kundgetan. Doch es gab noch nicht einen einzigen Anschlag gegen den Zionistenstaat. Stattdessen schlachtet der IS pausenlos Moslems ab. Der grösste Stachel im Fleisch Israels ist die Hizbollah, Iran und Syrien. Diese Achse musste mit aller Macht zerstört und durchbrochen werden. Syrien als Eckstein, als wichtigstes Glied in der Kette muss fallen, damit Israel den Widerstand brechen kann.

      Der Widerstand, der Israel nicht ruhig schlafen lässt und der fortwährend darn erinnert, dass es da ein „kleines Problem“ gibt, die Palaästinenser. Sie müssen ihren Staat bekommen und sie müssen in ihre angestammt Heimat zurückkehren dürfen. Syrien und Iran und Hizbollah halten an diesem Prinzip fest und lassen nicht locker. Deshalb die guten Beziehungen zwischen Israel, Saudi Arabien, Türkei, Qatar und den Emiraten.

      Auch die deutschen Medien werden zum grossteil fremdbestimmt, um nicht zu sagen sie werden im Interesse Israels, sprich der Zionisten gelenkt.

  10. rolf sagt:

    @Politicus
    Ab und zu schimmert etwas von Realität durch, aber ansonsten kommt viel Stuss zusammen von dem was sie hier loslassen!!
    Phantasien sollten unter der Bettdecke abgearbeitet werden aber nicht bei Analitik Blog.
    Auf dieses Diskussions-Niveau braucht man sich zu begeben.

  11. Politicus sagt:

    @ Rolf

    Ihr Kommentar ist weder Zielführend noch angebracht. Und, ob etwas gebraucht wird oder nicht, haben Sie nicht zu entscheiden.

    Und bezüglich Fantasien, Sie sollten nicht von sich auf andere Schließen.

    Es erschließt sich mir nicht, weshalb sie Maßregeln wollen.

  12. Sehr interessant, dieser Meinungsstreit hier. Ich kann die Skepsis von Politikus gut nachvollziehen. Es ist m.E. den Atlantikern (aus anderen Gründen nenne ich sie meist „Mammonisten“) hervorragend gelungen, die Russen nach Syrien zu locken. Materiell und wirtschaftlich ist die NATO der RF nämlich immer noch weit überlegen! Sie finden allerdings zu wenig Kämpfer für den Bodenkrieg. Dass Erdo-Khan ihre Hoffnungen erfüllen kann, bezweifle ich. Die Kiewer Junta hat m.E. keine Chance, Donbass zu brechen. Deshalb meine ich, trotz der ökonomischen Überforderung der RF (140 Mio EW gegen 800 Mio EW) hat sie momentan eine gute Chance, in Mittelnahost die Dinge zu ihren Gunsten zu entscheiden. Aber Putin sollte sich beeilen und gegen Erdo-Khan, auf dessen Vertragstreue er gebaut hatte, mit allergrößter Härte vorgehen. In solchen Fällen haben die Atlantiker noch immer den Schwanz eingezogen…

    • Politicus sagt:

      @ Christian F. Schultze

      Ich denke man richtet seinen Fokus zu sehr auf die RF. Es sind noch andere mächtige Player am Werk. Player die einmal für und einmal gegen andere Player sind. Ich sprach heute lange mit einem Syrischen Flüchtling. Assad ist kein Waisenknabe, der Iran ist ein mächtiger Player in der Region welcher wohl mit gezinkten Karten spielt.
      Kann man nicht sehen, dass seit Sadam weg ist, die gesamte Region ins Chaos gestürzt ist. Jeder Spürt doch, dass die Grenzen neu gezogen werden sollen. Eine Neuordnung des nahen Ostens sozusagen. Jede Ethnie versucht die Neuordnung für sich positiv zu gestalten. Sollte Erdogan abwarten, also nicht gegen die Kurden vorgehen, ist die Türkei als Staat in großer Gefahr.
      Den Impuls zur Neuordnung hatten die USA mit dem zweiten Feldzug gegen den Irak gegeben. Wenn nicht schon mit dem ersten. Jetzt sind allesamt so verstrickt, dass die USA in ruhe von aussen zusehen können wie sich der nahe Osten selbst zerfleischt.

      Die Terroristen, welche mit dem Flüchtlingsstrom in den weichen Teil Europas, BRD, gekommen sind, werden Europa auf Linie halten. Gegebenenfalls gen Osten marschieren.

      Wie gesagt ich sehe die RF leider nicht auf der Siegerlinie. Vom Schwanzeinziehen sehe ich auch nichts. Um Schwanzeinziehen zu beurteilen, müsste man die Zielvorgabe kennen. Nur die kennt keiner genau. Nationale Sicherheit.

  13. rolf sagt:

    @ach Politicus….
    sie haben wohl hier etwas gepachtet indem sie andere Diskutanten belabern und selbst agressiv reagieren wenn man ihnen nahe legt lieber unter der Bettdecke bestimmte Phantasien zu verarbeiten…
    was solls…labern sie weiter…wie ich schon sagte…ab zu ein paar reale Gedanken die durchschimmern, aber ansonsten….luft…“es lebe die Ostfront“..sie und ihr Goldesel oder Melkkuh…

    • Politicus sagt:

      Wissen Sie Rolf, der einzige der jetzt Dumm labert sind Sie. Was ihre persönlichen sexuellen neigungen „unter der Bettdecke“ mit dem Thema zu tun hat, wissen nur Sie selbst und das wird auch Gut so sein.

      Da sie ja Niveau einfordern, ja liefern Sie doch endlich. Wenn möglich ohne Bettdecke, auch wenn sie ohne anscheinend nicht können.

  14. ansa sagt:

    Jeder schaut in seine Glaskugel und dann fangt ihr das unsachliche streiten an,erwartet aber von den Mächtigen sachlich zu bleiben…tztztz!

    • Johanniskraut sagt:

      @ ansa:

      kann mich nur anschließen! Jetzt auch noch hier das dumme, aber auch zu gar nichts gute Gestreite und rumgepisse!

      Habe vor einiger Zeit aufgehört, die Kommentarspalte des Sakers zu lesen, weil genau das dort überhand genommen hat. Und jetzt auch noch hier…tztztz!

      Ich sehne mich nach Diskutanten, die wissen, wie wichtig gewaltfreie Kommunikation ist und das auch beherzigen können…

      • triangolum sagt:

        Wobei geschrieben werden sollte das beim Saker mir der Eindruck kam zum Medwedew Clan zu gehören. Diese Tendenz zeigte sich oft in den Artikeln. Ich halte das für ein indirekten Angriff auf Putin und Russland. Das zeigt sich auch in der Verstärkung durch diesen Kommentator hier. Das war in den Kommentaren dort auch immer wieder zu sehen. Und beim Saker war noch was Auffällig. Es schien so als wenn es immer einer Verzögerung von 2-3 Wochen gibt wo erst auf Anweisung gewartet wurde. Dann wurden die Artikel ganz anders. Aber immer nur am Anfang bis es dann wieder unterschwellig Kritik an Russland und Putin gab.

        Daher sind für mich Kommentare viel wichtiger geworden als Artikel in diversen Blogs.

        Das Syrien Szenario ist natürlich ähnlich wie eins 1978. Es gibt aber deutliche Unterschiede. So hat das syrische Volk bewiesen wo es steht. Ohne dieses Volk wäre Syrien schon lange gefallen. Ohne diese Armee wäre es schon lange den Wölfen zum fraß verfallen.

        Und es gibt mehr als nur Russland als Unterstützer. Hisbollah und Iran sind hier zu nennen. Für die Hisbollah ist das kein unkritischen Szenario. Fällt Syrien fällt diese und Libanon auch. Da kann es keinen Zweifel geben. Geht sie weiter so in Syrien zu Werke profitiert Israel von deren Verlusten aber auch. Zumal junge Rekruten wieder eine Gefahr sind zur Infiltration usw. Auch die Kommunikation kann leichter zurück verfolgt werden. Ob da der Gewinn an Ansehen, Macht, Waffen, Erfahrung und vieles mehr helfen wird in Zukunft bleibt abzuwarten.

        Beim Iran muss Abgewartet werden wohin diese Verräter Regierung das Land noch treibt. Das erpresste Geld wird ja schön in Raten aufgeteilt und muss wohl im Westen ausgegeben werden. Anders sind solche Deals wie das mit der Eisenbahn, Flugzeugen und vielem mehr nicht zu erklären.

      • ansa sagt:

        Danke liebes Johanniskraut , Du sprichst mir aus dem Herzen!

    • Politicus sagt:

      @ ansa

      eben genau diese Glaskugel seherei verbietet einen Kommentar zu Maßregeln.
      Unsachlichkeit möchte ich so nicht unterstellen, denn es stellt sich die Frage welche Sache ist gemeint.

      Natürlich erwarte ich von den „Mächtigen“ Sachlichkeit und Professionalität. Schließlich können die mehr Schaden anrichten als ein Rolf und Konsorten.

  15. Analitik sagt:

    Wunderbar! Die Meinungen gehen so weit auseinander wie es nur geht. Von „Assad profitiert“ bis „USA profitieren“.

    Eine echte win-win-Situation! 🙂

    Danke allen für die Kommentare.

  16. Politicus sagt:

    @ Hans & sw & Heinz Göd

    Zum Thema Assad. Ist es nicht so, dass die RF vor Kriegseintritt ihre beschriebene Position einnahm? Seit Kriegseintritt bezog RF klar Position für Assad. Zu Recht wie ich meine und trotzdem schränkt dass den Handlungsspielraum der RF ein. Wird aber so gewollt sein.
    Die Position der BRD ist doch klar konträr zur RF, was auch keinen Handlungsspielraum mehr zulässt. Also Konfrontation!

    Ihre Kommentare sind natürlich nachvollziehbar und nicht, von mir, zu Kritisieren.

    @ Demmeter

    Wie ich schrieb, viele Player mit teilweise unterschiedlichen Interessen spielen mit. Teilweise überschneiden sich diese Interessen und dann eben wieder nicht. Das macht die Lage so unübersichtlich und Gefährlich.

    @ triangolum

    Hochinteressant welche Schlüsse Sie aus dem deutschen Saker ziehen.

    Der deutsche Saker ist ein reines Propaganda Forum. Dazu kommen noch sehr gefährliche Einpeitscher als angebliche Kommentatoren dazu.
    Ein Propagandaforum der RF? Das glaube ich weniger. Aber um Ehrlich zu sein, ich suche immer noch den Zielpunkt beim deutschen Saker. Nicht in den Artikeln, sondern in dem seltsam gesteuerten Kommentarbereich.

    Natürlich ist es nicht richtig in einem Blog über einen anderen Blog zu schreiben. Ich tat das nur, weil Sie triangolum, ihre betrachtungsweise, die ich nicht teile, über den Saker, hier kommunizierten.

    • Heinz Göd sagt:

      @Politicus

      „…den Handlungsspielraum der RF ein.“
      Ja, das sehe ich genauso wie Sie.
      Die RF hat aber keine andere Wahl.
      Das Ziel der U$A ist klar: einzige Weltmacht.
      Der Weg ist auch klar: Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Iran, RF, China.
      Afghanistan, Irak, Lybien hat mMn für die U$A nicht so richtig geklappt,
      für viele Syrer ist es aber ein abschreckendes Beispiel.
      RF und China wissen, dass sie nach Syrien und Iran drankommen und versuchen deshalb Syrien zu halten. RF mit der Luftwaffe, China mit Waffen(Munition) – und Geld? (Nach 4 Jahren Krieg und den
      Sanktionen müsste die syrische Regierung doch finanziell am Ende sein)

      „Also Konfrontation!“
      Ja, das sehe ich auch so wie Sie.
      Von der BRD aber nicht aus freiem Willen, sondern eher auf Befehl der U$A.
      Die derzeitigen maßgebenden BRD-Politiker wirken sehr wie U$-Vasallen,
      die Deutschen selber nicht so – und das macht Hoffnung, dass es zu keiner Konfrontation kommt..

      Sie schrieben in einem früheren Beitrag:
      „Die Marktsättigung ist längst erreicht, die Globalisierung am Ende. Was muss zwangsläufig kommen?“
      Ein großer Krieg – diese Antwort unterstellen Sie doch auf Ihre Frage, oder?
      Ja, bisher war das Ende einer Kapitalismus-Periode meistens Krieg.
      WirtschaftsSysteme mit Geld+Zins brauchen nach einiger Zeit einen Reset –
      – das war schon vor 3000 Jahren so, nachzulesen bei Moses(Bibel) –
      und dieser Reset war bisher meistens Krieg, ob’s einen anderen Reset gibt, ist nicht bekannt.
      Aber ich glaube, dass es bereits Auswege gibt, eine Sammlung von Ideen ist auf
      http://www.members.aon.at/goedheinz/GOD_Deutsch/Zusammenarbeit/IQOAsD.html

  17. Politicus sagt:

    @ Heinz Göd

    vollkommen ihrer Meinung.

    Zur Ideenfindung „Reset“………ich befürchte die „Elite“ ist dazu nicht in der Lage. Fehlende Intelligenz und Empathie, ich frage mich eh, wieso diese Individuen als Elite bezeichnet werden.

    • Heinz Göd sagt:

      @Politicus

      „Zur Ideenfindung „Reset“………ich befürchte die „Elite“ ist dazu nicht in der Lage. Fehlende Intelligenz und Empathie,“
      Ihre Befürchtung entspricht leider meiner Erfahrung.
      In den frühen 1990-ern habe ich Briefe, in denen die Problematik unseres Wirtschaftssystems angesprochen wird, verschickt an:
      UNO, Weltbank, IWF, Nobelpreis-Träger-Tagung in Lindau, österr.und deutsche Akademie der Wissenschaft, …
      Reaktion 0 – wie erwartet, aber ich habs versucht und kann jeden Vorwurf zurückweisen.
      Mein Großvater – ein schlichter Mann aus bäuerlichem Geschlecht – hatte mehr Verstand als alle diese gelehrten Leute zusammengenommen.
      Wenn die Menschheit eine Änderung will, dann muss das aus dem Volk kommen.

      „frage mich eh, wieso diese Individuen als Elite bezeichnet werden“
      Laut wiki kommt ‚Elite‘ urspr. vom lateinischen exlegere, „auslesen“ –
      faules Obst wird ja auch ‚ausgelesen‘ 🙂

  18. Politicus sagt:

    @ Heinz Göd

    Das glaube ich ihnen aufs Wort.

    Als ich noch aktiv der Montagsdemo verbunden war, machte ich den Vorschlag die Regionalversorgung wieder herzustellen. Also die Landwirtschaft wieder zu Entindustrialisieren, sofort kam Dementi von MLPD Parteifunktionären. Gesünderes Leben und Arbeitsplätze sind nicht erwünscht. Industriealisierung ist Gut.

    Ich persönlich sehe die Menschheit in Schieflage, Richtung Abgrund. Einen Notausgang sehe ich leider nicht. Es ist doch egal in welche Richtung man blickt, Arbeitslosigkeit, Krieg, Umweltverschmutzung, Nahrungskettenverseuchung usw. Vernünftige, der Natur angepasste, Lösungen sind nicht gewünscht.

    Und die Elite, ja leider landet die nicht dort wo sie hingehört, auf der Müllhalde. Um beim Beispiel zu bleiben.

  19. Heinz Göd sagt:

    @Politicus

    „..Vorschlag die Regionalversorgung wieder herzustellen.“
    Ja, mE ein ausgezeichneter Vorschlag.
    Ein bisschen Geduld, die nächste gröbere Krise wird den Wert von RegionalVersorgung aufzeigen.
    Diese PolitFunktionäre funktionieren derzeit noch im Sinne der GroßKapitalisten – geködert mit der Aussicht auf einträgliche Pöstchen, auf denen man nichts leisten muss.

    „Ich persönlich sehe die Menschheit in Schieflage, Richtung Abgrund“
    Ja, sehe ich auch so.
    Da sind mE die Alten in der Pflicht.
    Ist aber leider nicht ganz einfach, siehe Kommentar auf
    http://analitik.de/2015/08/24/entwicklung-weltbevoelkerung-folgen-gesellschaftliche-organisation-20713360/

    Dankenswerter Weise hat analitik ein weites Herz für Querdenker

  20. ped43z sagt:

    Die in globalem Maßstab denkenden Eliten sehen sich als diese und der Widerspruch ergibt sich für viele Leser im Euphemismus des Namens, der vom System gepflegt und propagiert wird. Für mich ist aber das Wort Eliten überhaupt kein Lob, zeigt es doch Gruppen von Menschen, die sich über andere Gruppen von Menschen erheben, mit der unerschütterlichen Überzeugung, etwas besseres zu sein. Gleichermaßen lächerlich wie bezeichnend waren für mich deshalb die vor Jahren eingeführten Elite-Universitäten.

    Eliten denken global und damit pathologisch. Sie steuern Massen von Menschen, ganze Staaten. Glauben komplexe Systeme „gestalten“ zu können und hinterlassen immer Trümmer. Weil „Gestaltung“ ihr unverrückbarer Glaube an ihre Außergewöhnlichkeit ist – und sie daher niemals fehl gehen können. Doch in Wahrheit sind sie unfähig, müssen unfähig sein, etwas wirklich wahrhaftes und dauerhaftes zu schaffen, denn sie sind nicht in der Lage, wirklich zu kommunizieren und vor allem zu reflektieren.

    Diese Eliten denken auch im Falle Syrien einfach weiter in Macht. Sie haben (für sich) erkannt, dass sie in Bezug auf Russland macht-technisch nicht mehr über Jenen stehen. Also suchen sie fleißig Schwachstellen und missbrauchen ihre Vasallen. Die Zerschlagung Syriens und des Iraks in solche kleinen unselbständigen Vasallenstaaten läuft aus ihrer Sicht weiter nach Plan. Die Türkei des Erdogan, die seit 2013 (dem ersten großen False Flag mit dem Giftgas-Angriff auf Ghouta) um ein Eingreifen der USA bzw. der NATO in Syrien bettelt, um großosmanische Träume zu befriedigen, glaubt eine wichtige Rolle zu spielen, dabei ist sie – gerade für die US-Strategen – einfach nur ein williges Werkzeug.

    So versuchen die Eliten aus Übersee bis heute die Türkei subtil in Richtung Aggression gegen Syrien zu steuern, während sie auf der anderen Seite aktiv die Kurden unterstützen. Parallel dazu führen sie ihren Scheinkrieg im Irak weiter. Die US-Rüstungs- und Finanzindustrie fühlt sich bis heute pudelwohl. Sie produziert Waffen für alle möglichen Kriegsparteien und die eigenen Bomber schmeißen ihre Last teilweise einfach über der Wüste ab. Je länger der Krieg dauert und mit je mehr Ressourcen eher geführt wird, desto besser für diese kranken Hirne, die leider viele Mitspieler haben. Die größte Angst macht mir aber dieser unglaubliche Krieg der vor der Macht kriechenden Medien, welche das Unterbewusste der Menschen sturmreif für den heißen Krieg schießen.

    Aus meiner Sicht nützt ein Scheitern von Friedensgesprächen nur diesen Eliten, den Menschen (auf allen Seiten) ganz und gar nicht. Denn auch wenn es für die syrische Armee und ihre Partner derzeit hoffnungsvoll läuft, so wird doch immer weiter gestorben, jeden Tag.

    Russland ist derzeit gezwungen in Macht zu denken, aber ich halte deren Gesten (im Wissen dass Russland auch nicht das Paradies ist, warum auch) für sehr authentisch, sehr wahrhaftig. Die Gesten der offenen Hand, die eine Zukunft nach diesem Krieg in Syrien, für Syrien und seine Nachbarn erst ermöglichen können, sind außerordentlich wichtig und geben ihren Aktionen Legitimität. Ich halte diese Gesten auch von Assad her sehr ehrlich, sogar beeindruckend. Schließlich hat er solche Gesten im Zuge einer dauerhaften Befriedung seines Landes schon immer gezeigt, was auf sein Land – nach der Amnestie hunderter radikaler Islamisten im Jahre 2010 – auch böse zurückschlug. Ebenso sein striktes Einhalten des Genfer Friedensplanes 2012, als sich die Armee vertragsgemäß aus Stadtgebieten von Homs zurückzog – die umgehend von den Halsabschneidern besetzt wurden.

    Der Glaube an das Gute im Menschen wird jeden Tag auf´s neue auf eine harte Probe gestellt. Da hilft es nur, den Glauben an sich selbst zu prüfen…

  21. Thomas Roth sagt:

    Analitik, einen schönen Sonntag. Wenn man heute zurück blickt …es ist erstaunlich. Ich muß Ihnen mal ein Kompliment machen. Als vor Tagen die Frage entstand, wie Russland weiterarbeiten wird, sagten Sie, auf einen Knall braucht man nicht zu warten. Die russische Politik ist unauffällig, sehr zielstrebig und am besten mit abknabbern zu vergleichen. Ich habe es bestimmt nicht wörtlich getroffen. Sie meinten aber die vorsichtige, kluge und schrittweise Entwicklung einer willkommenen Situation. Perfekt. So läuft das auch. Kompliment!